Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Coco
Wohnort: Konstanz
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 27 Bewertungen
Bewertung vom 31.07.2018
Spinster Girls 01 - Was ist schon normal?
Bourne, Holly

Spinster Girls 01 - Was ist schon normal?


ausgezeichnet

Dieses Buch hat jegliche Aufmerksamkeit verdient und sollte von vielen Jugendlichen eventuell sogar in der Schule gelesen werden!

Das Buch erzählt die Geschichte von Eve, einer Jugendlichen, die zusätzlich zu den ganz normalen Problemen im Teenageralter, wie etwa Jungs, Partys und Drogen, zusätzlich mit einer Zwangsstörung klar kommen muss. Glücklicherweise lernt sie zwei wunderbare Freundinnen kennen, die zu ihr halten und mit denen sie den feministischen Spinster Club gründet. Leider schafft Eve es nicht ihnen von ihrer Störung zu erzählen aus Scham und aus Angst sie zu verlieren. Auch der erste Freund ist mit einer Zwangsstörung eine noch größere Herausforderung als es sowieso schon ist.

Das Buch zeigt mit Humor und Tiefgang wie schwer das Leben mit einer Zwangsstörung ist und schafft somit Verständnis und Aufklärung. Als Psychologin finde ich es besonders schön, dass die Therapie und Medikation absolut korrekt beschrieben wird.

Bewertung vom 29.06.2018
Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3
Sveen, Gard

Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3


schlecht

Nachdem ich mich sehr auf das Buch gefreut hatte, wurde meine Erwartungen sehr enttäuscht: Obwohl ich ein sehr aufmerksamer Leser bin, konnte ich die Geschichte nicht nachvollziehen. Es war mir unklar, wie die Personen zueinander in Beziehung stehen und wer eine 'gute' bzw. eine 'schlechte' Person ist. Die Geschichte an sich hat somit auch nicht viel Sinn ergeben. Nach den ersten 150 Seiten war dann meine Geduld am Ende und ich habe das Buch abgebrochen.

Da ich die ersten beiden Bände der Reihe nicht gelesen habe, kann ich nicht genau beurteilen, ob das Buch dann besser zu verstehen wäre.

Der Schreibstil des Autors, oder eventuell die Fähigkeiten des Übersetzers, machen das Buch nicht unbedingt einfach zu lesen. Viele sperrige Sätze und merkwürdige Wortverwendung.

Es gibt sehr viele Bücher des Genres, die ich eher empfehlen würde!

Bewertung vom 25.05.2018
Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1
Banghart, Tracy

Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1


ausgezeichnet

'Iron Flowers' ist der erste Band einer Serie. Er erzählt die Geschichte von Nomi und Serina, die in einer sehr rückständigen Gesellschaft leben, in denen Frauen der freie Wille und sogar lesen zu lernen untersagt ist. Frauen werden entweder Dienerinnen, Fabrikarbeiterinnen oder zur Grace. Eine Grace ist eine vom Regenten auserwählte Frau, die als Vorzeigeobjekt bei dem Regenten lebt und bei gesellschaftlichen Anlässen begleitet.

Serina, ist die Schwester, die zur Grace gewählt werden möchte. Ihre Chancen stehen sehr gut. Am Tag der Auswahl wird allerdings Nomi zur Grace ernannt, was für das rebellische Mädchen ein Albtraum ist. Serina ist von nun an ihre Schwestern. Durch ein schreckliches Missverständnis und durch die rückschrittliche Gesellschaft werden die beiden Schwestern auseinander gerissen. Serina muss auf die Insel des Verderbens, die als Gefängnis dient. Beide Mädchen durchleben am jeweiligen Ort einen Albtraum. Werden sie es schaffen aus dieser ausweglosen Situation einen Ausweg zu finden?

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist aus kleinen Kapitel aufgebaut, die abwechselnd Nomi und Serina begleiten. Dadurch möchte man immer noch ein Kapitel lesen.

