Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Alais

Bewertungen

Insgesamt 182 Bewertungen
Bewertung vom 13.02.2024
Die schlafenden Geister des Lake Superior / Peter Grant Bd.10
Aaronovitch, Ben

Die schlafenden Geister des Lake Superior / Peter Grant Bd.10


gut

Diese Fantasyerzählung mit Geistern, Eistornadas und unheimlichen Tierwesen spielt vor der eindrucksvollen Kulisse des Lake Superior an der Grenze zwischen den USA und Kanada. Dieses Setting war eine hervorragende Wahl: eine raue Gegend, die von eisiger Kälte, alten Mythen, der bewegten und nicht immer glorreichen Geschichte der USA und dem großen "Oberen See" mit all seinen düsteren Geheimnissen geprägt ist.
Hier ermittelt die für übernatürliche Fälle zuständige FBI-Spezialagentin Kimberley Reynolds, die auf der Suche nach einem ehemaligen Kollegen ist, der einen unheimlichen Vorfall gemeldet hat und danach verschwunden ist. Kimberley ist quasi das US-amerikanische Pendant zu Peter Grant vom Scotland Yard in London aus Aaronovitchs Die-Flüsse-von-London-Reihe, zu dem sie auch gelegentlich in Kontakt steht. Das ist ein Punkt, der mir sehr gefiel: Durch diese Verbindung wird die Flüsse-in-London-Romanwelt ausgebaut, erscheint so authentischer und Fans der Reihe können mit diesem Buch noch tiefer in diese Welt eintauchen.
Mit ihrer christlichen Prägung ist Kimberley eine etwas ungewöhnliche Heldin. Ungewöhnliches finde ich eigentlich gut, aber weder war sie mir sympathisch noch hatte sie irgendetwas Interessantes an sich. Letzteres galt auch für die meisten anderen Figuren, abgesehen von einem Jungen, der allerdings erst spät in die Geschichte eintrat. Selbst die unheimlichen Wesen, die in dieser Geschichte ihr Unwesen treiben, wirkten zwar angemessen gruselig und gefährlich, aber auch etwas flach und eindimensional - sehr schade. Als Drehbuch hätte dieses Buch vielleicht besser funktioniert, da die Schauspieler:innen ihr Talent einbringen und die Figuren mit mehr Leben und Tiefe hätten erfüllen können. Leider ging es mir wie schon so oft bei Aaronovitchs Büchern, nur hier in besonders starker Ausprägung: Alle Zutaten für eine gute Geschichte sind vorhanden, aber die Umsetzung ist einfach nicht überzeugend. Die Geschichte liest sich flott, es geschieht viel und eigentlich auch ziemlich Aufregendes und dennoch konnte für mich keine richtige Spannung aufkommen, da mir die Hauptfiguren nicht nahe genug waren.
Fast schon interessanter war für mich die deutsche Übersetzung, da die Übersetzerin Christine Blum etwas andere Sprachgewohnheiten hat als ich ("der Level" statt "das Level" (wobei das keine Kritik sein soll, beide ist korrekt) und das Wort "verpuscheln" kannte ich noch gar nicht). Das empfand ich als bereichernd.
Fazit: Für mich leider kein Highlight, aber ein Buch, das sich leicht liest, unterhaltsam und auch schön gruselig ist.

