Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bri
Wohnort: Kröslin
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 153 Bewertungen
Bewertung vom 12.01.2021
Die geheime Kraft des Fettstoffwechsels
Kiechle, Marion;Gorkow, Julie

Die geheime Kraft des Fettstoffwechsels


gut

"Die geheime Kraft des Fettstoffwechsels" von Prof. Dr. Marion Kiechle und Julie Gorkow kommt mit seinem Erscheinungsdatum Anfang Januar sicher für Einige genau richtig, um ihre guten Vorsätze (auch in die Tat) umzusetzen! 

Das Buch ist sehr hochwertig gestaltet und enthält einige interessante und gut aufbereitete Informationen rund um die gesunde Ernährung, zum Fettstoffwechsel und auch ganz generell zur gesunden Lebensführung. 

Der Informationsteil umfasst 111 Seiten, ist abwechslungsreich und gut in angenehmer Schriftgröße. Es gibt Fotos, Diagramme, Tabellen und Bilder. Allerdings tauchen mehrfach Fehler auf- z.B. die bekannte Apfelform der Frau und Birnenform des Mannes im Text auch so beschrieben, werden in der Abbildung anders herum dargestellt.

Wer sich bereits etwas für Gesundheit und Ernährung interessiert, findet hier allerdings nur wenig Neues. Für mich persönlich war der neue Informationsgehalt eher gering, aber hier wird Wissen komprimiert für alle zusammengefaßt.

So lauten einige Unterthemen im Kapitel "Die Stoffwechselbooster":
Ernährung in den Wechseljahren, Intervallfasten als Stoffwechselturbo, 
Tipps für den Zuckerverzicht, 
Richtig trinken und (Überraschung!!) Bewegung als Stoffwechselbooster.

Zudem sind alle Gerichte vegetarisch- ich ernähre mich vegan- aber diese Überflutung mit Lupinen, Seitan und Tofu war auch mir zuviel. Einige Rezepte hab ich bereits vegan abgewandelt getestet, andere bereits vorher gekannt und gekocht- also auch hier nichts Neues für mich. Schade.


Für Anfänger und gerade Vegetarier sicher ein tolles Sachbuch. Für mich wird dies kein Buch, das bei mir bleibt.

Bewertung vom 20.10.2020
Ada
Berkel, Christian

Ada


sehr gut

Sprachlos ... scheint Ava bereits die erste Hälfte ihres Lebens verbracht zu haben. Nun möchte sie dies' mithilfe eines Psychotherapeuten aufarbeiten. Diesen Einstieg bekommen wir in die Ich-Erzählung eines Lebens, dem von Ada.

Das Cover ist ansprechend, das Gesicht einer jungen Frau- geheimnisvoll und nicht ganz scharf- eine ältere Photographie? definitiv jedoch mit hohem Wiedererkennungswert.

Schauspieler Christian Berkel ist (auch) ein grandioser Autor, das hat er bereits mit seinem Debüt "Der Apfelbaum" bewiesen, der von Kritikern und Lesern begeistert gefeiert wurde. "Ada" baut darauf auf, ist aber eine in sich geschlossene Geschichte und kann auch ohne die Vorkenntnisse gut verstanden werden.

Ada, 1945 geboren, lebt mit ihrer alleinerziehenden Mutter Sala in Argentinien, bis sie knapp 10jährig gemeinsam nach Berlin zurückkehren. Dort lernt sie ihren Vater Otto kennen, auch er ein Schweiger. Das glückliche Familienleben stellt sich nicht ein, Mutter Sala manisch-depressiv, Otto ein dauerarbeitender Arzt und mittendrin Ada, allein. Auch draußen, in diesem fremden Land fühlt Ada sich unwohl, unwillkommen.

Und das ist ihre Sehnsucht- ankommen, sich zuhause fühlen. Entwurzelt wie Ada ist, gelingt das nicht. Um sie herum leben die Erwachsenen so, als hätte es den Krieg nicht gegeben. Er wird einfach nicht erwähnt.

