Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: KittysKiste
Wohnort: Deutschland
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 90 Bewertungen
Bewertung vom 23.03.2019
Fesselnd / Perfect Passion Bd.5
Clare, Jessica

Fesselnd / Perfect Passion Bd.5


gut

Zehn Jahre hat Jonathan Lyons seine Jugendliebe Violet nicht gesehen. Doch nun ist ausgerechnet ihr Vater der Grund, dass er sich mit ihr zusammentun muss. Denn dieser hat vor seinem Tod eine wertvolle Stele gestohlen und rätselhafte Hinweise hinterlassen, denen Jonathan nur zusammen mit Violet auf die Spur kommen kann. Diese ist davon allerdings alles andere als begeistert, hat Jonathan sie doch vor so vielen Jahren im Stich gelassen.

Ich weiß einfach nicht, wie ich diese Reihe finden soll, denn bisher hat mich jeder Band auf seine Weise packen können. Dafür hatte ich aber auch immer mehr oder weniger an ihnen auszusetzen. Anders hier. Denn dieser Band konnte mich einfach nicht so richtig packen.

Das liegt aber definitiv nicht am Schreibstil, denn dieser ist, abgesehen von den üblichen kleinen Wehwehchen, wie immer schnell und einfach zu lesen. Und die Sprache bleibt für einen erotischen Roman echt angenehm.

Die Geschichte an sich hat viel versprochen, aber eher wenig gehalten. Die Rätsel und das ablehnende Verhalten von Violet haben auf viel prickelnde Action hingewiesen, konnten mich aber nicht so richtig vom Hocker reißen. Auch die Liebesgeschichte, die sich hier sehr langsam entwickelt und die Sexszenen konnten mich nur mittelmäßig packen. Allerdings fand ich die Rätsel sehr interessant und die Gedichte toll. Da hätte man die Handlung ruhig straffer gestalten können, denn die viele Warterei zwischendurch hat die Spannung nicht gerade gesteigert. Das Ende ist aber wieder sehr emotional und romantisch.

Die Charaktere waren für mich auch eher eintönig und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie mir nicht sehr im Gedächtnis bleiben werden. Außerdem haben mich Violets Zweifel ab und zu echt genervt. Jonathan hingegen war eigentlich ein sehr sympathischer Mann und ich habe ihn mir sehr sexy vorgestellt. Trotzdem war er in keinster Weise besonders.

Leider war dieser Band damit auch wieder nur eher mittelmäßig und auch, wenn ich nicht sehr viel erwartet habe, hat er mich ein bisschen enttäuscht. Dennoch ist auch er wieder eine recht gute Lektüre für Zwischendurch, aber eben nichts Besonderes.

Bewertung vom 18.03.2019
Sündig / Perfect Passion Bd.3
Clare, Jessica

Sündig / Perfect Passion Bd.3


sehr gut

Mit diesem dritten Band der Perfect Passion-Reihe konnte mich Jessica Clare wieder mehr begeistern, was vor allem an der guten und humorvollen Handlung liegt. Ich wurde wieder sehr unterhalten und habe die Liebesgeschichte zwischen Audrey und Reese sehr genossen.

Zum Schreibstil der Autorin will ich nicht mehr allzu viel sagen, außer, dass er auch hier wieder gut und leicht lesbar ist und die Sprache, gerade bei den Sexszenen, sehr angenehm. Nur das Problem mit bestimmten Formulierungen, was ich der seltsamen Übersetzung zuschreibe, bleibt. Allerdings kann man sich daran tatsächlich gewöhnen.

