Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Kate
Danksagungen: 80 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 238 Bewertungen
Bewertung vom 14.09.2018
Ein Teil von ihr
Slaughter, Karin

Ein Teil von ihr


sehr gut

Wenn ich an Thriller und Thriller-Autoren denke, dann gehört Karen Slaughter bei mir immer in die Top 5. Ich habe damals ihre Grant County Serie regelrecht verschlungen. Und auch „Pretty Girls“ konnte mich vor kurzem begeistern. Wenn ich sehe, dass ein neues Buch von ihr erscheint, ist es ein absolutes Must-Read. Bei „Die gute Tochter“ hat es sich für mich schon angekündigt und nun nach dem Lesen von „Ein Teil von ihr“ wahrscheinlich bestätigt. Der Stil von Frau Slaughter hat sich für mich schon recht deutlich verändert. Was nicht unbedingt schlechter ist, aber ihre Bücher sind nun anders.

Auch wenn sich das jetzt im Vorfeld vielleicht recht negativ anhört, so hat mich „Ein Teil von ihr“ zu Anfang wirklich gepackt, und zwar so, wie schon sehr lange kein Buch zuvor. Ich habe angefangen zu lesen und konnte einfach nicht mehr aufhören. Innerhalb weniger Stunden war das Buch zur Hälfte in einem Rutsch gelesen. Der Spannungsbogen war für mich wirklich enorm. Und eines kann man Karen Slaughter lassen, sie weiß wirklich, wie man schreibt. Auch die unterschiedlichen Zeiteben empfand ich als gelungen. Denn so hat sich erst nach und nach ein klares Bild zusammen gesetzt. Es gab sogar einen Punkt, an dem ich das Geschehen in der Vergangenheit spannender und interessanter fand, als in der Gegenwart.

Es gab viele verschiedene Figuren in „Ein Teil von ihr“. Mit der Protagonisten Andrea hatte ich Anfangs wirklich ein paar Schwierigkeiten. Nicht so stark, dass es mich in einem Lesefluss gestört hätte, aber so richtig sympathisch war sie mir nicht. Mich hat es vor allen Dingen interessiert, wer Laura Oliver in Wirklichkeit war und was ihre Geschichte ist. Das zu erfahren, hat mich angetrieben, dieses Buch zu lesen. Alles drum herum ist dadurch in den Hintergrund gerückt. Und daran lag es auch wahrscheinlich, dass ich „Ein Teil von ihr“ wirklich gut fand.

Das Ende war nicht das beste Ende. Und nach dem man erfahren hat, wie nun wirklich alles zusammen hängt, war auch ein bisschen die Luft raus. Ich war erstaunt, dass da noch recht viel passiert ist. Als herkömmlichen Thriller, wie man es von Karen Slaughter in ihrer „Grant County Serie“ gewohnt war, würde ich „Ein Teil von ihr“ nicht betrachten. Wenn man sich von den Gedanken löst, erhält man eine interessante Story, die einen für mich recht hohen Spannungsbogen hatte. Nicht der beste Thriller von Frau Slaughter, aber wirklich guter Spannungsroman.

Bewertung vom 01.05.2018
Die Geschichte des Wassers
Lunde, Maja

Die Geschichte des Wassers


sehr gut

„Die Geschichte des Wassers“ ist mein erstes Buch von Maja Lunde. Natürlich habe ich den großen Hype um den Vorgänger „Die Geschichte der Bienen“ mitbekommen. Vielleicht waren deshalb meine Erwartungen an „Die Geschichte des Wassers“ so hoch. Schlussendlich hat mich die Autorin mit ihrer Geschichte unterhalten und zum Nachdenken angeregt, keine Frage. Aber ich habe mehr erwartet, auch im Bezug auf den ökonomischen Aspekt.

Die Botschaft hinter den Büchern von Maja Lunde sind klar und deutlich. Und ist so wichtig, wichtiger als jemals zuvor. Im diesem zweiten Band des Klima-Quartetts widmet sich die Autorin dem Wasser und den katastrophalen Auswirkungen, wenn wir diese Ressource der Erde weiterhin so verschwenderisch behandeln. Das Buch regt sehr zum Nachdenken an. Über die Erde und sein eigenes Verhalten. Und die absolute Selbstverständlichkeit, die fest in vielen von uns verankert ist, dass eben alles einfach da und vorhanden ist. Dass der Mensch die Erde und ihre Ressourcen bis aufs Letzte ausbeuten wird.

„Die Geschichte des Wassers“ wird in zwei Handlungssträngen erzählt, im Jahre 2017 und 2041. Geschickt verwebt die Autorin beide Stränge, erst ganz leicht um zum Schluss einen großen Knoten darzubieten. Der Schreibstil von Maja Lunde ist nicht einfach, sondern eher poetisch und erscheint stellenweise schon fast wirr. Aber genau diese Mischung hat es für mich so spannend gemacht. Sie verschönert nichts und dennoch baut sich nach und nach eine Sogwirkung auf.

Auch die Charaktere sind alles andere als perfekt. Haben und machen Fehler, wirken vielleicht sogar nicht ganz so sympathisch. Sie sind eben ehrlich und besonders im Jahre 2041 kommen noch die erschwerten Lebensbedienungen hinzu. Und es spricht für Maja Lunde, das mir „Die Geschichte des Wassers“ dennoch gefallen hat, auch wenn die Charaktere nicht immer Sympathieträger für mich waren.

Das Ende von „Die Geschichte des Wassers“ könnte man fast schon als Happy End bezeichnen. Und das war für mich leider nicht gänzlich stimmig. Ich kann die Autorin und ihre Intention dahinter schon nachvollziehen. Man will bei einem ökonomischen Krimi kein solch schlimmes Ende, weil man ja noch Hoffnung haben soll und muss. Um es besser zu machen und es eben nicht so weit kommen zu lassen. Aber ich empfand es als zu schwach. Eine solche Geschichte hätte mehr verdient. Dennoch wird es für mich sicherlich nicht das letzte Buch von Maja Lunde gewesen sein und ich bin auf den dritten Teil des Klima-Quartetts sehr gespannt.

Bewertung vom 12.11.2017
Nur noch ein einziges Mal
Hoover, Colleen

Nur noch ein einziges Mal


ausgezeichnet

Colleen Hoover und ihre Bücher sind mittlerweile zu einem absoluten Muss geworden. Jede neue Geschichte wird einfach sofort verschlungen. Man wartet in der Regel monatelang darauf etwas Neues in der Hand halten zu können. Wohlwissend, dass der ganze Spaß innerhalb weniger Stunden wieder vorbei sein wird. Und sobald das neuste Werk vor einem liegt, fragt man sich, wird man es wieder lieben? Frau Hoover und ich, dass ist so eine Never-Ending-Love/Hate Story. Nicht weil ich ihre Bücher hasse! Das genaue Gegenteil ist der Fall. Natürlich gibt es vereinzelt Bücher, die mich nicht gänzlich überzeugen konnten, aber nein. Diese Love-Hate-Story bezieht sich darauf, dass ich die Bücher von der Autorin so liebe, weil ich sie gleichzeitig hasse. Und ganz besonders „Nur noch ein einziges Mal“.

Kaum eine andere Autorin schafft das, was Colleen Hoover fast jedes Mal schafft. So auch in „Nur noch ein einziges Mal“. Bereits die Originalausgabe wurde heftig diskutiert. Und nach dem Lesen des Buches kann ich dies mehr als nachvollziehen. Colleen Hoover ist dafür bekannt, dass ihre Geschichten ab einem gewissen Punkt eine Wendung nehmen, die man so nicht hat kommen sehen. Als Leser wartet man schon im Vorfeld sehnsüchtig - und auch ein bisschen ängstlich - darauf. Und in „Nur noch ein einziges Mal“ hat mir diese Wendung nicht nur mehrmals mein kleines Leserherz gebrochen, sondern mich in einen heftigen Konflikt gerissen.

