Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: KittysKiste
Wohnort: Deutschland
Über mich:
Danksagungen: 12 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 166 Bewertungen
Bewertung vom 21.10.2019
Die Hoffnung zwischen den Zeilen
Olofsson, Elin

Die Hoffnung zwischen den Zeilen


sehr gut

Auf den ersten Blick ist dieser Roman ganz sicher nicht einer dieser Romane, die sofort packen und mitziehen, denn er ist eigenwillig und hält sich nicht an Konventionen. Dennoch finde ich, dass er seine bisherigen zahlreich schlechten Bewertungen absolut nicht verdient hat. Mir hat er nämlich bis auf Kleinigkeiten wirklich gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin ist tatsächlich eher distanziert und unaufgeregt. Schon allein die Erzählperspektive zeigt einen gewissen Abstand zur Handlung und den Charakteren auf, was aber gar nicht so schlecht ist. Ich fühlte mich so eher wie ein Beobachter und nicht, als wäre ich mittendrin. Allerdings muss ich zugeben, dass ich ein bisschen gebraucht hatte, bis ich in der Geschichte drin war und sie auch nicht solch einen Sog auf mich ausgeübt hat, dass ich unbedingt immer sofort weiter lesen musste. Dennoch wollte ich weiter lesen und die kurzen Kapitel haben mir das auch relativ leicht gemacht.

Die Geschichte in diesem Buch war auf eine ganz interessante Weise einprägsam und irgendwie etwas anderes. Zwar brauchte auch ich, bis ich mich an diese Andersartigkeit gewöhnt hatte, aber dann wollte ich unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das lag auch daran, dass ich nie so richtig wusste, in welche Richtung sich die Handlung wohl entwickeln würde. Und dann wurde ich immer wieder überrascht, weil irgendetwas geschah, womit ich nicht gerechnet hätte. Dabei schreibt die Autorin davon, wie das Leben für alleinstehende Frauen kurz nach Kriegsende war, wie sie ihr Leben meistern mussten und im Falle von Uli und Elsa, auch noch zu Helden wurden. Allerdings nimmt sie dafür kein Blatt vor den Mund, beschreibt ganz trocken und einfach die Dinge, die rund um die beiden Frauen geschehen, über das alltägliche Leben aber auch die Unstetigkeit, über Gefühle, Sex und vor allem über eine ungleiche Freundschaft zwischen Frauen, die vollkommen andere Schicksale haben und doch irgendwie miteinander verbunden sind. Und obwohl alles einerseits so unwichtig und unaufgeregt wirkt, hat das Buch doch eine tiefere Botschaft.

Auch die Charaktere in diesem Buch sind anders. Uli wirkt anfangs vielleicht noch etwas langweilig, aber mit jeder Seite mehr merkt man, dass sie eigentlich eine ganz besondere Frau mit psychischen Problemen ist. Sie ist einerseits unberechenbar, lügt, stiehlt und handelt unbedacht, andererseits ist sie aber auch unsicher und selbstlos. Elsa hingegen ist ruhig und bedacht, will kein Risiko eingehen und doch fühlt sie sich verantwortlich für die Dinge, die um sie herum geschehen. Zusammen sind sie zwar distanziert zueinander und gleichzeitig voneinander abhängig, aber doch ein spannendes Team.

Dieser Roman ist unkonventionell, andersartig und dennoch auf seine Art und Weise unterhaltsam. Er ist keine leichte Kost, aber in einem leicht zu lesenden Kostüm verpackt. So ist er sicher nichts für jedermann, aber dennoch lesenswert für jeden, der sich darauf einlassen kann.

Bewertung vom 15.10.2019
Haus der Geister
Boyne, John

Haus der Geister


sehr gut

Als die junge Eliza nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters 1867 eine neue Stelle als Gouvernante annimmt, weiß sie nicht, auf was sie sich da eigentlich einlässt. Schon bei ihrer Ankunft auf Gaudlin Hall muss sie feststellen, dass irgendetwas nicht stimmt, denn sie wird von den Kindern, die scheinbar allein in dem viktorianischen Anwesen leben, in Empfang genommen. Doch der Schein trügt und Eliza ist schon bald in Gefahr.

