Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bri
Wohnort: Kröslin
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 89 Bewertungen
Bewertung vom 11.03.2019
Die Reinsten
Hansen, Thore D.

Die Reinsten


ausgezeichnet

Die Themen Digitalisierung und KI als nahende große Fortschritte der Forschung beschäftigen mich schon seit einiger Zeit und deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Autor Thore D. Hansen läßt seinen Roman im Jahr 2041 beginnen- die Erde ist durch Seuchen, Kriege und Klimawandel am Ende und eine künstliche Intelligenz namens „Askit“ versucht, alles zu retten.
Nach 150 Jahren im Frieden werden die Menschen weiterhin stets von Askit überwacht, gesteuert und auch selektiert.

Hauptprotagonistin Eve Legrand gehört zur Elite, den Reinsten. Ihr Ziel ist die vollständige Wiederherstellung des Planeten nach den Folgen des verheerenden Klimawandels voranzureiben. Doch sie wird unerwartet nach "der Prüfung" verstoßen und stellt ihre bis dahin gültigen Werte und Vorstellungen infrage.

Dieses Buch fesselte mich durchgängig. Durch die recht übersichtlich gehaltenen Kapitel bleibt die Spannung bis zum Ende bestehen, die Charaktere sind detailliert beschrieben, Handlungen nachvollziehbar und auch der Schreibstil überzeugte.

Empfehlenswert!

Bewertung vom 11.03.2019
Murder Swing
Cartmel, Andrew

Murder Swing


gut

Das Cover, die Beschreibung und auch die LP überzeugten mich von diesem Krimi der besonderen Art.

Ein namenloser "Vinyl-Detektiv", der rare Schallplatten aufstöbert, wird von Nevada Warren für einen ebenso namenlosen Auftragsgeber gebeten, eine extrem seltene LP aufzuspüren.
Doch ganz so leicht wie gedacht wird es nicht.

Schon bald tritt der Detektiv eine Reise in die halbe Welt an und so ereilt Menschen in seiner Nähe plötzlich der Tod, sodaß die gesuchte LP wohl keine „normale“ Platte sein kann. Zudem begleitet ihn Nevada, was für zusätzliche Ablenkung sorgt.

Die Geschichte besteht aus 2 Handlungssträngen (A-Seite und B-Seite einer Vinylscheibe?) und ist aus der Sicht des Detektivs erzählt.
Als durchaus eher gemächlicher britischer Krimi kommt der Plot daher, der Schreibstil ist jedoch sehr flüssig. Neben den äußerst merkwürdigen Charakteren geht es vor allen um Musik, speziell dem Jazz scheint der Autor verfallen zu sein.

Deshalb sollte man unbedingt eine Präferenz für Katzen, Musik und besonders Jazz haben, sonst wird es einem schnell (wie mir) zuviel.

Bewertung vom 11.03.2019
Die Verlobten des Winters / Die Spiegelreisende Bd.1
Dabos, Christelle

Die Verlobten des Winters / Die Spiegelreisende Bd.1


sehr gut

"Die Verlobten des Winters" ist der 1. Band der Spiegelreisenden-Saga von Christelle Dabos. 

Das himmelblaue Buchcover mit der schwebenden Burg ist sehr gelungen und paßt zur Geschichte.

Ophelia lebt mit ihrer Familie auf der Arche Anima. Sie besitzt die besondere Gabe des Lesens.
Das heißt, es ist ihr möglich, die Geschichte von Gegenständen zu lesen, indem sie sie berührt.