Ich werde auf diese besagte Wendung im Plot nicht näher eingehen, weil ich finde, dass man sich blind auf „Nur noch ein einziges Mal“ einlassen sollte. Dass man genauso wie Lily all diese Gefühle durchlebt. All die Liebe und die inneren Konflikten. Und den Schmerz. So viel Schmerz, der sich direkt in mein Herz gebohrt hat, weil ich es so gut nachvollziehen konnte. Diese Zerrissenheit, weil man nicht wollte, dass das, was da gerade geschah, wirklich passierte. Ich wollte mit solch einer Heftigkeit, die ich selten beim Lesen erlebt habe, dass Colleen Hoover die Geschichte anders gestaltet. Dass die Charaktere nicht so handeln, wie sie gehandelt haben. Das sich das Leben zweier Menschen nicht durch die Tat eines Momentes so drastisch - und auch unwiderruflich - ändert. Ich habe „Nur noch ein einziges Mal“ geliebt, weil ich es gleichzeitig gehasst habe. Lilys Zerrissenheit war auch meine Zerrissenheit. Ihre inneren Konflikte wurden zu meinen.

„Nur noch ein einziges Mal“ ist zu Recht das meist diskutierte Werk von Colleen Hoover. Die Geschichte um Lily und Ryle hat mich mit einer Heftigkeit fühlen lassen, die ich bei Büchern nur selten erlebt habe. Die Story hat mich auf solch eine intensive Art und Weise emotional berührt, dass ich schon jetzt weiß, dass die Geschichte noch lange, lange Zeit nachklingen wird. „Nur noch ein einziges Mal“ ist für mich mit Abstand das beste Buch der Autorin, weil es brutal ehrlich ist und deshalb auch hässliche Stellen hat, die ich aus tiefstem Herzen gehasst habe - und doch gleichzeitig auch geliebt.

Bewertung vom 01.07.2017
Der Schwarze Schlüssel / Das Juwel Bd.3
Ewing, Amy

Der Schwarze Schlüssel / Das Juwel Bd.3


gut

Ich kann gar nicht genau sagen, woran es lag, aber mir fiel es sehr schwer wieder in die Geschichte um Violet und Co. hineinzufinden. Vielleicht lag es daran, dass der zweite Band „Die weiße Rose“ schon so lange zurück lag und ich die Geschehnisse zwar grob noch im Kopf hatte, aber ich musste mich doch erst mal wieder zurechtfinden. Und leider zog sich dieses Gefühl durch das ganze Buch, sodass „Der schwarze Schlüssel“ für mich der schwächste Teil der Trilogie war.

Der Schreibstil von Amy Ewing liest sich sehr locker und leicht, sodass die Seiten wirklich nur so verflogen sind. Leider hat mich der Abschluss aber nicht so gepackt, wie die Vorgänger. Es gab zwar einige überraschende Wendungen und auch zum Schluss hin gab es Action und Spannung, aber für mich blieb die Story sehr flach. Vieles war mir zu oberflächlich gehalten und es lief stellenweise einfach alles zu glatt. Und auch die Emotionen kamen nicht mehr bei mir an. Zudem kamen mir einige Charaktere, wie zum Beispiel Ash, einfach zu kurz. Es war von vielem ein bisschen da, aber nie wirklich genug um auszureichen.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich im Moment eine sehr komische Lesephase habe und „Der schwarze Schlüssel“ ist dieser zum Opfer gefallen. Denn im Großen und Ganzen ist es ein guter Abschluss einer spannenden Trilogie, die eine doch sehr erschreckende und wenn man es recht bedenkt auch grausame Thematik hat. Die Autorin hat alle Fäden am Ende zusammen geführt und so ein ganzheitlich Bild erschaffen, sodass zumindest bei mir keine Frage mehr offen sind.

Fazit
Mit „Der schwarze Schlüssel“ präsentiert Amy Ewing einen soliden Abschluss, der mich allerdings nicht vollständig überzeugen konnte. Vieles war mir zu oberflächlich, sodass ich nie wirklich in der Story abtauchen konnte. Auch lief mir das Geschehen teilweise einfach zu glatt ab, daher ist der dritte Band für mich auch der schwächste der Trilogie.