Als ich von diesem Roman hörte, hatte ich eine schaurige Geistergeschichte erwartet, die das Blut in den Adern gefrieren lässt. Nun, so eine Geschichte ist diese hier nicht, aber ich bin auch ganz froh drum, denn ich wurde dennoch auf eine leicht gruselige, aber vor allem atmosphärische Art unterhalten, ohne mit den Zähnen zu klappern.

John Boynes Schreibstil ließ sich trotz der recht anspruchsvollen Sprache, die im Übrigen perfekt zum zeitlichen Umfeld und Setting des Romans passt, sehr einfach und schnell lesen. Ich war nicht nur sehr schnell in der Geschichte drin, sondern bin gleichfalls auch super schnell hindurch gerast.

Ich bin ehrlich, über die Geschichte kann man sich hier wahrlich streiten. Für einen Schauerroman war sie schon fast ein bisschen zu seicht und außerdem konnte man sich so manche Wendung schon ziemlich am Anfang denken. Dennoch war gerade die Seichtheit genau mein Ding. So wurde ich zwar gut unterhalten und es bliebt größtenteils spannend, doch ich musste mich im Dunkeln nicht mit dem Buch unter der Bettdecke verkriechen. Außerdem gibt es einige Szenen in diesem Buch, mit denen ich nicht gerechnet hätte und obwohl ich mir schon denken konnte, auf was es am Ende hinausläuft, wollte ich unbedingt wissen, ob sich meine Vermutung auch bestätigt. Die ganzen Geheimnisse rund um die Familie Westerley fand ich übrigens auch ziemlich interessant, ebenso wie die Ereignisse, die sich auf Gaudlin Hall zugetragen haben und zutragen. Und auch, wenn sie nicht immer ganz logisch war, hat mir die Geschichte dennoch wirklich gut gefallen.

Genauso ging es mir mit den Charakteren. Ich könnte zwar nicht behaupten, dass ich einen der Charaktere, wahnsinnig in mein Herz geschlossen hätte, dennoch waren sie gut beschrieben und hatten durchaus einen richtig guten Auftritt. Heraus sticht da natürlich die Protagonistin, die für die Zeit, in der sie lebt, ziemlich aufgeschlossen ist und sich nicht so leicht von den Männern einschüchtern lässt. Das hat mir sehr imponiert, genauso wie ihre Loyalität zu den Kindern des Hauses. Und auch diese waren speziell. Gerade Isabella hatte etwas recht kaltes und düsteres an sich, was mir schon manchmal einen Schauer über den Rücken gejagt hat, mehr noch, als die außergewöhnlichen Vorfälle im Haus.

„Haus der Geister“ war mein erstes Buch von John Boyne und ich denke, dass es nicht das letzte gewesen sein könnte. Für mich war das Buch zwar kein typischer Schauerroman, aber dennoch ein spannender Roman über eine tragische Familiengeschichte mit seichten Horrorelementen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.10.2019
Cinder & Ella Bd.1
Oram, Kelly

Cinder & Ella Bd.1


ausgezeichnet

Nachdem dieses Buch so in den Himmel gelobt wurde, musste ich es nun mit Verspätung auch endlich zur Hand nehmen. Und was soll ich sagen, es war ein absolut großartiger Pageturner mit einer spannenden wie emotionalen Liebesgeschichte.

Geschrieben wurde der Roman in der Ich-Perspektive, wobei meistens aus Ellas Sicht erzählt wurde, aber auch Cinders Perspektive kommt nicht zu kurz. Dabei ist der Schreibstil locker leicht und flüssig und ich bin einfach nur so durch die Seiten geflogen.

Das lag aber auch daran, dass die Geschichte absolut packend ist. Ich war von der ersten Seite mittendrin und konnte das Buch kaum noch zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte und musste, wie es mit Cinder und Ella weiter geht. Diese Liebesgeschichte, die sich größtenteils in Chatform und später durch Telefonate abspielt, fand ich sehr authentisch und nachvollziehbar geschrieben, wenn sie natürlich so wahrscheinlich niemals stattfinden würde. Dennoch wirkte sie real und darauf kommt es ja schließlich an. Außerdem gab es eine Menge Drama und interessante Wendungen, die teilweise sehr emotional waren. Allerdings spielt die Liebesgeschichte insgesamt eine eher nebensächliche Rolle, denn im Vordergrund steht Ellas psychische und soziale Weiterentwicklung nach dem schweren Schicksalsschlag, sowie die Probleme, die damit beim Einleben in ihrer neuen Familie und auch in der neuen Schule einhergehen. Dabei kommt es zu einer Menge tragischen Konflikten, aber auch zu außergewöhnlichen Einsichten und super tollen Freundschaften. Und am Ende wurde die Geschichte schön abgerundet auserzählt, weswegen ich gespannt bin, wie es wohl in Band zwei weiter gehen wird.