Insgesamt ein spannendes Buch, dass ich nicht wieder aus der Hand legen konnte

Bewertung vom 13.05.2018
#EGOLAND
Nast, Michael

#EGOLAND


sehr gut

Der erste Roman von Michael Nast, der auf einer wahren Gegebenheit beruht, ist etwas ganz besonderes. Wer eine leichte unterhaltsame Lektüre möchte, wird mit diesem Buch keine Freude haben.
Die Hauptfigur Andras Landwehr ist auf der Suche nach neuem Stoff für ein Buch. Dabei lernt er unterschiedliche Menschen kennen, deren Leben er durch Intrigen zerstört und unwiderruflich miteinander verbindet. Alle Charaktere verkörpern junge Menschen der heutigen Zeit mit den dazugehörigen 'Problemen': Selbstdarstellung in sozialen Medien, Untreue, die Angst etwas zu verpassen, die Angst etwas zu verändern, der ungesunde GinTonic Konsum usw.
In diesem Buch wird man sich nicht nur einmal selbst wieder erkennen.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Die Lektüre des Buchs ist etwas anspruchsvoller, wenn man alle Zusammenhänge verstehen möchte.

Eine klare Empfehlung!

Bewertung vom 09.05.2018
Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3
Dieckerhoff, Christiane

Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3


weniger gut

Dieses Buch hatte ich für meinen Papa ausgesucht, da ein begeisterter Leser von Provinzkrimis ist und vor allem immer gut über die Spreewaldkrimis gesprochen hat. Mit entsprechender Erwartung hat er die Lektüre begonnen. Obwohl die Kapitel sehr kurz sind, war es schwierig ein ganzes zu schaffen, da einfach keine Spannung aufgekommen ist. Erst nach rund 200 Seiten konnte man endlich von einem Krimi und nicht mehr von einem mittelmäßigen Roman sprechen. Richtig retten konnte das Ende leider den Krimi auch nicht mehr. Die Handlung ist okay, jedoch nichts besonders. Der Schreibstil wäre an sich gut gewesen, hätte es ausreichend Spannung gegeben.
Wir hoffen, dass der nächste Spreewaldkrimi wieder den gewohnten Standard mit bringt.

Bewertung vom 09.05.2018
Wahrheit gegen Wahrheit
Cleveland, Karen

Wahrheit gegen Wahrheit


sehr gut

Das Buch erzählt die Geschichte von Vivs und Matts Familie, die vor eine große Herausforderung gestellt wird, als Viv entdeckt, dass ihr Mann ein russischer Schläfer ist, gegen welche ihre Spionageabteilung ermittelt.
Im Fokus des Buches stehen die Beziehung und die Konflikte des Ehepaars und die Probleme, die sich dadurch mit ihren Kindern ergeben. Durch Rückblicke erfährt man mehr aus der Vergangenheit von Viv und Matt, die durch Lügen und Intrigen geprägt ist. Kann die Beziehung dieser Vergangenheit und den Lügen standhalten?
Das CIA und FBI spielen in diesem Buch eher eine Nebenrolle.
Insgesamt ein gut geschrienes Buch, dass aber auf keinen Fall in die Kategorie Thriller füllt. Phasenweise kommt zwar ein wenig Nervenkitzel auf, leider ist der meist schon auf der nächsten Seite vorbei.
Die Geschichte ist einmalig und lohnt sich auf jeden Fall.
Ich hoffe auf eine Fortsetzung!

Bewertung vom 09.05.2018
Sternschnuppengeflüster
Cramer, Sofie

Sternschnuppengeflüster


ausgezeichnet

Ein Buch, in dem es nicht nur um eine App geht, die einem hilft seine größten Wünsche zur verwirklichen, sondern auch ein Buch, das zeigt, was im Leben wichtig ist.
Das Buch erzählt die Geschichte der drei Mädchen Paula, Amelie und Leni, die jeweils einen großen Wunsch haben und sich bei der App Sternschnuppengefülster anmelden und sich dort kennen lernen. Zusammen schaffen es die drei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und an ihren Wünschen zu arbeiten.
Das Buch ist schön geschrieben und lässt sich somit sehr schön lesen. Besonders hat mir gefallen, dass jedem Mädchen im Wechsel ein Kapitel 'erzählt'.
Insgesamt ein schönes Buch für Jugendliche, dass ich ab dem 12. Lebensjahr empfehlen würde.

