Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: chuckipop
Wohnort: Bünde
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 174 Bewertungen
Bewertung vom 18.10.2021
Die Edelweißpiratin
Küpper, Michaela

Die Edelweißpiratin


ausgezeichnet

"Die Edelweißpiratin" von Michaela Küpper ist als Hardcover mit Schutzumschlag im September 2021 beim Droemer Verlag erschienen und hat 352 Seiten.

Zum Inhalt:

Das Ehepaar Gertrud und Peter Kühlem, Apothekerin und Arbeiter, sind aktive Kommunisten, die in ihrem Hause regelmäßig politische Zusammenkünfte haben, ihren Genossen helfen und ihre Tochter Mucki von kleinauf offen und frei in ihrem Sinne erziehen.

1933 wird Peter Kühlem von der SA verhaftet und kommt in ein Arbeitslager, später wird er im KZ von den Nazis ermordet. Gertrud Kühlem und Tochter Mucki werden zwar verschont, verlieren jedoch ihre Arbeit und haben es nicht leicht sich durchzubeißen.

Dennoch geben die beiden starken Frauen nicht klein bei, ganz im Gegenteil: Mucki schließt sich den Edelweißpiraten an, einer Gruppe Jugendlicher, die im Untergrund gegen das NS-Regime kämpft. Dabei befindet sie sich ständig in tödlicher Gefahr...

Meine Meinung:

Die Autorin erzählt auf mitreißende Weise die Geschichte der Familie Kühlem in den Jahren 1933 - 1946, wo jeder für sich und doch alle zusammen gegen die Schreckensherrschaft der Nazis gekämpft haben.

Michaela Küpper nimmt den Leser mit in eine ganz dunkle Zeit der deutschen Geschichte, allerdings aus einer eher ungewohnten Perspektive. Sie hat mit "Die Edelweißpiratin" einen mitreißenden Roman geschrieben, der auf dem wahren Schicksal der Kölner Familie Kühlem basiert. Erzählt wird im Wechsel aus Sicht der Mutter bzw. der Tochter, was dem Geschehen eine besondere Eindringlichkeit verleiht.

Durch die umfangreiche, gründliche Recherche und die detailreiche Erzählweise verschwimmen die Grenzen zwischen wahren Geschehnissen und Fiktion und ergeben ein abgerundetes Ganzes.

Die Charaktere wurden mit ganz viel Liebe zum Detail dargestellt und ihre Beweggründe, ihr Gerechtigkeitsempfinden, ihre Wut und teilweise Hilflosigkeit werden absolut deutlich.

Besonders Mucki, die mutig, bisweilen trotzig und vor allem nicht unterzukriegen war, hat mich sehr beeindruckt und ich bewundere ihre Tatkraft und die Leidenschaft, mit der sie für ihre Interessen kämpfte. Nachvollziehbar, dass sie die neue Rolle der Frau, die die Nazis vorschrieben, nicht annehmen wollte und sich vehement dagegen gewehrt hat.

Mein Fazit:

Ein Roman über eine schlimme Zeit, eine wichtige Gruppierung, über Mut, Zusammenhalt und Widerstand.

Eine Geschichte, die erschüttert, nachhallt und bewegt.

Wie gut, dass es Menschen wie die Familie Kühlem gegeben hat, die es auch schafften, andere zum Aufstehen zu bewegen und Widerstand zu leisten. Ein Buch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann!

Bewertung vom 14.10.2021
Fuchsland
Frixe, Katja

Fuchsland


ausgezeichnet

Eine zauberhafte Geschichte nicht nur für Kinder!

"Fuchsland" von Katja Frixe ist als Hardcover mit 240 Seiten im August 2021 beim Dressler Verlag erschienen.

Zum Inhalt: Juna lebt in Fuchsland und ist mit ihrem besten Freund Ilo ganz viel unterwegs. Fuchsland ist ein herrliches Stück Erde, wo die Bewohner freundlich und fröhlich sind, es ist wie eine eigene kleine Welt.

