Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Maren78
Wohnort: Drakenburg
Über mich:
Danksagungen: 7 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 100 Bewertungen
Bewertung vom 26.04.2018
Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3
Dieckerhoff, Christiane

Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3


sehr gut

Dies ist mitlerweile bereits der dritte Spreewaldkrimi von Christiane Dieckerhoff für mich.
Die Komissarin Klaudia Wagner ist mir also schon sehr gut bekannt. In den ersten beiden Romane jedoch wurde sehr viel über ihr Privatleben berichtet, hier stand wirklich die Aufklärung des Falles im Vordergrund.
Dieses Mal geht es um einen Streit zwischen zwei Fährfamilien, der sich aus einem Todesfall vor über 20Jahren entwickelt. Klaudia wühlt in alten Familiengeschichten herum und versucht so den aktuellen Mord zu lösen.
Teilweise fand ich die Zusammenhänge etwas verwirrend und auch das Ende war für mich nicht ganz schlüssig.
Alles in allem aber wieder ein sehr solider und lesenswerter Deutschlandkrimi, den ich natürlich empfehlen würde.

Bewertung vom 25.04.2018
Sylt oder solo
Thesenfitz, Claudia

Sylt oder solo


sehr gut

Eine locker leichte Lektüre über die schöne Insel Sylt, der grossen Liebe und das Geld nicht alles ist.
Ich habe den ersten Band nicht gelesen, kam aber auch so sehr gut in die Geschichte hinein.
Nina ist vor knapp zwei Jahren auf Sylt gestrandet und hat dort nicht nur ihre grosse Liebe Jan kennengelernt, sondern auch eine unerwartete Erbschaft gemacht.
Mit einem Teil des Geldes hat sie für Jan und sich eine Surfschule eröffnet. Diese läuft zwar hervorragend, doch nun nach fast zwei Jahren ist irgendwie die Luft raus in der Beziehung. Jan hat sich in Ninas Augen total verändert und ist so gar nicht mehr fürsorglich und rücksichtsvoll.
Jan überlegt ob er sein Medizinstudium in Berlin nicht wieder aufnehmen soll.
Als Nina ihren Freundinnen ihr Leid klagt, wird Jan unfreiwillig Zeuge des Gespräches und packt seine Sachen.
Ist dies nun das Ende der so traumhaften Beziehung?
Teilweise ist das Buch zwar etwas langatmig, aber durch den leichten Lesestil, kommt man flott zum Ende.
Bin gespannt wann die Fortsetzung erscheint.

Bewertung vom 13.04.2018
Böse Schwestern / Ellen Tamm Bd.2
Bley, Mikaela

Böse Schwestern / Ellen Tamm Bd.2


gut

Ich kannte bereits den ersten Roman von Mikaela Bley. Auch hier geht es um die Kriminalreporterin Ellen Tamm.
Diese hat in ihrer Kindheit ihre damals 8-jährige Zwillingsschwester durch einen Unfall verloren und dieses Trauma hängt ihr bis heute nach.
Durch den letzten Fall Glücksmädchen so aufgewühlt, soll sie sich nach einem stationären Aufenthalt in ihrer alten Heimat bei ihrer Mutter erholen.
Doch wie soll es anders sein, wird in unmittelbarer Nähe eine junge Frau tot aufgefunden. Obwohl es keine Erholung ist, reisst sich Ellen um den Job.
Stück für Stück versucht sie der Lösung näher zu kommen.
Das Buch ist gut und verständlich. Dennoch muss ich wie bei Band 1 sagen, mir war es etwas zu langatmig und zu sacht.
Spannung ist mir etwas zu wenig vorhanden. Dafür wird die Geschichte von Ellen etwas zu langatmig erzählt.
Man kann das Buch lesen, muss es aber nicht.

