Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Leseschneckchen555
Wohnort: NRW
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 46 Bewertungen
Bewertung vom 11.11.2018
Cat Cat
Kummer, Tanja

Cat Cat


sehr gut

Wer wird Mitglied im Catclub?

Eine neue Stadt, eine neue Schule. Für Catrin ist es durch die Trennung der Eltern im Moment nicht leicht. Schon gar nicht in ihrer neuen Klasse. Obwohl sie auf ihrer alten Schule so beliebt war, stellt es sich nun als äußerst schwierig heraus, bei den Mitschülern zu landen. Da können auch ihre stylischen Klamotten nichts bewirken, denn hier in der größeren Stadt haben alle coole Kleider an. Seitdem sich ihre Eltern getrennt haben, läuft alles Berg ab. Zu allem Überfluss stirbt auch noch die geliebte Hauskatze Kira, die Catrin so viel bedeutet hat. Doch von einem Tag auf den anderen ändert sich etwas. Catrin wird selbst zur Katze. Sie hört sich fauchen und bekommt Lust auf alles, was Katzen mögen. Erstaunlicherweise kommt das auch bei den Mädchen ihrer Klasse gut an. Sie freunden sich nicht nur mit Catrin an, sondern gründen einen Catclub mit ihr als Anführerin. Von nun an heißt das neue Mädchen in der Schule Cat Cat. Jeder, der ihrem Club beitreten will, muss zuerst eine Mutprobe bestehen. Als diese Proben allerdings immer gefährlicher und verbotener werden, beginnt auch Cat Cat zu zweifeln. Ihr wird klar, dass es nicht richtig ist, was ihre neu gewonnenen Freundinnen von den Mitgliedern erwarten, die in ihrem Club aufgenommen werden wollen. Doch will Catrin dazugehören und lässt es geschehen.
Das mit Glitzereffekten verzierte Cover zeigt die Hauptperson dieser kurzweiligen Geschichte für Mädchen im Alter zwischen 8 und 12 Jahren. Es geht um Catrin, auch Cat Cat genannt, die einen nicht gerade einfachen Neuanfang startet. Für die junge Schülerin ist es schwer, einen Anschluss in ihrer neuen Klasse zu finden. Man erkennt, wie schmal der Grat zwischen Akzeptanz und Intoleranz sein kann. Obwohl Catrin auch die ruhige Sofia mag, die sich nicht dem Katzenclub anschließt, weil sie ihre eigenen Ansichten hat, traut sie sich nicht, zu der neuen Freundin zu stehen. Sie möchte von allen Mädchen ihrer Klasse akzeptiert werden und lässt sich zu Dingen verleiten, bei denen sie merkt, dass sie nicht richtig sind. Zu Hause muss Catrin nicht nur mit dem Verlust des nun getrenntlebenden Vaters klarkommen, sondern auch mit dem Tod ihrer Katze Kira. Da ihre Mutter berufstätig ist, hat auch diese leider nicht immer die Zeit für ihre Tochter, die Catrin gebrauchen könnte.
Dieses Buch zeigt uns die schwierigen Ausschnitte aus dem Alltag eines 11-jährigen Mädchens, welches aufgrund der Trennung ihrer Eltern in einer anderen Schule neu anfängt und versucht Freundschaften zu finden. Es ist aber ebenso die Geschichte eines Mädchens, die ihr Haustier und ihre Familie liebt und versuchen muss mit Trauer und Verlust umzugehen. Ein schönes Leseerlebnis für junge Mädchen, für Katzenfreundinnen oder welche, die es werden wollen.

Bewertung vom 07.11.2018
Five Years Gone-Ein Traum Von Liebe
Force, Marie

Five Years Gone-Ein Traum Von Liebe


ausgezeichnet

Wenn die Liebe zur Qual wird und die Hoffnung plötzlich neue Wege einschlägt

Seit dem ersten Augenblick hat es zwischen Ava und John gefunkt. Völlig ungeplant aber gewaltig entsteht eine intensive Liebe zwischen den Beiden. Doch dass John nach einem Terroranschlag zu einem Einsatz abgerufen wird, von dem er nicht zurückkehrt, damit hatte Ava nicht gerechnet. Fünf schmerzvolle Jahre wartet Ava auf John und erhält keine Nachricht. Fünf Jahre vergehen, in denen Ava leidet und hofft. Auf der Hochzeit ihrer Schwester Camille lernt sie schließlich den liebevollen Eric kennen, den Bruder des Bräutigams. Er ist es, der Ava wieder ins Leben zurückholt und sie zum Lachen bringt. Auch wenn für Ava kein Tag vergeht, an dem sie nicht an John denkt, so fällt ihr das Leben an Erics Seite doch um vieles leichter. Beruflich und privat beginnt Ava sich in einer anderen Stadt ein neues Leben aufzubauen.
Der für mich emotionalste Roman des Jahres ließ mich in eine süße Liebesgeschichte, zwischen dem umwerfenden Mann in Uniform namens John und der jungen Frau namens Ava, eintauchen. Es ist Liebe auf den ersten Blick und so innig, dass nichts anderes um sie herum zählt. Aus diesem Grund hat Ava auch keine Ahnung, wer John wirklich ist, als er verschwindet. Eine lange Zeit des Leidens beginnt für die verlassene Geliebte, die sich niemandem anvertraut und sehnlichst auf ein Lebenszeichen ihrer großen Liebe hofft. Die Autorin hat dieses gefühlvolle Drama auf eine sehr reale Weise rüberbringen können. Deshalb konnte ich alle Phasen, die Ava durchleiden musste, wie die Übelkeit hervorrufende Angst, den Kloß in Avas Hals und den Schmerz, der ihr jegliche Kraft nahm, deutlich spüren. Genauso wie die brennende Sehnsucht nach diesem Mann, von dem sie nicht einmal weiß, ob er noch lebt. Aber auch Eric hat durch seine endlose Liebenswürdigkeit und sein Feingefühl Avas Liebe mehr als verdient. Er hat ihr aus der abgründigen Trauer um John geholfen und ihr wieder Freude am Leben geschenkt. Von der ersten Seite an, war ich gefangen von dieser Geschichte, hin und hergerissen zwischen John und Eric. Ich habe mit Ava mitgelitten und jeder neuen Seite entgegengefiebert, ohne die Hoffnung je aufzugeben, irgendetwas von John zu hören. Im Laufe der Geschichte hatte ich wahnsinnige Angst, dass mir das Ende missfallen könnte. Der Roman erfüllte alle meine Lesewünsche und ich wollte am Schluss nicht enttäuscht werden. Doch Marie Force hat mit sehr viel Feingefühl nicht nur einen grandiosen Start, sondern auch ein ausfüllendes Ende hingelegt. Mit der Ankündigung auf einen zweiten Teil, hat die Autorin mir eine besonders große Freude bereitet.
Aus meiner Sicht ein zutiefst berührender Roman, der mich vor Spannung kaum schlafen lassen hat und auch im Nachhinein immer wieder zum Nachdenken anregt. Ein Buch, welches ich nicht so schnell vergessen werde.

Bewertung vom 03.11.2018
111 schaurige Orte in der Steiermark, die man gesehen haben muss
Preis, Robert

111 schaurige Orte in der Steiermark, die man gesehen haben muss


ausgezeichnet

Eine Reise in die düstere Vergangenheit der Steiermark
Die Steiermark mit anderen Augen betrachtet. Das ermöglicht Krimiautor Robert Preis mit seinem hochwertigen Exemplar im Taschenbuchformat. 240 Seiten, zur Hälfte mit Fotografien von Niki Schreinlechner begleitet, führen uns auf eine spannende Reise in die dunkle Vergangenheit der Steiermark. Eine Sammlung an Sagen, Mythen, Legenden, tatsächlicher Mordgeschichten, unglaublich grausigen Folterungen und zahlreichen Kriegsberichten, sowie Fälle aus der jüngsten Vergangenheit finden sich in diesem Buch wieder. Hier kommt jeder Gruselfan auf seine Kosten, denn die Auswahl ist reichhaltig. Zudem beinhaltet jede der 111 Geschichten ein Foto mit der Anschrift und einen zusätzlichen Ausflugtipp in der Nähe, der für einen ausgefüllten und abwechslungsreichen Tag sorgt. Am Ende der Lektüre findet sich eine Karte der Steiermark, die für einen Überblick der Ereignisse sorgt, welche nummeriert über die Region verteilt sind.
Wer einmal die Steiermark von ihrer abgründigen Seite erkunden möchte, der liegt mit diesem Taschenbuch goldrichtig. Denn hierin wimmelt es nur so von Gräueltaten und grausigen Berichten. Die Erzählungen des Galgenwaldes, die Geistermesse um Mitternacht oder die schreckliche Geschichte vom Folteropfer Marie, das zu Unrecht leiden musste, sind nur ein kleiner Einblick in diese Sammlung. Krankheiten, wie die Pest, die ganze Dörfer ausrotteten, sind weit bekannt und fehlen hier ebenfalls nicht. Erschütternde, unbegreifliche, unfassbare, sowie unglaubliche Berichte mit düsteren Fotografien sind in dieser Sammlung enthalten. Manchmal schien mir eine Seite recht wenig und ich hätte gern mehr vom Schauplatz gelesen. Dafür muss sich der Leser dann selbst auf die Reise begeben. Was kein Problem darstellen sollte, denn die Tipps für eine nahgelegene zusätzliche Unternehmung, wirken interessant und lassen die Reiselust aufleben. Besonders gefallen hat mir, dass sich die Ausflugstipps keineswegs nur an gruselsüchtige Abenteurer richten, sondern auch für Kinder geeignet sind.
Wer sich also für die unheilvolle Vergangenheit der Steiermark interessiert und gern einen Abstecher in das Böse alter Zeiten unternehmen möchte, der sollte auf dieses Buch nicht verzichten.
Eine unterhaltsame Lektüre nicht nur für Reiselustige, die etwas Spannung suchen, sondern auch für Daheimgebliebene, die gern einen anderen, dunkleren Blick auf die schönste Region Österreichs werfen möchten.

Bewertung vom 25.10.2018
Zurückgeträumt
Kauric, Jeannette

Zurückgeträumt


ausgezeichnet

Schmerz und Liebe reichen sich die Hand

In Emilys Leben läuft gerade alles perfekt. Sie hat sich ihren Traum vom eigenen Lesecafé erfüllen können, hat eine herzensgute Clique und ihren lieben Freund Tom, mit dem sie kurz vor der Hochzeit steht. Doch warum begegnet ihr plötzlich Exfreund Chris in einem sehr realen und intensiven Traum? Ist das etwa Panik so kurz vor der Hochzeit? Um der Sache auf den Grund zu gehen, und wieder Klarheit in ihre völlig aus der Bahn geratene Gefühlswelt zu bekommen, reist Emily nach München, um Chris zu treffen. Sie verbringt einen wunderbaren Tag mit ihm, der nicht wirklich viel an dem Wirbelsturm in ihrem Herzen ändert, denn ihr Ex ist noch immer der Traumtyp, der er für Emily immer war. Trotzdem reist sie überstürzt ab und wird zu Hause von einem schweren Schicksalsschlag erwartet.

Allein das verspielt, romantische Cover von Jannette Kaurics zweitem Roman hat mich angesprochen und auf das Lesen freuen lassen. Der Einstieg in das Buch fiel mir ausgesprochen leicht, denn alle Charaktere waren mir sofort sympathisch und wirkten auf mich, wie Freunde. Genauso verhielt es sich mit Emilys Umgebung. Das behagliche Lesecafé, welches sie ihr Eigen nennen kann und die heimelige Dachgeschosswohnung darüber, in der auch ihre drei Katzen leben, strahlten auf mich eine unglaublich gemütliche Atmosphäre aus. Das alles hat mich den schweren Schicksalsschlag, der Emily widerfahren ist, besser ertragen lassen. Ich konnte ihren Schmerz gut mitfühlen und mich in die junge Frau hineinversetzen. Emilys lieben Freunde und das positive Umfeld, nahmen der Tragödie allerdings die Schwere und hinterließen mir als Leser ein leichteres Gefühl.
Das Buch hält Überraschungen bereit, die ich so nicht erwartet hätte, erfüllte aber auch meine Vorahnungen und Wünsche. Manchmal wirkte alles sogar etwas zu rund auf mich, wo ich mir vielleicht mehr Widerstand oder Spannung gewünscht hätte. Das hält mich aber nicht davon ab, dem Buch die verdienten 5 Sterne zu verleihen, denn ich wurde bestens und auf sehr herzliche, liebevolle Weise unterhalten.
Für mich war das Buch ein wunderbares Leseerlebnis mit einem Ende ganz nach meinem Geschmack.

Bewertung vom 18.10.2018
Alle Antennen auf Empfang
Mondstein, Mira; Wallow, Deva

Alle Antennen auf Empfang


ausgezeichnet

Ist mein Kind hochsensibel?

Bestimmte Reaktionen meines Kindes auf Einflüsse des Alltags rufen in mir immer wieder die Frage auf: „Ist mein Kind hochsensibel?“

Plötzlich wird die Umgebung zu laut, irgendetwas überreizt die Haut oder das Schlafengehen wird zur Herausforderung, weil der Tag mal wieder zu aufregend war. Viele Eltern kennen diese Situationen. Häufen sich diese, können sie ein Hinweis auf Hochsensibilität sein. In diesem Buch kann herausgefunden werden, in wieweit das eigene Kind betroffen ist und wie man damit umgeht.

Mira Mondstein ist mit ihrem Blog zum heimlichen Star für Eltern hochsensibler Kinder geworden. Gemeinsam mit Paar- und Familientherapeut Deva Wallow, gründete sie ein Onlinemagazin und ließ dieses Buch entstehen.

Der Ratgeber ist übersichtlich gestaltet und in viele farbig abgesetzte Abschnitte aufgeteilt. Diese ermöglichen dem Leser überall einsteigen zu können. Auch für einen späteren Zeitpunkt eignet er sich hervorragend als Nachschlagewerk.

Neben zahlreichen Tipps und Anregungen beinhaltet das handliche Taschenbuch aber auch Alltagsberichte betroffener Mütter und Väter, die jede Menge Trost spenden. Es wird klar, dass es nicht selten Eltern mit hochsensiblen Kindern gibt, die versuchen den Alltag mit all dem Stress und den Einflüssen zu meistern.

Da sich das Buch hauptsächlich auf das Baby-, Kindergarten- und Grundschulalter bezieht, war das Lesen für mich eine interessante und aufschlussreiche Reise in die Vergangenheit. Meine Kinder sind bereits größtenteils diesem Alter entwachsen. Ich konnte sie aber in einigen Situationen ganz klar wiedererkennen. Für mich war die Thematik nicht neu, das Buch jedoch hat mir einen tieferen Einblick in die Hochsensibilität verschafft. Gerade für junge Eltern, die sich zum ersten Mal mit diesem Thema auseinandersetzen, finde ich diesen Ratgeber sehr empfehlenswert. Besonders gefallen hat mir die Aufteilung der unterschiedlichen Arten von Hochsensibilität. Hier können Eltern erkennen, in welchen Bereichen die Sensibilität ihres Kindes besonders ausgeprägt ist.

Im Nu war das Buch gelesen, denn der Schreibstil ist locker, gut verständlich und nicht zu fachlich ausgedrückt. Die letzten Seiten beinhalten schöne Meditations- und Yogaübungen zur Entspannung der Kinder. Ebenso Kopiervorlagen für Lehrer und Erzieher, sowie einen abschließenden Test „Ist mein Kind hochsensibel?“.

Ein wunderbares Nachschlagewerk, welches einem die Welt der hochsensiblen Menschen näherbringt und eine gute Hilfe sein kann.

Bewertung vom 18.10.2018
Das Glück ist selten pünktlich
Hoffmann, Lilo

Das Glück ist selten pünktlich


gut

Wer ist der Richtige?

Plötzlich steht Julia vor einem Scherbenhaufen. Ihr Mann Steffen beichtet ihr, dass er sie verlässt, weil er eine andere hat. Zwar ist Julia Psychotherapeutin, aber auch sie kann mit diesem Schlag ins Gesicht nicht so einfach fertig werden. Kurzerhand schmeißt sie Steffen raus, der sowieso schon seine Sachen packen wollte. Sie sucht sich Rat bei Anne, die stets ein offenes Ohr und ein gutes Wort für ihre beste Freundin hat. Viel Zeit zum Trauern bleibt Julia allerdings nicht, denn ihre Patienten warten und ihre pubertierende Tochter Lena ist schließlich auch noch da.

Auch wenn es der alleinerziehenden Mutter noch so schwerfällt, geht das Leben weiter und Julia beginnt sich langsam zu öffnen, für andere Männer und einen neuen Versuch die Liebe fürs Leben zu finden. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn es gibt einige Männer, die ihr Leben kreuzen. Wer mag da wohl der Richtige sein?

Da gibt es den Patienten Sascha, der zwar einige Jährchen jünger ist als sie, aber verdammt gut aussieht. Der unglaublich freundliche und sympathische Nachbar Hannes, der immer da ist, wenn man ihn braucht. Oder aber sollte die perfekte Liebe tatsächlich durch eine Partnerbörse zu finden sein? Die Qual der Wahl beginnt. Wenn doch nicht immer die Gedanken an Exmann Steffen ihr Herz erschütterten….





Schon die Leseprobe zu diesem Roman hat mir unglaublich gut gefallen. Der Einstieg fiel mir leicht und der lockere Erzählstil hat mich angesprochen. Ich konnte mich genau in Julia hineinversetzen und ihre Reaktionen auf die Trennung von Steffen sehr gut nachvollziehen. Es dauerte nicht lange, da erhielt ich jedoch einen kleinen Dämpfer, denn Julias Verhalten in einigen Situationen, gefiel mir gar nicht. Leider änderte sich diese Tatsache auch im weiteren Verlauf des Buches nicht. Julia kam mir oft unreif vor. Sie nahm sich, meines Erachtens, selbst zu wichtig und schüttelte die Sorgen ihrer Patienten als Lappalie ab oder zog sie gar ins Lächerliche. Verhält sich so eine Psychotherapeutin? Trotzdem wurde ich aber irgendwie warm mit Julia und konnte mich mit ihr freuen. Ihr Glück, was die Männerwahl anging, hielt sich allerdings in Grenzen, denn immer wieder machten ihr die Gedanken an ihren Exmann Steffen zu schaffen. Es fiel der Psychotherapeutin nicht leicht, diese langjährige Beziehung hinter sich zu lassen und sie wirkte manchmal sehr verzweifelt.

Julias 17jährige Tochter Lena hatte, genau wie ihre Mutter, mit Herz-Schmerz und Liebesdusel zu kämpfen. Das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter und deren regelmäßige Gespräche haben mir gefallen. Julia legte zwar oft eine, ihrem Alter entsprechende, Trotzigkeit an den Tag, kam mir aber in anderen Situationen vernünftiger vor, als ihre Mutter.

Anne, die beste Freundin von Julia ließ mich auch an ihrem Leben teilhaben und es bereitete mir Spaß, den Dialogen der beiden Freundinnen zu folgen.

Auf einen Blick in Julias Berufsalltag war ich besonders gespannt. Ich lernte zwar einige der Patienten kennen, aber alles in allem überraschte mich keiner von ihnen. Es war interessant ihren Geschichten zu lauschen, aber mehr auch nicht.

Am spannendsten waren die Liebesbekanntschaften von Julia. Ich konnte mir alle Männer wunderbar vorstellen und auch Julias Entscheidungen oder Gewissensbisse in vielen Situationen sehr gut nachempfinden. Es war ein Erlebnis, mit ihr die Männerwelt zu durchforsten.

Am Ende jedoch passierte wieder etwas, was die Geschichte in meinen Augen unglaubwürdig erscheinen ließ und somit mein positives Gefühl, welches ich im Laufe der Geschichte entwickelte, wieder abschwächte.

Eine Liebesgeschichte, mit der ich leider hin und wieder Probleme hatte und die mich nicht vollends überzeugen konnte.

Bewertung vom 18.10.2018
Ab morgen für immer
Cohen, Leslie

Ab morgen für immer


ausgezeichnet

Ein Leseerlebnis der besonderen Art

Eve und Ben kennen sich vom College. Sie sehen sich, laufen sich immer mal wieder über den Weg und es passiert nichts. Eve, die eine ganze Menge Ballast mit sich herumträgt steht auf Typen, die auffallen und am besten so wie sie, irgendein Problem mit sich herumschleppen. So auch Jesse, mit dem Eve eine sonderbare und ein klein wenig verrückte Beziehung führt. Doch eines Tages kommt das, was kommen musste. Die Beiden ziehen sich gegenseitig runter und ihre Verbindung ergibt keinen Sinn mehr. Eve verlässt für einen neuen Job die Stadt und kehrt erst Jahre später nach New York zurück. Wieder einmal trifft sie auf den ruhigen Ben und dieses Mal passiert etwas. Es funkt zwischen ihnen und sie verbringen die Nacht zusammen. Während Eve immer wieder zweifelt und nach einem Makel an Ben sucht, beginnt ein holpriger Start in eine Beziehung. Doch es ist alles andere als einfach, diese aufrecht zu erhalten.

Der Roman wird aus zwei Perspektiven erzählt, und zwar aus der von Eve und der von Ben, und gewährt zusätzlich noch einen Einblick in Eves bizarre Gedankenwelt. Der Einstieg fiel mir ganz und gar nicht leicht und ich befürchtete schon, dass ich mit diesem Buch nicht warm werden könnte. Es ließ sich zwar flüssig lesen, aber alles schien so eigenartig, konfus und sogar ein wenig weltverloren. Die Beziehung von Eve und Jesse empfand ich als verrückt, kreativ und emotionslos. Die Beiden gaben sich keinen Halt und keine Sicherheit, stattdessen zogen sie sich gegenseitig in den Abgrund. Ihre Lebensweise und ihr Verhältnis wirkten verwirrend und düster. Je weiter ich aber mit dem Lesen voranschritt, desto besser fand ich mich zurecht. Eve erzählte aus ihrer Kindheit und man erhielt ein klares Bild von ihr. Der Erzählstil bekam eine ganz neue Farbe und es war interessant, Eves Geschichten zu lauschen. Als schließlich Ben in ihrem Leben auftauchte und eine eindeutige Rolle zu spielen schien, kamen auch die Emotionen endlich bei mir an, die mir so sehr in der vorherigen Beziehung, zwischen Eve und Jesse, gefehlt hatten.

Zwar entwickelte sich zwischen Eve und Ben nicht gleich alles zum Guten und es gab einige Hürden zu meistern, doch es kam ein neues Gefühl in die Geschichte und ich empfand immer mehr Freude beim Lesen. Eves skurrile Gedanken und ihr crazy Charakter sind etwas anderes, sie verändern die Story und heben sich ab von den üblichen Liebesgeschichten. Das gefiel mir im Verlauf des Buches immer mehr. Was anfänglich so deprimierend schien, begeisterte mich schließlich. Ich konnte das Buch kaum noch aus den Händen legen, wollte einfach nur erfahren, wie die Geschichte weitergeht. Das Ende packte mich schließlich vollends, denn es wurde nicht nur unglaublich spannend, sondern aus meiner Sicht perfekt.



Ich hatte irrsinnig viel Spaß mit dem Buch und ich werde es ganz sicher nicht so schnell vergessen. Was zu Beginn nach nur wenig Sternen aussah, kann ich zum Ende hin nur mit vollen fünf Sternen belohnen.

Bewertung vom 26.08.2018
Worte, die leuchten wie Sterne
Kemmerer, Brigid

Worte, die leuchten wie Sterne


ausgezeichnet

Emma und Rev, gemeinsam erträgt es sich leichter…

Emma und Rev sind zwei junge Menschen, die sich durch ihre Sorgen und Gemeinsamkeiten verbunden fühlen. Ein Zufall führt sie bei einem Spaziergang zusammen, als sie versuchen einen freien Kopf zu bekommen. Beide haben Probleme und genau diese scheinen sie einander näher zu bringen.
Emma ist Online-Gamerin, sie hat selbst ein Spiel gebaut und wird plötzlich von einem Troll belästigt, der ihr bedrohliche Nachrichten schickt. Gesprächspartner sind Fehlanzeige, denn ihre Eltern haben entweder keine Zeit oder aus Emmas Sicht, kein Verständnis und ihre beste Freundin verschwendet ihre Energie nur noch in Schminkvideos, die sie online stellt.
Rev, der von seinen Eltern adoptiert wurde, erhält eines Tages einen Brief von seinem leiblichen Vater, der ihn als kleinen Jungen psychisch wie körperlich schwer hat leiden lassen. Rev fällt es ganz und gar nicht leicht, mit den Erinnerungen fertig zu werden. Als plötzlich auch in seiner neuen Familie große Veränderungen anstehen, zieht er sich mehr und mehr in sich zurück.

Dieses unglaublich spannende Jugendbuch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Abwechselnd erfahren wir von Emma und Rev, was sie beschäftigt, berührt und worunter sie zu leiden haben. Denn das Leben der Beiden steht auf einmal mächtig auf dem Kopf und ist ziemlich kompliziert geworden.
Emmas Leidenschaft zum Online-Gaming ist nicht ganz ungefährlich, was mir als Leser von Seite zu Seite auf beängstigende Weise immer bewusster wurde. Sie fühlt sich allein, von den Eltern unverstanden, und von der besten Freundin im Stich gelassen. Als sie Kontakt im Internet sucht, spitzt sich die Situation immer weiter zu.
Rev leidet stark unter seiner Vergangenheit. Seine Adoptiveltern sind phantastisch und beeindruckten mich sehr, doch leider verschließt sich Rev und versucht mit seinen Problemen allein klar zu kommen.
Aber auch zwischen Emma und Rev läuft nicht immer alles glatt, denn der belastende Kummer beider, macht den Umgang miteinander oftmals kompliziert. Trotzdem finden sie Gemeinsamkeiten und bauen sich gegenseitig auf.

Die Geschichte hat mich gefesselt und von Beginn in ihren Bann gezogen. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten, etliche Vermutungen angestellt und konnte das Buch nur schlecht weglegen. Zwischendurch gab es aber auch emotionale Momente, die mich sehr berührten. Gerne vergebe ich fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung für dieses wunderbare Buch, denn es hat mich bestens unterhalten.

Bewertung vom 26.08.2018
Traumkatze gesucht
Mennig, Tatjana

Traumkatze gesucht


ausgezeichnet

So suchst du dir den tierisch besten Freund oder die beste Freundin…

Tatjana Menning hat mit diesem Buch eine nützliche Hilfe geschaffen, einen Begleiter fürs Leben zu finden.
Das kleine Buch hat 152 hilfreiche Seiten, die dich als Leser auf der Suche nach der richtigen Katze begleiten.
Ist eine Katze das richtige Tier für dich und welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Was wünscht du dir und welcher Charakter oder welche Rasse passen am besten zu dir und deiner Lebensweise? Einzelne Rassen werden genauer unter die Lupe genommen und Möglichkeiten, wie du am besten an ein solches Rassetier gelangst, werden aufgezählt. Ebenso gibt das Buch aber auch Tipps, was bei der Anschaffung unbedingt zu beachten ist. Es regt an, sich über manche Dinge Gedanken zu machen, über die man von selbst vielleicht nicht nachgedacht hätte. Nebenbei enthält es wunderschöne Praxisberichte, die nicht nur für Einsteiger interessant, sondern auch für Katzenerfahrene sehr unterhaltsam sind. Ein weiterer Pluspunkt ist das Bonusmaterial zum Ausdrucken, welches sich auf manche Themen des Buches bezieht.
Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen hielt, hatte ich erwartet, dass viele Fotos zu verschiedenen Katzenrassen enthalten sind, wie man es aus anderen Ratgebern kennt. In diesem Büchlein ist das nicht der Fall. Was aber zu Beginn erst etwas ernüchternd wirkt, hat mir am Ende umso besser gefallen. Denn die Autorin hat mit diesem Werk nicht nur in ihrem persönlichen Schreibstil einen Unterschied geschaffen, sondern auch in der Aufmachung. Das Buch wechselt zu verschiedenen Schriften, ist übersichtlich eingeteilt und vermittelt einen jugendlichen Gesamteindruck. Es enthält viele putzige, bunte Zeichnungen, die mir besonders im Bereich der Katzenrassen oft ein Schmunzeln ins Gesicht zauberten und das Buch Einmalig machten. Ich würde das kleine Taschenbuch auch nicht unbedingt als übliches Sachbuch beschreiben, sondern viel mehr als eine unterhaltsame, sympathische Lektüre für Katzenliebhaber und welche, die es werden wollen. Die Berichte sind frisch und locker erzählt. Selbst ich, als jahrelange Katzenbesitzerin, konnte Neues, sowie Interessantes in diesem Buch entdecken. Besonders viel Freude hat es mir aber bereitet, die Praxisberichte zu lesen, die Geschichten vom Leben zwischen Katz und Mensch erzählen. Vielleicht würde ich das Buch nicht unbedingt als Einzelbuch für Einsteiger empfehlen, denn ein paar Fakten, zum Beispiel zur Grundausstattung und Ernährung, fehlen. Auf Themen, die in andern Büchern oft zu kurz kommen, wird in diesem Buch dafür aber besonders eingegangen.
Ein perfektes Ergänzungsmaterial, ein abwechslungsreiches Zweitbuch oder eine unterhaltsame Lektüre für Katzenkenner. Von mir aus sehr zu empfehlen.

Bewertung vom 13.08.2018
Rosa Räuberprinzessin Bd.1
Roeder, Annette

Rosa Räuberprinzessin Bd.1


ausgezeichnet

Rosa und Esel Einhorn ein unschlagbares Team

Rosa ist 6 Jahre alt und hat vier Brüder. Mit ihrer Familie lebt sie auf einer kleinen Farm im Grillenwinkel. Sie wünscht sich zwischen dem ganzen Jungskram in blau, der um sie herum herrscht, nichts sehnlicher als ein Prinzessinnenkleid und ein paar echte Mädchensachen. Doch leider hat auch ihre Mama nicht viel übrig für den pinken Glitzerrausch ihrer Tochter. Zum Glück begegnet sie auf der Kirmes dem Esel Einhorn. Er versteht Rosa genau und seltsamerweise kann auch sie verstehen, was der Esel sagt. Gemeinsam hecken die beiden einen Plan aus und wollen von nun an zusammenbleiben.
Dieses wunderbare Hörbuch, für Mädchen im Alter von ca.6 Jahren, enthält zwei CDs, die von Cathlen Gawlich mit vier tollen Geschichten und einem Titellied besprochen und besungen werden. Beide CDs haben zusammen eine Gesamtlaufzeit von 2 Stunden und 32 Minuten und sind in einzelne Abschnitte aufgeteilt. Der Text des Titelsongs befindet sich im Inlett der Cd-Hülle und kann nach Belieben mitgesungen werden. Die erste der vier Erzählungen handelt davon, wie Esel Einhorn und Rosa zueinander finden. In der zweiten Geschichte machen sich die kleine Roswita und Esel Einhorn auf die Suche nach neuen Eltern, in der Hoffnung endlich wie eine Prinzessin leben zu können. Das Abenteuer vom Krönchen ist das dritte im Bunde, in dem Rosa und Esel Einhorn zusammen mit Freundin Irmela alles geben, um Zopfs Zuckerbäckerei zu retten. Die letzte und, meiner Meinung nach, schönste Geschichte bleibt eine Überraschung und wird nicht verraten.
Alle vier Erzählungen sind witzig und haben mich sehr gut unterhalten. Rosa liebt das Abenteuer und erlebt gemeinsam mit ihrem Esel Einhorn eine ganze Menge. Sie erinnert mich, auch wegen ihrer Stimme, ein wenig an Pippi Langstrumpf. Einzig das I-a des Esels fand ich nach einer Weile etwas anstrengend, was aber den Kindern mit Sicherheit weniger ausmacht. Positiv aufgefallen ist mir, dass Rosa, ihre Familie, sogar das ganze Umfeld sehr bescheiden lebt. Manchmal tat sie mir sogar ein wenig leid, weil sie ihre Prinzessinnen-Phase gar nicht richtig ausleben konnte. Trotzdem finde ich es wichtig, dass Kinder auch diese Seiten vom Leben kennenlernen und mit ihrer Phantasie und ihren Ideen ein Ziel erreichen, anstatt mit Geld. Der Sinn dieser Geschichte kam sehr gut rüber und deshalb gibt es fünf Sterne.