Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Leseschneckchen555
Wohnort: NRW
Über mich:
Danksagungen: 13 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 90 Bewertungen
Bewertung vom 04.05.2020
Only you - Alles beginnt in Rom
Eberlen, Kate

Only you - Alles beginnt in Rom


ausgezeichnet

In die Liebe getanzt
Als die zurückhaltende Letty und der extrovertierte Alf in Rom aufeinandertreffen, scheinen Welten zwischen ihnen zu liegen. Zwar haben sie beide das gleiche Ziel und möchten die italienische Sprache lernen. Doch sieht es so aus, als sei das vorerst die einzige Gemeinsamkeit, die sie einander teilen. Erst nachdem Alf immer wieder versucht, Letty in Gespräche zu verwickeln, stellt sich heraus, dass es viel mehr gibt, was die Zwei verbindet. Sie teilen eine große Leidenschaft miteinander. Und zwar das Tanzen.
Eigentlich hatte Letty nach einem Unfall den Tanz für immer aus ihrem Leben verbannt, doch Alf hat das Talent, verborgene Wünsche aus der ehemaligen Tänzerin herauszulocken. Trotz Lettys Vorgeschichte, die ihr die Freude am Leben nahm, schafft Alf es, ihr ein Gefühl von Freiheit zu vermitteln und sich glücklich zu fühlen. Umgekehrt scheint Alf endlich zu verstehen, was Liebe bedeutet. Denn was er verspürt, wenn er in Lettys Nähe ist, hat er nie zuvor gefühlt. Außerdem begleitet dieses Mädchen seine Gedanken viel mehr als es je zuvor jemand geschafft hat.
Doch weder Letty noch Alf können unbeschwert in eine neue Liebe abtauchen. Bei Letty ist es die Vergangenheit, die sie verfolgt. Bei Alf ist es seine momentane Lebenssituation, die nicht nur Entscheidungen, sondern auch ein Handeln von ihm abverlangt.

Der Start in das 496 Seiten starke Buch, das aus zwei Perspektiven erzählt wird, fiel mir nicht schwer. Da sich der größte Teil dieser Geschichte in Rom abspielt und Letty sowie Alf gemeinsam einen Italienischkurs belegen, tauchen auch einige Sätze in dieser Sprache auf. Hin und wieder hatte ich das Bedürfnis etwas nachzuschlagen, aber im Grunde konnte man sich vieles, was nicht übersetzt wurde, auch denken. Zur Sprache hinzu kamen noch einige bildliche Beschreibungen Roms, die dem Buch einen besonderen Charme verliehen.
Ich hatte keine Probleme mit den Charakteren warm zu werden. An Alf gefiel mir besonders seine offene Art und die auffällig gute Beobachtungsgabe. Er hat ein ausgezeichnetes Talent, auf Menschen einzugehen und sie zu animieren. Mich hat es amüsiert, seine Gedanken zu lesen und festzustellen, welche Schlüsse er daraus zieht. Bei der in sich gekehrten Letty, waren es weniger die Charakterzüge, die mich von ihr überzeugten, sondern ihre negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit. Je mehr ich von ihr erfuhr, desto klarer konnte ich sehen, warum sie sich so zurückhaltend verhielt. Sie hatte einige gute Gründe, warum sie Abstand von den Menschen hielt und ich konnte sie nur zu gut verstehen.
Schön war deshalb zu beobachten, wie Alf es schaffte Letty immer mehr aus ihrem Schneckenhaus hervorzulocken. Fast kam es mir vor, als hätte Letty nur auf diese Rettung gewartet. Noch schöner war zu erkennen, wie perfekt die Zwei aufeinander reagierten, als das Eis erst einmal gebrochen war. Letty taute auf und erkannte durch Alf, was es heißt zu Leben. Und auch Alf wurde durch Letty etwas klar. Nämlich wie man sich fühlt, wenn man ganz und gar verliebt ist.
Ab und zu gab es einige Passagen im Buch die sich zogen. Dann tauchten aber plötzlich Überraschungsmomente auf, die den Blickwinkel komplett änderten und die Geschichte mit neuer Spannung bereicherten. Das hat für mich das Buch um einiges aufgewertet. Deshalb fiel es mir nicht schwer, über die etwas langgezogenen Seiten hinwegzusehen.
Die negative Kritik über das Buch fällt bei mir eher gering aus. Denn die wenigen Stellen, die mir nicht zusagten, sind einfach zu unbedeutend, um einen Stern abzuziehen. Ich fand die Story erfrischend anders und trotz einiger schwerer Themen nicht zu dramatisch, sondern mitreißend. Sie hat mich gut unterhalten und wurde mit einem schönen Ende abgerundet. Fünf Sterne von mir für ein paar gemütliche Lesestunden.

