Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: KittysKiste
Wohnort: Deutschland
Über mich:
Danksagungen: 13 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 174 Bewertungen
Bewertung vom 17.08.2019
Backstage Love - Für immer dein (eBook, ePUB)
Keen, Liv

Backstage Love - Für immer dein (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Für Lizzy und Liam geht es ab in den wohlverdienten Urlaub, doch das Chaos ist schon vorprogrammiert und bevor es überhaupt so weit ist, gibt es wieder erst einmal eine Menge Hindernisse zu bewältigen.

Schon bevor ich die Reihe komplett im Regal stehen hatte, hatte ich mir das E-Book mit der Zusatzgeschichte zu Lizzy und Liam heruntergeladen, ohne zu wissen, ob ich es überhaupt irgendwann lesen würde. Doch schließlich gibt es dieses kostenlos und es hat sich wirklich gelohnt, denn selbst auf diesen wenigen Seiten war ich wieder mittendrin in der chaotischen Beziehung zwischen den Protagonisten aus Band zwei. Man sollte allerdings diese kleine Geschichte zwischen Band zwei und drei lesen und nicht, so wie ich, ganz am Ende. Ich kann dieses E-Book jedenfalls nur jedem Fan der Reihe empfehlen. Ich habe es geliebt.

Bewertung vom 16.08.2019
Hals über Kopf verliebt / Backstage-Love Bd.3
Keen, Liv

Hals über Kopf verliebt / Backstage-Love Bd.3


ausgezeichnet

Nachdem Lisa schon wieder von einem Mann enttäuscht wurde, ist sie fest entschlossen, sich von der Männerwelt abzuwenden. Doch da hat sie ihren Plan ohne John gemacht, dem Keyboarder der berühmten Band „Swores“. Denn nach einem gemeinsamen One-Night-Stand bekommt er die junge Frau einfach nicht mehr aus dem Kopf und auch Lisa ist von John begeistert, wären da nur nicht seine Töchter und vor allem seine komplizierte Beziehung zu seiner Ex-Frau.

Eine wunderbare Rockstar Trilogie geht zu ende und ich muss sagen, dass sie mich mit ein bisschen Wehmut zurück lässt, hat sie mich doch am Ende komplett in ihren Bann gezogen und wunderbar unterhalten. Ich habe mich einfach in die Geschichte und die wunderbaren Charaktere verliebt.

Wie schon in den anderen Bänden, wird die Geschichte auch hier wieder aus der Sicht eines personellen Erzählers mit Blick auf die Protagonisten aller Bände erzählt, was in Hinsicht auf die gesamte Handlung eine sehr gute Wahl ist. Dazu ließ sie sich wieder wunderbar lesen, war locker leicht und teilweise sogar tiefgründig. So ist es nicht verwunderlich, dass ich wieder super schnell mitten in der Geschichte drin war.

Diese beschäftigt sich zwar hauptsächlich mit dem Liebes-Auf und Ab zwischen Lisa und John, bleibt aber auch ganz nah an den Pärchen der ersten beiden Bände. So erfährt man zum Beispiel, wie es bei Mia und Nic weiter ging und wie Lizzy und Liam ihre kleinen und größeren Probleme zu bewältigen haben. Dabei wurde es zu keiner Zeit langweilig, denn es gibt wieder einmal sehr viel Drama, Liebe und Geheimnisse. Und auch die Liebesgeschichte war wieder wunderschön und romantisch, die Sexszenen angenehm, prickelnd und niveauvoll beschrieben. Trotzdem blieben natürlich auch die ein oder anderen emotionalen, teilweise wirklich traurigen Momente nicht aus. Am Ende gibt es dann noch einmal eine richtig tolle Zusammenfassung in Form eines Tagebucheintrages, der einen schönen Abschluss der Geschichte bildete.

Und auch die Charaktere waren wieder einfach nur wunderbar. Mit jedem Band habe ich sie mehr in mein Herz geschlossen. John, als liebevoller Vater und sexy Liebhaber hat mich von der ersten Seite an begeistern können und auch Lisa, eine junge Frau, die trotz ihrer Kurven selbstbewusst und eigenständig ist, mochte ich super gern. Außerdem kommen mit Johns Kindern, seinem Vater und seine Ex-Frau weitere interessante Charaktere dazu. Und die Charaktere, die schon in Band eins und zwei ihren Auftritt hatten, mochte ich ja sowieso schon.

