Zu Hause redet das Gras (eBook, PDF) - Rundell, Katherine
-46%
7,99
Bisher 14,90**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 14,90**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 14,90**
-46%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 14,90**
-46%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF

2 Kundenbewertungen


Die Welt von Wilhelmina ist golden, frei und ungebunden. Mit ihrem Vater lebt sie auf einer Farm in Simbabwe und hat, wie sie selbst sagt, alles: "Ich habe alles, Sir. Ich habe sogar mehr als alles, nicht wahr, Dad? Ich habe zehn Zwerghühner, die überall im Haus Eier legen, und ich habe die Jungen - Simon und Peter und außerdem Penga und Learnmore - vor allem aber Simon - und außerdem ist da Kezia, meine Äffin - und Shumba, mein Pferd - und ich habe mehr Obst, als wir je essen könnten, und ich habe Bücher und Farben, und der Captain hat gesagt, ich darf meine Zimmerdecke mit Vögeln bemalen,…mehr

Produktbeschreibung
Die Welt von Wilhelmina ist golden, frei und ungebunden. Mit ihrem Vater lebt sie auf einer Farm in Simbabwe und hat, wie sie selbst sagt, alles: "Ich habe alles, Sir. Ich habe sogar mehr als alles, nicht wahr, Dad? Ich habe zehn Zwerghühner, die überall im Haus Eier legen, und ich habe die Jungen - Simon und Peter und außerdem Penga und Learnmore - vor allem aber Simon - und außerdem ist da Kezia, meine Äffin - und Shumba, mein Pferd - und ich habe mehr Obst, als wir je essen könnten, und ich habe Bücher und Farben, und der Captain hat gesagt, ich darf meine Zimmerdecke mit Vögeln bemalen, wenn ich eine Leiter finde, und ich habe einen eigenen Mangobaum namens Marmaduke" Aber nach dem Tod ihres Vaters muss Will fort, weil die Farm verkauft werden soll. Sie wird nach England ins Internat geschickt. Und die Mädchen dort sind schlimmer als Löwen oder Hyänen. Will möchte am liebsten weglaufen. Katherine Rundell vertraut in ihrem außerordentlichen Debut ganz ihrer Geschichte und ihren Figuren. Zum Glück, denn so entgeht sie den gängigen Klischees und schafft stattdessen ein unverbrauchtes Bild von Wills Afrika - kindheitsgolden, und dennoch echt und lebendig. Auch Will selbst scheint einem von jeder Seite des Buches geradezu entgegenzuspringen. Ihre Freude und ihre Verzweiflung sind so überzeugend, so wahr, dass man sich ihrer Geschichte nicht eine Minute lang entziehen kann. Dieses Buch macht einen glücklich, auch wenn man beim Lesen weinen muss.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, D, I, L, NL ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 256
  • Altersempfehlung: 12 bis 99 Jahre
  • Erscheinungstermin: 19.03.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783646901856
  • Artikelnr.: 37373696
Autorenporträt
Katherine Rundell, geboren 1987, wuchs in London, Zimbabwe und Brüssel auf. Sie ist Fellow am All Souls College, Oxford. Mit »Feo und die Wölfe«, das in England bereits vielfach ausgezeichnet wurde,legt sie ihr viertes Buch bei Carlsen vor .
Rezensionen
"Dieser Roman trifft mitten ins Herz - einfach wunderbar!", Mädchen, 06.06.2012

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Für einen echten Page Turner hält Rezensentin Hannah Arnold Kathrine Rundells "leicht autobiografisch" gefärbten Debütroman über ein afrikanisches Mädchen, das behütet auf einer afrikanischen Farm aufwächst, um nach dem Tod ihres Vaters in einem Internat in London zu landen. Arnold lobt diese Geschichte über einen Kulturschock, der das Mädchen zur Flucht durch den Großstadtdschungel Londons treibt, als "poetisch, spannend und glaubwürdig", was nicht zuletzt auch an Henning Ahrens' "herausragender Übersetzung" liege.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 19.05.2012
Der Geruch der Heimat
In Katherine Rundells Debüt findet ein Mädchen die Steppe in London

Wilhelmina Silver, genannt Will, lebt mit ihrem Vater auf einer Farm in Simbabwe. Regeln oder Grenzen kennt sie nicht, und wenn sie tagelang auf ihrem Pferd Shumba im Busch verschwindet, sich von Früchten ernährt und den Bäumen und Tieren ihre Geschichten erzählt, sorgt sich nur Simon um sie, Wills bester Freund und Reitkumpan.

