Pädagogisches Grundwissen für das Studium der Sozialen Arbeit - Wagner, Hans-Jochen; Trabandt, Sven
20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Ein gelungener Einstieg in Grundbegriffe der PädagogikWer Soziale Arbeit studiert, ist auf zentrale Konzepte der Pädagogik, wie etwa Erziehungsstile, Bildungsbegriffe oder Sozialisationstheorien angewiesen. Mit diesem Kompendium liefern die Autoren eine fundierte Einführung, die sich sowohl als Grundlage für Seminare als auch das Selbststudium eignet. Die Vorstellung exemplarischer Ansätze und ihrer Bedeutung für Handlungsfelder der Sozialen Arbeit erfolgt in klar gegliederten Abschnitten und wird durch viele Tabellen und Abbildungen veranschaulicht. So wird ein grundlegender Überblick schnell…mehr

Produktbeschreibung
Ein gelungener Einstieg in Grundbegriffe der PädagogikWer Soziale Arbeit studiert, ist auf zentrale Konzepte der Pädagogik, wie etwa Erziehungsstile, Bildungsbegriffe oder Sozialisationstheorien angewiesen. Mit diesem Kompendium liefern die Autoren eine fundierte Einführung, die sich sowohl als Grundlage für Seminare als auch das Selbststudium eignet. Die Vorstellung exemplarischer Ansätze und ihrer Bedeutung für Handlungsfelder der Sozialen Arbeit erfolgt in klar gegliederten Abschnitten und wird durch viele Tabellen und Abbildungen veranschaulicht. So wird ein grundlegender Überblick schnell deutlich. Daher eignet sich das Kompendium als kompakter und verständlicher Wegbegleiter für das Studium der Sozialen Arbeit - und darüber hinaus.
  • Produktdetails
  • UTB Uni-Taschenbücher 5358
  • Verlag: Barbara Budrich / UTB
  • Artikelnr. des Verlages: 5358
  • 1. Aufl./Nachdruck geplant für 29.03.2021
  • Seitenzahl: 219
  • Erscheinungstermin: 17. Februar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 151mm x 17mm
  • Gewicht: 327g
  • ISBN-13: 9783825253585
  • ISBN-10: 3825253589
  • Artikelnr.: 58151609
Autorenporträt
Trabandt, Sven
Dr. rer. soc. Sven Trabandt lehrt als wissenschaftliche Lehrkraft an der Fachschule für Sozialpädagogik in Göppingen und hat Erfahrung als Lehrbeauftragter im Studiengang "Soziale Arbeit"

Wagner, Hans-Jochen
Prof. Hans-Jochen Wagner lehrt an der Hochschule Esslingen im Bereich der Sozialen Arbeit und Sozialpädagogik.
Inhaltsangabe
1 Anthropologische Grundlagen 91.1 Begriffsbestimmung 91.2 Bildsamkeit und Erziehungsnotwendigkeit 111.3 Historische Menschenbilder 121.4 Neuere anthropologische Aspekte 131.4.1 Biologische, psychologische und neurowissenschaftliche Aspekte 141.4.2 Philosophische Aspekte und kulturelle Natur 151.4.3 Geschichtlichkeit, Kulturalität und Vielfalt 171.5 Bedeutung der Anthropologie 172 Sozialisation 212.1 Begriffsbestimmung 212.2 Sozialisationstheorien 232.2.1 Strukturfunktionalismus 242.2.2 Symbolischer Interaktionismus 272.2.3 Habitusbegriff 292.2.4 Modell der produktiven Realitätsverarbeitung 312.3 Primäre, sekundäre und tertiäre Sozialisation 332.4 Sozialisationsfaktoren 342.4.1 Familie 342.4.2 Schule 362.4.3 Jugend und Peergroup 382.4.4 Weitere Sozialisationsfaktoren 392.5 Bedeutung für die