Wer also nach einer unterhaltsamen, romantischen, teils auch dramatischen Rockstar-Reihe sucht, in der der ganze Rockstarrummel nicht unbedingt im Vordergrund steht, die aber dennoch ein gewisses Flair zu bieten hat, der sollte unbedingt zu dieser Trilogie greifen.

Bewertung vom 13.08.2019
Sound der Liebe / Backstage-Love Bd.2
Keen, Liv

Sound der Liebe / Backstage-Love Bd.2


ausgezeichnet

Eigentlich hatte Lizzy in London eine große Karriere als Songwriterin angestrebt, doch nun steht sie ohne Unterkunft und vollkommen pleite vor der Tür von Liam. Er ist der Bruder ihrer besten Freundin Mia und der Bandkollege ihres eigenen Bruders und eigentlich kann ein Zusammenleben der beiden einfach nicht gut gehen. So ist der Ärger vorprogrammiert, als Liam sie bei sich aufnimmt, denn Lizzy ist eine absolute Chaotin und bringt sein wohl geordnetes Leben schon bald vollkommen durcheinander.

Liebe, Drama, Herzschmerz. Der zweite Band der Backstage Love-Reihe hatte alles. Damit hat er mich endgültig und vollkommen in den Bann der Geschichte rund um die Swores gezogen und das, obwohl das Rockstarfeeling nur noch eine Nebenrolle spielte.

Wie schon im ersten Band, war der Schreibstil auch hier wieder gut zu lesen, einfach und trotzdem bildlich. Jedenfalls bin ich nur so durch die Geschichte hindurch gerast.

Und auch die Handlung hat mir wieder super gut gefallen, sogar noch besser als im Vorgängerband. Endlich gab es die vorher noch von mir vermisste Tiefe. Es wurde sehr emotional, manchmal lustig, manchmal tragisch und ab und zu richtig romantisch. Und die Dialoge zwischen Lizzy und Liam waren teilweise einfach nur witzig. Aber auch an prickelnder Erotik hat es der Geschichte nicht gefehlt, obwohl die Sexszenen nicht übertrieben aufdringlich beschrieben waren. Vielmehr war hier alles wohl dosiert und selbst das Drama, was natürlich nicht fehlen durfte, wirkte in keiner Weise konstruiert, sondern realistisch. Was ich allerdings am aller besten fand war, dass auch Mia und Nic weiterhin eine große Rolle in diesem Band spielten und nicht nur eine unbedeutende Nebenrolle. So hoffe ich, dass es auch im dritten Band ein Wiedersehen mit allen geliebten Charakteren geben wird.

Diese sind mir nämlich immer mehr ans Herz gewachsen. Mit Lizzy hat dieser Roman eine wahnsinnig charismatische, lebensfrohe und liebenswerte Protagonistin, die ich von Anfang an schon sehr gemocht habe. Liam hingegen ist ein ziemlich ernster junger Mann und damit das genaue Gegenteil von Lizzy. Dennoch mochte ich auch ihn sehr. Außerdem gibt es in diesem Band mit Mrs Grayson eine Person, die ziemlich wichtig für die Geschichte ist und die ich richtig erfrischend fand. Außerdem war diese etwas schrullige alte Dame daran schuld, dass ich sogar ein paar Tränchen verdrücken musste.

Für mich hatte dieser Roman einfach alles, was ich von einem guten Liebesroman erwarten würde. Er hat mich gepackt und unterhalten und obwohl das Thema Rockband hier eher in den Hintergrund gerückt ist, habe ich ihn einfach geliebt.

Bewertung vom 12.08.2019
Unendlich nah / Backstage-Love Bd.1
Keen, Liv

Unendlich nah / Backstage-Love Bd.1


sehr gut

Schon von klein auf sind Mia und Nic beste Freunde. Doch inzwischen ist er ein gefeierter Rockstar und tourt mit seiner Band, den „Swores“, durch die Weltgeschichte. Da ist natürlich kaum noch Zeit für Mia, die in ihrem Heimatort festsitzt und sich nach ihm sehnt. Und auch Nic vermisst seine Freundin schrecklich, bringt es aber nicht übers Herz, sich bei ihr zu melden. Als er dann zurück nach hause kommt, knistert es immer mehr zwischen den beiden.