Erst als ihr Wildkatzenleben in Gefahr gerät, merkt Will, dass ihre Freiheit nicht nur selbstbestimmt ist: Cynthia Vincy hält Einzug auf der Farm, als Krankenpflegerin für Wills Vater, der schwer an Malaria erkrankt ist. Sie hat schon seit langem ein Auge auf Captain Brown geworfen, den Farmbesitzer, und wird schließlich zu dessen Frau. Ihr strenges Regime verhindert sogar, dass sich Will richtig von ihrem Vater verabschieden kann, als der schließlich seiner Krankheit erliegt. Als sie ihn zum letzten Mal sieht, gibt er ihr mit auf den Weg: "Gut und tapfer und glücklich, kleine Viel-zu-Viel. Ja?"

Will wird es nicht leichtgemacht, dieses Versprechen einzulösen, denn Cynthia hat beschlossen, aus dem "wilden Tier" ein "richtiges Mädchen" zu machen: eins, das Blumengestecke flechten kann und sich in der Gesellschaft von Erwachsenen tadellos benimmt. Daher verfrachtet sie Will nach England, wo das Mädchen von nun an eine Privatschule besuchen soll. Trotz aller guten Vorsätze beginnt Wills neues Leben am Leewood College nicht sehr harmonisch. Die fremde Kultur, der Schulstoff und vor allem die vielen neuen Regeln leuchten ihr überhaupt nicht ein, und die unheimlich korrekten englischen Mädchen können mit der ungepflegten, Rad schlagenden Will ebenso wenig anfangen wie sie mit ihnen. Als Will immer mehr drangsaliert wird - vor allem, weil sie sich nicht wäscht, um den Geruch ihrer Heimat nicht zu verlieren -, springt sie eines Tages aus dem Fenster und läuft, in alter Gewohnheit, einfach davon. Diesmal wartet nicht die weite Steppe auf sie, sondern die Londoner Großstadt.

All dies erzählt die 1987 geborene britische Autorin Katherine Rundell in ihrem leicht autobiographisch grundierten Debüt "Zu Hause redet das Gras" so poetisch, spannend und glaubwürdig, dass es unmöglich ist, das Buch auch nur für eine Minute wieder aus den Händen zu legen, was auch Henning Ahrens' herausragender Übersetzung zu danken ist. Wills Survival-Techniken bewähren sich jedenfalls auch während ihrer aufreibenden Flucht durch London. Hier erfährt sie nicht nur viel über ihre neue Heimat, sondern auch über sich selbst. Obwohl sie eigentlich nur wieder nach Hause zurückkehren möchte, lernt sie nun, dass es weniger Mut erfordert, sich vor der Londoner Polizei zu verstecken, von Essensresten zu leben und im Hyde Park auf Bäumen zu schlafen, als sich den eigentlichen Problemen zu stellen.

HANNAH ARNOLD

Katherine Rundell: "Zu Hause redet das Gras".

Aus dem Englischen von Henning Ahrens. Carlsen Verlag, Hamburg 2012. 256 S., geb., 14,90 [Euro]. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"[Rundell] hat mit starken Gefühlen einen überzeugenden Roman [...] und zugleich eine Hommage an Afrika geschrieben.", Pfälzer Tageblatt, Gerhild Wissmann, 30.09.2013 20151104 "[Rundell] hat mit starken Gefühlen einen überzeugenden Roman [...] und zugleich eine Hommage an Afrika geschrieben.", Pfälzer Tageblatt, Gerhild Wissmann, 30.09.2013