Bewertung vom 09.05.2018
Ans Meer
Freund, René

Ans Meer


ausgezeichnet

'Ans Meer' ist ein sehr kurzweiliger Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, bis die letzte Seite gelesen war.
Der Busfahrer Anton bricht das erste Mal in seinem Leben alle Regeln und erfüllt der krebskranken Clara ihren letzten Wunsch und fährt mitsamt einer unglaublich netten Truppe mit dem alten Bus ans Meer. Da das nicht erlaubt ist, befinden sie sich permanent auf der Flucht und erleben Ungewöhnliches. Dass für Held Anton zusätzlich ein großer Wunsch in Erfüllung geht, hat das Buch nur noch schöner gemacht.
Der Autor schafft es die Charaktere so darzustellen, dass man jeden einzelnen kennenlernen möchte und erzähl mit einer Menge Humor und Optimismus eine Geschichte, in der es auch viel Leid gibt.

Insgesamt ein Buch, dass sich wunderbar locker liest und Lust auf einen Roadtrip macht!

Bewertung vom 15.04.2018
Bis zum Himmel und zurück
Junk, Catharina

Bis zum Himmel und zurück


gut

Das Buch 'Bis zum Himmel und zurück' erzählt die Geschichte der Drehbuchautorin Katja, die noch auf ihren großen Durchbruch mit einer Familienserie wartet. Katjas Kindheit wurde durch den tragischen Tod ihrer kleinen Schwester, an dem sie sich immer noch die Schuld gibt, schwer erschüttert: Ihre Mutter wurde aus Trauer alkoholabhängig und ihr Vater lernte eine neue Frau kennen und brach den Kontakt zu Katja ab. Als Katjas Vater einen Schlaganfall hat, lösen sich Jahre zu spät Geheimnisse auf helfen Katjas Familie mit dem schweren Schicksal und dessen Folgen besser zu leben.

Ich fand die Handlungen in dem Buch stark überspitzt. Die Autorin hat in diesem Buch alle Ansprüche erfüllt, die sie an die Drehbuchautorin Katja stellt. Für mich war das zu viel. Die Handlung war teilweise sehr abwegig und zu klischeehaft. Der Schreibstil ist in Ordnung, leider ist das Vokabular teilweise etwas hochgestochen und es werden Wörter verwendet, die sich so in der Alltagssprache nicht finden.

Ein zweites Mal würde ich das Buch nicht lesen.

Bewertung vom 03.04.2018
Für immer ist die längste Zeit
Fabiaschi, Abby

Für immer ist die längste Zeit


ausgezeichnet

Für immer ist die längste Zeit' erzählt die Geschichte von Maddy, die beim Sturz vom Dach der Bibliothek stirbt, ihrem Mann Brady und ihrer Tochter Eve.
Jeder der Kapitel ist unterteilt in drei Teile: So erzählen Maddy, Brady und Eve jeweils ihre Geschichte,
Maddy befindet sich in einer Zwischenwelt und versucht das Leben ihrer Hinterbliebenen zu beeinflussen. Auch, wenn die Vorstellung schön ist, dass das klappen könnte, fand ich Maddys Anteile nicht unbedingt notwendig. Das Buch aus der Eves und Bradys Perspektive zu schreiben, wäre auch ausreichend gewesen.
Eve und Brady entwickeln sich während der knapp 400 Seiten und finden zueinander. Die Charakterentwicklung ist sehr schön beschrieben.
Ein schöner, relativ absehbarer Roman, der trotzdem Tiefgang besitzt und zum Nachdenken anregt.
Leider scheint es bei der Übersetzung einige Fehler gegeben zu haben. Zum einen kommen sehr unbekannte Wörter vor, zum anderen aber auch Wörter, die eher negativ besetzt sind.
Trotzdem eine klare Leseempfehlung, vielleicht lieber in Originalsprache.