Ich liebe Rockstar-Geschichten und mit dem Auftakt dieser Reihe hat Liv Keen einen solchen ganz nach meinem Geschmack herausgebracht. Dieser hat nämlich wieder einmal dieses von mir geliebte Rockstarfeeling herübergebracht und konnte mich, trotz kleiner Schwächen, sehr gut unterhalten.

Erzählt wird die Geschichte nicht, wie von Romanen dieses Genres gewohnt, aus der Ich-Perspektive, sondern aus einer personellen Perspektive, was anfangs noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig war. Dennoch wirkte die Geschichte dadurch auch sehr plastisch und greifbar. Ansonsten ist der Schreibstil wirklich schön, manchmal auch tiefgründig.

Die Handlung hat mir ebenfalls wirklich gut gefallen. Ich war von der ersten Seite an mitten im Geschehen und wollte auch immer wissen, wie es weiter geht. Leider fand ich aber auch, dass es der Geschichte noch ein bisschen an Tiefe gefehlt hat. Es gab zwar einiges an Emotionen und auch Dramatik, allerdings hätte es ruhig noch ein bisschen mehr sein dürfen. Und auch die Leichtigkeit, die ich aus anderen Rockstar-Liebesgeschichten kenne, hat mir ein bisschen gefehlt. Vielmehr war die ganze Story ein wenig bedrückend. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich sowohl das Setting, als auch die Familienkonstellationen hier wirklich geliebt habe, sowie die Liebesgeschichte zwischen Mia und Nic, die sich zwar langsam, aber stetig entwickelte und ein paar interessante Hürden zu meistern hatte. Auch das Ende war echt schön und ich freue mich schon, Band zwei weiterlesen zu können.

Was die Charaktere angeht, so fand ich die Protagonisten vollkommen in Ordnung, wahnsinnig interessante Persönlichkeiten waren sie für mich jedoch nicht. Trotzdem mochte ich sie, wenn mich Nic auch manchmal auf die Palme gebracht hat. Es gibt aber auch richtig interessante Nebencharaktere, die ich sehr in mein Herz geschlossen habe und auf die ich mich schon in den nächsten Bänden freue.

Auf jeden Fall hat mich dieser Reihenauftakt bereits sehr angesprochen und ich finde, er verspricht weitere interessante Liebesgeschichten rund um die Jungs der „Swores“. Außerdem freue ich mich auf ein Wiedertreffen mit Mia, Nic, Lizzy und den anderen.

Bewertung vom 10.08.2019
Royal Love / Royals Saga Bd.3
Lee, Geneva

Royal Love / Royals Saga Bd.3


sehr gut

Endlich wird es ernst. Die Hochzeit von Clara und Alexander steht kurz vor der Tür und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Wäre da nur nicht Alexanders Vater, der weiterhin nicht bereit ist, Clara als Frau an der Seite seines Sohnes zu akzeptieren und den beiden seine Einwilligung verweigert. Doch damit nicht genug, beherrschen weiterhin Geheimnisse die Beziehung der beiden Liebenden und dann kommt es zur Katastrophe.

Waren die ersten beiden Bände dieser Reihe noch sehr sexlastig, so gibt es hier endlich eine Wendung. Das hat noch einmal frischen Wind in die Geschichte gebracht, wobei ich allerdings manchmal nicht so recht wusste, ob ich diesen frischen Wind nun mag oder eher nicht. Dennoch habe ich diesen Roman gern gelesen und war wieder innerhalb weniger Stunden durch.

Der Schreibstil war wie gewohnt, leicht und wirklich schnell zu lesen. Ich wurde erneut direkt in die Geschichte hinein gezogen. Doch ebenso war die Sprache wieder recht anstrengend, auch wenn ich mich so langsam daran gewöhnt hatte. Schön fand ich aber, dass einige Kapitel aus Alexanders Sicht geschrieben wurden. So konnte ich mich auch ein bisschen besser in ihn hineinversetzen.

