-7%
12,99 €
Statt 13,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Statt 13,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 13,99 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 13,99 €**
-7%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 13,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 13,99 €**
-7%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
6 °P sammeln

    Hörbuch-Download MP3

1 Kundenbewertung

Etwa drei Monate lang lebte Roger Willemsen in Bangkok, verließ seine Bleibe allabendlich um 18 Uhr und kehrte im Morgengrauen zurück. In den Nächten durchstreifte er gemeinsam mit dem in Bangkok lebenden Fotografen Ralf Tooten die Stadt: Nachtclubs und Karaoke-Bars, Massagesalons und Kickbox-Studios, Nachtmärkte und Straßenkino. Er aß bei den Insektenverkäufern, fand die geheimen Schlafplätze der Elefanten und kampierte während der politischen Unruhen unter den Demonstranten. Er fand Zugang zu den Nobel-Clubs der Reichen, aber ebenso zu den Glücksspielern aus den Armen-Wohnblocks an der…mehr

Produktbeschreibung
Etwa drei Monate lang lebte Roger Willemsen in Bangkok, verließ seine Bleibe allabendlich um 18 Uhr und kehrte im Morgengrauen zurück. In den Nächten durchstreifte er gemeinsam mit dem in Bangkok lebenden Fotografen Ralf Tooten die Stadt: Nachtclubs und Karaoke-Bars, Massagesalons und Kickbox-Studios, Nachtmärkte und Straßenkino. Er aß bei den Insektenverkäufern, fand die geheimen Schlafplätze der Elefanten und kampierte während der politischen Unruhen unter den Demonstranten. Er fand Zugang zu den Nobel-Clubs der Reichen, aber ebenso zu den Glücksspielern aus den Armen-Wohnblocks an der Peripherie. Er begleitete die Unfallrettung bei ihren Einsätzen und wurde selbst ins größte Krankenhaus der Stadt eingeliefert. Vor allem aber ließen sich Willemsen und Tooten durch die Straßen treiben, bereit, alles aufzunehmen, was das Nachtleben dieser vielschichtigen und vielgesichtigen Metropole ausmacht.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, HR, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Tacheles!
  • Gesamtlaufzeit: 147 Min.
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahre
  • Erscheinungstermin: 28.08.2009
  • ISBN-13: 9783864842535
  • Artikelnr.: 43018489
Autorenporträt
Roger Willemsen, geboren 1955, veröffentlichte sein erstes Buch 1984 und arbeitete danach als Dozent, Herausgeber, Übersetzer, Essayist und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt u.a. den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Sein Roman 'Kleine Lichter' wurde mit Franka Potente in der Hauptrolle verfilmt, sein Film über den Jazzpianisten Michel Petrucciani in vielen Ländern gezeigt. Willemsen war 'amnesty'-Botschafter, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin. 2011 wurde er mit dem Julius-Campe-Preis ausgezeichnet. Roger Willemsen verstarb im Februar 2016.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.09.2009

