Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: meldsebjon
Wohnort: Hattingen
Über mich:
Danksagungen: 11 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 60 Bewertungen
Bewertung vom 17.03.2020
Glanz der Ferne / Berlin-Trilogie Bd.3
Lorentz, Iny

Glanz der Ferne / Berlin-Trilogie Bd.3


ausgezeichnet

Der Feind im Hintergrund
Eigentlich könnte da Leben der Familie von Hartung so schön sein: Die Tuchfabrik läuft gut, die Kinder sind gut gelungen, die Söhne schon auf dem Weg sich für das Geschäft zu interessieren und die Mädchen dabei, junge Damen zu werden. Alle gesund und ein harmonisches Familienleben. Die junge Nichte Vicki, die so einige Schwierigkeiten bei Vater und Stiefmutter hat, wird mehr und mehr in das Familienleben integriert und ist eine echte Bereicherung.
Leider gibt es da eine sehr rachsüchtige Person im Hintergrund, die alles tut, um zu schaden und die vor nichts Halt macht. In jeder Hinsicht verdorben, aber sehr mächtig, so dass von allen Seiten die Schwierigkeiten kommen.
Natürlich gibt es noch einige andere Handlungsstränge, die das ganze Lesevergnügen abrunden viele Personen, mit denen man bangt oder deren Verderben man herbeisehnt.
Ein ganz tolles Buch, in dem sich sehr akribisch mit den Gegebenheiten der vorletzten Jahrhundertwende befasst wird. Hervorzuheben die Beschreibung des Badeurlaubs auf Büsum, der aus heutiger Sicht unendlich verkrampft vonstatten ging, was aber unglaublich gut beschrieben ist, so dass man es nicht nur mit hochgezogener Augenbraue sondern durchaus auch mit Verständnis lesen kann.
Auch wenn man die vorhergehenden Bände noch nicht kennt, ist es ein toller Lesegenuss.

Bewertung vom 08.03.2020
Beute
Meyer, Deon

Beute


ausgezeichnet

Krimi wird zu Polit-Thriller

Ein Toter wird auf den Gleisen gefunden, scheint dort schon länger zu liegen, was die Ermittlungen erschwert. Als die Ermittlungen mit viel Verspätung endlich eingeleitet werden, stellt sich schnell heraus, dass es sich um einen ehemaligen Polizisten handelt, der als Begleitung einer Touristin in einem Luxusreisezug unterwegs war. Es sollte nicht so schwer sein, die genaueren Umstände zu ermitteln, da nur eine begrenzte Personenzahl anwesend war. Als sich dann aber tatsächlich herausstellt, dass ein Mord vorliegt und dass es Verdächtige gibt, werden die Ermittlungen von höherer Stelle unterbunden. Offenbar soll da etwas vertuscht werden. Das stachelt die Neugier der ermittelnden Beamten, allen voran Bennie Griessel, eher an, auch wenn er gerade persönlich vor wichtigen Entscheidungen steht. Soweit der Krimi.
Dann aber wird schnell ein Polit-Thriller daraus, als es nämlich um die Rekrutierung eines ehemaligen KGB-Killers geht, der angeworben werden soll, ein Attentat auszuführen. Spätestens ab diesem Punkt kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil die verschiedenen Handlungsstränge jetzt einen gemeinsamen Nenner haben und man ganz viel über politische und wirtschaftliche Verzahnungen erfährt. Natürlich ist das alles Fiktion, aber so gut durchdacht, dass dem Leser leise Zweifel kommen, ob da nicht doch ein realer Hintergrund besteht.
Fazit: Toll geschrieben, anspruchsvoll und interessant. Unbedingte Empfehlung!

Bewertung vom 21.02.2020
Raffael - Das Lächeln der Madonna
Martin, Noah

Raffael - Das Lächeln der Madonna


ausgezeichnet

Lebendige Geschichte
So wird Geschichte lebendig: Indem man sie mit Leben füllt. Vordergründig geht es hier um den Maler Raffael, seinen Werdegang als Künstler und Mensch und um seinen zu frühen Tod. Da dieser aber viele auch heute noch bekannte Zeitgenossen hatte, bekommt man so ganz nebenbei auch noch einen Abriss über eine für Italien ganz besondere Zeit. Es geht nicht nur um Kunst, vertreten durch Michelangelo und Leonardo da Vinci, sondern auch um Politik und Intrigen. Jedem sind die Borgias und Medicis ein Begriff auch wenn man bis heute nicht alles über diese beiden Familien wissen kann. Auf der einen Seite erlebt man, mit welcher Akribie Gemälde entworfen werden, welche Gedanken sich um Faltenwurf und Perspektive gemacht werden, auf der anderen Seite stehen grausame Bestrafungen und Kriege, der Kampf ums Überleben für die einfachen Leute. So sollte ein historischer Roman sein, wirklich alle Perspektiven des Lebens umreißen. Man kann nur hoffen, dass dieser erste Roman des Autors nicht sein letzter sein wird!