Und auch die Charaktere fand ich wirklich großartig geschrieben. Es gibt hier nur eher wenige Klischees und allesamt sind sie fassettenreich und vielschichtig. Vor allem mochte ich, dass es bei den einzelnen Charakteren nicht nur Schwarz und Weiß gibt, sondern viele verschiedene Graustufen. Ella ist mit ihrer verstockten und grummeligen Art, ganz ehrlich, wahnsinnig anstrengend, doch weshalb sie so ist, war absolut nachvollziehbar und gerade weil sie nicht immer nur sympathisch ist, wirkte sie sehr lebendig. Andererseits ist da der um keinen Spruch verlegene, sehr liebenswerte Cinder, der mein Herz sofort erobern konnte. Und auch Ellas einzelnen Familienmitglieder und Schulkameraden sind ganz unterschiedliche, sehr gut geschriebene Persönlichkeiten.

Für mich gehört dieses Buch auf jeden Fall jetzt schon zu meinen Jahreshighlights, denn es konnte mich nicht nur wahnsinnig gut unterhalten. Es hat mich vielmehr, auch wenn es kein Buch ist, welches Tränen hervorlockt, berührt und die Geschichte wird mir sicher so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Bewertung vom 06.10.2019
Gefühle im Nebel (eBook, ePUB)
Meyer, Marny

Gefühle im Nebel (eBook, ePUB)


gut

Eine Liebesgeschichte mit Spannung und ein bisschen Fantasy. Das klang sehr interessant und so musste ich mich für die Leserunde zum Buch bewerben. Leider hat es nicht geklappt, aber dennoch durfte ich das E-Book lesen, was mich sehr gefreut hat. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass es ein Erlebnis war.

Marny Meyer hat einen Schreibstil an den man sich gewöhnen muss und auch kann. Sie schreibt eher einfach, aber auch ein bisschen verwirrend. Gerade am Anfang des Buches gab es mir noch zu wenig Absätze und Pausen, Szenen- sowie Zeitwechsel kamen sehr abrupt, manchmal mitten im Satz und machten die Handlung dadurch teilweise sehr unübersichtlich. Dennoch bin ich verhältnismäßig gut durch die Geschichte hindurch gekommen.

Diese war ganz sicher mal etwas komplett anderes. Die Idee dahinter fand ich klasse und auch die Umsetzung war okay, wenn auch mit einigen Mängeln. So ist die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Emely und Mika nicht ganz nachvollziehbar. Sie ist plötzlich da und bekommt nur wenig Aufmerksamkeit, weil gerade das erste Viertel der Geschichte, welche diese Liebe behandelt, wie schnell vor gespult wirkt. Ebenso haben einige Charaktere gewisse Fähigkeiten, die meiner Meinung nach zu einfach abgehandelt wurden und nicht ganz nachvollziehbar in die Geschichte eingebaut wurden. Und auch ansonsten gab es so manche Verwirrung, weil zum Beispiel die vergangene Zeit nicht ganz gepasst hat oder manches einfach mal wie in eine komplett neue Realität gepackt wirkte. So wirken Namen vollkommen willkürlich oder Berufe werden ohne jede Ausbildung ergriffen. Aber das sind teilweise Kleinigkeiten, über die man hinweg sehen kann, wenn man will. Ansonsten ist die Geschichte nämlich wirklich unterhaltsam und bis auf ein paar Längen, recht spannend. Auf mich wirkte sie teilweise wie ein Drogenrausch, laut, bunt und dann wieder trostlos und gefährlich, was doch eigentlich super gut zum Thema passt.

