Blaubeeren und Vanilleeis (Mängelexemplar) - Helgadottir, Gudrun
Früher 5,00 €
als Mängelexemplar:
Jetzt nur 2,50 €**
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
1 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!

    Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

Eine isländische Bullerbü-Idylle! Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist allerdings ganz und gar nicht der, den sich Tumi vorgestellt hatte. Aber da fällt ihm bestimmt auch…mehr

Produktbeschreibung
Eine isländische Bullerbü-Idylle! Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist allerdings ganz und gar nicht der, den sich Tumi vorgestellt hatte. Aber da fällt ihm bestimmt auch noch was ein.
Eine wundervolle Wohlfühl-Familiengeschichte voller Herz und Witz.
  • Produktdetails
  • Oetinger Taschenbücher Bd.0093
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Seitenzahl: 144
  • Altersempfehlung: ab 7 Jahren
  • Erscheinungstermin: 17. Mai 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 130mm x 11mm
  • Gewicht: 149g
  • ISBN-13: 9783841500939
  • ISBN-10: 3841500935
  • Artikelnr.: 50960871
Autorenporträt
Gudrun Helgadottir wurde 1935 in Island geboren, wo sie unter vielen Geschwistern aufwuchs und von 1973 bis 1991 in der Politik arbeitete. In diesen Jahren schrieb sie aber auch viele Bücher, manche von diesen wurden in elf Sprachen übersetzt, darunter das beliebteste Kinderbuch Islands Flumbra - Eine isländische Trollgeschichte. Sie ist die bekannteste Kinderbuchautorin ihres Landes und erhielt 1992 den Nordischen Kinderbuchpreis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Andrea Lüthis Urteil zu dem Kinderroman der isländischen Autorin fällt eher verhalten aus. Zwar ließe sich die "gestelzte und umständliche Fomulierung" noch auf die Übersetzung abwälzen, doch auch inhaltlich langweilte sie das gleichförmige Dahinplätschern der Geschichte. Sie erzählt vom Leben dreier Geschwister auf einem Hof, ihren Spielen und Alltagssorgen. Dabei ließen sich weder Überraschungen noch besondere Tiefe erkennen, so die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 30.04.2015

GUT UND GÜNSTIG
Taschenbücher
Gudrun Helgadottir ist die bekannteste Kinderbuchautorin Islands, und es ist schön, ihre literarische Stimme auch bei uns zu vernehmen. Sie schreibt in der Astrid-Lindgren-Tradition, und obwohl es in ihrer Geschichte durchaus Probleme gibt, scheinen die Menschen grundsätzlich freundlich miteinander umzugehen, und die Kinder haben es gut. Hier geht es um den achtjährigen Tumi, der mit seiner Mutter und seinen kleinen Schwestern auf dem so genannten „Wallhof“ lebt. Tumis Mutter ist Töpferin, seine Großeltern sind beide Lehrer an der Schule im Dorf, und auch sein Vater lebt – mit einer neuen Frau – im gleichen Ort, und alle sind miteinander befreundet. Mit ihren Töpfer-Waren verdient Tumis Mutter nicht viel, aber darüber macht sich Tumi keine Sorgen. Er findet vielmehr, dass seine Mama einen neuen Mann braucht. Und als ein neuer Filialleiter der Bank in den Ort zieht, beschließt Tumi, die beiden zu verkuppeln. Das zieht allerhand peinliche Verwicklungen nach sich und auch Mama Lollas Engagement für die bedrohte Natur Islands bringt sie in Schwierigkeiten. Doch letztlich wendet sich alles zum Guten, wie wir das von einem so liebenswerten, heiteren Kinderbuch erwarten. (ab 8 Jahre)
Gudrun Helgadottir: Blaubeeren und Vanilleeis. Aus dem Isländischen von Anika Lüders-Wolff. Mit Illustrationen von Leonard Erlbruch. Oetinger Taschenbuch 2015. 144 Seiten, 6,99 Euro.
Nach vielen Umzügen hat Thierrys Großvater beschlossen sesshaft zu werden und Ferdinand in einer Schule anzumelden. Eigentlich müsste er in die vierte Klasse kommen, aber bei der Einteilung landet er bei Mademoiselle Rosette, in deren Klasse man alle Kinder versammelt hat, die irgendein Handicap haben, wie zum Beispiel die winzige, stumme Gaufrette, die bei der Anmeldung Ferdinands Hand genommen und nicht wieder losgelassen hat. Oder Babouche, der neben Ferdinand sitzt und unter dem so genannten Tourette- Syndrom leidet und immer wieder laut schreien muss. Aber da die Lehrerin ein Engel ist, geht es Ferdinand gut, bis die Direktorin droht, die Klasse aufzulösen. Ferdinand will das unbedingt verhindern, was ihm auch gelingt, mit Hilfe kleiner Superkräfte, die ihm unverhofft zuwachsen.
  Eine liebevolle, lustig illustrierte, von Anja Malich sehr gut übersetzte Geschichte, die Verständnis für benachteiligte Kinder weckt, die in Ferdinand eine Identifikationsfigur finden, die Mut macht. (ab 9 Jahre)
HILDE ELISABETH MENZEL
Hélèna Villovitsch: Ferdinands klitzekleine Superkräfte. Mit Bildern von SaBine Büchner. Aus dem Französischen von Anja Malich. Gulliver 2015. 142 Seiten, 6,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
GUT UND GÜNSTIG