Ebenfalls hat mir die Geschichte in diesem dritten Band wieder ein ganzes Stück besser gefallen, wenn sie auch nicht ganz so ausgefallen ist, wie die vorherige. Vor allem die sehr spritzigen, humorvollen Szenen und Dialoge zwischen Audrey und Reese haben es mir sehr angetan. Außerdem fand ich die Sexszenen sehr gut beschrieben und nicht mehr so übertrieben. Dennoch sind diese sehr prickelnd und passen ausgezeichnet zu der Rahmenhandlung. Aber auch die Liebesgeschichte ist sehr realistisch und entwickelt sich auf eine nachvollziehbare Art und Weise, ist dieses Mal aber weniger romantisch. Die Entwicklungen am Ende dieses Romans fand ich dann zwar ein bisschen übereilig, aber dennoch haben sie die Geschichte gut und passend abgeschlossen.

Auch die Charaktere haben mir hier wieder richtig gut gefallen. Audrey ist einerseits eine etwas zickige Perfektionistin, die prüde und zugeknöpft wirkt. Andererseits hat sie aber auch eine wilde und ungestüme Seite. Dabei ist sie witzig und wahnsinnig sympathisch. Reese ist auf den ersten Blick ein echter Kotzbrocken und eine Nervensäge und dazu noch ein riesiger Weiberheld, der keinem Rockzipfel widerstehen kann. Jedoch stellt er sich als sehr liebenswerter Kerl heraus, den man sehr schnell in sein Herz schließt. Außerdem bekommt man in diesem Band auch mehr von Cade und Audreys Zwillingsschwester Daphne mit, Cade ein warmherziger und freundlicher Mann, Audrey dagegen eine echte Zicke und Dramaqueen. Allesamt fand ich sehr gut und nachvollziehbar geschrieben.

Bisher kann ich einfach nur sagen, dass man einfach merkt, dass Jessica Clare ein Talent dafür hat, humorvolle, erotische Geschichten zu schreiben. Wie Band eins, konnte mich auch dieser wieder überzeugen und ich kann ihn nur allen Fans von erotischer Literatur empfehlen.

Bewertung vom 16.03.2019
Verführerisch / Perfect Passion Bd.2
Clare, Jessica

Verführerisch / Perfect Passion Bd.2


gut

Gretchen ist eine Ghostwriterin mit chronischen Geldproblemen. Da kommt ihr der sehr gut bezahlte, aber zeitintensive Auftrag eines Verlages gerade recht. In einem Anwesen soll sie alte Liebesbriefe sichten und daraus ein Buch zusammenschreiben. Sie weiß allerdings nicht, dass hinter diesem Auftrag der isoliert lebende Milliardär Hunter Buchanan steckt, der vorhat, sie zu erobern.

Auch dieser zweite Band der Reihe hat mir an sich gut gefallen, allerdings kann er mit dem ersten Band nicht mehr so ganz mithalten, was vor allem daran liegt, dass ich das Thema nicht so gut umgesetzt finde.

Der Schreibstil der Autorin ist, wenn man ihre außergewöhnliche Namenswahl mal beiseite lässt, wieder leicht und einfach zu lesen, aber mir ist hier die Art der Übersetzung schon ein bisschen aufgestoßen. Manche Formulierungen, wie „war gewesen“ sind einfach auffallend und störend. Dafür fand ich die niveauvolle Sprache weiterhin recht angenehm und auch an die Erzählperspektive habe ich mich inzwischen gewöhnt.

Die Handlung in diesem Roman, die sehr an „Die Schöne und das Biest“ erinnert, fand ich im Grunde echt gut. Allerdings war die Umsetzung nicht ganz so super. Ganz oft fand ich die Geschichte schon sehr grotesk und kurios. Gerade die Sexszenen sind teilweise ein bisschen zu übertrieben beschrieben und manchmal auch unrealistisch. Dafür musste ich einige Male aber auch laut lachen, weil viele Szenen echt komisch sind, ob gewollt oder ungewollt, darüber bin ich mir aber nicht ganz im Klaren. Und auch das Ende war mir ein bisschen zu unrund.