Bewertung vom 29.12.2019
Diabolic - Fatales Vergehen / Wyoming Bd.2
Jackson, Lisa;Bush, Nancy;Noonan, Rosalind

Diabolic - Fatales Vergehen / Wyoming Bd.2


ausgezeichnet

Die Vergangenheit lässt nicht los

Es scheint eine normale Reaktion zu sein, nach einem schrecklichen Erlebnis dieses lieber tot zu schweigen als darüber zu sprechen. Vielleicht weil man denkt, es geriete in Vergessenheit und wäre dann ungeschehen. Genau das denken die drei jungen Mädchen, die sich nachts weggeschlichen haben, überfallen wurden und eine von ihnen erst nach einer Vergewaltigung retten konnten.
Fünfzehn Jahre später kommen die zwei, die die Stadt verlassen hatten wieder zurück und müssen feststellen, dass der Täter von damals offenbar immer noch aktiv ist. Inzwischen erwachsen geworden, stellen sie sich der Vergangenheit und damit der Angst. Auf der einen Seite geht es immer noch um die Verarbeitung der Vergangenheit, auf der anderen Seite aber auch um die Ermittlung des Täters und der möglichen Befreiung weiterer Opfer. In einer Kleinstadt ist der Kreis der möglichen Täter gar nicht so groß. Manches wird aufgeklärt und manches wir offen gelegt. Man begibt ich in Gefahr, erhält aber auch eine Chance auf ein neues, weniger belastetes Leben.
Gut und spannend, einfühlsam und mit gut gezeichneten Charakteren. Klasse!

Bewertung vom 19.11.2019
Verhängnisvolle Provence (eBook, ePUB)
Åslund, Sandra

Verhängnisvolle Provence (eBook, ePUB)


sehr gut

Aktuelles Thema, spannend und mit Lokalkolorit
Dieser dritte Krimi in der Reihe um die Kölner Kommissarin Hannah mit einem Faible für die Provence hat einiges Positives zu bieten: Eine gut durchdachte und spannend aufgebaute Geschichte, sehr gut und plastisch geschilderte Figuren, eine Menge Hintergrund und zwei besondere Gegenden. Es macht wirklich Freude, das zu lesen und sich herein zu denken, die Autorin hat einen sehr guten Erzählstil und unterbricht die Handlung immer an den spannendsten Stellen. Es geht noch nur um die reine Krimihandlung, sondern auch um Freundschaften, Familienplanung, einiges persönliche. Ein ganz aktuelles Thema wird angepackt und mit einem leicht erhobenen Zeigefinger gerade angemessen behandelt. Ich würde gerne mehr lesen, denn ich bin sicher, dass da noch einiges Potenzial steckt.
Einige Dinge haben mir nicht ganz so gut gefallen, vielleicht lässt sich da noch ein wenig verbessern. Da ich die beiden Vorgänger-Bücher nicht kenne, habe ich die häufigen Bezüge auf deren Inhalte eher als störend empfunden, zumal das nicht direkt etwas mit der aktuellen Handlung zu tun hatte. Außerdem sind die erzählten Abschnitte wirklich richtig Top, aber die Dialoge fand ich teilweise etwas hölzern. Diese Kleinigkeiten haben aber meinen Lesegenuss nur sehr wenig gestört.

