Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherfreundin :-)
Wohnort: am Rhein
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 85 Bewertungen
Bewertung vom 11.10.2018
Bösland
Aichner, Bernhard

Bösland


ausgezeichnet

Ben, der in seiner Kindheit unter seinem tyrannischen Vater leiden musste, hat seine Jugendzeit in der Psychiatrie verbracht. Er soll ein Mädchen brutal erschlagen haben. Dann viele viele Jahre später versucht er das Geschehene mit Hilfe einer Therapeutin aufzuarbeiten. Es ist extrem spannend, was ans Tageslicht kommt und was in der Folge alles passieren wird...

Der Schreibstil des Autors gefällt mir sehr gut: kurz, prägnant und spannend. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Das Buch hat mich total in den Bann gezogen; ich wollte immer wissen wie es weitergeht. Die Story wird von Ben - als Ich-Erzähler - in einzelnen recht kurzen Kapiteln erzählt; danach kommt immer ein Kapitel mit Dialogen zwischen Ben und einer weiteren Person. Die Dialoge sind mit Aufzählungszeichen versehen; das war für mich eine ganz neue Erfahrung. Aber man hat immer schnell gemerkt, mit wem Ben spricht und wer welche Sätze sagt. Das ist wirklich gut gemacht.

Die Story ist wirklich sehr spannend und war für mich nicht vorhersehbar. Es kommt so manche überraschende Wendung. Die Protagonisten, Handlungen und Gefühle sind - meines Erachtens - authentisch dargestellt.

Fazit: Ich habe das Buch an einen Abend gelesen und kann es sehr empfehlen. Von mir gibt es 5 Sterne.

Bewertung vom 04.10.2018
Die Frauen der Kamelien-Insel / Kamelien Insel Saga Bd.2
Bach, Tabea

Die Frauen der Kamelien-Insel / Kamelien Insel Saga Bd.2


ausgezeichnet

Es handelt sich bei „Die Frauen der Kamelien-Insel“ um die Fortsetzung des Buches „Die Kamelien-Insel“. Man braucht das erste Buch allerdings nicht zu kennen. Dieses Buch ist quasi in sich abgeschlossen; die wichtigsten Ereignisse des ersten Bandes werden auch nochmals angesprochen.

Sylvia lebt mit Maël auf der Kamelien-Insel. Sie wünschen sich nach einer traumhaften Hochzeit nun ein Baby. Es will nicht richtig klappen und plötzlich kommt allerdings alles anders: Chloé, mit der Maël vor 8 Jahren ein Verhältnis hatte, steht plötzlich vor der Tür. Im Schlepptau angeblich Maëls Sohn Noah.... Das Ganze sorgt für große Aufregung und so einige Verwicklungen. Doch es geschieht noch viel mehr, aber lest selbst.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen: sehr detailliert und einfühlsam. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die bretonischen Wörter, die immer wieder eingebaut wurden. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und hat mich direkt in den Bann gezogen. Teilweise habe ich sehr mitgefiebert und mich aber auch über Maëls Verhalten Sylvia gegenüber geärgert. Er hat teilweise sehr rücksichtslos agiert. Gegen Ende hat er dann allerdings die Kurve doch nochmal bekommen. Er ist eigentlich ja sehr sympathisch, aber die Sache mit Chloé hat ihn völlig aus der Bahn geworfen. Sylvia kam mir an manchen Stellen, insbesondere bei den Investitionen in die Kamelien-Insel sehr naiv vor. Aber mit Hilfe ihrer Anwältin wurde doch so Einiges wieder in die richtige Bahn gelenkt. Ich habe Maël und Sylvia gerne in dem Buch begleitet und freue mich nun schon sehr auf den dritten Band!

Fazit: Ich kann das Buch sehr empfehlen. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Bewertung vom 17.09.2018
Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2
Greiner, Lena; Padtberg-Kruse, Carola

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2


sehr gut

Das Buch beleuchtet das - doch mitunter sehr seltsame - Verhalten von sogenannten Helikopter-Eltern. Von der Schwangerschaft bis zum Universitätsbesuchs des Sprösslings gibt es hier jede Menge Lustiges über die Helikopter-Eltern zu lesen. Jedem Kapitel ist ein kurzer Einleitungstext vorangestellt; daran schließen sich Anekdoten und kurze Geschichten an. Am Ende des Buches gibt es noch Schilderungen aus der Sicht der überbehüteten Kindern. Bereichert wird das Ganze durch lustige Illustrationen.