Einen etwas größeren Wandel hat hier, wie schon erwähnt, jedoch die Handlung gemacht. Im Gegensatz zu Band eins und zwei gibt es weniger Sexszenen, dafür aber eine ganze Menge mehr Drama, manchmal auch ein bisschen zu viel davon. Es wurde weder vor Mord, Betrug, noch einem Unfall halt gemacht, um die Story am Laufen zu halten. Und so wurde ich, obwohl ich nicht mit allen tragischen Ereignissen zu einhundert Prozent einverstanden war, einfach an das Buch gefesselt, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte rund um Clara und Alexander ausgeht. Außerdem kam auch die Romantik hier nicht zu kurz und die Geschichte wurde zwischendurch sogar noch richtig emotional, so dass ich sogar kurz davor war, ein paar Tränchen zu vergießen. Das Ende hat mich dann tatsächlich total zufrieden und sogar ein wenig wehmütig zurück gelassen.

Die Charaktere waren auch hier wieder relativ klischeehaft, was ich aber nicht so schlimm fand, weil sie nun mal ansonsten gut in die Story passten. Gefreut hat mich allerdings, dass Alexander eine recht gute Entwicklung hingelegt hat. Zum Ende hin sind mir jedenfalls doch noch alle irgendwie ans Herz gewachsen.

Für mich ist dieser Band eindeutig der beste der ursprünglichen Trilogie und ich überlege schon, ob ich mir nicht zumindest noch „Royal Destiny“ zulegen soll, weil ich doch irgendwie das Gefühl habe, mich noch nicht von der Geschichte trennen zu können. Denn obwohl sie ihre Macken hatte, hat sie mich doch auch irgendwie berührt.

Bewertung vom 09.08.2019
Royal Desire / Royals Saga Bd.2
Lee, Geneva

Royal Desire / Royals Saga Bd.2


gut

Nachdem sich Clara von Alexander getrennt hat, stürzt sie sich in die Arbeit. Doch vergessen kann sie den sexy Kronprinzen nicht, auch wenn ihre Beziehung sowieso keine Zukunft hätte. Und auch Alexander hat nur Clara im Kopf. Er gibt alles daran, ihr Herz wieder zu erobern.

Auch in Band zwei ging es interessant und spannend weiter. Doch das Problem mit den Sexszenen blieb. Dennoch konnte mich auch dieser Teil der Reihe wieder auf seine Weise packen und unterhalten.

Der Schreibstil der Autorin ist und bleibt, was er schon im ersten Band war, nämlich gut und schnell lesbar, aber auch recht anstrengend, was die Wortwiederholungen und Sprache bezüglich der Sexszenen angeht. Jedoch bin ich auch wieder nur so durch die Seiten geflogen.

Genauso ging es mit der Story so weiter, wie sie in Band eins endete. Diese war wieder eine Mischung aus royaler Liebesgeschichte mit alten und neuen Problemen, Intrigen, ein bisschen Romantik und viel zu viel nervigen Sexszenen. Insoweit ist meine Meinung auch in soweit die selbe, wie noch beim ersten Band. Da half es auch nicht, dass noch eine Portion Dramatik und eine traumhaft, romantische Szene am Ende dazu kamen. Trotzdem habe ich inzwischen auch den dritten Band angefangen, weil ich wissen will, wie die Geschichte ausgeht.

Und auch bei den Charakteren gibt es keine großen Änderungen. Weiterhin sind sie relativ klischeehaft und nicht wahnsinnig aufregend. Nur Alexanders jüngeren Bruder Edward fand ich wirklich toll und liebenswürdig.

Es bleibt also auch beim dritten Band der Royals-Saga alles beim Alten. Die Story ist unterhaltsam und irgendwie spannend, aber viel zu sexlastig und die Charaktere kann man mögen, muss man aber nicht.