Und auch bei den Charakteren habe ich ein bisschen was zu meckern. Zwar fand ich Gretchen und Hunter sehr sympathisch und auch wieder sehr individuell beschrieben, dafür aber nicht immer ganz nachvollziehbar. Gretchen ist mit ihrer offenen Art ein richtiger Wirbelwind, aber wie sie auf Hunter zugeht, wirkte auf mich schon ein bisschen zu bedürftig. Aber so richtige Probleme hatte ich mit Hunter. Einerseits ist er ein reicher Geschäftsmann, männlich und autoritär, andererseits wirkt er wie ein kleiner Junge, der von nichts eine Ahnung hat. Und dann entwickelt er sich innerhalb von ein paar Seiten einfach zu schnell und unrealistisch weiter.

An sich hat mich auch dieser Band wieder sehr gut unterhalten und ich habe Gretchen und Hunter gern begleitet, aber um mich richtig zu begeistern, hat einfach ein bisschen was gefehlt. Trotzdem freue ich mich schon auf Band drei der Reihe.

Bewertung vom 14.03.2019
Stürmisch / Perfect Passion Bd.1
Clare, Jessica

Stürmisch / Perfect Passion Bd.1


sehr gut

Eigentlich wollte Brontë nur ihren Urlaub auf den Bahamas genießen, doch dann bedroht ausgerechnet ein Hurrikan die Urlaubsidylle. Damit aber noch nicht genug, bleibt sie auch noch während der Evakuierung im Fahrstuhl stecken. Doch wenigstens ist sie nicht alleine, denn auch Logan steckt mit ihr fest. Fälschlicherweise hält sie ihn allerdings für den Manager des Hotels, nicht wissend, dass er in Wahrheit ein millionenschwerer Geschäftsmann ist.

Kaum zu glauben, dass ich von diesem Buch, bis ich es im Bücherschrank fand, noch nichts gehört hatte. Es hat mich nämlich super gut unterhalten und ich hatte riesigen Spaß beim Lesen der etwas anderen Geschichte rund um Brontë und Logan.

Der Schreibstil von Jessica Clare lässt sich, bis auf gedankliche Wiederholungen von bereits Gesagtem, was ich nun nicht unbedingt gebraucht hätte, richtig leicht und schnell lesen und auch die Sprache hat mir sehr gut gefallen, weil sie für einen erotischen Roman sehr niveauvoll ist. Was für mich allerdings ein wenig gewöhnungsbedürftig war, ist die Erzählperspektive, weil es hier keinen Ich-Erzähler gibt, wie von Büchern dieses Genres eigentlich gewohnt.

Perfekt war dafür aber die Geschichte an sich. Diese begann schon eher ungewöhnlich und war für mich mal etwas ganz anderes, als das, was ich bisher gelesen habe. Außerdem mochte ich, dass es eher langsam zur Sache ging, ohne langweilig zu werden. Die Liebesgeschichte zwischen Brontë und Logan begann nämlich eher zögerlich, steigerte sich dann aber und trotzdem spürt man von der ersten Begegnung der beiden das Prickeln zwischen ihnen. Ebenso fand ich die Balance zwischen Liebe und Erotik in diesem Roman sehr gelungen, weil die Geschichte eine gute Mischung von beidem ist und trotz der wirklich gut beschriebenen Sexszenen, die Romantik nicht verloren geht. Dabei gab es aber keinerlei Kitsch oder überzogene Gefühlsduselei und auch das Ende hat mir sehr zugesagt. Außerdem bin ich gespannt, wie es in Band zwei weitergehen wird, auch wenn es dann um andere Protagonisten geht.

Ebenso haben mir die einzelnen Charaktere sehr gut gefallen, weil sie super individuell geschrieben sind. Brontë ist einfach eine einzigartige Persönlichkeit, die mit ihren kleinen Macken nicht perfekt ist und dennoch wahnsinnig charismatisch und liebenswert. Dazu ist sie auch noch intelligent und liebt Bücher. Was könnte man da schon gegen sie auszusetzen haben? Und auch Logan ist ein toller Charakter. Natürlich ist er reich und führt sich auch so auf, aber dabei ist er einfach nur süß und doch unheimlich männlich.

