Das grosse Buch vom Schellen-Ursli - Carigiet, Alois; Chönz, Selina

Bisher 72,00**
65,00
versandkostenfrei*
**Früherer Preis

Preis in Euro, inkl. MwSt. und vom Verlag festgesetzt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Längst hat der Schweizer Bilderbuchheld eine Spezialausgabe verdient. Die Illustrationen werden von den frühen Drucken ausgehend neu lithografiert und erscheinen farblich, wie sie der Künstler seinerzeit anstrebte.Die sogenannte "Engadiner Trilogie", die drei Geschichten mit Ursli und Flurina, erscheinen damit erstmals in einem Band; begleitet von Beiträgen über Alois Carigiet und Selina Chönz, zur Geschichte des Buches und zu seiner Bedeutung.…mehr

Produktbeschreibung
Längst hat der Schweizer Bilderbuchheld eine Spezialausgabe verdient. Die Illustrationen werden von den frühen Drucken ausgehend neu lithografiert und erscheinen farblich, wie sie der Künstler seinerzeit anstrebte.Die sogenannte "Engadiner Trilogie", die drei Geschichten mit Ursli und Flurina, erscheinen damit erstmals in einem Band; begleitet von Beiträgen über Alois Carigiet und Selina Chönz, zur Geschichte des Buches und zu seiner Bedeutung.
  • Produktdetails
  • Verlag: Orell Füssli
  • Seitenzahl: 120
  • Altersempfehlung: ab 4 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. November 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 319mm x 249mm x 20mm
  • Gewicht: 908g
  • ISBN-13: 9783280029145
  • ISBN-10: 3280029147
  • Artikelnr.: 35555051
Autorenporträt
1945 erschien der »Uorsin« der Engadiner Dichterin und Kindergärtnerin Selina Chönz, der mit den Bildern des Malers Alois Carigiet zu Weltruhm gelangte. Ursli ist der Held der Geschichte aber Auszug und Heimkehr, über selbstständiges Handeln und Sich-Bewähren. Bald folgten die Bilderbücher über seine Schwester »Flurina« und über die Erlebnisse der beiden im »Grossen Schnee«. Gemessen am internationalen Erfolg ist Schellen-Ursli der kleine Bruder von Heidi. Doch mit Blick auf die Illustrationen von Alois Carigiet ist er ein Monument der Schweizer Grafik des 20. Jahrhunderts, eine Ikone des schweizerischen Bilderbuchschaffens und ein genuiner Botschafter alpiner Selbstbehauptung. So bereisen Touristen aus aller Welt Jahr für Jahr Urslis Heimat. Am wichtigsten jedoch ist und bleibt seine ungebrochene Beliebtheit als großer Held der kleinen Helden.

Alois Carigiet (1902-1985) war der ältere Bruder des späteren Schauspielers Zarli Carigiet. Er kam 1911 mit seinen Eltern nach Chur, absolvierte eine Lehre als Dekorationsmaler und ging dann nach Zürich, wo er in einem Werbeatelier arbeitete. 1927 konnte er ein eigenes Atelier aufmachen, in welchem er für ein Kabarett Bühnenbilder und Kostüme entwarf. 1939 folgte der Wechsel vom Grafiker zum freischaffenden Künstler, als er nach Obersaxen umsiedelte. Dort arbeitete er auch an der Illustration von Kinderbüchern. Am bekanntesten wurde der Schellenursli (Text von Selina Chönz), mit dem der Engadiner Brauch Chalandamarz weltbekannt wurde. Die folgenden Kinderbücher wie Flurina und das Wildvöglein erreichten nicht ganz diesen Bekanntheitsgrad, sind aber aus künstlerischer Sicht nicht weniger wertvoll. Es folgten Ausstellungen in Schaffhausen, Solothurn und Genf. 1950 zog er wieder nach Zürich. 1956 erstellte er im Auftrag der Brauerei Falken (Schaffhausen) die Fassadenmalerei des «Schwarzen Adler» in Stein am Rhein. 1960 kehrte er in seine Bündner Heimat zurück und widmete sich weiter der Illustration von Büchern. Daneben schrieb er auch selbst Kinderbücher. Auszeichnungen und Ehrungen: 1966 Hans Christian Andersen Award als Illustrator, 1966 Schweizer Jugendbuchpreis für Zottel, Zick und Zwerg
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Christina Meier freut sich sehr, dass der Schweizer Bilderbuchklassiker vom Schellen-Ursli nach zahlreichen, ästhetisch oft stark abgewandelten Neuauflagen nun endlich wieder mit Alois Carigiets auch farblich korrekt wiedergegebenen Originalillustrationen verfügbar ist. Alles andere ist ja auch eine Versündigung, entstanden die Bilder doch binnen eines sechs Jahre währenden, genauen Studiums der Eigenheiten des Schweizer Dorflebens, das hier szenisch detailliert wiedergegeben wird, erklärt die Rezensentin, die bei der Lektüre "sehr viel über das bäuerliche Leben der Region dieser Zeit" erfahren hat. Dass der Band noch um zwei weitere Bilderbücher ergänzt wird, erfreut Meier noch zudem.

© Perlentaucher Medien GmbH
TAZ - die tageszeitungDer Bilderbuchklassiker wurde nun neu in den Originalfarben und einem sehr schönen Band zusammengefasst: Auch für Stadtkinder geeignet!SempacherWocheLängst hat der Schweizer Bilderbuchheld eine Spezialausgabe verdient. Der hervorragende gestaltete Band ist ein kleines Kunstwerk und wir nicht nur Kinder begeistern, sondern auch viele ältere Schellen-Ursli und Carigiet-Freunde in nostalgische Sphären versetzen.BLLVEin Klassiker, den man auch in Deutschland wiederentdecken sollte.