Eines Tages erhält sie die Mitteilung, daß sie mit einem Unbekannten von der rauen Arche Pol verheiratet werden soll. Ein Schock für Orphelia, denn über den Pol und seine Bewohner gibt es viele schaurige Geschichten. Bei der Ankunft ihres Verlobten Thorn erfüllen sich die schlimmsten Befürchtungen Ophelias. Er ist riesig, hat keinerlei Benehmen und stößt durch seine rüpelhafte Art jeden vor den Kopf. Trotzdem bleibt Ophelia keine andere Wahl, als sich auf die lange Reise zum Pol zu begeben. Begleitet nur von ihrer Tante Roselinde, die sich in der neuen und fremden Welt als eine treue Vertraute erweisen wird. 
Ophelia muss sehr schnell und schmerzhaft erfahren, daß sie nicht willkommen ist- aber aus welchen Gründen? 

Die Handlung und auch der Schreibstil konnten mich überzeugen.
Die Charaktere der einzelnen Figuren sind sehr lebhaft und detailliert dargestellt. Die Wendungen überraschen immer wieder. 

Ich freue mich bereits jetzt schon auf den 2. Band dieser Saga, da ich gern erfahren möchte, wie sich Ophelia weiter in dieser fremden Welt zurechtfinden wird. 

4,5*

Bewertung vom 28.02.2019
Die Mauer
Lanchester, John

Die Mauer


gut

In einer nicht allzu fernen Zukunft, in Großbritannien, spielt dieser gesellschaftskritische Roman, der eine dystopische Zukunft voraussagt. 
Durch den Klimawandel ist der Meeresspiegel mehrere Meter angestiegen, in deren Folge auf der ganzen Welt Chaos und Elend herrscht. Nur in Großbritannien, so scheint es, ist ein relativ normales Leben möglich. 

Die Mauer, die um die gesamte Insel gebaut wurde, wird von vielen (meist jungen) Menschen in einem sehr harten Wehrdienst mit 12-Stunden-Schichten bewacht. Wer versagt und einen der „Anderen“ von außerhalb über die Mauer lässt, wird zur Strafe selbst auf’s Meer verbannt.  

Ich-Erzähler Joseph Kavanagh beschreibt seinen Dienstantritt auf der Mauer. 
Der Beginn des Buches war sehr stark- die Schilderung absoluter Langeweile bei gleichzeitiger Todesangst ist wirklich sehr gelungen. Jedoch wird der Roman zu Ende hin schwächer. 

Auch der Protagonist bleibt sehr blaß- allen Widrigkeiten, denen er ausgesetzt ist, zum Trotz. 
Die angerissene Liebesgeschichte zu Hifa, einer "Kollegin", wirkte zu gewollt. Alle weiteren Nebenfiguren werden kurz vorgestellt und schnell abgehandelt. Konsumiert und weggeworfen. 

Obwohl die Grundidee wirklich spannend und das Buch sehr flüssig geschrieben worden ist, gibt es deshalb einen Punkt Abzug für die (unzureichende) Charakterdarstellung. 

gute 3,5*

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.02.2019
Das gefälschte Siegel
Ilisch, Maja

Das gefälschte Siegel


gut

Seit vor einigen Jahrhunderten Damar und die Zauberin Illiane einen schrecklichen Dämon besiegten und in eine Schriftrolle bannten, leben die Bewohner des Königreich Neraval in Frieden. Aufbewahrt in einem Keller der Burg von Neraval und wird dieses wichtige Artefakt von den Steinernen Wächtern gehütet, die jahrelang auf diese Aufgabe vorbereitet werden und von allen abgeschieden leben. Ihr einziger Lebenssinn ist die Wache. 

Als jedoch der Verdacht im Raum steht, daß die ursprüngliche Schriftrolle ausgetauscht oder ihr Siegel gefälscht wurde, wankt damit auch die Sicherheit und der Frieden des ganzen Volkes. 
Um das Königreich zu schützen, begibt sich der jüngste Prinz Tymur Damarel auf die Reise, die unsterbliche Illiane zu finden und von ihr Gewissheit zu erlangen. An seiner Seite stehen ihm bei diesem schwierigen Unterfangen der Fälscher Kevron, die Magierin Enidin und der ehemalige Steinerne Wächter Lorcan zur Seite. Während Kevron sich als Feigling herausstellt, überwiegt bei Enidin der Stolz, der allerdings ihre mädchenhafte Zuneigung nicht überdecken kann. Auch Lorcan ermpfindet für Tymur mehr als er sollte, doch ist er als engster Vertrauter und starker Kämpfer unverzichtbar. 