Christian Berkel hat eine Art, diese Geschichte so zu erzählen, daß man glaubt, tatsächlich einer Frau zuzuhören. Anfangs kindlich naiv, später aufsässig, dann gereifter, ja schon melancholisch bringt er uns Ada sehr nah. Ihre Suche nach ihren Wurzeln, ihrer Identität, nach Nähe, Zusammengehörigkeit- all das beschreibt er intensiv und das auf eine so leicht-verständliche Weise, daß man gar nicht aufhören möchte, ihm zu folgen.

Mir hat "Ada" vom beeindruckenden Schreibstil sehr gefallen, die Handlung wies' einige wenige Schwächen auf, dennoch mit 4* durchaus empfehlenswert.

Bewertung vom 20.10.2020
Dunkler Raum (eBook, ePUB)
Robert, Peter

Dunkler Raum (eBook, ePUB)


sehr gut

"Dunkler Raum" von Autor Peter Robert ist ein durchaus komplexer, kritischer Gesellschaftsroman mit einigen Mystery- und Horrorsequenzen, in dem es z.T. auch recht brutal zugeht.
Auffallend ist der durchgängig geradlinige Stil und das Halten der Spannung bis zum Ende.

Das Buchcover ist schlicht im Stil der Krimis der 70/80er gehalten.

Die Geschichte beginnt eher ruhig, im angenehmen Schreibstil. Lutz und Marion werden als Lehrerin und Hausmeister im Eliteinternat Gut Vogelstein eingestellt, sodaß sie mit ihren Kindern dorthin umziehen.
Scheint es zu Beginn wie der große Gewinn oder das Paradies, ändert sich dieser erste Eindruck recht schnell.

Im Kontrast dazu, der zweite Erzählstrang. Regina, alleinerziehende Mutter "im Ghetto", ungeliebt, fett, alkoholkrank? Und dennoch blitzt hier und da etwas wie Motivation auf. Aufzustehen, das Leben besser zu machen. Leider oft mit dem "falschen" Ergebnis.

Hauptprotagonist bleibt jedoch Lutz. Der erschreckt feststellen muß, daß nicht nur sein pubertierender Sohn sich massiv ändert, sondern offenbar alle Teens... überall auf der Welt. Alles gerät außer Kontrolle. Sie sind brutal, wirken wie ferngesteuert, bevor sie angreifen und die Hemmung zu Töten verlieren.

Ein großer Aspekt des Buches ist die (Gesellschafts)kritik. Da ging es leider zu wenig in die Tiefe, zu viele Themen wurden nur oberflächlich angekratzt. Klimawandel, Gentechnik, Alterseinsamkeit, Reichweite von staatlichen Behörden wie Jugendamt usw.

Einige Leser*innen bemängeln den Umfang des Buches mit über 750 Seiten. Da der Schreibstil flüssig und der Plot spannend war, hätte es für mich durchaus noch weitergehen können.

Ich würde dieses Buch empfehlen, wenn man nicht vor brutalen (dennoch realistischen) Szenen zurückschreckt, Dystopien mag, Gesellschafftskritik erträgt, und sich auf ein Gedankenexperiment einlassen kann, das nicht unvorstellbar ist.

Bewertung vom 20.10.2020
Das Wörterbuch des Windes
Blazon, Nina

Das Wörterbuch des Windes


sehr gut

Island ist für mich ein Sehnsuchtsort, die Geschichten von dort konnten mich bislang immer fesseln. So auch der neue Roman von Nina Blazon.

Swea, deren Ehe an der Untreue ihres Mannes zerbrochen ist, versucht auf der einsamen Insel einen Neubeginn.
Ihr zur Seite stehen der ehemalige Lehrer Einar und dessen scheuer Untermieter Jón.

Swea und Einar erzählen im Wechsel ihren Weg mit dem Wind, der Fokus jedoch liegt auf ihr. Swea's Leben liegt in Scherben, sie fühlt sich allein, verraten, was soll sie tun?

Einar ist überaus freundlich und hilfsbereit- lädt er doch Swea ein, bei ihm im Sommerhaus am Meer zu bleiben- und gibt nur wenig von sich preis. Seine verschlossene, z.T. kauzige Art lassen vermuten, daß auch er Verlust und Schmerz nur zu gut kennt.

