Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Feliz
Wohnort: 
Bielefeld

Bewertungen

Insgesamt 212 Bewertungen
Bewertung vom 11.06.2024
Funny Story
Henry, Emily

Funny Story


ausgezeichnet

Das Cover mag ich richtig gerne, weil es perfekt zum Style von den anderen Büchern von Emily Henry passt, aber gleichzeitig auch perfekt
den Inhalt widerspiegelt, ohne dass es zu viel preisgibt.

Die Story hat mich direkt angesprochen: So hatte sich Daphne ihre Zeit in der wunderschönen Stadt in Michigan nicht vorgestellt. Eigentlich wollte sie mit ihrem Verlobten Peter in ein hübsches Häuschen in der Nähe seiner Eltern ziehen und ihn dort heiraten, stattdessen lebt sie jetzt mit dem Ex-Freund der neuen Freundin von Peter in einer WG und zählt die Tage bis sie einen neuen Job annehmen kann, denn Peter hat sich in seine beste Freundin verliebt und mit der kann Daphne nicht mithalten. Als Notlösung zieht sie also mit Miles zusammen, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch dann kommen die beiden sich näher und beginnen Zeit miteinander zu verbringen, zumal sie damit ihre Ex-Partner verärgern können. Doch Daphne zählt eigentlich nur die Tage, bis sie die Stadt wieder verlassen kann und Miles will sich auf keinen Fall auf was Festes einlassen.

Ich mochte das Buch Booklovers von Emily Henry richtig gerne, deswegen wollte ich auch dieses Buch unbedingt lesen. Zum Glück konnte es mich ebenso sehr überzeugen. Das liegt auch am hervorragenden Schreibstil, der es immer wieder schafft, mich in die Geschichte zu ziehen, mich zu unterhalten und zum Lachen zu bringen.

Die Story ist nicht unbedingt innovativ, aber das hat mich hierbei nicht wirklich gestört, weil ich die Art, wie die Geschichte erzählt wird, wirklich gut fand. Ich mochte die Charaktere extrem gerne. Daphne habe ich direkt ins Herz geschlossen und sie tat mir so leid, weil ihr Ex-Verlobte sie wirklich mies behandelt hat und auch danach nie an ihre Gefühle denkt. Ich war wirklich immer wieder wütend, wie mies sie von einigen Personen in ihrem Leben behandelt haben und war deswegen bei Miles ein bisschen skeptisch. Er ist mir aber ebenso so sehr ans Herz gewachsen, weil er Daphnes Gefühle immer ernst nimmt und sie als Person wahrnimmt, egal wie schwierig es für die beiden ist. Ich habe ihn ebenso wie Daphne zu Beginn falsch eingeschätzt, aber mit jeder Seite, die ich gelesen habe, habe ich mir mehr gewünscht, dass sie es schaffen, zueinander zu finden und ihre Probleme aufzuarbeiten.

Alles in allem habe ich das Buch wirklich genossen, weil es gleichzeitig unterhaltsam und tiefgründig ist, während ich die Charaktere sofort ins Herz geschlossen habe. Dadurch spielt es keine Rolle, dass die Story recht vorhersehbar war und im Prinzip relativ klar war, wie viele Aspekte sich entwickeln würden, auch weil der Schreibstil mich direkt in die Geschichte gezogen und dafür gesorgt hat, dass ich nur so durch die Geschichte geflogen bin.

Bewertung vom 21.05.2024
Wenn der Frost dein Herz berührt / Coldest Winter Bd.2
Cherry, Brittainy C.

Wenn der Frost dein Herz berührt / Coldest Winter Bd.2


ausgezeichnet

Das Cover ist wirklich gelungen, da es perfekt zum ersten Teil und dem Titel des Buches passt.

Die Geschichte als solche hat mich ebenfalls direkt angesprochen: Starlet Evans hat immer genau gewusst, wie ihr Leben in den nächsten Jahren aussehen wird und sie verfolgt ihren Fünfjahresplan mit großem Ehrgeiz. Sie will sich an ihrem 21. Geburtstag mit ihrem Freund John verloben und ihn nach ihrem Abschluss als Lehrerin heiraten. Doch sie erwischt ihn an diesem Abend mit einer anderen und statt verlobt zu sein, hat sie auf einer Verbindungsparty einen One Night Stand mit dem unglaublich attraktiven Milo. Obwohl sie beide in dieser Nacht eine Verbindung spüren, macht er sich am nächsten Morgen aus dem Staub. Doch dann trifft Star ihn ausgerechnet bei ihrem Praktikum als Aushilfslehrerin wieder: Er ist ihr Schüler und sie soll ihm helfen, das Schuljahr zu bestehen, damit er einen Brief seiner verstorbenen Mutter bekommen kann.

Ich liebe die Bücher von Brittainy Cherry und dieses stellt keine Ausnahme dar, im Gegenteil es ist eins, das mich seit langem mal wieder richtig emotional berührt. Ich wollte eigentlich nur die ersten Seiten lesen, doch der Schreibstil hat mich ab der ersten Seite mitgerissen und komplett in die Geschichte gezogen.