Soziale Arbeit 403 Erziehung 453.1 Annäherung und Metaphern 453.2 Erziehungsbegriff 463.2.1 Erziehung als zielgerichtetes Handeln 463.2.2 Erziehung als symbolische Interaktion 483.2.3 Intentionale und funktionale Erziehung 493.3 Erziehungsziele 503.3.1 Ziele als Orientierungshilfe 513.3.2 Werte, Normen und Ziele 523.3.3 Einflussfaktoren 533.3.4 Wandel von Erziehungsvorstellungen 553.4 Autonomie und Mündigkeit als Erziehungsziele 593.5 Spannungsverhältnisse 604 Bildung 654.1 Begriffsbestimmung 654.2 Bildungstheorien 674.2.1 Klassischer Bildungsbegriff 673.2.2 Weiterführungen des klassischen Bildungsbegriffs 694.2.3 Zeitgemäßer Bildungsbegriff 704.2.4 Bildung als Kompetenzaufbau 734.2.5 Weitere Diskussionen 754.3 Formale, non-formale und informelle Bildung 774.3.1 Formale Bildung 784.3.2 Non-formale Bildung 794.3.3 Informelle Bildung 804.4 Soziale Ungleichheit und soziale Bildung 814.5 Bildungsprozesse in der Sozialen Arbeit 845 Lerntheoretische Grundlagen 895.1 Klassische Lerntheorien 905.1.1 Klassisches Konditionieren 905.1.2 Operantes Konditionieren 935.1.3 Pädagogische Bedeutung behavioristischer Theorien 945.1.4 Kognitive Lerntheorien 965.1.5 Pädagogische Bedeutung kognitiver Lerntheorien 995.2 Neuere Ansätze 1005.2.1 Lernen aus konstruktivistischer Sicht 1015.2.2 Neurowissenschaftliche Ansätze 1075.3 Ausblick 1136 Pädagogische Grundhaltungen 1196.1 Humanistische und systemische Grundhaltungen 1196.2 Authentizität 1246.3 Ressourcenorientierung 1266.4 Partizipation 1306.4.1 Bestimmung des Partizipationsbegriffs 1306.4.2 Partizipation als Kinderrecht 1316.4.3 Prinzipien der Partizipation 1336.4.4 Stufen der Partizipation und praktische Umsetzung 1346.4.5 Partizipation im Alltag von Einrichtungen 1366.4.6 Grenzen einer partizipativen Praxis 1396.5 Nähe und Distanz 1406.5.1 Einleitung 1406.5.2 Nähe und Distanz in der zwischenmenschlichen Kommunikation 1406.5.3 Körperhaltung und -orientierung 1426.5.4 Nähe und Distanz in pädagogischen Beziehungen Begriffsbestimmung 1456.5.5 Konzepte der Sozialen Arbeit und die Einbettung von Nähe und Distanz 1486.5.6 Fazit 1516.6 Ausblick 1517 Grundformen pädagogischen Handelns 1597.1 Grundlagen 1597.2 Grundformen pädagogischen Handelns (Giesecke) 1617.2.1 Unterrichten 1617.2.2 Informieren 1627.2.3 Beraten 1627.2.4 Arrangieren 1637.2.5 Animieren 1637.3 Grundformen nach Flitner 1647.3.1 Behüten 1647.3.2 Gegenwirken - Mitwirken 1677.3.3 Unterstützen - Verstehen - Ermutigen 1687.4 Zeigen als Grundform (Prange & Strobel-Eisele) 1697.4.1 Ostensives Zeigen 1707.4.2 Repräsentatives Zeigen 1717.4.3 Direktives Zeigen 1717.4.4 Reaktives Zeigen 1727.5 Ausblick 1738 Erziehungsstile 1758.1 Klassische Ansätze 1768.1.1 Lewin, Lippitt und White 1768.1.2 Baumrind 1808.1.3 Tausch und Tausch 1838.2 Neuere Ansätze 1848.2.1 Maccoby und Martin 1848.2.2 Zweiprozess-Modell nach Krohne und Hock 1878.2.3 Hurrelmann 1908.3 Entwicklungen 1928.3.1 Helicopter-Parenting 1928.3.2 Überbehütung 1938.3.3 Permissivität 1938.3.4 Weitere Diskussionen 1949 Reformpädagogik 1999.1 Entwicklung 1999.2 Bezugspunkte und Bündelung 2009.3 Mer