Bewertung vom 26.04.2020
Best Man / Dirty-Reihe Bd.4
Keeland, Vi

Best Man / Dirty-Reihe Bd.4


ausgezeichnet

Wenn aus einem Abenteuer Liebe wird
Für die Hochzeit ihrer besten Freundin Anna reist Nat in ihre Heimat zurück nach Kalifornien. Eine willkommene Abwechslung vom alltäglichen Drama in New York. Denn ihr Exmann, der gerade im Gefängnis sitzt, hat ganze Arbeit geleistet. Er hat Nat nicht nur eine ganze Menge Schulden aufgehalst, sondern ihr auch seine fünfzehnjährige Tochter aus erster Ehe hinterlassen. Nat hat nun, solange der Dreckskerl hinter Gittern verbringt, das komplette Sorgerecht für Izzy.
Was spricht also dagegen, sich in Form eines One-Night-Stands auf andere Gedanken zu bringen? Doch der Typ Mann, der am Morgen nach der Hochzeit in ihrem Bett liegt, ist genau die Sorte Mann, der Nat nach ihrer gescheiterten Ehe endgültig abgeschworen hat.
Hunter Delucia ist nicht nur ziemlich direkt und unverblümt, sondern auch unverschämt gutaussehend, reich und sexy. Wenn da nicht alle Alarmglocken schrillen. Denn Nat hat das Talent dazu, immer auf die gleiche Sorte Männer hereinzufallen. So sehr sie sich auch bemüht, ihr Leben vor der nächsten Katastrophe zu bewahren und Hunter aus dem Weg zu gehen, kreuzen sich doch immer wieder ihre Wege und noch viel mehr ihre Gedanken. Außerdem entpuppt sich Hunter langsam zu einem guten Freund. Nicht nur für Nat, sondern auch für den Teenager Izzy.

Mein erstes Buch von Vi Keeland war definitiv nur der Startschuss für eine Reihe wunderbarer Bücher. Denn dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und nicht losgelassen. Es trifft genau meinen Geschmack und bietet mir genau das, was ich mir von einem erotischen Liebesroman erhoffe. Es beginnt schon mit der Auswahl der Charaktere, die mir ausgezeichnet gut gefallen. Nat ist selbstbewusst, steht mitten im Leben, hat genügend Mumm eine Teenagertochter großzuziehen, die nicht einmal ihre leibliche ist, und meistert dies, neben ihrem Job, geradezu perfekt. Hunter hinterlässt nicht nur durch sein gutes Aussehen, sondern auch durch seine direkte, fordernde Art einen unglaublich attraktiven Eindruck. Ich konnte gar nicht genug von ihm bekommen. Mir ging es also ähnlich wie Nat, die sich trotz aller Bemühungen seinem Charme nicht entziehen konnte. Die Dialoge zwischen den Beiden machten mir einfach Spaß und haben mich ausgezeichnet unterhalten.
Des Weiteren ist das Buch sowohl aus Nat`s als auch aus Hunters Perspektive geschrieben und bietet neben dem Einblick in ihre Gedanken auch einen Rückblick in die Vergangenheit von Hunter. In dieser erfährt man Stück für Stück von seiner ersten großen Liebe und weiteren Gründen, warum er heute nicht mehr bereit ist, sich auf eine feste Beziehung einzulassen. Beiden, sowohl Nat als auch Hunter ist also klar, dass zwischen ihnen nicht mehr, als nur ein Abenteuer laufen sollte. Doch warum fühlt es sich so anders an?
Gerade der Rückblick in Hunters Vergangenheit zögert das Näherkommen zwischen Nat und Hunter immer wieder heraus und zieht damit die Spannung an. Natürlich wollte ich auch erfahren, was in der Vergangenheit passiert ist und was Hunter so von einem neuen Versuch in die Liebe abhält.
Ich fand es sehr spannend, das steigernde Verlangen zwischen diesem perfekt aufeinander zugeschnittenen Paar, zu verfolgen. Es gab viele gute und aufregende Szenen zwischen den Beiden. Außerdem hatte das Buch auch dank des Rückblicks in Hunters Jugend eine spannende Story zu bieten. Selten konnte mich ein Buch von der ersten, bis zur letzten Seite so sehr fesseln. Denn in diesem Buch ist alles vorhanden, was ich mir von einer heißen Lovestory wünsche. Für mich ist mit dem Lesen des Buches eine neue Lieblingsautorin gewonnen. Keine Frage, wieviel Sterne ich hier vergeben möchte. Fünf Sterne plus.

Bewertung vom 23.04.2020
Verdächtig nah / Duty & Desire Bd.3
Bailey, Tessa

Verdächtig nah / Duty & Desire Bd.3


ausgezeichnet

Die Liebe haut selbst die stärksten Männer um
Greer Burns zählt zu einem der härtesten Männer der gesamten New Yorker Polizeiakademie. Er ist Offizier und nimmt seinen Job weit mehr als ernst. Danika ist seine Rekrutin. Sie weiß, wie hart sie täglich trainieren muss, um den Anforderungen des Offiziers gerecht zu werden. Doch spürt sie auch noch etwas anderes. Denn jeden Morgen beim Training gibt es einen Moment, der zwar nur wenige Sekunden anhält, aber etwas Besonderes zwischen ihr und Leutnant Greer auslöst. Es ist ein intensiver Blickkontakt in die blauen Augen dieses stahlharten Mannes. Hat das etwas zu bedeuten oder bildet Danika sich das alles nur ein? Wäre dieser Mann doch einfach besser zu durchschauen. Er lässt nichts an Gefühlen durchsickern, was darauf schließen ließe, dass diese wenigen Sekunden mehr sind als reine Einbildung. Doch obwohl Danika riesigen Respekt vor ihm hat, und er ihr manchmal regelrecht Angst einflößt, löst er auch etwas in ihrem Inneren aus. Sie mag sich noch so sehr gegen ihre Empfindungen wehren. Allein bei seinem Anblick, regt sich in ihr der Wunsch, ihm nah zu sein. Allerdings scheint eine Beziehung zu diesem Mann unmöglich. Er ist ihr Ausbilder. Außerdem hat er sein Leben dem Job verschrieben. Immerhin hat dieser ihn zu dem gemacht, was er heute ist. Ein Mann, der durch seine Erlebnisse geprägt ist, und weder Platz für eine Beziehung noch für Gefühle hat.

Der letzte und dritte Teil der Polizisten-Serie Duty&Desire von Tessa Bailey war für mich noch einmal ein schönes Highlight. Ich war schon vom ersten Buch dieser Serie begeistert, der zweite Band hat mich ebenfalls gepackt, doch auch der dritte Teil konnte mich noch einmal überraschen. Was mir an diesem Buch besonders gefallen hat, sind die einzigartigen Charaktere der beiden Protagonisten, Danika und Greer. Sie wurden in diesem Roman ausgezeichnet dargestellt.
Greer ist schon ein spezieller Typ. Wenn man aber nach und nach seine Geschichte kennenlernt, kann man gut verstehen, warum er so hart und distanziert rüberkommt. Das macht ihn nicht nur attraktiv, sondern lässt ihn auch sehr authentisch wirken.
Danika hat einen willensstarken und gutmütigen Charakter. Natürlich fiel es mir hier nicht schwer, sie zu mögen. Sie gibt sich für Freunde und Familie auf und kann es nicht ertragen die Kontrolle abzugeben. Ihr selbst dagegen fällt es unglaublich schwer, Hilfe anzunehmen. Nur in Greers Nähe ist es ihr möglich, sich hinzugeben und ihm die Führung zu überlassen.
Zusammen ergeben die Zwei ein super Paar. Sie haben nicht nur Gemeinsamkeiten, sondern ergänzen sich auch perfekt. Doch bis es so weit ist, dass sie dies erkennen, gehen sie noch einen aufregenden, heißen und emotionalen Weg. Bis zum ersten intimen Aufeinandertreffen dauert es allerdings nicht lang und es geht auch ziemlich schnell zur Sache. Es gibt keine großen Reden, sondern es wird rasch gehandelt. Hier kam Greers einzigartiger Charakter deutlich zur Geltung. Man muss schon wissen, wie man mit ihm umzugehen und ihm gegenüber zu treten hat. Danika aber spürt es genau. Sie erkennt ungeheuer schnell, was dieser Mann braucht und ist bereit, es ihm zu geben.
Begleitet wurden all die prickelnden Begegnungen zwischen Danika und Greer von einer interessanten Hintergrundgeschichte. Es geht nicht nur um ein berauschendes Abenteuer, sondern auch um ihre Lebensumstände und seine Vergangenheit.
Also hatte auch der letzte Band dieser dreiteiligen Serie an Spannung, Humor und heißen Szenen einiges zu bieten und ließ mir die Geschichte sehr kurzweilig erscheinen. Ich bin ein Fan der Duty&Desire-Trilogie und fühlte mich von jedem einzelnen Band sehr gut unterhalten. Alle drei Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings ist vermutlich der Spaßfaktor noch etwas größer, wenn man sie, wie ich, der Reihe nach liest. Für mich hat diese Geschichte die fünf Sterne absolut verdient.

Bewertung vom 17.04.2020
Verboten sinnlich / Duty & Desire Bd.2
Bailey, Tessa

Verboten sinnlich / Duty & Desire Bd.2


ausgezeichnet

Wenn sich plötzlich alles ändert, ist es Liebe

„Verboten sinnlich“ ist der zweite Band der dreiteiligen Polizisten-Serie, in der es nicht nur um prickelnde Liebesszenen, sondern auch um sehr viel Gefühl und berührende Momente geht. Ich muss gestehen, dass ich mir die Bücher der Duty & Desire Serie allein schon wegen der schimmernden Buchcover kaufen würde. Sie sind der absolute Hammer in jedem Bücherregal und sehen alle drei nebeneinander einfach erstklassig aus. Dass die Story, die sich hinter der hübschen Aufmachung verbirgt, ebenso meinen Geschmack trifft, ist einfach perfekt.
Ich kannte Jack schon aus Band 1 und fand ihn ziemlich überheblich. Diese Art von Mann war alles andere als sympathisch, sondern wirkte auf mich wie ein prolliger Aufreißer. Ich muss aber sagen, dass es mich keine 60 Seiten gekostet hat, da hatte der gute Jack mich schon auf seiner Seite. Genauso, wie er es bei Katie geschafft hat. Denn hinter seiner oberflächlichen, meist alkoholisierten Fassade, steckt ein guter Typ. Das wird auch Katie sehr schnell klar. Sie hat genug Verstand, um einer plumpen Anmache den Rücken zu kehren. Doch sie erkennt in Jack den guten Kern. Also prickelt und funkt es zwar gewaltig zwischen den Beiden, allerdings immer mit einer gewissen Distanz. Denn es stellt sich heraus, dass die hübsche Katie vorübergehend Jacks Ausbilderin bei der Polizeiakademie ist. Und eine Beziehung zu einem Schüler scheint nicht die beste Idee. Zwar können beide kaum an sich halten und würden so manches Mal am liebsten übereinander herfallen, aber es gibt noch weitere Gründe, die dieses Erlebnis schier zurückhalten. Natürlich hat mir das Lesen unter solchen Vorrausetzungen besonders viel Spaß gemacht. Wer liebt es nicht, dem Erlebnis des Näherkommens entgegenzufiebern und die aufgeladene Stimmung zwischen den Protagonisten zu spüren?
Ebenfalls sehr gut an der Duty & Desire Serie gefällt mir, dass die erotischen Szenen, die definitiv in diesem Buch enthalten sind, nicht die Überhand gewinnen. Sie sind wohl proportioniert, wirken nicht zu flach und auf keinen Fall eintönig. Im Vordergrund steht immer die Liebesgeschichte, die nicht nur aus rosa Wolken besteht, sondern auch Hürden zu überwinden hat. In diesem Fall waren es zum Beispiel Jacks schlechte Erfahrungen aus seiner Vergangenheit, ein Schicksalsschlag aus Katies Leben, sowie die Frage nach den Zukunftsplänen. Denn schließlich ist Katie nur für eine kurze Zeit in New York.
Neben den beiden Protagonisten liefen mir auch immer wieder Jacks Freunde über den Weg. Sie kommen in den anderen beiden Bänden zum Zuge und erzählen dort ihre Geschichte. Ich fand es angenehm, auf bekannte Personen zu treffen. Vor Beginn des zweiten Buches, hatte ich mir schon die Frage gestellt, ob ich mir die Geschichten auch in ungeordneter Reihenfolge vornehmen kann. Nun kann ich die Frage eindeutig mit ja beantworten. Denn jeder Roman beinhaltet seine eigene, in sich abgeschlossene Story, die demzufolge unabhängig voneinander gelesen werden kann. Lange Zeit habe ich gedacht, Band 2 kommt nicht an das erste Buch heran. Im letzten Drittel aber sammelte diese Liebesgeschichte bei mir ihre Bonuspunkte, sodass ich auch hier gern eine fünf Sterne Bewertung vergeben möchte.

Bewertung vom 06.04.2020
Zweimal im Leben
Empson, Clare

Zweimal im Leben


gut

Von der Stimmung enttäuscht und vom Ende überrascht
Catherine leidet an einer dissoziativen Störung, in der sie weder spricht noch auf ihre Mitmenschen reagiert. Seit vier Monaten befindet sie sich in diesem Zustand und niemand weiß, ob sich jemals etwas daran ändert. Ausgelöst wurde ihr Schweigen durch ein traumatisches Ereignis. Heraus aus diesem schrecklichen Zustand findet sie nur, wenn sie sich ihrer Vergangenheit stellt.
Alles begann vor fünfzehn Jahren, als Catherine den gutaussehenden Lucian, die Liebe ihres Lebens kennenlernte. Sie verlieben sich schnell und verbrachten eine glückliche, ausgelassene Zeit. Eine besondere Liebe, so schien es ihnen. Doch von einem Tag auf den anderen änderte sich alles. Catherine beendete überstürzt die Beziehung und verschwand aus Lucians Leben. Schließlich heiratete sie nicht den reichen Lucian, sondern den bodenständigen Sam und gründete mit ihm eine Familie. Doch vergessen konnte sie ihre erste Liebe nie. Auch Lucian fühlte genauso und konnte die Frau, die sich so plötzlich und unbegründet aus seinem Leben schlich, gedanklich nicht von ihr lösen. Als die Zwei sich schließlich nach fünfzehn Jahren wiedersehen, scheint ihr Glück ein zweites Mal so intensiv, wie vor all den Jahren. Allerdings schweben nicht nur zahlreiche Erinnerungen an ihre gemeinsame schöne Zeit zwischen ihnen, sondern auch etliche unausgesprochene Worte. Ein grausiges Unglück zerstört die kurz wiederaufgeblühte Liebe ein zweites Mal, und Catherine verschwindet erneut aus Lucians Leben.
Dramatischer und schwerer als die Geschichte von Catherine, habe ich noch nie eine Liebesgeschichte erlebt. Dieses Buch ist an Tragik kaum zu übertreffen. Der Einstieg in das Buch beginnt erst einmal etwas verwirrend, denn er wechselt zwischen drei verschiedenen Zeiten und zwei verschiedenen Personen. Ich konnte mich aber trotz dieses Wechsels, schnell daran gewöhnen und in die Geschichte einsteigen. Allerdings zog sich aus meiner Sicht die erste Hälfte des Buches enorm. Auch wenn auf den ersten Seiten die vielen Beschreibungen noch recht spannend waren, so wurden sie mir zur Mitte hin wirklich etwas zu viel. Denn ich wollte von Anfang an eigentlich nichts mehr, als dem Geheimnis von Catherine auf die Spur kommen. Schon zu diesem Zeitpunkt war aber zu erahnen, dass man erst zum Ende hin dem Rätsel und dem Grund der Trennung näherkommt. Außerdem hatte ich, als ich den Klappentext las und zur Buchlieferung sogar ein Taschentuch geliefert bekam, tatsächlich mit einer sehr bewegenden und emotionalen Geschichte gerechnet. Doch traurigerweise blieben die großen Gefühle komplett aus und das Taschentuch leider trocken. Ich schiebe das aber allein darauf, weil die Geschichte aus der Erzählperspektive geschrieben wurde und die Gefühle so für den Leser nicht erreichbar waren. Was mich in dieser Geschichte aber ständig begleitete, war die unglaubliche Schwere in Catherines Leben. Auch das Leben von Lucian schien mir alles andere als glücklich. Ihm und seinen Freunden schien der ganze Luxus, von dem sie umgeben waren, regelrecht zu Kopf zu steigen. Ihr Verhalten wirkte nicht nur kühl und distanziert, sondern teilweise abstoßend auf mich.
Ab der Mitte des Buches konnte mich die Story aber tatsächlich packen und sie wurde immer spannender. Die Geschichte nahm immer mehr an Fahrt auf. Ich fragte mich zwar ständig, wie es möglich ist, diesem Buch noch ein positives Ende abzugewinnen, aber die Autorin hat es hier wirklich geschafft, mich zu überraschen. Ich fand das Ende nicht nur absolut passend, sondern auch gut gewählt. Ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Leider kann ich dem Buch aber aufgrund seiner Stimmung nicht mehr wie drei Sterne verleihen. Denn diese dramatische Liebesgeschichte hat mich regelrecht runtergezogen und ich war froh, dass ich sie endlich abschließen konnte.

Bewertung vom 31.03.2020
Nur einen Herzschlag entfernt
Carlino, Renée

Nur einen Herzschlag entfernt


ausgezeichnet

Emiline und Jase - Unser Leben in einem Bestseller
Emiline hat einen guten Job als Unidozentin, einen Freund und eine gute Freundin an ihrer Seite, doch scheint sie all das nur mit halbem Herzen zu genießen. Denn den anderen Teil ihres Herzens musste sie vor Jahren zurücklassen. Bisher hat sie versucht, mit diesem Verlust zu leben, doch als plötzlich der emotionale Roman eines gewissen J. Colbys auf den Bestsellerlisten erscheint und Emiline dort ihre Geschichte wiedererkennt, fällt sie aus allen Wolken. Sie weiß schon nach den ersten Sätzen, wer diesen Roman geschrieben hat. Jase, ihre einst große Liebe. Warum bloß tut er ihr das an und wühlt ihre komplette verkorkste Kindheit auf? All die Erinnerungen, die Emiline in den letzten Jahren mit aller Gewalt zu verdrängen versucht hat. Zwar wehrt sie sich erst dagegen, versucht schließlich aber doch Kontakt mit dem jungen erfolgreichen Autor aufzunehmen, um ihn zur Rede zu stellen. Er hingegen erwartet von Emiline, dass sie seine Geschichte erst einmal zu Ende liest. Doch auch wenn Emiline ansonsten geradezu alle Bücher verschlingt, tut sie sich mit diesem besonders schwer.
Das Buch startet in der Gegenwart. Bereits nach nur wenigen Seiten fand ich mich aber schon in einer zweiten Geschichte wieder. Der Erzählung des Autors J. Colby, Emilines damaligen Freundes und ihrer ersten großen Liebe. Verwirrend beim Einstieg in die zweite Geschichte waren lediglich die vielen ähnlich klingenden Namen, die allem Anschein nach, eine wichtige Rolle spielten. Ich kam aber doch recht schnell dahinter. Denn der Ausflug in die bewegende Vergangenheit, spiegelte lediglich die gemeinsame Kindheit und Jugend von Emiline und Jase wider. Das wiederum erklärte dann auch, warum sich ihre Namen so sehr ähnelten. Jedenfalls verging nicht viel Zeit, da war ich bereits gefangen von dieser gefühlvollen und spannenden Geschichte. Ich muss sogar sagen, dass mich die Lebens- und Liebesgeschichte in der Vergangenheit noch viel mehr gepackt hat als die Erzählung in der Gegenwart. In J. Colbys Geschichte erfuhr ich von Emilines und Jases Teils sehr grausamen Kindheit. Meist hatten die Zwei, die gemeinsam zu Jugendlichen heranwuchsen, nicht viel mehr als sich selbst. Trotz des Leids und Schmerzes, den sie erfuhren, entstand zwischen ihnen aber eine unglaublich innige Liebe. Ihr gemeinsames Schicksal verankerte sie so sehr miteinander, dass nur etwas ganz Besonderes zwischen ihnen entstehen konnte. Mich haben ihre Erlebnisse teilweise sehr gefesselt, so dass es mir schwerfiel mit dem Lesen aufzuhören. Es begleitete mich ein ständiger Drang, unbedingt mehr vom Schicksal der jungen Freunde erfahren zu wollen. Denn stets passierte etwas, und es geschah ein weiterer trauriger Vorfall, der den beiden Kindern und Jugendlichen das Leben zur Hölle machte. Es gab aber auch viele positive Erlebnisse, wie zum Beispiel das Wachsen der jungen Liebe, die Fürsorge zueinander oder eine neu gefundene Freundschaft, die mir das Herz aufgehen ließ.
Die Autorin schaffte es neben ihrem lockeren Schreibstils, auch bestimmte Passagen mit besonders schönen Worten auszuschmücken. Sie vermittelte mir anhand von gut dargestellten Charakteren schnell, wie bedeutend und innig die Bindung zwischen Emiline und Jase doch ist. Ebenso beherrschte sie es, enorme Spannung aufzubauen und die Lebensgeschichte der jungen Leute mitreißend zu beschreiben.
Ich habe mir während des Lesens oft gewünscht, dass das Buch nicht endet. Dementsprechend hoch waren vermutlich auch meine Erwartungen an das Ende. Ich kann nicht genau beschreiben was es war, aber irgendetwas fehlte mir am Schluss. Ich bin durchaus zufrieden mit dem Verlauf des Buches, doch ich glaube besonders am Ende haben mir die großen Emotionen gefehlt, die mir während der Geschichte so gut gefallen haben. Der starke Anfang und der spannende Verlauf boten mir beste Unterhaltung. Deshalb bin ich begeistert von dem Buch und finde eine fünf Sterne Bewertung absolut verdient.

Bewertung vom 25.03.2020
Glanz und Gloria
Frost, Vreni

Glanz und Gloria


sehr gut

Putz dich glücklich
Der Einstieg in das Buch war locker und leicht. Weil Vreni selbst nicht immer die beste Beziehung zum Putzen hatte und auch gern mal ihrer Putzfrau die Arbeit überlässt, war sie mir, allein wegen ihrer offenen und ehrlichen Art, schnell sympathisch. Ich glaube Vreni hat sich in den vergangenen Jahren viel mit dem Thema Selbstfindung auseinandergesetzt. Sie wirkt entschlossen in dem, was sie schreibt. Scheint sich aber auch in der Vergangenheit viele Gedanken gemacht zu haben. Für sie steht die Pflege der eignen vier Wände nah in Zusammenhang mit einer inneren Reinigung. Sowohl die Ernährung als auch die seelische Pflege gehören zu einem aufgeräumten und sauberen Leben dazu. Aller Anfang ist dabei, mit sich selbst ins Reine zu kommen, oder umgekehrt. Wer die eigenen vier Wände nicht pflegt, hat auch im Kopf noch nicht aufgeräumt.
Von Küche, Bad und Schlafzimmer, über Wohnzimmer bis hin zum Home-Office geht die Autorin Zimmer für Zimmer mit uns durch. Sie erinnert daran, wo man überall Ordnung schaffen könnte. Einfach mal am Laptop oder Smartphone überschüssige Mails und Fotos entsorgen. Ebenso kann im sozialen Umfeld aufgeräumt werden. Vreni erwähnt hier, wie man sich von negativen Einflüssen befreit.
Zuerst beginnen wir aber mit der Küche und machen sowohl im Kühlschrank wie in der Mikrowelle gründlich sauber. All das mit natürlichen Reinigungsmitteln, zu denen uns die Autorin am Ende des Buches, einige gute Rezepte liefert. Unter den Hauptzutaten finden sich vor allen Dingen Natron, Zitronensäure, Essig, Backpulver oder auch Salz. Alles simple und natürliche Produkte, die leicht zu erwerben sind und nicht viel kosten. Zum Thema Umweltschutz und Müllproduktion liefert Vreni ebenfalls sinnvolle Tipps. Sicher ist hier für jeden etwas dabei. Mir persönlich fehlt im Alltag meist die Zeit, um all die gutgemeinten Ratschläge zu verwirklichen. Aber wenn wir auch nur einen kleinen Teil davon umsetzen, ist schon ein erster Schritt getan.
Zur Reinigung der Küche zählt vor allem auch ein bewusster Lebensstil, eine gesunde Ernährung und Selbstakzeptanz. Lernen sich selbst zu lieben, von negativen Gedanken zu befreien und diese in positive umzuwandeln, sind wichtige Faktoren, die man für die gewünschte Ordnung verinnerlichen sollte. Reine machen mit Körper und Geist. Dann klappts auch mit all dem Chaos um uns herum.
Wenn man sich beim Putzen kleine Ziele setzt und, um effektiver zu arbeiten, Auszeiten in Form kleiner Pausen gönnt, dann hat man schon viel richtig gemacht. Noch besser wird es mit einem Arbeitsplan. Wir alle lieben es, Listen zu erstellen, warum also nicht auch beim Putzen?
Ich finde das Buch spricht vor allen Dingen junge Leute an, die vielleicht noch nicht allzu lange einen eigenen Haushalt führen. In diesem Fall kann der umfangreiche Ratgeber eine wahre Bereicherung sein. Ich persönlich habe seit etlichen Jahren einen eigenen Haushalt und erledige viele Dinge ganz automatisch oder habe sie längst ausprobiert. Das soll aber nicht heißen, dass ich hier nicht einige neue Eindrücke sammeln konnte. In wie fern ich sie allerdings umsetzen werde, das kann ich noch nicht sagen. Auf jeden Fall möchte ich in Sachen Putzmittel ein paar Versuche starten und auf die natürlichen Produkte zurückgreifen.
Weniger die Putztipps sind es, die mir in diesem Buch besonders gut gefallen haben, sondern viel mehr die Erzählungen aus dem Leben der Autorin. Vreni scheint in den letzten Jahren einen bedeutenden Umschwung erlebt zu haben und es ist ungeheuer interessant, von dieser Entwicklung zu erfahren. Ich fand ihre Ehrlichkeit beeindruckend. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und erzählt offen von Angstzuständen, Figurproblemen, oder von Konflikten aus der Schulzeit.

Bewertung vom 22.03.2020
Hör mir zu, auch wenn ich schweige
Greaves, Abbie

Hör mir zu, auch wenn ich schweige


ausgezeichnet

Es ist nicht leicht, die Liebe richtig zu leben
Seit vierzig Jahren sind Frank und Maggie verheiratet. Von Anfang an war für Frank klar, dass Maggie die Frau seines Lebens ist. Doch als er vor einem halben Jahr angefangen hat zu Schweigen, führte das ihre Ehe in eine Einbahnstraße. Maggie erträgt das Schweigen nicht mehr und nimmt eine Überdosis Schlaftabletten. Allein um den Notruf zu kontaktieren und seine Frau zu retten, muss Frank wieder zu sprechen beginnen. Als er es tatsächlich fertigbringt, den Notarzt zu rufen und Maggie schließlich im Krankenhaus landet, wird das Reden zur einzigen Möglichkeit, seine geliebte Frau zu retten, denn Maggie liegt im künstlichen Koma. So schwer es Frank auch fällt, die Worte zu finden, die in diesen Momenten die richtigen sind, bemüht er sich sehr. Er erzählt Maggie von seinen unausgesprochenen Gefühlen. Endlich spricht er Dinge aus, die er ihr schon längst hätte sagen sollen. Nach und nach stellt sich heraus, dass sowohl Frank als auch Maggie ein Geheimnis mit sich tragen, welches sie nie gewagt haben, auszusprechen. Ist es nun zu spät dafür?
Für mich war der Einstieg in das besondere Buch schon sehr emotional und ich war mehrfach den Tränen nahe. Die Geschichte beginnt im Jetzt und springt durch Franks Beichte an Maggies Bett, zurück in die Vergangenheit; zu den ersten holprigen Schritten in ihre große Liebe. Die Lebensgeschichte, die zuerst einmal aus Franks Sicht erzählt wurde, hat mich zutiefst berührt. Ich konnte das Leid, das dieser jungen Ehe widerfuhr, sehr gut nachempfinden. Ein Schicksalsschlag zu Beginn ihrer Beziehung brachte im Prinzip einen Stein ins Rollen, der sich von Seite zu Seite und von Jahr zu Jahr zu einem riesigen Klumpen aufbaute. Es entstanden, im Zusammenhang mit ihrer ersten schlimmen Erfahrung, immer neue Probleme, die die Protagonisten geradezu handlungsunfähig machten. Ich als Leser musste mitansehen, wie so vieles ganz anders verlief, als es eigentlich sollte. Manchmal hatte ich wirklich Schwierigkeiten, mich in das Paar hineinzuversetzen. Dann gab es aber auch Reaktionen auf gewisse Schicksalsschläge, die ich wiederum nur allzu gut nachempfinden konnte. Ich kann auf jeden Fall behaupten, dass mich die Geschichte sehr mitgerissen, neugierig gemacht und unglaublich traurig und nachdenklich gestimmt hat. Ich konnte nur schwer aufhören mit dem Lesen, denn ich wollte unbedingt den Geheimnissen des Ehepaars auf die Spur kommen. Außerdem stand bis zum Ende eine wichtige Frage im Raum, nämlich, ob Maggie es schafft, dem Tod zu entkommen.
Das Buch zeigt sehr deutlich, wie schwer es sein kann, die Liebe richtig zu verteilen. Hart und ungeschönt zeigt es auf, was passieren kann, wenn wir zu viel Liebe schenken oder wenn sie falsch eingesetzt wird. Anhand der vielen unausgesprochenen Worte zwischen Maggie und Frank, erkennt man sehr deutlich, wie wichtig es ist, die Liebe richtig zu pflegen und dass Schweigen ganz sicher nicht die Lösung ist. Das Buch regt zum Nachdenken an und hat mich in jedem Falle traurig gestimmt. Das soll aber nicht bedeuten, dass es nicht lesenswert ist, denn ich empfand es als äußerst spannend und interessant, das Schicksal dieser Familie zu verfolgen. Hin und hergerissen von meinen Gefühlen und unwissend, was ich aus dem Buch eigentlich mitnehmen möchte, will ich ihm trotzdem gern vier Sterne verleihen.

Bewertung vom 16.03.2020
Happy Ever After - Wo das Glück zu Hause ist
Colgan, Jenny

Happy Ever After - Wo das Glück zu Hause ist


ausgezeichnet

Das Glück versteckt sich nicht nur in Büchern
Nina ist Bibliothekarin und liebt ihren Job. Sie genießt es von ganzem Herzen für ihre Kunden die passenden Bücher herauszusuchen. Als eines Tages die Bücherei, in der Nina arbeitet schließt, bricht für sie eine Welt zusammen. Was soll sie jetzt bloß machen? Die neu geplanten Umstrukturierungen verunsichern Nina und verleihen ihrer Zuversicht einen eigenartig bitteren Beigeschmack. Das Büchereiangebot soll gebündelt und in einen multimedialen Erlebnisbereich verwandelt werden. Aber das ist ganz und gar nicht Ninas Welt. Außerdem haben die neuen Stellenausschreibungen kaum noch etwas mit Büchern zu tun. Es scheint nur einen Ausweg zu geben. Und zwar eine verrückte Idee zu verwirklichen. Sie kauft sich einen alten Lieferwagen und macht aus ihm einen Bücherbus. Damit möchte sie die lesefreudigen Menschen beglücken und jedem einzelnen Kunden das perfekt auf ihn zugeschnittene Buch verkaufen. Dank ein paar glücklicher Zufälle und netter Menschen, lässt sich dieser Plan tatsächlich verwirklichen. Nina erfüllt sich einen wunderschönen, ungeahnten Lebenstraum. Eine Sehnsucht, für die es nicht viel mehr, als ein wenig Mut bedarf. Von einem Tag auf den anderen fällt Nina die große Entscheidung. Damit überrascht sie nicht nur ihre Freunde, sondern auch sich selbst. Sie scheint mit ihrer Idee aber genau den richtigen Riecher gehabt zu haben. Denn all die Menschen, die ihren gemütlichen Bus betreten, sind begeistert. Längst haben sie auf eine solche Gelegenheit gewartet. Denn in den verlassenen Highlands gibt es kaum eine Buchhandlung und es ist schwer, an Bücher heranzukommen. Das Geschäft brummt. Sie schlendert mit ihrem Bus durch die schottischen Highlands und lernt nicht nur die atemberaubend schöne Landschaft, sondern auch jede Menge interessanter Menschen kennen. Alles wirkt perfekt. Doch trotzdem fehlt Nina etwas. Es ist die Liebe, nach der sie sich sehnt. Wird sie auch diese finden?