Für mich war das Buch eine lustige und unterhaltsame Leseauszeit. Es lässt sich schnell lesen und ist kurzweilig. Manche Situationen kamen mir durchaus bekannt vor, was mir dann das ein oder andere Schmunzeln ins Gesicht gezaubert hat. Ich denke jeder wird ein paar Helikopter-Eltern kennen und weiß was ich meine.... Ich hätte mir allerdings etwas mehr von den Autorinnen selbst gewünscht; die Einleitungen bzw. Anmerkungen empfand ich als etwas kurz. Größtenteils besteht das Buch aus den kurzen Geschichten und Anekdoten, welche nacheinander im jeweiligen passenderen Kapitel zu lesen sind.

Fazit: Ein kurzweiliges, lustiges Buch für zwischendurch, welches mich gut unterhalten hat. Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 06.09.2018
Meeresrauschen und Inselträume
Mallery, Susan

Meeresrauschen und Inselträume


ausgezeichnet

In dem dritten Band der Reihe geht es um Nina. Nina ist Arzthelferin und lebt und arbeitet auf Blackberry Island. Sie hat den Absprung von dort nie geschafft; auch aufgrund ihrer etwas ungewöhnlichen Familie, durch die es zuweilen doch sehr turbulent zugeht. Als plötzlich - nach langen Jahren - ihr Ex-Freund Dylan auftaucht und ein zweiter Mann seinen Hut in den Ring schmeißt wird es erst richtig verzwickt für Nina. Was alles passiert müsst ihr allerdings selber lesen...

Der Schreibstil der Autorin ist ganz wunderbar: leicht, locker und mit der nötigen Portion Humor versehen. Die Seiten verfliegen nur so. Die Autorin schafft es die doch recht schweren Themen (unverwirklichte Träume, sitzengelassen werden sowie eine schwierige Kindheit durch eine Mutter die keine Verantwortung übernehmen wollte) auf sehr feinfühlige Art zu beleuchten. Die Geschichte ist tiefgründig und doch zugleich leicht zu lesen. Das Buch hält für den Leser eine breite Palette an Gefühlen bereit; manches mal musste ich dann doch mal zu den Taschentüchern greifen, aber auch Humor kommt nicht zu kurz. Es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen und mitzuerleben, wie Nina es doch noch schafft ihre Träume zu verwirklichen und sich endlich von der Insel, ihrer Mutter und Schwester und ihrer Verantwortung, die sie immer übernehmen musste, lösen kann.

Die Charaktere und die Umgebung werden sehr detailliert und bildhaft beschrieben. So hat der Leser eine genaue Vorstellung davon.

Der dritte Band ist, wie auch die beiden Vorgängerbände, sich abgeschlossen. Vorkenntnisse braucht man keine; aber es ist total schön, die „alten Bekannten“ wieder zu treffen und zu erfahren, wie es ihnen so ergangen ist. Das was klasse!

Fazit:
Ein tolles Buch, welches ich ganz klar empfehlen kann. Die Geschichte hat mich so schnell nicht losgelassen und erhält von mir 5 Sterne!

Bewertung vom 30.08.2018
Das andere Haus
Fleet, Rebecca

Das andere Haus


ausgezeichnet

Caroline und ihr Mann Francis nehmen an einem Haustausch teil. Sie freuen sich auf eine gemeinsame Auszeit; doch bald merkt Carolin, dass hier etwas nicht stimmt. Die Vergangenheit ist dabei sie einzuholen, dabei hatte sie diese doch so tief vergraben...

Der Schreibstil ist super: einfach, klar, sehr bildlich und flüssig. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Überwiegend wird die Geschichte aus Carolines Sicht erzählt, aber es finden regelmäßig Perspektivwechsel zu Francis und dem Eigentümer der Wohnung statt; dadurch bekommt man ein umfassendes Bild. Das hat mir gefallen.

Die Autorin schafft es eine gute Spannung aufzubauen. Durch falsche Fährten und überraschende Wendungen bleibt es auch immer spannend. Ich wollte immer wissen wie es weitergeht und habe gerätselt, was da wirklich dahinter steckt. Da die Geschichte - zumindest für mich - nicht vorhersehbar war, ist es dauerhaft sehr spannend.

Für alle zartbesaiteten Leser noch der Hinweis: der Thriller ist nicht grausam oder blutig. Aber trotzdem richtig spannend.

Fazit: Sehr gelungener Thriller, dem ich auf jeden Fall empfehlen kann. Von mir gibt es 5 Sterne.

