Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Leseschneckchen555
Wohnort: NRW
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 58 Bewertungen
Bewertung vom 07.10.2019
Keine Kings im Hauptquartier / Leles Geheimclub Bd.1
Gröner, Sabina

Keine Kings im Hauptquartier / Leles Geheimclub Bd.1


ausgezeichnet

Must have für coole Mädchen - ultragenialer Lese- und Kritzelspaß

Die Queens gegen die Kings oder Mädchenclub gegen Jungsbande. So cool kann Lesen sein.
Leles Geheimclub ist in Gefahr, denn die Kings haben angedroht, das Revier der Mädchen zu stürmen. Die Queens haben nämlich das Dach von Cleos Haus in eine Wohlfühloase umfunktioniert und zu ihrem Hauptquartier ernannt. Nun muss dringend etwas unternommen werden, damit ihr Versteck nicht von den Jungs geplündert wird. Die drei Mädchen setzen alles daran, den Zugang zu ihrem Versteck geheim zu halten. Um auf Nummer sicher zu gehen, wechseln sie dafür, wenn es nötig ist, in ihre Geheimsprache über. Als sie die Jungs eines Tages mit einer Drohne über dem Haus entdecken, müssen sie schnell handeln. Sie lassen sich etwas einfallen, um deren Drohne kurzerhand aus dem Verkehr zu ziehen. Im Gegenzug dafür entführen die Kings den Hund vom strengen Hausmeister Würgler, auf den Lele die nächsten Tage aufzupassen hatte. Als dieser den Jungs schließlich entwischt und spurlos verschwindet, ist das Chaos geradezu perfekt.

In diesem brillanten Mädchenbuch ist nicht nur eine spannende Story versteckt, sondern auch ziemlich viele stylische Zeichnungen. Es bietet etliche Möglichkeiten, die fröhlich bunte Farbgestaltung des Covers weiterzuführen. Unzählige süße Minibilder warten darauf, ausgemalt zu werden. Jede Seite hält etwas Neues bereit. Auch wenn es sich manchmal nur um Texte mit unterschiedlichen Schriftstilen handelt, macht es Freude, diese zu lesen. Besonders für junge Leserinnen ist dies eine hervorragende Übung sich an unterschiedliche Schrifttypen zu gewöhnen. Der jugendliche Schreibstil passt sich perfekt dem Lesealter von 8 bis 12 Jahren an.
Die witzigen Kritzel- und Ausmalbilder zum Relaxen, wechseln sich mit genialen Aufgaben ab. Hier darf der Leser selbst aktiv werden, kann Skizzen und Listen erstellen, oder passend zum Thema des Kapitels interessante Fragen beantworten, wie zum Beispiel: „Was findest Du cool? Welche Menschen magst Du besonders und warum? Was nervt dich in der Schule?“. Das Buch bietet jede Menge Extraseiten für eigene Notizen. Darunter auch die Fremdwörterseite, auf der all die komplizierten Wörter aus der Geschichte notiert werden und damit gleichzeitig gelernt werden können.
Am Ende des im Flexcover gebundenen Taschenbuchs befindet sich nicht nur eine Auflösung für die Geheimschrift der Mädchengang, sondern auch eine Leseprobe für den zweiten Band aus Leles Geheimclub. Und zwar unter dem vielversprechenden Titel „Übernachtungsparty bei den Queens“. In diesem Folgeband, der im April 2020 erscheinen wird, geht es übrigens genauso kreativ weiter.
Wer Listen liebt und Spaß daran hat, einer geheimen Sache auf die Spur zu kommen, der macht mit diesem Buch den perfekten Deal. In Leles Geheimclub ist Spaß definitiv vorprogrammiert und Langeweile ein Fremdwort. Das supergute Mitmachbuch steigert die Lust aufs Lesen und zaubert mega gute Laune.