Womit ich auch schon bei den Charakteren wäre. Diese fand ich durchaus richtig gut geschrieben. Gut, Emely ist manchmal nicht unbedingt die Hellste, aber sie war als Protagonistin wirklich in Ordnung. Mika fand ich auch gut, allerdings bekam er einfach zu wenig Aufmerksamkeit. Dann wäre da noch Jonas, der ein recht sympathischer, aber nicht sehr charismatischer Typ ist. Richtig gut geschrieben fand ich Damian, ein Mann, den man im Laufe der Geschichte so richtig zu hassen lernt und der dennoch ausdrucksstark ist, ebenso Feu, eine ehemalige Freundin von Emely, welche sich durch die Drogen so verwandelt, dass aus der eigentlich lebensfrohen jungen Frau eine richtige Furie wird.

Ich denke, dass die Autorin mit diesem Buch eine Geschichte geschrieben hat, die nicht jedem gefallen wird, die aber auf eine abgedrehte Weise zu unterhalten weiß. Mit ein bisschen Übung und Hilfe von außen, kann ich mir vorstellen, dass sie damit ein ganz eigenes Klientel an Lesern ansprechen könnte.

Bewertung vom 04.10.2019
Und mit Polly kam das Glück
Woods, Eva

Und mit Polly kam das Glück


sehr gut

Ohne eine bestimmte Erwartung bin ich an die Lektüre dieser sehr interessant klingenden Geschichte heran gegangen und wurde überrascht, wie tiefgründig, traurig aber vor allem auch positiv sie tatsächlich ist. Dabei sollte man sich aber im Klaren darüber sein, dass sie gleichzeitig nicht immer ganz realistisch rüber kommt.

Den Schreibstil der Autorin fand ich wirklich gut. Er ließ sich flüssig und schnell lesen und hat mich gut durch die Geschichte hindurch getragen. Am meisten gefiel mir allerdings, dass er trotz der recht schweren Thematik sehr viel Witz hatte.

Ein bisschen schwieriger hat es mir da die Geschichte an sich gemacht. Einerseits fand ich sie einfach nur emotional und toll, andererseits aber auch sehr abwegig und nicht ganz realistisch. Und zwischendrin gab es hier und da ein paar Längen, die sicher hätten vermieden werden können. Dennoch überwiegen die positiven Seiten der Handlung bei weitem. Schon allein die Idee mit den hundert Tagen zum Glück ist großartig und viele Dinge, die hier in Angriff genommen wurden, sind durchaus auch im realen Leben umsetzbar. Außerdem wurde ich immer wieder zum Nachdenken angeregt, darüber was im Leben wirklich wichtig ist und was eigentlich nur schmückendes Beiwerk ist, ohne dass es dem Leben Sinn verleiht. Es geht also sehr viel um Leben und darum, es zu genießen, obwohl die ganze Geschichte über der Tod im Hintergrund lauert und nur darauf wartet, endlich zuzuschlagen. Und trotzdem schaffte es die Autorin meiner Meinung nach, aus diesem Buch einen absoluten Feel Good Roman zu machen, der Leben und Tod auf aufmunternde Weise miteinander verbindet, ohne in Kitsch abzudriften.

Dazu haben auch die beiden sehr unterschiedlichen und doch irgendwie ähnlichen Protagonistinnen gepasst. Annie mit ihrer schweren Vergangenheit konnte einem eigentlich leid tun, dennoch wünscht man sich gleichzeitig, dass sie endlich wieder aufsteht und ihr Leben in den Griff bekommt. Sie ist grummelig und pessimistisch und doch irgendwie liebenswert und sie entwickelt sich weiter, ohne am Ende der perfekte Optimist zu sein. Polly hingegen ist das absolute Gegenteil und obwohl man ziemlich früh erfährt, dass sie ein trauriges Schicksal hat, hat man immer das Gefühl, dass diese Frau absolut nichts aus der Bahn zu schmeißen mag. Und dennoch steckt noch viel mehr hinter dieser eigentlich tragischen und zugleich lebensfrohen jungen Frau, was man allerdings erst im Laufe der Geschichte erfährt. Ansonsten gibt es noch einige mehr oder weniger wunderbare Charaktere, die ich alle sehr gut geschrieben fand und die insgesamt die Story ausgezeichnet bereichert haben.

