Zeitenwende 1979 - Bösch, Frank
Zur Bildergalerie
28,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Im Jahr 1979 häuften sich weltweit Krisen, euphorische Aufbrüche und Revolutionen. Die iranische Revolution, Thatchers Neoliberalismus oder die Öffnung Chinas veränderten ebenso die Welt wie die Aufnahme der BoatPeople, der AKW-Unfall von Harrisburg oder der sowjetische Einmarsch in Afghanistan. Frank Bösch nimmt uns mit auf eine faszinierende Zeitreise zu den Quellen unserer Gegenwart. 1979 gilt als "das Schlüsseldatum des 20. Jahrhunderts" (Peter Sloterdijk) und wird als der "Beginn der multipolaren Welt von heute" (Claus Leggewie) bezeichnet. Die iranische Revolution brachte den…mehr

Produktbeschreibung
Im Jahr 1979 häuften sich weltweit Krisen, euphorische Aufbrüche und Revolutionen. Die iranische Revolution, Thatchers Neoliberalismus oder die Öffnung Chinas veränderten ebenso die Welt wie die Aufnahme der BoatPeople, der AKW-Unfall von Harrisburg oder der sowjetische Einmarsch in Afghanistan.
Frank Bösch nimmt uns mit auf eine faszinierende Zeitreise zu den Quellen unserer Gegenwart. 1979 gilt als "das Schlüsseldatum des 20. Jahrhunderts" (Peter Sloterdijk) und wird als der "Beginn der multipolaren Welt von heute" (Claus Leggewie) bezeichnet. Die iranische Revolution brachte den fundamentalistischen Islam auf die weltpolitische Agenda, während der sowjetische Einmarsch in Afghanistan auf die Krisenherde des 21. Jahrhunderts vorauswies. Der Papstbesuch in Polen, der von Millionen gefeiert wurde, beschleunigte den Untergang des Sozialismus. Margaret Thatcher verkündete eine neoliberale, die neugegründete grüne Partei eine ökologische Wende. Und die vietnamesischen Boat People konfrontierten die Deutschen erstmals mit weltweiten Flüchtlingsströmen. Frank Bösch schildert in seinem brillanten Panorama mit bisher unbekannten Dokumenten, wie diese Ereignisse 1979 aufkamen und welche Folgen sie für Deutschland hatten: politisch, kulturell und - mit Energiespar-Appellen, Nicaragua-Kaffee, Fremdenhass und Willkommenskultur - auch für unseren Alltag.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 512
  • Erscheinungstermin: 25. Januar 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 227mm x 149mm x 41mm
  • Gewicht: 791g
  • ISBN-13: 9783406733086
  • ISBN-10: 3406733085
  • Artikelnr.: 54488039
Autorenporträt
Frank Bösch ist Professor für Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam und Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF).
Inhaltsangabe
Inhalt

Einleitung: Die Welt im Umbruch

1. Die Revolution im Iran: Der Westen und der radikale Islam

2. Papst Johannes Paul II. in Polen: Die Kirche als Herausforderung für den Sozialismus

3. Die Revolution in Nicaragua: Solidarität mit der Dritten Welt

4. Chinas Öffnung unter Deng Xiaoping: Wege in die Globalisierung

5. Die Boat People aus Vietnam: Rettung von Flüchtlingen

6. Der sowjetische Einmarsch in Afghanistan: Umbruch im Kalten Krieg

7. Thatchers Wahl und die Gründung der Grünen: Neoliberalismus und Ökologie

8. Die zweite Ölkrise: Globale Abhängigkeiten und Wege zum Energiesparen

9. Der AKW-Unfall bei Harrisburg: Angst vor der Atomkraft

10. Die Fernsehserie Holocaust: "Geschichtssturm" und neue Erinnerungskultur

Epilog: Globale Wendepunkte und der Beginn unserer Gegenwart

Anhang

Dank Zeittafel zu 1979 Abkürzungen Anmerkungen Quellen und einführende Literatur Personenregister Bildnachweis
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.07.2019

Ursprung
der Gegenwart
Könnte das Jahr 1979 sprechen, wir würden einiges zu hören bekommen. Diese Nichtachtung, dieser mangelnde Respekt! Dieses verbissene Stochern in – global gesprochen – eingeschränkt aussagekräftigen Daten! 1979 würde daran erinnern, dass Anfang und Ende der Weltkriege aus osteuropäischer oder auch pazifischer Sicht ganz anders datiert werden als im Westen, dass es sogar Länder gibt, für die 1968 ein Jahr wie jedes andere war. Was könnten wir, die verblendeten Anhänger eines westlichen Geschichtsbildes, entgegnen? Genau: Frank Böschs Buch „Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann“. Bösch, Historiker in Postdam, hat das Jahr 1979 befragt, und es hat berichtet: vom Triumph Chomeinis in Iran, dem sowjetischen Einmarsch in Afghanistan, aber auch von uns, ja, von uns: Ölkrise, vietnamesische Boatpeople, Margaret Thatchers Wahlsieg, Gründung der Grünen. Schicksalsfragen der Gegenwart wie Migration und Klimawandel, Kapitalismus und Islam traten damals in die Welt. Das hat sie nicht übersichtlicher gemacht, aber, wie man bei Frank Bösch nachlesen kann, durchaus begreifbar.
SONJA ZEKRI
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.02.2019

Vergleichbares und Unvergleichbares
Eine "Jahresmonographie" über das ereignisreiche Jahr 1979

Es ist müßig, darüber zu streiten, ob 1979 tatsächlich das "Schlüsseldatum des 20. Jahrhunderts" (Peter Sloterdijk) war, ob damals "die Welt von heute begann", wie Frank Böschs Buch "Zeitenwende" im Untertitel behauptet. Wahrscheinlich folgt das Buch eher dem Trend der erfolgreichen "Jahresmonograpien" ("1913", "1919" etc.), überdies passt es in die erinnerungspolitische Agenda, 40 Jahre später einen Rückblick auf das in der Tat ereignisreiche Jahr 1979 zu werfen. In zehn Kapiteln nimmt der Autor Ereignisse wie die Rückkehr des Ajatollah Chomeini nach Teheran am 1. Februar unter die Lupe oder beschreibt die Folgen der Ausstrahlung des amerikanischen Fernseh-Vierteilers "Holocaust". Zusammenhänge zwischen einigen Kapiteln gibt es, aber sie werden eher angedeutet oder behauptet - "viele Ereignisse waren direkt oder zumindest indirekt miteinander verbunden" - als dass sie in einen analytischen Gesamtrahmen gestellt würden, was auch kaum gelungen wäre.

Die Behauptung ist, dass sich 1979 angebahnt habe, was womöglich erst Jahrzehnte später zur vollen Entfaltung kam. So war die Rückkehr des schiitischen Ajatollah Chomeini sicherlich ein Wendepunkt in der Geschichte des Nahen Ostens, ebenso wie die Besetzung der Großen Moschee durch sunnitische Extremisten in Mekka 1979, die erst nach einem Massaker mit mehr als tausend Toten beendet werden konnte. Seit damals wurde der jahrhundertealte Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten um Vorherrschaft zunehmend erbittert und blutig ausgetragen. Ebenso richtig ist es, dass der erste Besuch des polnischen Papstes Johannes Paul II. in seiner Heimat zum Verfall des dortigen kommunistischen Regimes beigetragen hat. Eine Rolle beim Untergang des Kommunismus hat zweifellos auch der Einmarsch der Sowjetarmee in Afghanistan gespielt. Nach einem grausamen und verlustreichen Krieg gegen die islamischen Glaubenskrieger ("Mudschahedin") mussten sich die Sowjets nach zehn Jahren gedemütigt aus dem Land am Hindukusch zurückziehen.

Daraus Rückschlüsse auf die Wirkmacht der Religion im 21. Jahrhundert zu ziehen, schlägt allerdings grundverschiedene Dinge über einen Leisten: Die Bedeutung der katholischen Kirche in Polen (wie auch die der evangelischen Kirche in der DDR, die der dortigen Friedensbewegung geschützte Räume gewährt hatte) verfiel nach den erfolgreichen friedlichen Revolutionen relativ schnell, während der Islamismus seinen Nährboden bis heute in der verbreiteten Unzufriedenheit über Korruption, soziale Missstände und den Mangel an Freiheit und Demokratie in den Staaten des Mittleren Ostens hat. Ob in Iran, nach vierzig Jahren eines repressiven, inkompetenten Mullah-Regimes, immer noch religiöses Feuer lodert, darf im übrigen bezweifelt werden. Der islamistische Terror ist außerdem meist mit sunnitischen Gruppen (Al Qaida oder IS) verbunden; Iran mit seiner schiitischen Führung setzt auf Bündnisse mit Glaubensgenossen im Irak, im Libanon oder in Syrien, um mit staatlich-militärischen Mitteln Destabilisierung zu betreiben.

Nicht ganz in die Reihe passt die sandinistische Revolution in Nicaragua. Bösch nimmt sie als Beispiel dafür, wie sich verschiedene Gruppen aus linksalternativen und/oder kirchlichen Milieus erstmals zu gemeinsamen Projekten zusammenschlossen, getragen von einer als Netzwerk organisierten Solidaritätsbewegung in Deutschland. Ob Nicaragua ein Vorbild war "für den Aufbruch jener Länder der ,Dritten Welt', die eigene Wege jenseits der bipolaren Ordnung" gehen wollten, ist jedoch zweifelhaft - dafür war und ist das Land zu unbedeutend. Die Sandinisten bildeten zunächst eine Regierungsjunta, deren liberale Mitglieder wie der Schriftsteller Sergio Ramirez, der später auch Vizepräsident wurde, allerdings Aushängeschilder ohne politisches Eigengewicht waren. In Wirklichkeit handelte es sich um eine ziemlich reinrassige Partei-Diktatur. Nach einer ersten Wahlniederlage 1990 und zwei weiteren verlorenen Wahlen kam der Sandinisten-Führer Daniel Ortega, von dem sich inzwischen die meisten früheren Weggenossen abgewandt hatten, 2006 wieder an die Macht und behauptet sich seither als korrupter "Caudillo" und Diktator in unseliger lateinamerikanischer Tradition - da steht er in einer langen Reihe mit anderen. Nicaragua aber ist so arm geblieben, wie es immer war.

Weltpolitische Folgen hatte dagegen zweifellos die Öffnung Chinas unter Deng Xiaoping, die Bösch unter dem Titel "Wege in die Globalisierung" beschreibt: Das war der Beginn einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte, die heute von vielen im Westen als Bedrohung angesehen wird, weil sie stets unter strikter Kontrolle der KP Chinas stand. Ein wenig seltsam mutet an, dass Bösch die Wahl von Margaret Thatcher zur britischen Premierministerin mit der Gründung der Grünen in Deutschland unter der Überschrift "Neoliberalismus und Ökologie" verbindet. Weitere Kapitel sind der zweiten Ölkrise gewidmet, obwohl die erste (1973) womöglich folgenreicher war: Sie beendete den vom Wiederaufbau befeuerten Nachkriegsboom der europäischen Wirtschaften und führte in die erste große Rezession nach dem Zweiten Weltkrieg. Der AKW-Unfall im Reaktor von Three Mile Island im amerikanischen Harrisburg gab der Anti-AKW-Bewegung, die in Deutschland Anfang/Mitte der siebziger Jahre im Kampf gegen den Bau eines Reaktors im badischen Whyl entstanden war, sicherlich Auftrieb. Aber weitaus wirkmächtiger waren, jedenfalls in Europa, die Katastrophen von Tschernobyl 1986 und Fukushima 2011.

Trotz ähnlicher Verlaufsmuster - erst herzlicher Empfang, dann zunehmende Ablehnung - ist auch zweifelhaft, ob man die Rettung der "Boat People" aus Vietnam in eine Reihe mit den Ereignisse von 2014/15 stellen kann - dagegen sprechen schon die Zahlen. Immerhin erfährt man en passant, dass Alexander Gauland, damals Büroleiter des Frankfurter Oberbürgermeisters Walter Wallmann (CDU), Anfang 1979 ein Kontingent von 250 Flüchtlingen höchstpersönlich in Hongkong abholte. In diesem Kontext zitiert Bösch auch einen förmlichen Kabinettsbeschluss der sozialliberalen Koalition unter Bundeskanzler Helmut Schmidt vom 11. November 1981, "dass die Bundesrepublik Deutschland kein Einwanderungsland ist und auch nicht werden soll." Das zeigt, dass die Unionsparteien nicht die einzigen waren, die diese Position vertraten.

Das Abschlusskapitel beschreibt, wie die weltweite Ausstrahlung des Filmes "Holocaust" zum Ausgangspunkt der Entstehung einer neuen Gedenkkultur wurde - in Amerika und darüber hinaus. In Deutschland, das um sein Image im Ausland besorgt war, gab es von offizieller Seite Bedenken und Widerstände, weil man Angst hatte, der Ruf der gerade 30 Jahre alten Bundesrepublik könnte Schaden nehmen.

Das alles wird sachlich korrekt und trocken referiert, aber kaum wirklich erzählt. Anekdoten, welche die damalige Stimmung anschaulich machen könnten, kommen so gut wie nicht vor. Die Botschaftsberichte, die der Autor als Quellen erschlossen hat, bringen keine wirklich neuen Erkenntnisse, sondern bestätigen, was man schon wusste. Der "rote Faden", mit dem Bösch arbeitet, nämlich dass 1979 die "Ordnung des Kalten Krieges ... durch eine mosaikartige Konstellation ergänzt" und die Welt mit diesen Umbrüchen multipolarer wurde, ist so allgemein, dass er zwar überall durchschimmern kann, aber auch nicht besonders aussagekräftig ist. Als Erinnerung an Ereignisse, deren Bedeutung unbestreitbar ist, auch wenn sie seit 1989/90 von einer sich überstürzenden weltpolitischen Entwicklung gewissermaßen verschüttet wurden, hat das Buch dennoch seinen Nutzen.

GÜNTHER NONNENMACHER

Frank Bösch:

Zeitenwende 1979.

Als die Welt von heute begann.

C. H. Beck Verlag, München 2019. 512 S.,28,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Franziska Augstein prophezeit dem Buch des Zeithistorikers Frank Bösch viel Zuspruch, nicht zuletzt bei Kennern der Zeitgeschichte. Als Füllhorn der Erkenntnisse über das Jahr 1979 und die damals ausgelöste Zeitenwende - , mit der Revolution des Ayatollah Chomeini im Iran, Deng Xiaoping in China, der sowjetischen Invasion in Afghanistan und Margaret Thatchers Wahl in Britannien - bezeichnet sie den Band, als fabelhafte Sammlung von Einzeldarstellungen, bereichert durch Archivfunde über den politischen Umgang mit Menschenrechtsfragen in Nicaragua, der Türkei oder in Afghanistan. Die Zeitenwende 1979 - für Augstein hat sie der Autor überzeugend belegt.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Frank Bösch weist sehr schlüssig nach, dass 1979 tatsächlich ein Jahr der weltweiten Weichenstellungen war." Damals - Das historische Buch des Jahres 2019 - Platz 3 Kategorie Einzelstudie "Frank Bösch (...) hat in seinem Buch ,Zeitenwende 1979' die wichtigsten Ereignisse aus jenem Jahr zusammengetragen und beschrieben, wie diese bis in die Gegenwart strahlen. Und dass ohne sie unsere Ordnung von heute möglicherweise gar nicht denkbar wäre, sowohl im globalen als auch im nationalen Sinne." stern.de "Ein erschreckend aktueller Blick zurück, der viele der heutigen Debatten in historisch anderem Licht erscheinen lässt." Handelsblatt, Lazar Backovic "Schicksalsfragen der Gegenwart wie Migration und Klimawandel, Kapitalismus und Islam traten damals in die Welt. Das hat sie nicht übersichtlicher gemacht, aber, wie man bei Frank Bösch nachlesen kann, durchaus begreifbar." Süddeutsche Zeitung, Sonja Zekri "Frank Böschs Betrachtungen der Zeit um 1979 sind sehr hilfreich, um das aktuelle Chaos der Weltpolitik zu verstehen." Schleichers Buchhandlung, Berlin "Frank Bösch zeigt sehr kenntnisreich die nachwirkende Bedeutung von 1979." Cicero Literaturen, Alexander Grau "Ein historisch doppelt gelungener Perspektivwechsel: zeitlich und räumlich. Durch das gut begründete Zusammenfügen von Ereignissen in weit voneinander entfernten Ländern entsteht das Mosaik eines welthistorischen Umbruchs." Neue Zürcher Zeitung, Moritz Behrendt "Zum Glück gibt es jetzt diese schöne Buch." Literarische WELT, Jan Küveler "Lohnend und spannend." BR2 Kulturjournal, Niels Beintker "Ein einsichtsreiches Sachbuch über die Geburt des Neoliberalismus und der grünen Ideologie, das Ende des sowjetischen Imperiums und den Beginn der Herrschaft der Ayatollahs." Tagesspiegel, Denis Scheck "Böschs Buch beeindruckt durch seine Materialfülle und seine sorgfältige Argumentation." taz, Rudolf Walther "Sehr erhellend (...) Eine sehr lesenswerte Lektüre." General Anzeiger, Christel Engeland "Bösch trennt die Ereignisse in Kapitel - und fügt sie doch durch oftmals überraschende Bezüge immer wieder zusammen in eine ,große Erzählung'. So entsteht Globalgeschichte." Der Tagesspiegel, Frank Herold "Ein Beispiel für die Wissenschaftsdisziplin jüngste Zeitgeschichte, wie sie besser kaum sein kann." WELT.de, Sven Felix Kellerhoff "Für seine These, dass 1979 eine Zeitenwende war, findet Bösch eindeutige Belege und klare Argumente. Sein Buch bietet eine neue Perspektive und füllt so eine Leerstelle in der deutschen Geschichtswissenschaft und Erinnerungskultur." Deutschlandfunk Kultur, Moritz Behrendt "Frank Böschs Buch ist ein wunderbarer Brunnen, aus dem man gar nicht genug schöpfen kann. Es enthält eine Fülle von Erkenntnissen, deren viele auch Kenner der Zeitgeschichte packen werden." Süddeutsche Zeitung, Franziska Augstein…mehr