Ebenso wie Jón, der sich nach der Arbeit in die Garage und in den Alkohol flüchtet.

Doch allen gemein ist die Sehnsucht... nach Freiheit, Liebe, dem Leben. So retten sie letztlich zu dritt Houdini, eine Stute mit extremer Fluchttendenz und schaffen es mehr als einmal, mich zu verblüffen.

Dieses Buch ist Magie! Der Worte, des Windes, den man beim Lesen spürt. Es ist heilsam. Jedem Ende wohnt auch ein Anfang inne.

Bewertung vom 20.10.2020
Final Control
Etzold, Veit

Final Control


sehr gut

Bestseller-Autor Veit M. Etzold hat einen neuen Politthriller geschrieben.

Das Cover ist genretypisch gehalten- der Bezug zur Handlung findet sich in der Linse (Überwachung) und der angedeuteten Flagge Chinas wieder.

Im Plot geht es um den Jungunternehmer Tom, der für sein Start-Up einen Investor
sucht und diesen schließlich in dem charismatischen Dairon Arakis findet. Arakis folgt seinen persönlichen Interessen, was Tom allerdings erst spät realisiert.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und die Charaktere detailliert beschrieben. Die Geschichte wird aus vielen unterschiedlichen Erzählsträngen, in z.T. sehr kurzen Kapiteln und mit recht schnellen Szenenwechseln erzählt. 
Dies' erfordert recht hohe Konzentration, um den Überblick nicht zu verlieren. Ein Personenregister fand ich dann am Ende des Buches- das wäre zu Beginn des Buches eine größere Hilfe gewesen.

Trotz der Schwere des Stoffes schafft es Autor Etzold, den Plot so spannend darzustellen, daß man gefesselt davon dabei bleibt. Er verknüpft dabei Realität und Zukunftsvisionen, die vielleicht gar nicht so fiktiv sind wie die meisten von uns glauben (wollen).

Daten zusammentragen, damit handeln und so die Wirtschaft zu beeinflussen- das ist längst Realität.

Ein toller Thriller auf gehobenem Niveau... der etwas mehr fordert, und wohl gerade deshalb so gut unterhält.

Bewertung vom 20.10.2020
Die Unschärfe der Welt
Wolff, Iris

Die Unschärfe der Welt


ausgezeichnet

Im Banat, Rumänien. Es sind die 60er, tiefster Kommunismus unter einem Diktator. Das Leben ist schlicht, oft hart.

Erzählt wird eine Familiengeschichte über mehrere Generationen in 3 Kapiteln.

Leitfigur ist Samuel- erst als sprachloser Sohn, dann als flüchtender Teenager und schließlich als Vater im mittleren Alter.

Während die Sprache weich, zart, leise und poetisch ist, ist es die Realität für die Figuren oftmals nicht. Es ist kalt und rau im Rumänien zur damaligen Zeit und auch später, nach Ende des kalten Krieges.


Während die Welt unscharf dargestellt wird- erblühen die Protagonisten unter dem intimen Schreibstil und der Detailverliebtheit der Autorin- das gefiel mir sehr.

Es geht um die wichtigen Dinge im Leben dieser Familie, keine Randbegebenheit oder Begegnung mit anderen Figuren wird im Detail erwähnt.

Es ist alles reduziert, daher kommt dieser Familienroman auch mit wenigen Seiten aus. Und das, obwohl jeder Satz so intensiv gefühlt werden kann, daß es sich dennoch wie eine Familiensaga liest.

Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen, mir persönlich hat es sehr gefallen.

Bewertung vom 06.10.2020
Mein Familienkompass
Imlau, Nora

Mein Familienkompass


sehr gut

Ein Sachbuch, das nicht nur Erziehungsratgeber, sondern auch Helfer für die Eltern sein möchte.

Autorin Nora Imlau versteht ihr Handwerk. Ihre jahrelange Arbeit als Journalistin merkt man ihrem Buch an.
Das Cover ist genretypisch, das Autorinfoto lässt sie offen, sympathisch und ehrlich wirken.

“Mein Familienkompass” von Nora Imlau ist im Ullstein Buchverlag erschienen und umfaßt 400 Seiten. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich daher sehr gut lesen.

Als Frau, Mutter und Journalistin stellt Nora die Frage: Wie kriege ich alles unter einen Hut? Die Familie soll für alle ein Nest sein, in dem die Kinder aber auch wir Eltern das bekommen, was wir gerade brauchen!

Nora Imlau beschreibt die historischen Hintergründe der Erziehungsentwicklung, wissenschaftlichen Erkenntnisse und anhand eigener Erfahrungen, warum wir etwas glauben (zu wissen) oder handeln. Oftmals wider besseren Wissens. 

Dennoch fehlt der erhobene Zeigefinger, vielmehr macht sie deutlich, daß wir alle immer mal wieder (aus oft nachvollziehbaren Gründen) falsch liegen. (und warum) Daß dies' aber kein Versagen ist, sondern zum einen menschlich und zum anderen, wir lern- und anpassungsfähig sind und es ändern können.

Und Perfektion uns in diesem Bereich nicht weiterbringt.

Mir gab dieses Buch einige Anregungen zum Nachdenken, Reflektieren und Erkenntnisse, warum mein Verhältnis zu meiner Mutter und meiner Tochter so ist, wie es ist. 

Das Buch hat alle Erwartungen erfüllt, es nicht nur Ratgeber, sondern ein echter Helfer, wenn es um Familien geht. Danke!

Bewertung vom 21.09.2020
Omama
Eckhart, Lisa

Omama


ausgezeichnet

Das Cover ist sehr schön gestaltet- Autorenname und Titel groß genug, um Verwechslungen vorzubeugen.

Ich bin seit langem Fan der Poetry Slammerin und Kabarettistin Lisa Eckhart und hatte bereits das Glück, sie live erleben zu dürfen.

(Bei all den derzeitigen Diskussionen um ihre Person darf man NIE vergessen, daß Lisa Eckhart eine Kunstfigur ist!) 


Nun schreibt sie also auch noch und durch zahlreiche Interviews weiß ich, daß sie so gar nicht unglücklich ist über die Berichterstattungen, die sie derzeit weithin populär machen und damit auch ihren Roman ins Rampenlicht stellen.


Es geht in ihrem Erstling um ihr Alter Ego, die Oma und Omas Anverwandtschaft und deren aller Rollen im Krieg und um das Danach. Zwischendurch natürlich die üblichen bitterbösen Seitenhiebe auf alle Nebenpersonen. Doch ein wenig Wahrheit steckt immer in den Aussagen! So kommt dieser Roman weder als Tatsachenbericht, noch als reine Satire, auch nicht als "normale" Geschichte daher, sondern als Mischung von allem. Da geht es launisch zu, vulgär, aber auch poetisch, philosophisch und zuweilen einfach grotesk.


Im Gedächnis blieb mir z.B., warum die (Kindergarten-) Tanten= Erzieherinnen oftmals die Kinder mit den schrecklichsten Kreativgeschenken zum Muttertag nach Hause schicken! Herrlich! 


Lisa Eckhart beweist einmal mehr, daß sie sehr gut zu beobachten weiß und dies' umso schöner in wahre Worte verpacken kann. So fühlt man sich zugleich verstanden und ertappt- und sehr, sehr gut unterhalten.


In diesem Buch schreibt sie als Autorin wie ihre Kunstfigur auf der Bühne agiert- herrlich bitterböse, schelmisch mit abstrusen Vorstellungen, aber immer voller Humor. Unbedingt lesen! Und nicht nur die Fans!

Bewertung vom 29.08.2020
Die Wahnsinnige
Hennig von Lange, Alexa

Die Wahnsinnige


sehr gut

Der neue Roman der Autorin Alexa Hennig von Lange handelt von der Geschichte Johannas von Kastilien, auch Johanna die Wahnsinnige genannt.

