Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Das_Leseding
Wohnort: 
Berlin
Über mich: 
http://buchblog.livediesel.de

Bewertungen

Insgesamt 540 Bewertungen
Bewertung vom 29.03.2023
Seeleneis (MP3-Download)
Dützer, Volker

Seeleneis (MP3-Download)


weniger gut

Inhalt:
Lisa ist Unfallchirurgin und am Limit, als sie nach der Schicht nach Hause fährt, wird sie in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt. Der wohlhabende Vincent van Dyck steht ihr in allen Belangen zur Seite und so verliebt sich Lisa in ihn. Doch allmählich wird ihr klar, dass nichts so ist, wie es scheint ...

Stil:
Lutz Magnus Schäfer hat eine angenehme Stimme, allerdings bringt die beste Stimme nichts, wenn der Plot schleift. Die Handlung ist sehr langweilig, es braucht sehr lange, bis endlich Spannung in den Thriller kommt und dann wird die Geschichte so unlogisch, dass es fast wehtut. Schnell ist klar, dass nichts so ist, wie es wirken soll, viel wird von den Charakteren selbst als konstruiert wahrgenommen, aber auf die Lösung kommt keiner. Zum Ende hin wird es dann richtig schlimm. SPOILER: Lisa sieht einen Mord, anstatt gleich abzuhauen geht sie erstmal nach Hause, um Sachen zu packen. Dort wird sie festgehalten und gesundheitlich geschwächt. Daraufhin plant sie, ihren Peiniger zu narkotisieren und setzt dies um. Anstatt zu fliehen, humpelt die schwer Verletzte erstmal wieder in die obere Etage. Hat ja auch beim ersten Mal so gut funktioniert, aber das Handy und ihre Sachen sind ja so wichtig *Augenroll*. Was sie dann mit dem Mann macht, ist haarsträubend und nicht glaubhaft. Später hat Lisa ihren Angreifer schon am Boden, aber anstatt ihn noch weiter zu schwächen, rennt sie weg, ins Dunkle, nach unten. SPOLER ENDE. Long Story short: Die Geschichte macht Herzrasen, aber nicht vor Spannung, sondern vor Dummheit der Charaktere und dass immer alles so passiert, dass es passt. Und auch, dass die Charaktere merken, dies ist zu glatt, das geht so nicht.

Charaktere:
Lisa scheint zu Beginn eine absolut toughe Ärztin zu sein. Sie kämpft, sie will und sie macht. Erst als van Dyck sie abhängig macht, wird sie komisch, aber das geht zu schnell. Sie merkt ja noch, was der Typ mit ihr macht, aber sie unternimmt nichts. Das passt nicht zu ihrer vorherigen Persönlichkeitsstruktur - das geht zu einfach und zu schnell. Dass sie später einen Überlebenstrieb entwickelt, kommt dem ganzen wieder näher, aber auch das geht zu schnell und es fehlt dann an Logik. Daher ist Lisa nicht greifbar.

Van Dyck ist ein irrer. Genau wie er sich in der ersten Sekunde gibt, so scheint er auch weiterhin zu sein. Psychisch gestört.

Der Polizist, welcher im Fall ermittelt, ist auch ein bisschen weltfremd! Wie kann er Lisa nur zu seiner Vermieterin geben, wenn ein Irrer hinter ihr her ist?! Logisch, dass die Alte nicht mehr lange leben wird. Den Mord kann sich der Beamte anrechnen lassen. So was Blödes! Auch seine Herangehensweise ist unprofessionell, viel auf eigene Faust und ohne Plan. Was für ein Zufall, dass er immer in den besten Momenten da ist oder nicht da ist.

Cover:
Das Cover passt gut. Es handelt sich um einen blutigen Medizin-Thriller,

Fazit:
Lutz Magnus Schäfer holt alles raus, was geht, aber das reicht nicht. Die Geschichte ist von vorne bis hinten konstruiert, wirkt unlogisch und Herzklopfen gibt es nur wegen der Blödheit der Charaktere und ihren Verhaltensmustern. Daher nur 2 Sterne und keine Hörempfehlung.

Bewertung vom 28.03.2023
Instabil - Zeitbruch
Feuerbach, Sam;Thariot

Instabil - Zeitbruch


gut

Inhalt:
Siggi wird von Eugen und Francine in eine andere Art der Zeitinstabilität integriert. Die beiden springen anders als alle anderen und so erlebt auch Siggi Dinge, in denen noch nie ein Smartphone vor ihm war ...


Stil:
Dieser Band ist ganz verrückt. So geht er um zwei unbekannte Zeitinstabile und Siggi ist mittendrin. Der Einstieg in diese Handlung war daher erstmal gewöhnungsbedürftig. Allerdings ist die Thematik und die Zeit (2. Weltkrieg) wichtig - die Geschichte darf nicht vergessen werden! Auch wenn nicht so tiefgreifend in die Weltkriegsgeschichte eingegangen wird, so ist es doch wichtig immer wieder den Fokus auf die Vergangenheit zu richten, damit sich die Geschichte nicht wiederholt. Krieg ist schlimm! Auch wird der Fokus auf unsere Gegenwart gelenkt, die im Buch die Zukunft darstellt. Corona ist überall und ja, da kann man manchmal nur lachen. Robert Frank liest, wie immer, gut und auch Siggi gibt wieder sein Bestes. Vor allem als er darüber philosophiert, dass es noch keine genaue Erklärung darüber gibt, woher Corona kommt und es könnte ja sein, dass Eugen sich in der Zukunft mit Corona ansteckt und es dann in der Vergangenheit zum Ausbruch kommt. Ja denn ;-)


Charaktere:
Eugen und Francine sind sympathisch, sie wirken allerdings viel jünger als sie sind und damit passen sie auch nicht immer in die Geschehnisse und Situationen. Siggi befindet sich noch immer im Lernmodus und wird immer menschlicher. Die KI hat immer alle Tricks drauf, dies ist stellenweise störend.


Cover:
Das Cover macht endlich was her! Zwei Personen, ein Telefon und ein Ziffernblatt, welches zu bersten droht.


Fazit:
Dieser Teil kann unabhängig von den vorherigen gehört werden und er ist generell flotter unterwegs. Allerdings lief vieles zu glatt, sodass keine wirkliche Spannung auftaucht. Daher nur 3 Sterne für eine rasante Geschichte, leider ohne Tiefgang. Eine Hörempfehlung gibt es an Fans von Zeitreisegeschichten und KI.

Bewertung vom 28.03.2023
Instabil - Die Zukunft ist Schnee von gestern
Feuerbach, Sam;Thariot

Instabil - Die Zukunft ist Schnee von gestern


gut

Inhalt:
Patrick hat sich mittlerweile an seine Zeitinstabilität gewöhnt und es könnte alles so einfach sein. Wenn da nicht ein weiterer instabiler wäre, welcher Patrick um einen Gefallen bittet ...


Stil:
Es ist vorhersehbar, dass der Fremde nichts Gutes im Schilde führt und Patrick als lieber, unschuldiger Mensch ihm hilft. Und dann kommt es, wie es kommen muss, es wird düster und böse! Zudem sind Siggi  stellenweise die Drähte gebunden (was für ein Wortwitz) und die KI ist machtlos. Sehr interessant und gerade, weil es zeigt, wie machtlos man ist, wenn man sich sonst auf die Technik verlassen hat und sie einen dann tatsächlich verlässt. Dennoch ist dieser Teil wieder sehr lang und es wird zu viel gestorben. Robert Frank reist die Tristesse aber mit seiner Stimme und Betonung raus.


Cover:
Andere Farbe, gleicher Kontext.


Fazit:
Patrick ist immer noch der Softie. Er lernt nicht aus seinen Fehlern und hat immer noch nicht verstanden, dass man keine Veränderungen in der Zeit vornimmt. Es ist schon nervig. Auch Siggi konnte nicht überzeugen, die Streitereien mit einer anderen KI sind eher störend. Daher nur 3 Sterne und eine Hörempfehlung geht nur an Hörenden, welche Teil 1 und 2 gehört haben und mindestens zufrieden waren.