Der Autorin gelingt es rasch, daß man sich in ihrer Geschichte angekommen fühlt. Die Protagonisten wirken sehr menschlich mit all ihren Schwächen, die nachvollziehbar dargestellt werden. Die Geschichte endet schneller als erwartet, sodaß man sich bereits jetzt auf die folgende Fortführung freuen kann.

3,5* ein gutes Buch mit Steigerungspotential.

Bewertung vom 29.01.2019
No time to eat
Tschernigow, Sarah

No time to eat


gut

Das Cover wurde ansprechend gestaltet und verleitet, das Buch in die Hand zu nehmen. 
Wer sich mit dem Thema Ernährung auseinandersetzt fühlt sich davon sicher angesprochen. 

Die bekannte Moderatorin Sarah Tschernigow ist mittlerweile auch Ernährungscoach und erfolgreiche Podcasterin. Sie zeigt mit ihrem Buch "No Time to eat", wie gesunde Ernährung auch im stressigen Alltag funktionieren kann, ohne, daß man dafür täglich stundenlang in der Küche stehen muß. 

Das Konzept: mit ein wenig Organisation, Vorbereitung des Essens- mealprep- und Clean Eating kann es jeder schaffen. 

Ihr 10-Punkte-Plan zeigt auf, daß man gesunde Ernährung einfach und flexibel umsetzen kann- 
sei es unterwegs oder in besonders stressigen Situationen. 

Besonders positiv: 
in diesem Buch werden hierzu Beispiele aufgezeigt und nicht nur Theorie gelehrt. Auch der Sprachstil ist angenehm leicht, sodaß man bereits nach wenigen Stunden das Buch mit seinen Tipps gelesen hat. 

Ansonsten gibt es hauptsächlich Basiswissen und nicht wirklich Neues. Und daß jemand auf dem roten Teppich tatsächlich ein hartgekochtes Ei in seiner Clutch trägt, um am Buffet nicht über die Stränge zu schlagen, ... naja ;) 

Bewertung vom 27.01.2019
Das Geheimnis von Arranmore / Sturmwächter Bd.1
Doyle, Catherine

Das Geheimnis von Arranmore / Sturmwächter Bd.1


sehr gut

Die liebevolle Illustration des Covers und der Klappentext haben mich sofort begeistert.

Fionn Boyle muss mit seiner Schwester Tara den Sommer auf der Insel Arranmore verbringen, bei seinem Großvater, den er kaum kennt. Bald jedoch merkt er, dass auf Arranmore manches anders ist, weil sie voller Magie ist. Sein Großvater ist hier der Sturmwächter. Er erzählt Fionn die Geschichte über den Kampf der guten gegen die bösen Mächte. Und plötzlich ist Fionn selbst mittendrin ...
So werden spannende Geschichten gemacht!

Fionn lernt Shelby kennen und ihre zarte Freundschaftsbande läßt erahnen, daß die beiden spannende Abenteuer erleben werden. Beide von ihren älteren Geschwistern genervt, finden so zusammen und Fionn erfährt von den Geheimnissen der Insel und muß sich seiner Bestimmung stellen.

Ein Buch für Leser, die Abenteuer lieben- egal, welchen Alters.

Bewertung vom 27.01.2019
Fegoria (eBook, ePUB)
Kastner, Annika

Fegoria (eBook, ePUB)


sehr gut

Während einer Wanderung mit ihren Freundinnen wird Alice wie durch einen Sog von einer Spalte im Felsen magisch angezogen.