Alles in Allem war dieser Roman ein super guter Start in eine Reihe, die ich wahrscheinlich nie gelesen hätte, hätte ich sie nicht komplett im Bücherschrank gefunden und ich freue mich darüber, dass ich sie nun doch lesen kann, weil mir dieser erste Band schon sehr gut gefallen hat. Wer also erotische Literatur mag, kann beruhigt hierzu greifen.

Bewertung vom 13.03.2019
Der Pakt - Bis dass der Tod uns scheidet
Richmond, Michelle

Der Pakt - Bis dass der Tod uns scheidet


gut

Alice ist eine junge, hübsche und erfolgreiche Rechtsanwältin und auch ihr Partner Jake hat einen guten Job als Therapeut und ist nicht weniger gutaussehend. Als die beiden heiraten ändert sich jedoch alles, als sie eingeladen werden, dem Pakt beizutreten, einer Gesellschaft, die sich die Erhaltung der Ehe zum Ziel gesetzt hat. Anfangs klingt alles noch sehr gut und erfolgversprechend, doch dann werden die Regeln immer schwieriger einzuhalten und die Konsequenzen bei Vergehen sind schlimm und menschenunwürdig. Und noch viel schlimmer: Es gibt kein Entkommen.

Ein ganz großes Dankeschön an das Bloggerportal und den Diana Verlag, dass sie mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben. Leider muss ich allerdings sagen, dass mir die Geschichte nur eher mittelmäßig gefallen hat.

Die gesamte Geschichte wird hier aus der Sicht von Jake erzählt, wobei er aber immer wieder in die Vergangenheit springt, erzählt, wie sich alles bis zur Hochzeit mit Alice entwickelt hat. Außerdem gibt es ab und zu einen Einblick in seine Arbeit als Paartherapeut. Das alles hat meiner Meinung nach die ganze Handlung ziemlich in die Länge gezogen und war nur teilweise wirklich interessant. Ansonsten war der Schreibstil aber sehr gut und einfach zu lesen. Und die Kürze der Kapitel hat mich immer wieder dazu angeregt, weiter zu lesen.

Die Handlung an sich zieht sich, wie gesagt, ziemlich in die Länge, wobei die Grundgeschichte rund um den Pakt recht spannend ist und man immer wissen will, wie es weiter geht. Allerdings fand ich diesen Pakt etwas kurios und habe bis zum Ende der Geschichte nicht verstanden, um was es nun eigentlich wirklich geht. Dazu fand ich die Szenen mit den Bestrafungen richtig schlimm und musste mich zusammenreißen, um sie nicht zu überblättern. Auch die Liebesgeschichte zwischen Alice und Jake fand ich nicht ganz glaubwürdig und ziemlich unterkühlt. Irgendwie kamen da keine richtigen Gefühle auf. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass nur Jake etwas an seiner Ehe liegt. Und dann kam dieses Ende, welches mir absolut nicht gefallen hat, weil es für mich die Geschichte nicht rund gemacht hat. Vielmehr ist es recht offen und man erfährt nicht, wie es mit Alice und Jake, sowie dem Pakt, weiter geht.

Womit wir bei den Charakteren wären. Diese fand ich an sich gut geschrieben. Gerade von Jake, wahrscheinlich, weil die Geschichte aus seiner Sicht erzählt wird und man einen Einblick in seine Gedanken und Gefühle bekommt, erfährt man sehr viel und lernt ihn richtig gut kennen. Ebenfalls wurde Alice durch Jake gut beschrieben. Trotzdem konnte ich sie nicht so richtig fassen. Für mich war sie ein sehr seltsamer, distanzierter Charakter. Und bei Jake fand ich, dass er sich manchmal ziemlich widersprüchlich verhält.

Im Großen und Ganzen kann ich aber sagen, dass es sich dennoch gelohnt hat, diesen Thriller zu lesen, da er mal etwas anderes ist und auch seine guten Momente hat. Vor allem schafft er es irgendwie, den Leser zu packen und lässt sich gut weg lesen.

