Berthold Beitz - Käppner, Joachim
Zur Bildergalerie
14,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Berthold Beitz war an der Spitze des Krupp-Konzerns über Jahrzehnte einer der einflussreichsten Männer der deutschen Wirtschaft. Dabei betonte er stets seine soziale Verantwortung und setzte sich für Zwangsarbeiter-Entschädigungen und die neue Ostpolitik ein. Erst spät wurde bekannt, dass er während des Krieges Hunderten polnischen Juden das Leben gerettet hat - eine Tat, für die er in Yad Vashem als »Gerechter unter den Völkern« geehrt wurde. Beitz´ mutiges Leben dient zum Verständnis eines vergangenen Jahrhunderts und als Vorbild für kommende Generationen.…mehr

Produktbeschreibung
Berthold Beitz war an der Spitze des Krupp-Konzerns über Jahrzehnte einer der einflussreichsten Männer der deutschen Wirtschaft. Dabei betonte er stets seine soziale Verantwortung und setzte sich für Zwangsarbeiter-Entschädigungen und die neue Ostpolitik ein. Erst spät wurde bekannt, dass er während des Krieges Hunderten polnischen Juden das Leben gerettet hat - eine Tat, für die er in Yad Vashem als »Gerechter unter den Völkern« geehrt wurde. Beitz´ mutiges Leben dient zum Verständnis eines vergangenen Jahrhunderts und als Vorbild für kommende Generationen.
  • Produktdetails
  • Piper Taschenbuch Bd.30346
  • Verlag: Piper
  • Seitenzahl: 624
  • Altersempfehlung: 25 bis 100 Jahre
  • Erscheinungstermin: 13. August 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 121mm x 46mm
  • Gewicht: 512g
  • ISBN-13: 9783492303460
  • ISBN-10: 3492303463
  • Artikelnr.: 36806617
Autorenporträt
Käppner, Joachim
Joachim Käppner ist Redakteur und Autor bei der Süddeutschen Zeitung. Der promovierte Historiker veröffentlichte u.a. »Erstarrte Erinnerung. Der Holocaust im Spiegel der DDR-Geschichtswissenschaft« (1999) und ist Herausgeber und Mitautor von »Die letzten 50 Tage: 1945 - als der Krieg zu Ende ging« (2005) und »Befreit, besetzt, geteilt. Deutschland 1945-1949« (2006). Im Berlin Verlag erschienen von ihm »Die Familie der Generäle. Eine deutsche Geschichte« (2007) und »Berthold Beitz« (2010). Joachim Käppner lebt in München.