Bewertung vom 16.03.2018
Das Lied der toten Mädchen / Jan Römer Bd.3
Geschke, Linus

Das Lied der toten Mädchen / Jan Römer Bd.3


ausgezeichnet

Nachdem ich zuvor bereits den Vorgänger (Und am Morgen waren sie tot) verschlungen habe, griff ich gespannt zu diesem Buch.
Die drei Protagonisten Jan Römer, Mütze und Arslan machen auch diesen Band wieder zum Lesevergnügen.
Die beiden Journalisten Römer und Mütze beschäftigen sich mit ungelösten Kriminalfällen und fangen dabei mal ordentlich an selbst zu ermitteln.
Vor knapp 20Jahren wurde eine junge Frau getötet und neben ihr eine Spieluhr gefunden. Warum konnte der Mord nie aufgeklärt werden und was hat der Verfassungsschutz mit ihm zu tun.
Recht bald stossen die beiden sympathischen Journalisten auf einige Spuren ud beginnen sich immer weiter mit dem Netz zu beschäftigen.
Bis zum Schluss blieb der Roman spannend und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen.
Nun werde ich mir auch noch den fehlenden ersten Band um Jan Römer besorgen und die Reihe zu kompletisieren.

Bewertung vom 06.03.2018
Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1
Raabe, Marc

Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1


ausgezeichnet

Ich habe die Bücher von Marc Raabe bisher alle regelrecht verschlungen.
Schlüssel 17 ist nun der Auftakt seines neuen Ermittlers Tom Babylon mit der Psychologin Sita Johanns.
Was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht und das neue Duo ist mir von Anfang an sympathisch.
Marc Raabe hat wie immer einen sehr angenehmen, aber rasanten Schreibstil.
Das Buch bewegte sich teilweise auch in der Vergangenheit, aber dann war der Text kursiv gedruckt.
In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln, die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel mit der Zahl 17. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Verzweifelt beginnt er den Fall zu lösen. Doch in wiefern er persönlich darin involviert ist, stellt sich sehr schnell.
Spannend bis zur letzten Seite.
Ein gelungener Auftakt. Ich freue mich auf weitere Fortsetzungen.

Bewertung vom 20.02.2018
Wolfswut
Gößling, Andreas

Wolfswut


ausgezeichnet

Beim lesen musste ich das ein oder andere Mal schlucken. Teilweise ganz schön heftig. Für alle Thrillerfans ein Muss.
Das es sich dann hierbei noch um eine wahre Geschichte handelt, kann ich mir fast gar nicht vorstellen.
Der Autor hat es bis zur letzten Seite geschafft mich in den Bann zu ziehen, obwohl von Anfang an der Täter bereits fest stand.
Der Unternehmer Alex Soltau ist bei allen beliebt und immer freundlich zu den Menschen. Als er nach kurzer Krankheit verstirbt und seine Tochter Lotte ihr Erbe ordnet, macht sie eine grauenvolle Entdeckung.In einer leeren Lagerhalle findet sie 5 Fässer mit verstümmelten Frauenleichen.
Für die beiden sympathischen Ermittler Kira und Max ist der Fall relativ klar und sie beginnen mit ihren Ermittlungen.
Tolles Buch was ich kaum aus der Hand legen konnte.

Bewertung vom 23.01.2018
Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2
Moström, Jonas

Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2


sehr gut

Ich mag einfach schwedische Krimis besonders gerne.
"Dominotod" ist der zweite Band der Reihe mit Nathalie Svensson. Denke man kann ihn ohne den ersten Band gelesen zu haben, lesen. Ich bin allerdings froh direkt davor den ersten Band eingeschoben zu haben, da ich dadurch besonders die Protagonistin bereits kannte. Am Anfang des Buches jedoch werden nochmal alle Personen kurz vorgestellt.
Auf merkwürdige Weise werden Ärzte eines Krankenhauses vermisst. Spurlos während des Dienstes verschwunden.
Kurze Zeit später wird die erste Leiche gefunden und mit ihm ein Dominostein.
Was soll uns dieser Stein sagen?
Nathalie Svensson ermittelt mit ihrem Team der operativen Fallanalyse. Doch was hat ihre Schwester Estelle damit zu tun? Sie arbeitet in dem Krankenhaus und bittet sie plötzlich um Hilfe.
Alles in allem ein solider Krimi, allerdings war er mir an manchen Stellen zu durchsichtig.
Durch die kurzen Kapitel und dem ständigen Perspecktivenwechsel gelingt es dem Autor immer wieder Spannung aufzubauen.