Bewertung vom 09.03.2019
Die Liebe kann mich mal
Kühne, Ellen; Herberger, Nadine

Die Liebe kann mich mal


sehr gut

Die 32-jährige Elisabeth hat eigentlich alles. Sie ist selbständig, wohnt in einem tollen Haus und hat zwei bezaubernde Töchter. Nur eines fehlt ihr zu ihrem Glück, nämlich eine beständige, liebevolle Partnerschaft, denn bisher sind ihre Beziehungen immer ziemlich schnell gescheitert. Doch dann landet sie auf dem Blog von Sky, einem Mann, der seine eigene, unkonventionelle Meinung zum Thema Liebe hat. Kurzerhand lässt sich Lisa auf seine Methoden ein und lernt damit nicht nur, ihr eigenes Denken zu ändern.

Ein ganz großes Dankeschön an die beiden Autorinnen, sowie den Wolfstein Verlag, dass sie mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben. Ich muss sagen, dass mir die Geschichte rund um Elisabeth, trotz Anfangsschwierigkeiten, wirklich gut gefallen hat.

Der Schreibstil von Ellen Kühne und Nadine Herberger ist einerseits recht einfach gehalten und lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Andererseits ist er aber auch sehr tiefgründig und für die knapp dreihundert Seiten recht beschreibend, ohne aber ausladend zu wirken. Trotz der vielen philosophischen Ansätze in diesem Buch, bin ich jedoch insgesamt recht schnell durch die Geschichte hindurch gekommen.

Diese war für mich anfangs ein bisschen gewöhnungsbedürftig, gerade eben, weil sie viele philosophische Gedanken und Gespräche beinhaltet, die manchmal ein bisschen zu erzwungen wirkten. Außerdem lernt man auf den ersten Seiten erst einmal Elisabeth und ihre kleine Familie kennen, was mich zwar erst nicht so richtig interessiert hat, weil ich auf die Liebesgeschichte gewartet habe, aber am Ende doch einen Sinn ergeben hat, der sehr gut zum Rest der Handlung passte. Und als ich erst einmal in der Geschichte angekommen war, konnte sie mich durchaus packen und ich wollte unbedingt wissen, wie sich das Liebesleben von Elisabeth wohl entwickelt. Auch das ganze Philosophische ringsherum hat mich gar nicht mehr gestört. Im Gegenteil fand ich es sogar richtig erfrischend und die Tiefgründigkeit der Geschichte hat mir gut gefallen. Gerade die Liebesgeschichte fand ich sehr gelungen und habe sie sehr genossen, vor allem, weil sie im Gegenteil zu anderen, Stil hat. Genauso mochte ich die kleinen Geschichten rund um die Liebesgeschichte herum, sei es das emotionale Schicksal von Harry, die Handlung rund um Valentina oder aber auch die Freundschaft zwischen Maxima und Sophie. Und das Ende hat alles noch einmal richtig schön und emotional abgerundet.

Die Charaktere in diesem Buch fand ich ebenfalls super. Nicht nur, dass es sich mal um eine ältere, erwachsene Protagonistin handelt, die auf eigenen Beinen steht, waren auch alle anderen Charaktere recht einprägsame und gut geschriebene Personen. Außerdem fand ich gerade Elisabeth und Victor sehr sympathisch und auch die Kinder sind liebenswert und richtige kleine Persönlichkeiten.

Alles in Allem kann ich sagen, dass es sich absolut gelohnt hat, dieses Buch gelesen zu haben und ich bin sehr dankbar, dass mir das möglich gemacht wurde. Auch wenn es für mich kein Liebesroman im üblichen Sinne ist, steckt doch sehr viel Liebe in und zwischen den Zeilen dieses doch eher unaufgeregten, ruhigen Romans. Nur auf die doch recht philosophischen Gedanken musste ich mich erstmal einlassen können.