Bewertung vom 01.10.2019
Never Too Close / Never too Bd.1
Moncomble, Morgane

Never Too Close / Never too Bd.1


ausgezeichnet

Beste Freunde und noch viel mehr…
Violette und Loan teilen nicht nur ihre Wohnung, die Zahnbürste und manchmal auch das Bett miteinander. Sie kennen sich in und auswendig und finden in den passenden Momenten die richtigen Worte. Sie verstehen einander perfekt. Nur sich selbst verstehen sie nicht. Denn wenn es so wäre, hätten sie längst erkannt, das zwischen ihnen viel mehr ist, als nur Freundschaft. Als Violette schließlich Loan, statt ihren Freund Clement bittet, der Erste zu sein, der sie von ihrer Jungfräulichkeit befreit, ändert sich die Stimmung. Plötzlich sind die Berührungen wie elektrisiert. Es ist nicht mehr ganz so einfach, die platonische Freundschaft weiterzuführen. Aber sind sie dazu bereit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen? Wollen sie tatsächlich ihre Freundschaft aufs Spiel setzen und den Schritt wagen, sich füreinander zu entscheiden, um als Paar weiterzumachen?
Der Einstieg in diese Geschichte war einfach wunderbar. Der Schreibstil ist unglaublich locker und leicht. Es war ein reines Vergnügen, über die Seiten zu fliegen. Besonders die zahlreichen prickelnden Momente habe ich einfach nur genossen. Die erste Begegnung zwischen Violette und Loan war vielleicht nicht unbedingt romantisch, sagte aber schon einiges über die Zwei aus. Violette plappert, besonders bei Nervosität, einfach drauf los und redet sich um Kopf und Kragen. Das macht sie schnell ungeheuer sympathisch. Sie ist ein fröhlicher Mensch und strahlt nur so vor Lebensenergie. Loan wirkt allein durch seine blauen Augen und die Tatsache, dass er Feuerwehrmann ist, irgendwie sexy und interessant. Er ist ein eher schweigsamer Typ, der seine Emotionen meist zu verbergen versucht, sich von Violette aber immer wieder aus der Reserve locken lässt.
Als Violette Clement begegnet, scheint auch er ein wirklich netter Typ zu sein. Eine junge Frau zwischen zwei Männern. Das ist nicht nur eine schwierige Situation, sondern fordert auch Entscheidungen. Die fast unmoralische Bitte, die Violette an ihren besten Freund stellt und die daraus entstehenden knisternden Augenblicke, lassen nicht nur die Spannung beim Lesen ansteigen. Sie machen auch Violettes Situation immer verfänglicher. Violette und Loan kommen sich nicht nur körperlich, sondern auch emotional immer näher. Gemeinsam verarbeiten sie schwere Erinnerungen aus der Kindheit. Sie stellen fest, dass sie es ohne einander kaum aushalten. Dennoch gibt es für beide noch jemand anderen. In Violettes Leben ist es Clement, mit dem sie am Anfang einer Beziehung steht. Bei Loan ist es Lucie, seine langjährige Beziehung, die sich, ohne viele Worte, einfach aus dem Staub gemacht hat. Diese Tatsache sorgt für jede Menge Wirbel und einiges Hin und Her. Obwohl man beim Lesen genau spürt, welche Entscheidung die Richtige ist, stehen immer wieder Hindernisse im Weg.
In diesem Buch geht es aber nicht nur um das Beziehungschaos von und zwischen Violette und Loan. Auch ihre Freunde spielen eine bedeutende Rolle. Sie alle haben bunte Charaktere und kommen immer wieder mit lustigen, selbstbewussten und wertvollen Dialogen zu Wort. Da gibt es Violettes beste Freundin Zoe, die temperamentvoll, launisch, direkt und manchmal sogar schamlos ist. Sie macht vor keinem heißen Erlebnis Halt. Mit Jason, Loans Freund, liefert sie sich ein ständiges Wortgefecht. Dieser steht Zoe in nichts nach und hat auch an anderer Stelle immer einen coolen Spruch parat. Und dann gibt es natürlich den guten Ethan, der gleichzeitig Freund, Kollege sowie Vertrauensperson von Loan ist, und mit wertvollen Ratschlägen und seiner angenehmen Art schnell zum Sympathisanten wird.
Das letzte Drittel der Geschichte beinhaltete für mich neben vorhersehbaren auch einige unerwartete Ereignisse. Es ist von traurigen, turbulenten und unglaublich schönen Momenten geprägt, die für mich manchmal einen starken Kontrast zum locker leichten Einstieg dieser Geschichte boten. Ein wunderbares Buch, das leicht beginnt und am Ende überrascht, für mich aber zu einem seh

Bewertung vom 10.09.2019
Whisper I Love You
Mila, Olsen

Whisper I Love You


ausgezeichnet

Kansas und River - Der Sommer, der mein Leben veränderte

Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Buch gelesen zu haben, das mich auf eine so besondere Art fesselte, mich dermaßen intensiv in seinen Bann zog und mich so oft zum Weinen gebracht hat, wie dieses. Bereits nach den ersten Seiten war ich geschockt über das, was Kansas zu Hause und in der Schule widerfährt. Deshalb konnte ich sie auch gut verstehen, als sie den Entschluss fasst, von der Brücke zu springen. Ich habe sehr gut nachfühlen können, was mit ihr passiert. Jede einzelne Szene wurde echt, lebendig und emotional wiedergegeben, dass sie wie ein Film vor meinem inneren Auge ablief. Eine Geschichte, die man nicht stoppen möchte, wenngleich man Angst vor dem Ende hat. Denn bereits der Prolog dieser Story gibt etwas über das Ende preis, das erahnen lässt, wie es ausgehen könnte. Dennoch gibt man die Hoffnung niemals auf, so auch nicht in diesem Buch.
River ist Kansas Retter. Trotz seiner rätselhaften Vergangenheit habe ich ihn vom ersten Augenblick an gemocht. Er gibt Kansas genau das, was sie braucht, denn er weiß, wie er mit ihr umgehen muss. River findet die richtigen Worte und lockt Kansas aus der stillen Welt heraus, wie kein anderer es je zuvor geschafft hat. Er gibt ihr schon am ersten Tag einen Grund zum Leben, den sie überall so verzweifelt gesucht hat. Dieser Typ sprüht nur so vor Energie und zeigt Kansas unendlich viele Möglichkeiten, das Leben zu genießen und Spaß zu haben. Er schafft es, sie aus ihrem Schneckenhaus zu locken und sich für die Welt zu öffnen. Seinen Ausgleich findet River im Slacken. Weil er den Reiz der Gefahr liebt, findet er sich nicht selten in unglaublichen Höhen wieder, auf denen er über eine Line balanciert. Auch Kansas lernt sich auf der Slackline zu bewegen und das Gefühl von Freiheit zu kosten. Nicht nur das, denn River zeigt Kansas auch auf beeindruckend sanfte und einfühlsame Art, was Liebe ist.
Doch seine Vergangenheit gibt jede Menge Rätsel auf, die Kansas nur Stück für Stück zu lösen vermag. Außerdem hat River auch Momente im Leben, in denen er nicht berauscht ist von seiner Lebensenergie. Tage, an denen es ihm alles andere als gut geht. Was hat er zu verbergen? Ich habe unendlich viele Spekulationen angestellt und jede Szene wie verrückt mitgefiebert, immer auf der Suche nach seiner wahren Identität. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht alle Charaktere zu durchleuchten und zu vermuten, wer sich hinter welcher Maske verbirgt.
Über die gesamte Buchlänge hielt sich die Spannung auf höchstem Niveau. Oft erwischte ich mich dabei, wie ich vor lauter Anspannung die Luft anhielt. Das Buch lieferte mir ein Wechselbad aus tiefsten Emotionen und grenzenloser Aufregung, gepuscht mit Bildern einer eindrucksvollen Landschaft, im Westen Amerikas. Eine grandiose Leistung, die alles hat, was ich mir von einem Buch wünsche.
Ein einzigartiges Leseerlebnis, das Spuren hinterlässt. Der Liebe, dem Leben und dem Tod so nah, als sei man selbst ein Teil der Geschichte. Faszinierend, mitreißend und spannungsgeladen. Absolute Leseempfehlung und Sterne von mir so viele, wie der Himmel zu bieten hat.

Bewertung vom 09.09.2019
Laufe Lebe Liebe
Wilk, A. D.

Laufe Lebe Liebe


ausgezeichnet

Was wäre, wenn? - Rührende Geschichte über Liebe und Verlust

Durch einen schweren Schicksalsschlag verbannt Ella ihren Lebenstraum, das Laufen, aus ihrer Welt. Sie flüchtet vor ihren Eltern und aus Angst vor Konfrontation nach Australien und kehrt erst acht Jahre später widerwillig zurück. Noch immer leidet sie ungeheuer unter ihrer Trauer und plagt sich mit Schuldgefühlen. Inzwischen hat sie eine Lebensweise angenommen, die nur noch wenig mit Lebensfreude zu tun hat, sondern viel mehr einem routinierten Ablauf gleicht. Die Arbeit im Café` Chapleene erledigt sie zwar pflichtbewusst, doch erfüllt diese sie nicht. Ein verschütteter Kaffee ist schließlich der Auslöser für eine Begegnung, die Ellas Gewohnheiten komplett über den Haufen wirft. Sie lernt Milly kennen. Vom ersten Augenblick an entwickelt sich eine Verbindung zwischen dem dreizehnjährigen Mädchen und der jungen Frau. Als Ella auf Millys Familie trifft und von deren Schicksal erfährt, wird schnell klar, wie viele Gemeinsamkeiten sie haben. Alle mussten eine schlimme Erfahrung machen, die es ihnen leicht macht, eine Verbindung zueinander aufzubauen. Wie ähnlich sich besonders Milly und Ella sind, stellt sich erst nach und nach heraus. Genau wie die Tatsache, dass sie sich alle brauchen, um glücklich zu sein.
Um dem Buch nicht die wunderbare Spannung zu nehmen, möchte ich in meiner Inhaltsangabe nicht zu viel verraten. Denn was mir in dieser Geschichte am meisten Freude bereitet hat, war, den Dingen auf die Spur zu kommen. Vom ersten Moment an, war ich gefesselt und habe bis zum Ende hin mitgefiebert. Das sind aber nur wenige Worte, die diesen emotionalen Roman am besten beschreiben. Jeder der 34 Kapitel, verteilt auf 391 Seiten, hat in mir die Lust aufs Weiterlesen geweckt. Direkt im Prolog wurde ich mit Ellas Verlust konfrontiert. Doch wirft der kurze Rückblick in die Vergangenheit, kombiniert mit dem Wechsel in die Gegenwart, viele Fragen auf. So verhält es sich über die komplette Länge des Buches. Immer wieder gibt es kurze Rückblicke in Ellas Erinnerungen, die mich etliche Vermutungen aufstellen ließen und nur langsam, Stück für Stück, auf die richtige Spur brachten. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und das Buch so unglaublich kurzweilig erscheinen lassen. Ebenso leichtfüßig kam auch der Schreibstil daher. Weil der Text flüssig zu lesen war, konnte ich mich sehr gut auf die Stimmungen der Charaktere einlassen. Jede Figur war einzigartig und spiegelte eine besondere Rolle wider. Gerade wenn es um emotionale Momente und Empfindungen geht, ist mir das sehr wichtig. Diese wurden hier perfekt wiedergegeben. Besonders die Charaktereigenschaften von Lias haben es mir angetan, weil er manchmal undurchschaubare Züge hatte. Liebenswert, tiefgründig und cool zugleich, dazu immer ein wenig geheimnisvoll. Sein Schwager Tom, der auch der Vater von Milly ist und am meisten unter seiner Trauer zu leiden hat, war ebenso ein Typ, von dem ich nie genug bekommen konnte und mir immer wieder gewünscht habe, noch etwas mehr von ihm zu lesen. Milly selbst ist die Frohnatur schlechthin. Sie hat trotz ihres Verlustes nie das Lachen und die Freude am Leben verloren. Das hat mir nicht nur sehr gefallen, sondern auch die Stimmung des Buches ungemein gehoben. Ella ist die Person, in die ich am meisten hineinschauen durfte und von der ich jede Gefühlsregung erleben konnte. Sie hat mir nicht nur traurige Momente beschert und Tränchen entlockt, sondern auch prickelnde Augenblicke und rührende Szenen geschenkt. Die Bilder und Emotionen der Geschichte waren einfach fantastisch.
Dieser Roman ist eine Kombination aus Liebes- und Familiengeschichte, in der nicht nur knisternde Momente, sowie liebenswertes Miteinander eine große Rolle spielen, sondern in der auch Verlust und Trauer eine tiefe Bedeutung haben. Ein Buch, dass trotz des schweren Themas nicht an Leichtigkeit verliert und zwar bewegt, aber niemals unglücklich stimmt.
Die vielen guten Leserstimmen zu diesem Buch kann ich nur bestäti