Ich muss sagen, dass ich hin und her überlegt habe, wie wohl meine Bewertung dieses Buches ausfallen soll und lange dachte ich, dass es nur die Höchstpunktzahl verdient hat. Doch dort und da gab es dann doch ein paar Dinge, die mich ein kleines bisschen gestört haben, weshalb ich einen Punkt abgezogen habe. Trotzdem ist dieser Roman der absolute Hammer und jeder, der gerade nicht sehr glücklich ist, sollte ihn lesen und alle anderen natürlich auch.

Bewertung vom 30.09.2019
KHAOS
Rina, Lin

KHAOS


sehr gut

Ich muss sagen, dass ich dieses Buch einerseits großartig und auf jeden Fall lesenswert fand, andererseits aber nicht so gut, wie die anderen Bücher, die ich bisher von Lin Rina gelesen habe.

Der Schreibstil der Autorin ist nämlich sehr ruhig und unaufgeregt. Zu ruhig für eine Science Fiction-Geschichte? Darüber kann man sich sicher streiten. Bei mir hat dieser Schreibstil allerdings dazu geführt, dass ich das Gefühl hatte, das Buch wäre ewig lang und ich käme mit der Geschichte einfach nicht voran. Ansonsten schreibt Lin Rina aber wirklich super schön und angenehm und schafft es auf jeden Fall, eine gewisse Atmosphäre aufzubauen.

Bei der Geschichte fiel es mir gar nicht so leicht, sie in ein bestimmtes Genre einzuordnen. Einerseits spielt diese auf einem Gefängnisplaneten, wahrscheinlich weit in der Zukunft und ist somit der Science Fiction zuzuordnen, andererseits spielt aber auch die Liebesgeschichte zwischen Daya und Khaos eine sehr große Rolle und mit Dayas Gabe bekommt auch das Fantasygenre seinen Platz im Roman. Das alles hat aber insgesamt super gut zusammengepasst und ein homogenes Bild ergeben. Ich mochte alle drei Aspekte wirklich sehr gern, hätte mir aber hier und da auch noch ein bisschen mehr Hintergrundgeschichte gewünscht. So blieb vor allem Dayas Krankheit, von welcher der Leser schon ganz früh erfährt, sehr vage, genauso das Leben auf dem Planeten. Stattdessen hat die Autorin einen großen Wert auf die Liebesgeschichte gelegt, die mir auch sehr gut gefallen hat, aber eben einen sehr großen Platz im Roman eingenommen hat. Außerdem gibt es leider eine Menge Wiederholungen, die die Geschichte zusätzlich zum Schreibstil ein bisschen in die Länge gezogen haben. Ansonsten fand ich die gesamte Geschichte sehr kreativ und einfallsreich und obwohl sie so ruhig geschrieben war, auf ihre Weise mitreißend. Ebenso hat mir das für Spekulationen offene Ende sehr gut gefallen.

Auch die zahlreichen Charaktere, die ich ehrlich gesagt ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr gänzlich auseinander halten konnte, fand ich super gut, kreativ und abwechslungsreich geschrieben. Im Grunde gibt es keinen, den es nicht gibt. Daya ist ein außergewöhnliches Mädchen. Aufgewachsen zwischen sehr gefährlichen Menschen, ist sie eingeschüchtert und nicht besonders selbstbewusst, versucht aber dennoch immer das Richtige zu tun. Im Laufe der Geschichte wird sie allerdings aufgeschlossener und sagt mehr und mehr ihre Meinung. Dennoch war diese Wandlung schleichend, was gut zu Daya als Person passte. Khaos hingegen ist auf den ersten Blick kein sehr sympathischer Zeitgenosse, strahlt Autorität aus und spielt diese gern aus. Dennoch ist er nicht grausam und beschützt die, die er liebt, was ihm am Ende dann doch noch ein paar Sympathiepunkte eingebracht hat.

Insgesamt gesehen hat dieses Buch zwar einige Längen, ist aber trotzdem wirklich gut. Es hat viele schöne Momente und weiß zu unterhalten. Die Geschichte ist zudem gut durchdacht und anders, schon allein wegen des Settings. Und auch die Charaktere haben mich sehr beeindruckt. Wer also eine romantische und ruhig erzählte SciFi-Geschichte sucht, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.