Jeder Bewohner von Fuchsland hat einen Magieling - einen Gegenstand, der magische Eigenschaften und eine Seele besitzt.

Als eines Tages ein fremder Junge auf einem fliegenden Teppich nach Fuchsland kommt, wird die Idylle jäh gestört und schnell wird er beschuldigt, den mächtigsten Magieling Fuchslands beschädigt zu haben. Nun kommen Mißtrauen und negative Gefühle auf, und zu allem Überfluss nähern sich die Goldfüchse Fuchsland - und die führen nichts Gutes im Schilde...

Meine Meinung:

Schon das Cover zu "Fuchsland" ist wunderschön und lädt zum Lesen ein, aber auch die zahlreichen schwarz-weiß Illustrationen im Innern des Buches hat Simona M. Carelli einfach zauberhaft gestaltet!

Katja Frixe bezaubert ihre Leser von Beginn an durch einen leichten, fesselnden Schreibstil, der nicht nur Kinder begeistert! Das Erschaffen dieser ganz besonderen kleinen Oase, und vor allem ihrer sympathischen Bewohner und der einzigartigen Magielinge, ist hervorragend gelungen.

Die Kinder schaffen es dank ihrer Freundschaft und ihrer natürlichen Neugier, den aufkommenden Zweifel und Hass der Erwachsenen zu durchdringen und die Wahrheit ans Licht zu befördern...

Mein Fazit: Eine tolle, absolut magische Geschichte für kleine und große Leser. Und: ich brauche unbedingt auch so einen Magieling :o)

Bewertung vom 12.10.2021
Die Mäusekönigin (eBook, ePUB)
Kay, Jay

Die Mäusekönigin (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Empfindsam, poetisch und wunderschön

"Die Mäusekönigin" von Jay Kay ist als Hardcover mit 288 Seiten um Oktober 2021 erschienen.

Die Geschichte, ebenso wunderschön und märchenhaft wie bereits das Cover, spielt in Vietnam und handelt vorrangig von dem kleinen Mädchen Nhi und der Maus Bao, die sich unter ungewöhnlichen Umständen treffen.

Nhi ist ein hübsches Mädchen, das die Sprache der Tiere versteht. Leider kommt sie mit den eigenen Artgenossen nicht so gut klar, denn sie hat keine Beine und wird daher gesellschaftlich leider nicht voll akzeptiert.

Jay Kay hat einen tollen, poetischen Schreibstil, der die Geschichte um Nhi und Bao so farbenfroh lebendig werden lässt, dass man das Gefühl hat, mit den beiden und dem blinden Thang zusammen unterwegs zu sein. Es ist zugleich schön und bedrückend, erschütternd und spannend, magisch und vor allem besonders.

Die Charaktere sind empathisch und facettenreich, von Jay Kay besonders liebevoll und sensibel erschaffen.

Der Autor greift hier unterschiedliche wichtige Themen auf, die Basis beruht auf wahren Begebenheiten und Umständen (die Folgen des Vietnamkriegs).

Dadurch, dass die Geschichte aus der Sicht Baos erzählt wird, kommt eine erfrischende Leichtigkeit auf, die aber keineswegs den Ernst der Erzählung stört. Im Gegenteil, gerade dadurch wirkt das Geschehen noch eindringlicher und hallt besonders nach.

Eine ganz besondere Geschichte über Macht und Gier, Freundschaft und Zusammenhalt und die Tatsache, dass jeder von uns viel bewegen kann - man muss es "nur" angehen...

Bewertung vom 05.10.2021
Gourmetkatz
Panizza, Kaspar

Gourmetkatz


ausgezeichnet

Herrlich! Spannend, skurril und voller Humor...

"Gourmetkatz" von Kaspar Panizza ist als Taschenbuch mit 280 Seiten im September 2021 beim Gmeiner-Verlag erschienen.

