Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Maren78
Wohnort: Drakenburg
Über mich:
Danksagungen: 7 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 100 Bewertungen
Bewertung vom 15.09.2018
Ein Teil von ihr
Slaughter, Karin

Ein Teil von ihr


gut

Ich habe schon fast alle Bücher von Karin Slaughter gelesen und war dementsprechent gespannt was mich hier erwartet.
Leider war ich etwas enttäuscht von diesem Buch.
Mir war es teilweise zu langatmig und mir fehlte der rote Faden.
Andrea und Laura haben ein gutes Mutter-Tochter Verhältnis und plötzlich ist doch nicht mehr so wie es mal war.
Andrea war mir manchmal richtig unsympathisch und hat sich benommen als wäre sie ein kleines Kind.
Die Story an sich fand ich interessant und spannend, aber man hätte sie etwas kürzen können.
Ob meine Meinung daran liegt, das ich von Karin Slaughter was anderes erwartet habe, weiß ich nicht.
Man kann dieses Buch auf jeden Fall lesen, aber es gibt bessere Romane von ihr.

Bewertung vom 07.09.2018
Der Schatten
Raabe, Melanie

Der Schatten


sehr gut

Ich kenne bereits die Vorgänger von Melanie Raabe und habe mit Spannung das Erscheinen ihres neuen Romanes erwartet.
Leider war für mich der erste Teil des Buches etwas in die Länge gezogen und es baute sich nicht so wirklich die Spanung bei mir auf.
Norah bricht all ihre Zelte in Berlin ab und zieht nach Wien.
Doch auch ihr Start dort verläuft nicht ganz reibungslos. Bereits in den ersten Tagen prophezeit der Journalistin eine Bettlerin, das Norah am 11. Februar einen Mann, Arthur Grimm, töten wird.
Was hat es damit auf sich? Norah kennt gar keinen Arthur Grimm.
Plötzlich begnet sie dem Unbekannten überall.
Der letzte Teil des Buches war dann einfach wieder spannend, so dass ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen konnte.
So kannte ich Melanie Raabe. Durchaus natürlich ein lesenswertes Buch mit einigen langatmigen Passagen.

Bewertung vom 02.08.2018
Ohne ein einziges Wort
Walsh, Rosie

Ohne ein einziges Wort


gut

Sarah begegnet nach dem Aus ihrer Ehe dem mysteriösen Eddie. Die beiden fühlen sich sofort zu einander hingezogen und es scheint als wäre es die Liebe auf den ersten Blick.
Nach einer wunderschönen gemeinsamen Woche steht bei Eddie eine Urlaubsreise an und er verspricht sich nach dem Urlaub bei Sarah zu melden.
Sarah hört jedoch nichts von ihm. Was ist nur passiert? Ist ihm etwas zugestossen?
Sarah ist der Meinung das es nicht nur bei ihr die grosse Liebe ist und lässt nicht locker Kontakt zu Eddie aufzunehmen und ihn zu finden.
Mir persönlich hat sich die Geschichte jetzt etwas zu lange hingezogen.
Der Roman ist eine wundervolle Liebesgeschichte bzw. Drama. Stellenweise jedoch etwas zu lang hingezogen.
Man hätte die Geschichte auch auf 100 Seiten weniger erzählen können. Dennoch hat mir das Buch ein paar schöne Lesestunden beschert.

Bewertung vom 02.08.2018
Der Alphabetmörder
Schütz, Lars

Der Alphabetmörder


ausgezeichnet

Ein absolut empfehlbares Erstlingswerk von einem neuen Thriller-Autor.
Das Buch war ganz nach meinem Geschmack von der ersten bis zur letzen Seite lesenswert. Hier wurde ein neues Ermittlerduo erschaffen.
Jan Grall wird in seine Heimat gerufen um bei der Aufklärung einer besonders gruseligen Mordserie zu helfen. Er und seine Partnerin Rabea Wyler erleben pure Grausamkeit.
Den Toten wurde stümperhaft eine Tätowierung mit fortlaufenden Buchstaben beigebracht.
Relativ schnell merkt Jan das er erstmal mit seiner Vergangenheit abschliessen muss, weswegen er damals fluchtartig seine Heimat verlassen hat und das genau dies vielleicht der Schlüssel zum Ganzen ist.
Das Buch hat meine Erwartungen voll erfüllt und ich freue mich schon auf den nächsten Fall mit den Beiden

