Nicht lieferbar
Der Stein der Weisen - Ostwald, Wilhelm
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt
    Broschiertes Buch

Einführend berichtet Justus Liebig, wie die voller Geheimnisse steckende Alchemie die Grundlagen der heutigen Chemie geschaffen hat. Der visionäre Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald, der den Übergang zur modernen wissenschaftlichen Chemie mitgestaltete, erzählt dann in sieben Kapiteln die aufregende Entwicklung seines Fachbereichs.Das Buch endet mit einem Text über das Wesen der Katalyse, welche im organisch biologischen Bereich die Grundlagen aller Lebensvorgänge bildet und mit einem Beitrag über die Transmutation von Elementen, die zur Lösung der Endlagerfrage von atomarem Abfall beitragen…mehr

Produktbeschreibung
Einführend berichtet Justus Liebig, wie die voller Geheimnisse steckende Alchemie die Grundlagen der heutigen Chemie geschaffen hat. Der visionäre Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald, der den Übergang zur modernen wissenschaftlichen Chemie mitgestaltete, erzählt dann in sieben Kapiteln die aufregende Entwicklung seines Fachbereichs.Das Buch endet mit einem Text über das Wesen der Katalyse, welche im organisch biologischen Bereich die Grundlagen aller Lebensvorgänge bildet und mit einem Beitrag über die Transmutation von Elementen, die zur Lösung der Endlagerfrage von atomarem Abfall beitragen kann.Ein naturwissenschaftliches Abenteuer, das sich zu lesen lohnt.
  • Produktdetails
  • Abenteuer Naturwissenschaft 1
  • Verlag: Books on Demand
  • Seitenzahl: 264
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 135mm x 18mm
  • Gewicht: 362g
  • ISBN-13: 9783741210969
  • ISBN-10: 374121096X
  • Artikelnr.: 45147895
Autorenporträt
Ostwald, Wilhelm§Der Nobelpreisträger Friedrich Wilhelm Ostwald (1853 - 1932) studiert Chemie an der Universität Dorpat. 1875 wurde er Assistent am physikalischen Institut bei Arthur von Oettingen, später am chemischen Institut bei Carl Schmidt. 1878 beendet er seine Dissertation, die den Titel 'Volumchemische und optisch-chemische Studien'. trug. 1887 wurde er auf den Lehrstuhl für physikalische Chemie an der Universität Leipzig berufen. Er emeritierte 1906, um dann als freier Forscher zu arbeiten. 1909 erhielt er den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über die Katalyse sowie seine Untersuchungen über Gleichgewichtsverhältnisse und Reaktionsgeschwindigkeiten. - Ostwald engagierte sich in verschiedenen internationalen wissenschaftlichen Organisationen und setzte sich als visionärer Wissenschaftler für die Nutzung der Sonnenenergie in der Zukunft ein. In der Zeitschrift 'Technische Rundschau' vom 18.6.1930 erschienen seine Vorstellungen unter dem Titel Energiequellen der Zukunft. Des weiteren propagierte er in seinem Vortrag 'Die wissenschaftliche Elektrochemie der Gegenwart und die technische der Zukunft' den zukünftigen Einsatz von Brennstoffzellen.