Auch die Charaktere habe ich direkt richtig in mein Herz geschlossen. Star ist eine warmherzige, freundliche Person und ich habe geliebt, wie sie es immer wieder schafft für Milo da zu sein und ihn aus seiner Depression zu reißen, selbst wenn es nur für kurze Momente war. Sie tat mir unglaublich leid, als ihr kompletter Plan für die nächsten Jahre komplett auseinanderfiel, selbst wenn ihr John vielleicht gar nicht so wichtig war, wie sie vorher gedacht hätte. Bei Milo hat es ein wenig länger gedauert, aber ich habe ihn nicht weniger fest in mein Herz geschlossen, er hat mehrere harte Jahre hinter sich und dann muss er auch noch ohne Unterstützung den Tod seiner Mutter verarbeiten. Mein Lieblingscharakter war aber vermutlich Stars Vater Eric, der einfach ein toller Mensch zu sein scheint, immer für seine Tochter da ist und diejenigen unterstützt, die ihm wichtig sind.

Bei der Story war ich erst ein wenig skeptisch, schließlich ist Star Milos Lehrerin, allerdings macht sie dort ein Praktikum, kann ihm keine Noten geben, sie lernen sich schon vorher kennen und es besteht kein großer Altersunterschied. Dennoch finde ich, dass beide die Sache etwas anders angehen hätten können, dann hätte beide deutlich weniger Probleme gehabt und ihr Leben wäre weniger kompliziert gewesen. Dennoch habe ich verstanden, dass beide versucht haben, sich ihrer Gefühle klar werden müssen und dafür Zeit gebraucht haben.

Alles in allem habe ich das Buch in einer Nacht durchgelesen, hatte dabei immer wieder Tränen in den Augen und immer wieder gehofft, dass Star und Milo eine gemeinsame Zukunft haben.

Bewertung vom 21.05.2024
My Best Friend's Sister / Men of Manhattan Bd.2
Keeland, Vi;Ward, Penelope

My Best Friend's Sister / Men of Manhattan Bd.2


gut

Das Cover finde ich in Ordnung, nicht mehr nicht weniger. Es passt gut zu den anderen Büchern von Vi Keeland und Penelope Ward, der Mann auf dem Cover entspricht aber nicht unbedingt meiner Vorstellung von Holden.

Die Story klang sehr typisch und das wurde auch schon in dem ersten Teil der Reihe angeteasert: Holden Catalano ist Drummer in einer Band, Teilzeithausmeister und ein typischer Bad Boy. Doch wenn es zu Laney kommt, der kleinen Schwester seines verstorbenen Freundes Ryan, wird er ganz weich, schließlich hatte er schon immer eine Schwäche für Lala. Als die Wissenschaftlerin für ein Stipendium in die Stadt kommt, muss er sich zusammenreißen, nicht jeden Tag mit ihr zu flirten, doch Lala ist verlobt und ihr Verlobter passt so viel besser zu ihr als Holden, egal wie sehr die Funken sprühen.

Ich liebe den Schreibstil von Vi Keeland und Penelope Ward, das stelle ich mit jedem Buch wieder fest. Ich fange meistens das Buch mit dem Gedanken an, dass ich nur einmal kurz reinlese und lese es dann doch innerhalb kürzester Zeit durch, weil es mich so gut unterhält. Der Schreibstil ist einfach leicht und immer sehr fesselnd, sodass ich direkt in die Geschichte gezogen wurde.

Die Story mochte ich auch ich auch durchaus, aber komplett fesseln konnte sie mich leider nicht. Das liegt vor allem daran, dass sie so vorhersehbar war. Das hätte mich vermutlich nicht weiter gestört, wenn ich die Zerrissenheit von Lala zwischen Holden und Warren, ihrem Verlobten, mehr hätte nachvollziehen können. Ich hatte das Gefühl, es wurde sehr stark versucht, Warren als eigentlich ganz netten Typen darzustellen und das war er erstaunlicherweise auch, aber ich habe Lalas Gefühle ihm gegenüber nie wirklich gefühlt. Es wirkte immer, als wäre sie vor allem mit ihm zusammen, weil er eine logische Wahl wäre. Ich fand das ebenso schade, wie ihr Verhalten ihm gegenüber und hätte mir gewünscht, sie wäre einfach ehrlicher gewesen und hätte zumindest versucht, richtig an der Beziehung zu arbeiten. Holden habe ich in dem Buch besser verstehen können, immerhin hatte er keine Freundin und hat dennoch wegen seiner Vorgeschichte als Playboy immer damit gehadert, sich Lala zu nähern. Dennoch mochte ich ihn im ersten Band der Reihe fast schon lieber als in diesem Buch.
Außerdem fand ich die Handlung an manchen Stelle wirklich sehr flach, weil zum Teil wenig in der Zeit passiert, in der Lala und Holden keine Zeit miteinander verbringen. Ich hätte es cool gefunden, mehr bei Lalas Arbeit dabei sein zu können, sie ist immer eine erfolgreiche Wissenschaftlerin und das wäre mal eine nette Abwechslung zu Holdens Rockstar-Leben gewesen. Auch das Ende fand ich etwas zu stereotypisch und zu einfach, ich hätte mir eine andere Auseinandersetzung und eine wirkliche Lösung gewünscht.

Alles in allem hat mich das Buch von Vi Keeland und Penelope Ward mal wieder recht gut unterhalten, vor allem weil der Schreibstil gewohnt gelungen ist, dennoch fand ich sowohl die Charaktere als auch die Story erstaunlich flach. Für mich war dieser Teil leider eines der schwächeren Bücher der beiden Autorinnen, dennoch werde ich sehr wahrscheinlich auch den nächsten Teil über Owen noch lesen wollen.