Bewertung vom 08.08.2019
Royal Passion / Royals Saga Bd.1
Lee, Geneva

Royal Passion / Royals Saga Bd.1


gut

Als Clara auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University von einem fremden Mann geküsst wird, weiß sie noch nicht, was passieren würde. Denn schon am nächsten Tag kann sie sich selbst küssend mit ihrem mysteriösen Unbekannten in der Zeitschrift betrachten. Er ist ausgerechnet der Kronprinz von England, Alexander von Cambridge und er ist ein Bad Boy mit tiefen seelischen Narben. Trotzdem verlieben sich die beiden ineinander, was nicht nur positive Folgen mit sich bringt.

Endlich habe ich es nun nach Jahren auch einmal geschafft, diese Reihe anzufangen und ich muss sagen, dass mir die Grundgeschichte eigentlich ganz gut gefallen hat, wären da nur nicht die ganzen vollkommen überzogenen und klischeehaften Sexszenen gewesen.

Der Schreibstil ist an sich okay, lässt sich leicht und schnell lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Allerdings hat er aber auch seine Schwächen. Gerade die ewig gleichen Ausdrücke und die unterirdische Sprache, wenn es um die erotischen Szenen geht, haben mich teilweise ganz schön genervt.

Und so zog es sich auch durch die Handlung. Diese ist, wenn man mal die ganzen nervigen und überzogenen Sexszenen und ein paar Ungereimtheiten weg lässt, wirklich interessant, sogar romantisch und teils dramatisch. Aber wenn es dann um den Sex ging und um die Vorlieben Alexanders, wurde es mir zu blöd. Hier gab es überhaupt nichts neues, keine Kreativität und überhaupt waren mir diese Szenen viel zu viel und zu lang, selbst für einen Erotikroman. Dennoch gibt es eine gewisse Spannung und die Story konnte mich irgendwie packen. Ich wollte einfach immer wissen, wie es mit den beiden weiter geht. Und auch den zweiten Band habe ich inzwischen schon angefangen zu lesen.

Auch bei den Charakteren hat dieser Roman seine Höhen und Tiefen. Schön fand ich, dass hier beide aus wohlhabenden Hause kommen, er sogar ein Prinz ist. Ansonsten bedienten beide Protagonisten aber wieder die typischen Klischees. Beide haben eine tragische Vergangenheit, die ich bei beiden recht interessant fand, und dadurch noch immer ihre Probleme. Doch genau diese fand ich recht stereotyp. Gerade Alexanders Vorlieben waren einfach nur gleich Christian Grey und ich konnte sie nicht mit seinen Erlebnissen in der Vergangenheit zusammenbringen. Und auch die Nebencharaktere sind nicht wahnsinnig herausstehend geschrieben, aber noch immer vollkommen in Ordnung.

Alles in allem kann man das Buch lesen, wenn man sich unterhalten lassen will und nichts gegen Klischees hat. Leser von tiefgründiger Literatur und diese, die mit ausschweifenden und harten Sexszenen nichts anfangen können, sollten aber lieber die Finger hiervon lassen.

Bewertung vom 06.08.2019
Morgan's Hall
Flynn, Emilia

Morgan's Hall


sehr gut

1938 bereist der junge Amerikaner John mit seinem besten Freund Dickie Europa. Dort treffen die beiden bei einem Aufenthalt in Wien auf die Halbjüdin Isabelle, in welche sich John augenblicklich verliebt. Die hat allerdings ein Auge auf den attraktiveren Dickie geworfen. Als dann auch noch Hitler von einem Tag auf den anderen Österreich einnimmt, wird es plötzlich sehr gefährlich für alle drei. Kurzerhand nimmt John Isabelles mit auf seine Apfelplantage, wo sie sich wie eine Gefangene fühlt. Geplagt von Heimweh und Rachegedanken, wartet Isabelle auf Dicky, der ihr versprochen hatte, sie zu sich zu holen.

Ein großes Dankeschön geht an die liebe Emilia Flynn, die mir ihren Roman für eine Leserunde auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt hat. Es hat riesigen Spaß gemacht, ihre etwas außergewöhnliche Familiensaga gemeinsam mit den anderen zu lesen, auch wenn der Einstieg ins Buch noch etwas holprig war.

An den Schreibstil der Autorin muss man sich zwar erst einmal gewöhnen, weil er für das Genre ziemlich locker und einfach ist, aber das fiel mir gar nicht so schwer. Vielmehr tat es gut, dass er sich sehr leicht und flüssig lesen ließ, aber dennoch recht bildlich war.

Die Geschichte fand ich anfangs noch recht skurril, da einige Dinge geschahen, die ich nicht so recht nachvollziehen konnte. Vor allem aber fand ich die Entwicklung der Gefühle, egal ob Johns oder Isabelles, nicht so ganz greifbar.Vielmehr gab es diese gar nicht und beruhte nur auf Äußerlichkeiten. Allerdings änderte sich das alles im Laufe der Handlung, welche sich über mehrere Jahre erstreckt. Gerade als es dann nach Amerika ging, wurde die ganze Geschichte richtig intensiv und vor allem packend. Die Ereignisse überschlugen sich förmlich und es wurde, bis auf wirklich kurze Phasen, nicht langweilig, was auch daran lag, dass es immer wieder Zeitsprünge gab und Unwichtiges weggelassen wurde. Dabei war die Stimmung im Buch lange Zeit sehr bedrückend, getrübt von Tod, Rache und Hass. Erst auf den letzten Seiten wurde diese, mit der Entwicklung der einzelnen Charaktere, ein bisschen sonniger und positiver und macht richtig Lust auf den zweiten Band der Reihe. Das alles hat aber super gut zur Geschichte gepasst und ich hatte die ganze Zeit auf eben diese positiven Entwicklungen gehofft.

Mit den Charakteren ist es allerdings so eine Sache. Ich denke, dass nicht jeder mit ihnen klarkommen wird, weil sie alle nur geringe bis gar keine Sympathieträger sind. Dafür sind sie aber alle wahnsinnig interessant und unterhaltsam und manchmal weiß man gar nicht, was man nun eigentlich von ihnen denken soll. John ist ein neurotischer Choleriker und Isabelle eine Frau, die man mit der Zeit immer mehr hassen lernt und auch alle anderen haben nur eher wenige Lichtblicke. Das heißt aber nicht, dass sie sich nicht weiterentwickeln, denn am Ende gibt es tatsächlich Hoffnung auf Veränderungen.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass es sich lohnt, die ersten einhundert bis einhundertfünfzig gewöhnungsbedürftigen Seiten durchzuhalten. Denn die Geschichte entwickelt sich zu einem großartigen, spannend erzählten Nervenkrieg zwischen Liebe und Hass, Rache und Vergebung und vielem mehr.

Bewertung vom 05.08.2019
Perfect Mistake
Scott, Kylie

Perfect Mistake


ausgezeichnet

Nach sieben Jahren kehrt Adele zurück in ihre Heimatstadt, um an der Hochzeit ihres Vaters teilzunehmen. Dort wartet aber nicht nur ihr Vater auf sie, sondern auch ihre Jugendliebe und eine ganze Menge unangenehmer Erinnerungen. Bald schon ist klar, dass die alten Gefühle nicht wirklich weg waren und Adele steckt wieder mitten im Gefühlswirrwarr.

Eigentlich war ich mir schon ziemlich sicher, dass mit diesem Buch nichts schief gehen kann, denn bisher hat mich Kylie Scott noch nie enttäuscht und so war ich nicht überrascht, dass mich auch diese Geschichte wieder umgehauen hat. Ein großes Dankeschön an den Lyx Verlag, dass ich an der Leserunde zu diesem Buch teilnehmen durfte. Es war großartig.

Wie gewohnt, ist der Schreibstil der Autorin wieder einfach grandios. Er lässt sich wahnsinnig gut und schnell lesen und wieder einmal bin ich nur so durch das Buch hindurch gerast, soweit das auf Grund der eingeteilten Leseabschnitte möglich war. Außerdem ist er wunderbar plastisch, ohne aber zu ausschweifend zu sein. Ich kann nur sagen, dass ich gleich von der ersten Seite an in der Geschichte drin war.