Schmidt, Helmut
Helmut Schmidt wurde 1918 in Hamburg geboren. 1946 trat er in die SPD ein. Von 1969 bis 1974 war er Verteidigungs-, Wirtschafts- und Finanzminister, von 1974 bis 1982 Bundeskanzler. Seit 1983 ist er Mitherausgeber der ZEIT. Helmut Schmidt starb 2015 in seiner Geburtsstadt.
Inhaltsangabe
Inhalt Vorwort von Helmut SchmidtBundeskanzler a. D. Zur Einführung: In Jerusalem (1990) Kindheit und JugendZemmin: Ein kleines Dorf in Pommern - Sonnige Jahre: Schulzeit - Das respektierte Kind: Prägung - Der Aufstieg "Er hat alles versucht": Berthold und Else Beitz' Rettungsaktionen in Boryslaw Ein Klavier aus Deutschland - "Eine Zeit großer Traurigkeit": Das Grauen in der Panskastraße - Der Manager und die Mörder - Die erste Aktion: August 1942 - Denunzianten: Bei der Gestapo - "Hätte ich noch mehr tun können?" Schwindende Spielräume 80 - Todesspiel:Beitz und der SS-Mann - Unter Wölfen: Die Einsamkeit des Retters - "Lauft in die Wälder": Das Ende 1944 - Die Überlebenden Der Aufstieg eines Unbescholtenen: Kriegsende und Neubeginn Ostfront 1945: Flucht aus Tirschtiegel - "Ich erschieße nicht einfach so Leute": Die Militärjustiz - Mai 1945: Rückkehr nach Hamburg - "Mensch Berthold!" Ein folgenreiches Wiedersehen - Die Könige von Hamburg Alfried Krupp: Der stille Stahlkönig Ein Mädchen am Meer - Ein Mann mit Vergangenheit - Ein nächtlicher Handschlag Beitz in Essen: "Was Krupp nicht sagt, sage ich" "Und jetzt den Deckel drauf!" - Ein Empfang, so kalt wie Eis - Polen: Die schwierige Erinnerung - "Man muss die Macht zu gebrauchen wissen": Der neue Besen - Gold aus Alexandria, Abrechnung in Essen - Fremde oder Freunde? Die Familie von Bohlen - "Ihr Zerberusse, wahrt nur euer Reich": Kampf um Krupp - 150 Jahre Krupp: Jubelfeiern in Essen Der Pionier: Beitz und das neue Gesicht des Konzerns "Kinder statt Kanonen": Abschied von der Waffenproduktion- Gegen alle Widerstände: Berthold Beitz und die Entschädigung für jüdische KZ-Häftlinge (1959) Wegbereiter der Ostpolitik (1956-1969)Ein Brief aus Polen - Zu Gast bei Freunden: Charmeoffensive nach Osten - "National unzuverlässig": Konflikt mit Kanzler Adenauer - "Ich bin ein Vorkämpfer": Motive - Die polnische Mission (1958-1962) - Krupps Mann im Kreml: Der Besuch bei Chruschtschow - "Ich bitte Sie ...": Humanitäre Aktionen Ein Kruppianer in Kampen:Berthold Beitz privat "Was soll nur einmal aus Krupp werden?": Das Jahr der Entscheidung (1966) Der traurige Prinz: Arndt von Bohlen - "Doch Sie sind da, um mir zu helfen": Vater zwei - "Gründen Sie doch eine Stiftung": Die Zukunft des Konzerns - Nacht der Entscheidung - "Das ist unverantwortlich!": Kampf um die Stiftung - Der letzte Ritter Ein Kampf um Krupp:Die große Krise (1966-1972) Schulden und Sühne: Konzern in Not (1966/ 67) - "Wir sind bescheiden ": Die Krupp-Krise 1967 - Totenwache auf dem Hügel: Alfried Krupps Tod - Der Bund: Berthold Beitz und Alfried Krupp - Der Verbannte vom Hügel - Der Freund von der anderen Seite: Otto Brenner - "Wir wählen Sie jetzt ab": Der Aufstand gegen Abs - Späte Abbitte in Essen: Abs' letztes Geschenk Der Retter und der Henker: Die Hildebrand-Prozesse Ein Mann ohne Vergangenheit - "Halten Sie sich fest": Der Entlastungszeuge (1952/53) - "Mensch Hilde!": Wiedersehen in Saal 131 (1966) - "Ich bin unschuldig": Das Urteil - Gerüchte und Gerechte: Epilog in Jerusalem "Einmal sehen ist besser als hundertmal hören": Von Essen um die Welt Brandts Kniefall in Warschau: Berthold Beitz und die Entspannungspolitik - Yes-Man und No-Man: Machtkämpfe bei Krupp - In einem unbekannten Land: Die Chinareise 1973 Einsame Entscheidungen:Der Konzernlenker (1973-1983) "Majestät, haben Sie das Spiel gesehen?": Beitz' Coup im Iran (1974/1976) - Das Haupt des Ungeheuers: Immer neue Vorstände - "Zu müde diesem Gegenstand gegenüber": Golo Mann und Berthold Beitz Der Herr der Ringe: Berthold Beitz und die Olympischen Spiele Spiel der großen Entwürfe: Olympia 1972 - "Diese Idioten": Zwischen Sport und Politik (1980-1988) Eine Art Heimkehr: Berthold Beitz und die DDR Tausend Feuer, Ofen aus: Rheinhausen Der Drache und die Funken: Erinnerungen im "Reichsadler" - Der Weg in den Konflikt: Cromme und die Sta
Rezensionen
"Glänzende Biografie.", Wiener Zeitung, 03.09.2013

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.03.2011

Fast überall in der Welt zu Hause
In einer asymmetrischen Biographie über Berthold Beitz kommt der Held vor allem selbst zu Wort

Fast 60 Jahre ist uns das Bild von Berthold Beitz vertraut - als sportlich-strahlende Erscheinung in den Medien, als schillernde Figur zwischen Wirtschaft und Politik und als Repräsentant des Krupp-Konzerns und seiner wechselhaften Nachkriegsgeschichte. Die umfangreiche Biographie will dieses Leben weniger in kritischer Distanz präsentieren als den Helden selbst zu Wort kommen lassen. Beitz ist auch hier die handelnde Person, die in vielen Interviews dem Autor die Richtung gewiesen hat. Das Vorwort von Helmut Schmidt soll die Gewichtigkeit des Werkes noch betonen.