Bewertung vom 08.06.2017
Auf immer gejagt / Königreich der Wälder Bd.1
Summerill, Erin

Auf immer gejagt / Königreich der Wälder Bd.1


gut

Als ich „Auf immer gejagt“ von Erin Summerill in der Vorschau entdeckt, war für mich klar, dass ich es lesen musste. Ich liebe sowohl das Meer als auch den Wald und eine Kurzbeschreibung klang sehr vielversprechend. Eine tolles Setting, eine Prise Magie und eine Liebe, die Hindernisse überwinden muss. Ich war gespannt, wie die Autorin all das verpacken würde und ob es mich überzeugen konnte. Nachdem lesen von „Auf immer gejagt“ kann ich sagen, leider nicht zu hundert Prozent.

Das Setting sagt mir nach wie vor zu. Die Welt, die Erin Summerill hier erschaffen hat, hat durchaus einen gewissen Reiz auf mich ausgeübt. Allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass bei Weitem noch nicht das vollständige Potential ausgeschöpft worden ist. In dieser Welt steckt noch viel mehr. Leider hatte ich eher das Gefühl, dass vieles zu oberflächlich gehalten worden ist. Daher kam an manchen Stellen nicht genug Spannung auf und es lief eigentlich alles nur so nacheinander ab.

Was vielleicht daran lag, dass sich die Autorin mehr auf die Liebesbeziehung zwischen Tessa und Cohen konzentriert hat. Was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Nur hat es stellenweise so viel Platz eingenommen, dass es zu überladen wirkte und einfach zu viel war. Zudem da es für mich nicht immer so überzeugend wirkte. Da hat doch der Funke gefehlt. Der Anfang war noch vielversprechend, aber ab der Mitte wurde es selbst mir dem Lovestoryfan schlechthin, doch zu viel. Es hat einfach das drumherum gefehlt, um dem Miteinander der Beiden eine gewisse Würze zu geben. Wenn ansonsten nichts oder kaum was passiert, wirkt eine Liebesgeschichte leider oft langweilig.

Zum Ende hin hat „Auf immer gejagt“ aber dann doch nochmals an Fahrt gewonnen. Es gab ein paar interessante Wendungen, auch wenn ich fast das Gefühl hatte, dass es dann wiederum schon fast zu viel war. Vielleicht kam es mir aber nur im Vergleich zum vorherigen Verlauf so vor. Erin Summerill hat es auch ganz geschickt gemacht und dem Leser mit den letzten Sätzen dann doch die Neugier auf den nächsten Band geweckt.

Fazit
Mit „Auf immer gejagt“ liefert Erin Summerill einen soliden Auftakt, der allerdings nicht gänzlich überzogen konnte. Dafür fehlte mir drumherum einfach zu viel und nur eine Lovestory schafft es leider nicht immer eine Geschichte herum zu reißen.

Bewertung vom 22.05.2017
Fire in You / Wait for you Bd.7
Lynn, J.

Fire in You / Wait for you Bd.7


sehr gut

Wie lange habe ich auf das Erscheinen von „Fire in You“ gewartet! Ich weiß noch, dass ich damals, als der Erscheinungstermin verschoben wurde, bittere Tränen geweint habe. Daher war ich nicht nur Feuer und Flamme, als ich es endlich, endlich, endlich in der Hand halten konnte. Ich hatte klitzekleine Bedenken, dass meine Erwartungen im Laufe der Zeit viel zu hoch geworden sind und das Buch am Ende mich enttäuschen könnte. Aber ich kann beruhigt sagen, enttäuscht hat mich sowohl „Fire in You“ als auch Jennifer L. Armentrout nicht. Auch wenn ich ehrlich gestehen muss, dass der finale Band in meinen Augen der schwächste Teil der Reihe war.

Die „Wait for you“-Reihe und mich verbindet eine ganz besondere Buchliebe. Sowohl „Wait for you“ als auch „Be with me“ gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und diese eine Liebe wird auch niemals zu Ende gehen. Daher hatten es auch die restlichen Bände auch schwer gehabt. „Fire in You“ war ein tolles Lesevergnügen. Genau das, was ich von der Autorin auch erwartet hatte. Sobald ich anfange zu lesen, hat Frau Armentrout mich am Hacken und ich krieg einfach nicht genug.