Bewertung vom 28.03.2023
Instabil - Die Vergangenheit ist noch nicht geschehen
Feuerbach, Sam;Thariot

Instabil - Die Vergangenheit ist noch nicht geschehen


gut

Inhalt:
Patrick Richter wird von der Polizei verhaftet und soll ans FBI übergeben werden. Warum, das sagt ihm in 2016 niemand. Doch umso mehr Stress Patrick bekommt, umso chaotischer wird sein Leben, denn er findet sich anscheinend im Jahr 2001 wieder und das verwirrt nicht nur ihn ...

Stil:
Robert Frank hat eine angenehme Stimme und liest die Geschichte mit vielen Emotionen. Allerdings passiert einfach nichts. Patrick hüpft in den Zeiten hin und her und es zieht sich einfach nur. Zwar ist es gut möglich der Handlung zu folgen, aber die Idee dahinter ist irgendwie nicht zu erfassen. Die Ausdrucksweise ist für ein Jugendbuch absolut ok, aber spannungstechnisch eher lahm.

Charaktere:
Patrick scheint unbescholten zu sein, aber trotz seiner dauerhaften Präsenz ist er nicht greifbar. Er wirkt so überzeichnet normal, dass man ihn in seiner Geschichte fast übersieht.
Carsten Grünfeld als Polizist ist da schon eher greifbar. Er macht seinen Job, ist menschlich in Ordnung und scheint wirklich was erreichen zu wollen. Ebenso Stan Wilson als FBI Agent.
Besonders überrascht hat mich die kleine Smartphone-KI "Siggi", ein Ding, über das man mehr erfahren könnte, aber leider hat er wenig Raum erhalten.

Cover:
Das Cover ist verworren. Ein Ziffernblatt mit Rissen und Blitzen. Kann zur Geschichte passen, ist aber nicht überragend.

Fazit:
Ein langwieriger Auftakt, mit Potenzial nach oben. Ich vergebe 3 Sterne, weil Robert Frank gut liest und die Geschichte, in der Fortsetzung, Spannung vermuten lässt. Eine Hörempfehlung gibt es an Hörende, welche Geschichten um Zeitreisen und KI mögen.

Bewertung vom 15.03.2023
KörperResilienz. Kopf und Körper in Einklang bringen - so erreichst du Ruhe, Stabilität und Widerstandskraft
Scholz, Isabel

KörperResilienz. Kopf und Körper in Einklang bringen - so erreichst du Ruhe, Stabilität und Widerstandskraft


gut

Inhalt:
Im theoretischen Teil geht es um die Entstehung von Stress, das Herausfinden der eigenen Bedürfnisse und wie der Körper auf alles reagiert. In der Praxis werden Übungen zum Spüren des Körpers aufgezeigt. Dazwischen gibt es noch einen biografischen Teil der Autorin.


Meinung:
Der Einstieg ins Buch war gut. Das Vorwort berührte mich sehr und ich war neugierig auf die Idee der KörperResilienz, denn was ist die Einzigartigkeit und die authentische Mischung aus bewährten Methoden und praktischen Übungen?

Isabel Scholz schreibt gleich zu Beginn: Wer es nicht abwarten kann, mit den Körperübungen anzufangen, kann gleich auf Seite X mit dem Lesen starten und die Übungen vor der Theorie absolvieren. Ich freute mich auf die angepriesenen Übungen und las mich dennoch erst durch die Theorie, denn nach dem Lesen körperlich aktiv zu werden ist für mich immer ein Highlight.


Der Teil über Bedürfnisse, wie wir glücklich werden, was wichtig ist, wie das Leben stressfrei gestaltet werden kann und wie Entspannungsmethoden wirken (vom Kopf in den Körper oder vom Körper in den Kopf) hat die Autorin gut dargestellt und für jeden einfach und verständlich erklärt. Allerdings sind ihre privaten Einschübe absolut fehl am Platz. Das Buch der KörperResilienz wird als Sachbuch und nicht als Biografie geführt. Als Coach hätte Isabel Scholz Erfahrungen ihrer Klienten anbringen können, wie diese mit Hilfe der KörperResilienz eine Veränderung erfahren haben. Im Buch wird aber leider nur die Entwicklung der Autorin beleuchtet und diese ist zudem noch sehr dogmatisch. So schreibt Scholz, dass sie mit herkömmlichen Methoden (bspw. Meditation, Achtsamkeit, Affirmationen, NLP) nicht zurechtkam, weil diese zu einseitig waren und die Abspaltung von Persönlichkeitsstrukturen fördern, weil es nur um positives Handeln gehe, aber auch die negativen Seiten zu uns gehören. Sie selbst ist jahrelang und auch immer noch auf andere Coaches und Therapeuten angewiesen, weil sie selbst noch Führung benötigt - dies ist absolut legitim, aber zeigt es, dass ihre eigene und einzigartige Methode ihr anscheinend selbst und auch ihren Klienten nicht hilft (oder warum gibt es keine Erfahrungen von Klienten?). Als es dann darum ging, wie die Autorin dann mit ihren Partnern und vor allem ihren Eltern umging, musste ich das Buch zur Seite legen. Es ist richtig, sich mit den eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen, diese zu kennen und dann dementsprechend zu handeln. Wenn allerdings jemand sagt, dass er mit bestimmten Gesprächsthemen nichts anzufangen weiß und sich darüber nicht austauschen kann, dann kann man sich doch über andere Themen unterhalten. Man muss doch nicht den Kontakt abbrechen, nur weil die andere Person an einem Thema des anderen kein Interesse zeigt. Es gibt doch nicht nur eine Seite. Und nur, weil jemand an einem Thema kein Interesse hat, so kann es doch sein, dass man an einem anderen Thema gefallen findet. Es muss doch nicht immer nur um eins gehen. Die Resonanz beruht auf Vielfältigkeit und Gegenseitigkeit.
Dann folgte der Teil der Körperübungen und es gab tatsächlich nichts, aber auch gar nichts "aktives". Dafür, dass Isabel Scholz Pilates und Yoga aktiv unterrichtet, sind diese Ausführungen mehr als dünn und zudem nicht neu und einzigartig. Die aktiven Übungen sind auch über einen Link / QR-Code abrufbar, auch eine geführte Meditation ist zu sehen. Die Videos können begleitend angesehen werden, müssen aber auch nicht abgerufen werden, um die Übungen zu verstehen.


Cover:
Das Cover hat mich wirklich neugierig gemacht und ich habe tatsächlich aktive Übungen zum aktiven Aufbau erwartet. Aber wie es im Buch so schön heißt: [...] Deine Wirklichkeit ist nicht deine Realität [..]. Daher passt das Cover nicht unbedingt zum Inhalt des Buches.


Fazit:
Der theoretische Teil zum Resilienzansatz, den Körper als Sinnesorgan wahrzunehmen und ihn zu verstehen sowie Bedürfnisse und Emotionen zu erkennen ist sehr gut und verdient 5 Sterne. Die Körperübungen sind okay, gehören aber zum Standard der Achtsamkeit und zur Stressprävention. Die biografischen Einschübe und der (stark spirituelle) Epilog passen einfach nicht. Daher bekommt das Buch auch nur 3 Sterne von mir. Eine Leseempfehlung spreche ich an Einsteiger in den Bereich Resilienz aus. Gerade der Einstieg in die Wahrnehmung von Körper und Geist ist elementar und wurde gut dargestellt.

Bewertung vom 01.03.2023
Shelter (MP3-Download)
Poznanski, Ursula

Shelter (MP3-Download)


weniger gut

Inhalt:
Benny und seine Freunde sind auf einer Party, als sie mit der Hetze gegen ein Pärchen beginnen. Die respektlos behandelten sind esoterisch angehaucht, glauben an die Kraft von Heilsteinen und positiver Energie und genau gegen diese Verschwörungstheoretiker muss man doch etwas machen. Aus einer Sauflaune heraus beschließen Benny und seine Freunde daher selbst einen Kult zu erschaffen ...


Meinung:
Der Klappentext des Buches verspricht etwas anderes als das, was es letztendlich ist. Die Handlung beginnt diskriminierend. Benny und seine Freunde schießen sich regelrecht auf ein Esoterikpaar ein, machen Witze über ihre Mitbringsel und dann gehts (leider) um Corona. Man muss nicht jede Meinung teilen, aber mal ehrlich, die tun doch niemandem was! Kann man sich nicht auf Leute konzentrieren, welche gefährlich für sich, andere und die Umwelt sind?! Dann hätte man einen "bösen" Gegner, auf dem man eine Geschichte aufbauen kann. Nachdem also festgestanden hatte, dass die Freunde eine irre Geschichte erfinden und schauen wollten, wen sie mit ihrer Verschwörung reizen können, nahm die Geschichte etwas fahrt auf. Enttäuschenderweise mit immer wiederkehrenden Längen, den Benny möchte Schauspieler werden und probt sehr lange und ausführlich dieselben Monologe - es zieht sich halt. Als die Verschwörung dann am Laufen war, wirkte die Geschichte nur noch konstruiert. Es passte alles zu gut und alle hatten sich lieb. Nur der Hass auf die Esoteriker blieb. Die Ausdrucksweise war unpassend. Allein Jens Wawrczeck hielt mich bei der Stange, gelesen hätte ich das Buch nicht.


Charaktere:
Wie unsympathisch kann man eigentlich sein?! Sie tun so weltverbessernd, aufgeschlossen und intelligent und dann vergreifen sie sich an einer Person, weil sie naturverbunden ist und an der anderen, weil diese sie mag. Daher waren Benny und seine Freunde absolut unsympathisch. In dem Alter sollte man sich nicht wegen solcher Lappalien angehen. Vor allem, weil das Pärchen Benny und seinen Leuten nichts getan hat. Das ist Mobbing von der Clique!


Cover:
Das Cover wirkt interessant. Was stellt es dar und was oder wer steckt dahinter? Es greift daher den Hauptgrund der Geschichte auf.


Fazit:
Ein Buch ohne Mehrwert! Es sei denn, man betrachtet das Thema Mobbing zu Andersdenkenden, welches hier explizit als Startpunkt dient. Jens Wawrczeck hat sehr gut gelesen, daher einen Stern und den zweiten gibt es für das Cover. Eine Leseempfehlung spreche ich nicht aus, weil der Inhalt absolut dogmatisch ist und den Hass auf Andersdenkende schürt. Vielmehr hätte eine andere Grundlage besser gepasst oder ein Experiment von der Uni "schafft eine Verschwörungstheorie" oä. Aber der Einstieg und Bennys elendige Monologe sind gruselig!

Bewertung vom 28.02.2023
Lupus Noctis (MP3-Download)
Hill, Melissa C.; Stapor, Anja

Lupus Noctis (MP3-Download)


sehr gut

Inhalt:
Sechs Jugendliche spielen ein Spiel. Eine Mischung aus Escape-Room, catch-the-flag gemischt mit Rätselspaß. Doch leider wird aus einem Spiel bitterer Ernst, wenn nicht alle zwischen Spiel und Realität unterscheiden können ...

Stil:
Julian Horeyseck liest flüssig und betont an den richtigen Stellen. Es ist angenehm, ihm zu folgenden und so in die Handlung einzutauchen. Der Schreibstil der Autorinnen könnte an einigen Punkten etwas genauer sein und an anderen etwas flotter. So wirkt der Anfang sehr triebig und planlos und das Ende ist zu schnell abgearbeitet und weist damit auch Fehler auf. Dennoch konnte die Idee des Spieles begeistern. Lupus Noctis ist frei von digitalen Medien und weiß mit nostalgischem Charme zu begeistern. Ein Spiel mit sich und seinen Freunden und der Kampf mit seinem Ängsten (Klaustrophobie und Achluophobie stehen dabei hoch im Kurs). Neben dem Spiel, welches zwar als Einstieg sehr ausführlich erklärt wird, steht aber das Zwischenmenschliche im Vordergrund. Was passiert, wenn man ein Spiel zu ernst nimmt, wie können sich Menschen entwickeln und was ist, wenn einen die sozialen Medien doch mehr in Beschlag genommen haben, als man glaubt? Gerade diese Fragen in einem Jugendthriller gekonnt zu verpacken ist nicht einfach, allerdings ist es sehr gut gelungen und die Geschichte regt daher sehr zum Nachdenken an. Der Ausdruck ist passend gewählt und trifft die Zielgruppe.

Charaktere:
Die Figuren werden zu Beginn ausführlich vorgestellt und sind greifbar. Sie entwickeln sich im Laufe der Geschichte und natürlich werden Geheimnisse, Wünsche und Sehnsüchte deutlich. Dies macht sie alle menschlich bis unmenschlich - je nach Typ.

Cover:
Das Cover passt zum Inhalt, ein Wolf, Abgrund und dunkel. Besser gehts kaum.

Fazit:
Ein sehr guter Jugendthriller, welcher zum Nachdenken über die sozialen Medien, sein eigenes Handeln, den Umgang mit Ängsten und der Freundschaft anregt. Von mir gibt es 4 Sterne, für den fünften hätte das Ende noch besser ausgearbeitet werden müssen. Eine Leseempfehlung spreche ich an alle aus, welche gerne spielen (Lupus Noctis kann in abgeänderter Form definitiv übernommen werden!), an Social Media Junkies und an Fans von außergewöhnlichen Jugendthrillern.

Bewertung vom 15.02.2023
Brennnessel. Kompakt-Ratgeber
Simonsohn, Barbara

Brennnessel. Kompakt-Ratgeber


ausgezeichnet

Inhalt:
Dieses Sachbuch ist in zwei Teile gegliedert. Es beginnt mit der Theorie (Botanik, Inhalts- bzw. Wirkstoffe sowie Verwendung in der traditionellen Medizin) und geht dann in den Praxisteil (sammeln, konservieren und verwenden) über.


Stil:
Das Buch ist super aufgebaut. Erst nachdem klar ist, was die Brennnessel kann, geht es in den Praxisteil. Dort wird genau erklärt, wann und wie die Brennnessel und oder die Samen geerntet werden und wie mit ihnen verfahren werden sollte. Die Verwendungsmöglichkeiten von Pflanzenteilen werden in vielen Praxistipps erklärt und laden regelrecht zum Nachmachen ein. Zum Ende runden viele Rezepte das Buch ab. Wer mehr wissen möchte, findet auch genügend Quellenangaben zur weiterführenden Literatur.


Cover:
Das Cover passt absolut zum Inhalt. Es geht um die Brennnessel.


Fazit:
Ein Buch, welches jeder gelesen haben sollte. Ob nun für sich oder für seine liebsten. Das Wissen um die Pflanze ist kurz und bündig zusammengefasst und bringt alles auf den Punkt. Daher volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung - besonders für Leute mit Garten, welche viele Brennnesseln haben: Nutzt diese Pflanze!

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.02.2023
Thalamus (MP3-Download)
Poznanski, Ursula

Thalamus (MP3-Download)


weniger gut

Inhalt:
Ein Motorradunfall bringt Timo in eine Spezialklinik. Der Markwaldhof ist bekannt für außergewöhnliche Therapieerfolge. Doch was Timo in der Klinik erlebt, kann er selbst kaum fassen ...


Stil:
Jens Wawrczeck liest grandios! Seine Stimme ist angenehm und die Betonung passt. So kommt es vor, als würde man Timos Gedanken live mitverfolgen. Leider war es das dann auch schon, denn die Handlung ist eher schleppend. Es passiert sehr oft das Gleiche. Am Tag versucht Timo sich ins Leben zurückzukämpfen und nachts muss er Angst um sein Leben haben, weil sein komatöser Zimmernachbar plötzlich sehr mobil ist. Erst als Timo mit seinen Mitpatienten kommunizieren lernt, wird die Geschichte etwas lebhafter, aber dann auch absolut konfus, hektisch und mehr als unglaubwürdig. Eine bessere Balance zwischen Klinikalltag und eine Auflösung mit Bezug zur Realität hätten der Geschichte gutgetan.

Charaktere:
Die Charaktere sind alle konstruiert und platt. Sie handeln so, dass sich die Handlung ewig zieht und es dann ganz schnell zur Auflösung der Zwischenfälle führt. Alles funktioniert immer so, wie es gerade passt. Das ist absolut unglaubwürdig und macht die Charaktere auch nicht sympathisch.

Cover:
Das Cover ist genial und passt zur Handlung.

Fazit:
Eine Handlung mit Potenzial, schade, dass es nicht genutzt wurde. So ist die Geschichte sehr gut gelesen, aber wenn der Plot und die Charaktere nicht stimmen, bringt das wenig. Daher nur 2 Sterne und ausschließlich eine Hörempfehlung für Fans von Poznanski.