Bewertung vom 06.03.2019
Das Echo unserer Träume
Ashcroft, Jenny

Das Echo unserer Träume


ausgezeichnet

Der Schreibstil der Autorin ist meiner Meinung nach nämlich recht gewöhnungsbedürftig. Der Aufbau der Geschichte wirkt, ganz abgesehen von den Sprüngen zwischen den verschiedenen Zeitebenen, manchmal ein bisschen chaotisch. Es wird zwischen verschiedenen Charakteren hin und her gesprungen und außerdem gibt es viel indirekte Rede, sowie Anmerkungen in Klammern. Dies ist zwar nicht üblich, hatte aber auch seinen Charme und nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, wurde es für mich leichter und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Das lag aber auch an der wunderschönen und berührenden Geschichte. Sowohl Harriets und Maes Handlungsstrang, sowie der von Ivy, haben mich einfach gepackt und zutiefst berührt. Die ganzen Intrigen und das Leid, welches die beiden Zwillingsschwestern 1897 erleiden müssen, ist nicht nur grausam, sondern auch wahnsinnig traurig. Außerdem hat mich die Auflösung des Rätsels um die beiden Schwestern extrem überraschen können und sprachlos gemacht. Aber auch Ivys Vergangenheit, sowie ihre Gegenwart, die Liebesgeschichte zwischen ihr und Kit im Angesicht des Krieges und die Freundschaften, die in Singapur entstehen, sind nicht nur sehr spannend, sondern auch mitreißend und sehr emotional. Auffällig sind dazu die zahlreichen Parallelen zwischen den zwei Zeitsträngen, die Liebesgeschichte, die Widrigkeiten, die Geheimnisse und dennoch wurden auch die gesellschaftlichen Unterschiede sehr gut dargestellt und wie sich die Zeiten zwischen 1897 und 1941 verändert haben. Und auch das Setting ist wirklich wunderschön und einzigartig und richtig gut beschrieben. Ich habe beim Lesen förmlich die Hitze gespürt, die Geräusche des Dschungels gehört und die exotische Landschaft vor mir gesehen. Hinzu kommt ein Ende, welches mich beinahe zum Weinen gebracht und die ganze Geschichte perfekt abgerundet hat.

Was die Charaktere angeht, so gibt es davon eine Menge, die aber allesamt eindrucksvoll realistisch geschrieben sind. Egal, ob liebenswert oder unausstehlich, ich mochte die Vielschichtigkeit und Einzigartigkeit eines jeden. Selbst die beiden Zwillingsschwestern Harriet und Mae sind komplett unterschiedliche Persönlichkeiten, die sich aber nicht in eine Schublade stecken lassen. Ebenfalls ist Ivy wieder komplett anders. Und Alex und Kit sind einfach Männer, die man sich so als Frau nur wünschen kann.

Für mich hat dieses Buch, obwohl ich anfangs noch so meine kleineren Probleme hatte, alles, was ein guter und spannender Roman haben muss. Es gibt Liebe, Leidenschaft, Intrigen und einiges an Drama, ohne aber in Kitsch abzudriften. Außerdem haben mir sowohl die beiden Zeitebenen, als auch das Setting, sehr gut gefallen. Mich hat das Schicksal der drei Frauen berührt und ich habe die ganze Zeit mit ihnen gelitten, gelacht und geliebt.

Bewertung vom 01.03.2019
Wellen schlagen gegen meine Seele
Ittermann, Bettina

Wellen schlagen gegen meine Seele


ausgezeichnet

Mit ihrem ersten Gedichtband „Wellen schlagen gegen meine Seele“ hat Bettina Ittermann eine Sammlung von Gedichten über sämtliche Gefühle des Menschen und das Schreiben herausgebracht.