Bewertung vom 26.08.2018
Die englische Fotografin
Jefferies, Dinah

Die englische Fotografin


ausgezeichnet

Das Buch "Die englische Fotografin“ entführt den Leser nach Indien. 1930: Die Engländerin Elzia soll im Auftrag der britischen Regierung ein Jahr lang die Familie des Maharadscha von Rajputana porträtieren. Sie freut sich sehr über diesen Auftrag, hat sie doch als Kind bereits in Indien gelebt, bis ein schlimmes Unglück geschehen ist. Sie fühlt sich zunächst sehr wohl, erkennt dann aber, die Intrigen die im Palast gewoben werden und die Streitereien. Auch als Frau ist es in der Zeit nicht ganz einfach, zumal sie verwitwet ist. Die ganze Situation wird nicht besser als sie und Jay, der Bruder des Maharadscha sich näher kommen, als sie es sollten. Was aber alles genau passiert, müsst ihr selber lesen. Mehr möchte ich nicht verraten.

Der Stil der Übersetzung hat mir gut gefallen; das Buch ließ sich gut lesen. Die Charaktere werden schön beschrieben; ebenso sind die Schauplätze sehr detailreich geschildert. Dadurch konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und hatte das Gefühl direkt mit dabei zu sein. Die Geschichte ist durch Wendungen sehr spannend. Die Emotionen werden schön beschrieben; ich habe mit Eliza mitfühlen können. Neben der Liebesgeschichte gibt es für Eliza noch ein Geheimnis ihrer Familie, dem die auf die Spur kommt. Auch das hat mir gefallen.

Die Informationen rund um Indien (beispielsweise traditionelle Kleidung, Beschreibung einer eigentlich verbotenen, aber dennoch immer noch zu dieser Zeit durchgeführten Witwenverbrennung, Gerüche und Klänge bzw. Musik) fand ich sehr interessant; sie haben das Buch wirklich bereichert. Ein gelungener Ausflug in eine fremde Kultur gepaart mit einer gefühlvollen aber auch spannenden Geschichte rund um die junge Eliza.

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. Das Buch ist wirklich sehr schön; ich vergebe 5 Sterne.

Bewertung vom 25.08.2018
Solange wir uns haben
Ulmer, Andrea

Solange wir uns haben


ausgezeichnet

Jessica kann aufgrund einer Angststörung momentan kein Auto fahren; sehr zum Unverständnis Ihrer Teenie-Tochter Miriam. Unerwartete Unterstützung erhält Jessica plötzlich durch ihre verschrobene Nachbarin, die eigentlich doch nett ist. Als ihre Tochter dann plötzlich verschwindet, muss Jessica handeln...

Der Schreibstil hat mir gefallen, flüssig, flott, einfach und trotz des ernsten Themas mit einer guten Portion Humor. Die Angsterkrankung und die Panikattacken authentisch geschildert; auch die Schwierigkeit der Angehörigen die Erkrankung zu verstehen wird von der Autorin schön herausgearbeitet. Die Charaktere wurden schön beschrieben, ebenso wie die Schauplätze. So konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Hildegard, die Katzen-Nachbarin, und Paolo, die Bekanntschaft in Brasilien, haben mir am besten gefallen. Zeit tolle Figuren, die das Buch mit ihrer - sehr unterschiedlichen Art - sehr bereichern. So manche Aussage der beiden sollte man vielleicht öfters mal beherzigen.

Fazit: Ein sehr gelungenes Buch, mit der nötigen Portion Humor. Ich kann es sehr empfehlen, von mir gut es 5 Sterne.

Bewertung vom 24.08.2018
Mörderspiel - LARP-Krimi
Beck, Daniela

Mörderspiel - LARP-Krimi


ausgezeichnet

Lilli begleitet ihren neuen Freund Markus zu einem LARP-Krimi-Wochenende. Was sie da wohl als LARP-Neuling erlebt? Schon bald weiß Lilli nicht mehr, was Spiel und was Realität ist; die Grenzen scheinen zu verschwimmen. Was alles passiert, müsst ihr aber selbst lesen...

Von LARP (Live Action Role Playing) habe ich bis zu dem Krimi noch nichts gehört und jetzt bin ich total begeistert. Auch ich als Nicht-LARPer kam super in die Geschichte rein und habe die Zusammenhänge sehr schnell verstanden. Und zur Not findet man hinten im Buch auch ein Glossar, in dem die wichtigsten Abkürzungen erklärt sind.