Bewertung vom 29.01.2024
Letzte Gefühle
Görlitz, Sabrina

Letzte Gefühle


ausgezeichnet

Sabrina Görlitz hat sich schon sehr früh im Leben mit dem Thema Tod auseinandergesetzt und sich später durch das lange Sterben ihres Vaters und ihre darauffolgende Tätigkeit als Sterbebegleiterin noch intensiver mit den Themen Sterben und Trauern beschäftigt. Von dieser intensiven Betrachtung, ihrer persönlichen Erfahrung und ihren vielen Begegnungen mit Sterbenden und ihren Angehörigen profitiert ihr Buch, das eine Fülle interessanter Denkanstöße zu einer Thematik bietet, der wir uns letztendlich alle dann und wann im Leben stellen müssen.
Es ist ein sehr persönliches Buch, eher die Autobiographie und der Erlebnisbericht einer Sterbebegleiterin als eine bloße allgemeine Betrachtung. Vor allem aber ist es ein Buch, das eine Mutter voller Fürsorge für ihren Sohn schrieb, um ihm den Umgang mit einer Thematik zu erleichtern, die sie selbst viele Jahre lang stark belastet hat. Sabrina Görlitz ist definitiv kein Mensch, der so leicht verdrängt wie meisten anderen. Während beispielsweise ein gewisser Politiker schon meint, es sei alles okay und Klimaschutz völlig überbewertet, weil die Welt ja morgen noch nicht untergeht, denkt sie sehr viel weiter und machte sich sogar schon bei der Geburt ihres Sohnes Gedanken um seinen Tod und schließlich auch Sorgen darum, wie er eines Tages mit ihrem Tod umgehen wird. Mir gefällt ihr mutiger Ansatz, sich dem, was sie belastet, zu stellen und so für sich und andere einen Weg zu finden, damit besser umzugehen.
Die Autorin schreibt voller Herzblut und gewährt ehrlich und einfühlsam Einblick in ihr eigenes Leben und das Leben und der Sterben einiger der Menschen, die sie begleitete. Trotz der düsteren Thematik liest sich der Text leicht. Sie formuliert treffsicher, schreibt ansprechend und schnörkellos - ihre journalistische Ausbildung macht sich bemerkbar. Und tatsächlich ist das Buch auch gar nicht so düster, obwohl sie weder verdrängt noch schönredet, sondern vermittelt eine warmherzige, positive Einstellung. Ich empfand es zwar nicht als Trostbuch, dennoch gelingt es ihr, die vielfältigen, bunten Seiten des Todes und des Sterbens zu zeigen. Ganz besonders gefielen mir die Technik, die sie als "Geschichtenpflegerin" anwendet, und die Wertschätzung der einzelnen Menschen, die damit einhergeht.
Viele ihrer Gedanken empfand ich als bereichernd, in einem für sie ganz zentralen Punkt, nämlich in Bezug auf ihr rein negatives Bild von der Hoffnung, konnte ich ihr jedoch nicht folgen. Ich habe den Eindruck, dass sie in dieser Hinsicht etwas zu stark von ihrer eigenen Geschichte vom Sterben ihres Vaters traumatisiert ist.
Auf jeden Fall aber tat es mir in der Trauer um meine Mutter gut, mich mit diesen Gedankengängen auseinanderzusetzen, denn in dieser Gesellschaft, die den Tod so gerne verdrängt, kann man sich in Trauerphasen, insbesondere wenn diese etwas länger andauern, ansonsten manchmal sehr allein fühlen. Ein wertvolles Buch mit vielen Facetten!