Auf eine tiefgründige, nachdenkliche und oft sehr anspruchsvoll Weise hat die Autorin Gedichte geschaffen, die mich einen ganzen Tag lang beschäftigt haben und die ich ganz sicher noch einige Male lesen werden, bis ich sie für mich selbst verstanden habe. Dabei haben sie mich mal mehr und mal weniger angesprochen, aber dennoch immer auf irgendeine Weise berührt. Manchmal sind diese Gedichte bedrückend, manchmal traurig oder melancholisch. Manchmal sind sie aber auch fröhlich und locker leicht. Aber eines haben sie immer gleich, nämlich das Herzblut. Man merkt einfach, dass sich die Autorin ihre Gefühle vom Herzen geschrieben hat und dass sie sich auszudrücken versteht, wenn auch auf außergewöhnliche Weise, wobei es keine Reime gibt, was auch wieder anders ist, als gewohnt. Und auch, wenn ich sie nicht alle verstanden habe, so kann ich sagen, dass die Gedichte alle auf ihre Weise etwas besonderes sind und ganz für sich sprechen.

Sei zum Schluss nur noch gesagt, dass dieser Gedichtband zwar nichts für jeden ist, sondern eher für solche, die sich auf tiefgründige, anspruchsvolle Lyrik einlassen können. Doch diesen hat er dann sehr viel zu erzählen. Man muss sich nur darauf einlassen können.

Bewertung vom 26.02.2019
Bis in die dunkelste Nacht / Entführt Bd.2
Olsen, Mila

Bis in die dunkelste Nacht / Entführt Bd.2


gut

Der 22-jährige Brendan musste in seiner Kindheit Unerträgliches erleiden, was ihm noch immer zu schaffen macht. Deshalb hat er sich in die Einsamkeit der kanadischen Wildnis zurückgezogen, wo er abgeschottet von der Welt, mehr und mehr seinen Lebenswillen verliert. Doch dann stößt er im Internet auf Louisa, ein Mädchen, welches ihn mit seiner Lebenslust sofort begeistert. Stetig entwickelt Brendan eine Obsession für sie, er liest all ihre Posts, speichert ihre Bilder und verfällt ihr von Tag zu Tag mehr. Bis sie eines Tages aus dem Internet verschwindet. Plötzlich ist die alte Verzweiflung wieder da und Brendan schmiedet den zugleich verrückten wie kriminellen Plan, Louisa zu entführen.

Der erste Band dieser Reihe hat mir richtig gut gefallen, weshalb ich gleich den zweiten lesen musste. Schade nur, dass dieser mich nicht mehr ganz so sehr vom Hocker reißen konnte. Dennoch hat er seine Daseinsberechtigung und ich bin froh, dass ich ihn gelesen habe.

Mila Olsens Schreibstil ist wieder super gut und ließ sich im Großen und Ganzen recht einfach lesen. Dennoch kam ich dieses Mal nicht so schnell und locker durch die Geschichte, was vermutlich daran lag, dass ich mit den ausladenden Beschreibungen hier nicht so gut klar kam, wie im ersten Band.

Man muss bedenken, dass die Geschichte in diesem Band, die gleiche ist, wie in Band eins der Reihe, nur noch einmal aus Brendans Sicht erzählt. Die Umsetzung dieser Idee ist der Autorin, meiner Meinung nach, aber nur mittelmäßig gut gelungen. Leider gibt es nämlich viel zu viele Wiederholungen und sogar einige Dialoge wurden eins zu eins aus dem ersten Band übernommen. Das hat zu meinem Bedauern dazu geführt, dass ich mich an manchen Stellen ziemlich gelangweilt habe. Manche davon habe ich sogar schlicht überlesen, weil ich sie schon aus dem Vorgänger kannte. Vielleicht sollte man diesen Band aber auch erst eine ganze Weile nach dem ersten Band lesen, dann ist es gut, dass man vieles noch einmal nachlesen kann.
Jedoch, und das ist das wirklich Starke an der ganzen Geschichte, fand ich die Szenen, in denen man mehr von Brendan, seiner Vergangenheit, seinen Gefühlen und Gedanken erfährt, richtig gut und vor allem bedrückend und emotional zerstörend. Man kommt ihm in diesem Band so nahe, dass man förmlich Mitleid mit ihm bekommt und noch einmal viel besser versteht, warum er tut, was er tut. In diesem Sinne tun der Handlung auch die Kapitel gut, die nur von Brendan erzählen. Außerdem fand ich manche Szenen hier sogar noch emotionaler und packender als in Band eins. Vor allem das Ende hat mich sehr gerührt und ich will auf jeden Fall auch die weiteren Bände lesen, weil ich unbedingt wissen muss, wie es mit Lou und Brendan weiter geht.

Was die Charaktere angeht, so hat sich meine Meinung nicht geändert. Noch immer finde ich beide, sowohl Louisa, als auch Brendan, sehr gut umgesetzt, wobei Brendan hier, wie nicht anders zu erwarten, ins Zentrum der Geschichte rückt. Für mich ist er ein sehr faszinierender Charakter und auch seine Probleme sind nicht nur auf psychologischer Ebene sehr interessant. Eigentlich kann man sagen, dass man nach diesem Band beide Charaktere so gut kennt und sich diese auch so weit weiter entwickelt haben, dass es Zeit für mehr Liebesgeschichte wird.

Auch, wenn mich dieser Roman nicht so gepackt hat, wie sein Vorgänger, bin ich der Meinung, dass man ihn auf jeden Fall lesen sollte. Schon allein, weil man endlich Brendan näher kennen und verstehen lernt. Für mich war die erzählerische Umsetzung zwar nur mittelmäßig, aber er macht dennoch große Lust, noch mehr von Brendan, aber auch von Louisa, zu erfahren.

Bewertung vom 22.02.2019
Segensspuren in meinem Leben

Segensspuren in meinem Leben


sehr gut

Immer wieder gibt es Situationen, die unser Leben vollkommen umkrempeln, manchmal zum Guten, manchmal aber auch zum Schlechten. Aber am Ende ist dann doch alles so, wie es sein soll, weil Gott es so geführt hat.
In diesem Buch erzählen viele verschiedene Frauen ihre Erfahrungen mit Gottes Führung und wie er ihr leben beeinflusst hat.

Vielen lieben Dank an den Lydia-Verlag, dass ich dieses Buch für eine christliche Leserunde auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Ich muss zugeben, dass es mir nicht leicht gefallen ist, diese Sammlung an Erzählungen zu bewerten, da ich mir nicht sicher bin, wie man persönliche Erfahrungen beurteilen soll. Deswegen gehe ich strikt nach meinem eigenen Gefühl und mögliche Kritik soll absolut nicht persönlich sein.

Die Erzählungen sind recht abwechslungsreich, sprechen ganz viele verschiedene Themen an, mit denen sicherlich schon die meisten Leute zu tun hatten. Egal ob Familienprobleme, Sucht, Liebe oder Tod, alles bekommt einen Platz. Dabei haben mich die einzelnen Geschichten mal mehr und mal weniger berührt. Auf jeden Fall aber werden mir einige davon eindrucksvoll im Gedächtnis bleiben. Allerdings fand ich aber auch, dass einige Dinge, die den Erzählerinnen geschehen sind, ein bisschen überspitzt herüber kamen, manche auch unrealistisch, was aber zum Glück nicht zu oft vorkam. Wichtig ist aber, dass eine jede von ihnen Trost gefunden hat. Auch mit der Erzählweise kam ich nicht gleich gut klar, weshalb es ein bisschen gedauert hat, mich daran zu gewöhnen. Dennoch muss ich sagen, dass ich aus jeder einzelnen Geschichte etwas für mich mitnehmen konnte und eine davon mich sogar zu Tränen gerührt haben. Wie schon gesagt, ist es aber eben nicht so leicht, persönliche Erfahrungen zu bewerten.

Auf jeden Fall ist dieses Buch aber einen Blick wert für jeden, der sich für christliche Themen interessiert und selbst, wer noch nicht mit Gott in Berührung gekommen ist, kann hier ganz sicher etwas für sich herausziehen.