Der Schreibstil ist super: einfach, spannend, flüssig und flott. Auch eine angemessene Portion Humor fehlt nicht. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen; eine dauerhafte Spannung hat mich durch das ganze Buch begleitet. Ich wollte immer wissen, was wie es weitergeht und habe gerätselt, ob es nun zum Spiel gehört oder Realität ist. Da es nicht vorhersehbar ist, bleibt es wirklich richtig spannend. Alles ist sehr schön bildlich beschrieben und die Charaktere, sowohl die wahren als auch die Spielcharaktere sind super herausgearbeitet. Ich konnte mir alles super vorstellen und hatte das Gefühl die vier Spieler zu begleiten und ihnen über die Schulter zu schauen. Das war toll. Ich habe richtig mitgefiebert beim Lösen der Rätsel.

Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, alle Puzzleteile haben ein Ganzes ergeben und das Buch perfekt abgerundet.

Fazit:
Ich kann das Buch sehr empfehlen. Ich fand es super. Von mir gibt es 5 Sterne. Gerne würde ich noch mehr von Lilli, Markus und ihren beiden Freunden lesen.

Bewertung vom 29.07.2018
A Stranger in the House
Lapena, Shari

A Stranger in the House


ausgezeichnet

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der einige Tage später gefunden wurde. Hat Karen etwas damit zu tun? Oder war sie einfach zufällig in der Nähe des Tatorts? Kommissar Rasbach versucht in seinem zweiten Fall herauszufinden was passiert ist...

Das Buch liest sich - wie auch schon das erste Buch der Autorin - sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend. Durch den Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg super zu halten. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Wie auch schon im ersten Buch hat mir das rätseln, ob die Erzähler die Wahrheit sagen, oder noch mit irgendetwas „hinterm Berg halten“ und die Leser so auf eine falsche Fährte lenken, sehr gefallen. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die einzelnen Personen. So richtig sympathisch kommt keiner der Beteiligten rüber. Ich fand dies aber nicht schlimm, so bleibt der Leser allerdings wachsam für die kleinen Details. Wer ist hier Opfer und wer Täter? Wessen Schilderungen kann man trauen? Am besten hat mir wieder - wie auch schon im ersten Buch - Detective Rasbach gefallen, er hat seine Ermittlungsarbeit gut erledigt und liebt es, genauso wie ich, wenn der Fall eine unerwartete Wendung nimmt. Gerne hätte ich noch etwas mehr von ihm gelesen.

Auch das Ende hat mir gut gefallen und mich auch sehr überrascht. Zugleich bin ich aber auch mit einigen Fragen zurück geblieben; aber so bleibt genug Raum, der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, lediglich Detective Rasbach ist ein „alter Bekannter“, sonst gibt es keine Verbindung zu ersten Buch der Autorin.

Fazit:
Ein sehr gelungener Thriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir daher eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 Sterne. Ich hoffe es gibt noch einen dritten Band mit Detective Rasbach.

Bewertung vom 05.07.2018
Mädchen, Mädchen, tot bist du / deVries Bd.4
Wallis de Vries, Mel

Mädchen, Mädchen, tot bist du / deVries Bd.4


ausgezeichnet

Achtung kann Spoiler enthalten!

Plötzlich begehen mehrere Mädchen Selbstmord; so scheint es zumindest. Doch die Mädchen haben vorher mysteriöse Briefe bekommen; schnell wird klar: sie sind nicht freiwillig gestorben.

Der Schreibstil passt zu einem Jugendthriller: frisch und spritzig; ab und zu sind an passenden Stellen englische Wörter eingeflochten. Die Geschichte wirkt dadurch sehr authentisch. In unregelmäßigen Abständen kommt eine - unbekannte - Person zu Wort; schnell ist klar, dass es sich dabei um den Täter handelt. Das gibt immer wieder eine neue Perspektive auf die Geschichte und macht es unheimlich spannend. Das hat mir sehr gut gefallen. Ein Thema, welches immer mal wieder präsent ist, ist „Mobbing“ unter den Jugendlichen. Das Thema wird sehr gut durch die Autorin bearbeitet. Und bereichert den Thriller.

Die Beschreibung der Morde sind aus meiner Sicht okay für Jugendliche, nicht zu ausgeschmückt oder grausam.

Die Autorin schafft es durch geschickte Fallen und Wendungen die Spannung durchweg aufrechtzuerhalten; ich habe bis zum Schluss gerätselt, wer der Täter ist und um ehrlich zu sein, wäre ich nie darauf gekommen, wer es war. Klasse, so mag ich Thriller.

Fazit: Mir hat das Buch gefallen und ich empfehle es gerne - auch für Erwachsene - weiter. Von mir gibt es 5 Sterne.