Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ste
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 49 Bewertungen
Bewertung vom 28.10.2019
Mein schönstes Sachen suchen
Gernhäuser, Susanne

Mein schönstes Sachen suchen


ausgezeichnet

Ein Best of der Ravensburger Wimmelbilder
In dem Buch "Mein schönstes Sachen suchen" finden sich 15 sehr unterschiedliche und abwechslungsreiche Wimmelbilder. So "bereist" man u.a. einen Bauernhof, den Wald, das Schwimmbad, Spielplätze, einen Bahnhof und die Innenstadt. Durch die Vielzahl. Hier findet garantiert jedes Kind seine Lieblinge finden! In jedem Bild sind 5 bis 8 unterschiedlich schwer zu findende Gegenstände/Lebewesen versteckt. Schön sind auch die Texte, die jedes Suchbild einleiten und kontextualisieren. So lädt das Buch auch zu einem Gespräch über die Bilder ein, das über ein reines "Wo ist XY?" hinausgeht. Je älter die Kinder sind und je mehr Wörter sie kennen, können außerdem noch Sachen gesucht werden, die nicht vorgegeben sind. Die Bilder sind sehr bunt und kindgerecht gestaltet. Die Ecken sind abgerundet und die Seiten aus Pappe, sodass sie auch für Kinderhände geeignet sind.
Meiner fast zweijährigen Sucherin hat das Suchen jedenfalls viel Spaß gemacht. Sie wollte es gar nicht weg legen. Mir hat es ebenfalls Freude bereitet, zu sehen, wie sie konzentriert sucht und sich über das Finden freut. :)

Bewertung vom 27.10.2019
Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company
Gieseler, Corinna

Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company


ausgezeichnet

Ein weihnachtlicher Fantasy-Roman
Inhalt: Freda ist eigentlich ein ganz normales Kind. Sie spielt gerne Computer, hat keine Lust auf Hausaufgaben und besitzt einen Kater, Mr. Livingstone. Doch auf einmal ruft ein Unbekannter an, der mit ihrem Kater reden möchte. Es offenbart sich, dass der Kater reden kann. Nach dem Anruf läuft Mr. Livingstone weg, Freda folgt ihm und plötzlich findet sie sich inmitten der Christmas Company, dem Ort, wo die Weihnachtsgeschenke für die Kinder hergestellt werden, wieder. Hier trifft sie auf Eisbären, Kobolde, Weihnachtsengel und singende Christbaumkugeln. Doch das weihnachtliche Winterwunderland ist in Gefahr: Der Weihnachtsmann hat eine Delegiertenversammlung (ein Treffen der Weihnachtsmänner aller Länder) einberufen, denn jemand hat sich in den Hauptrechner der Geschenkeversteilung gehackt, das Passwort geändert und eine mysteriöse Rätselnachricht hinterlassen. Keiner weiß des Rätsels Lösung, sodass Freda und Mr. Livingstone gemeinsam mit einem Weihnachtsengel und einem Kobold zu dem seltsamen Myrkur Farandi und seinem hellsehenden Raben geschickt werden. Das Problem ist nur: Dieser sitzt mit seinem Schiff seit Jahren im Eis fest und keiner, der das Schiff betreten hat, ist jemals zurückgekehrt. Es beginnt eine Reise durch das ewige Eis, auf der Frede viele Weihnachtswesen kennen lernt. Doch welchem Wesen kann sie trauen? Wer ist der Hacker? Wer arbeitet für, wer gegen die Christmas Company?

Erzählstil: Der Erzählstil ist spannend und anschaulich. Die Spannung wird besonders dadurch erzeugt, dass Freda und ihre Freunde immer neue Weihnachtswesen treffen, die man schwer einschätzen kann. Auch die Hauptfrage, wer den Hauptrechner der Christmas Company lahmgelegt hat, erzeugt durchweg Spannung. Auch ist die Handlung, obwohl es sich um ein Kinderbuch handelt, durch die vielen potentiellen Antagonisten und Aufdeckungen vergleichsweise komplex.