Bewertung vom 01.01.2024
Reiseziel Weltraum
Walter, Ulrich

Reiseziel Weltraum


sehr gut

Ulrich Walter schöpft aus seiner eigenen Erfahrung als Astronaut und bietet einen spannenden, abwechslungsreichen und praxisnahen Einblick in die Raumfahrt, wobei er den Schwerpunkt auf die sich gerade entfaltende Wunderwelt des Weltraumtourismus legt.
Ich muss gestehen, dass ich etwas naiv an das Buch herangegangen bin und erst dachte, dass es vor allem um eine hypothetische Betrachtung zur augenzwinkernden Vorstellung der Raumfahrt geht. Tatsächlich sind die gegebenen Tipps jedoch sehr konkret, durchaus ernst gemeint und richten sich an künftige Weltraumtourist:innen - nur dass, auch wenn ich den Entwicklungsstand des Weltraumtourismus maßlos unterschätzt habe, die Wahrscheinlichkeit, dass auch nur ein Leser oder eine Leserin dieses Buches die Chance haben wird, ein solches Abenteuer für sich zu bezahlen, wohl noch für lange Zeit verschwindend gering sein wird. So hatte ich an ein paar Stellen das Gefühl, ein Buch zu lesen, das nicht für mich, sondern für die Multimilliardär:innen dieser Welt bestimmt ist, was meine Laune ziemlich trübte.
Aber Ulrich Walter hat auch seiner weniger vermögenden Leserschaft sehr viel zu bieten - von atemberaubenden Aufnahmen aus dem All bis hin zu ebenso atemberaubenden Beschreibungen, wie es sich anfühlt, ins All zu starten, Schwerelosigkeit zu erfahren, oder den "Overview-Effekt" zu erleben. Was mich aber auch besonders fasziniert hat, ist ein Überblick über die ersten Raumfahrtromane, die ihrer Zeit weit voraus waren (sogar noch lange vor Jules Verne verfasst!). Und gefreut habe ich mich über den neuen, erstaunlicherweise positiven Blick auf Jeff Bezos, den ich bei der Vorstellung der Unternehmen, die in diesem Bereich aktiv sind, gewinnen konnte. So hat dieses Buch meinen Blick geweitet und durch die allgemeinverständliche Präsentation ist es sehr lehrreich und gleichzeitig unterhaltsam.
Walter ist anzumerken, wie sehr er die Raumfahrt liebt. Das ist einerseits schön zu lesen, andererseits trübt es meinem Eindruck nach seinen Blick, wenn es um die negativen Auswirkungen der Raumfahrt geht. Seine Argumentation zur Frage der Klimaschädlichkeit hat mich leider überhaupt nicht überzeugen können - man kann doch nicht den CO2-Ausstoß eines Weltraumtourismus, der zurzeit nur einigen wenigen Menschen weltweit Nutzen bringt, mit dem CO2-Ausstoß der gesamten Menschheit vergleichen und so zum Schluss kommen, dass die Belastung vergleichsweise gering sei! Da wäre ein Vergleich des CO2-Ausstoßes der Weltraumreisenden mit dem CO2-Ausstoß einer äquivalenten Anzahl von Menschen auf der Erde angebrachter.
Aber natürlich werden durch diese Reisen auch Erfahrungen und technisches Wissen gesammelt, die letztendlich eines Tages uns allen zugutekommen könnten - oder auf desaströse Weise für militärische Zwecke genutzt werden könnten. Umso lesenswerter finde ich dieses Buch, das einen spannenden Blick auf die aktuellen Entwicklungen wirft und so eine erstaunliche Lücke in der Berichterstattung der Medien füllt.

Bewertung vom 20.12.2023
Mord im Filmstudio
Maly, Beate

Mord im Filmstudio


ausgezeichnet

Dieses Buch mit seinem schmucken Jugendstilcover spielt gegen Ende der Stummfilmzeit in Wien. Im Mittelpunkt stehen die pensionierte Lehrerin Ernestine und der ehemalige Apotheker Anton, die zum ersten Mal in ihrem Leben als Statist und Statistin an einem großen Film mit rauschenden Kleidern mitwirken, worüber die eine mehr und der andere weniger begeistert ist. Dieses Abenteuer wird für sie unversehens zu einer Mordermittlung, als die amtierende Filmdiva ermordet wird …

Für mich war das die erste Begegnung mit dieser historischen Krimireihe, die in den 1920er Jahren in Wien spielt. Es ist anscheinend schon der achte Fall, aber ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass mir Vorkenntnisse fehlen würden, und sowohl das ungewöhnliche Ermittlerpärchen Ernestine und Anton als auch ihre Familie wurden mir schnell vertraut. Vor allem Ernestine, die mit ihrer für die 1920er Jahre durchaus typischen Offenheit dazu beiträgt, dass sich die Geschichte frisch und beschwingt anfühlt, ist mir sehr ans Herz gewachsen.

Es bereitete mir große Freude, den österreichischen Lokalkolorit mit so verheißungsvollen kulinarischen Verlockungen wie „Topfengolatschen“ zu genießen und zusammen mit Anton und Ernestine in eine exzentrische Filmwelt einzutauchen. Doch diese birgt Abgründe, die von den Nazis perfektionierte Grausamkeit der Menschen untereinander wirft ihre Schatten voraus und Antons Schwiegersohn erlebt antisemitische Anfeindungen durch seine Kollegen bei der Polizei. Mit sehr viel Empathie nähert sich die Autorin auch sehr bedrückenden Themen und stellt ihnen die Menschlichkeit von Ernestine und Anton entgegen.

Ein lesenswerter Wohlfühlkrimi, der auch sehr ernste Seiten hat.

Bewertung vom 14.12.2023
Im Herzen so kalt / Maya Topelius Bd.1
Åslund, Sandra

Im Herzen so kalt / Maya Topelius Bd.1


ausgezeichnet

Wer diesen Krimi liest, darf sich gleich zu Beginn über einen freundlichen Willkommensgruß der Autorin an ihre Leserinnen und Leser freuen – das habe ich so noch nicht erlebt und empfand ich als eine sehr sympathische Geste.
Und es geht auch gleich sehr spannend los mit einem Leichenfund in einem tiefen, verschneiten Wald und einem kleinen Mädchen, das in Gefahr zu geraten droht … Was mir schon auf den ersten Seiten positiv auffiel, war der gute Zugang, den ich dank der Schilderungen zu den Handlungsfiguren fand. Ob zum Mädchen Frida, die trotz ihrer gerade mal neun Jahre sehr ernst und verantwortungsbewusst wirkt, und seiner alleinerziehenden, zurückgezogen lebenden Mutter, zu den beiden hinzugezogenen Ermittlern Maya und Pär aus der Großstadt und ihren etwas wortkargen Kollegen vor Ort, zu den Umweltaktivisten, die sich für den von fehlgeleiteter Forstwirtschaft bedrohten Wald einsetzen, zu dem Forstunternehmer, zu einer Serviererin oder Mayas Freundinnen – alle Figuren hatten etwas, was sie ganz besonders und interessant macht. Auch trifft man selten in Krimis auf so viel Besonnenheit und Reflektiertheit (zumindest bei einigen der Handlungsfiguren). Und dennoch ist einiges nicht, wie es scheint, und es konnte auch schon mal die eine oder andere Person aus dem Rahmen des Bildes, das ich mir von ihr gemacht habe, ausbrechen …
Innerhalb der Gesamtgeschichte entwickeln sich mehrere kleine Geschichten rund um die verschiedenen Figuren, die jedoch letztendlich alle ineinandergreifen. Ich fühlte mich sofort gefesselt und fieberte mit, denn Gefahren und Bedrohungen gibt es trotz vieler sympathischer Figuren reichlich. Der Schreibstil ist auch sehr angenehm, das Buch liest sich leicht und mit Genuss und so ganz nebenbei lässt sich ein kleiner Einblick in das Leben in Schweden gewinnen. Hierzu passend runden eine Karte, ein Stadtplan und ein reich bestückter Anhang das Buch ab: mit einem kleinen Schwedischglossar, Literaturempfehlungen zu den Themen Abholzung und Monokultur-Forstwirtschaft in Schweden und einem ziemlich außergewöhnlichen und, wie ich finde, ein bisschen verrückten, typisch schwedischen Rezept.
Ein ungewöhnlicher Krimi und eine schöne Lektüre für spannende Leseabende im Winter!

Bewertung vom 13.12.2023
Die sieben Monde des Maali Almeida
Karunatilaka, Shehan

Die sieben Monde des Maali Almeida


sehr gut

Hinter dem außergewöhnlichen, farbenfrohen Cover verbirgt sich ein ebenso außergewöhnlicher Roman, der zwischen einer schrägen Fantasiewelt mit Geistern und Dämonen und der brutalen Realität der von Gewalt geprägten jüngeren Geschichte Sri Lankas eine so skurrile wie berührende Geschichte entspinnt.
Im Mittelpunkt steht Maali, der nach seinem Tod in eine bürokratisch durchorganisierte und dennoch ziemlich chaotische Zwischenwelt gerät, in der er gedrängt wird, ins Licht zu gehen. Doch Maali, der sich an die entscheidenden Ereignisse, die zu seinem Tod führten, nicht mehr erinnern kann, ist unentschlossen …
Amüsiert und zugleich etwas fassungslos hatte ich anfangs große Mühe, mich in diesem Roman zurechtzufinden und zu verstehen, in was für eine skurrile Geschichte ich da gerade hineingeraten bin. Gleichzeitig jedoch verliebte ich mich in den fantastischen Erzählstil – ausdrucksstarke Sätze und lebendige Beschreibungen, lässig-cool und mit einem herrlich trockenen Humor verfasst. Als erstaunlich empfand ich die Erzählweise mit einem Ich-Erzähler, der von sich selbst als „du“ spricht, aber zum Glück erwies sich das als nicht ganz so verwirrend, wie ich erwartet hatte.
So wunderbar schwarzhumorig das Buch startet, so erschütternd ist auch das Bild des fürchterlich realen, absoluten Grauens, das sich allmählich herausschält. Da mir die Geschichte Sri Lankas und des 1983 begonnenen Bürgerkriegs nicht bekannt war, hat es mich eiskalt erwischt. Ein von blutigen Konflikten gebeuteltes Land, in dem Menschen den Verbrechen unterschiedlichster Gruppierungen ausgesetzt sind, spurlos verschwinden und ermordet werden – das wird umso unerträglicher, wenn in einer derart leb- und bildhaften Sprache darüber geschrieben wird und Einzelschicksale in den Fokus rücken. Der Autor arbeitete hier ein bisschen wie sein Protagonist Maali, der zu Lebzeiten als Fotograf genau dieses Grauen dokumentierte.
Neben der individuellen Geschichte Maalis und der kollektiven Geschichte Sri Lankas berührt diese mitreißende Erzählung auch große Fragen der Menschheit und geht mal spöttelnd, mal sehr weise und sorgsam mit ihnen um. Sie hat also manchmal auch einen anspruchsvollen, philosophischen Charakter, überfordert aber nicht und ist generell reich an Emotionen, packenden Ereignissen und Wendungen.
Hinweisen möchte ich noch auf die kleinen Extras des Buches, die mir eine große Hilfe waren, sich aber viel zu weit hinten verstecken: ein Stadtplan von Colombo (S. 534), eine Liste der Handlungsfiguren (auf S. 535) und ein Glossar (S. 539).
Ein wunderbares Buch, das viel zu bieten hat!

Bewertung vom 04.12.2023
Die Abenteuer der Piratin Amina al-Sirafi
Chakraborty, Shannon

Die Abenteuer der Piratin Amina al-Sirafi


ausgezeichnet

Ein wunderbares Leseerlebnis mit Magie, Abenteuern in der historischen Welt des Indischen Ozeans im Mittelalter und ganz viel Frauenpower:
Dieses Buch hat mich in vielerlei Hinsicht überrascht und verzaubert. Schon die großzügige Gestaltung macht Freude: mit einer Karte in der vorderen Buchinnenklappe, umfangreichen Anmerkungen der Autorin zu ihrer Recherchearbeit, einem kleinen Glossar und einem hübschen Bild in der hinteren Buchinnenklappe. Die Autorin beschreitet ganz eigene Wege im Fantasy-Genre, präsentiert die seltsamsten Wesen, von denen ich trotz langjähriger Fantasy-Liebe noch nie gehört hatte, ungewöhnliche Helden und Heldinnen mit altersbedingten Schwächen, Bösewichte mit hervorragendem Gruselfaktor oder auch mal hinreißend komisch in ihrer Selbstverliebtheit und mit der mittelalterlichen Welt des Indischen Ozeans auch einen weitestgehend realen, aber mir völlig unbekannten und daher für mich umso spannenderen Handlungsort.
Worum es geht: Die Piratin Amina, alleinerziehende Mutter und eigentlich eine „Banditin im Ruhestand“, möchte nach Jahren des Rückzugs doch noch einmal zu einer großen Reise aufbrechen, um die entführte Enkelin einer mächtigen und nicht ganz ungefährlichen Großmutter zu retten. Doch dazu muss sie zunächst einmal ihr Schiff und ihre Crew befreien …
Amina ist eine großartige Hauptfigur: aufbrausend, mit einem herrlich trockenen Humor sowie einem großen Herzen gesegnet, im mittleren Alter, was für Fantasy-Heldinnen ja eher ungewöhnlich ist, und, ebenfalls eher ungewöhnlich in der Fantasy-Literatur, wie die Autorin selbst eine liebevoll gläubige Muslimin. Ihre bunt gemischte Crew liegt ihr sehr am Herzen und sie ist bereit, wie eine Löwenmutter für sie zu kämpfen. Mit einigen von ihnen, wie der giftmischenden Dalila oder dem Katzenfreund Tinbu, hat sie schon so manches Abenteuer bestanden, sodass ich anfangs sogar kurz den Eindruck hatte, dass es Vorgänger-Bände geben könnte. Amina und ihre Crew beeindruckten und begeisterten mich nicht nur durch ihre ausgeprägten Charaktere und liebenswerte Seltsamkeit, sondern vor allem dadurch, dass sie einander nicht im Stich lassen und sich immer wieder den gefährlichsten Situationen stellen, auch wenn die Lage hoffnungslos erscheint.
Das Eintauchen in diese exotische Welt war für mich zunächst eine Herausforderung, aber die Erzählung packte mich schnell mit ihrem Mix aus Abenteuern, Gruselmomenten, ganz viel Action, Humor, Frauenpower und Magie. Der Autorin fielen immer wieder neue überraschende, aber überzeugende Wendungen ein. Dem Piratenteam fällt nichts in den Schoß, sie müssen sich alles hart erkämpfen und auch Niederlagen einstecken. Wie die Autorin in ihren Anmerkungen im hinteren Teil des Buches verrät, griff sie bei ihren Recherchearbeiten zu diesem Buch unter anderem auf ein Gaunerhandbuch mit hilfreichen Gaunertricks aus dem 13. Jahrhundert und alte Reiseberichte zurück und ließ sich von Volkssagen und Seemannsgarn inspirieren – kein Wunder, dass daraus eine derart bunt schillernde und faszinierende Romanwelt entstand, in der nebenbei bemerkt auch Wesen aus ihrer Daevabad-Romantrilogie auftreten.
Ein wunderbares Leseerlebnis!

Bewertung vom 11.11.2023
Biblioteca Obscura: Frankenstein
Shelley, Mary

Biblioteca Obscura: Frankenstein


ausgezeichnet

Ein düster-faszinierender, unfassbar modern wirkender Klassiker in einer künstlerischen Gestaltung:
Dieses Buch wird in einer atemberaubenden bibliophilen Gestaltung präsentiert. Der Künstler Marcin Minor verarbeitet Themen wie Leben, Bedrohung, Tod und hat ergreifende Bilder in Rot, Weiß und Schwarz geschaffen, die die düstere Dramatik der Erzählung, das Schaudern und den präzisen Blick des Wissenschaftlers Frankenstein widerspiegeln.
Man kann die Erzählung als klassische Gruselgeschichte lesen, sich an der eleganten Sprache erfreuen und von der Tragik ergriffen fühlen. Aber ich würde die Geschichte heute nicht mehr allein in der Phantastik verorten, dafür wächst sie (zumindest aus unserer heutigen Sicht angesichts der erwachenden KI) doch weit darüber hinaus, wirft die stets aktuelle Frage von Wissenschaft und Verantwortung auf – Menschen, die sich zu Schöpfern machen, etwas zum Leben erwecken, das sich selbstständig macht und das sie letztendlich nicht kontrollieren können ... Angesichts der rasanten Fortschritte im KI-Bereich ein hochaktuelles Thema, zumal viele Menschen den Fortschritten der letzten paar Jahre genauso nichtsahnend gegenüberstehen wie auch das Umfeld von Frankenstein nichts von dem ahnt, was er angestoßen hat ... Verantwortungslosigkeit, das Verhalten von Menschen in höchster Not und in tiefster Krise, die Ablehnung von Unbekanntem, die hässliche Fratze, die auch scheinbar nette Menschen plötzlich zeigen können, und auf der anderen Seite die Sehnsucht nach Liebe oder einfach nur nach einem Platz in der Gesellschaft – in diesem Werk finden einige zeitlose Themen, die auch unsere heutige Gesellschaft umtreiben, ihren Ausdruck.
Frankensteins Geschichte ist eine spannende Reise mit vielen Wendungen. Sie ist erschütternd, mitreißend, voller herzzerreißender Verzweiflung und Kummer, vor allem immer wieder eines: absolut faszinierend. Während die weiblichen Nebenrollen idealisiert dargestellt werden, meidet Mary Shelley weitestgehend Schwarz-Weiß-Denken bei ihren beiden Hauptfiguren. Es gelang ihr, mir sowohl Frankenstein mit all seiner Widersprüchlichkeit als auch das von ihm geschaffene Wesen nahezubringen – soweit dies bei all dem Entsetzen überhaupt möglich ist – und mich mit beiden mitleiden zu lassen.
Thematik und Erzählweise wirkten auf mich viel frischer und eindrucksvoller als beispielsweise Bram Stokers viel später geschriebener „Dracula“, der andere große Horrorklassiker der Phantastik. Zwar bietet der dargestellte gesellschaftliche Rahmen der Erzählung durchaus eine Reise in die Vergangenheit, dennoch ist es für mich aufgrund der so modernen Fragen, die behandelt werden, unfassbar, dass Shelleys Roman tatsächlich schon über 200 Jahre alt sein soll – und ebenso unfassbar, dass seine Autorin ihn bereits in jungen Jahren verfasste, dabei ist er von sehr viel Weisheit und einem tiefen Verständnis des menschlichen Verhaltens geprägt, wie ich es eigentlich eher bei einer langen Lebenserfahrung erwarten würde.
Eine spannende und brillante Erzählung, präsentiert in einer kongenialen künstlerischen Gestaltung.

Bewertung vom 20.10.2023
Die Superkräfte der Vögel
Hartmann, Silke

Die Superkräfte der Vögel


ausgezeichnet

Verblüffendes aus der fantastischen Welt der Vögel
Ein liebevoll geschriebenes und gestaltetes Buch von zwei vogelbegeisterten Menschen: Silke Hartmann, die sich auch "die Vogelguckerin" nennt und zum Thema Vögel bloggt und podcastet, stellt in diesem Buch 16 Superkräfte verschiedener Vogelarten auf eine Weise vor, die ich sehr unterhaltsam fand. Véro Mischitz, eine Künstlerin und Biologin, hat das Buch illustriert und den Vögeln in ihren Zeichnungen dabei herrlich ausdrucksstarke Mimiken verliehen, die mich immer wieder zum Lächeln brachten.
Trotz des enormen Wissensschatzes, der vermittelt wird, liest sich das Buch sehr angenehm-entspannt. Es ist in moderner Sprache, mit einem großen Wortschatz, aber auch allgemein verständlich geschrieben. Es werden viele verblüffende Fakten präsentiert und dennoch fühlte ich mich nie erschlagen, verspürte nie das Bedürfnis nach einem Päuschen, sondern wollte fasziniert einfach immer weiterlesen - und hatte nach dem Lesen das angenehme Gefühl, ganz nebenbei erfreulich viel gelernt und auch behalten zu haben, mehr als bei manch anderem Sachbuch. Vor allem aber ist die Liebe zu den Vögeln, die aus fast jeder Zeile spricht, sehr ansteckend und ich habe danach noch viele Stunden im Internet verbracht, um mir Vogelstimmen anzuhören und Flugaufnahmen anzusehen.
Angesprochen werden auch ernste Themen wie der Klimawandel und seine Auswirkungen auf die verschiedenen Vogelarten, dennoch ist es ein positiv gestimmtes, Mut machendes Buch. Besonders interessant war für mich auch der Blick auf Wissenschaft und Forschung, auf das, was sie geprägt und manchmal auch fehlgeleitet hat, und auch darauf, welche Vorstellungen, die mir noch aus der Schule vertraut waren, heute als überholt gelten.
Ein freundliches, farbenfrohes Buch, das seinen Lesern und Leserinnen viel zu bieten hat!