Bewertung vom 13.05.2024
Der Vertraute
Bardugo, Leigh

Der Vertraute


gut

Die Gestaltung des Buches gefällt mir ausgesprochen gut. Durch den dunklen Hintergrund und Farbschnitt wirkt es wie ein Gemälde aus dem Mittelalter oder der frühen Neuzeit, was perfekt zum Inhalt des Buches passt.

Die Geschichte klang wie eine sehr reizvolle Mischung aus historischem und Fantasyroman: Die Küchenmagd Luzia hasst es, für ihre Herrin Valentina das heruntergekommene Haus in Ordnung zu halten, während sie in der Küche auf dem Boden schlafen muss. Deswegen behilft sie sich mit kleinen Wundern, wie ein verbranntes Brot wieder genießbar zu machen, um sich selbst das Leben etwas zu erleichtern, doch als Valentina das erkennt, verlangt sie von ihrer Dienerin, diese Fähigkeit für den gesellschaftlichen Aufstieg der Familie zu nutzen. Das bleibt auch bei Antonio Pérez, dem ehemaligen Sekretärs des spanischen Königs, nicht verborgen und er will Luzia nutzen, um die Kunst des Königs zurückzuerlangen. Sie findet sich in einem gefährlichen Spiel um Macht und Einfluss wieder, in dem sie nur überleben kann, wenn sie ihre Geheimnisse für sich behält und die Hilfe von Guillén Santangel in Anspruch. Der mörderische Skorpion hilft Luzia dabei, ihre Magie zu kontrollieren und sich gut zu präsentieren, doch auch er hat Geheimnisse, schließlich ist er unsterblich.

Ich war besonders wegen der Mischung aus historischem Roman und fantastischen Inhalten sehr gespannt auf diesen Buch, aber so richtig überzeugen konnte es mich leider nicht. Das liegt auch am Schreibstil, der ist auf keinen Fall schlecht und passt auch auf seine Art hervorragend zu der Geschichte, konnte mich aber zu keinem Zeitpunkt so richtig in die Geschichte ziehen. Das liegt auch daran, dass die Kapitel aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt werden, zwar steht meistens Luzia im Mittelpunkt, aber hin und wieder wird auch die Sicht von Valentina oder Hualit erzählt, was ich zu Beginn jedes Mal leicht irritierend fand.

Zudem kommt noch, dass ich ein bisschen meine Probleme damit hatte, Luzia verstehen zu können. Man erfährt immer nur Bruchstücke aus ihrem Leben und musste sie dann immer wieder in das Bild einfügen, das ich von ihr hatte. Dadurch hatte ich das Gefühl, Luzia nie wirklich greifen zu können. Das ergibt auch komplett Sinn, weil sie sich immer verstellen muss, um ihre jüdische Herkunft zu verleugnen, aber dadurch habe ich auch nicht so richtig mit ihr mitfiebern können. Ihre Magie hingegen fand ich äußerst spannend. Wie sie eine Kombination aus Gesang und Wörtern verschiedener Sprachen nutzt, war wirklich gelungen. Immer wenn sie sich anwendet, war ich gespannt, was sie diesmal damit bewirken kann. Bei den anderen Charakteren war ich meistens ebenso zwiegespalten, weil ich bei vielen das Gefühl hatte, nicht genau zu wissen, wer sie wirklich sind. Da fand ich Santangels Charakter noch am nachvollziehbarsten, weil er unbedingt frei sein will und dafür sehr vieles tun würde. Das konnte ich zumindest verstehen, bei Luzia wusste ich hingegen manchmal einfach nicht woran ich bin, obwohl ich sie grundsätzlich sympathisch fand.

Alles in allem wollte ich das Buch unbedingt gut finden, weil ich die Kombination der Themen so interessant fand, aber es konnte mich trotz guter Ansätze und einem sehr spannenden Magie-System nicht überzeugen, dafür haben es die Charaktere einfach nicht geschafft, mich an die Geschichte zu fesseln.

Bewertung vom 13.05.2024
Windstärke 17
Wahl, Caroline

Windstärke 17


ausgezeichnet

Das Cover finde ich wirklich sehr gelungen, weil es nicht nur extrem powervoll aussieht, sondern auch perfekt zu der Geschichte passt.

Die Story fand ich ebenfalls sehr reizvoll, auch wenn mir erst im Laufe der Geschichte klar geworden ist, dass es der Nachfolgeband zu 22 Bahnen ist: Ida nimmt nicht viel mit, als sie ihr Zuhause in der Kleinstadt verlässt. Ihre Mutter ist tot und es hält sie nichts mehr in der heruntergekommenen Wohnung. Doch anstatt zu ihrer älteren Schwester Tilda nach Hamburg zu reisen, steigt sie einfach in einem Zug nach Rügen, um möglichst weit von allem wegzukommen. Dort weiß sie nicht so richtig, was sie tun soll, außer im Meer zu schwimmen, sie schafft es einfach nicht mehr, zu schreiben. Durch einen Zufall lernt sie Kurt kennen, beginnt in seiner Kneipe zu arbeiten und zieht letztlich auch bei ihm und seiner Frau Marianne ein. Besonders mit ihr verbringt Ida viel Zeit, doch dann erfährt sie, dass Marianne krank ist und sie muss sie schließlich doch mit der Endlichkeit des Lebens auseinandersetzen.