Bewertung vom 06.08.2019
Show me the Stars / Leuchtturm-Trilogie Bd.1
Mohn, Kira

Show me the Stars / Leuchtturm-Trilogie Bd.1


ausgezeichnet

Einsam, verlassen und doch aufregend und wunderschön
Der Start ins Buch fiel mir mehr als leicht, denn diese besondere Geschichte hat meine Neugierde geweckt. Sechs Monate ganz allein auf einer Insel? Ich wollte Liv bei ihrem Abenteuer unbedingt begleiten. Ich musste einfach wissen, wie sie es anstellt, das Leben in Hamburg hinter sich zu lassen, um es von nun an ganz allein im Leuchtturm zu meistern. Seit einer schlechten Erfahrung in ihrer Kindheit, leidet sie unter panischer Angst im Dunklen. Schnell wird diese Tatsache zu einem richtigen Problem. Sie bemüht sich Stück für Stück, sich diesen Ängsten zu stellen. Sie erlegt sich Mutproben auf und veröffentlicht diese in ihrem eigenen, neuerstellten Blog, der sich rund um den Leuchtturm dreht. Außerdem versucht Liv durch die Einsamkeit, dem wahren Sinn ihres Lebens näherzukommen. Was ihr vorher wichtig erschien, ergibt plötzlich keinen Sinn mehr. Andere Dinge hingegen rücken dafür in den Vordergrund. Es war interessant, diese Entwicklung zu verfolgen. Ich war erstaunt, wie gut die Autorin eine Situation, wie das einsame Leben im Leuchtturm, indem eigentlich nicht viel passiert und der Schauplatz so klein ist, trotzdem so unterhaltsam beschreiben konnte. Genauso gut versteht sie es, die Landschaft Irlands, die Insel und den Leuchtturm eindrucksvoll und bildreich wiederzugeben.
Liv wirkt liebenswert und sympathisch. Ihr Pech im Job und ihre Art damit umzugehen, fand ich von Anfang an sehr unterhaltsam. Ihre hin und wieder leichte Tollpatschigkeit und Hilflosigkeit waren amüsant und weckten manchmal das Gefühl in mir, sie in den Arm nehmen zu müssen. Ebenso riefen ihre Missgeschicke in mir aber auch oft richtige Spannungsmomente hervor.
Kjer wirkt geheimnisvoll, etwas unnahbar und unglaublich gutaussehend. Er dominiert durch seinen Charme. Selbst als Leser mochte ich, so wie Liv, den Dorfbewohnern einfach keinen Glauben schenken als ich erfuhr, was über ihn erzählt wird. Ohne es zu wissen, sind sich Liv und Kjer unglaublich ähnlich. Beiden hat die Vergangenheit hart mitgespielt. Sie haben die verdiente Liebe nicht bekommen können und wurden vom Leben auf unterschiedliche Weise enttäuscht. Auch wenn Kjer in der Vergangenheit jeder Frau das Gefühl gegeben hat, etwas Besonderes zu sein und es am Ende nicht funktioniert hat, so hoffte ich doch die ganze Zeit über, dass es bei Liv diesmal anders ist.
Diesen wundervollen Roman empfand ich als sehr kurzweilig. Ich strebte jeder neuen Seite entgegen und wollte einfach nur die Entwicklung zwischen Liv und Kjer verfolgen. So war das Buch letztendlich schneller gelesen, als mir lieb war. Es freut mich aber, dass zu dem ersten Band der Leuchtturm-Trilogie, noch in diesem Jahr zwei weitere Bände erscheinen werden. In diesen wird es einmal über Liv’s neugewonnene Freundin Airin gehen. Das weitere Buch handelt von Seanna, der Bedienung des Brady`s, dem einzigen Pub des kleinen Küstendorfs. Ich freue mich darauf!

Bewertung vom 02.08.2019
Perfect Mistake
Scott, Kylie

Perfect Mistake


sehr gut

Wenn der Altersunterschied der Liebe im Weg steht

Weil Adeles Eltern getrennt sind, verbringt sie die Sommermonate bei ihrem Vater. Meistens hält sie sich auf dem Gelände der Firma auf, weil ihr Vater zu beschäftigt ist, sich um seine Tochter zu kümmern. Als die gerade sechzehnjährige Adele dem neuen Angestellten Pete begegnet, ist sie schnell fasziniert von diesem Mann. Pete ist zwar fünfzehn Jahre älter, aber in Adeles Augen ein unglaublich heißer Typ. Er erklärt sich schnell bereit, sich um die Tochter des Chefs zu kümmern. Seine Freizeit verbringt er von nun an mit ihr. Eine tiefe Freundschaft entwickelt sich und für Adele wird es stetig mehr. Eines Tages begeht sie einen schweren Fehler und offenbart Pete, auf verfängliche Weise, ihre Liebe. Auch Adeles Vater wird in diesen Vorfall verwickelt. Ein großer Bruch entsteht und Adele flüchtet nach Sydney, wo auch ihre Mutter lebt. Sieben Jahre kehrt sie nicht zurück, weder zum Vater, noch zu Pete. Als ihr Dad schließlich eine neue Frau heiratet und seine Tochter zur Hochzeit einlädt, fasst Adele sich ein Herz. Sofort kehrt mit dem Wiedersehen die angespannte Atmosphäre zurück. Unausgesprochene Worte vermischen sich mit extrem aufgeladener Anziehungskraft und liegen schwer in der Luft. Wie lange können die Zwei der geballten Spannung und dem unbändigen Verlangen nacheinander noch standhalten?