Bewertung vom 15.07.2018
Wir sehen uns im Sommer
Hellberg, Åsa

Wir sehen uns im Sommer


sehr gut

Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung von "Sommerfreundinnen".
Diesen Roman von Asa Hellberg habe ich zwar noch nicht gelesen, hatte aber keinerlei Probleme mit dem Einstieg.
Der Roman war rundum eine schöne Frauengeschichte, in die man sich sofort hineinversetzen konnte. Er handelt um das Leben, die Liebe und wahre Freundschaft.
Diese haben die vier bzw. drei Freundinnen Susanne, Maggan und Rebecka. Als vierte im Bund gab es noch Sonja. Doch diese ist leider verstorben und hat ihren Freundinnen mit der Bitte ihre Asche quer in der Welt zu verstreuen hinterlassen.
Fünf Jahre später begeben sich die Freundinnen, denen das Schicksal mitlerweile auch unterschiedlich mitgespielt hat, auf eine gemeinsame Reise. Gleichzeitig erfahren sie eine Geschichte über ihre Freundin, die sie bisher nicht zu glauben gewagt haben.
Dieser Roman hat mir nette Lesestunden beschert.

Bewertung vom 03.07.2018
Sommernachtstod
Motte, Anders de la

Sommernachtstod


ausgezeichnet

Ein spannendes Buch mit einem unvorhersehbaren Ende.
Ich konnte das Buch einfach nicht wieder aus der Hand legen.
Ein kleiner Junge verschwindet eines Tages spurlos, der Hauptverdächtige wird frei gesprochen, der leitende Ermittler wechselt den Beruf und die Mutter des Jungen begibt Selbstmord.
Doch ca 20 Jahre nach dem Verschwinden taucht bei der Schwester des Verschwundenen plötzlich ein Mann auf, der ihrem Bruder Billy sehr ähnlich sieht.
Auch sie kam nicht über das Verschwinden hinweg und arbeitet jetzt als Therapeuthin für Menschen die jemanden verloren haben.
Vera möchte nun endlich Licht ins Dunkel der Geschichte bringen und stösst damit nicht immer auf Zustimmung.
Spannend bis zur letzten Seite.

Bewertung vom 03.07.2018
Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3
Sveen, Gard

Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3


gut

Obwohl ich den Vorgängerband "Teufelskälte" gelesen habe, fand ich das Buch stellenweise ziemlich verwirrend.
Der Autor springt stellenweise ordentlich hin und her.
Tommy Bergmann ermittelt immer noch gegen den Massenmörder Jon-Olav Farberg, denn er ist der Meinung das dieser immer noch lebt.
Doch als wieder ein junges Mädchen verschwindet glaubt Bergmann Parallelen zu erkennen.
Obwohl ihm die Ermittlungen untersagt werden, setzt er sich darüber hinweg und fliegt sogar nach Litauen. Er hatte schon im Vorgänger so seinen eigenen Ermittlungsstil. Der mir im übrigen auch nicht immer wirklich sympathisch ist.
Alles in allem war das Buch unterhaltsam und spannend und alles deutet auf eine weitere Fortsetzung hin.