Ich habe 22 Bahnen von Caroline Wahl vorher nicht gelesen, aber so viel Gutes gehört, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte, wahrscheinlich hätte es Sinn ergeben, vorher Tildas Geschichte zu lesen, aber unbedingt notwendig, um Idas Reise zu verstehen, ist es nicht. Der Schreibstil ist auf den ersten Blick ein bisschen ungewöhnlich, aber mir gefiel er wirklich gut. Die fast schon nüchterne Erzählweise passt perfekt zu Ida und ich stelle mir ihre Art zu Schreiben genauso vor. Obwohl der Schreibstil distanziert wirkt, kommen die Emotionen dennoch perfekt rüber und man hat Idas Schmerz hinter den Worten förmlich spüren, die sie versucht hinter einer Fassade zu verstecken.
Ich wusste am Anfang nicht so richtig, was ich von Ida halten sollte. Ich mochte sie durchaus, konnte sie aber nicht richtig einschätzen, weil man direkt merkt, dass sie zum Teil sehr irrational handelt. Es wird aber mit jeder Seite klarer, wie wenig sie den Verlust ihrer Mutter verarbeitet hat, um die sie gleichzeitig aufgrund ihrer schwierigen Kindheit aber auch nicht so richtig trauern kann. Dieser Konflikt zwischen Trauer, Wut und der fehlenden Möglichkeit ihre Gefühle in ihrem Schreiben auszudrücken kommt immer wieder an die Oberfläche und sorgt dafür, dass Ida sich Menschen gegenüber nicht öffnen kann oder die zurückweist, die sich um sie kümmern wollen. Besonders bei Tilda tat mir das weh, weil man gemerkt hat, wie wichtig ihre kleine Schwester ihr ist und wie große Sorgen sie sich macht. Jedes Mal, wenn Ida ihren Anruf nicht angenommen oder ihr Handy ausgeschaltet hat, muss Tilda das unglaublich verletzt haben, auch wenn sie extrem viel Geduld für ihre Schwester aufbringt.

Während des Buches passiert gar nicht so viel, aber das brauchte die Geschichte auch überhaupt nicht, weil es vor allem um Idas Reise und ihr Erwachsenwerden geht. Das Ende war sehr offen und ich hätte gerne noch mehr erfahren, aber auch dabei ergibt es für die Geschichte komplett Sinn, Raum für Interpretation zu lassen.

Bewertung vom 05.05.2024
Der Kuss der Nixe / School of Myth & Magic Bd.1
Jager, Jennifer Alice

Der Kuss der Nixe / School of Myth & Magic Bd.1


gut

Die gesamte Gestaltung des Buches ist wirklich wunderschön. Ich mag die Darstellung des Covers der School of Myth & Magic auf dem Meeresgrund, weil es einfach perfekt zu der Story und Devins neuem Leben passt.

Die Geschichte fand ich ebenfalls extrem spannend: Devin Blackwood ist begeistert, dass sie an ihrem Geburtstag den Tag mit ihrem Schwarm am nahegelegenen Badesee verbringen kann. Dort scheint zunächst auch alles gut zu laufen, sie haben viel Spaß zusammen und küssen sich schließlich sogar mitten im See, doch dann bricht Tyler vor Devins Augen zusammen und scheint mit einem Mal panische Angst vor ihr zu haben. In der Nacht nach dem Vorfall wird Devin dann von zwei Wächtern aufgesucht, die ihr mitteilen, dass sie eine Nixe sei und sich entweder dazu entscheiden könne, auf die Schule für Myth & Magic zu gehen oder ihre Kräfte für immer versiegeln zu lassen, damit sie sie nie wieder vor Sterblichen zeigen wird. Sehr widerwillig entschließt sie sich für die Schule in einer Raumfalte in Norwegen. Dort angekommen muss sie sich mit zickigen Nixen, einem unglaublich attraktiven Faun und ihren unzuverlässigen Kräften auseinandersetzen. Doch es scheint, dass nicht jeder an der Schule will, dass Devin ihre Fähigkeiten manifestiert.

Ich hatte zu Beginn des Buches wirklich ein paar Probleme mit dem Schreibstil. Er ist auf keinen Fall schlecht, aber er hat es trotzdem nicht geschafft, mich direkt vollkommen in die Geschichte zu ziehen. Das wurde im Verlauf der Geschichte immer besser und ich durch die recht kurzen Kapitel konnte mich dann doch in die Story ziehen, auch wenn mir so ein bisschen der Sog fehlte, der dafür sorgte, dass ich unbedingt hätte weiterlesen wollen.