Es ist kein historisches Sachbuch, das sich nur auf Fakten konzentriert, vielmehr zeichnet die Autorin hier das Bild einer- zwar äußerlich sehr mächtigen- jungen, unverstandenen und einsamen Frau um 1500, die ihrer Zeit viel zu weit voraus war.

Ihr gesamtes Leben verbrachte Johanna als Gefangene. Ihre Mutter Isabella beherrschte ihr Reich vor allem durch die Unterstützung der Kirche. Mithilfe der Inquisition entledigte sie sich all ihrer Gegner und kam durch die Annektion deren Besitzes zu weiterem Reichtum und Land. Ihr ist Johannas eigene Sicht auf Gott und die Religion fremd, denn diese lehnt z.B. die Beichte vor Isabellas Bischof ab.

Da alle weiteren (männlichen) Thronfolger vor Johanna zum Teil unerwartet sterben, ist sie die nächste, die den Thron besteigen wird. Und so wird sie als politisches Puzzlestück immer dorthin geschoben, wo es richtig erscheint.

Mit 16 Jahren wird sie mit Philipp dem Schönen verehelicht. Und während Johanna tatsächlich verliebt in ihn ist und ihm in Folge 4 Kinder schenkt, betrügt Philipp sie immer wieder. Johanna jedoch kann mit diesen Demütigungen nicht umgehen.

Sie bemüht sich, ihre Kinder nicht zu lieben, damit man diese nicht auch noch gegen sie einsetzen kann.

In der heutigen Zeit hätten sicherlich viele Verständnis für diese junge, gebeutelte Frau, die sich nur etwas Freiraum durch Wutanfälle, Verweigerung von Anordnungen oder eben der Nahrung verschaffen kann. Nur über ihren Körper scheint sie selbst bestimmen zu können. Doch auch das stimmt nicht ganz, denn als sie Philipp nach Jahren der Trennung und einer kräftezehrenden Überfahrt wiedersieht, ignoriert ihr Herz ihren Verstand.

Und erneut verrät Philipp sie.

Diese Unterdrückung- (hauptsächlich) durch die männlichen Herrschenden- sorgen bei Johanna erst recht für Widerwillen. Doch weder hat sie Verbündete noch kann sie sich auf ihre Macht als Königstochter und später(e) Königin berufen. Zeit ihres Lebens bleibt sie allein. Und einsam.

Die Autorin schafft ein sehr bildgewaltiges und vor allem emotionales Werk. Ein Grund mehr, sich mit der historischen Figur Johannas weiter auseinanderzusetzen.

Bewertung vom 24.08.2020
Weil es ohne uns nicht geht
Steidl, Michael; Marcher, Fabian

Weil es ohne uns nicht geht


ausgezeichnet

Über den ganz „normalen Wahnsinn“ einer zentralen Notaufnahme in Bayern, schreiben hier wechselseitig Pfleger Michael (Mike) als Profi und Autor Fabian als Laie, bestens für den Leser zu Kapitelbeginn durch Spritze oder Stift gekennzeichnet.

Auch die überraschende Covid19-Pandemie fand' ihren Weg ins Buch. Die Sorgen deshalb und ihre Auswirkungen im (Arbeits-)Alltag wurden durch grau-unterlegte Abschnitte kenntlich gemacht.

Während Mike also unseren stressigen, spannenden, beängstigenden, oft auch komischen Alltag beschreibt, der uns häufig alles abverlangt, zugleich aber auch eine Erfüllung bedeutet, die kaum ein anderer Beruf bietet, schildet Fabian als Beobachter ganz andere Facetten, die man als Pflegende oft (schon) übersieht oder vll. noch nie wahrgenommen hat. Er erlebt die Kranken und ihre Angehörigen nicht als Arbeit, sondern schaut hinter den Vorhang und interessiert sich für ihre Geschichte- für die wir allzu häufig keine Zeit haben.

Dennoch wird hier nichts geschönt oder verklärt- neben einer hohen Empathie ist vor allem unsere Professionalität und Fachwissen gefragt, wenn wir unserer Arbeit nachgehen. Daß unser eigenes (Sozial-)Leben darunter leidet, wurde hier treffend formuliert! Danke dafür!