Kontaktzonen der Geschichtsvermittlung - Sternfeld, Nora

19,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

In diesem Buch entwickelt Nora Sternfeld ein Instrumentarium für eine aktuelle Geschichtsvermittlungspraxis zum Holocaust und den Massenverbrechen des NS-Regimes. Zentral sind dabei die Perspektiven, die sich für die Geschichtsvermittlung ergeben, wenn die Tatsachen des Postnazismus und der Migrationsgesellschaft und deren Implikationen für Erinnerungskulturen in einer geteilten Gegenwart ernst genommen werden. Das Plädoyer für eine dissensuelle, hegemoniereflexive, multiperspektivische Geschichtsvermittlung verspricht einen Perspektiven- und Paradigmenwechsel sowohl für schulische und…mehr

Produktbeschreibung
In diesem Buch entwickelt Nora Sternfeld ein Instrumentarium für eine aktuelle Geschichtsvermittlungspraxis zum Holocaust und den Massenverbrechen des NS-Regimes. Zentral sind dabei die Perspektiven, die sich für die Geschichtsvermittlung ergeben, wenn die Tatsachen des Postnazismus und der Migrationsgesellschaft und deren Implikationen für Erinnerungskulturen in einer geteilten Gegenwart ernst genommen werden.
Das Plädoyer für eine dissensuelle, hegemoniereflexive, multiperspektivische Geschichtsvermittlung verspricht einen Perspektiven- und Paradigmenwechsel sowohl für schulische und außerschulische Vermittlungspraxis als auch für den nationalen wie internationalen Diskurs.
  • Produktdetails
  • Verlag: Zaglossus
  • Seitenzahl: 258
  • Erscheinungstermin: Februar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 131mm x 22mm
  • Gewicht: 285g
  • ISBN-13: 9783902902023
  • ISBN-10: 3902902027
  • Artikelnr.: 37044925
Autorenporträt
Nora Sternfeld, Kunstvermittlerin und Kuratorin, Professorin für Curating and Mediating Art an der Aalto University in Helsinki; zahlreiche Projekte und Publikationen zu zeitgenössischer Kunst, Vermittlung, Ausstellungstheorie, Geschichtspolitik und Antirassismus. Für "Kontaktzonen der Geschichtsvermittlung" wurde sie mit einem Würdigungspreis der Akademie der bildenden Künste Wien sowie mit einem Award of Excellence des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet.