Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Siraelia
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 66 Bewertungen
Bewertung vom 26.03.2020
Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen
Welk, Sarah

Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen


ausgezeichnet

„Tagesschau & Co. – Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen“ von Sarah Welk ist ein Buchschatz, der in jedes Kinderzimmer gehört, da es fast alle Fragen rund um die Entstehung von Nachrichten beantwortet und zwar schon auf Augenhöhe der originären Leserschaft, aber dennoch nicht zu vereinfacht oder gar langweilig.

Die Autorin hat selbst als Redakteurin bei der Tagesschau gearbeitet und weiß daher wovon sie berichtet, was man dem Buch positiv anmerkt. So kann man sagen, dass auf 127 Seiten geballte Informationen auf einen warten! Neben sieben Interviews mit Personen, die etwas mit Nachrichten zu tun haben, wie Ingo Zamperoni, Linda Zervakis, Anne Gellinek, Peter Kloeppel, Kai Gniffke, Marietta Slomka und Jennifer Sieglar wird dargestellt, warum es z. B. Nachrichten gibt, wer wofür verantworlich ist und wie sich die verschiedenen Nachrichtensender, die es in Deutschland gibt, inhaltlich unterscheiden. Zudem gibt das Buch antworten auf noch viele weitere Fragen rund um das Thema Nachrichten.

Der Text wird durch Illustrationen, Bilder und Tabellen von Dunja Schnabel ergänzt, die den Inhalt gekonnt auflockern und dadurch noch leichter verständlich machen. Zudem werden die Leserinnen und Leser immer wieder mit kleineren Rätseln zum selbstständigen überlegen angeregt.

Als erwachsene Begleitleserin ist mir sehr positiv aufgefallen, dass der Text nicht zu sehr vereinfacht wurde und dennoch die Leserinnen und Leser der Zielgruppe nicht überfordern sondern wirklich umfassend informiert. Häufig ist es für Sachbücher schwer, komplexe Inhalte altersgerecht aufzuarbeiten und dabei die Bandbreite der Leserschaft abzudecken. Das ist hier überhaupt nicht der Fall! So gab es auch noch für die älteren Leser viel Neues und Spannendes zu erfahren. Schön war auch, in den Interviews persönliches zu erfahren und dass auch auf den Umgang mit Fehlern eingegangen wurde.

Dieses Buch wird einen prominenten Platz in unserem Bücherregal erhalten, da es sicherlich häufiger hervorgeholt werden wird! Für diesen Schatz vergeben wir 5 von 5 Sternen und freuen uns, dass der ArsEdition Verlag sich, zusammen mit der Autorin, des Themas angenommen hat. Gerne kann daraus bitte eine ganze Reihe entstehen

Bewertung vom 25.03.2020
Das Geheimnis von Ray's Rock / Silberflut Bd.1
Falkner, Alex

Das Geheimnis von Ray's Rock / Silberflut Bd.1


sehr gut

„Silberflut – Das Geheimnis von Ray´s Rock“ von Alex Falkner ist der erste Teil mindestens einer Dilogie. Ob es nach dem zweiten Teil, der im April 2020 erscheinen wird und „Silberflut (2) – Die Verschollenen von Ray´s Rock“ heißen wird, eine weitere Fortsetzung geben wird konnte ich nicht herausfinden.

Die Geschichte spielt auf einer kleinen Insel im keltischen Meer, also irgendwo zwischen Irland und Großbritannien. Es handelt sich um eine Klassenfahrt, bei der die Kids sich im Rahmen einer Team-Building-Maßnahme besser miteinander zusammenarbeiten sollen. So wurden sie in kleinen Gruppen auf eine Schnitzeljagd über die Insel geschickt bei der durch eine mysteriöse silberfarbenen Nebelwelle fast alle Menschen – bis auf eine Gruppe von sieben Kids – verschwanden.

Der Verlauf der Geschichte ist in diesem Buch ganze sechs Tage lang, aber diese sechs Tage haben es in sich! Die Leserschaft lernt die Gruppe aus der Sicht von Eddie und Milla kennen, in der der Plot erzählt wird und es passieren viele unvorhergesehene Dinge. Allerdings werden in diesem ersten Teil keine großen Geheimnisse um die Insel gelüftet, sondern „nur“ die Dynamik innerhalb der Gruppe und deren Reaktion auf die verschiedenen Ereignisse dargestellt. So versucht die Gruppe von der Insel zu gelangen. Allerdings gibt es kleine und große Hindernisse, die angegangen werden müssen.

Zwar hat uns das Cover, welches gezeichnet ist, aber einen „fotografischen“ Touch hat, nicht ganz so gut gefallen, da insbesondere die Gesichter der dargestellten Personen irgendwie etwas komisch aussahen, aber dafür hat uns der Klappentext umso mehr überzeugt und uns zum Buch greifen lassen. Dazu ist das Buch auf der Innenseite des Buchdeckels mit einer Karte von Ray´s Rock und mit tollen Illustrationen von Torben Weit ergänzt, was ebenfalls sehr gut bei meiner jungen Mitleserin ankam. Ebenfalls sehr gut haben uns die beiden Perspektiven gefallen. Allerdings kam Milla teilweise nicht so gut weg, wie sie es verdient hätte. So hat sie sich sehr für die Gruppe eingesetzt, während es den anderen gar nicht aufgefallen ist und diese von Millas Alleingängen genervt waren. Das fand meine Mitleserin äußerst ungerecht und schade. Aber so etwas passiert auch im wahren Leben.

Da wir noch gar nichts über diese mysteriösen Umstände auf der Insel erfahren haben, möchten wir unbedingt wissen, wie es weiter geht. Allerdings ist das auch der Punkt, der mich als erwachsene Mitleserin dazu bringt, nicht ganze 5 Sterne zu vergeben. Auch wenn der erste Teil zu einem gewissen Abschluss kommt, so hätte ich gerne vorher gewusst, dass es sich um einen Zwei- bzw. Mehrteiler handelt. Ansonsten ist das Spannungslevel konstant sehr hoch und man kommt kaum zum Luft holen, daher vergeben wir 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 18.03.2020
Code: Orestes
Engstrand, Maria

Code: Orestes


ausgezeichnet

„Code Orestes – Das auserwählte Kind“ von Maria Engstrand wurde von Cordula Setsman aus dem schwedischen übersetzt und ist im Mixtvision Verlag erschienen.

Eines vorab: im schwedischen wird es eine Fortsetzung geben, die „Code Elektra“ heißt und auch der Mixtvision Verlag hat bereits mitgeteilt, dass es mit der Geschichte weiter gehen wird. Zum Glück, denn die Geschichte, die sich Maria Engstarand ausgedacht hat, ist wirklich genial! Man merkt der Geschichte ihren wissenschaftlichen Hintergrund an. Sie hat einen Master of Science in Engineering Physics (Quelle: Homepage www.mariaengstrand.se). Dadurch werden bestimmte Situationen mit Wissen unterfüttert, ohne dabei lehrerhaft zu erscheinen, was das Ganze noch spannender macht. Zudem müssen die Protagonisten einige Rätsel (mathematische Codes) lösen und die Leserschaft kann sich direkt selbst an der Lösung versuchen.

Die Geschichte fängt damit an, dass Malin, ein 12-jähriges Mädchen eines Abends von einem seltsamen Mann aufgehalten wird, der ihr einen Brief für ein Rutenkind, welches sie in 100 Tagen kennenlernen wird, überreicht. Und diese ungewöhnliche Begebenheit war noch nicht alles, was uns die Autorin anbietet. So sind gerade einige Andeutungen, die anfangs immer wieder gestreut werden und zum Ende hin aufgelöst werden, sehr fesselnd. Dazu kommt ein toller Schreibstil mit interessanten Umschreibungen und für meine junge Mitleserin und für mich unvorhergesehenen Wendungen, die das Buch zu etwas Besonderem machen.

Ganz zu schweigen von der Vermischung von Wissenschaft und Mystik und das Einweben das dieser ganzen Rätsel. So freuen wir uns schon sehr auf die Fortsetzung und sind gespannt, was die Autorin noch so alles für uns Leserinnen und Leser bereithält! Für Code Orestes gibt es von uns 5 verdiente Sterne!

Bewertung vom 05.03.2020
Die Rückkehr des siebten Clans / Die geheime Drachenschule Bd.3
Skye, Emily

Die Rückkehr des siebten Clans / Die geheime Drachenschule Bd.3


sehr gut

„Die geheime Drachenschule – Die Rückkehr des siebten Clans“ ist bereits der dritte Teil einer Reihe von Emily Skye (welches übrigens ein Pseudonym für das Lektorats-Team des Baumhausverlags ist).
Es ist sicherlich sinnvoll, die beiden vorangegangenen Bücher ebenfalls zu kennen, um mehr Freude an der Geschichte zu haben. Aber auch so kann man erst hier einsteigen. Es fehlt einem nur etwas Hintergrundwissen (was so nach und nach vermittelt wird) und der Plot der vorangegangenen Bände wird „nur“ grob skizziert, einige Details ganz weggelassen.

Das Buch gewinnt durch die vielen gelungenen Illustrationen von Pascal Nöldner sowie begleitendem Material (Fragen zum Inhalt, Quiz, etc.). So ist es eine wahre Freude, sich in den Wappen und Darstellungen der verschiedenen Drachenrassen zu verlieren. Zudem laden die Illustrationen zum Nachzeichnen ein.

Der erste Teil der Geschichte spielt sich auf Sieben Feuer ab, während die Protagonisten Henry, Lucy, Timothy und Cloe in der zweiten Hälfte unterwegs sein werden, sich behaupten und den Gefahren stellen müssen. Zum Glück helfen ihnen dabei vier Prophezeiungen, die nur rechtzeitig gelöst werden müssen…
Insbesondere zum Ende hin wird der Plot richtig spannend. Allerdings gibt es noch hier viele Fragen, sodass man davon ausgehen kann, dass diese Reihe weitergeführt werden wird. Schließlich sind die jungen Reiter ja in der ersten Klasse und die Schulzeit geht über sieben Jahre.

Insgesamt finde ich, dass Schreibstil und Inhalt sich optimal an die avisierte Zielgruppe 9-11 Jahre richtet und dabei darauf achtet, genau den richtigen Level an Spannung zu halten. Zudem werden viele Themen, wie Freundschaft, Zusammenhalt, Ausgrenzung, Vorurteile, gut in den Verlauf der Story eingebunden. Insgesamt wurden wir gut unterhalten und vergeben 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 08.02.2020
Die Blume der Finsternis / Shadowscent Bd.1
Freestone, P. M.

Die Blume der Finsternis / Shadowscent Bd.1


sehr gut

„Shadowscent – Die Blume der Finsternis“ ist der Debütroman von P.M. Freestone, die es schafft eine fantastische Welt zu erschaffen, in der Düfte und Gerüche ein zentrales Rollen spielen, was der Geschichte besondere Tiefe verleiht.

Schon allein die Herkunft der beiden Protagonisten, Rakel und Ash sind sehr gegensätzlich. Ein junges Mädchen, welches in einer entfernten Provinz des Kaiserreiches lebt und versucht ihr Wissen um die Düfte einzusetzen, um sich und ihren Vater zu ernähren. Ash hingegen ist der Harnisch, der persönliche Beschützer des Kronprinzen. Die beiden bilden eine Zweckgemeinschaft, als der Kronprinz vergiftet wird und Rakel unter Verdacht steht. Allerdings dauert es etwas, bis es dazu kommt, denn die Autorin nimmt sich Zeit, die Komplexität dieser fantastischen Welt mit ihren politischen, kulturellen und religiösen Strukturen zu transportieren.

Zudem kommt, dass sie ihr Wissen welches sie dem Studium der Soziologie, Archäologie und Religionsgeschichte aufgebaut hat unterschwellig in ihre Geschichte einfließen lässt. So ist die von ihr erschaffene Welt greifbar und einfach nur spannend. Die Charaktere werden sehr greifbar, so wird zum Beispiel geruchsbezogene Schimpfwörter und Ausrufe gebraucht.
Mir hat der Ausflug in diese wundervolle, teilweise erbarmungslose Welt mit ihren ganzen Charakteren, Provinzen und Plot Twists sehr gut gefallen.

Bei der korrespondierenden CD werden die Sichtweisen der beiden Protagonisten auch von zwei Sprechern, nämlich von Julian Horeyseck und Dagmar Bittner interpretiert, wobei mir die Darstellung von Rakel ausgesprochen gut gefallen hat

Für diese vielschichtige Geschichte, die noch nicht zu Ende erzählt ist vergebe ich 4 von 5 Sterne und freue mich auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 01.02.2020
Most Wanted CEO (eBook, ePUB)
Martin, Annika

Most Wanted CEO (eBook, ePUB)


sehr gut

"Most Wanted CEO" von Annika Martin gehört zur „Most Wanted“ Reihe und ist der dritte Teil. Übersetzt wurde er von Nina Restemeier und Sabine Neumann. Jeder Part ist in sich abgeschlossen und kann allein gelesen werden.

Mia und Max kennen sich von der High School wo sie während eines Sommerkurses gemeinsam ein Theaterstück aufführen. Inzwischen ist Max zu einem einflussreichen Unternehmer geworden und Mia versucht den Durchbruch als Schauspielerin. Mia liefert bestelltes Essen aus, um sich über Wasser zu halten und muss sich dafür in ein recht lächerliches Katzenkostüm zwängen. Sie ist überhaupt nicht gut auf Max zu sprechen, da sie ihn als arroganten und überheblichen Mann in Erinnerung hat. Auch Max hat Mia gegenüber Vorbehalte…

Der Plot ist sehr kurzweilig und unterhaltsam geschrieben und erst im Laufe der Geschichte erfährt man einige Hintergrundinformationen, die einem einen anderen Blickwinkel auf das Geschehen geben. Zudem wird die Geschichte aus den Perspektiven der beiden Protagonisten erzählt, sodass man die Möglichkeit hat, beide „Seiten“ zu verstehen. Das hat für mich den Charme der Geschichte ausgemacht, für die ich 4 von 5 Sterne vergebe.

Bewertung vom 14.01.2020
Böse Brummer - Die verbotene Zone
Holzapfel, Falk

Böse Brummer - Die verbotene Zone


ausgezeichnet

„Böse Brummer – Die verbotene Zone“ von Falk Holzapfel, alias ZAPF ist eines der vier Titel, die der Loewe Verlag im Imprint „Loewe WOW!“ am 15. Januar 2020 auf den Markt bringt.
Mit diesem Format soll die Zielgruppe der digital natives angesprochen werden, indem die Text-Bild-Gestaltung konsequent mit 90% Bildanteil und 10% Textanteil umgesetzt wird. Das soll alle Leserinnen und Leser, egal ob Vielleser, Wenigleser oder Nichtleser zum Lesen heranführen.
Neben den „Bösen Brummern“ gehören auch noch die Titel „Cornibus & Co – Ein Hausdämon packt aus“, „Vincent flattert ins Abenteuer“ und „Knallharte Tauben gegen das Böse“ zum Programm.

Aber nun zu den Bösen Brummern: Diese Geschichte ist einem Computerspiel nachempfunden. Steven und Piet fallen in die „verbotene Zone“ unterhalb ihrer Stadt Neopolis, in der es Wesen gibt, die von sogenannten Bugjägern mit einem Saugstrahler eingesammelt werden (Ihr erkennt die Ähnlichkeit zu einem Zockergame

Bewertung vom 02.01.2020
Chilli, ich und andere Katastrophen
Szillat, Antje

Chilli, ich und andere Katastrophen


sehr gut

„Chilli – Ich und andere Katastrophen“ ist eine neue Geschichte aus der Feder von Antje Szillat, die mit witzigen Illustrationen von Zapf komplementiert sind.

Der 11jährige Jelko ist an die fortführende Schule gekommen und dort hat der Klassenbully direkt ein Auge auf ihn geworfen. Sein Nachname lädt aber auch zum Fertigmachen ein. Zwar steht ihm seine Freundin, die er schon seit dem Kindergarten kennt, beiseite, aber dennoch findet Chilli, das Feuerfrettchen, dass Jelko seine unkonventionelle Hilfe benötigt. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf…