Ich hatte auch mit den Charakteren ein paar Probleme. Nicht, dass ich sie nicht gemocht hätte, aber ich hatte oft ein bisschen das Gefühl, dass man sie nicht wirklich kennen würde. Bei Devin liegt es vor allem daran, dass sie ihre eigenen Kräfte zu Beginn gar nicht kennt und sich auch nicht erklären kann, woher sie kommen könnten. Ich fand das zumindest ein bisschen schwierig zu glauben, weil sie ja bestimmt schon mal schwimmen war. Dabei hat es bestimmt ein Faktor, dass sich ihre Kräfte erst ab einem gewissen Alter manifestieren und ihre Großmutter sie immer vor den Monstern im Wasser gewarnt hat. Aber sie kann ja sogar das Wasser, das zum Spülen verwendet wird, beeinflussen, da kommt es mir ein wenig absurd vor, dass sie das plötzlich herausfindet, indem sie fast Tyler umbringt und dann von den Wächtern überrascht wird. Bei Caleb und auch Lilou hatte ich eher Probleme damit, dass sie Devin einige Regeln der Schule verschweigen, zum einen weil sie es mögen, dass sie unvoreingenommen an die Dinge herangeht, zum anderen weil sie denken, dass sie es eh herausfinden wird. Ich fand das ehrlich gesagt ein wenig nervig, weil man dadurch die Regeln immer nur nach und nach versteht, weil ich gerne einen Rahmen habe, in dem ich mich bewegen kann und der fehlt mir dadurch ein bisschen.

Dennoch mochte ich die Idee der Geschichte richtig gerne. Ein Schule, an die alle Wesen gehen, die magische Kräfte haben oder von magischen Wesen abstammen, ist vielleicht nicht neu, die Umsetzung ist aber wirklich sehr gelungen. Ich fand es super spannend, bei den verschiedenen Unterrichtsstunden dabei sein zu können und zu erleben, wie unterschiedlich die verschiedenen Gruppen ausgebildet werden, aber auch welche Gemeinsamkeiten sie haben.

Alles in allem habe ich das Buch wirklich genossen, auch wenn ich ein bisschen gebraucht habe, um mit dem Schreibstil und den Charakteren warm zu werden. Die Idee ist aber wirklich gut und ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

Bewertung vom 05.05.2024
Yours Truly
Jimenez, Abby

Yours Truly


ausgezeichnet

Die Gestaltung des Buches ist wirklich schön. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das pinke Cover mit Blättern in hellem Grün und gelben Farbschnitt so gut gefallen würde, aber es ist ein echter Hingucker. Außerdem passen die kleinen Details perfekt zum Inhalt, ohne zu viel preiszugeben.

Die Geschichte gefiel mir ebenfalls richtig gut: Briana Ortiz Leben könnte gerade nicht stressiger sein, in wenigen Tagen ist ihre Scheidung von ihrem untreuen Ehemann durch, sie ist wieder in ihr in die Jahre gekommene Elternhaus eingezogen und kümmert sich um ihren Bruder, der dringend eine neue Niere braucht. Außerdem bewirbt sie sich um den Posten als Leiterin der Notfallmedizin in ihrem Krankenhaus, doch dann taucht plötzlich Jacob Maddox auf, der ihr die Stelle scheinbar streitig machen will. Briana will ihn wirklich hassen, doch dann bekommt sie einen Brief von Jacob, in dem er ihr erklärt, wie schwierig, es für ihn in dem neuen Krankenhaus mit seiner Angststörung ist und entschuldigt sich für sein Verhalten ihr gegenüber. Daraus entsteht ein reger Austausch und selbst auf der Arbeit beginnen die beiden abseits ihrer Kollegen, Zeit miteinander zu verbringen. Doch durch einen dummen Zufall wird Briana von Jacobs Schwester für dessen Freundin gehalten und zur Hochzeit seines Bruders und Jacobs Ex-Freundin eingeladen. Briana stimmt zu, schon alleine weil Jacob bereit ist, ihrem eigenen Bruder zu helfen, doch sie hat nicht damit gerechnet, dass sie sich dadurch noch näher kommen würden.

Ich habe schon viel von den Buch gehört und war dementsprechend skeptisch, ob es mir gefallen würde, aber ich wurde extrem positiv überrascht. Der Schreibstil von Abby Jimenez ist wirklich unglaublich gut. Man fliegt nur so durch die Seiten und ich musste aufgrund des tollen Humors immer wieder laut lachen. Dabei wird aber auch immer sehr einfühlsam mit den Personen und ihren Gefühlen umgegangen, was die Art des Erzählens sehr rund macht.

Auch die Charaktere sind hervorragend dargestellt. Ich habe Briana und Jacob ab der ersten Seite fest in mein Herz geschlossen und mit jeder Zeile mehr liebgewonnen. Briana arbeitet wirklich hart, um alles zu erreichen, obwohl sie sich selbst nicht so sicher ist, was sie eigentlich will, außer dass es ihrem Bruder endlich besser geht. Es tat so weh zu sehen, wie dieser sich aufgeben hat und wie hart Bri dafür gekämpft hat, dass er dies eben nicht tut, obwohl sie seinen Schmerz versteht. Außerdem ist sie absolut empathisch und versucht immer, die Handlungen der Menschen um sich herum zu verstehen. Deutlich wird das vor allem bei Jacob, der durch seine Angststörung oft Probleme mit neuen Orten und Menschen hat und sie versucht alles, um es ihm leichter zu machen oder ihm einen Ausweg zu ermöglichen. Ich mochte das unglaublich gerne, sowohl wie offen Jacob damit umgeht als auch wie leicht Briana es ihm immer macht, weil er nicht weniger verdient hat und manchmal gerade die kleinen Sachen, die zeigen, dass man zugehört hat, Betroffenen die Welt bedeuten können. Im direkten Gegensatz dazu steht Jacobs Ex-Freundin Amy, die das nach all den Jahren, in denen sie zusammen waren, nicht verstanden hat.