Bewertung vom 27.09.2019
Animants Welt
Rina, Lin

Animants Welt


ausgezeichnet

Passend zum Roman „Animant Crumbs Staubchronik“, ist mit diesem Buch eine Sammlung an Briefen und Kurzgeschichten rund um Animant, Mr Reed sowie alle anderen wichtigen Charaktere der Staubchronik und Hintergrundinformationen zur Entstehungsgeschichte des Romans herausgekommen. Sozusagen gibt es hiermit einen Blick hinter die Kulissen.

Als riesiger Fan von Animant und Thomas Reed und weil „Animant Crumbs Staubchronik“ ja sowieso zu meinen All Time-Favoriten gehört, war klar, dass ich auch dieses Büchlein haben musste und ich bin überaus begeistert davon, was Lin Rina hier wieder auf die Beine gestellt hat.

Obwohl ich normalerweise, außer bei illustrierten Kinder- und Bilderbüchern, nicht auf die Aufmachung eingehe, so muss ich diese hier einfach erwähnen. Das ganze Buch ist nämlich durchzogen von wunderbar gestalteten Seiten, sei es in Form von authentisch aussehenden Briefen, Charakterzeichnungen oder sonstigen Bildern und Verzierungen. Und auch das Cover ist bestens auf den zu Grunde liegenden Hauptroman abgestimmt.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal einwandfrei. Lin Rina versteht es einfach, dem Buch durch die passende Sprache das richtige Flair zu geben und man fühlt sich von der ersten Seite an in das England Ende des neunzehnten Jahrhunderts versetzt. So war es für mich wieder eine wahre Freude, in die kurzen Texte, Briefe und Geschichten rund um Animant einzutauchen.

Genauso hat mir sowohl die Idee hinter diesem Buch, als auch die Umsetzung derselben super gut gefallen. Wie schon erwähnt, gibt es hier ein buntes Potpourri aus Briefen, Kurzgeschichten und Hintergrundinformationen zum Buch. Diese widmen sich unter anderem den einzelnen Charakteren, es wird zum Beispiel erzählt, wie sich Henry Crumb, Animants Bruder, und Rachel kennengelernt haben oder wie Miss Brendon-Welderson zu Elisas Gönnerin wurde. Und natürlich durfte auch eine Kurzgeschichte über Ani und ihren Mr Reed nicht fehlen. Dabei spürt man in jeder einzelnen Zeile wieder die Atmosphäre, die schon die Staubchronik zu etwas Besonderem gemacht hat. Es gibt viel Gefühl und Herz, Witz und Liebe und nach dem Lesen hatte ich wieder dieses gewisse warme Gefühl in der Brust, welches nur die richtig guten Wohlfühlbücher bei mir hinterlassen.

Ausschlaggebend für diese ganze Stimmung sind aber auch wieder die ganz besonderen, wahnsinnig gut und authentisch geschriebenen Charaktere. Animants Freigeist und ihr Streben nach Unabhängigkeit muss man einfach lieben, genauso wie Thomas Reeds mürrisches Wesen. Und auch Elisas große Klappe und Fröhlichkeit fand ich wieder sehr erfrischend.

Ich bin mir ganz sicher, dass jedem dem „Animant Crumbs Staubchronik“ schon gefallen hat, auch dieses Buch begeistern wird und kann es allen Fans von Animant nur empfehlen.

Bewertung vom 23.09.2019
Zeit der Wahrheit / Everless Bd.2
Holland, Sara

Zeit der Wahrheit / Everless Bd.2


gut

Vor einiger Zeit schon habe ich den ersten Band dieser Dilogie gelesen, welchen ich wirklich gut fand. Dieser hier konnte damit allerdings leider nicht mehr mithalten. Nicht nur, dass einfach zu viel Zeit zwischen den zwei Bänden vergangen ist, konnte mich dieses Buch auch ansonsten nicht wirklich begeistern.

Angefangen hat das ganze Problem mit dem Schreibstil. Im Gegensatz zum ersten Band, fand ich diesen hier ziemlich anstrengend und verwirrend. Die Beschreibungen konnten einfach kein inneres Bild bei mir erzeugen und ich hatte die ganze Zeit über das Gefühl, einfach nicht voran zu kommen.

