The Information Society and the Regions in Europe - Sturm, Roland / Weinmann, Georg (eds.)
45,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Debatte über Chancen und Risiken der Informationsgesellschaft wird überwiegend unter dem Blickwinkel der Globalisierung und nationalstaatlicher Kategorien geführt. Vor diesem Hintergrund rückt der Band die bislang vernachlässigte regionale Dimension in den Mittelpunkt. Die Beiträge deutscher und britischer Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung beschäftigen sich mit den Herausforderungen, die sich für Regionen in der Europäischen Union mit der entstehenden Informationsgesellschaft verbinden. Zentral ist dabei die Frage, welche Strategien auf der regionalen Ebene die…mehr

Produktbeschreibung
Die Debatte über Chancen und Risiken der Informationsgesellschaft wird überwiegend unter dem Blickwinkel der Globalisierung und nationalstaatlicher Kategorien geführt. Vor diesem Hintergrund rückt der Band die bislang vernachlässigte regionale Dimension in den Mittelpunkt. Die Beiträge deutscher und britischer Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung beschäftigen sich mit den Herausforderungen, die sich für Regionen in der Europäischen Union mit der entstehenden Informationsgesellschaft verbinden. Zentral ist dabei die Frage, welche Strategien auf der regionalen Ebene die Erschließung endogener Potentiale erleichtern können. Das Buch stellt eine Vielzahl von Ansätzen vor, leistet eine kritische Verortung der gegenwärtigen Diskussion und gibt einen Ausblick auf mögliche Entwicklungsszenarien.
  • Produktdetails
  • Schriftenreihe des Europäischen Zentrums für Föderalismus-Forschung Bd.14
  • Verlag: Nomos
  • 2000.
  • Seitenzahl: 267
  • Erscheinungstermin: 16. November 2000
  • Englisch
  • Abmessung: 229mm x 156mm x 17mm
  • Gewicht: 402g
  • ISBN-13: 9783789070075
  • ISBN-10: 3789070076
  • Artikelnr.: 09473530
Autorenporträt
Prof. Dr. Roland Sturm forscht und lehrt am Institut für Politische Wissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er ist geschäftsführender Vorstand des Zentralinstituts für Regionenforschung, das ebenfalls an der Universität Erlangen-Nürnberg angesiedelt ist.