Als sie sich dort hineinzwängt, ist sie verblüfft, daß sie plötzlich in einer anderen, völlig fremden Welt befindet. 


Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Buchverlosung lesen und war sowohl vom Cover als auch der Beschreibung sofort fasziniert.

Die Handlung, von der jungen Autorin Annika Kastner geschrieben, stand dem in nichts nach.


Man kann es ganz kurz halten: ich habe selten eine Geschichte gelesen, die mich so fesselte. Es wurde alles bedient- Abenteuer, Kampf, Romantik, Liebe, Verrat, Freundschaft. Fantasy wie Magie kommen auch nicht zu kurz. Meine Lieblingsfigur war der Drache Topas, der sich vom- angeblich gefährlichen- kleinen "Haustier" zum großen Beschützer Alices entwickelt.


Nun warte ich sehnsüchtig auf Band 2

Bewertung vom 24.01.2019
Mein Jahr mit Dir
Whelan, Julia

Mein Jahr mit Dir


gut

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Verlosung lesen, die Random House veranstaltete, dafür an dieser Stelle meinen Dank.

Das Cover ist wunderschön und passend zum Genre gestaltet.
Als ich den Klappentext las, wußte ich, daß ich das Buch unbedingt haben und lesen möchte.

Ähnlich wie bei einigen meiner Mitleser(innen) war der Schreibstil für mich zum Teil schwierig zu lesen.
Die Erzählung der Geschichte war stellenweise viel zu holperig- ein wenig "flüssiger" und ein besser nachvollziehbarer Aufbau wären für die Handlung besser gewesen.

Die ersten, "schwierigen" Begegnungen der beiden Hauptprotagonisten- Jamie und Ella aus Ohio- stehen im krassen Widerspruch zu der recht bald folgenden Übereinkunft, nur Sex wäre für beide ok. Zumal Jamie sich als Ellas Professor erweist.

Daß es dabei nicht bleibt, ist ja wohl jedem klar

Bewertung vom 13.01.2019
Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2
Katzenbach, John

Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2


sehr gut

Das Buch "Der Verfolger" von Thrillerspezialist John Katzenbach ist die Fortsetzung von "Der Patient", in dem sich der Psychiater Dr. Frederick Starks schon gegen "Mr. R." und dessen Geschwister wehren mußte. 

Trotz ähnlicher Handlung gibt es ausreichend neue Wendungen und "Der Verfolger" ist ein toller Fortsetzungsband geworden, der auch für sich allein gelesen werden kann. 
Dennoch als Empfehlung, zum besseren Verständnis: "Der Patient" zuvor lesen! 

5 Jahre sind vergangen, seit "Rumpelstilzchen" Dr. Frederick Starks bedrohte und ihm alles nahm. Aus seiner Tötungsabsicht wurde jedoch nichts, Frederick überlebte. Mittlerweile hat dieser sich, nun Ricky genannt, etwas erholt und arbeitet wieder als Psychoanalytiker mit einem festen Patientenstamm. Doch plötzlich taucht "Mr. R" in der Praxis auf und zwingt ihn, ihm zu helfen. Er und seine Geschwister, die Ricky weiterhin Merlin und Vergil nennt, werden von einem Unbekannten bedroht. 

Das Cover des Buches paßt gut zu den bisherigen Büchern des Autors und ist hervorragend gestaltet.  

Der Schreibstil des Autors ist, wie bei seinen vorherigen Büchern, einfach überragend. Leicht lesbar und verständlich, Orte und Protagonisten werden detailliert dargestellt, die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite auf einem sehr hohem Niveau. Dazu gibt es natürlich auch einige überraschende Wendungen, um den Nervenkitzel zu steigern. 
Man ist sehr schnell von der Geschichte gefangengenommen und bleibt dabei. 
  
Fazit: wie erwartet eine gelungene Fortsetzung des Thriller-Spezialisten. 
4,5*