Uns gefällt der Schreibstil der Autorin sehr und egal, ob es sich um männliche oder weibliche Protagonisten handelt, so bringt es einfach Spaß in die Geschichten einzutauchen. So werden gerade wichtige Themen, wie Freundschaft, Zusammenhalt oder Mobbing sehr gekonnt in den Plot integriert, ohne dass man den Eindruck hat, dass man „belehrt“ wird. Dabei bleibt die Geschichte nicht an der Oberfläche, sondern wird wirklich vielseitig und dabei spannend. Die Illustrationen von Zapf sind wirklich auf jeder Seite und lockern den Text wunderbar auf.
Für diese kurzweilige Unterhaltung vergeben wir 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 22.11.2019
Rachs Rezepte für jeden Tag
Rach, Christian

Rachs Rezepte für jeden Tag


gut

„Rachs Rezepte für jeden Tag – große Küche für kleines Geld“ vom bekannten Koch Christian Rach hat mich aufgrund der Überschrift neugierig gemacht. Ich hatte mir raffinierte Rezepte erhofft, die mit Zutaten erstellt werden, die nicht zu außergewöhnlich sind und somit auch recht leicht zu beschaffen sind. Da hat der Zusatz „Große Küche für kleines Geld“ mich in diese Richtung denken lassen.

Jedes Rezept ist mit einem schönen Bild dargestellt. Auf der einen Seite werden die Zutaten und Arbeitsschritte beschrieben, auf der anderen Seite kann man sehen, wie das Gericht gekocht aussieht. Alle Zutaten sind in einem gut sortierten Supermarkt und dem Gang übern Markt zu beschaffen. Einige Konstellationen sind für mich neu, aber das macht ja die Freude am Kochen aus.

Schade finde ich, dass alle Rezepte „nur“ im Register am Ende des Buches alphabetisch aufgeführt sind. Vorweg wird der Inhalt mit den Bereichen
• Salate
• Suppen & Eintöpfe
• Gemüse
• Nudeln und Reis
• Fisch und Meeresfrüchte
• Geflügel und Fleisch
• Süßes und Desserts


aufgeführt. Hier fehlen mir ganz klar die einzelnen Rezepte (oder wenigstens eine Aufstellung vor der jeweiligen Kategorie). So ist das Kochbuch für mich nicht so gut zu gebrauchen. Nun arbeite ich mit vielen Haftnotizzetteln, was mich eher stört.

Die nachgekochten Rezepte funktionieren mal besser, mal schlechter und kommen auch mal besser, mal schlechter bei meiner Familie an. Allerdings liegt das sicherlich an den Vorlieben der Familie und an dem Können der kochenden Person, nicht an der Aufmachung des Rezepts.

Insgesamt hatte ich mir ein A-ha Erlebnis mit diesem Kochbuch erhofft; ein Buch, das mich bei der alltäglichen Suche nach neuen Rezepten, um die Familie satt zu bekommen, unterstützt. Das ist dieses Buch leider nicht geworden. Sicherlich werden wir einige Rezepte noch häufiger nachkochen, allerdings bei weitem nicht alle.

Daher vergeben wir 3 von 5 Sternen und denken, dass andere Köche sicherlich mehr Spaß an diesem Buch haben können.

Bewertung vom 18.11.2019
Das letzte Dornröschen / Märchenfluch Bd.1
Siegmann, Claudia

Das letzte Dornröschen / Märchenfluch Bd.1


sehr gut

"Märchenfluch: das letzte Dornröschen“ von Claudia Siegmann liegt einer wirklich guten und kreativen Idee zu Grunde, die die Autorin kurzweilig und der Zielgruppe angepasst umsetzt.

Anfangs dauert es etwas, bis man die verschiedenen Gruppierungen durchschaut und natürlich steckt häufig auch mehr hinter dem Ganzen, aber so geht es der Leserschaft wie der Protagonistin Flo, die ebenfalls mit diesen Tatsachen konfrontiert wird.

Auch die weiteren Charaktere, die nach und nach den Plot bereichern sind griffig und gelungen dargestellt. Teilweise werden sehr viele Seitenstränge eingewoben, die dem ersten Teil Volumen geben und einem das Gefühl geben, dass was passiert, auch wenn der Hauptplot im zweiten und dritten Teil fortgeführt werden. So wird man geradezu in den Plot hineingezogen, da dieser so detailreich beschrieben wird.

Mir hat Buch gut gefallen und mich interessiert, wie es weiter gehen wird.