Jenny Colgan startet ihren Roman nicht mit einer Widmung an eine bestimmte Person, sondern mit einer Nachricht an uns Leser. Sie heißt uns auf herzliche Weise willkommen und lädt damit direkt zum Wohlfühlen ein. Außerdem verrät sie ein paar Tipps für die perfekten Leseplätze. Denn Gemütlichkeit steht in diesem Buch an oberster Stelle. Und weil der Einstieg schon einmal so freundlich war, überrascht es nicht, dass es in der eigentlichen Geschichte nicht weniger harmonisch zugeht. Ich für meinen Teil wurde jedenfalls sofort warm mit der lieben Nina und konnte ihre Leidenschaft für Bücher absolut nachempfinden. Denn wer träumt nicht davon, sein Leben und seinen Beruf ganz nach seinem liebsten Hobby auszurichten?
Nina wächst als einst stilles Mäuschen über sich hinaus und entdeckt Seiten an sich, die sie nie zuvor kannte. Ich fand es spannend, sie bei der Erfüllung ihres Traums zu begleiten. Jeden Tag begegnen ihr neue und meist sehr sympathische Menschen mit einer anderen Geschichte. Nie wird es langweilig. Nina sieht es als ihre Aufgabe, stets jeden Kunden glücklich zu machen. Zudem fühlte ich mich beim Lesen, als sei ich selbst ganz dicht neben ihr. Denn nicht nur den behaglichen Bücherbus hatte ich klar vor Augen, sondern auch die auffallend schöne und wilde Landschaft Schottlands. Ich konnte die frische Luft der Highlands fast riechen, so nahe habe ich mich dem Geschehen gefühlt.
Was mir an Nina besonders gefallen hat, war, dass sie nicht selten Vergleiche zu Romanen oder Romanfiguren aufstellte. Das war nicht nur äußerst amüsant, sondern auch unterhaltsam und verlieh Nina noch etwas mehr Originalität. Sie ist ein absoluter Büchernarr, was in diesem Roman erstaunlich gut rüberkommt.
Natürlich darf in einem Wohlfühlbuch auch die Liebe nicht zu kurz kommen. Zum wahren Glück gehört diese nämlich dazu. Ich möchte aber nicht zu viel verraten. Ich für meinen Teil habe alles bekommen, was ich mir von dem Buch erhofft habe. Obendrein bin ich sogar etwas traurig, dass die Geschichte schon zu Ende ist.

Bewertung vom 11.03.2020
Rebel Soul / Rush Bd.1
Keeland, Vi; Ward, Penelope

Rebel Soul / Rush Bd.1


ausgezeichnet

Erstklassige Lovestory – perfektes Leseerlebnis

Ich habe das Buch von der ersten Seite an geliebt und dieses Gefühl bis zum Ende beibehalten. In dieser Story stimmt einfach alles. Der Schreibstil ist locker und humorvoll. Die Charaktere sind besonders. Sie verschafften mir ein buntes Programm an Emotionen. So einzigartig gut, dass ich jede Seite geradezu aufgesaugt habe.
Bisher habe ich erst ein Buch von Vi Keeland gelesen, welches mich aber ebenso überzeugen konnte, wie dieses Exemplar. Penelope Ward war mir neu, wird aber in Zukunft, neben Vi Keeland, ganz sicher einen festen Platz in meinem Bücherregal einnehmen. Ich bin einfach nur glücklich, zwei so zauberhafte Autorinnen gefunden zu haben, die genau das schreiben, was ich unbedingt lesen möchte. Bereits sehr früh ist mir Vi Keelands Talent, die Charaktere so ausgezeichnet in Szene zu setzen, aufgefallen. Amüsant, frech und außergewöhnlich sympathisch kommen die meisten ihrer Figuren daher und geben einem kaum die Möglichkeit, sie nicht zu mögen. Auch wenn das Buch aus der Feder zweier Autorinnen stammt, erkannte ich hier schnell ihren Stil wieder.
Die erst auf mich zurückhaltend wirkende Gia, entpuppte sich zu einer schlagfertigen und selbstbewussten Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. So manches Mal habe ich mir nur einen Hauch ihrer Schlagfertigkeit für mich selbst gewünscht. Rush, der zu Beginn seine eher düsteren Züge raushängen ließ, wurde von Seite zu Seite zahmer, verlor aber nie komplett seine Beherrschung. Der böse Chef verwandelte sich viel mehr zu einem verantwortungsvollen, sympathischen Freund. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, die Veränderung des Bad Boys zu beobachten. Die Tatsache, dass er nur durch einen glücklichen Zufall zu seinem Reichtum gelang und vorher aus eher einfachen Verhältnissen stammte, erklärt seine Bodenständigkeit und ließ ihn noch attraktiver wirken.
Obwohl mich die Leseprobe schon umgehauen hatte, wurde ich überrascht von dem, was dieses Buch noch alles zu bieten hat. Die Story hat so viel mehr als nur knisternde und heiße Momente.

Die Protagonisten handeln mit Bedacht, was die großen Gefühle sehr echt wirken lässt. Keine Entscheidung fiel aus der Laune heraus, sondern wurde wohlüberlegt.
Ab der Mitte des Buches gab es eine, für mich überraschende Wendung, die mich sehr berührte. Ich fand kaum noch eine Stelle, an der mir nicht die Tränen kamen. So viele Emotionen hatte ich in der Geschichte nicht erwartet. Das wertete das, für mich sowieso schon empfehlenswerte Buch, zu meinem persönlichen Highlight auf. Das Jahr ist noch jung, aber „Rebel Soul“ zählt für mich schon jetzt zu den Best-of 2020. Außerdem kann ich kaum erwarten Teil 2, “Rebel Heart“, zu lesen, der bereits am 30.04.2020 erscheinen soll.