Es handelt sich um Band 6 der "Frau Merkel" - Reihe, kann aber problemlos unabhängig von den Vorgängerbänden gelesen werden.

Zwei Morde beschäftigen Kommissar Steinböck und sein Team, ein von einer Klippe gestoßener Sternekoch auf dem Jakobsweg und ein unbekannter Toter, dem Organe entnommen wurden, am Isarufer - gibt es eine Verbindung zwischen den beiden Morden?

Kaspar Panizza schreibt mit einem unglaublichen, sarkastisch angehauchten Humor und einer Leichtigkeit, die sich aber mit der Ernsthaftigkeit der behandelten Thematik bestens versteht. Es geht um brisante und wichtige Themen, die mich als Leser zum Nachdenken angeregt und ziemlich beschäftigt haben.

Die Protagonisten sind einzigartig und facettenreich, ein jeder auf seine Art ganz besonders. Frau Merkel hat allerdings für mich den größten Charme...

"Gourmetkatz" ist ein äußerst spannender Krimi, der neben dem genialen Wortwitz und den herrlichen Dialogen zwischen Kommissar Steinböck und seiner Katze Frau Merkel mit einer guten Prise Lokalkolorit und der Münchener Mundart serviert wird.

Mehr oder minder unauffällig wird noch das ein oder andere gesellschaftsaktuelle Reizthema (z.B. das Gendern) mit aufs Tapet gebracht und karikiert, was mir ausgesprochen gut gefallen hat.

Die Schlagabtausche zwischen dem Kommissar und seiner Katze sind absolut großartig, die muss man einfach selbst lesen.

Mein Fazit: Spannend, witzig, brisant und zum miträtseln - ein perfekter Krimi!

Bewertung vom 05.10.2021
Frau Maier macht Dampf
Kremser, Jessica

Frau Maier macht Dampf


sehr gut

Frau Maier ermittelt wieder - Krimi mit Spannung und Humor

"Frau Maier macht Dampf" von Jessica Kremser ist als Taschenbuch mit 280 Seiten beim Pendragon Verlag erschienen.

Es handelt sich um Band 5 der Frau Mayer - Reihe, kann aber problemlos ohne Kenntnis der Vorgänger gelesen werden.

Frau Mayer fährt diesmal in ein Wellness-Hotel und das gar nicht ganz freiwillig. Aber ihre Freundin Elfriede, die die Reise gebucht hatte, hat sich den Arm gebrochen und es wäre doch schade, die Reise verfallen zu lassen...Als sie hört, dass der Direktor des Hotels auf unerklärliche Weise verschwunden ist, lässt sich Frau Maier dann doch auf den Urlaub ein.

Da Frau Maier ihre Katze gut versorgt weiß, macht sie sich auf in die Steiermark. Und kaum im Hotel angekommen, geschweige denn beim Entspannungsprogramm, stößt Frau Maier auf die erste Leiche - und damit ist ihre Neugier mehr als geweckt. Sie lernt den Privatdetektiv Wolfgang Woitscheck kennen, und gemeinsam beginnen die zwei Spürnasen zu ermitteln.

Jessica Kremser schreibt leicht und locker, mit Witz, Charme und Humor. Die Spannung kommt ebenfalls nicht zu kurz, und man fühlt sich unwillkürlich an die großartige Miss Jane Marple erinnert - genauso muss man auch Frau Maier unweigerlich lieben!

Sie ist eine unerschrockene, clevere und durchsetzungskräftige ältere Dame, die sich auch in ungewöhnlichen und bisweilen sogar gefährlichen Situationen nicht ins Bockshorn jagen lässt. Das macht sie unglaublich sympathisch.

Auch Woitschi, der Privatdetektiv, hat direkt mein Herz gewonnen.

Zusammen bilden die beiden ein tolles Team, das sämtlichen Ungereimtheiten gnadenmlos auf den Grund geht.