Bereits in den Vorgängern wurde die Geschichte um Brock und Jillian angedeutet und ich war gespannt, wie genau J. Lynn die Story um sie beide gestalten würde. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Allerdings blieb dieses Pärchen doch hinter den anderen zurück. Jillian und Brock haben mir eine kleine Auf und Ab Fahrt beschert. Sie hatten ein paar unheimlich süße Momente, dazwischen einige heiße und sexy Szenen und natürlich was fürs Herz. Und so sehr ich beide auch mochte, hat mir teilweise doch der Punkt gefehlt, an dem sie mich zu hundert Prozent überzeugt hätten.

Aber auch wenn „Fire in you“ im direkten Vergleich ein klein wenig schwächer ausgefallen ist, ist die Story um Jillian und Brock immer noch unheimlich lesenswert. J. Lynn bzw. Jennifer L. Armentrout versteht es nunmal wie kaum eine zweite Geschichten zu erzählen, die den Leser gefangen nehmen und einfach nur ein pures Lesevergnügen sind. Ich hoffe wirklich, wirklich sehr, dass die Autorin bald eine neue Reihe schreiben wird, die in solch eine Richtung geht wie die „Wait for you“-Reihe.

Fazit
Nun ist er da, der finale Band „Fire in You“ von J. Lynn. Ich blicke mit einem sehr weinenden und einem lachenden Auge auf eine ganz besondere Reihe zurück und auch wenn der Abschlussband im direkt Vergleich ein klein wenig schwächer ausgefallen ist, ist es immer noch ein typischer Armentrout.

Bewertung vom 08.05.2017
Caraval Bd.1
Garber, Stephanie

Caraval Bd.1


gut

Als ich das erste Mal von „Caraval“ gehört hatte, war mir ehrlich gesagt nicht ganz klar, was mich beim Lesen erwarten würde. Die Kurzbeschreibung machte neugierig und irgendwo hatte ich einen Vergleich zu „Tribute von Panem“ gelesen gehabt. Diesen Vergleich kann ich nicht unbedingt bestätigten. Und die Grundidee hinter „Caraval“ weckte wirklich die Neugier, aber leider konnte mich die Geschichte um Scarlett, Tella und Julian nicht wirklich überzeugen.

Ich konnte leider keinen Bezug zu der Geschichte finden. Sowohl die Charaktere als auch die Story an sich hatte zwar durchaus ihren Reiz, aber es hat mich einfach nicht gepackt. Stephanie Garber hat dem Leser viele falsche Spuren gelegt und hier und da hinters Licht geführt. Man wusste eigentlich nie, woran man wirklich war. Was Wahrheit oder Trugspiel war. Man hat gerätselt und vieles hinterfragt. Aber für mich war die ganze Geschichte irgendwie ohne Leben. Es hat der Funke gefehlt, um mich in die Geschichte abtauchen zu lassen und mich zwischen den Zeilen zu verlieren. Es war zu oberflächlich und ich konnte mir ehrlich gesagt kein richtiges Bild von der Welt machen, in der Scarlett und Co. lebten.

Zudem waren die verschiedenen Figuren zwar alle sehr vielseitig, aber mich so richtig überzeugen konnte keiner. Scarlett kam dem schon am Nächsten, aber auch sie war stellenweise schon fast naiv. Auch die Liebesgeschichte hat mich irgendwie überrascht und ich fand, dass es zu „Caraval“ einfach nicht passt. Es fühlte sich zu gezwungen an, daher fehlte es an Glaubwürdigkeit. In meinen Augen hätte es der Geschichte gut getan, wenn diese vielleicht einen wesentlich kleineren Teil eingenommen hätte. Und das sage ich, ich kleiner Liebesgeschichtenjunkie.

Stellenweise kam mir während des Lesen „Der Nachtzirkus“ in den Sinn. Von der Geschichte haben „Caraval“ und „Der Nachtzirkus“ nichts gemeinsam, sondern eher in dem Feeling beim Lesen. Und beides hat mir leider nicht gefallen. Vielleicht bin ich für solche Geschichten einfach nicht richtige Leserin.

Fazit
Leider konnte mich „Caraval“ von Stephanie Garber nicht überzeugen. Die Grundidee ist interessant und die Autorin versteht es wirklich mit dem Leser zu spielen. Allerdings war die Geschichte für mich zu oberflächlich und konnte mich einfach nicht packen.