Die Story als solche ist nicht unbedingt neu oder innovativ, aber das muss sie auch überhaupt nicht, weil die Erzählart und die Charaktere so unglaublich gut sind, dass ich jede einzelne Seite geliebt habe und das Buch sich einfach wie eine warme Kuscheldecke an kalten Tagen anfühlt, ein Gefühl, das ich schon lange nicht mehr auf diese Art bei einem Buch hatte, auch wenn mich das Ende nicht komplett überzeugen kann.

Bewertung vom 05.05.2024
Flawless / Chestnut Springs Bd.1
Silver, Elsie

Flawless / Chestnut Springs Bd.1


gut

Ich mag das Cover wirklich gerne, weil die Kombination aus dem lindgrünen Hintergrund und den Blumen wirklich gelungen ist, allerdings finde ich nicht, dass es perfekt zum Inhalt passt. Dadurch wirkt es ein bisschen generisch, auch wenn es sich dennoch gut im Regal macht.

Die Story hat mich extrem gereizt: Summer Hamilton hat gerade erst in der Agentur ihres Vaters angefangen, als sie schon einem seiner wichtigsten Klienten als Babysitterin zugeteilt wird. Rhett Eaton ist professioneller Bullenreiter und braucht nur noch wenige Wettbewerbe bis er seinen dritten Weltmeistertitel einfahren kann, doch ausgerechnet jetzt leistet er sich einen unbedachten Kommentar über einen wichtigen Sponsor, schlägt einen Paparazzi und sorgt mit seinen Frauengeschichten immer wieder für Schlagzeilen. Summer soll dafür sorgen, dass er sich vor seinem Titel zusammenreißt und sich auf seinen Sport konzentriert. Rhett ist erst von seinem neuen Babysitter genervt, doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto stärker ist die Anziehung und desto schwieriger wird es für Summer ihre Professionalität zu wahren.

Ich war nach dem großen Hype um das Buch wirklich gespannt, wie es mir gefallen würde und bin, nachdem ich es gelesen habe, doch ein bisschen enttäuscht, einfach weil ich mehr erwartet hätte. Dabei ist der Schreibstil wirklich gut und schafft es sehr schnell, mich vollkommen in die Geschichte zu ziehen.

Leider gilt das nicht unbedingt für die Geschichte. Diese ist auf gar keinen Fall schlecht und ich habe vor allem das Setting wirklich genossen. Sowohl die Zeit auf der Farm als auch die Wettkämpfe im Bullenreiten fand ich sehr gelungen und ich habe wirklich gemerkt, wie gerne ich diese Szenen mochte. Allerdings kamen sie mir im Verlauf des Buches viel zu kurz. Dass nicht alles auf der Farm spielte, habe ich noch verstanden, zum einen wird das in den folgenden Büchern noch eine größere Rolle und zum anderen ist genau seine Abwesenheit von der Ranch ein großes Thema innerhalb der Familie. Ich hätte dann aber gerne deutlich mehr Szenen bei seinen Wettkämpfen erlebt, die treten aber mit zunehmendem Verlauf des Buches in den Hintergrund und die Handlung zentriert sich fast schon ausschließlich auf Szenen zwischen Rhett und Summer. Damit hätte ich allerdings noch sehr gut leben können, wenn die beiden nicht immer wieder Momente gehabt, wo sie mich sehr aufgeregt hätten. Eigentlich mag ich beide sehr gerne, Rhett wirkt erstmal wie ein Arsch, aber es wird sehr schnell deutlich, dass es mehr ein Image ist, das von ihm gezeichnet wird und nicht wirklich seine Persönlichkeit, während Summer nicht so engstirnig ist, wie Rhett sie zu Beginn empfindet. Vielmehr hat mich gestört, dass immer wieder recht konservative Rollenbilder gepflegt wurden, die so gar nicht in Frage gestellt wurden. Vor allem Summers Verhältnis zu ihrem Vater gefiel mir hier nicht, weil sie es immer als sehr positiv und nahezu perfekt darstellt, er sie aber nicht immer vorbildlich behandelt und ich es wichtig gefunden hätte, das ebenso anzusprechen wie Summers Beziehung zu ihrem Ex. Beides wird auf unterschiedliche Weise durchaus thematisiert, mir persönlich aber nicht eingehend genug, weil es durch die besondere Konstellation gerade nochmal wichtig gewesen wäre, wenn Summer sich deutlicher positioniert hätte. Das übernimmt oft Rhett, was ihn mir zum Schluss fast ein bisschen unsympathisch gemacht hat, obwohl ich ihn eigentlich super gerne mochte. Es ging ihm später aber oft nicht darum, dass es Summer gut ging, sondern um sein Ego und das ist etwas, was ich nicht gut leiden und auch schwer verzeihen kann, zumal sie schon von anderen Männern in ihrem Leben nicht immer gut behandelt wurde.

Alles in allem habe ich, glaube ich, zu viel von dem Buch erwartet und ich verstehe nicht so ganz, woher der Hype um das Buch kommt, weil ich die Charaktere zwar, zumindest einen Großteil des Buches gerne mochte und auch das Setting ungewöhnlich war, die Story aber wirklich sehr ähnlich zu einigen anderen, die ich bereits gelesen hatte. Zudem waren mir vor allem die männlichen Rollen in der Geschichte, selbst die von Rhett zum Schluss nicht immer sympathisch. Das müssten sie auch gar nicht, weil es ja sogar gut wäre, wenn sie nicht immer perfekt handeln müssten, aber das muss auch deutlich thematisiert werden und das fehlte mir zum Ende des Buches ebenso wie ein richtiger Abschluss der Story am meisten. Ich werde dem nächsten Teil aber vermutlich noch einmal eine Chance geben, weil ich Jasper in diesem Teil durchaus sympathisch fand und ich schon dort hoffe, an ein paar lose Enden anknüpfen zu können.