Taschenbücher

Gudrun Helgadottir ist die bekannteste Kinderbuchautorin Islands, und es ist schön, ihre literarische Stimme auch bei uns zu vernehmen. Sie schreibt in der Astrid-Lindgren-Tradition, und obwohl es in ihrer Geschichte durchaus Probleme gibt, scheinen die Menschen grundsätzlich freundlich miteinander umzugehen, und die Kinder haben es gut. Hier geht es um den achtjährigen Tumi, der mit seiner Mutter und seinen kleinen Schwestern auf dem so genannten „Wallhof“ lebt. Tumis Mutter ist Töpferin, seine Großeltern sind beide Lehrer an der Schule im Dorf, und auch sein Vater lebt – mit einer neuen Frau – im gleichen Ort, und alle sind miteinander befreundet. Mit ihren Töpfer-Waren verdient Tumis Mutter nicht viel, aber darüber macht sich Tumi keine Sorgen. Er findet vielmehr, dass seine Mama einen neuen Mann braucht. Und als ein neuer Filialleiter der Bank in den Ort zieht, beschließt Tumi, die beiden zu verkuppeln. Das zieht allerhand peinliche Verwicklungen nach sich und auch Mama Lollas Engagement für die bedrohte Natur Islands bringt sie in Schwierigkeiten. Doch letztlich wendet sich alles zum Guten, wie wir das von einem so liebenswerten, heiteren Kinderbuch erwarten. (ab 8 Jahre)

Gudrun Helgadottir: Blaubeeren und Vanilleeis. Aus dem Isländischen von Anika Lüders-Wolff. Mit Illustrationen von Leonard Erlbruch. Oetinger Taschenbuch 2015. 144 Seiten, 6,99 Euro.

Nach vielen Umzügen hat Thierrys Großvater beschlossen sesshaft zu werden und Ferdinand in einer Schule anzumelden. Eigentlich müsste er in die vierte Klasse kommen, aber bei der Einteilung landet er bei Mademoiselle Rosette, in deren Klasse man alle Kinder versammelt hat, die irgendein Handicap haben, wie zum Beispiel die winzige, stumme Gaufrette, die bei der Anmeldung Ferdinands Hand genommen und nicht wieder losgelassen hat. Oder Babouche, der neben Ferdinand sitzt und unter dem so genannten Tourette- Syndrom leidet und immer wieder laut schreien muss. Aber da die Lehrerin ein Engel ist, geht es Ferdinand gut, bis die Direktorin droht, die Klasse aufzulösen. Ferdinand will das unbedingt verhindern, was ihm auch gelingt, mit Hilfe kleiner Superkräfte, die ihm unverhofft zuwachsen.

  Eine liebevolle, lustig illustrierte, von Anja Malich sehr gut übersetzte Geschichte, die Verständnis für benachteiligte Kinder weckt, die in Ferdinand eine Identifikationsfigur finden, die Mut macht. (ab 9 Jahre)

HILDE ELISABETH MENZEL

Hélèna Villovitsch: Ferdinands klitzekleine Superkräfte. Mit Bildern von SaBine Büchner. Aus dem Französischen von Anja Malich. Gulliver 2015. 142 Seiten, 6,95 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

…mehr