Bewertung vom 29.04.2017
Karma Girl / Bigtime Bd.1
Estep, Jennifer

Karma Girl / Bigtime Bd.1


sehr gut

Ich war wirklich gespannt auf den Auftakt „Karma Girl“, der neuen Reihe der Autorin. Wobei es ja in dem Sinne keine neue Reihe ist, da „Karma Girl“ bereits 2007 im Original erschienen ist und demnach die erste geschriebene Reihe der Autorin ist. Und ich finde, dass man es schon gemerkt hat beim Lesen, insbesondere wenn man schon alle anderen Bücher von Frau Estep gelesen hat. Aber ich fand „Karma Girl“ dennoch sehr unterhaltsam und habe eigentlich genau das erhalten, was ich mir von einem typischen Estep erwartet hatte.

Im Grunde hat Jennifer Estep einen sehr starken Wiedererkennungswert. Ihre Bücher haben immer einen ganz gewissen Touch, der einfach typisch Estep ist. So ist es auch in „Karma Girl“. Dazu kommt, dass ich Marvel einfach klasse finde und daher hat mir das Lesen von „Karma Girl“ natürlich viel Spaß gemacht. Die vielen verschiedenen Figuren mit ihren Superkräften und das Gute gegen das Böse. Zudem weiß man zuerst nicht, wer denn nun genau zu den Guten gehört und wer zu den Böse.

Carmen war mir zudem von Anfang an sehr sympathisch und, was mir besonders wichtig war, sie hat mich auch nicht an Gin Blanco erinnert. Sonst habe ich ja bei den Bücher von Jennifer Estep das Problem, dass die weiblichen Figuren für mich immer irgendwie was von Gin haben. Das war in „Karma Girl“ zum Glück nicht der Fall. Und auch hier gab es ein klein wenig was fürs Herz, allerdings fand ich den männlichen Gegenpart leider stellenweise und besonders zum Schluss hin ein kleines bisschen blass.

Aber im Großen und Ganzen war „Karma Girl“ genau das, was ich mir von einem Estep erwartet hatte. Kurzweilige Unterhaltung mit interessanten Figuren, die ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Zudem war ich ein wenig überrascht, dass „Hot Mama“, der zweite Teil der Reihe andere Hauptfiguren haben wird. Diese haben wir bereits in „Karma Girl“ kennen gelernt und es wird sicherlich heiß zu gehen mit Fiona Fine.

Fazit
„Karma Girl“ von Jennifer Estep lässt mein kleines Marvelfangirlherz höher schlagen. Ich hatte einige tolle Lesestunden mit Carmen, den Superhelden und den Schurken von Big Time. Auch wenn man es stellenweise gemerkt hat, dass es die erste geschriebene Reihe der Autorin war. Ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird.

Bewertung vom 26.04.2017
Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans
Lee, Mackenzi

Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans


ausgezeichnet

Ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass „Cavaliersreise - Bekenntnisse eines Gentlemans“ mein erstes Buch aus dem vielgelobten Königskinder Verlag ist, das ich auch gelesen habe. Zwar habe ich einige Königskinder im Regal stehen, aber noch keines davon gelesen. Und jetzt nach dem Lesen von „Cavaliersreise“ weiß ich, dass sie nicht mehr lange ungelesen sein werden werden.

Ich würde „Cavaliersreise“ eher als einen Abenteuerroman quer durch Europa im 18. Jahrhundert bezeichnen. Dabei ist dieser Abenteuerroman nicht nur eine Reise durch verschiedene Ländern, sondern auch ein Abenteuer auf der Suche nach sich selber. Mackenzi Lee vereinigt in ihrem Werk nicht nur viele abenteuerliche Begegnungen, wie zB. mit Piraten, die in Wahrheit gar keine Piraten sind oder einem Baron und einem geheimnisvollen Schmuckkästchen. Zwischen den Seiten von „Cavaliersreise“ steckt so viel mehr. Liebe, Homosexualität im 18. Jahrhundert, der Stellenwert der Frauen und der Versuch daraus hervorzubrechen. Und ganz besonders, der Weg zu sich selber.