Bewertung vom 03.01.2018
Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1
Hill, Roxann

Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1


ausgezeichnet

Für mich der erste Roman von Roxann Hill und ein sehr gelungener.
Einzig und allein die Story drum herum, fand ich etwas merkwürdig.
Verena Hofer ist nach dem Tod ihrer Schwester für deren Tochter verantwortlich. Daher nimmt sie den Job sich um den Neffen der Hausherrin von Gut Wuthenow zu kümmern, dankend an. Allerdings stellt sich heraus, das es sich bei dem Neffen um einen erwachsenen Mann handelt. Dieser leidet nach einem Unfall an einer Störung seines Kurzzeitgedächnisses.
Verena möchte am liebsten einen Rückzieher machen, denn der geniale Kriminalist Carl von Wuthenow steckt mitten in einem Kriminalfall und benötigt genau dabei ihre Hilfe.
Plötzlich jedoch findet Verena die Arbeit keinesfalls uninteressant und sie steckt mitten drin.
Das Buch war flüssig und gut zu lesen. Was auch an den kurzen Kapiteln lag. Es wurde auf keiner Seite langweilig und ich fand beide waren ein super Team.
Nur ob es solche Situationen wirklich gibt, das stelle ich mal in Frage.

Bewertung vom 28.12.2017
Böses Kind
Krist, Martin

Böses Kind


sehr gut

Spannender Auftakt einer neuen Reihe von Martin Krist.
Suse lebt nach der Trennung von ihrem Mann, alleine mit ihren drei Kindern in einer Plattenhaussiedlung in Berlin. Sie ist mit der Situation und ihrem Halbtagsjob in einer Drogerie komplett überfordert.
Als dann auch noch nach einem Streit die 14-jährige Tochter, sowie Familienhund spurlos verschwinden, ist das Chaos vorprogrammiert.
Auf einer verlassenen Baustelle findet man Jaquelines Rucksack, einen gekreuzigten Jugendlichen und einen toten Hund. Ist Jaqueline doch nicht nur ausgerissen? Gibt es noch Hoffnung sie lebend zu finden?
Die Ermittler Henry Frei und seine Kollegin Louisa Albers fangen an zu ermitteln und die Fäden zusammen zuführen.
Ich fand besonders die kurzen Kapitel sehr ansprechend und konnte mich super gut in das Buch hinein versetzen. Es blieb bis zur letzen Seite spannend.

Bewertung vom 11.12.2017
Sieben Tage voller Wunder
Atkins, Dani

Sieben Tage voller Wunder


sehr gut

"Sieben Tage voller Wunder" hat mich ganz und gar in den Bann gezogen. Der Schreibstil lässt sich flüssig und locker lesen.
Hannah flüchtet vor ihrem untreuen Freund zu ihrer Schwester nach Kanada um sich über ihre Beziehung klar zu werden.
Nach fünf Wochen begibt sie sich auf die Rückreise und bereits am Flughafen fällt ihr ein grosser Mann mit ausdrucksvollen Augen auf.
Während des Fluges kommt es zu Turbulenzen und das Flugzeug stürzt ab.
Plötzlich befinden sich Hannah und Logan, der große Unbekannte, in der Wildnis.
Ein Kampf ums Überleben beginnt. Im wahrsten Sinne des Wortes - sieben Tage voller Wunder.
Umso erstaunter ist man über das Ende des Buches. Was bei mir aber keinesfalls dafür gesorgt hat das Buch nicht zu mögen.