Das Cover hatte mich neugierig gemacht, leider spielt Frau Maiers Katze ausgerechnet in diesem Band keine Rolle. Trotzdem ist der Krimi absolut lesenswert, liefert ein paar unterhaltsame Rätselstunden und animiert dazu, die Vorgänger zu lesen, wenn man die Katze kennenlernen möchte ;o)

Bewertung vom 24.09.2021
Bonuskind
Noort, Saskia

Bonuskind


sehr gut

Eine fesselnde, tragische Familiengeschichte

„Bonuskind“ von Saskia Noort ist als Klappenbroschur - Taschenbuch mit 272 Seiten beim Europa Verlag erschienen.

Aus dem Niederländischen übersetzt wurde der Thriller von Annette Wunschel.

Zum Inhalt:

Als die 15-jährige Lies und ihr kleiner Bruder Luuk eines Morgens erwachen, ist ihre Mutter weg. Verschwunden, nicht mehr da. Einfach so.

Wie furchtbar, zumal Lies in der Nacht zuvor träumte, ihre Mutter Jet sei tot. Leider wird dieser schlimme Alptraum nach einer nervenaufreibenden Suche zur bitteren Wahrheit.

Jet wird in einer verlassenen Ferienhaussiedlung aufgefunden, und alles deutet auf Selbstmord hin. Selbst Vater Peter, bei dem (und dessen neuer Freundin Laura) die Kinder jetzt leben müssen, ist überzeugt davon, dass seine Ex-Frau sich aufgrund von Depressionen umgebracht hat.

Einzig Lies kann das nicht glauben, vermutet Mord und fängt an, nachzuforschen…


Meine Meinung:

Saskia Noort hat mich mit ihrem Schreibstil von Beginn an gefesselt und ganz tief in ihren dramatischen und spannenden Plot hineingezogen. Erzählt wird aus Lies´ Perspektive, außerdem findet diese auf dem Laptop ihrer Mutter eine Datei, in der Jet Tagebuch schrieb, teilweise in Dialogform. Besonders das ist sehr nervenaufreibend, da Jet offensichtlich einen heimlichen Liebhaber hatte, mit dem sie eine ungesunde und verstörende, geradezu toxische Art von Beziehung führte.

Wer ist der geheimnisvolle Mann, der sich God nennt? Kann er etwas mit Jets Verschwinden zu tun haben? Im Verlauf der Handlung wird vermehrt deutlich, dass dieser Mann offensichtlich schwer gestört war und auf alle Fälle nicht ungefährlich, aber auch charmant und offensichtlich faszinierend.

Jet war noch so viel mehr, als Lies glaubte: nicht „nur“ die tolle Mutter, die beliebte Psychologin und die betrogene, tieftraurige Ex-Ehefrau, sondern ebenso eine Frau, die sich nach Sex und Wärme sehnte, sich begehrt fühlen wollte, aber vor allem für ihre Kinder da sein wollte. Für Lies muss es unfassbar schockierend sein, so weit in die Gedanken und die Intimsphäre ihrer Mutter einzudringen, zumal das Tagebuch eine ganze Menge Sexszenen explizit darstellt und es zudem noch sehr eindeutige intime Videos gibt…

Lies ist ein sehr starker Charakter - manchmal etwas zu stark für eine 15-Jährige. Sie beisst sich durch, ist immer für ihren Bruder da und will unbedingt allein herausfinden, was passiert ist, da ihr nicht einmal die Polizei glaubt.

Auch Luuk ist ein sympathischer Junge, ebenso mochte ich die Oma der beiden sehr. Der Vater ist hin- und hergerissen zwischen seiner Laura und den Kindern, die diese verständlicherweise hassen, da sie die Familie „gesprengt“ hat – darum mag ich auch ihn nicht. Lies Freund Mees blieb leider etwas blass, scheint Lies aber gut zur Seite zu stehen und sie zu stützen.

