25,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Eröffnungsband der "Sämtlichen Werke" enthält die Erstfassung seines Debüts "In Stahlgewittern" (1920), "Das Wäldchen 125" (1925), welches Jünger als "Chronik aus den Grabenkämpfen 1918" bezeichnet, der "Ausschnitt aus einer großen Schlacht" mit dem heroisierenden Titel "Feuer und Blut" (ebenfalls aus dem Jahre 1925) und zuletzt eine kurze Skizze, in welcher er sich Jünger zwanzig Jahre später an den "Kriegsausbruch 1914" (1934) erinnert. Trotz einer literarischen Stilisierung bewahren die Schriften dabei die unmittelbare Einfachheit, die auch Jüngers Kriegstagebuch zu eigen ist, während…mehr

Produktbeschreibung
Der Eröffnungsband der "Sämtlichen Werke" enthält die Erstfassung seines Debüts "In Stahlgewittern" (1920), "Das Wäldchen 125" (1925), welches Jünger als "Chronik aus den Grabenkämpfen 1918" bezeichnet, der "Ausschnitt aus einer großen Schlacht" mit dem heroisierenden Titel "Feuer und Blut" (ebenfalls aus dem Jahre 1925) und zuletzt eine kurze Skizze, in welcher er sich Jünger zwanzig Jahre später an den "Kriegsausbruch 1914" (1934) erinnert.
Trotz einer literarischen Stilisierung bewahren die Schriften dabei die unmittelbare Einfachheit, die auch Jüngers Kriegstagebuch zu eigen ist, während der Autor etwa in seinem Werk "Der Kampf als inneres Erlebnis" (Sämtliche Werke, Band 7) die Fronterlebnisse stärker reflektierend wie systematisch zu erfassen sucht. Der erste von insgesamt 22 Bänden der "Sämtlichen Werke" umfasst Schriften Ernst Jüngers aus den Jahren 1920 bis 1934, die allesamt den Ersten Weltkrieg zum Thema haben.

Der Eröffnungsband der "Sämtlichen Werke" enthält die Erstfassung seines Debüts "In Stahlgewittern" (1920), "Das Wäldchen 125" (1925), welches Jünger als "Chronik aus den Grabenkämpfen 1918" bezeichnet, der "Ausschnitt aus einer großen Schlacht" mit dem heroisierenden Titel "Feuer und Blut" (ebenfalls aus dem Jahre 1925) und zuletzt eine kurze Skizze, in welcher er sich Jünger zwanzig Jahre später an den "Kriegsausbruch 1914" (1934) erinnert.
Trotz einer literarischen Stilisierung bewahren die Schriften dabei die unmittelbare Einfachheit, die auch Jüngers Kriegstagebuch zu eigen ist, während der Autor etwa in seinem Werk "Der Kampf als inneres Erlebnis" (Sämtliche Werke, Band 7) die Fronterlebnisse stärker reflektierend wie systematisch zu erfassen sucht.
  • Produktdetails
  • Verlag: Klett-Cotta
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 545
  • Erscheinungstermin: 21. April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm x 126mm x 35mm
  • Gewicht: 614g
  • ISBN-13: 9783608963014
  • ISBN-10: 3608963014
  • Artikelnr.: 42678949
Autorenporträt
Ernst Jünger, am 29. März 1895 in Heidelberg geboren. 1901-1912 Schüler in Hannover, Schwarzenberg, Braunschweig u. a. 1913 Flucht in die Fremdenlegion, nach sechs Wochen auf Intervention des Vaters entlassen 1914-1918 Kriegsfreiwilliger 1918 Verleihung des Ordens »Pour le Mérite«. 1919-1923 Dienst in der Reichswehr. Veröffentlichung seines Erstlings »In Stahlgewittern«. Studium in Leipzig, 1927 Übersiedlung nach Berlin. Mitarbeit an politischen und literarischen Zeitschriften. 1936-1938 Reisen nach Brasilien und Marokko. »Afrikanische Spiele« und »Das Abenteuerliche Herz«. Übersiedlung nach Überlingen. 1939-1941 im Stab des Militärbefehlshabers Frankreich. 1944 Rückkehr Jüngers aus Paris nach Kirchhorst. 1946-1947 »Der Friede«. 1950 Übersiedlung nach Wilflingen. 1965 Abschluß der zehnbändigen »Werke«. 1966-1981 Reisen. Schiller-Gedächtnispreis. 1982 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt/Main.1988 Mit Bundeskanzler Kohl bei den Feierlichkeiten des 25. Jahrestags des Deutsch-Französischen Vertrags. 1993 Mitterrand und Kohl in Wilflingen. 1998 Ernst Jünger stirbt in Riedlingen.