Bewertung vom 15.10.2023
Graffitikatz
Panizza, Kaspar

Graffitikatz


ausgezeichnet

Zwischen hoher Kunst und veganer Wurst - ihr neuer Fall stellt Kommissar Steinböck und seine Katz vor große Herausforderungen:
Während der geheimnisvolle Streetart-Künstler Banksy durch Münchens Straßen streift und seine Werke hinterlässt, ermitteln Kommissar Steinböck und sein Team in einem verwickelten Mordfall, der sie tief in die Abgründe des lokalen Adels, von Tätowierkunst und Rockmusik führt – stets begleitet von den kritischen und gerne auch etwas bissigen Kommentaren von Frau Merkel, Steinböcks mitermittelnder Katze.
Panizza präsentiert in seinem schräg-witzigen Krimi, der strenge Genreeinteilungen sprengt und sich wohl noch am ehesten, aber nicht ganz unter „Cosy-Krimi mit trockenem Humor, aber durchaus gruseligem Mordfall“ einsortieren lässt, eine bunte Palette faszinierender Charaktere. Ob Neben- oder Hauptfiguren – alle haben sie etwas an sich, was sie interessant macht. Und manche von ihnen tragen außerdem so schillernde Namen wie Luitpold von Blasenstein, Prodomo, Dr. Kotz, Frau Dr. Brocken, Sticky Needles, … Schon das Lesen der Namen im Personenverzeichnis bereitete mir großen Spaß!
Vorkenntnisse aus Steinböcks und Frau Merkels früheren Fällen werden, finde ich, nicht benötigt, um diesen achten Fall in vollen Zügen genießen zu können. Neben den neu auftretenden Handlungsfiguren werden auch die wiederkehrenden Personen und Tiere in einem Personenverzeichnis zu Beginn kurz, aber eindrücklich vorgestellt. Da ich jedoch zwei Bände dieser Krimireihe (Glückskatz und Hüttenkatz) bereits kannte, konnte ich zusätzlich das Gefühl genießen, mich in eine einigermaßen vertraute und liebgewonnene Romanwelt versenken zu können. Wie auch in den beiden mir bereits bekannten Bänden geht es in diesem typisch bayrisch, manchmal herzlich, manchmal sarkastisch und immer auch liebenswert kreativ-chaotisch zu.
Die Morde sind von grausamer Brutalität geprägt, zum Glück wird nicht alles bis in die letzten blutigen Details geschildert. Dennoch schenkte mir der Krimi neben immer wieder überraschenden Wendungen und Situationen dank Wortwitz, Running Gags und Skurrilität ein wohliges Cosy-Krimi-Gefühl, und ich amüsierte mich prächtig. Es wird zutiefst menschlich und an einigen Stellen auch abenteuerlich. Und so ganz nebenbei fließt gelegentlich auch ein kritischer Blick auf unsere Gesellschaft oder eine augenzwinkernde Anspielung auf aktuelle Themen mit ein.
Als großer Banksy-Fan freute ich mich über alle Maßen über seinen Gaststar-Auftritt in diesem Buch, aber der größte Star blieb für mich Frau Merkel mit ihren erfrischend frechen und stets treffsicheren Bemerkungen.
Kurzum: eine bunte Mischung, die für ganz viel Lesevergnügen sorgt!