Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherliebende
Wohnort: Hessen
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 34 Bewertungen
Bewertung vom 14.10.2019
Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2
Schütz, Lars

Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2


ausgezeichnet

„Rapunzel, mein“, ist nach „Der Alphabetmörder“, der zweite Teil der Reihe rund um das Profiler-Team Jan Groll und Rabea Wyler.

Schon der erste Band hat mich im letzten Jahr absolut begeistert. Nun habe ich mich riesig gefreut, als ich endlich den zweiten Band in Händen hielt. Dieser steht dem ersten Teil in nichts nach. Aber einmal angefangen mit lesen, war es auch schon wieder zu Ende. Denn es hat mich wieder von der ersten Seite an gepackt. Der Schreibstil ist einfach, unkompliziert und wahnsinnig mitreißend. Die kurzen, knackigen Kapitel sorgen dafür, dass die Seiten nur so dahinflogen und ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Zudem kommen immer wieder kleine Wendungen in der Geschichte, die den Spannungsbogen kontinuierlich nach oben treibt und ich das Gefühl hatte kaum Zeit zum Luft holen zu haben. Auch hält der Autor sich nicht mit unnötigen und langen Umschreibungen auf, sondern konzentriert sich auf das Wesentliche. Nämlich den Leser im Fall voranzutreiben und alle losen Fäden gekonnt zueinander zu fügen. Das Profiler-Team Groll und Wyler waren mir wieder absolut authentisch und sympathisch dargestellt. Ihren Sarkasmus, mag ich zudem ausgesprochen gern. Denn dieser lockert die angespannte und grausame Stimmung, immer an den richtigen Stellen auf und rundet das Gesamtpaket perfekt ab.

Nun heißt es leider wieder, warten auf den nächsten Band. Ich hoffe das Lars Schütz, noch jede menge weitere Bücher schreiben wird. Ganz große Empfehlung für alle Thriller-Liebhaber und für diejenigen die es noch werde wollen. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.

Bewertung vom 02.09.2019
Für immer Rabbit Hayes
McPartlin, Anna

Für immer Rabbit Hayes


ausgezeichnet

Ich habe im letzten Jahr das Buch „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ von Anna MacPartlin gelesen und geliebt. Für mich war es eine wunderschöne, liebevolle und zugleich humorvolle Geschichte, in der mir die ganze Familie Hayes sehr ans Herz gewachsen ist. Doch was passiert mit dieser wundervollen Familie die ihre geliebte Tochter, Schwester, Mutter und Freundin an eine schwere Krankheit verloren hat? Umso mehr hab ich mich gefreut, dass uns die Autorin mit „Für immer Rabbit Hayes“ genau das erzählen möchte und genau da anknüpft wo Band 1 geendet hat. Nämlich am Sterbebett von Rabbit Hayes.

Gleich auf den ersten Seiten war ich sofort wieder in der Geschichte drin und es hat nicht lang gedauert da kullerten schon die ersten Tränen bei mir.
Aber nicht nur Tränen der Trauer sind geflossen sondern auch vor Lachen. Denn die Autorin nimmt einen durchweg mit auf eine Achterbahn der Gefühle in der man von Trauer, Freude, Wut und Entsetzen alles mitmacht. Ich habe noch kein Buch gelesen, welches es schafft mich auf einer einzigen Seite so viele verschiedene Emotionen durchleben zulassen. Und das spricht absolut für dieses Buch.

Abwechselnd von Kapitel zu Kapitel kommen die unterschiedlichen Charaktere zu Wort. Sie erzählen uns, wie sie versuchen auf ihre Weise mit der Trauer umzugehen und irgendwie in das „alte“ Leben wieder hineinzufinden. Doch wie und wann schafft man das nach diesem Verlust? Und was ist wenn plötzlich noch mehr Probleme auftauchen und eine Familie zu zerbrechen droht? Dies und noch vieles mehr erfährt man wenn man diese Geschichte liest.

Es ist einfach ein Herzensbuch für alle Fans um die Familie Hayes. Denn ich glaube nur diejenigen die den ersten Teil auch so gemocht haben, werden den zweiten lieben. Für mich jedenfalls war es eine würdige Fortsetzung, die mit ihren 500 Seiten an keiner Stelle langweilig wurde und meine anfänglichen Bedenken sehr schnell zerstreut hat. Ich habe diese chaotische, liebenswerte Familie, die ihr Herz auf der Zunge trägt, auf jeder Seite genossen und hätte noch unendlich weiterlesen können. Aber jede Geschichte geht einmal zu Ende. Und so auch diese, mit für mich einem sehr zufriedenstellenden und glücklichen Schluss.