Und auch die Geschichte, die direkt an Band eins anknüpft, fing zwar vielversprechend an, war dann aber die meiste Zeit zäh wie Sirup. Ja, es gab ein paar spannende Stellen, aber die waren dann doch etwas zu selten, als dass die Handlung mich hätte packen können. Ansonsten gab es ziemlich viele Dialoge, die einfach zu ausführlich und oft nichtssagend waren. Dazu war mir vieles schlichtweg zu verwirrend und unaufgeregt. Und obwohl man merkt, dass sich die Autorin Gedanken zur Geschichte gemacht hat - die Idee ist auch wirklich klasse - fand ich sie größtenteils einfach nur langweilig. Da hat auch die Liebesgeschichte, der einzige kleine Lichtpunkt der Story, mich nicht umstimmen können. Insgesamt gab es die ganze Zeit nur ein Rätsel nach dem anderen, wobei kein einziges richtig schlüssig aufgeklärt wurde. Nur die ganz große Auflösung am Ende des Buches war dann noch einmal richtig schön und irgendwie auch traurig.

Selbst die Charaktere fand ich in diesem Band nicht sonderlich herausragend. Sie waren zwar alle okay geschrieben, aber eben nichts Besonderes. Jules wirkte auf mich ziemlich austauschbar, Liam hätte ebenfalls charismatischer sein können. Und auch Caro als Antagonistin, hätte noch hier und da ein bisschen Schliff vertragen. Ansonsten waren sie aber, wie schon gesagt, wirklich in Ordnung, haben mich nicht genervt und haben größtenteils nachvollziehbar gedacht und gehandelt.

Trotz all dieser Kritik finde ich, dass dieses Buch nicht wirklich schlecht ist. Die Geschichte, hinter welcher eine echt interessante Idee steckt, ist durchdacht aber nicht ganz nachvollziehbar, weil sie sehr verwirrend geschrieben ist. Außerdem fehlt es ihr an Spannung, was sie im Endeffekt leider nur mittelmäßig macht.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.09.2019
Loveless - Eine Liebesgeschichte (eBook, ePUB)
Regnery, Katy

Loveless - Eine Liebesgeschichte (eBook, ePUB)


sehr gut

Wow, was für eine Geschichte! Hätte es nicht dort und da ein paar Ungereimtheiten und Längen gegeben, wäre sie absolut perfekt gewesen. Aber auch so mochte ich sie wirklich gern und vor allem ab etwa der Hälfte des Buches hat sie mich richtig gefesselt.

Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut, ließ sich einwandfrei lesen, war aber manchmal auch ein bisschen zu ausführlich, gerade wenn es um Nebensächlichkeiten ging. Dennoch bin ich gut und relativ schnell durch das Buch hindurch gekommen.

Am Anfang, muss ich zugeben, hatte ich mit der Geschichte noch ein paar kleine Probleme. Für mich hat sich gerade die erste Hälfte des Buches ein bisschen gezogen, ich war aber dennoch gespannt darauf, in welche Richtung sich die Handlung wohl entwickeln wird. Dabei lernt man Anfangs erst einmal die beiden Protagonisten näher kennen, erfährt von ihrer unterschiedlichen und doch sehr ähnlichen Vergangenheit und was sie heute tun. Erst etwa bei der Hälfte des Romans treffen die beiden dann tatsächlich aufeinander und ab da wurde es richtig intensiv. Wie sich Brynn und Cass näher kommen, ist auf eine zarte Weise super schön, die Liebe, die sich zwischen ihnen langsam entwickelt, vollkommen nachvollziehbar und nicht übertrieben oder unrealistisch. Vielmehr habe ich deren Anziehung zueinander absolut verstanden und konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Und auch die Sexszenen wurden sehr liebevoll aber auch prickelnd beschrieben. Mit der Wendung, die dann allerdings kam, habe ich so gar nicht gerechnet. Und auch, wenn es zum Ende hin sehr viele Zufälle gab, hat es mir wahnsinnig gut gefallen. Es hätte nur ein bisschen mehr sein können.