Bewertung vom 20.04.2024
Weil ich an dich glaube - Great and Precious Things
Yarros, Rebecca

Weil ich an dich glaube - Great and Precious Things


gut

Das Gestaltung des Buches ist wirklich schön. Ich mag das Cover ausgesprochen gerne, weil es perfekt zum Setting der Handlung passt und dadurch schon vorab ein gutes Gefühl dafür bietet, wie die Landschaft rund um Alba aussieht. Der Farbschnitt rundet das Ganze perfekt ab und macht sich hervorragend im Regal.

Die Geschichte klang ebenfalls sehr vielversprechend: Camden Daniels kehrt nach Jahren bei verschiedenen Auslandseinsätzen beim Militär in seine Heimatstadt Alba zurück, um seinem demenzkranken Vater die medizinische Versorgung zukommen zu lassen, die er sich wünscht. In Alba ist er allerdings nach wie vor das schwarze Schaf der Familie, derjenige der mehrmals vor dem Jugendrichter stand und derjenige, der für den Tod seines kleinen Bruders Sullivan verantwortlich ist. Deswegen will er auch auf jeden Fall das Aufeinandertreffen mit Willow, Sullivans Jugendliebe, vermeiden, doch der Ort ist klein und wenn sich Cam gegen die Wünsche seines älteren Bruders durchsetzen will, der den Vater in ein Heim abschieben will, dann braucht er Verbündete und Willow ist die einzige, die ihn immer unterstützen würde. Dabei kommen sich die beiden immer näher, doch ihre Liebe könnte alte Familiengeheimnisse ans Licht bringen und alles zerstören, was ihnen wichtig ist.

Ich war wirklich gespannt, dieses Buch zu lesen. Ich habe, wie viele andere auch, Rebecca Yarros erst durch Forth Wing entdeckt und da ich ihren Schreibstil dort wirklich genial fand, wollte ich unbedingt auch wissen, ob das auch für eine Nicht-Fantasy-Geschichte gelten würde. Zum Glück wurde ich zumindest in dieser Hinsicht nicht enttäuscht. Ich wollte eigentlich nur mal kurz in das Buch reinlesen und hatte dann innerhalb kürzester Zeit schon ein gutes Drittel verschlungen. Man wird direkt in die Geschichte gesaugt und kommt auch gar nicht mehr aus ihr hinaus.

Auch die Charaktere mochte ich zunächst richtig gerne, auch wenn sie sich eine Spur zu sehr in Klischees gelehnt haben. Camden ist scheinbar der geheimnisvolle Bad Boy, der nach Jahren wieder zurück in die Stadt kommt, weil sein Vater krank ist und dabei Willow wiedertrifft, die früher seine beste Freundin war und die feste Freundin seines Bruders bevor dieser starb. Dabei rettet er sie gleich zu Anfang direkt aus einer lebensbedrohlichen Situation. Das hätte ich noch in Ordnung gefunden, aber das passiert wieder und wieder und wieder. Ich bin generell kein großer Fan davon, wenn eine Person (meistens die Frau) sich dauernd retten lassen muss und hier war es mir echt eine Spur zu viel. Die erste Situation fand ich noch glaubwürdig und auch die zweite bringt zumindest die Geschichte voran, aber danach wurde es mir etwas zu redundant, zumal Willow genau wie Cam in Alba aufgewachsen ist und bestimmte Situationen hätte anders einschätzen können. Ich mochte trotz der Kritik die Beziehung der beiden. Man merkt, wie nahe sie sich mal waren. Und wie Cam für sie empfindet, auch wenn er versucht, seine Gefühle zu unterdrücken. Willow fand ich da oft ein bisschen klarer, aber ganz deutlich hat sie auch nie mit ihm kommuniziert, was ich mit der Zeit ein wenig nervig fand, zumal das einiges hätte früher klären können.
Größere Probleme als Willow und Cam haben mir aber die anderen Stadtbewohner bereitet, besonders weil es so viele waren, obwohl der Ort eigentlich nicht so groß ist. Zu Beginn ist es mir gar nicht so sehr aufgefallen, aber als ich dann das Buch für einen Tag an die Seite gelegt habe, hatte ich extreme Probleme die ganzen Charaktere auseinanderzuhalten und das passiert mir in Büchern eigentlich selten. Hier war ich aber vor allem bei Sitzungen des Geschichtsvereins, wo viele verschiedene Menschen aufeinandertreffen, habe ich direkt den Überblick verloren und mich immer wieder gefragt, wer jetzt nochmal wer ist. Das liegt auch daran, dass alle eine ewig lange Geschichte miteinander haben und die Menschen Cam aus verschiedenen Gründen nicht mögen. Ich habe manchmal die Seiten mehrfach gelesen und hatte immer noch nicht das Gefühl komplett zu verstehen, warum jetzt diese Person so handelt wie sie es eben tut. Zudem haben sie in verschiedenen Situationen, selbst als er noch ein Kind war, immer das schlimmste von Cam angenommen, obwohl es dafür überhaupt keinen Grund gab. Das war wirklich störend, weil gerade die Meinungen der Personen im Ort für Cams Entwicklung und Gefühle so wichtig sind und ich deswegen gerne eine bessere Übersicht über die Handlungen gehabt hätte. Dennoch waren einige der Nebencharaktere wirklich richtig gut ausgearbeitet und sind mir auf verschiedene Weisen ans Herz gewachsen.