Bewertung vom 31.07.2019
Auris / Jula Ansorge Bd.1
Kliesch, Vincent

Auris / Jula Ansorge Bd.1


sehr gut

Da ich zu denjenigen gehöre, die von Sebastian Fitzek so gut wie alles lesen, durfte dieses Buch natürlich nicht fehlen. Von Vincent Kliesch habe ich bis dahin noch nichts gelesen und war mir leider auch noch völlig unbekannt. Umso gespannter war ich, was bei dieser Zusammenarbeit der beiden Autoren schlussendlich herausgekommen ist.

Gleich zu Beginn geht es spannend los. Man begleitet Matthias Hegel bei einem Einsatz mit Geiselnahme und erlebt sofort, wie er als forensischer Phonetiker seine Fähigkeiten unter Beweis stellt. Für mich das erste Mal in einem Thriller, das ich von so einem Experten lese und fand diese Idee einfach genial. Schade fand ich aber, dass wir im weiteren Verlauf der Geschichte nicht mehr viel mit dieser Art der Ermittlungsarbeit zu tun bekommen.
Aber trotzdem war es für mich ein durchweg spannender und mitreißender Thriller. Der Schreibstil und die kurzen, knackigen Kapitel haben zudem dazu beigetragen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Protagonisten Jula Ansorge und Matthias Hegel sind zwei sehr interessante Charaktere, bei denen ich schon so gespannt bin, wie es im zweiten Band mit ihnen weitergeht. Denn mit diesem Ende habe ich so überhaupt nicht gerechnet und hat mich völlig sprachlos zurückgelassen. Ein ganz gemeiner Cliffhanger, der mich nun ungeduldig auf die Fortsetzung warten lässt.

Bewertung vom 24.07.2019
Aufbruch in ein neues Leben / Hebammen-Saga Bd.1
Winterberg, Linda

Aufbruch in ein neues Leben / Hebammen-Saga Bd.1


ausgezeichnet

„Aufbruch in ein neues Leben“ ist der Auftakt der dreiteiligen Hebammen-Saga von Linda Winterberg.

Für mich ist es das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und auch hier hat sie es wieder geschafft, mich zu begeistern. Mit ihrem leichten und bildhaften Schreibstil wurde ich direkt in die Vergangenheit gezogen. Diesmal nach Berlin in das Jahr 1917. Dort begleiten wir Edith, Margot und Luise, drei junge Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, aber trotzdem einen gemeinsamen Traum haben. Die Ausbildung zur Hebamme zu meistern. Diesen Weg beschreiten sie gemeinsam mit so viel Überzeugung, Liebe und Leidenschaft. Wobei jede mit ihrem eigenen Schicksal zu kämpfen hat, halten trotzdem alle drei zusammen. Es zeigt wieder, das wahre Freundschaft vor allem in den härtesten Zeiten, alles sein kann.
Für mich war dieser Einblick in diese Zeit, mal etwas Neues. Ich habe schon viel man schon über den Ersten Weltkrieg gelesen, aber meist über die Männer an der Front. Aber was war eigentlich mit den Frauen in dieser Zeit? Die Frauen an der Heimatfront? Die tagtäglich um das Überleben für sich und ihre Kinder kämpfen mussten. Linda Winterberg hat diesen Frauen und vor allem auch den Hebammen, die soviel geleistet haben, mit dieser Saga eine Stimme gegeben. Die Atmosphäre und die Stimmung wurden so gut herübergebracht, dass man das Gefühl hatte, direkt mit dabei zu sein. Und das nicht nur auf eine bedrückende und traurige Art, nein man konnte auch an so vielen Stellen mit den Figuren lachen und sich freuen. Denn was gibt es schöneres, als wenn ein neues Leben das Licht der Welt erblickt.


Fazit:
Ein rundum gelungener Auftakt auf dessen weiteren Verlauf ich schon sehr gespannt bin. Denn Edith, Margot und Luise haben definitiv ein Platz in meinen Herzen eingenommen.
Eine Leseempfehlung für alle, die gerne Bücher die in dieser Zeit spielen, lesen. Ein wunderschöner mitreisender Roman, der authentisch ist und mit so vielen liebenswerten Charakteren ausgestattet wurde.

Bewertung vom 27.05.2019
Sterne sieht man nur im Dunkeln
Werkmeister, Meike

Sterne sieht man nur im Dunkeln


ausgezeichnet

Eine tolle Geschichte über Liebe, Freundschaft und Verzeihen

Aufmerksam auf das Buch wurde ich zu aller erst durch das schön gestaltete Cover und den Titel. Aber auch der Klappentext klang sehr interessant und hat mich so angesprochen, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Ich habe dieses Buch in meinem Urlaub an einem schönen sonnigen Tag regelrecht verschlungen. Mich konnte diese Geschichte von der ersten Seite an begeistern und hat mich bis zur letzten nicht mehr losgelassen. Ich war so versunken in der Geschichte und habe Anni auf ihrem Weg begleitet, dass ich gar nicht mitbekommen habe wie die Seiten nur so flogen. Bis ich die letzte Seite beendet habe.
Ein Roman in dem man sich rundum wohlfühlt und einfach mal die Seele baumeln lassen kann. Der Schreibstil ist wunderschön bildhaft und die Geschichte fühlte sich wahnsinnig real an. Auch die Charaktere waren schön ausgearbeitet, so dass ich Anni und alle anderen in mein Herz geschlossen habe. Am Ende habe ich das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge, aber auch mit einem so vollkommen zufriedenem und glücklichen Gefühl, beendet. Ich liebe es, wenn Bücher dieses Gefühl in mir hervorrufen. Für mich eine perfekte Lektüre, die auf jeden Fall die Reiselust auf die Insel Norderney in mir geweckt hat.

Die Poster-und Postkartenmotive, die Anni entworfen hat, sind wunderschön in die Geschichte mit einbezogen und sehr schön dargestellt. Im Anhang findet man sogar noch Annis Lieblingssprüche in Postkartengröße abgedruckt. Einfach schön.

Fazit:
Eine tolle Geschichte, über Liebe, Freundschaft, Verzeihen und den Mut einfach mal was zu wagen. Von mir eine klare Leseempfehlung für alle, die eine schöne Geschichte für zwischendurch suchen. Mit einer guten Mischung aus Tiefgang, Humor und einer großen Portion Strandfeeling.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 10.02.2019
So verführerisch / Broken Darkness Bd.1
O'Keefe, M.

So verführerisch / Broken Darkness Bd.1


ausgezeichnet

düster, prickelnd und geheimnisvoll

Bei diesem Buch muss ich ja zugeben das mich als allererstes das Cover angesprochen hat. Ich finde es schlicht, aber wunderschön. Der Klappentext hört sich auch sehr interessant an, aber auch nicht nach etwas wahnsinnig Neuem. Somit bin ich ganz ohne Erwartungen an das Buch herangegangen und war gespannt, was mich erwarten wird. Und ich kann schon einmal vorneweg sagen, dass ich sehr positiv überrascht wurde. Ich habe die Geschichte von Annie und Dylan nur so verschlungen! Absolut fesselnd und prickelnd aufregend!

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, einfach und sehr bildlich. Und auch wenn sie in dieser Geschichte natürlich nichts bahnbrechend Neues geschrieben hat, denn das ist in diesem Genre mittlerweile sehr schwer, hat sie aber dennoch etwas Besonderes daraus gemacht.
Abwechselnd wird die Geschichte aus den Perspektiven der Hauptpersonen erzählt. Wobei Annie aus der Ich-Perspektive spricht und uns Dylans Perspektive vom allwissenden Erzähler erzählt wird. An diese unterschiedlichen Erzählstile musste ich mich zunächst erst einmal gewöhnen. Aber abschließend fand ich es doch super gewählt. Denn somit haben wir Annie sehr gut kennen und verstehen gelernt. Sie war mir durchweg sympathisch und ihre Handlungen durch ihre miese Vergangenheit absolut nachvollziehbar. Wobei Dylan sehr lange der fremde, unnahbare Unbekannte mit vielen Geheimnissen für mich blieb. So ganz habe ich ihn bis zum Ende nicht durchschaut. Aber dies ist ja erst der erste von vier Bänden.

Auch die erotischen Szenen kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Allerdings finde ich sie gut und prickelnd beschrieben, ohne dabei plump und langweilig zu werden.

Ein Buch, das ich auf alle Fälle allen empfehlen kann, die dieses Genre sehr gerne lesen. Es lohnt sich! Es endet mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin froh, dass der zweite Teil auch schon demnächst erscheint. Ich freue mich drauf die beiden weiter begleiten zu können. Von mir gibt es volle 5 Sterne, denn ich habe nichts zu bemängeln. Tolles Lesevergnügen!

Bewertung vom 10.02.2019
Zwischen uns die Sterne
Sivec, Tara

Zwischen uns die Sterne


gut

Eine süße Liebesgeschichte

Aufmerksam auf dieses Buch wurde ich durch dieses wunderschöne Cover und dessen passenden Titel. Nachdem ich mir den Klappentext durchgelesen habe und der Satz „Nur die Papiersterne kennen deine heimlichsten Wünsche...“ mich gleich sehr angesprochen hat, war für mich klar: Dieses Buch muss ich lesen.

Die Geschichte beginnt gleich sehr emotional. Im Prolog bekommen wir zunächst den Abschiedsbrief vom todkranken Aiden an seinen besten Freund Everett zum lesen. Dieser Brief hat mich sofort im Herzen getroffen, ich war zu Tränen gerührt und habe mich auf eine wundervolle, tiefgründige Geschichte gefreut.
Nach 100 Seiten wurde ich aber leider eines besseren belehrt und sehr enttäuscht. Denn der zunächst starke Einstieg flaute sehr schnell ab und wurde sehr eintönig. Unsere beiden Protagonisten Everett und Cameron sind zwar super liebe und schöne Charaktere, aber dieses ewige Katz- und Mausspiel zwischen den beiden zog sich bis zum Ende des Buches. Ständig sinnlose Missverständnisse, die ich in einem Buch mit Protagonisten erwartet habe, die deutlich jünger sind als die beiden. Dieses Kindergartenverhalten, welches die beiden an den Tag legen, geht für mich bei Personen über 30 Jahren leider überhaupt nicht mehr. Auch die Auflösung der Papiersterne und der geheimsten Wünsche war mir persönlich zu banal.

Aber nichtsdestotrotz, wenn man eine süße 0815 Liebesgeschichte mit einem hauch Erotik und prickelnden Momenten sucht, dann kann man diese Geschichte gut lesen. Denn das Setting an sich hat mir super gefallen. Auch der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen und die 350 Seiten weg wie nichts. Ich hätte einfach nicht mit zu hohen Erwartungen heran gehen sollen, dann wäre es vielleicht für mich besser gewesen als 3 von 5 Sternen.

Bewertung vom 28.12.2018
Thug
Saxx, Sarah

Thug


sehr gut

Spannend und Heiß

„THUG: In seinen Fängen“ ist das erste Buch der Autorin das ich gelesen habe. Es ist zudem der dritte Teil einer Reihe, was mich aber beim lesen nicht weiter gestört hat. Man erfährt im Laufe der Geschichte zwar einiges über die Protagonisten der vorherigen Bände, aber mich hat das nur noch neugieriger auf die ersten Bücher gemacht. Wer aber lieber in der „richtigen“ Reihenfolge lesen möchte, der sollte mit „Dirty: In seiner Gewalt“ beginnen.

Der Schreibstil der Autorin konnte mich sofort für sich einnehmen. Man taucht ganz schnell in die Geschichte ein und kann sich, durch den Perspektivenwechsel sehr gut in unsere beiden Protagonisten Thug und Jane hineinversetzen. Dieses Paar war für mich, durch ihre sehr temperamentvolle und rasante Art, ein ganz tolles Leseerlebnis. Es wurde mir an keiner Stelle im Buch zu langweilig, sondern man flog nur so durch die Seiten. Ich hatte am Anfang nicht gedacht, dass mich dieses „Gangsterfeeling“ so gut unterhalten kann, aber das ist Sarah Saxx vollkommen gelungen. Eine sehr schöne Mischung aus Erotik, Liebe und Spannung. Ich freue mich sehr, dass ich wieder eine Selfpublisherin für mich entdecken konnte und noch einige Werke von ihr vor mir habe.

Bewertung vom 06.12.2018
Die verlorene Schwester
Winterberg, Linda

Die verlorene Schwester


ausgezeichnet

Eine berührende Familiengeschichte

„Die verlorene Schwester“ ist für mich der erste Roman, von Linda Winterberg, den ich gelesen habe, aber ganz bestimmt nicht der Letzte. In diesem Roman greift Linda Winterberg ein Thema auf, dass mir bis dahin leider völlig unbekannt war. Und ich bin da mit Sicherheit nicht die Einzige. „Verdingkinder“, so wurden Kinder genannt die von den Eltern weggeben oder von den Behörden weggenommen wurden und anschließend an Pflegeeltern verdingt wurden. Dies geschah nicht nach dem Auswahlkriterium, wo das Kind es gut haben wird, sondern welche Pflegeeltern das wenigste Kostgeld verlangte. Diese Kinder sind meist auf Bauernhöfen gelandet, auf denen sie schwerste Arbeiten verrichten mussten und zudem ausgebeutet, geschlagen und missbraucht wurden.
Das solche Zustände in der Schweiz bis in die 1980er Jahre herrschten war für mich sehr erschreckend.

In der Geschichte befinden wir uns abwechselnd auf zwei Zeitebenen. Einmal ab dem Jahre 1968, in dem wir die beiden Schwestern Marie und Lena begleiten und erfahren, wie sie als „Verdingkinder“ gelebt haben.
Und auf der zweiten im Jahre 2008, in welcher wir die erfolgreiche Investmentbankerin Anna kennenlernen, die zufällig herausfindet das sie adoptiert wurde. Sie ist tief erschüttert über diese Entdeckung und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter.
Linda Winterberg hat einen Schreibstil und eine Erzählweise, die mich von der ersten Seite gefangen genommen und mich zutiefst berührt hat. Auch wenn man von Anfang an weiß, dass Anna nur das Kind von Marie oder Lena sein kann und es auch schon nach wenigen Seiten klar ist, welche Schwester die leibliche Mutter ist, verliert es überhaupt nicht an Spannung. Im Gegenteil, gerade mit Marie und Lena fühlt man einfach jede Seite mit, man hofft, bangt und weint mit ihnen über diese Ungerechtigkeit die sie erleben mussten.

Ein Buch, dass mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt hat. Eine klare Leseempfehlung für jeden, besonders aber für jene, die noch nichts von „Verdingkindern“ gehört haben. Schaut es euch an! Diese Kinder verdienen es, nicht vergessen zu werden. Danke an die Autorin, die den Kindern eine Stimme gegeben hat.

Bewertung vom 06.12.2018
Narbensohn
Mon, Mika D.

Narbensohn


weniger gut

Konnte mich nicht fesseln

Ich habe mich schon lange nicht mehr so schwer getan, ein Buch zu bewerten. Einerseits muss ich sagen das ich die Idee der Geschichte und vor allem den Schreibstil wirklich sehr gut fand. Der Einstieg und die ersten 70 Seiten waren einfach richtig gut und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Helena ist Studentin und recherchiert für ihr Buch in einer JVA. Dort interviewt sie Inhaftierte und unter anderem auch unseren Protagonisten Liam, der wegen Totschlags sitzt und kurz vor seiner Entlassung steht. Liam strahlt natürlich eine gewisse Anziehungskraft auf Helena aus und auch er ist ihr gegenüber nicht ganz abgeneigt.
Als sie ihn kurz nach seiner Freilassung bei einer schrecklichen Tat erwischt, entschließt sich Liam sie zu entführen.
Er würgt sie zunächst besinnungslos und sperrt sie dann in seinem Haus in ein Zimmer ein. Ab da an wurde mir Helena als Protagonistin so unsympathisch das sie mir die ganze Geschichte verdorben hat. Denn ihr Verhalten einen Tag nach der Entführung ist einfach absolut nicht nachvollziehbar und hat mich so geärgert wie schon lange kein Charakter mehr. Sie glaubt, dass sie an dem Stockholm Syndrom leiden muss, da sie ihren Entführer so sexy findet... ist klar... Ich denke einfach, dass ihr Gehirn eindeutig zu wenig Sauerstoff abbekommen hat. Selbst nachdem er sie schön aufs WC und in die Dusche begleitet hat und zudem kurze Zeit später einen Wutausbruch bekommt, bei dem er neben ihrem Kopf ein Loch in die Wand geschlagen hat, schlägt sie die Fluchtmöglichkeit aus, da ihre Sorge um Liams aufgeschrammte Hände zu groß ist. Nein, dieses dumme Verhalten kauf ich Helena niemals ab, da kann Liam noch so erotisch, sexy und unwiderstehlich sein.

Tut mir wahnsinnig Leid, aber der Rest der Geschichte konnte dieses Verhalten bei mir nicht wieder gut machen.