22,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

In der Nacht vom 17. auf den 18. Juli 1918 wurde Zar Nikolaus II. mit seiner Frau und der gesamten Familie von einem Kommando der Tscheka in Jekaterinenburg ermordet. Der Alptraum aller Monarchien, der sich in Aufständen, Verschwörungen und Attentaten schon angedeutet hatte, war Wirklichkeit geworden. In dieser historisch fundierten, lebendigen Darstellung wird deutlich, wie das beständige politische Versagen der Romanow-Dynastie den revolutionären Prozess befeuert hat, den der letzte Zar nicht mehr aufhalten konnte.
György Dalos - einer der international profiliertesten Publizisten auf dem
…mehr

Produktbeschreibung
In der Nacht vom 17. auf den 18. Juli 1918 wurde Zar Nikolaus II. mit seiner Frau und der gesamten Familie von einem Kommando der Tscheka in Jekaterinenburg ermordet. Der Alptraum aller Monarchien, der sich in Aufständen, Verschwörungen und Attentaten schon angedeutet hatte, war Wirklichkeit geworden. In dieser historisch fundierten, lebendigen Darstellung wird deutlich, wie das beständige politische Versagen der Romanow-Dynastie den revolutionären Prozess befeuert hat, den der letzte Zar nicht mehr aufhalten konnte.

György Dalos - einer der international profiliertesten Publizisten auf dem Feld osteuropäischer Geschichte - entwirft ein scharf konturiertes Bild der Zaren im 19. Jahrhundert, ohne die Ursachen für die Nöte der Arbeiter und Bauern zu vernachlässigen. Als Nikolaus II. 1894 den Thron besteigt, erweist er sich als unfähig, der vielfältigen Probleme in seinem riesigen Reich Herr zu werden. Katastrophen, Krieg und persönliches Leid, die der Autor eindrücklich schildert,verunsichern den schwachen Herrscher zutiefst, an dessen Hof schließlich der Wanderprediger Rasputin immer größeren Einfluss gewinnt. Als Nikolaus zu Reformen ansetzt, ist es zu spät. Der erfolglos geführte Erste Weltkrieg drängt den Zaren immer weiter in die Defensive, bis er und das Haus Romanow im reißenden Strom der bolschewistischen Revolution untergehen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 231
  • Erscheinungstermin: September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 144mm x 22mm
  • Gewicht: 428g
  • ISBN-13: 9783406713675
  • ISBN-10: 340671367X
  • Artikelnr.: 47999009
Autorenporträt
György Dalos ist freier Autor und Historiker. 1995 wurde er mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet. 2010 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 04.10.2017

Krebse oder Schildkröten
Russland lässt sich regelmäßig zu einer Hysterie um Nikolaj II. hinreißen. Die zu verstehen hilft, trotz einiger Schwächen und Verwechslungen,
das neue Buch von György Dalos über den letzten Zaren und den Untergang des Hauses Romanow
TIM NESHITOV
Der letzte Zar geht immer. Das schreibt György Dalos auch gleich in der Einleitung zu seinem Buch „Der letzte Zar“. Er erwähnt die unzähligen Bücher über das Haus Romanow, „von klassischen historischen Arbeiten bis hin zu primitiven Kolportagen“, auch all die Stumm- und Tonfilme.
Aus der Einleitung wird nicht ganz klar, warum der russlandkundige ungarische Schriftsteller und Historiker nun ein eigenes Buch über Nikolaj II. und seine Familie geschrieben hat. Außer, dass es eben immer geht, und wohl auch, weil die Revolution von 1917 sich zum hundertsten Mal jährt. Das Buch enthält keine neuen Erkenntnisse, es ist ein Stück Populärwissenschaft. Aber es ist eines jener Bücher, die man gerne liest, weil sie eine wund erzählte, mythologisierte Geschichte frisch und unaufdringlich neu erzählen.
Wer die in Russland in der Massenpsyche schlummernde, gerade mal wieder ausgebrochene Hysterie um Nikolaj alias Nikolaus II. verfolgt, wird dieses schmale Buch besonders schätzen. Der aktuelle Anlass der Hysterie ist ein noch nicht gezeigter, aber schon heftig diskutierter Film von Alexej Utschitel. Das Melodram heißt „Matilda“ und schildert – offenbar sogar mit erotischen Szenen! – die Liebesbeziehung zwischen Nikolaj Romanow, noch Thronfolger, und der Ballerina Matilda Kschessinkskaja. Verleumdung, Nestbeschmutzung, Sakrileg: Irgendwie so kann man die Vorwürfe der Zarenverehrer zusammenfassen, die zuletzt einen Brandanschlag auf Utschitels Studio verübt haben.
Unter den Empörten sind erstaunlich viele Sowjetmenschen, die sonst den Zaren- und Massenmörder Lenin verehren, aber seit der Heiligsprechung von Nikolaj und seiner Familie im Jahr 2000 eben mit zwei Heiligen im Kopf leben. Der bekennende Agnostiker György Dalos, der in den Sechzigerjahren in Moskau Geschichte studierte, schlägt einen ausgewogenen Ton an. Mathilda Kschessinskaja kommt bei ihm gar nicht vor, er konzentriert sich auf Nikolajs Zeit auf dem Zarenthron. Einerseits kann Dalos mit der Bezeichnung „Märtyrer“ wenig anfangen: „Zunächst einmal ist es aus meiner Sicht nicht zulässig, das Ehepaar Romanow, praktizierende Antisemiten, die ihre geistige Nahrung sogar noch in Jekaterinburg (also kurz vor ihrer Hinrichtung im Juli 1918 – Red.) in den „Protokollen der Weisen von Zion“ suchten und fanden, in einer Reihe mit dem Juden Jesus Christus zu nennen.“
Andererseits nimmt Dalos den letzten Zaren, quasi rückwirkend, vor der sowjetischen Historiografie in Schutz, die aus dem thronunwilligen, wankelmütigen Nikolaj II. einen blutrünstigen Tyrannen machte – in einer Zeit, als Josef Stalin Zehnmillionen Sowjetmenschen hinrichten oder in Lagern verrotten ließ.
Der Hauptwert dieses Buches liegt aber im sachkundigen Aussortieren. Dalos erzählt den „Untergang des Hauses Romanow“, so der Untertitel, auf nur etwas mehr als 200 Seiten. Den Beginn des Untergangs datiert er bereits auf die tragische Krönung in Moskau 1896, bei der mehr als 1300 Menschen auf dem Chodynka-Feld zu Tode getrampelt wurden.
Nikolaj, zutiefst gläubig, sah darin ein böses Omen. Bis zur Hinrichtung im Keller in Jekaterinburg werden noch 22 Jahre vergehen, aber die sind bei Dalos auf ein stimmiges chronologisches Mosaik komprimiert (gut geeignet auch für Russlandeinsteiger).
Dalos arbeitet naheliegende Sujets heraus, wie die Hämophilie des Thronfolgers Alexej, die Zwangsfreundschaft Nikolajs zu seinem Cousin und späteren Kriegsgegner Wilhelm II., das rührselige Verhältnis zu seiner deutschen Gattin Alix, oder deren beider Anfälligkeit für den Magnetismus des eitlen Wunderheilers Grigorij Rasputin. Aber Dalos geht auch auf weniger Bekanntes ein, etwa auf Nikolajs Aversion gegenüber Japan, die bei einer Asienreise im Jahr 1891 begann und mit dem russisch-japanischen Krieg 1904-1905 nicht aufhörte.
In Japan wurde der Zarewitsch, damals 23 Jahre alt, von einem offenbar chauvinistisch verwirrten Samurai angegriffen – zwei Hiebe mit dem Säbel! – und an Hals, Stirn, Ohren und Handgelenk verletzt. Japaner tauchen in Nikolajs Tagebuch fortan als „Makaken“ auf. Den Krieg verlor Russland 1905 kläglich, und noch bevor der Friedensvertrag unterzeichnet wurde, begann die erste russische Revolution.
Der Publizist Dalos hält sich in diesem Buch zurück. Es spricht der Historiker Dalos. Aber da, wo der Publizist sich meldet, in den Fußnoten, zerstört er nicht das Mosaik. Er zieht etwa Parallelen zwischen der Katastrophe von Chodynka, nach der das Zarenpaar auf dem Ball des französischen Botschafters tanzte, und der Katastrophe von Tschernobyl hundert Jahre später, nach der Michail Gorbatschow sich nicht in der Lage sah, die Feierlichkeiten zum 1. Mai abzublasen. Oder 2000: Wladimir Putin setzt seinen Urlaub fort, nachdem das Atom-U-Boot Kursk verunglückt ist.
An einigen wenigen Stellen wünscht man dem Autor ein gründlicheres Lektorat. Etwa als es um Deutschlands Forderung nach einer Konferenz zum freien Handel im Jahr 1905 geht. Deutschland, heißt es, „drohte Frankreich, das sich dagegen sträubte, mit militärischen Maßnahmen, was zum ersten Mal seit dem Krimkrieg eine direkte Konfrontation zwischen europäischen Staaten bedeutet hätte“. War der deutsch-französische Krieg 1870-1871 keine direkte Konfrontation gewesen?
Oder die Speisekarte zum Bankett während der Krönungsfeier 1896: Auf der abgebildeten Speisekarte (Seite 23), wunderbar gestaltet vom Künstler Alexander Benois, steht im russischen Original als erster Gang eine Krebssuppe. Im Text heißt es, man habe Schildkrötensuppe serviert. Schildkröten sind Schildkröten, aber Krebse sind Krebse.
György Dalos: Der letzte Zar. Der Untergang des Hauses Romanow. Deutsche Bearbeitung von Elsbeth Zylla. C. H. Beck, München 2017. 231 Seiten, 22,95 Euro. E-Book 18,99 Euro.
Den Beginn des Untergangs
datiert das Buch auf
die tragische Krönung des Zaren
Ein gründlicheres
Lektorat
wäre nötig gewesen
In Russland heute auch von vielen Lenin-Anhängern wieder als Märtyrer verehrt: Zar Nikolaj II. auf einem undatierten Porträtfoto.
Foto: dpa
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Eindrucksvoll (...) eine handliche und gut lesbare Einführung in ein so tragisches wie komplexes Kapitel osteuropäischer Geschichte."
Bettina Baltschev, MDR Kultur, 12. Oktober 2017 "Grandioses Buch über den letzten russischen Zaren." Michael Hesse, Kölner Stadt-Anzeiger, 6. Oktober 2017 "Es ist eines jener Bücher, die man gerne liest, weil sie eine wund erzählte, mythologisierte Geschichte frisch und unaufdringlich neu erzählen." Tim Neshitov, Süddeutsche Zeitung, 04. Oktober 2017 "Dalos ist auf dem letzten Stand der Forschung und referiert seine Erkenntnisse in wohltuend sachlicher Form. Zarismus-Apokalypse für Einsteiger."
Günter Kaindlstorfer, Deutschlandfunk, 18. September 2017