Allein allem war es vor allem der Schreibstil, der die Geschichte ausgemacht hat. Durch diesen bin ich nahezu durch die Geschichte geflogen und die zum Teil schon unlogische Handlung und die nicht besonders sympathische Nebencharaktere haben mich erst im Nachhinein so richtig gestört.

Bewertung vom 05.04.2024
Schlangenkuss / The Romeo & Juliet Society Bd.2
Schoder, Sabine

Schlangenkuss / The Romeo & Juliet Society Bd.2


sehr gut

Die Gestaltung des zweiten Teils der Reihe finde ich ebenso wie den ersten unglaublich schön. Es können mich nicht alle Farbschnitte überzeugen, aber dieser ist wirklich perfekt, weil er Joy perfekt abbildet und man das Buch dadurch auch mit dieser Seite nach vorne ins Regal stellen kann.

Die Geschichte knüpft nahtlos da an, wo der erste Teil endet, sodass man diesen unbedingt gelesen haben sollte, wenn man verstehen will, was vorgeht. Nach dem dramatischen Duell und den schockierenden Enthüllungen, dass Joy in Wahrheit keine Capulet sondern eine eine Montague ist, zieht sie in den Turm zu Cut. Doch auch wenn sie sich von nun an, von Rhyme fernhalten sollte, um sie beiden zu schützen, kann sie ihn nicht vergessen, auch wenn das für ihn sehr viel einfacher scheint. Doch der Akademie-Alltag geht weiter und während Joy noch versucht, sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zu finden und nicht erneut in eines der Duelle verwickelt zu werden, kommen neue Geheimnisse ans Licht und sie muss sich fragen, wem sie überhaupt vertrauen kann.

Ich habe den ersten Teil der Reihe geliebt, auch weil ich die Art der Weitererzählung der Geschichte von Romeo und Julia wirklich innovativ und gelungen fand, deswegen habe ich mich auch auf diesen Band gefreut, zum Glück hat es mich nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist auch diesmal unglaublich mitreißend und fesselnd, wenn man denn erstmal in der Geschichte ist. Dafür habe ich länger gebraucht, als erwartet. Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich den ersten Teil gelesen habe und an die Handlung konnte ich mich auch noch sehr gut erinnern, aber ich habe schon direkt zu Beginn gemerkt, dass ich bei vielen Personen nicht mehr genau wusste, wer sie waren. Das gilt nicht so sehr für die Hauptpersonen, aber viele der Nebencharaktere habe ich zu Beginn immer wieder verwechselt und habe auch ein bisschen gebraucht, um mich wieder richtig orientieren zu können. Hier habe ich dann tatsächlich den ersten Teil nochmal ein wenig quergelesen, weil ich sonst die Emotionen, die ich mit den Charakteren verknüpft habe, gar nicht hätte zurückgewinnen können.
Nachdem ich das aber überwunden hatte, habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Ich mag, dass man jetzt auch endlich Cut näher kennenlernt, das kam mir persönlich im ersten Teil ein bisschen zu kurz und habe es deswegen sehr genossen. Ich habe aber dennoch Rhyme sehr vermisst und es tat mir fast schon körperlich weh, dass er Joy so die kalte Schulter gezeigt hat, obwohl ja klar war, dass er es nur tut, um sie zu schützen. Obwohl ich Rhyme liebe, habe ich auch Cut wirklich schnell fest ins Herz geschlossen. Er ist so ganz anders als der eher ruhige, zurückhaltende Schlangenfürst, aber man merkt dennoch, wie sehr er sich für die Menschen einsetzt, die ihm wichtig sind und dass er dabei viel weniger naiv ist als ich es bei Rhyme manchmal empfand. Mein besonderes Highlight war aber wahrscheinlich Ink, der seinem Bruder unglaublich ähnlich ist, mich mit seinen Scherzen und Streichen aber auch immer wieder herzlich zum Lachen gebracht hat, zumal es Joy dabei geholfen hat, sich besser mit der neuen Situation anzufreunden.

Die Story gefiel mir auch im zweiten Teil sehr gut. Ich mochte, dass Joy zusammen mit Cut unbedingt herausfinden will, was hinter den Geheimnissen der Akademie steckt und sich dabei auch nicht so schnell unterkriegen lässt. Allerdings fehlte mir manchmal ein wenig der Zug in der Geschichte. Natürlich muss vieles im Hinblick auf das große Finale aufgebaut werden, aber hin und wieder ist mir dann doch ein bisschen zu wenig passiert.

Alles in allem mochte ich das Buch bis auf kleinere Schwächen wirklich gerne und vor allem der fesselnde Schreibstil und die toll gezeichneten Charaktere machen das Buch zu etwas Besonderem. Nach dem Cliffhanger zum Schluss kann ich den nächsten Teil kaum erwarten und bin sehr gespannt, ob meine Vermutungen zutreffen oder sich alles noch komplett anders entwickelt.