Denn auch diese ist einfach toll, packend und emotional, aber auch humorvoll. Was habe ich Tränen während der Lektüre dieses Romans vergossen, teils wegen der echt herzzerreißenden Szenen, aber noch viel öfter wegen der genialen Dialoge und Situationskomik. Meine Gefühle wurden eigentlich die ganze Zeit hin und her geworfen. Die Liebesgeschichte ist romantisch und man merkt die ganze Zeit ein gewisses Prickeln zwischen Adele und Pete, ohne dass der Sex im Mittelpunkt steht. Dabei ist der Konflikt hier mal wieder etwas, was so nicht oft in Büchern dieses Genres vorkommt und die komplette Handlung nicht einfach nur nullachtfünfzig. Und selbst, wenn nicht alles zu einhundert Prozent nachvollziehbar ist, so habe ich dieses Buch einfach nur genossen und geliebt.

Und auch die Charaktere sind großartig geschrieben. Adele ist so toll, schlagfertig und obwohl sie keinem typischen Schönheitsideal entspricht, selbstbewusst, humorvoll und stark. Pete dagegen ist ein ziemlicher Griesgram, mit dem man erst einmal warm werden muss. Doch auch das gelang mir ziemlich schnell. Dazu kommen noch Adeles Vater und vor allem Shanti, die ich beide auch wahnsinnig sympathisch fand.

Für mich war, ohne viele Worte, auch dieser Roman von Kylie Scott wieder ein absolutes Highlight und ich kann gar nicht genug von ihren Büchern haben, weil sie immer wieder so toll sind.

Bewertung vom 28.07.2019
Der Liebhaber.
Duras, Marguerite

Der Liebhaber.


weniger gut

Indochina, Anfang der dreißiger Jahre: Sie ist fünfzehneinhalb Jahre alt, als sie bei der Überquerung des Mekong auf einen viel älteren Chinesen trifft. Fortan treffen sie sich regelmäßig und gehen eine Affäre miteinander ein. Aber diese Liaison soll nicht lange anhalten, denn irgendwann muss das Mädchen zurück in ihre französische Heimat, während er eine andere Frau heiraten soll.

Schon eine gefühlte Ewigkeit lag dieses Buch ungelesen in meinem Regal. Nun hatte ich nach einem dünnen Büchlein gesucht und es gleich zur Hand genommen. Leider fühlte es sicher aber an, als würde die autobiografische Geschichte Duras' gar nicht enden wollen, denn sie konnte mich einfach nicht packen.

Das lag vor allem am unkonventionellen Schreibstil der Autorin, der sicher nichts für jedermann ist, so auch nicht für mich. Sie erzählt nämlich weniger eine Geschichte, als dass sie, scheinbar völlig willkürlich zwischen den Erzählweisen sowie den Erzählzeiten abwechselnd, Erinnerungen und Gedanken preisgibt. Aber auch ansonsten fiel es mir sehr schwer, mich durch ihr Erzählwirrwarr hindurchzukämpfen.

Und auch was die Geschichte angeht, so hatte ich mir darunter etwas ganz anderes vorgestellt, denn die eigentliche Affäre bekommt nur sehr wenig Raum. Dafür geht die Erzählerin immer wieder auf ihre schlechten familiären Verhältnisse ein, was ich ja noch verstehen konnte, weil diese doch irgendwie mit dem eigentlichen Thema des Romans zu tun hatten. Allerdings wurde noch so viel ringsherum erzählt und alles in die Länge gezogen, so dass ich irgendwann einfach die Lust an der Geschichte verloren habe. Und dass, obwohl die Geschichte rund um die Affäre zwischen einem weißen, minderjährigen Mädchen und einem reichen, bereits erwachsenen Chinesen eigentlich super interessant war. Leider gab es davon aber viel zu wenig.

Schade ist auch, dass die Charaktere für mich überhaupt nicht greifbar wurden, weil sie zwar beschrieben wurden, aber oftmals eher oberflächlich. Einzig der ältere Bruder der Protagonistin bekommt etwas mehr Aufmerksamkeit. Allerdings war der einfach nur ein Ekel. Und auch die Protagonistin selbst war mir eher unsympathisch.

Insgesamt kann ich leider nur sagen, dass mich diese eigentlich dramatisch traurige Geschichte rund um ein recht skandalöses Thema einfach nicht abgeholt hat. Die Verfilmung dieses Buches kann ich allerdings nur empfehlen, da sich diese mehr auf das Wesentliche konzentriert und die ganze Geschichte verständlicher macht, ohne zu weit vom Roman abzuweichen.