Persönliche Meinung: Eigentlich beziehe ich selten Cover in meine Bewertung des vollständigen Romans mit ein, aber hier muss ich eine Ausnahme machen: Die farbliche Gestaltung, die Ornamente und die Scherenschnitte in den Vignetten sind sehr schön. Das Cover ist sehr dekorativ. Nun aber zur Bewertung der Handlung: Es handelt sich um keinen typischen Weihnachtsroman. Am Anfang findet sich Freda zwar in der Christmas Company wieder, die eine Weihnachtswunderwelt ist. Hier bleibt Freda allerdings nicht lange und auch die Handlung des Romans nimmt eher die Richtung eines spannenden Fantasy-Abenteuer-Romans an, der vor einer weihnachtlichen Kulisse spielt. Zwerge, Feen und Elfen sind hier Kobolde, Krampusse und Weihnachtsengel. Insgesamt ist dieses Abenteuer sehr gut ausgestaltet, wer aber eine Geschichte erwartet, die allein im Dorf des Weihnachtsmannes spielt, könnte enttäuscht sein. Sehr schön fand ich auch das Einflechten von unterschiedlichen Weihnachtstraditionen bzw. -bräuchen in die Handlung (Knecht Ruprecht, der Lord of Misrule, Julenisse, Calenigg etc.), sodass wirklich viel „Weihnachten“ im diesem Buch vorkommt. Toll ist auch, dass man eher unbekannte Bräuche im Glossar am Ende des Buches nachlesen kann. Von mir gibt es also fünf Sterne und ich kann den Roman jedem ans Herz legen, der sich auf eine Fantasy-Geschichte im weihnachtlichen Gewand einlassen möchte – die kommende Vorweihnachtszeit lädt jedenfalls dazu ein ;)

Bewertung vom 16.10.2019
Matilda und das Geheimnis der Buchwandler / Pages & Co. Bd.1
James, Anna

Matilda und das Geheimnis der Buchwandler / Pages & Co. Bd.1


sehr gut

Eine Liebeserklärung an Bücher und das Lesen

Inhalt: Die elfjährige Matilda Pages, genannt "Tilly", wächst bei ihren Großeltern auf, die eine große Buchhandlung haben. Ihre Mutter ist kurz nach ihrer Geburt spurlos verschwunden; ihr Vater zuvor gestorben. Tilly liest sehr gerne und träumt sich in die Geschichten hinein, wofür die Buchhandlung der perfekte Ort ist. Nachdem Tilly in der Buchhandlung Personen trifft, die unmöglich Kunden sein können, beginnt für sie ein buch-tastisches Abenteuer. Dabei wandelt sie auf den Spuren ihrer Mutter und trifft neben Figuren aus der Weltliteratur auch auf den mysteriösen Enoch Chalk.

Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr detailliert, anschaulich und metaphernreich, sodass man sich gut in die Handlung hineinversetzen konnte. Die Kapitel sind vergleichsweise kurz und die Lektüre war insgesamt kurzweilig.

Persönliche Meinung: "Matilda und das Geheimnis der Buchwandler" ist eine Liebeserklärung an das Medium "Buch" und das Lesen. Es ist durchzogen von Referenzen, die Bücher/das Lesen thematisieren. So sind die Handlungsorte u.a. eine Bibliothek und eine Bücherei. In der Bücherei werden buchspezifische Partys gefeiert (Motto: "Alice im Wunderland") und in ihr existiert eine Café, das Köstlichkeiten, die in verschiedenen Romanen aufgetischt werden, anbietet. Auch das Layout ist besonders: Wenn z.B. eine Figur flüstert, ist die Schrift kleiner. Jede Figur ist in irgendeinerweise vom Lesen oder Büchern beeinflusst - mehr soll hier nicht verraten werden. Insgesamt sind dies alles sehr schöne Ideen der Autorin. Gleichzeitig geht damit ein Problem einher: Das "Mathilda und das Geheimnis der Buchwandler" ist aufgrund der Fülle der Referenzen eher ein Buch für echte Bücherkenner. Zwar werden viele Klassiker der Kinderliteratur anzitiert, doch wirklich bekannt sind diese eher im englischsprachigen Raum. Ein weiterer Kritikpunkt ist die mangelnde Tiefe des Antagonisten, der insgesamt eher ein Scherenschnitt bleibt (dies kann aber auch Kalkül der Autorin sein, um Spannung für den Folgeband zu erzeugen). Zuletzt empfand ich die ersten 100 Seiten als anstrengend zu lesen: Die Handlung ging nicht wirklich voran, man war fast nur an einem Handlungsort und bekam keine wirklichen Antworten. Nach diesen 100 Seiten nahm die Handlung aber Fahrt, war spannend und das Lesen hat Spaß gemacht. Insgesamt vergebe ich daher 4 Sterne. Es war aber trotz der Kritikpunkte eine spannende und schöne Lektüre, sodass ich das Buch jedem Bücherwurm ans Herz legen kann!