Die Biographie wirkt irgendwie asymmetrisch. Für die längste Zeit erscheint sie wie eine Karriere aus dem Bilderbuch, aber es gibt eine einmalige Abweichung. Als Sohn eines mittleren Beamten in Pommern aufgewachsen, nach Abitur und Banklehre bei Shell in Hamburg gelandet, fühlte er sich von den Nationalsozialisten nicht angesprochen und zeigte mehr Engagement für Sport und Jazz. Der Kriegsbeginn 1939 warf ihn aus der vorgezeichneten Normalität. Seine Firma stellte ihn für den Einsatz in der Ölindustrie Galiziens ab. Nach Beginn des Russland-Feldzuges fiel auch der wichtigere Teil der Ölfelder in deutsche Hand. Beitz wurde in Boryslaw, dem Zentrum der galizischen Ölindustrie, als kaufmännischer Direktor "der faktische Chef". In Galizien lernte er Mord und Vernichtung von allen Seiten kennen: die Massengräber der von der NKWD ermordeten Häftlinge, die Opfer der mörderischen Pogrome der Ukrainer an der starken jüdischen Minderheit und die seit 1941 an Intensität zunehmenden Mordaktionen der SS.

Beitz richtete für die jüdischen Arbeiter ein eigenes Lager ein und sorgte damit für Schutz und Versorgung. Sein Haus wurde "eine Insel der Menschlichkeit", denn schnell hatte sich herumgesprochen, dass er Juden half, ihnen Arbeitsgelegenheiten verschaffte und sie mit Lebensmitteln versorgte. Von seiner Frau wurde er dabei tatkräftig unterstützt. Die Berichte geretteter Juden sind eindrucksvolle Zeugnisse seiner unglaublichen Hilfsbereitschaft. Seine Stellung in diesem Dschungel des Grauens war einzigartig. Als Zivilist, der ein wirtschaftliches Unternehmen führte, überzeugte er SS-Offiziere, dass er festgenommene Juden im Interesse der Kriegführung unbedingt benötigte und sie tatsächlich freibekam. Er war eine Autorität mit starkem Durchsetzungsvermögen. Er berief sich stets auf seine Beziehungen zum Oberkommando des Heeres (OKH), die jedoch nur dadurch wirkten, dass er sie so überzeugend vortrug. Als im August 1942 eine großangelegte Razzia durchgeführt wurde, um die Juden in die Vernichtungslager zu transportieren, zeigte er unglaubliche Kaltblütigkeit, drängte sich durch die Absperrungen und holte 220 seiner Ölarbeiter und solche, die sich dafür ausgaben, noch aus dem Zug. Eine solche Rettungsaktion war nicht ohne Risiko. Die Gestapo lud ihn vor, aber Beitz hatte Glück. Der vernehmende Beamte war ein Freund aus Greifswalder Tagen, der die Denunziation unschädlich machte. Auch das gehört zum Leben von Beitz, es ist reich an Zufällen.

Die entscheidende Wende in der Nachkriegszeit brachte die Begegnung mit Alfried Krupp, der ihn 1953 zu seinem Generalbevollmächtigen ernannte. Er wurde eine Art Mittler zwischen dem Konzern und seinem Eigentümer. Denn dieser menschenscheue Einzelgänger fühlte sich nicht als Unternehmer mit großen Zielen, sondern war bestrebt, durch eine ausgeprägt soziale Haltung der Tradition seines Namens gerecht zu werden. Beitz wurde sein Alter Ego, der auf Krupps Vorstellungen loyal einging und sich auch später in der Krupp-Stiftung stets auf sie berief.

In politischer Hinsicht erscheint Beitz als strikter Gegner des Bundeskanzlers Konrad Adenauer und der ihm angedichteten Restauration. "Verlässliche Feinde" waren Thyssen-Chef Sohl und BDI-Präsident Berg, denen gleich noch eine Nazivergangenheit angehängt wird. Adenauers Staatssekretär Hans Globke wird zur "peinlichsten und umstrittensten Besetzung im Kabinett Adenauers" - für Beitz nichts anderes als "ein alter Nazi", ein Fehlurteil, dem sich Käppner mit unerschütterlichem Vorurteil anschließt. Messen dienten Beitz für Auftritte in der Öffentlichkeit. Auf der Hannover-Messe bot der wuchtige Krupp-Pavillon die adäquate Bühne. Auf den Messen in Leipzig und vor allem in Posen erschien alles etwas kleiner, dafür waren aber die Besucher interessanter. Denn dort schaute die politische Führung hinein. Sein Biograph macht aus Beitz einen "Wegbereiter der Ostpolitik". Seine Ostkontakte werden unter dem Stichwort "Die Flagge folgt dem Handel" verkauft. Dieses Motto des britischen Imperialismus zeigte schon bei Bismarcks Kolonialpolitik, dass es nicht übertragbar war. Viel weniger trifft es auf die Ostpolitik zu, deren Erfolg auf dem genuin politischen Konzept von Willy Brandt und Egon Bahr beruhte. Der Osthandel bewirkte politisch nichts, auch wenn die vielen Fototermine von Beitz Derartiges nahelegen sollen.