Bewertung vom 12.06.2018
Wahrheit gegen Wahrheit
Cleveland, Karen

Wahrheit gegen Wahrheit


sehr gut

Für mich war dieses Buch nicht gerade der typische Thriller, aber dennoch versteht die Autorin eine Spannung aufzubauen und man kann das Buch schwer aus der Hand legen. Ihr Schreibsstil ist angenehm und flüssig.
Nichts ist so wie es ist, ist die Grundaussage des Buches.
Vivian ist seit langem glücklich mit Matt verheiratet. Die beiden haben vier Kinder und lediglich die wenige Zeit die sie mit den Kindern verbringt, macht sie unglücklich.
Sie hat einen erfolgreichen und geheimnisvollen Job beim CIA in der Spionageabwehr. Sie arbeitet seit Jahren an einem Computerprogramm was sogenannte russische "Schläfer" aufdecken soll.
Eines Tages gelingt ihr der Durchbruch und auf ihrem Computer tauchen fünf Fotos von "Schläfern" auf. Schockierend ist nur das sie auf einem Foto ihren Mann Matt erkennt.
Ist ihr Leben eine einzige Lüge oder wie ist Matt darin verstrickt.
Teilweise fand ich das Buch dann etwas in die Länge gezogen, aber alles in allem ein sehr lesenswerter Debutroman.

Bewertung vom 28.05.2018
Tiefer denn die Hölle / Martin Bauer Bd.2
Gallert, Peter; Reiter, Jörg

Tiefer denn die Hölle / Martin Bauer Bd.2


ausgezeichnet

Bei diesem Buch handelt es sich bereits um den zweiten Band um den aussergewöhnlichen Ermittler Martin Bauer, der eigentlich Polizeipfarrer ist.
Man kann die beiden Bücher sicherlich unabhängig von einander lesen, lediglich über Bauers Privatleben fehlt einem das ein oder ander Detail.
Eigentlich ist Bauer auf dem Weg zum Geburtsvorbereitungskurs mit seiner Frau, als er zu einem stillgelegten Bergwerk gerufen wird.
Dort ist eine Leiche gefunden worden und eigentlich ist der katholische Kollege Vaals dafür zuständig. Doch dieser ist unter Tage mit einem Herzinfarkt zusammen gebrochen.
Was hat ihn so erschreckt?Kennt er die Leiche eventuell sogar?
Der Ermittlerinstikt von Martin Bauer ist geweckt. Gemeinsam mit Hauptkomissarin Verena Dohr beginnt er zu ermitteln. Teilweise lehnt er sich etwas zu doll aus dem Fenster, so dass Frau Dohr in bremsen muss und auch seine Familie mal wieder zu kurz kommt.
Die beiden Hauptfiguren sind mir sofort sympathisch gewesen und auch in dem Fall war man ziemlich schnell, mitten drin.
Eine nette neue Krimireihe.

Bewertung vom 03.05.2018
Schweigegelübde / Emma Vaughan Bd.2
Bierach, Barbara

Schweigegelübde / Emma Vaughan Bd.2


sehr gut

Ich habe bereits den ersten Teil "Lügenmauer" um die Ermittlerin Emma Vaughan begeistert gelesen. Daher war mir der Schreibstil bereits vertraut und auch die Protagonisten nicht neu.
Ich denke jedoch man kann das Buch jedoch auch durchaus ohne Vorkenntnisse lesen.

Emmas Exmann wird angeklagt bezüglich seiner Machenschaften in der IRA. Dies versucht sie wegen ihres gemeinsamen 15-jährigen Sohnes zu verhindern.
Gleichzeitig muss sie sich auf Anordnung ihres Chefs einem Drogenscreening unterziehen. Emma ist jedoch sofort klar, das dies aufgrund ihres hohen Schmerzmittelkonsums nicht positiv ausfallen wird.
Im Krankenhaus läuft sie durch Zufall Michael, einem angesehenen Chirurg und Mann ihrer besten Freundin, in die Arme. Er berichtet von merkwürdigen Todesfällen in der letzen Zeit.
Schon ist Emma mitten in ihrem neusten Fall. Teilweise waren mir die Ermittlungen dann doch zu langatmig. Alles in allem aber ein nettes Lesevergnügen.
Ich freue mich schon auf weitere Fortsetzungen.