Dabei hat die Autorin einen sehr humorvollen und leichten Schreibstil. Teilweise vielleicht ein Stück zu leicht bzw. salopp für das 18. Jahrhundert, aber es hat mein Lesevergnügen in keinster Weise geschmälert. Zudem ist die Geschichte um Henry und Percy sehr gefühlsbetont, um nicht zu sagen, sehr intensiv. Was möglicherweise an Henry selber liegen kann, da er als Figur nicht nur impulsiv ist und für jede Menge Wirbel sorgt, sondern mit seiner ganzen Art einfach voller Leben und Emotionen ist, die sich auf mich als Leser übertragen haben. Die Geschichte war stellenweise schon fast tragisch, um im nächsten Moment zu romantisch und herzergreifend zu schwenken, um dann eine humorvolle Drehung zu machen, die mich zum Schmunzeln gebracht hat.

„Cavaliersreise - Die Bekenntnisse eines Gentlemans“ konnte mich wirklich begeistern. Es war so viel mehr, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Und ich bin mir sicher, dass meine ungelesenen Königskinder recht bald verschlungen sein werden.

Fazit
Mit „Cavaliersreise - Die Bekenntnisse eines Gentlemans“ präsentiert Mackenzi Lee einen Abenteuerroman, der so viel mehr zu bieten hat, als es vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Die Geschichte um Henry, Percy und Felicity ist nicht nur humorvoll, sondern auch intensiv und lebhaft und wirklich ein Königskind unter den Buchperlen. Absolute und klare Leseempfehlung meinerseits.

Bewertung vom 23.04.2017
Wo das Dunkel schläft / Raven Cycle Bd.4
Stiefvater, Maggie

Wo das Dunkel schläft / Raven Cycle Bd.4


sehr gut

Die Raven Boys und ich hatten es nicht leicht im Verlauf der vier Bände. Sowohl der erste als auch der zweite Band konnten mich nicht vollständig überzeugen, aber die Raven Boys waren einfach so speziell, dass ich unbedingt weiter lesen musste. Der Abschluss „Wo das Dunkel schläft“ ist ein guter Abschluss für eine sehr besondere Reihe, auch wenn mir hier und da ein wenig was gefehlt hat.

Maggie Stiefvater und ihr Schreibstil, ich liebe ihn. Sie hat wirklich eine ganz eigene Handschrift und ich bin ein großer Fan von diesem düsteren, melancholischen und ein wenig crazy Erzählstil. Man hat beim Lesen das Gefühl, dass es tausend verschiedene Erzählstränge gibt und alles ein großes Durcheinander ist. Bis es dann diesen einen gewissen Punkt gibt und alles zusammen läuft und man einen kleine Erleuchtung hat. So war es auch bei „Wo das Dunkel schläft“.

Zu Anfang hatte ich gedacht, dass es eine Geschichte über Blue und Gansey wird. Doch die anderen Raven Boys - und eigentlich noch weit mehr Nebenfiguren - haben ebenfalls eine große Rolle gespielt, und einer der Boys hat von Band zu Band immer mehr Raum eingenommen. Auf der eine Seite fand ich es toll, weil ich zu einem großen Fan von Ronan geworden bin. Auf der anderen Seite fand ich es aber schade, da besonders Blue eher zu einer Nebenfigur mutiert ist. Mich wundert es daher nicht, dass Ronan nun seine eigene Reihe bekommen wird. Aber ich hätte mich gewünscht, dass es dann vielleicht ein wenig mehr Raum für Gansey geblieben wäre.

Wie auch bereits in den Vorgängern, so ist auch in „Wo das Dunkel schläft“ nicht unbedingt viele Action vorhanden, wobei es auch seine eigene Art und Weise sehr spannend ist. Allerdings war das Ende irgendwie so leise. Nicht, dass ich mir ein großes Drama gewünscht hätte, das würde gar nicht zu der Reihe passen, aber es ist schon fast einfach verpufft. Da es aber ja eine weitere Reihe aus der Welt der Raven Boys geben wird, bin ich da nicht allzu böse.

Fazit
Der Abschluss „Wo das Dunkel schläft“ von Maggie Stiefvater ist wie die Vorgänger sehr speziell. Die Raven Boys und ich hatten es nicht immer leicht, aber ich habe die Boys ins Herz geschlossen und freue mich, dass Ronan seine eigene Reihe bekommen wird.