Bewertung vom 05.10.2019
Die Furchtlosen Fünf
McPartlin, Anna

Die Furchtlosen Fünf


ausgezeichnet

Eine traurig-schöne Geschichte über Freundschaft
Inhalt: Die Handlung spielt in Dublin und Umgebung zur Fußballweltmeisterschaft 1990. Alle sind ganz aus dem Häuschen über die WM-Erfolge des irischen Nationalteams. Die Freude der später sog. „furchtlosen Fünf“, (Sumo, Walker, Charlie, Johnny J und Jeremy) ist allerdings getrübt, da die Mutter von Johnny J an Krebs erkrankt ist und die Chemotherapie nicht mehr greift. Daher versuchen die Fünf auf unterschiedlichen Wegen Geld für Johnny Js Mutter aufzutreiben, damit sie nach Amerika fliegen kann. Denn dort, so sagt man, könne man den Krebs viel besser heilen. Da ihre Versuche aber zu wenig Geld einbringen, überlegen die Fünf sich einen Coup: Da alle im WM-Fieber sind und daher die lokale Tankstelle nur von einer Großmutter besetzt ist, wollen die Fünf diese überfallen, um das nötige Geld für den Flug zu bekommen. Doch wie sollen sie vorgehen? Wie soll es nach dem Überfall weitergehen? Kommen Sie damit durch, können sie flüchten oder müssen sie ins Gefängnis?

Erzählstil: Die Handlung ist aus der retrospektiven Ich-Perspektive von Jeremy verfasst. Daher sind die Sätze auch vergleichsweise leicht, kurz und umgangssprachlich verfasst. Eine Besonderheit des Buches sind 80 Fußnoten mit dem Namen „Drei Dinge, die man wissen sollte“, die interessante und lustige Informationen bieten. Diese haben eher weniger mit der Haupthandlung zu tun. Daher kann es sein, dass andere Leser*innen sie als den Lesefluss störend empfinden. Mich haben sie aber weniger gestört, da sie nicht überhandgenommen haben

Persönliche Meinung: Wie in der Einleitung schon beschrieben, hat das Buch mit der Krebserkrankung der Mutter einen ernsten Hintergrund. Es finden sich dementsprechend im Buch auch viele Szenen, bei denen einem die Tränen in den Augen stehen. Gleichzeitig schafft Anna McPartlin es andererseits aber auch, Szenen zu schreiben, bei denen man laut auflachen möchte, ohne dass diese deplatziert wirken. Mir gefiel diese Mischung sehr gut. Zudem lässt sich das Buch schlecht in gängige Genres einordnen. Es hat etwas von einer Tragikkomödie, von „Heist“-Handlungen und von Coming-of-Age-Fiktion. Der retrospektive und nostalgische Blick des Erzählers erinnerte mich zudem häufiger an den Film „Stand by Me“. Dabei vermittelt es gleichzeitig die Botschaft, dass nach schlimmen Momenten, die das Leben ausmachen, auch wieder etwas Schönes folgen kann. Es handelt sich jedenfalls nicht allein um ein Jugendbuch, sondern viel mehr um All-Age-Literatur. Erst hatte mich das Ende aufgrund seiner Vagheit etwas enttäuscht, allerdings passt es doch: Die Geschichte der furchtlosen Fünf ist erzählt, alles Weitere, alles Zukünftige, eröffnet eine neue Geschichte. Und diese Zukunft, die die Fünf noch vor sich haben, werden sie nach den Ereignissen des Buches gemeinsam durchstehen.

Bewertung vom 01.10.2019
Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen / Waldo Wunder Bd.1
Scheller, Anne

Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen / Waldo Wunder Bd.1


sehr gut

Ein magisches Abenteuer!

Inhalt: Lennart Lindenbaum, kurz Lenni genannt, lebt mit seiner Mutter in dem 2. Stock eines 300 Jahre alten Hauses. Unter ihm wohnt Waldo Wunder, der in Erdgeschoss einen alteingesessenen Spielzeugladen betreibt. Früher war Lenni häufiger dort, jetzt fährt er aber lieber mit seinem BMX-Rad und fühlt sich zu alt für Spielsachen. Als er ein Paket bei Herrn Wunder abholen muss, fragt dieser Lenni, ob er für ein paar Tage auf seinen Laden aufpassen könne. Er müsse dringend etwas erledigen. Lenni willigt ein und schaut in der nächsten Zeit häufiger im Laden vorbei. Bevor Herr Wunder geht, warnt er Lenni noch eindringlich, auf keinen Fall die dritte Schublade von rechts seines Ladentisches zu öffnen. Irgendetwas geht in dem Spielzeugladen vor. Nachts hört Lenni laute Geräusche aus dem Laden, morgens steht das Mobiliar plötzlich anders als am Vortag. Und: Wohin und warum ist Herr Wunder überhaupt verreist? Was hat es mit dem mysteriösen Paket und der Schublade auf sich?
Besonders hervorzuheben ist auch der Aktivteil am Ende des Buches. Hier finden sich vier kleine Rätsel bzw. Spiele, die sich thematisch um den Spielzeugladen drehen. Auch gefielen mir die cartoonartigen schwarz-weiß Abbildungen sehr.

Schreibstil: Die Geschichte wird sehr anschaulich erzählt, sodass man sich gut in die Handlung hineinversetzen kann. Besonders gefiel mir die Beschreibung des Spielzeugladens mit seinen unterschiedlichen Abteilungen. Die Sätze sind nicht allzu komplex und der Handlung ist leicht zu folgen. Die Handlung ist durch die zu Beginn aufgeworfenen Fragen außerdem durchweg spannend.

Persönliche Meinung: Die Figuren sind durchweg sympathisch und lebensnah dargestellt. Auch lässt die Erzählung einzelne Fragen offen, die in Folgebänden geklärt werden können. Besonders gut gefielen mir auch einzelne (mechanische) Ideen rund um das Thema „Spielzeug“. Ich hoffe, dass die geheimnisvolle Welt der Spielzeughändler weiter ausgebaut wird! Außerdem gibt es auch noch viele interessante Figuren, die für weitere Bände eine größere Rolle spielen können, sodass die Idee der Autorin viel Potential für weitere Bände besitzt. Ich gebe allerdings „nur“ vier Sterne, da die Handlung – für Erwachsene und auch ältere Kinder/Jugendliche vergleichsweise vorhersehbar ist. Auch das große Geheimnis um die dritte Schubblade wird eher ernüchternd aufgelöst. Gerade jüngere Kinder (zwischen 8 und 10 Jahre) werden die Geschichte aber lieben!

Bewertung vom 20.09.2019
Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse / Jack, der Monsterschreck Bd.1
Brallier, Max

Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse / Jack, der Monsterschreck Bd.1


ausgezeichnet

Ein gelungener Comic-Roman oder: „Hilfe! Die Zombies kommen!“

Inhalt: Die Zombie/Monster-Apokalypse ist ausgebrochen. Jack, der quirlige Protagonist des Buches, versucht sich (zunächst) in einem Baumhaus allein durchzuschlagen, da seine Pflegefamilie vor der Apokalypse geflüchtet ist. Seine Mission: June Del Toro, sein heimlicher Schwarm und die (von ihm so bezeichnete) „Jungfrau in Nöten“, zu retten. Ein Freund, ein Ex-Feind und ein Monster helfen ihm dabei. Sie treffen auf Zombies und eine Vielzahl von unterschiedlichen Monstern. Doch was hat die Apokalypse verursacht?

Schreibstil: Der Comic-Roman ist umgangssprachlich geschrieben, was das Lesen erleichtert. Die Sätze sind meist sehr einfach und abgekürzt gehalten; komplexe Satzkonstruktionen finden sich selten. Er ist in Form eines Überlebensberichtes aus der Perspektive von Jack geschrieben. Außerdem sind im Roman sehr viele Comicelemente integriert (Comic-Strips, Zeichnungen, Lautmalerei). Die in schwarz-weiß gehaltenen Zeichnungen sind schön gestaltet. Weiterhin zeichnet sich das Buch durch viele Referenzen auf Film und Fernsehen aus (Star Wars, Avengers, Terminator usw.). Bedingt durch Jacks selbstironische Art ist der Comic-Roman auch sehr lustig.

Meine Meinung: Das Buch war eine kurzweilige, lustige Lektüre. Wegen der einfachen Sprache, der Comicelementen und dem Humor ist dieses abwechslungsreiche Buch auch sehr gut für Leseeinsteiger geeignet. Ich bin gespannt, wie die Handlung in den Folgebänden fortgeführt wird!

Bewertung vom 08.09.2019
Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
Turton, Stuart

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle


ausgezeichnet

Es ist schwierig, das Buch „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ gebührend zu rezensieren. Einerseits da jede Rezension der „Sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ zwangsläufig inhaltliche Spoiler bereithält. Die einzige Information, die man meiner Meinung nach über das Buch haben sollte, ist, dass es sich um einen Kriminalroman handelt. Mit zusätzlichen Informationen werden besonders die ersten 100 Seiten zu sehr vereindeutig und das Rätselraten wird eingeschränkt. Andererseits ist das Buch aber auch zu vielschichtig, um es auf ein, zwei Seiten umfassend besprechen zu können. Meine Rezension ist im Folgenden zweigeteilt. Der erste Abschnitt ist spoilerfrei und thematisiert nur kurz das Anfangssetting (die ersten paar Seiten) und meine persönliche Meinung, die Besonderheiten des Buches anspricht, die mir besonders gut gefallen haben. Diese sind aber auch so allgemein wie möglich gehalten. Wer sein Leseerlebnis (und es ist ein Erlebnis!) nicht bereits vorab trüben möchte, sollte nur den ersten Abschnitt lesen. In den folgenden Abschnitten, die ich nochmal extra mit „Spoiler-Warnung“ markieren werde, gehe ich dann detaillierter auf die Handlung ein. Zunächst zur Ausgangslage: Ein Mann findet sich inmitten eines Waldes wieder, weiß aber nicht mehr, wer er ist. Die einzige Erinnerung, die er hat, ist der ein Name „Anna“. Er hört einen Schrei einer Frau und erhält von einem Unbekannten, den er nicht sieht, einen Kompass mit dem Rat, diesem nach Osten zu folgen. Dies tut er dann auch und gelangt zu einem Herrenhaus, in dem ein Maskenball stattfinden soll und in dem er von allen Gästen als Sebastian Bell erkannt wird. Überzeugt davon, den Mord an „Anna“ gehört zu haben, überzeugt er die anderen Gäste, nach der Leiche zu suchen…. Zunächst ist das Buch ein unheimliches Fleißwerk. Es gibt sehr viele Handlungsstränge, jede Figur scheint ein Geheimnis zu haben. Zwischendurch hat man zwar den Eindruck, die Handlung zerfasert, aber alles löst sich nach und nach auf. Hier muss man nur sagen: „Hut ab, Mr Turton.“ Es muss außergewöhnlich nervenaufreibend gewesen sein, dieses Werk mit all seinen doppelten Böden wieder zu einem sinnvollen Schluss zu bringen. Durch die vielen Geheimnisse und Handlungsstränge herrscht zudem auch durchweg eine große Spannung. Ich kann allerdings nachvollziehen, dass das Ende nicht jedem gefallen wird. Für mich zeichnet es sich aber durch einen Plot Twist aus, der einem M. Night Shyamalan in keinster Weise nachsteht. Es würde mich sehr wundern, wenn das Buch nicht in naher Zukunft als Kinofilm oder als Mini-Serie adaptiert werden würde.
Ab jetzt folgt der Teil mit kleineren Spoilern
Inhalt: Wie schon gesagt, findet sich der Protagonist im Wald wieder und kann sich nicht an seine Identität erinnern. Das Dilemma des Gedächtnisverlusts wird in der Folgehandlung von einem mysteriösen Mann in einem mittelalterlichen Pestdoktorkostüm erklärt: Aiden, so heißt der Protagonist, befindet sich in einer Zeitschleifen, in der er jeweils acht Mal den gleichen Tag erlebt. Diese kann er allerdings erst verlassen, wenn er den Mord an Evelyn Hardcastle, der Tochter der Herrenhaus-Besitzer, der sich am Ende des Tages ereignen wird, aufklären kann. Diese acht Tage verbringt er aber nicht im Körper des Sebastian Bell, sondern jeweils in einem anderen Wirtskörper. Er durchlebt also ein und denselben Tag aus der Perspektive eines anderen Gastes. Er befindet sich allerdings nicht allein in der Zeitschleife. Neben Aiden wollen noch zwei weitere in der Zeitschleife Gefangene das Rätsel des Mordes lösen. Nur derjenige, der den Mörder als erstes entlarvt, darf die Zeitschleife verlassen. Zudem wird Aiden noch von einem sadistischen Lakaien gejagt. Es reiht sich Geheimnis an Geheimnis, Frage an Frage, sodass die Handlung nicht abflacht. Um nur einige Fragen zu nennen: Wer ist Aiden, wer Anna, wer der Mörder? Wer sind die anderen beiden in der Zeitschleife Festsitzenden? Was ist die Aufgabe des Pestdoktors? Wieso existiert die Zeitschleife?