Die Charaktere fand ich ebenfalls sehr gelungen. Ich brauchte zwar ein bisschen, um mit Brynn warm zu werden, doch ich habe sie von Seite zu Seite immer mehr in mein Herz geschlossen. Ihre Liebe zu Cassidy ist warm und innig und sie lässt nicht einfach locker, was ich sehr an ihr geschätzt habe. Cass hingegen mochte ich von der ersten Seite an. Er ist so warmherzig und lieb, dass es fast unrealistisch wirkt, aber eben nur fast. Denn Cassidy ist großartig und ich habe die ganze Zeit gehofft, er würde endlich selbst merken, welch ein großherziger und wundervoller Mensch er ist.

Für mich war die Liebesgeschichte in diesem Buch ein absolutes Highlight, schade nur, dass es so lange brauchte, bis Brynn und Cassidy tatsächlich aufeinander trafen. Dennoch ist dieses Buch wirklich gut und ich kann es nur weiterempfehlen, wenn man Liebesgeschichten mag, in denen es mal keinen Bad Boy gibt.

Bewertung vom 16.09.2019
AchtNacht
Fitzek, Sebastian

AchtNacht


sehr gut

Es ist der 8.8. 8 Uhr 8 abends, als Ben sein eigenes Gesicht auf einem riesigen Bildschirm sieht. Er wurde ausgelost, für ein Kopfgeld von zehn Millionen Euro zur Jagd freigegeben und für die nächsten zwölf Stunden darf ihn jeder ungestraft töten. Und ganz schnell ist ein massenpsychologisches Experiment außer Kontrolle geraten.

Ich muss zugeben, dass ich nicht unbedingt ein Fan von Fitzek bin, habe ich mit diesem hier auch gerade erst mein drittes Buch des Autors gelesen. Dennoch haben mir diese bisher wirklich gut gefallen, wenn auch „AchtNacht“ einige Schwächen hatte.

An sich ist der Schreibstil von Sebastian Fitzek in diesem Thriller wirklich mitreißend und packend, aber an manchen Stellen auch etwas zu ausführlich. Vor allem fand ich einige Beschreibungen einfach überflüssig und auch, dass ständig irgendwelche Straßen benannt wurden, war mir manchmal ein wenig zu viel. Gerade, wenn man sich in Berlin, wo die Geschichte spielt, nicht besonders gut auskennt, sagt einem vieles davon gar nichts und verwirrt bloß unnötig. Trotzdem konnte ich dieses Buch partout nicht aus der Hand legen und wurde gut unterhalten.

Auch die Handlung war im Großen und Ganzen nämlich wirklich gut und hatte einige spannende Twists, aber auch sie hatte ihre Schwächen. So begann die Geschichte erst einmal mit teilweise ellenlangen Charaktervorstellungen, wobei einige Informationen gar nicht wichtig gewesen wären, womit die Spannung erst ziemlich langsam zum Tragen kam. Außerdem war manches nicht ganz schlüssig, vereinzelt sogar unrealistisch. Allerdings mochte ich die Idee hinter dem Buch recht gern. Na klar, wer den Film „The Purge“ kennt, denkt vielleicht, dass dieser Thriller ein Abklatsch davon ist, aber so ist es ganz und gar nicht. Zwar hat Fitzek die Grundidee übernommen, aber daraus eine ganz eigenständige, innovative Story gezaubert, die am Ende eine Wendung zu bieten hatte, mit der ich so gar nicht gerechnet hätte. Die letzten Seiten nach der Auflösung der eigentlichen Geschichte haben mich jedoch ein bisschen verwirrt.

Was die Charaktere angeht, so fand ich diese sehr gut geschrieben. Am besten gefiel mir, dass Ben eine recht vielschichtige Figur ist, die man erst im Laufe der Geschichte lieben lernt. Auch Arezu fand ich wirklich interessant, wenn auch etwas undurchsichtig. Ansonsten gibt es einige psychopathisch wirkende Charaktere, die, so grausam sie geschrieben waren, aber auch ebenso gut.

Insgesamt denke ich, dass dieser Thriller wohl nicht der beste aus der Feder von Sebastian Fitzek ist, aber auf keinen Fall so schlecht ist, wie er teilweise geredet wurde. Insgesamt hat er mir trotz seiner Schwächen jedenfalls richtig gut gefallen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt.