Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Frimada
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis
Über mich: Mutter von 3 Kindern (Mädchen, 15 Jahre und Junge, 11 Jahre. Mädchen, 7 Jahre), Vielleserin!
Danksagungen: 12 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 166 Bewertungen
Bewertung vom 01.10.2020
Gipskind
Kögl, Gabriele

Gipskind


ausgezeichnet

Ich bin total begeistert von diesem Roman! Es ist das erste Buch, das ich von Gabriele Kögl gelesen habe, und ich bin direkt total beeindruckt von ihrem Schreibstil, ihrer Sprache!

In diesem Buch geht es um ein Mädchen mit Handicap, das lange Zeit nur als "die Kleine" bezeichnet wird. Erst spät erfährt man, dass sie Andrea heißt. Schon dadurch wird einiges der Distanziertheit und Lieblosigkeit deutlich, unter denen das Mädchen zu leiden hat.
Nur die Großmutter liebt das Mädchen und steht immer hinter ihr.

Die "Kleine" entpuppt sich als starke Persönlichkeit, die sich auflehnt, die kämpft, die sich weht. Und dass sie einen solchen "aufmüpfigen" Charakter hat, ist ihr Glück, denn dadurch gelingt es ihr, sich zu einer starken, selbstreflektierten Frau heranzuwachsen und trotz der schlechten Startbedingungen ihr Leben zu meistern.

Ein wirklich tolles Buch, das ich unbedingt empfehlen möchte. Ich werde nun von der Autorin noch weitere Bücher lesen!

Bewertung vom 30.09.2020
Unziemliches Verhalten
Solnit, Rebecca

Unziemliches Verhalten


sehr gut

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um einen Roman, sondern um die Erzählung, wie die Autorin zur Feministin wurde.

Es ist wirklich toll geschrieben und sehr interessant zu lesen. Oft stellt man sich ja vor, dass jemand Aktivist wird, seine Stimme erhebt usw., weil derjenige für eine Sache brennt. Hier sieht man, dass man als Feministin nicht geboren werden muss.

Die Autorin erlebt in ihrem Leben, in ihrem Umfeld, dem Freundeskreis usw. So viel, was Frauen erniedrigt, dass sie in die Rolle der Feministin einfach "hineinwächst". Dies beim Lesen miterleben und nachvollziehen zu können, fand ich sehr spannend und inspirierend.

Bewertung vom 28.09.2020
Der beste Notfall der Welt
Pauli, Lorenz

Der beste Notfall der Welt


weniger gut

Ich finde es gar nicht so leicht, dieses Buch zu rezensieren, denn ich bin hin und her gerissen, ob es mir gefällt.

Meine 7 jährige Tochter mag es gar nicht. Bis zur Hälfte habe ich es ihr Vorlieben dürfen, dann wollte sie nicht mehr weiterlesen. Sie hat die Geschichte als sehr gruselig empfunden und fand auch die Zeichnung sehr dunkel, düster und bedrohlich. Und das kann ich nachvollziehen, mir gefallen die Zeichnungen auch überhaupt nicht.

Auch finde ich es blöd, dass die Eltern von Gustav Ben für 2 Wochen bei sich aufnehmen und in Gustav Zimmer einquartieren, obwohl sie genau wissen, dass die beiden Jungen sich nicht leiden können. Eine Freundschaft "erzwingen" zu wollen finde ich nicht gut, meiner Meinung nach sollten Eltern sich bei sowas raushalten.

Die Story um Flauschmaus und das Fabel selbst ist okay, aber irgendwie kommt die Maus zu kurz und das Fabel ist unsympathisch.

Der Schreibstil ist okay, aber über einige Sätze bin ich immer wieder gestolpert, weil sie im Deutschen irgendwie nicht richtig sind. Vermutlich kommt der Autor aus der Schweiz oder Österreich? Auf jeden Fall war das Buch für uns nicht das richtige.

Bewertung vom 27.09.2020
Maximum Life
Garber, Toni

Maximum Life


ausgezeichnet

Ich habe diesen Science fiction Thriller innerhalb von 2 Tagen regelrecht verschlungen. Er ist wirklich klasse! So toll geschrieben, dass man vom ersten Moment an richtig in die Geschichte hineingezogen wird. Der Spannungsaufbau ist absolut gelungen, und der Spannungsbogen fällt im ganzen Buch nicht einmal ab.

Die Charaktere haben alle Ecken und Kanten, sind aber – oder vielleicht deswegen – sehr authentisch. Man kann sich mit ihnen identifizieren und eine Beziehung zu ihnen aufbauen.

Das Thema der Geschichte ist quasi Virtual reality, und ich habe davon absolut keine Ahnung. Aber der Autor hat es so gut geschrieben, dass auch ein Leser, der sich damit nicht auskennt, die Geschichte absolut nachvollziehen kann.

Ich bin begeistert und empfehle das Buch unbedingt weiter!

Bewertung vom 26.09.2020
Wie viel Leben passt in eine Tüte?
Freitas, Donna

Wie viel Leben passt in eine Tüte?


ausgezeichnet

Ein Jugendbuch mit dem Thema Tod ist nie eine seichte Geschichte. Dieses hier, ein Buch für Jugendliche ab 13 Jahre, ist es auch nicht.

Rose, die Protagonistin, verliert im Alter von 16 Jahren ihre Mutter an Krebs. Für sie bricht verständlicherweise ihre ganze Welt zusammen. Sie zieht sich zurück, auch von ihrem sozialen Leben.
Im Schrank ihrer Mutter findet sie eine Papiertüte, ein "Survival Kit", das ihre Mutter für sie gemacht hat. Als Rose es schafft, sich auf die Dinge in dieser Tüte einzulassen, gelingt es ihr auch nach und nach, die Trauer um ihre Mutter zu verarbeiten und zurück ins Leben zu finden.

Die Geschichte ist sehr schön geschrieben. Sie ist realistisch und authentisch, auch die Gefühle der Protagonistin sind sehr gut nachzuvollziehen. Man fühlt mit ihr.

Die Idee mit dem Survival Kit ist eine wirklich tolle Sache, sowas wünscht man sich als Leser auch. Ich glaube, so etwas könnte in vielen Situationen Trost spenden und Mut machen.

Für Jugendliche ein rundum schönes und gelungenes Buch!

Bewertung vom 26.09.2020
Die Reise zur Schatzinsel / Doktor Miez Bd.4
Walko

Die Reise zur Schatzinsel / Doktor Miez Bd.4


sehr gut

Ich fand diese tierische Abenteuergeschichte wirklich sehr süß. Und die dazu gehörigen, großen Zeichnungen sind absolut gelungen. So viele Details, die es von den Kindern zu entdecken gilt!

Ich habe es meiner Tochter (7 Jahre, 2. Klasse) zuerst zu lesen gegeben, aber es war ihr zu viel Text. Und viele Wörter, die für Leseanfänger doch noch zu lang und schwierig sind (z. B. majestätisch). Ich denke, Kinder ab Ende 2./Anfang 3. Klasse kämen besser damit zurecht.

Aber als Vorlesegeschichte ist es sicherlich schon ab 6 Jahren gut geeignet. Meine Tochter hat sie sich jedenfalls gerne vorlesen lassen und möchte auch noch weitere Geschichten von den Sumslern hören.

Bewertung vom 24.09.2020
Raum der Angst
Meller, Marc

Raum der Angst


ausgezeichnet

Dieser Thriller ist wirklich fesselnd. Sogar meine Freundin, die Nie Thriller liest (aber Escape Room Spiele mag und deshalb dieses Buch zufällig auch gelesen hätte), war total begeistert.

Es ist total gut geschrieben, der Spannungsaufbau ist wirklich richtig gut gemacht, und die Spannung wird auch richtig gut aufrecht erhalten.
Man wird als Leser auch von einigen überraschenden Wendungen und Geschehnissen gefesselt.

Der Thriller arbeitet eher mit Psycho Elementen, es gibt zwar Tote, aber es wird längst nicht so detailliert beschrieben wie in anderen Thriller. Für meine Freundin war das sehr wichtig.

Ich selbst fand das Buch auch klasse, weil ich die Thematik Escape Room auch sehr spannend finde. Und die ist hier wirklich gut verarbeitet"worden.

Bewertung vom 24.09.2020
Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!
Barns, Anne; Below, Christin-Marie

Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!


ausgezeichnet

Dieses Kinderbuch habe ich meiner 7 jährigen Tochter vorgelesen, und wir hatten beide richtig viel Spaß damit.

Es lässt sich schön lesen, ist kindgerecht und nicht zu kompliziert geschrieben. Für meine Tochter hätte es ruhig noch mehr und aussagekräftigere Bilder geben können, aber für die Altersstufe finde ich die Menge an Bildern völlig okay.

Die Geschichte ist sehr schön, und vor allem der Kater ist total lustig. Meine Tochter hat sich beim Vorlesen geringelt vor Lachen. Und so macht mir das Vorlesen noch mehr Spaß!

Meine Tochter (2. Klasse) hätte es von der Textmenge her noch nicht geschafft, das Buch ganz alleine zu lesen, aber ich denke, ab einem Alter von 8/9 Jahren ist dies gut möglich.

Meine Tochter hat jedenfalls sofort nach einer Fortsetzung gefragt!

Bewertung vom 22.09.2020
Rules For Being A Girl
Bushnell, Candace;Cotugno, Katie

Rules For Being A Girl


ausgezeichnet

Dieses Young adult Buch finde ich wirklich sehr gut und sehr wichtig!
Es geht um die Protagonistin Marin, die in ihrem letzten Highschooljahr in die Schule geht. Sie ist beliebt, brav, hält sich immer an Regeln... Bis es zu einem Vorfall mit einem der beliebtesten Lehrer ihrer Schule kommt. Er küsst sie, und sie meldet dieses Vorfall der Schulleitung. Aber es sht Aussage gegen Aussage, und man glaubt ihr nicht.

Nun geht es darum, wie sich Marin in dieser Situation verhält, welche Konsequenzen es für sie hat, wie ihr Umfeld mit der ganzen Sache umgeht. Und auch Für Marin verändert sich eine ganze Menge...
Das Buch ist klasse geschrieben, es lässt sich wirklich gut lesen. Die Situation ist realistisch dargestellt, ebenso die Charaktere.

Es ist ein Buch, dass Mädchen dazu ermutigt, sich zu wehren, nicht den Mund zu halten. Ein Buch, das perfekt zur #metoo Bewegung passt und auch deutlich macht, dass niemals das Opfer Schuld trägt!

Meine Tochter ist nur ein Jahr jünger als die Protagonistin und wollte das Buch auch gerne lesen. Und das finde ich super!!!