Bewertung vom 02.09.2019
Hotel der Magier Bd.1
Thornton, Nicki

Hotel der Magier Bd.1


sehr gut

Ein Muggel in der Suppenküche

Inhalt: Der Protagonist, Seth Seppi, ist Küchenjunge in dem abgelegenen Hotel „Zur letzten Chance“. Als sich eine exklusive Gästegruppe ankündigt, läuft der Küchenbetrieb auf Hochtouren. Besonders für Dr. Thallomius, der außergewöhnlich freundlich zu Seth war, legt Seth sich ins Zeug und bereitet einen exklusiven Nachtisch vor, den er zuvor in einem seltsamen schwarzen Buch gefunden hat. Dieser Nachtisch wird Dr. Thallomius allerdings zum Verhängnis: Jemand hatte den Nachtisch vergiftet. Die Frage nach dem Mörder scheint für alle Beteiligten schnell beantwortet zu sein: Da das Esszimmer zwischen Auftragen des Desserts und dem Verzehr desselben verschlossen war, muss – so die Auffassung der anderen Gäste – Seth Dr. Thallomius vergiftet haben. Seth macht sich nun (mehr oder weniger) allein auf die Suche nach dem Mörder. Dabei stößt er aber auf immer neue Fragen und mysteriöse Gegenstände. Was hat es mit der illustren Gesellschaft auf sich? Welche Rolle spielt Magie in dem Fall? Was erzählen die Wände (und warum reden sie überhaupt)? Wer sind die sogenannten „Vermissten, wahrscheinlich Explodierten“? Seth betritt eine magische, für ihn allerdings unbekannte Welt.

Erzählstil: Die Autorin erzählt sehr detailliert und altersgerecht. Besonders interessant fand ich die unterschiedlichen (magischen) Requisiten, die nach und nach eingeführt werden. Insgesamt ist die Erzählweise in zweifacher Art analytisch: Sie beginnt nicht nur mit einem rätselhaften Ereignis (der Mord), das Schritt für Schritt aufgeklärt wird. Die gesamte magische Welt, die in der Geschichte ausgebreitet wird, ist für Seth (und damit für die Leser*innen) zunächst rätselhaft und wird bei der weiteren Lektüre verständlicher. Zusammen mit den magischen Dingen, die ebenfalls nicht selbsterklärend sind, wird so Spannung aufgebaut.

(kleine) Kritikpunkte: Es werden eine Vielzahl von Figuren eingeführt, sodass man gerade zu Beginn der Geschichte manchmal etwas überlegen muss, wer nochmal wer war. Die Figuren haben auch alle sehr viel Potential, allerdings fokussiert die Handlung im Fortgang nur drei/vier dieser Figuren, sodass die meisten Nebenfiguren blass blieben und dadurch auch für die Handlung entbehrlich sind.