Reisebuch
Gewächse der Nacht
Roger Willemsen hat sich im Schatten Bangkoks umgesehen
In Bangkok besucht der Schriftsteller Roger Willemsen nur selten Orte wie die Sirocco-Bar. Dort treffen sich die Vermögenden und die Neureichen, bei ihnen findet Willemsen bloß weltläufig Stereotypes: So ist auch in diesem Upper-Class-Lokal die Sängerin schwarz und interpretiert Cole-
Porter-Nummern. „Eine Stadt wird wirklich durch Unordnung und Willkür. Das Unpraktische, Nichteffiziente, das Verschwenderische oder Übriggebliebene, alles, was ihren Rückzug aus der Arbeitswelt beschreibt, das charakterisiert sie”, schreibt Willemsen.
Ein Vierteljahr hat der Autor in der thailändischen Hauptstadt gelebt, ohne dafür seinen Biorhythmus umzustellen. In der Abenddämmerung also haben seine Tage begonnen, und bis in die Morgenstunden ist er gemeinsam mit dem Fotografen Ralf Tooten, der sich dauerhaft hier niedergelassen hat, durch die Stadt gezogen. Ihr gemeinsames Buch „Bangkok Noir” ist ein selten präzises, intimes, lebenssattes Porträt der Stadt – zumindest ihrer Nachtseiten.
„Die Dämmerung ist der Zustand, in dem man der Ausbreitung der Geheimnisse zusehen kann.” Von dieser Stunde an würden die Räume von Schatten definiert, selbst über die Hitze des Tages lege die Nacht Schatten – „und darin blühen sie alle”, die Bewohner und die Besucher. Es ist die Zeit, in der das Licht zerstäubt, man kann das sehr genau beobachten auf den Fotografien Ralf Tootens. Erst in der Kühle entsteht also die hitzige, sexuelle Aufgeladenheit Bangkoks. „Die einen sind Teil der Versprechen dieser Nacht, die Zweiten sind die, die sie suchen, die Dritten sind Gaffer, die Vierten Profiteure, die Nächsten Parasiten, Nutznießer, Mitschwimmer. Sie treiben als Plankton durch die Stadt, und alle ernähren sich voneinander.”
Immer wieder sind Willemsen und Tooten in den Bars und Clubs, bei den Tänzerinnen, den Animiermädchen, den Huren. Bangkok hat einen eindeutigen Ruf. „Dabei ist in vielen anderen Ländern der Pro-Kopf-Anteil der Bevölkerung an der Sex-Industrie weit höher, als es in Thailand der Fall ist.” Die beiden beobachten die Frauen, und sie beobachten die Männer, die ihre Gesellschaft suchen. Sie beschreiben, in Worten und in Bildern, die Müdigkeit, die Missverständnisse, die enttäuschten Hoffnungen auf beiden Seiten. Mal verharrt Willemsen an einem Ort, taucht in ihn ein. Dann wieder nimmt er im Vorbeigehen wahr und beschreibt den raschen Wechsel der Szenerien und Stimmungen. Ralf Tooten erzählt die gleichen Geschichten, nur aus einem anderen Blickwinkel und in einer anderen Reihenfolge. Die Frau und ihre Enkelin, von denen sich der Autor den Hafen hat zeigen lassen, man entdeckt sie weiter hinten in dem Buch auf einem der Fotos, erkennt sie wieder anhand der Beschreibung Willemsens. Mitunter entspricht der Text den Bildern, oft präzisieren sie einander, selten stehen sie im Widerspruch zueinander.
Immer wieder geht es um den Glauben der Thailänder, weil er den Umgang miteinander prägt und weil er drollige Auswüchse zeigt, wenn Busfahrer sich ihr Sichtfeld einschränken, indem sie die Windschutzscheibe mit Gebetsketten, Siegeln und Plastikgötzen zuhängen, -stellen und -kleben, um den besonderen Schutz der Gottheiten zu erlangen, die sie vor den Gefahren des Straßenverkehrs bewahren sollen. Wie übel es zugeht auf den Straßen Bangkoks, vor allem nachts, wird klar, als Willemsen und Tooten sich einem der Rettungskommandos anschließen. Diese haben keine
Lizenz, ihre Reviere stecken sie mit Mafiamethoden ab.
Kläglich sind auch die Lebensbedingungen für die rund 200 Elefanten auf Bangkoks Straßen. „Doch bringen diese Tiere ein Staunen vor dem Erhabenen in die urbane Welt.” Willemsen und Tooten machen sich auf die Suche nach den Schlafplätzen dieser Tiere und ihrer drogenkranken Treiber. Kein Ort in der Stadt ist schwieriger zu finden. Bus- und Taxifahrer haben sie gefragt, Schiffer und Polizisten: „Aber die meisten wissen nichts, die anderen wollen nichts wissen.” Dabei ist in dieser Stadt so vieles öffentlich, wohnen, essen, schlafen. „Die Stadt, die niemals schläft, ist eine Stadt, in der an allen Ecken und Enden immer und überall geschlafen wird.” STEFAN FISCHER
ROGER WILLEMSEN, RALF TOOTEN: Bangkok Noir. S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 2009. 368 Seiten mit 263 Fotografien, 29,95 Euro.
Der Glaube treibt auch nach Sonnenuntergang seltsame Blüten: Busfahrer hängen Gebetsketten, Siegel und Plastikgötzen in ihr Sichtfeld – und hoffen so auf göttlichen Beistand für die Gefahren des Straßenverkehrs. Foto: Ralf Tooten
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr