Madagascar, DVD-Video
Zur Bildergalerie
  • DVD

9 Kundenbewertungen

Dass im Urwald viele Gefahren lauern, wissen Zeichentrickfans spätestens seit dem "Dschungelbuch" und dem bösen Tiger Shir Khan. Doch wie steht es um die Tiere im Zoo? Sie werden von freundlichen Wärtern gefüttert, haben ein warmes Plätzchen zum Schlafen und einen Artgenossen zum Spielen.
Könnten diese Wesen mit der freien Wildbahn etwas anfangen? Wären sie überhaupt überlebensfähig? Antworten auf diese und viele andere Fragen liefert "Madagascar", das neueste Animationswunderwerk aus dem Hause Dreamworks, das zuletzt mit dem zweiten Oger-Märchen "Shrek 2" und dem Unterwasser-Krimi "Große…mehr

Produktbeschreibung
Dass im Urwald viele Gefahren lauern, wissen Zeichentrickfans spätestens seit dem "Dschungelbuch" und dem bösen Tiger Shir Khan. Doch wie steht es um die Tiere im Zoo? Sie werden von freundlichen Wärtern gefüttert, haben ein warmes Plätzchen zum Schlafen und einen Artgenossen zum Spielen.

Könnten diese Wesen mit der freien Wildbahn etwas anfangen? Wären sie überhaupt überlebensfähig? Antworten auf diese und viele andere Fragen liefert "Madagascar", das neueste Animationswunderwerk aus dem Hause Dreamworks, das zuletzt mit dem zweiten Oger-Märchen "Shrek 2" und dem Unterwasser-Krimi "Große Haie - kleine Fische" für Furore sorgte.

Der von Tom McGrath unterstützte "Antz"-Regisseur Eric Darnell widmet sich diesmal also etwas größeren Tieren, genauer gesagt einem animalischen Quartett, das sich (noch) im Zoo des New Yorker Central Park befindet: Alex, ein etwas arroganter Löwe, Marty, ein Zebra, das sein Maul nicht halten kann, Melman, eine ziemlich ängstliche Giraffe, und die manchmal leicht zickige Nilpferd-Dame Gloria.

Als die vier vom Fluchtplan einer Horde Pinguine Wind bekommen, schließen sie sich den Ausreißern an und schaffen es immerhin bis ins U-Bahn-Netz des Big Apple. Dass die Odyssee in die Freiheit dennoch weitergehen kann, haben die vier Vierbeiner ein paar engagierten Tierschützern zu verdanken, die sie in Kisten verpackt auf ein Schiff nach Afrika verfrachten.

Doch dort kommt das Quartett niemals an, strandet stattdessen auf der Insel Madagascar, wo es nur zu schnell Erfahrungen mit den (Un-)Annehmlichkeiten des Lebens in wilder Natur und mit einer besonders kecken Bande aufgeweckter Lemuren machen darf...

Vier Jahre lang war ein 240-köpfiges Kreativ-Team damit beschäftigt, den Großstadtdschungel New York, den tropischen Urwald Madagascars sowie seine Bewohner zum Leben zu erwecken. Der gigantische Aufwand hat sich gelohnt! Die 3D-CGI-Effekte werden immer verblüffender, die Farben immer satter, die Charaktere immer detailgenauer und natürlicher.

Dazu gesellen sich coole Sprüche, amüsante Filmzitate und der exotische Score von Hollywoods Star-Komponist Hans Zimmer, der das Dschungelfieber kribbelnd fühlbar macht. Mit den deutschen Stimmen von u.a. Bastian Pastewka und Rick Kavanian - der Sommer-Hit!
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Trailer von anderen Filmen - Kapitel- / Szenenanwahl - Animiertes DVD-Menü - DVD-Menü mit Soundeffekten - Exklusiv: "I Like to Move It - Move It" Musikvideo - Tierische Missgeschicke: Witzige verpatzte Szenen - Triff die "Madagascar"-Stars - Die Technik von "Madagascar" - Stundenlanges interaktives Spielvergnügen für die ganze Familie - Matching-Audiokommentar - Druck dir deine Lieblingsfiguren aus (DVD-ROM) - Die zauberhafte Insel - Hinter den Holzkisten - "Madagascar"-Zeichenkurs - Lemurs - Marty's Birthday Wish - Madagascar Symphony - Foosa Whack - Fotogalerie - "Siggraph piece (Easter Egg)
  • Produktdetails
  • EAN: 4047552500073
  • Best.Nr.: 20847040
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 02.07.2006
  • Hersteller: Fox
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Türkisch
  • Untertitel: Deutsch, Türkisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:1, 85/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1
  • Gesamtlaufzeit: 83 Min.
Autorenporträt
Bastian Pastewka, Komiker, Schauspieler, Synchronsprecher, wurde 1996 mit der Sat.1- Wochenshow bekannt. Seine mehrfach ausgezeichnete Comedy-Serie Pastewka (Sat.1) läuft im Herbst 2012 in der 6. Staffel. Zusammen mit Anke Engelke präsentierte er 2011 als Volksmusik-Duo Wolfgang und Anneliese Funzfichler Buch und Hörbuch Unser schönes Deutschland. Das Land, die Menschen, die Lieder .
Rezensionen
Besprechung von 16.07.2005
Gebt uns mehr Kinderkino!
Der Trickfilm "Madagascar" brilliert sich ins Abseits

Was ist das für ein Film, der es im größten Frankfurter Kinozentrum täglich auf zwölf Vorstellungen bringt und in der ganzen Stadt auf noch fünfundzwanzig weitere? Wer füllt all diese Säle zwischen vierzehn (oder sonntags, wenn es diverse Zusatzvorstellungen gibt, schon elf) und dreiundzwanzig Uhr? Offenbar soll der Trickfilm "Madagascar" alle Altersschichten und dabei beileibe nicht nur Eltern in Begleitung ihrer Kinder ins Kino locken.

"Madagascar" ist das neueste Produkt des Filmstudios Dreamworks, das mit "Shrek" einen der größten Trickfilmerfolge aller Zeiten geschaffen, doch daneben bestenfalls Dutzendware hergestellt hat - und das wäre für einen Film wie "Der wilde Mustang" sogar noch geschmeichelt. Kreativer Kopf hinter der Dreamworks-Trickfilmabteilung ist Jeffrey Katzenberg, ein im positiven Sinne verrückter Animationsfanatiker, der bedauerlicherweise bis heute nicht verwinden kann, daß er im Streit von Disney geschieden ist. Wo die Konkurrenz von Pixar oder Fox, vom japanischen Ghibli-Studio ganz zu schweigen, auf Regisseurspersönlichkeiten setzt und Disney auf Tradition, gibt es bei Dreamworks nur eine Konstante, und das ist Katzenbergs Ehrgeiz.

Deshalb sollen seine Filme von so vielen Zuschauern wie möglich gesehen werden. Das klingt banal, doch dahinter verbirgt sich etwas, was Disney oder Pixar, vom Ghibli-Studio ganz zu schweigen, bei allem Erfolg niemals dulden würden: der Verzicht auf eine zweite Ebene. Diese Behauptung mag seltsam anmuten bei einem OEuvre, dem immer wieder bescheinigt worden ist, daß es die Bedürfnisse des kindlichen Publikums nach simpler Unterhaltung ebenso befriedigt wie die Freude der Erwachsenen an anspielungsreichem Humor, für den die englische Sprache den schönen Begriff "tongue in cheek" bereithält. Aber diese Zunge ist gespalten, denn sie verspricht mehr, als sie halten kann. Es ist eine denkbar schlichte Strategie, in einem Film so viele Zitate aus anderen Filmen wie möglich einzubauen, wenn man die Gunst der Kritiker und derjenigen für sich gewinnen will, die sich sonst noch für große Cineasten halten. Viel schwieriger ist es, einen Film zu drehen, der Kinder nicht unterfordert.

Das klingt paradox, aber an "Madagascar" kann man es belegen. Die Handlung ist konventionell: Eine bunte Truppe von Zootieren mit unterschiedlichsten Charaktereigenschaften macht sich unfreiwillig, aber gemeinsam auf den Weg in die Wildnis und landet schließlich auf einer Insel, wo sie einen Crashkurs darüber erhält, was Natur wirklich bedeutet: fressen und gefressen werden. So weit, so gut, daran haben auch Kinder ihren Spaß. Aber die Ausreißer sind auf eine Weise animiert, die sich überpenibel bemüht, an die Vorbilder der vierziger Jahre anzuknüpfen. Damals entwickelten Regisseure wie Tex Avery oder Chuck Jones jene Kunst des Timing im Trickfilm, die mit der exakten Chroreographie der Bewegungen, die Disney zum Höhepunkt geführt hatte, brach und statt dessen einen kontrapunktischen Stil etablierte. Die Effekte setzten verzögert ein, sie verschränkten physischen mit verbalem Humor auf eine Weise, die völlig neue Sehgewohnheiten herausbildete. Wer eine der Verfolgungsjagden der Warner-Cartoons jener Jahre gesehen hat, der weiß, daß Kino mehr ist als vierundzwanzigmal Wahrheit in der Sekunde. Hier ist nichts mehr realistisch, dieses Kino lügt vierundzwanzigmal pro Sekunde oder noch viel häufiger, wenn man das Tempo der Filme zum Maßstab nimmt.