Persönliche Meinung: Abgesehen von kleineren Schwächen ist „Hotel der Magier“ ein gelungener Reihenauftakt. Weniger die Krimihandlung, als vielmehr die interessanten Figuren, die spannende Erzählweise und die magische Welt, die in Folgebänden wahrscheinlich noch weiter ausgefächert wird, haben mich begeistert. Auch werden längst nicht alle Fragen beantwortet (keine Angst: Der Mörder wird aufgedeckt!), sodass ich gespannt auf weitere Bände warte.

Bewertung vom 12.08.2019
ATME!
Merchant, Judith

ATME!


ausgezeichnet

Eine Handlung voller unerwarteter Wendungen

Die Autorin: Judith Merchant ist kein Neuling im Krimigeschäft. Sie hat bereits mehrere Kurzgeschichten geschrieben, wofür sie zweimal mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden ist. Nach den drei Bänden der Jan Seidel/Königswinter-Krimis und „Die Lügen jener Nacht“ ist „Atme!“ bereits Merchants fünfter Roman. Gegenwärtig unterrichtet sie Creative Writing an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. (Kleine Seitennotiz: Wer gerne Regionalkrimis liest und Königswinter kennt, sollte unbedingt mal in die Jan Seidel-Reihe, beginnend mit „Nibelungenmord“, reinlesen.)

Inhalt: Zum Inhalt möchte ich gar nicht so viel erzählen, da die Spoiler-Gefahr bei diesem Buch ziemlich groß ist. Es soll hier nur die Ausgangslage kurz skizziert werden. Nile, die Protagonistin von „Atme!“ befindet sich zu Beginn der Handlung in einer Boutique, in der sie ein Hochzeitskleid für ihre bevorstehende Hochzeit kaufen möchte. Als sie das perfekte Kleid gefunden hat, will sie es ihrem Freund Ben zeigen, doch dieser ist nicht mehr auffindbar. Niemand aus dem Freundeskreis oder der Familie von Ben ist bereit, ihr zu helfen, da Ben für Nile seine Frau verlassen hat. Die einzige Person, die Nile nach längerer Überzeugungsarbeit bei der Suche hilft, ist Bens Frau.

Schreibstil: Die Handlung ist aus der Ich-Perspektive Niles geschrieben. Merchant nutzt in diesem Roman sehr häufig parataktische und stakkatoartige Satzgefüge, was einerseits die Spannung steigert. Zudem passt diese Schreibweise zu Nile. Die Schreibweise gibt sehr gut das Gehetzte und Panische, ja auch Manische, dieser Figur wieder. Die Gesamtkonzeption des Romans baut ebenfalls Spannung auf. Hier wechselt sich die Haupthandlung (Nile sucht Ben) mit einer Nebenhandlung ab, die die Vergangenheit von Nile und Ben fokussiert. Diese Einsprengsel der Vergangenheit sind ebenfalls aus der Perspektive Niles verfasst und führen dazu, dass man die Figuren und ihre Beziehung (v.a. Nile, Ben und Bens Frau) sukzessiv besser kennenlernt und versteht.

Persönliche Meinung zum Buch: Ich kann Merchants „Atme!“ jedem ans Herz legen, der gerne Bücher aus dem Bereich „Krimi/Thriller“ liest. Bei dem Buch handelt es sich um einen Pageturner, den man am liebsten nicht aus der Hand legen will. Durch seine (mal mehr, mal weniger) unerwarteten Wendungen ist das Buch zudem durchweg spannend. Es spielt bis zuletzt mit doppelten Böden, sodass man beim Lesen auch nie wirklich das Gefühl hat, dass handlungstechnisch die Luft raus ist. Die eigenen Vermutungen über das Verschwinden von Ben müssen daher – je nach Wendung – immer neu überdacht und modifiziert werden. Möglich ist, dass das Ende nicht jedem gefallen wird. Mir gefiel das Ende aber insofern, als dass „Atme!“ dadurch zu einem besonderen Buch wurde: Es regt zum Nachdenken an. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, ertappte ich mich während anderer Beschäftigungen dabei, dass ich noch weiter über die Handlung nachgrübelte. Es ist also kein Buch, das man nach Beendigung einfach weglegt, und vergisst.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.