Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Das_Leseding
Wohnort: Berlin
Über mich: http://buchblog.livediesel.de
Danksagungen: 179 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 409 Bewertungen
Bewertung vom 04.01.2021
Während du stirbst
Cohen, Tammy

Während du stirbst


ausgezeichnet

Inhalt:
Jessica Gold ist 29 als sie ihren bevorstehenden tot niederschreibt und den Leser an ihrem restlichen Leben teilhaben lässt. Zeitgleich wird die Ermittlung zu ihrer Entführung beschrieben. Werden es die Ermittler schaffen sie zu retten und den Fall aufzuklären?

Schreibstil:
Tammy Cohen hat es tatsächlich geschafft mich ab der ersten Seite in ihren Bann zu ziehen. Die Welt, die Charaktere, die Situation, einfach alles was sie erschafft wirkt real und am schlimmsten: Die Charaktere sind sympathisch! Der Ausdruck ist perfekt gewählt, die Details sind genau richtig verteilt und es scheint alles zu stimmen, es wirkt perfekt. Doch alles was Perfekt wirkt, ist es leider nicht. Am Ende schwächelt Cohen und ihre Details werden ihr zum Verhängnis. Viele Spuren werden außer Acht gelassen und teilweise bleibt nur ein großes Fragezeichen zurück. Dennoch bleibt der Psyochothriller bis zum Ende spannend.

Charaktere:
Die Charaktere wirken sympathisch – selbst die eigentlich bösen. Die perfekte Maskerade bröckelt nur im Unterbewusstsein des Lesers, denn niemand ist perfekt und das kommt nach und nach zum Vorschein. Auch kann niemand 24/7 Schauspielern. Daher sind die Charaktere sehr faszinierend entworfen.

Cover:
Das Cover wirkt, nach dem Lesen, noch eindrucksvoller als davor. Die Prägung erweckt eine schöne Haptik und gerade das hat fiese Nachwirkungen – Kopfkino garantiert!

Fazit:
Ursprünglich wollte ich dem Buch nur 4 Sterne geben, weil es teilweise ein paar Fehlerchen enthält, aber die Sache mit dem geprägten Cover hat mich so angefixt, dass ich auf 5 Sterne erhöhe – Bitte das Buch lesen zum verstehen

Bewertung vom 04.01.2021
Dr. Siri und seine Toten / Dr. Siri Bd.1 (4 Audio-CDs)
Cotterill, Colin

Dr. Siri und seine Toten / Dr. Siri Bd.1 (4 Audio-CDs)


weniger gut

Inhalt:
Dr. Siri Paboun ist 72 und theoretisch schon in Rente. Aus Mangel an Pathologen darf er noch mal ran und muss nun ermitteln woran die Menschen in seiner Umgebung gestorben sind …

Stil:
Jan Josef Liefers hat eine sehr einschläfernde Stimme – nicht im bösen Sinne, sondern eher beruhigend einschläfernd. Daher passt ein Kriminalfall nicht sonderlich zur Stimmlage. Wenn er dann auch noch die Sätze in die Länge zieht und Sprechpausen einlegt, hat es schon was von „ich .. bin .. 72 .. Jahre .. alt“, ob das der Sinn war?! Mir persönlich gefällt das nicht. Ich höre Hörbücher meistens während einer Autofahrt und möchte nicht dabei einschlafen oder aggressiv werden und denken „NUN MACHT MAL HINNE!“ Dies war auch der Grund, warum ich das Hörbuch sehr schnell abgebrochen habe. Nach 2-monatiger Unterbrechung habe ich es dann noch mal probiert (aus Mangel an Hörbüchern). Ich habe die kompletten 5 Stunden Hörbuch geschafft, aber diese monotone Stimme und die Langsamkeit sind echt nervig gewesen.

Zur Geschichte an sich ist leider auch nicht viel positives zu vermelden. Ich dachte, dass es um die Pathologie geht und nicht um das ganze drum rum mit Krieg, Parteivorsitz, Machtergreifung und Rassentrennung. Also viel zu viel bla als pathologische Untersuchungen und Ermittlungen. Irgendwie schafft es Dr. Siri dann aber doch den Fall aufzuklären, aber es hilft immer mehr der Zufall als das Wissen des Arztes – sehr schade.

Charaktere:
Durch die konfusen Namen war es sehr schwer zu wissen wer nun wer ist. Zum Teil auch, weil die Figuren mal mit Vornamen, mal mit Nachnamen und nur sehr selten mit beiden Namen erwähnt wurden. Dennoch gab es einen Charakter, welcher mir am sympathischsten war: Der Gehilfe in der Rechtsmedizin. Er wies eine kleine Behinderung auf und zeigte, dass gerade Menschen mit einem anderen Denkmuster etwas ganz besonderes sind.

Cover:
Das Cover wirkt langweilig und schaut eher nach einem Kinderbuch als nach einem Polit-Krimi aus.

Fazit:
Nur an Fans von Jan Josef Liefers (Stimme) zu empfehlen. Mir hat es die Zeit vertrieben und ein paar Infos über Todesursachen konnte ich doch mitnehmen, daher gibt es von mir 2 Sterne.

Bewertung vom 04.01.2021
Lilienblut
Herrmann, Elisabeth

Lilienblut


sehr gut

Inhalt:
Sabrina und Amelie, zwei unterschiedliche Freundinnen und doch sind die beiden unzertrennlich. Bis Amelie eines Abends ihre Freundin belügt und am nächsten Tag tot aufgefunden wird …

Schreibstil:
Elisabeth Herrmann schreibt ausführlich und sehr detailverliebt über den Weinanbau am Rhein, über die Freundschaft der Mädchen ihre Probleme und über rätselhafte Mordfälle und die damit verbundenen Ermittlungen. Teilweise waren die Details sehr heftig, sodass sich hier die Frage stellt, ob es sich noch um ein Jugendbuch handelt. Die Ausdrucksweise war dagegen sehr erwachsen und gehoben.

Charaktere:
Die jungen Charaktere im Buch erschienen alle sehr reif, außer die, die wirklich erwachsen wirken mussten, schienen eher unorganisiert und kindlich. Dennoch wuchsen die Figuren mit ihren Aufgaben und es machte Freude sie zu begleiten.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und zum Titel.

Fazit:
Ein spannender Thriller, welcher auch für Erwachsene sehr gut lesbar ist. Einzig zum Ende wiederholte sich die Autorin sehr oft in der Handlung. So passierte etwas und die Protagonistin erzählte alles nochmals einer anderen Person – der Leser wird also doppelt informiert, was zu einer gewissen Langeweile führt. Ansonsten ein schöner bis heftiger Zeitvertreib mit einem guten Spannungsbogen. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 04.01.2021
Die Känguru-Apokryphen / Känguru Chroniken Bd.4 (4 Audio-CDs)
Kling, Marc-Uwe

Die Känguru-Apokryphen / Känguru Chroniken Bd.4 (4 Audio-CDs)


ausgezeichnet

Inhalt:
Bei den Känguru-Apokryphen geht es, wie der Name schon sagt, um verborgene Schriften. Also um Geschichten, welche in den vorherigen Teilen nicht vorgekommen sind, aber irgendwo da passiert sein könnten – es spielt ja alles „nach einer wahren Begebenheit“ – ihr wisst

Bewertung vom 04.01.2021
EbenHolz und ElfenBein   Erotischer Roman
Kandau, Martin

EbenHolz und ElfenBein Erotischer Roman


sehr gut

Inhalt:
Es geht um Martin und seine Partnerin Marion. Beide sind bodenständig und ein ganz normales Paar – bis die beiden eines Tages ihre Beziehung bzw ihre Sexualität noch inniger ausleben …

Meine Meinung:
Martin Kandau schreibt entspannt und sehr real über das Leben von Marion und Martin. Die beiden harmonieren einfach super zusammen und auch der Ausdruck passt perfekt. Die Figuren wirken ganz normal und unscheinbar und zwischen den Zeilen kommen die Gefühle – welche die beiden füreinander hegen – noch richtig hervor.

Der Autor ist sehr Brust fixiert und beschreibt sehr ausführlich und mit einfallsreichen Synonymen immer wieder die Oberweite seiner Protagonistin. Dennoch ist dieses Buch auch etwas für die weibliche Leserschaft – denn welche Frau mag keine Brüste

Bewertung vom 04.01.2021
Ein Mustang, ein Muli und die Liebe
Wolff, Tina

Ein Mustang, ein Muli und die Liebe


ausgezeichnet

Inhalt:
Annie ist frisch getrennt und möchte sich erstmal selbst finden. Doch auf ihrer Reise durch die USA mit Muli und Mustang begegnet Annie vielen Menschen und eine wilde Zeit beginnt. denn Zitat aus dem Buch: […]Die Suche nach sich selbst ist schwachsinnig. […] Man braucht sich nicht suchen. Man ist doch immer da. […] Wenn man also ein Problem mit sich selber hat, sollte man auf die Suche nach dem Leben gehen. Denn das Leben ist das, was uns Menschen ausmacht. […]

Schreibstil:
Bereits in ihrem Debüt „Pferdefrauen ticken anders“ zeigte Tina Wolff, dass sie schreiben kann. In ihrem neuen Buch ist sie frei von den Zwängen der Verlage und konnte ihrer Kreativität noch mehr Raum lassen. Die Landschaft sowie die Charaktere sind eindrucksvoll beschrieben und laden zu einem traumhaften Kopfkino ein. Der Ausdruck ist von sinnlich bis witzig sehr wechselhaft, so wie es die jeweilige Situation verlangt.

Auch die Pferde kommen nicht zu kurz. Die Autorin nimmt Pferdeshows kritisch unter die Lupe, vermittelt auch noch Wissen über die Vierbeiner und vermischt so wunderbar einen Roman mit einem kleinen Hauch von Fachbuch.

Charaktere:
Ich mochte sie alle – auch die nicht so netten! Die Figuren leben, sie wachsen mit ihren Aufgaben und jeder bekommt das, was er verdient.

Fazit:
Ein sinnliche, teils erotische, Liebesgeschichte mit Aufklärungscharakter im Bereich der Pferde. Eine schöne Mischung für Leser und Leserinnen jeden Alters. Von mir gibt es 5 Sterne und eine absolute Lesempfehlung!

Bewertung vom 04.01.2021
Teuflisches Spiel / Kate Burkholder Bd.5
Castillo, Linda

Teuflisches Spiel / Kate Burkholder Bd.5


ausgezeichnet

Inhalt:
Ein Unfall mit Buggy und PKW bringt drei Todesopfer hervor. Einen erwachsenden Mann und seine 2 Kinder. Kate ermittelt und glaubt an keinen Unfall…

Schreibstil:
Brutal und ehrlich schildert die Autorin auch diesen grausamen Mord. Sie vermittelt die Gefühle und die Zerrissenheit ihrer Hauptprotagonistin gekonnt ohne dabei zu übertreiben. Der Ausdruck ist, wie immer, passend gewählt. Auch wird wieder viel über die amische Kultur berichtet.

Charaktere:
Kate zeichnet in diesem Band eine starke Zerrissenheit aus. Als Polizistin muss sie aufklären. Als Jugendfreundin des Opfers ist sie auch privat involviert. Hier wird deutlich, dass es schwierig sein kann privat und berufliches zu trennen.

Die anderen Charaktere wirken echt, sie leiden, lieben und lachen ohne klischeehaft zu sein.

Cover:
Das Cover passt zur Geschichte und zu den anderen Bänden.

Fazit:
Ein spannender Krimi, welcher auch ohne die anderen Bände gelesen werden kann. Von mir gibt es 5 Sterne, weil mich der Fall und die Nebengeschichte (Amische) gut unterhalten hat.

Bewertung vom 04.01.2021
Tödliche Wut / Kate Burkholder Bd.4
Castillo, Linda

Tödliche Wut / Kate Burkholder Bd.4


sehr gut

Inhalt:
Sadie Miller, eine Verwandte von Kate, ist verschwunden. vermutlich entführt oder ähnliches. Genaues ist nicht bekannt, denn es fehlt auch noch von anderen amischen Teenagern jede Spur. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn eine Leiche wurde schon gefunden …

Schreibstil:
Obwohl es 5 Jahre her ist, seit ich Band 3 gelesen habe, sind mir alle Hauptcharaktere noch in Erinnerung. Das ist ein gutes Zeichen und kam mir gar nicht so lange vor *schock* auch der Duktus der Autorin bzw der Übersetzerin liegt mir noch im Auge und so flogen die Seiten nur so dahin. Der Ausdruck ist immer passend und die Gefühle passen immer zur Handlung. Es wirkt realistisch.

Charaktere:
Kate Burkholder ist eine sympathische Polizisten mit Bindungsängsten, welche sich langsam zu verflüchtigen scheinen. John Tomasetti hat also gut an Kates Problemen gearbeitet. Auch wenn ich bei Band 3 noch gegen ihre Beziehung war, bin ich nun voll dafür – es tut ihnen beiden einfach gut, wenn da etwas Liebe im Spiel ist.

Die amischen Sitten und Bräuche werden wieder gut dargestellt und auch die Eigenarten die Menschen kommen gut zum Ausdruck.

Cover:
Das Cover passt perfekt zu den anderen Bänden und zur Geschichte.

Fazit:
Ein spannender Band mit kleinen, leider typischen, Cliffhangern (gehe nie ohne Deckung irgendwo rein / hin etc.). Das Positive dabei: Kate ist keine Superheldin und ihre Fehler bleiben nicht unbestraft. Daher ist Tödliche Wut ein spannender Thriller, für Fans der Reihe und generell für Thrillerfans. Dieser Band kann auch außerhalb der Reihe gelesen werden und wird mit 4 Sternen bewertet.

Bewertung vom 04.01.2021
Vampir verzweifelt gesucht / Argeneau Bd.18
Sands, Lynsay

Vampir verzweifelt gesucht / Argeneau Bd.18


sehr gut

Inhalt:
Der Jäger Anders begegnet, in einem Entführungsdrama, seiner Lebensgefährtin Valerie. Doch diese hat genug von Vampiren, wurde sie doch gerade von einem Blutsauger gefangen gehalten und als Blutspenderin genutzt.

Schreibstil:
Wie immer liest sich die Geschichte flott und die Ausdrucksweise ist von sinnlich, bis witzig gemischt. Einzig schade war, dass in dem Band davor auch eine Entführung dazu führte, dass die Protagonisten sich verliebten. Hier wirkte die Handlung also etwas fad. Auch eigenartig war, dass die Jäger ihre Gefangenen nicht durch Gedankenkontrolle manipulieren konnten. Hier wurde also „gewartet“ bis die Entführer freiwillig redet und somit kostbare Zeit verschwendet – und das nicht nur einmal.

Charaktere:
Ich mochte Anders schon immer sehr. Seine ruhige Art und sein Verhältnis zu Tieren machten ihn mir in den vorangegangen Bänden schon sehr sympathisch. Dass er nun eine Tierärztin als Lebensgefährtin bekommt ist genial.

Valerie ist eine resolute und starke Frau – wie alle weiblichen Wesen in den Büchern von Lynsay Sands. Diese Starsinnigkeit macht sie sympathisch und zeigt eindeutig, dass sie in die Welt der Argeneaus gehört.

Die Argeneaus sind wie immer sehr familiär eingestellt und jeder ist mit seinen Macken dabei – immer wieder schön!

Cover:
Das Cover passt zur Reihe.

Fazit:
Wieder eine sinnlich-erotisch-witzige Geschichte mit einem Hauch Krimi dabei. Einzig die leichte inhaltliche Wiederholung und das weglassen des Gedankenlesens sind einen Stern Abzug wert, damit bekommt das Buch 4 Sterne mit einer Leseempfehlung für Fans der Reihe – ein Einstieg ist mit jedem Buch der Saga möglich.

Bewertung vom 04.01.2021
Ein Vampir für alle Sinne / Argeneau Bd.17
Sands, Lynsay

Ein Vampir für alle Sinne / Argeneau Bd.17


sehr gut

Inhalt:
Jeanne Louise Argeneau wird entführt. Als sie ihren Entführer kontrollieren möchte, kann sie es nicht. Sie erkennt sogleich „Paul Jones ist ihr Lebensgefährte“, doch wie erklärt sie es ihm …

Schreibstil:
Lynsay Sands hat mit diesem Band ein sehr trauriges Thema aufgegriffen. Der Tod, Krebs und die Liebe zu Angehörigen ist ein schweres Thema und so ist dieser Roman von Leid durchzogen. Dennoch schafft es die Autorin immer wieder kleine Lichtblicke aufzuzeigen und die Liebe und Romantik halten neben kleinen Humoreinlagen Einzug in die Geschichte.

Charaktere:
Jeanne Louise ist nur in wenigen Romanen erwähnt worden, daher war es sehr interessant sie kennen zu lernen. Sie wirkt mit ihren 103 Jahren noch recht kükenhaft, aber liebenswert.

Paul ist ein liebender Vater, der erst mit der Zeit versteht was er sich in den Kopf gesetzt hat. Diese Naivität macht ihn sympathisch, aber auf eine gewisse Weise auch einfältig.

Livy ist ein süßes kleines Ding – wie ihr Papa schon immer sagte: „Jeder mag Livy“. Anders ist sie auch nicht zu beschreiben. Weil ich beim Lesen des Buches selber unter Kopfschmerzen litt, habe ich wohl noch mehr mit Livy gelitten und ihr einfach eine Erlösung gewünscht – natürlich nur mit Jeanne Louis und Paul zusammen