Bisher 35,99**
31,99
versandkostenfrei*
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
16 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Bausteine für die Theorie der Handlungszuschreibung werden in Auseinandersetzung mit George Herbert Meads Sozialbehaviorismus, der voluntaristischen Handlungstheorie Talcott Parsons, der Handlungstheorie der phänomenologischen Soziologie (Alfred Schütz, Thomas Luckmann) und den Handlungstheorien des Modells der erklärenden Soziologie (James Coleman, Hartmut Esser) gewonnen. Entscheidende Aspekte werden darüber hinaus von der analytischen Handlungsphilosophie und der sozialpsychologischen Attributionsforschung beigesteuert. Die Haltbarkeit und empirische Relevanz der Konzeption wird an zwei…mehr

Produktbeschreibung
Die Bausteine für die Theorie der Handlungszuschreibung werden in Auseinandersetzung mit George Herbert Meads Sozialbehaviorismus, der voluntaristischen Handlungstheorie Talcott Parsons, der Handlungstheorie der phänomenologischen Soziologie (Alfred Schütz, Thomas Luckmann) und den Handlungstheorien des Modells der erklärenden Soziologie (James Coleman, Hartmut Esser) gewonnen. Entscheidende Aspekte werden darüber hinaus von der analytischen Handlungsphilosophie und der sozialpsychologischen Attributionsforschung beigesteuert. Die Haltbarkeit und empirische Relevanz der Konzeption wird an zwei Kontrastfällen überprüft: Handlungszuschreibung im common sense des Alltags und Handlungszuschreibung in den Rechtsprinzipien des Strafrechts. Den Abschluss der Arbeit bildet ein Teil, der sich gleichsam dem hardest possible case der Handlungszuschreibung zuwendet: der Handlungszuschreibung von Aktivitäten, die von technischen Geräten und insbesondere von »intelligenter« Technik ausgeführt werden.
  • Produktdetails
  • Velbrück Wissenschaft
  • Verlag: Velbrück
  • Seitenzahl: 558
  • Erscheinungstermin: November 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 231mm x 152mm x 45mm
  • Gewicht: 880g
  • ISBN-13: 9783938808375
  • ISBN-10: 3938808373
  • Artikelnr.: 22843835
Autorenporträt
Ingo Schulz-Schaeffer ist Privatdozent an der Technischen Universität Berlin und vertritt dort am Institut für Soziologie die Professur für Techniksoziologie. Veröffentlichungen u. a.: "Who Is the Actor and Whose Goals Will Be Pursued? Rethinking Some Concepts of Actor Network Theory", in: B. Wieser et al. (Hrsg.): Prenatal Testing: Individual Decision or Distributed Action?, 2006; "Rechtsdogmatik als Gegenstand der Rechtssoziologie. Für eine Rechtssoziologie >mit noch mehr Recht<", in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 25 (2), 2004; "Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt", in: W. Rammert/ I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.): Können Maschinen handeln? Soziologische Bei- träge zum Verhältnis von Mensch und Technik, 2002; (zusammen mit W. Rammert); Sozialtheorie der Technik, 2000.