Mein Fazit:

Das Ende war einerseits spannend und überraschend, aber irgendwie auch wirr und überstürzt, das hat mir nicht so gefallen – daher 1 Punkt Abzug.

Insgesamt fesselnd und tragisch, sehr lesenswert.

Bewertung vom 22.09.2021
Letzter Tanz auf Sankt Pauli
Crönert, Claudius

Letzter Tanz auf Sankt Pauli


ausgezeichnet

Sie wollen leben, nur leben...!

"Letzter Tanz auf Sankt Pauli" von Claudius Crönert ist im Juli 2021 als Taschenbuch mit 343 Seiten beim Gmeiner Verlag erschienen.

Wie der Titel bereits verrät, spielt der Krimi in Hamburg, und zwar 1941, mitten im zweiten Weltkrieg.

Hauptpersonen sind Kriminalkommissar Hannes Krell, der in einem Mordfall ermittelt und seine Tochter Jette, die mit ihren 16 Jahren den Swing und die erste Liebe für sich entdeckt.
Hannes Krell kommt in seiner Mordsache so gar nicht weiter, und alsbald stellt sich heraus, dass ein hoher SS-Mann irgendwie in die Fall verwickelt ist, woraufhin Krells Vorgesetzter weitere Ermittlungen unterbindet. Krell jedoch kann es nicht lassen und begibt sich selbst in tödliche Gefahr...Und auch Jette, die bei einem verbotenen Swing-Abend gesehen und verpfiffen wird, gerät so ins Visier der Nazi-Regierung.

Claudius Crönert hat in seinem spannenden historischen Krimi ebenfalls die Probleme der Jugend zur damaligen Zeit gekonnt mit Schilderungen über die entbehrungsreichen und vor allem für Andersdenkende sehr gefährlichen Zeiten verwoben.

Die Schwere der Thematik wird durch die nähere Beleuchtung des Tanzens und der Musik extrem aufgelockert, ohne jedoch zu verharmlosen.
Denn man bleibt sich die ganze Zeit über bewusst, dass jeder, der sich nicht komplett dem Regime unterwarf, in großer Gefahr schwebte.

Schon der Besitz von Swing-Schallplatten, der Kleidungsstil und vor allem der Besuch Tanz- und Konzertveranstaltungen sind verboten.
Dabei wollen Jette, Christian und ihre Freunde doch bloß dem harten Alltag ein Stück weit entfliehen und ihre Verliebtheit genießen. Aber das ist bereits zuviel...
Der heimliche Gruß der Swing-Jugend "Swing Heil" hat so viel Aussagekraft und enthält eine Rebellion, die ich bewundere.

Dass die Ermittlungen der Polizei von SS und Gestapo unterbunden wurden, sobald Parteimitglieder höheren Ranges in irgendetwas verwickelt waren, ist unfassbar. Kriminalkommissar Hannes Krell gewinnt schnell die bittere Erkenntnis, dass Recht und Gerechtigkeit nicht mehr oberste Priorität haben...

Auf sehr beklemmende Weise bringt der Autor dem Leser die angespannte allgemeine Lage nahe und dass die Spitzel einfach überall sein können...

Mein Fazit:
"Letzter Tanz auf Sankt Pauli" ist ein sehr authentischer und facettenreicher historischer Krimi mit genau der richtigen Dosierung Lokalkolorit, starken, liebevoll ausgearbeiteten Charakteren und unglaublich viel Abwechslung - unbedingt empfehlenswert!

Bewertung vom 21.09.2021
Totentier: Psychothriller
Siemer, Nicole

Totentier: Psychothriller


ausgezeichnet

Spannend und gruselig geht es zu in Grubingen - Nicole Siemer in Bestform!

"Totentier" von Nicole Siemer ist im August 2021 als Taschenbuch mit 320 Seiten bei Nova MG erschienen.

Zum wiederholten Male entführt die Autorin den Leser nach Grubingen, in dieses gruselige, seltsame Dorf. Diesmal ist dort ein Serienmörder am Werk, dessen Opfer eines gemeinsam haben: sie sind allesamt Tierquäler! Und der Täter übt Rache bzw. will Gerechtigkeit walten lassen...

Man gründet die SoKo Tierrächer, Leiter der Ermittlungen ist KHK Markus Penning. Dieser ist eigentlich gar nicht einsatzfähig, versucht er doch nach wie vor, den Schmerz über den Mord an seiner Frau vor 4 Monaten mit Alkohol zu betäuben. Desweiteren hat er merkwürdige Aussetzer, erwacht an Orten, ohne sich erinnern zu können, wie er dorthin gekommen ist. Als dann noch ein Gegenstand in seiner Wohnung gefunden wird, den man mit einem der Morde in Verbindung bringt, kommen Zweifel auf: Versucht jemand, Penning fertigzumachen oder ist er gar selbst der Täter?

Nicole Siemer hat es auch mit "Totentier" wieder geschhafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln und atemlose Spannung aufkommen zu lassen.

Die ohnehin düstere und gruselige Atmosphäre Grubingens wird durch die Morde noch schauriger. Zugleich sympathisiert man aber auch irgendwie mit dem Täter, denn die Opfer haben sich ja ebenfalls Schlimmes zuschulden kommen lassen. Dass die Tierschützer den Mörder feiern, kann ich wirklich gut nachvollziehen. Es ist einfach furchtbar, was Menschen Tieren oftmals antun und dass es nach wie vor Exemplare der Spezies Mensch gibt, die Tiere als Gegenstände betrachten...

Penning ist ein sehr facettenreicher Charakter mit derben Ecken und Kanten, und durch seine Aussetzer wird der Fall zudem noch wahnsinnig persönlich für ihn. So hatte er mein ganzes Mitgefühl und ich habe permanent die Daumen gedrückt, dass er sein Leben wieder auf die Reihe bekommt...

Dadurch wirkte der Ermittler sehr authentisch, und auch die Morde bekamen noch mehr Authentizität durch die Tatsache, dass die Tierquälereien der Opfer auf wahren Begebenheiten beruhen.

Mein Fazit: Ein weiterer fesselnder, düsterer und großartiger Psychothriller der Autorin, der unter die Haut geht - unbedingte Leseempfehlung!!

Bewertung vom 15.09.2021
Kreaturenkritzelbuch
Hussung, Thomas

Kreaturenkritzelbuch


ausgezeichnet

Wecke den Künstler in Dir - ein großartiges Kritzelbuch !

"Kreaturenkritzelbuch" von Thomas Hussung ist als Hardcover mit 160 Seiten bei Dragonfly erschienen.

Der Autor hat hier eine sehr kreative Buch erschaffen, eine Geschichte, die mit Rätseln, Anleitungen, tollen Vorlagen und Freiflächen mit Hilfspunkten die Lust zum Zeichnen bei Jung und Alt weckt. Und dank der Schritt für Schritt gegebenen Hilfen / Anleitungen entdeckt dann wohl auch (nahezu) jeder ein gewisses Talent, das möglicherweise unerkannt schlummerte - Erfolgserlebnisse garantiert 3

Die Geschichte des im Buch gefangenen Künstlers, den ein Alchimist dort für ewig bannte, wird häppchenweise weitererzählt und mit jeder Kreatur kommen wichtige Details hinzu, bis am Ende des Buches - ach nee, spoilern will ich nicht...!

Die Motivauswahl ist einfach großartig, Fabelwesen en masse, eins cooler als das nächste. Ein bunter und gelungener Mix aus Monstern und magischen Wesen ...

Ich habe das Buch zusammen mit meiner 11-jährigen Patentochter "durchgearbeitet" und sie war total begeistert! Ich übrigens auch :o)

Nach dem ersten Durchblättern wurden zuerst Troll und Nixe getestet, danach haben wir dann gelesen, gerätselt und dann richtig mit dem Zeichnen angefangen, allerdings nicht direkt im Buch, sondern auf separatem Papier, damit man ganz viele Versuche starten kann...

Das Buch ist sehr hochwertig, dazu für ein Hardcover ausgesprochen günstig. Und für den nächsten Kindergeburtstag musste direkt ein Verschenkexemplar gekauft werden - das kam unheimlich gut an und stieß auf reges Interesse bei den Kids.

Einfach großartig, unbedingt kaufen und loslegen...!!!

Bewertung vom 15.09.2021
Labyrinth München
Schwab, Axel

Labyrinth München


ausgezeichnet

Toller Reiseführer mit Allem, was München zu bieten hat

"Labyrinth München" von Axel Schwab ist als Taschenbuch mit 192 Seiten im Juli 2021 bei CONBOOK erschienen.

Der Autor Axel Schwab, der sonst viel in Japan unterwegs ist, hat die "Corona-Zwangspause" genutzt, um seine Heimatstadt München (und umzu) noch besser kennenzulernen. So hat er die Umgebung zu Fuß intensiv erkundet und alle schönen, besonderen, bekannten und unbekannten, nützlichen und informativen Facts über die Metropole übersichtlich und abwechslungsreich für den Leser zusammengestellt.

Herausgekommen ist ein großartiger Reiseführer mit Tips für 30 ganz unterschiedliche Spaziergänge durch München und die nähere Umgebung.

In den Innendeckeln des Buches befinden sich Übersichtskarten, zu Beginn "Best ofs" für Restaurants, Cafes, Geschäfte usw. und am Ende des "Labyrinths" noch ein Veranstaltungskalender und Hilfen für die Planung eines Kurzurlaubes in Bayerns Hauptstadt.

Der jeweilige Spaziergang beginnt stets mit der Information über die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, damit man immer gut und einfach zum Startpunkt gelangt.

Neben der detaillierten Beschreibung dessen, was sich auf der ausgewählten Strecke bietet und wo sie entlangführt, gibt es alles Wissenswerte über Sehenswürdigkeiten, Plätze, etliche wenig bekannte Locations etc. Dazu jeweils eine kleine Übersichtskarte. Immer dabei sind auch Empfehlungen für Restaurants oder Cafes, damit der kulinarische Aspekt nicht zu kurz kommt. Bunt und noch spannender wird das Ganze dann spätestens durch die vielen tollen Fotos.

Das ist ein Reiseführer, der mir wirklich supergut gefällt! Kleine Touren für Neuentdecker, erprobte München-Reisende und sicherlich auch für Einheimische - bunt gemischt und abwechslungsreich, für jeden etwas dabei. Ob rein in den Trubel, den ureigenen Shoppingwahn ausleben, eher etwas leisere Gegenden erkunden oder raus in die Natur - es gibt Spaziergänge für alle Gelegenheiten, Wetterlagen und Launen :o)

Und, super gemacht: es stehen Adressen, Telefonnummern und Preise dabei, (z.B. für Eintritte oder Getränke), so dass man sich bei der Planung bereits ein Bild machen kann, wie reichhaltig das Portemonnaie zu bestücken ist und ob man etwas reservieren oder anfragen möchte...

Da ich bereits "Labyrinth Hamburg" besitze und auch schon erfolgreich nutzen konnte, ist mir besonders positiv aufgefallen, dass die Reiseführer der "Labyrinth"-Reihe sowohl einen optischen Wiedererkennungswert haben als auch vom inneren Aufbau her gleich sind - so kann man sich bestens immer wieder woanders orientieren und findet leicht alles im Buch, was das Herz begehrt.

Mir hat dieser Reiseführer von Axel Schwab und CONBOOK jedenfalls richtig Lust gemacht, München bald mal wieder zu besuchen und ganz neu zu entdecken!