Doch diese Lügengeschichten waren ein reiner Genuß, weil sie ausstellten, was den Charakter allen Zeichentricks ausmacht: seine Künstlichkeit, die zu hoher Kunst wurde. Im Zeitalter des dreidimensionalen Trickfilms ist diese Tradition zunächst abgebrochen, doch mit "Madagascar" soll der Anschluß wieder hergestellt werden. Deshalb strotzt der Film vor skurriler Action, er bietet Zeitlupen, anatomische Verzerrungen, höchste Dynamik. Das Ganze findet in einem Dekor statt, das an Akribie nicht mehr zu überbieten ist. Doch die ästhetische Sterilität einer Herbstbelaubung im Central Park, die kaum sichtbar vom Wind bewegt wird, von Feuern, die man aus Realaufnahmen in den Trickfilm einkopiert hat, oder einer Löwenmähne, die wie schon das Fell von Sully aus "Monster AG" nur dazu gezeichnet zu sein scheint, uns zuzuraunen: Seht her, noch das winzigste Härchen ist einzeln programmiert - das alles verträgt sich nicht mit einer Figurengestaltung, die ausschließlich auf Klischees setzt. Und es verträgt sich auch nicht mit dem Qualitätsbewußtsein von Kindern, die ein genaues Gespür dafür besitzen, was die Balance eines Films angeht.

Man kann Kindern etliches zumuten, was sie noch nicht verstehen, aber man kann ihnen nicht etwas zumuten, was prinzipiell unverständlich ist. Nehmen wir das kriminelle Pinguin-Quartett aus "Madagascar": großartige Figuren, aber leider ohne jede nachvollziehbare Motivation im Verhältnis zu den anderen Tieren. Mal sind sie egoistisch, mal hilfreich, aber leider nie glaubwürdig. Oder wo bleibt die am Anfang eingeführte Hypochondrie der Giraffe Melman, sobald die Tiere den Zoo verlassen haben? Was soll eine wunderbare Traumsequenz des betäubten Löwen Alex, die Katzenberg offenbar so begeistert hat, daß sie dreimal kurz im Film auftaucht, aber niemals Zeit bekommt, ihre filmischen Qualitäten auszuspielen? "Madagascar" ist frustrierend, weil sein Ablauf einem Elfmeterschießen gleicht, bei dem alle Schüsse neben dem Tor landen.

Dabei sind einzelne Szenen lustig, und die Tricktechnik ist famos, aber schon die Penetranz, mit der Dreamworks auf prominente Stimmen setzt - diesmal sind es im Original unter anderem Ben Stiller, Chris Rock und Jada Pinkett Smith -, zielt nur noch auf ein erwachsenes Publikum. Das mag dann solcher Aha-Effekte wegen über die Schwächen hinwegsehen. Aber egal, ob "Madagascar" nun die Erwartungen an der Kasse erfüllt oder nicht - bleiben wird von ihm nicht viel. Nur eine Handvoll Pinguine.

ANDREAS PLATTHAUS

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Nach dem bombastischen Erfolg des Oger-Märchens "Shrek 2" setzen die Animations-Künstler der Steven-Spielberg-Firma noch einen drauf. Diesmal ist ihnen die perfekte altersübergreifende Symbiose gelungen. Außerdem sind die 3D-CGI-Effekte noch ausgereifter, die Farben noch satter und kräftiger, die Charaktere detailgenauer und natürlicher. Dazu gesellen sich coole Sprüche, amüsante Filmzitate und ein exotischer Score von Hans Zimmer. Keine Frage, dieser Dschungel-Spaß tanzt mühelos an die Chart-Spitze.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag