10,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Deutsche Einheit muss in den Köpfen und den Herzen immer noch wirklich ankommen. Die einen tendieren noch und wieder zu Nostalgie, die anderen stöhnen unter den Belastungen. Richard Schröder, einer der wichtigen Akteure der deutschen Einheit, rückt die Dinge zurecht. Er legt nicht nur eine brillante Darstellung deutscher Befindlichkeiten vor: Zum Jubiläum des Mauerfalls und der deutschen Einheit hat er sein viel gerühmtes Standardwerk durchgesehen, überarbeitet und auch in Zahlen und Fakten auf den neuesten Stand gebracht: erinnerungsgenau, konkret und klar in der Analyse.…mehr

Produktbeschreibung
Die Deutsche Einheit muss in den Köpfen und den Herzen immer noch wirklich ankommen. Die einen tendieren noch und wieder zu Nostalgie, die anderen stöhnen unter den Belastungen. Richard Schröder, einer der wichtigen Akteure der deutschen Einheit, rückt die Dinge zurecht. Er legt nicht nur eine brillante Darstellung deutscher Befindlichkeiten vor: Zum Jubiläum des Mauerfalls und der deutschen Einheit hat er sein viel gerühmtes Standardwerk durchgesehen, überarbeitet und auch in Zahlen und Fakten auf den neuesten Stand gebracht: erinnerungsgenau, konkret und klar in der Analyse.
  • Produktdetails
  • Herder Spektrum Bd.6690
  • Verlag: Herder, Freiburg
  • Erw. Neuausg.
  • Seitenzahl: 304
  • Erscheinungstermin: 5. August 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 22mm
  • Gewicht: 256g
  • ISBN-13: 9783451066900
  • ISBN-10: 3451066904
  • Artikelnr.: 40869196
Autorenporträt
Richard Schröder, einer der scharfsinnigsten Denker aus der ehemaligen DDR, wurde 1943 im sächsischen Frohburg geboren. Nach dem Studium in Naumburg und Berlin war er Pfarrer in Wiederstedt am Harz. 1990 wurde er Mitglied und SPD-Fraktionsvorsitzender der DDR-Volkskammer. Von Oktober bis Dezember 1990 gehörte er dem Bundestag an. 1991 wurde er an die Humboldt-Universität berufen, wo er 1993 den Lehrstuhl für Philosophie an der Theologischen Fakultät übernahm und bis Mitte 2000 Vizepräsident war.