Bewertung vom 25.07.2019
Die letzte Witwe / Georgia Bd.7
Slaughter, Karin

Die letzte Witwe / Georgia Bd.7


ausgezeichnet

Erst braucht man ein bisschen, bis man sich in die Geschichte vertieft hat, einiges ist recht kompliziert. Aber wenn man einmal so richtig drin ist, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen!
Karin Slaughter zeigt sich wieder einmal als absolut aktuelle Autorin. Viele technische Details aber auch eine Menge derzeit politische aktuelle Ströhmungen geben dem Thriller sein Grundgerüst und das macht es besonders lesenswert!
Erst wird eine Wissenschaftlerin entführt und dann, mehr oder weniger zufällig, auch Sara Linton. Sie gerät in eine merkwürdige Welt hinein, eine Art paramilitärische und sektenartige Bewegung, in der eigentlich nichts so wirklich zusammenpasst. Irgendwie schafft sie es, den Ermittlern Nachrichten zukommen zu lassen.
Parallel zu Saras Erlebnissen erlebt man die Arbeit der Ermittler, die teilweise schon sehr viel länger mit dem Thema befasst sind, aber alles unter Verschluss halten, weil es höchster Geheimhaltung unterliegt. Man rührt im Dunkeln und nur gelegentlich tauchen wichtige Informationen auf.
Ein toller Thriller!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.03.2019
Das Echo der Wahrheit
Chirovici, Eugene

Das Echo der Wahrheit


ausgezeichnet

Was ist Wahrheit?
Eine Nacht in Paris vor etwa 40 Jahren gibt Rätsel auf. Der Psychiater James Cobb soll helfen, die Wahrheit für Joshua Fleischer, einen Millionär und Mäzen durch Hypnose zu entschlüsseln. Da er um die verschlungenen Wege weiß, mit denen das Gehirn vor der Wahrheit schützen kann, ist er von Anfang an skeptisch. Tatsächlich werden durch die Hypnosesitzungen keine grundlegend neuen Erkenntnisse ans Licht befördert. Trotzdem lässt ihn die Geschichte nicht mehr los, er forscht weiter. Dies geschieht auch, weil diese Geschichte in einer bestimmten Weise ein eigenes Geheimnis aus seiner Vergangenheit berührt. Im Laufe seiner Nachforschungen stößt er auf andere Personen, die auf die Geschichte gestoßen wurden und sich darin verloren haben. Immer neue Facetten tun sich auf, dem Geheimnis scheint man nicht wirklich näher zu kommen und trotzdem entsteht eine ungeheure Spannung.
Der Erzählstil hat mich von Anfang an an Poe erinnert: Scheinbar ein emotionsloser Bericht, einfach geschrieben. Immer tiefer geht es in Abgründe hinein, die sich Anfangs gar nicht erahnen lassen. Fazit: Richtig gut, bitte mehr!

Bewertung vom 09.05.2014
Die Jasminschwestern
Bomann, Corina

Die Jasminschwestern


ausgezeichnet

Glück und Unglück: Nahe beieinander

Melanie Sommer ist aufstrebende Modefotografin und steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Verlobten Robert Michaelis. Als sie von einem Auslandseinsatz zurück nach Berlin kommt schreibt sie Robert noch eine SMS, hört dann aber nichts mehr von ihm. Auf dem Weg zu ihr ist er verunglückt und liegt jetzt im Koma. Melanie ist verzweifelt, tritt beruflich kürzer und ist ständig im Krankenhaus, bis sie irgendwann einfach nicht mehr kann. Ihre Mutter, eine angesehene Modeschöpferin, rät ihr, ihre Großmütter, eigentlich Groß- und Urgroßmutter, zu besuchen. Diese haben etwas außerhalb von Berlin in einem Schloss ein Museum aufgebaut, in dem Kleidung aus mehreren Jahrhunderten ausgestellt wird und wo Melanie schon immer gerne war.

Sie wird herzlich aufgenommen. Ihre Urgroßmutter Hanna, die aus Indochina stammt, beginnt ihr ihre faszinierende Lebensgeschichte zu erzählen. Vielleicht konnte sie sie bisher niemandem erzählen, weil manche der Personen, von denen sie berichtet anderen bekannt waren., Vielleicht wollte sie auch den Vorhang hinter all dem schließen. Melanie ist nun aber auch in einer schrecklichen Situation und Hanna glaubt, dass ihre Geschichte ihr helfen kann. Sie beginnt mit ihren ersten Jahren in Indochina, wo sie zunächst wohlbehütet im Hause eines Regierungsbeamten aufwuchs. Selbst ging es ihr damals gut, sie verschloss aber nicht die Augen vor dem Elend anderer Menschen und kam so zu ihrer Schwester Thanh. Beide halten zusammen, als das Leben sich von einer etwas rauheren Seite zeigte, werden dann aber auseinander gerissen. Hanna, die zu der Zeit noch Hoa Nhài hieß, verschlägt es nach Hamburg, wo sie Schlimmes erlebt. Später kommt sie nach Berlin und nach Paris, erlebt die Wirtschaftskrise und den zweiten Weltkrieg. Sie hatte bereits als Mädchen Geld mit Näharbeiten verdient und lernt jetzt noch die Herstellung von Hüten. Auch tritt die Liebe in ihr Leben.

Melanie hört zu, entspannt sich, leidet mit und wird so ein wenig besser mit ihrem Leid fertig. Parallel zu der Erzählung ihrer Urgroßmutter entwickelt sich auch ihr Leben weiter.

Zwei spannende Geschichten werden da gleichzeitig erzählt und zwar auf eine ausgezeichnete Art. Wie immer bei Corina Bomann spielt ein Teil in Asien, ein Teil in Europa, ein Teil in der Gegenwart und ein Teil in der Vergangenheit. Wie immer gibt es auch Requisiten, die den Weg in die Vergangenheit bereiten. All diese Ähnlichkeiten führen aber keineswegs dazu, das Ganze langweilig werden zu lassen, im Gegenteil. Fand ich Teile der "Schmetterlingsinsel" ein wenig langatmig und unwahrscheinlich, habe ich im "Mondscheingarten" eine deutliche Steigerung gespürt und war dementsprechend gespannt auf den neuen Roman. Meine Erwartungen wurden nicht getrogen, die Autorin wird immer besser. Sie hält den Spannungsbogen deutlich länger und höher, man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Sicher liegt hier keine besonders wertvolle Literatur vor, aber eines der besten Bücher, die die sogenannte leichte Literatur hervorbringen kann. Ein Buch, dass ich gerne weiterempfehlen möchte. Solche Bücher sind sicher leicht zu lesen, aber ganz sicher nicht so leicht zu schreiben, was die Unzahl der richtig schlechten Bücher dieses Genres belegt.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.06.2013
Die Rosen von Montevideo
Federico, Carla

Die Rosen von Montevideo


sehr gut

Deutsch-Südamerikanische Familiensaga

Vom Jahr 1829 bis zum Jahr 1889 spannt sich diese Familiengeschichte der de la Vegas und der Gothmanns, die in Uruguay, Paraguay und Deutschland spielt.
Rosa de la Vega ist die Tochter einer deutschen Mutter und eines Kaufmanns aus Montevideo. Sie soll aus Geschäftsgründen mit einem viel älteren Mann verheiratet werden, flieht aus ihrem Elternhaus und wird von Albert Gothmann, einem deutschen Bankier, aus Gefahr gerettet. Sie verliebt sich in ihn und setzt mit Hilfe Ihres Bruders die Eheschließung mit ihm durch. Geplant ist ein späteres Leben in Montevideo, doch dann kommt alles anders und das Ehepaar muss in Frankfurt bleiben. Dort ist das Leben ganz anders und die dortige Gesellschaft schwierig für die temperamentvolle Rosa, die Eheleute entfremden sich.

Die gemeinsame Tochter Valeria und ihre Kusine Claire hängen sehr aneinander, reisen gemeinsam nach Montevideo und verlieben sich dort in die "falschen" Männer aus Sicht ihrer Familien. Eine abenteuerliche Reise durch Uruguay, Argentinien und Paraguay beginnt, viele Abenteuer sind zu bestehen und die nächste Generation entsteht. Auch diese hat so ihre Schwierigkeiten...

Mehr soll hier nicht verraten werden, denn die Neugier auf diesen Roman sollte erhalten bleiben. Für mich war es eine völlig neue Welt, diese südamerikanischen Staaten in diesem Zeitraum. Man erfährt viel über das alltägliche Leben, die Politik in diesen Staaten und die Beziehungen zu den Staaten Europas. Sehr positiv ist auch die Darstellung der Frauen und ihrer Zwänge, weit von den romantisch verbrämten Erzählungen entfernt, die sonst manchmal geboten werden, sondern eher so, wie die Realität vermutlich war. Das alles ist gut und fesselnd geschrieben, daher leicht zu lesen. Schade nur, dass das Ende ein wenig von der Glaubwürdigkeit vermissen lässt, die sonst das ganze Buch ausgezeichnet hat.