Als ich das Cover dieses Buches gesehen und den Klappentext gelesen hatte, war für mich klar, dass ich dieses Buch lesen wollte. Hier war das Prickeln schon vorprogrammiert und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil wirkt herrlich leicht. Der Start in die Geschichte beginnt spannend und so bleibt es bis zur letzten Seite. Durch einen gelegentlichen Rückblick in die Vergangenheit, in Form eines Zeitenwechsels, kommt man Stück für Stück der Beziehung zwischen Adele und Pete auf die Spur, und so dem Grund für den Bruch der Freundschaft näher. Mich hat diese Geschichte unglaublich gepackt, ich hatte riesige Vorfreude auf die nächsten Seiten und habe den Wechsel, aus steigerndem Knistern und der angespannten Stimmung, wegen der Geschichte in der Vergangenheit, einfach nur geliebt. Der große Altersunterschied zwischen Adele und Pete machte die Geschichte natürlich schwieriger, interessanter, vielleicht sogar etwas aufregender, für mich aber keineswegs hoffnungslos. Adeles ungezwungene, lebensfrohe Art, ihre Ironie und lockeren Sprüche sind einfach fantastisch. Allein Petes Verhalten gab mir manches Mal Rätsel auf und ich hatte das Gefühl, dass er mit deutlich weniger Emotionen an die Sache heranging, als Adele. Was sich meines Erachtens auch in den erotischen Szenen wiederspiegelte. Das hat mich etwas gestört, war aber bis zum Ende des zweiten Drittels kein Problem für mich. Bis zu diesem Zeitpunkt schien das Buch eines meiner Sommerhighlights werden zu können. Leider hat Pete im Anschluss, durch sein unangemessenes Verhalten, meinen Eindruck verstärkt. Ich wurde riesig enttäuscht von ihm und hatte Schwierigkeiten, ihn weiterhin zu mögen. Auch das gute Ende konnte ihn für mich nicht mehr aus dieser dummen Lage herausreißen. Obwohl er eine der Hauptfiguren ist, schmälert das vielleicht ein wenig mein Lesevergnügen, allerdings macht es die Story nicht schlecht. Ich wurde trotzdem bestens unterhalten. Die mal etwas andere Art, in der ein Mann ein deutlich höheres Alter, als die Frau hat, fand ich erfrischend neu und richtig gut. Obwohl das Buch, das erstklassig startete, zum Ende leider schwächelte, hat es mir gefallen und bekommt von mir verdiente vier Sterne.

Bewertung vom 30.07.2019
Überflieger
Ernst, Karin

Überflieger


ausgezeichnet

Wenn der Weg in die falsche Richtung führt und keiner die Begabung deines Kindes erkennt

Karin Ernst hat mit diesem Buch eine Geschichte geschaffen, die absolut in unsere Welt passt. Weil ich selbst Kinder habe, fühlte ich mich vom Titel und Klappentext direkt angesprochen. Ich war neugierig, was mich hier erwartete, gerade weil ich kein klares Bild vor Augen hatte. Auch nach den ersten Seiten fragte ich mich immer wieder, worauf diese Geschichte hinausläuft und was mir dieses Buch sagen möchte. Was mir schließlich hier geboten wurde, war nicht nur gute Unterhaltung, sondern auch ein Wechselbad der Gefühle. Von amüsant bis fassungslos, ließ ich keine Stimmung aus. Viele Szenen, kamen mir aus dem Umgang mit meinen Kindern oder aus dem Schulalltag sehr bekannt vor. Ich wollte nur zu gern erfahren, wie Claire, die sehr überzeugt von sich und ihren Kindern war, die Komplikationen mit ihrem Sohn meisterte. Ihre Gedanken waren interessant, selbstbewusst, oft überheblich, manchmal aber auch sehr sympathisch. Nicht all ihre Entscheidungen konnte ich nachvollziehen und war in Sachen Erziehung nicht selten anderer Meinung. Durch die vielen Gedanken, die sie mit mir teilte, konnte ich einige Handlungen von ihr aber nachempfinden und mich gut in ihre Situation hineinversetzen. Überhaupt hat die Autorin es sehr gut verstanden, die Momente, manchmal vielleicht etwas überspitzt, aber trotzdem real und authentisch wirken zu lassen. Jede Figur war charakterstark und meistens auf ihre Art sympathisch. Im Verlauf der Geschichte erhält man nicht nur in Claires Gedanken einen Einblick, sondern auch in einige der anderen Charaktere. Besonders Niko, der Familienvater hat bei mir Sympathiepunkte gesammelt. Er war mir durch seine bodenständige Zurückhaltung die angenehmste Persönlichkeit. Sehr unterhaltsam fand ich auch den Forumsaustausch im Internet mit anderen betroffenen Eltern, sowie einige Schulveranstaltungen und die Besuche der befreundeten Familie Hullemann. Mir hat es Spaß gemacht, die unterschiedlichen Ansichten und Erfahrungen von bunt zusammengewürfelten Eltern zu lesen. Spannend war zu beobachten, wie schnell ein Streit entfachen kann, sobald es um das Wertvollste, nämlich unsere Kinder geht.
Mir ist am Ende wieder einmal klar geworden, wie schnell zu gut gemeinte Liebe genau das Gegenteil bewirken kann. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Manchmal sollte man das Glück der Gegenwart einfach genießen, und nicht immer nach dem Höchsten streben. Wichtig ist Zusammenhalt, damit sich die Familie nicht aus den Augen verliert, auch w

Bewertung vom 16.07.2019
Vereinte Herzen / Die Bradens at Peaceful Harbor Bd.4
Foster, Melissa

Vereinte Herzen / Die Bradens at Peaceful Harbor Bd.4


sehr gut

Wenn aus einem heißen Flirt unbändige Liebe wird und dein Leben auf den Kopf stellt

Vereinte Herzen ist der vierte Band von den Bradens in Peaceful Harbor, der von Melissa Foster geschrieben wurde. Für mich war es allerdings der erste Roman dieser Reihe, die unabhängig voneinander gelesen werden können. Bereits nach den ersten Seiten war ich gefesselt von der Geschichte, den sprühenden Funken und dem gewaltigen Knistern zwischen Shannon und Steve. Sehr schnell wurde deutlich, wie stark sich beide zueinander hingezogen fühlen. Ich fragte mich, wie lange ich, und besonders diese Beiden, die ungeheure Spannung, die sich immer mehr steigerte, noch aushalten können. Dass sich ihre Liebe so rasant entzündet und daraus sehr schnell ungeheuer heiße Liebesszenen entspringen, damit hatte ich, ehrlich gesagt, nicht gerechnet. Das Cover und der Klappentext deuteten zwar auf eine romantische Liebesgeschichte hin, allerdings nicht auf ein so hohes Maß an Erotik. Obwohl die heißen Szenen in diesem Roman sehr ausgeprägt sind und mir etwas weniger davon auch genügt hätte, wirkten sie keineswegs abgedroschen oder ordinär, sondern sehr gefühlvoll. Ich spürte sehr deutlich, wie innig Steves und Shannons Liebe zueinander ist. Beide Charaktere hatten schnell meine Sympathie und so verhielt es sich auch mit allen weiteren sehr freundlichen Nebenfiguren, von denen ich mir manchmal etwas mehr Hintergrundwissen gewünscht hätte. Wer die vorangegangenen Bücher der Serie gelesen hat, bekommt sicher schnell einen Überblick. Mir fiel es manchmal schwer, die zahlreichen Namen alle einzuordnen. Da Shannon eine sehr große Familie hat, in der sich jede Menge potentielle und frisch vermählte Paare befinden, deutet das nicht nur auf die drei Vorgänger dieses Buches hin, sondern lässt auch auf einige Nachfolger hoffen. So beinhaltet das Buch am Ende schon eine kurze Leseprobe des nächsten Bandes, sowie einen Überblick der bereits vorhandenen Werke der Autorin.
Für mich lag die Stärke dieses Liebesromans definitiv im Anfang. Das passiert mir zwar sehr selten, aber hier war ich von der ungeheuer prickelnden Atmosphäre beim Flirten und der ansteigenden Spannung einfach sehr beeindruckt. Romantiker, die ein Happy End lieben und nichts gegen ein wenig mehr Erotik haben, werden in diesem Roman dahinschmelzen.

Bewertung vom 02.07.2019
Voll verkackt ist halb gewonnen
Limes, Tom

Voll verkackt ist halb gewonnen


ausgezeichnet

Du bist was Besonderes, egal wie tief du im Dreck steckst

Die vier Jugendlichen Liza, Julian, Tariq und Max finden sich in einer Bildungsmaßnahme wieder, um ihren Hauptschulabschluss nachzuholen. Jeder einzelne von ihnen hat seine ganz eigene Geschichte und Gründe, warum er diesen Abschluss bisher nicht erreicht hat. Zunächst will niemand von ihnen etwas von den anderen Teilnehmern wissen. Auch die Motivation hält sich in Grenzen. Dann bekommen sie eine Aufgabe. Es startet ein Schulprojekt, in dem sie von ihren Träumen für die Zukunft berichten sollen. Das stößt nicht bei jedem Schüler auf große Begeisterung. Trotzdem raufen sich die Jugendlichen irgendwann zusammen. Sie lernen einander kennen und akzeptieren. Freundschaften bilden sich und sogar eine süße erste Liebe entsteht. Eine positive Entwicklung findet statt, zu der neben den Freunden auch einige der neuen Lehrpersonen ihren Teil beigetragen haben.

Auf dieses Buch war ich nicht nur wegen dem Titel, sondern auch Dank des vielversprechenden Klappentextes extrem neugierig. Noch bevor aber die eigentliche Story der Schüler begann, war ich schon ein Fan. Denn allein die Widmung zu Beginn des Buches hat mich berührt. Sicher erinnert sich jeder an Ereignisse, aus eigenen Schultagen, aus denen der Kinder oder des Freundeskreises, die nicht so gut liefen. So fand auch ich schnell einige Situationen, die mir schon ähnlich untergekommen sind. Umstände zu denen ich nur zustimmend nicken oder fassungslos mit dem Kopf schütteln konnte. Durch die zwei wechselnden Perspektiven, aus Julians und Lizas Sicht, konnte ich mich auch rasch in ihre Gefühle und Gedanken hineinfinden und fühlte mich schnell wohl mit ihnen. Was mich aber am meisten begeisterte, war der Humor, der in diesem Buch ganz groß mitschwingt. Ein Dauergrinsen und so mancher laute Lacher sind also vorprogrammiert. Julian, der hin und wieder gern mal eine Tüte raucht und mit dem die Story beginnt, hat es mir persönlich am meisten angetan. Sofort waren mir seine Stärken bewusst und auch seine Handlungen konnte ich absolut nachvollziehen. Aber auch alle anderen Charaktere wurden mir schnell sympathisch und brachten gute Stimmung in das Buch. Gestik, Mimik, Aussehen und Kommentare waren perfekt aufeinander abgestimmt und ließen einen genialen Film vor meinem inneren Auge entstehen. Würde diese Geschichte jemals verfilmt, wäre ich die erste, die im Kino säße. Denn der Unterhaltungswert dieses Jugendromans ist einfach grandios.
Aber nicht nur Schüler spielen in diesem Buch eine bedeutende Rolle, sondern auch die Lehrer spiegeln ein Bild der Wirklichkeit wider. Zum einen gibt es jene verständnislosen Lehrer, die sich nicht die Mühe machen, auf einzelne Schüler einzugehen und nur ihren Arbeitsplan einhalten. Und es gibt diejenigen, die genauer hinschauen, ein Gespräch einfordern, welches tiefer greift und nicht nur Möglichkeiten aufzeigen, sondern auch Hilfestellungen bieten, etwas aus seinem Leben zu machen und zu erreichen.
Das Buch hat einige Emotionen in mir aufgerüttelt, mich begeistert und am Ende wirklich happy gemacht. Ein wunderbar kurzweiliger Ausflug in den Schulalltag und in die Probleme, die, wenn es wirklich schlecht läuft, dieser mit sich bringen kann. Beste Unterhaltung für Jugendliche genauso wie für Erwachsene.

Bewertung vom 24.06.2019
Die Katze im Lavendelfeld
Stellmacher, Hermien

Die Katze im Lavendelfeld


sehr gut

Der Weg zum Glück liegt auf der Fährte der Katze

Die Liebe zu Leon hat Alice nach Frankreich in die Provence geführt. Dort lebt sie zusammen mit ihren zwei Katzen und den lieben Freunden Jeanine, Georges und Josephine. Beruflich läuft es gut, denn gerade hat sie eine Zusage von der renommierten Zeitschrift bekommen, die ihre Berichte veröffentlichen sollen. Doch die mit Leon beabsichtigte Suche nach einem schönen Haus mit Garten, blieb bisher erfolglos. Genau wie Alice, haben auch ihre Freunde mit den kleinen Sorgen des Lebens zu kämpfen. Jeanine, die sich mit fortgeschrittenem Alter deutlich von den anderen abhebt, wird mit ihren fast 79 Jahren immer verwirrter. Sie flüchtet sich in Erinnerungen, denn sie sind das Einzige, bei dem ihre Vergesslichkeit sie nicht betrügt. Georges ist unruhig und lebt in Sorge um seinen Lebenstraum. Ein Restauranttester hat sich angekündigt und will seinen Laden unter die Lupe nehmen. Bei Josephine und ihrem Freund krieselt es. Als dann auch noch der Niederländer Willem ihren Weg kreuzt, spielen ihre Gefühle verrückt. Plötzlich taucht ein kleines Kätzchen auf, wirbelt einiges durcheinander und eröffnet den Freunden schließlich eine unerwartete Chance.
Ein leichter, kurzweiliger Roman, dem französischen Sommer gewidmet. Mit dem Duft von köstlichen Gerichten und dem Ausblick auf wunderbare Landschaften und gemütliche Gärten. In der Gesellschaft von Freunden und drei tierischen Fellknäulen erlebte ich Alice. Ich begleitete sie auf ihrem Weg und besonders auf der Suche nach dem passenden Eigenheim. So tauchte ich in eine Geschichte ein, in der Freundschaften geschlossen werden, sich an alte Geliebte erinnert wird und das neue Glück einen Anfang nimmt. Immer mit einigen Fragen im Hinterkopf und auf der Suche nach Antworten, schmökerte ich mich durch diese Lektüre. Ich begleitete die Freunde bei all den guten und schlechten Ereignissen des Lebens. Dabei erfuhr ich von verlorenen Lieben und verpassten Gelegenheiten und von einer erloschenen Zukunft, die das Tor zu einem Neuanfang öffnet. Weil mir ein wenig das Feuer in den Emotionen fehlte, vergebe ich nur vier von fünf Sternen. Trotzdem bietet das Buch eine gute Unterhaltung für die Reise oder für Zwischendurch, zum Abschalten und Entspannen.