Beitz war überall. Der "Kruppianer in Kampen" wird geziemend gewürdigt, aber nichts verlautet darüber, dass er seinen "Konzernherrn" gedrängt hätte, den Niedergang des Unternehmens durch energisches Gegensteuern aufzuhalten. Tatsächlich krachte es bedenklich im Gebälk des Konzerns. Die Minirezession von 1966 brachte ans Licht, was Finanzexperten schon lange vermutet hatten: einen erschreckenden Schuldenstand und mangelnde Liquidität, die die Banken um ihre Kredite fürchten ließ. Als nationales Markenzeichen konnte Krupp nicht untergehen. Die Firma musste in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt werden - mit neuer Spitze. Mit Hermann Josef Abs als Chef des Aufsichtsrats und Günter Vogelsang an der Spitze des Vorstands kam ein hochkarätiges Gespann zum Einsatz. Niemand hatte eine so gründliche Kenntnis der deutschen Wirtschaft wie Abs, und Vogelsang war ein hervorragender Wirtschaftsfachmann, der das Revier genau kannte. Für Beitz blieb im Grunde kein Platz. Aber an Abdanken dachte er nicht.

Zwei Jahre später war die Rezession längst überwunden und die Schieflage bei Krupp beseitigt. Beitz wollte unbedingt wieder an die Spitze des Aufsichtsrates und damit Abs verdrängen. Wie er sich des Bankiers entledigte, entbehrt nicht der Pikanterie. In offener Feldschlacht anzutreten, vermied er. Gab es doch andere Möglichkeiten. Schließlich hatte er die Aufnahme des radikalen IG-Metall-Chefs Otto Brenner auf der Eigentümerseite im Aufsichtsrat durchgesetzt und damit eine linke Mehrheit erhalten. Was nun geschah, nennt Käppner einen Putsch. Die beiden Verschwörer drängten Abs zum Rücktritt. Als der ausweichend reagiert, legte Brenner nach: "Dann werden Sie in der Sitzung des Aufsichtsrates gleich abgewählt." Mit dieser neuen Form von Unternehmenskultur wollte Abs nichts zu tun haben und ging. Vogelsang folgte ihm wenig später. Er akzeptierte nicht, dass Beitz sich in die Vorstandsgeschäfte ständig einmischte. Danach kamen Manager vom Schlage Ernst Wolf Mommsens, die keine Schwierigkeiten machten und in das politische Milieu der sozialliberalen Koalition passten.

Bevor aber bei Krupp die nächste Krise ausbrach, gelang Beitz ein genialer Coup. Hier zeigte sich wieder, dass der Umgang mit Menschen und seine Fähigkeit, sie in seinem Sinne zu beeinflussen, seine stärkste Seite war. Es gelang ihm, dem Schah von Persien ein Aktienpaket im Wert von 1,3 Mrd. DM zu verkaufen und damit die Eigenkapitaldecke des Konzerns zu stärken. Das reichte für einige Zeit, aber mit der Stahlkrise der achtziger Jahre stellte sich wieder die Existenzfrage. Hier zeigte Beitz unternehmerischen Weitblick und entschied sich gegen seine "linken Truppen" für den von den Gewerkschaften verteufelten Gerhard Cromme, der schließlich mit der Fusion zur ThyssenKrupp AG eine tragfähige Lösung zustande brachte, in der die Krupp-Stiftung Hauptaktionärin blieb.

Der Patriarch Beitz ist fast überall in der Welt zu Hause. Zum Schluss entdeckte er nach einem Besuch bei Erich Honnecker auch die DDR. Die herzliche Begegnung fand, wie für Jagdfreunde nicht anders denkbar, in der Schorfheide statt. Darauf folgten zehn Besuche, vornehmlich in seiner pommerschen Heimat, über die sich das Füllhorn der Krupp-Stiftung öffnete. Aber auch nach dem kläglichen Ende des Arbeiter- und Bauernstaates kümmerte er sich um den Gestürzten und bekannte schließlich freimütig, er würde ihn bei sich wohnen lassen. Schließt sich hier ein Kreis der Hilfsbereitschaft? Auf jeden Fall bleibt der Eindruck einer imponierenden Individualität, an der Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts ablesbar sind.

HENNING KÖHLER

Joachim Käppner: Berthold Beitz. Die Biographie. Mit einem Vorwort von Helmut Schmidt. Berlin Verlag, Berlin 2010. 668 S., 36,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr