Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Stanzick
Wohnort: Ober-Ramstadt
Über mich:
Danksagungen: 507 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 320 Bewertungen
Bewertung vom 14.03.2019
Herr Kules und der Löwe
Klinge-Engelhardt, Stefanie

Herr Kules und der Löwe


ausgezeichnet

Stefanie Klinge-Engelhardt, Barbara Steinitz, Herr Kules und der Löwe, Knesebeck 2018, ISBN 978-395728-014-5

Herr Kules ist ein alleinstehender distinguierter Mann, von dem wir nur erfahren, dass er jeden Sonntag in den Zoo geht. Jedes Mal bereitet er sich darauf vor, indem er sich ein Brötchen belegt und es zusammen mit einem Apfel und einer Flasche Saft in seine Tasche steckt. Und weil ihn schlechtes Wetter nicht von seinem Zoobesuchsritual abhalten kann, nimmt er seinen Regenschirm mit.

So auch an diesem Sonntag. Doch schon kurz nachdem er seine Eintrittskarte gekauft hat, spürt er, dass heute etwas anders ist. Die Pinguine, die er immer zuerst besucht, sind nicht da. Auch viele andere Tiere, denen er danach begegnet, zeigen ein äußerst seltsames Verhalten. Alle versuchen sich zu verstecken.

Da kommt auch schon ein Zoowärter angerannt und ruft laut: „Herkules, ist ein Herkules hier?“ Unser Zoobesucher sagt ganz leise: „Ich bin Herr Kules.“

Und ganz schnell hat ihn der Zoowärter, obwohl er dem eher zarten Mann das nicht zutraut, engagiert um den ausgebrochenen Löwen einzufangen und zu bändigen.

Und wie der völlig angstlose Herr Kules nun mit dem Löwen spricht, freundlich und zugewandt, ihn auf ein Eis einlädt, wie er es selbst jeden Sonntag tut, irritiert den Löwen gewaltig.
„Hast du gar keine Angst?“ fragt er schließlich den vollkommen lockeren Herrn Kules. Der antwortet: „Du siehst gefährlich aus, stimmt. Aber ich dachte, vielleicht bis du einfach einsam, weil niemand mit dir redet.“

Und der Löwe schaut bekümmert. Er beschließt, sich mit Herrn Kules anzufreunden, der den Löwen in sein Gehege zurückbringt und von den anderen Zoobesuchern als Held gefeiert wird. Der jedoch will das nicht und freut sich lieber, als der Löwe sagt: „Du bist mein Freund!“

Und am nächsten Sonntag treffen sie sich wieder. Natürlich erst nach den Pinguinen und den Lamas, aber dafür wieder mit leckerem Eis.

Ein wunderschönes und kluges Bilderbuch über den klugen und feinfühligen Umgang mit brüllenden Löwen, die es in jeder Kindergartengruppe gibt. Es zeigt, dass sich hinter aggressivem Verhalten oft eine bedürftige Seele verbirgt.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.03.2019
Wie nennt man ein Kaninchen im Fitnessstudio?
Port, Moni

Wie nennt man ein Kaninchen im Fitnessstudio?


ausgezeichnet

Moni Port, Philip Waechter, Wie nennt man ein Kaninchen im Fitnessstudio, Klett Kinderbuch Verlag 2019, ISBN 978-95470-205-3

Das bewährte Quatschteam aus Moni Port und dem Karikaturisten Philip Waechter hat wieder zugeschlagen und eine neues herrlich unsinniges Buch herausgebracht mit neuen nicht immer leichten Rätselwitzen und lustigen und originellen Quatschbildern.

Viele begeisterte kleine (und wie man hört auch größere) Sprachkniffler haben sich schon an den früheren Quatschbüchern aus dem Klett Kinderbuch Verlag lachend die Zähne ausgebissen und werden auch an dem neuen Buch viel Freude haben. Beispiel gefällig: Wie nennt man ein weißes Mammut? Antwort: Hellmut.

Warum nicht nach der Lektüre sich an eigenen Rätselwitzen versuchen? Vielleicht zusammen mit der ganzen Familie?

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.03.2019
Schnurzpiepegal
Steinitz, Barbara

Schnurzpiepegal


ausgezeichnet

Barbara Steinitz, Schnurzpiepegal, Knesebeck 2018, ISBN 978ö-3-95728-055-8

Es ist bekanntes Phänomen, dass viele Hundebesitzer mit der Zeit ihren Hunden ähneln. Auf der ersten Doppelseite dieses nun wieder aufgelegten Bilderbuches von Barbara Steinitz sind etliche Exemplare davon abgebildet.

Doch bei Leonora und Joschka ist das anders. Leonora liebt Opern und ihren Hund Fidelio. Zwei Straßen weiter wohnt Joschka glücklich mit seinem Hund Pistazia zusammen. Doch wenn sie mit ihren Hunden auf der Straße sind, regen sich die Leute über sie auf, weil sie überhaupt nicht zu ihren Hunden passen. Doch den beiden macht das nichts aus, fast nichts…

Eines Tages begegnen sie sich auf der Straße und sie beschließen ihre Hunde zu tauschen. Doch wieder zu Hause spüren alle vier, dass sie damit nicht glücklich sind. Dann begegnen sie sich ein zweites Mal und dann ist alles klar. Die Liebe hat es bewirkt.

Eine witzige Liebesgeschichte, in der es um Außenseitertum, Einsamkeit und Selbstakzeptanz geht. Sie stärkt Kinder auf einfühlsame Weise sich selbst zu akzeptieren, Mut zum Anderssein zu haben und sich nicht von anderen Menschen beirren zu lassen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.03.2019
Alles Quatsch!
Klein, Horst; Port, Moni; Schmitz-Kuhl, Martin

Alles Quatsch!


ausgezeichnet

Anke Kuhl u.a., Alles Quatsch. Die lustigsten Rätselreime, Zungenbrecher und Quatschbilder von A bis Z, Klett Kinderbuch 2019, ISBN 978-3-95470-208-4


Der Klett Kinderbuch Verlag in Leipzig hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl außergewöhnlich lustiger Bilderbücher herausgegeben mit vielen Sprachspielen, Quatschversen, Rätslereime und anderen Zungenbrechern.

In dem hier vorliegenden kleinen Sammelband hat der Verlag die besten dieser Texte und der dazugehörigen Illustrationen zusammengefasst. Vielleicht helfen sie mit, Kinder und Eltern auf die anderen Quatschbüchern aufmerksam zu machen, die schon im Verlag erschienen sind. In ihnen geht es nicht nur um reinen Quatsch, sondern sie wollen die Sprachkunst der Kinder anregen und fördern.

Das neueste Buch heißt „Wie nennt man ein Kaninchen im Fitnessstudio“. Moni Port und Philip Waechter haben es gemacht.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.03.2019
Robinson
Sis, Peter

Robinson


ausgezeichnet

Peter Sis, Robinson, Gerstenberg 2019, ISBN 978-3-8369-5697-0

Peter und seine Freunde spielen gerne in ihrer Freizeit, sie wären Piraten und das macht ihnen großen Spaß. Als auf einem Plakat in der Schule ein Kostümfest angekündigt wird, ist ihnen sofort klar: da gehen sie hin und verkleiden sich als Piraten.

Als er zu Hause seiner Mutter davon erzählt, überzeugt sie ihn davon, sich doch als Robinson Crusoe zu verkleiden, dem Held seiner Lieblingsgeschichte. Denn der war wirklich ein großer Abenteurer und mutiger als alle Piraten.

Seine Mutter näht ihm ein wunderbares Kostüm und er kann es kaum erwarten auf dem Kostümfest zu erleben, was seine Freunde dazu sagen. Doch die lachen ihn aus. Peter wird es ganz heiß, er fühlt sich gar nicht mehr stark und er will nur noch weg.

Seine Mutter steckt ihn ins Bett, weil er tatsächlich fiebert. Peter fühlt sich verloren. Doch dann schwebt er davon. Und er landet auf einer einsamen Insel, so wie sein Idol Robinson Crusoe. Tiere werden zu seinen Freunden und er hält täglich Ausschau nach Piraten.

Als dann welche vor ihm stehen, sind es seine Freunde, die ihre Meinung geändert haben und nun von Peter etwas erfahren wollen über Robinson Crusoe.

Der englische Autor hat mit diesem Buch eine eigene Kindheitserinnerung verarbeitet. Es soll Kinder ermutigen, sich einmal mit dem Original von Daniel Defoe zu befassen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.03.2019
Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese
Sabbag, Britta; Kelly, Maite

Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese


ausgezeichnet

Britta Sabag, Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese, arsedition 2019, ISBN 978-3-8458-3013-1

Nach den bisherigen sehr erfolgreichen Bilderbüchern über die Abenteuer der kleinen Hummel Bommel hat die „Familie Bommel“, bestehend aus Britta Sabag, Maite Kelly und Joelle Tourlonias ein wunderbares Natur-Sachbilderbuch geschaffen, in dem die den Kindern bekannte Hummel Bommel die Kinder auf eine Erkundungsreise über ihre geliebte Wiese einlädt.

Die Kinder erfahren in Bildern, Zeichnungen und Texten, welche Tiere auf einer Wiese leben, welche Blumen und Pflanzen dort wachsen und vor allen Dingen wie alle mit allem dort zusammenhängt.

Die Kinder ab etwas dem Grundschulalter begreifen mit diesem Buch, warum es unbedingt wichtig ist, den Lebensraum Wiese und ihre Artenvielfalt zu schützen.

Ein vorbildlich gemachtes Sachbilderbuch.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.03.2019
Rheinblick
Glaser, Brigitte

Rheinblick


ausgezeichnet

In ihrem Roman „Bühlerhöhe“ entführte Brigitte Glaser ihre Leser 2016 in das Deutschland der frühen fünfziger Jahre, in die Zeit der Debatten über die Wiederbewaffnung und der Wiedergutmachungszahlungen an Israel. Dem gelungenen Roman gelang eine sehr gute Mischung aus dem Porträt zweier starker Frauen und ihren Lebensgeschichten und – träumen und einer spannenden Handlung auf dem Hintergrund der innenpolitischen Debatten der frühen fünfziger Jahre in der BRD, die die meisten der heutigen Leser nicht selbst miterlebt haben.

Wohl auch durch den Erfolg dieses Buches ermutigt, hat Brigitte Glaser für ihr neues Buch einen ähnlichen Plot gewählt. Und wieder sind zwei starke Frauen die Hauptfiguren. Es ist das Jahr 1972. Nachdem Rainer Barzel mit einem Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Willy Brandt gescheitert ist, wobei ein später aufgeklärter Bestechungsskandal eine wichtige Rolle spielte, hat Willy Brandt am 19.11. 1972 nach einem fulminanten und kräftezehrenden Wahlkampf („Willy muss Kanzler bleiben“) mit einem sensationellen Ergebnis für die SPD die Wahl gewonnen. Koalitionsgespräche mit der FDP stehen an.

Doch Willy Brandt hat seine Stimme verloren und wird in einer Bonner Klinik an den Stimmbändern operiert. Für die nächsten beiden Wochen muss er in der Klinik bleiben und darf nicht sprechen. Die Logopädin Sonja Engel soll sich neben dem medizinischen Personal um seine Genesung kümmern.

Gleichzeitig ist in der Bonner Traditionsgaststätte „Rheinblick“ der Teufel los. Seit vielen Jahren schon ist die Wirtin Hilde Kessel dort der Mittelpunkt einer bunten Gästeschar aus Abgeordneten und Regierungsmitarbeitern. Sie kennt sie alle, und bewahrt über all das, was ihr zu Ohren kommt, Stillschweigen. Seit ihr Mann Arnold vor drei Jahren gestorben ist, führt sie die Gaststätte mit einem treuen Mitarbeiter alleine.

Sonja, die stundenlang im Vorraum zu Brandts Zimmer auf ihre knapp bemessenen Übungszeiten mit dem Kanzler wartet, bekommt zwangsläufig mit, wie bei Brandt nicht nur sein Kanzleramtsminister Ehmke und sein Vertrauter Egon Bahr hektisch ein und aus gehen, weil sie ihn, letztlich vergeblich, versuchen, in die Koalitionsverhandlungen und in die Postenvergabe einzubinden. Hier hat sich Helmut Schmidt schon längst Vorteile verschafft, die den Anfang von Ende der Kanzlerschaft Brandts einläuten werden. Er wird sich von seinem Klinikaufenthalt politisch jedenfalls nie mehr wirklich erholen und bald schon Helmut Schmidt Platz machen müssen.

In dem Roman gibt es neben der Klinik, in der Sonja arbeitet, zwei Zentren: zum einen den „Rheinblick“ und Hilde Kessel mit ihrer verwickelten Geschichte und eine Wohngemeinschaft, in der Sonja mit anderen zusammenwohnt.

Sonja ist mit einem SPD- Abgeordneten verwandt, der zusammen mit seinen Genossen nicht nur Stammgast bei Hilde Kessel ist, sondern auch in den politischen Auseinandersetzung nach der gewonnenen Wahl eine wichtige Rolle spielt.

Auch der Taxifahrer und Student Max Dorando, Mitbewohner der WG, wird eine wichtige Rolle spielen, bekommt er doch in seinem Taxi Vorgänge mit, die zu tun haben mit dem Verschwinden eines Mädchens aus der Provinz, mit dem sich die in der WG vorübergehend untergekommene junge Journalistin Lotti aus Baden-Württemberg befasst. Sie wird während ihres Aufenthaltes in Bonn Wolfgang Schäuble interviewen, sich in Max verlieben und Wesentliches zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen, das zunächst mit dem politischen Bonn in Verbindung gebracht wird und auch in Hilde Kessels Rheinblick Unruhe auslöst.

Wer hat damit zu tun und wer war vor dem Misstrauensvotum in die Bestechungen verwickelt? Auch Hildes mühsam geheim gehaltene Vergangenheit kommt durch einen Abgeordneten wieder ans Tageslicht und gefährdet ihre Zukunft.

Brigitte Glaser hat auf eine geniale Weise die Lebensgeschichten der handelnden Personen miteinander verwoben und daraus einen nicht nur spannenden Roman gemacht, s

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.03.2019
Zukunft ist ein guter Ort
Trinkwalder, Sina

Zukunft ist ein guter Ort


ausgezeichnet

Sina Trinkwalder, Zukunft ist ein guter Ort. Utopie für eine ungewisse Zeit, Droemer 2019, ISBN 978-3-426-27784-3

Die schlechten Nachrichten, die pessimistischen Einschätzungen von Fachleuten haben, so sieht es aus, wenn man als kritischer Zeitgenosse das Geschehen in der Welt beobachtet, in den letzten Jahren hohe Konjunktur.

Und tatsächlich sind nicht nur der Zustand unserer Umwelt, die jetzt schon spürbaren Folgen des Klimawandels und die prognostizierten Folgen der Digitalisierung und Automatisierung für weite Teile der Arbeitswelt etwas, was einem Angst machen kann für die Zukunft. Insbesondere wenn man wie der Rezensent als Vater eines Jugendlichen an dessen Zukunft denkt. Es ist ja nicht nur die Tatsache, dass die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gesellschaft wegzubrechen drohen, sondern vielleicht mehr noch, dass nicht nur weit weg an irgendeinem anderen Ende der Welt, sondern hier, mitten in Europa, die Freiheit, die Demokratie und unser Wohlergehen in einem nie für möglich gehaltenen Maß bedroht sind.

Der Wandel scheint ein Tempo erreicht zu haben, dem viele Menschen nicht gewachsen sind. Sie haben aus den unterschiedlichsten Gründen Angst vor der Zukunft. Bei einer Aussicht auf eine Rente, die selbst für ehemalige gute Verdiener nur hart über dem Existenzminimum liegen wird, scheint das auch mehr als berechtigt.

Doch Sina Trinkwalder weigert sich in diese dystopischen Überlegungen einzustimmen. In ihrem neuen Buch „Zukunft ist ein guter Ort“ zeigt sie, dass der viele beängstigende Wandel unserer Welt auch neue große Chancen bereit hält für das Miteinander der Menschen und für eine Stärkung unserer Gesellschaft.

Denn die Digitalisierung etwa ermöglicht eine deutlich effizientere Ressourcenverteilung einerseits und einen zielgenauen und sinnvollen Einsatz der Arbeitskraft andererseits. So können wir unsere Arbeitszeit auf 30 Stunden und weniger pro Woche senken, Berufsbilder werden sich verändern und gesellschaftlich relevante Arbeit wird zusätzlich honoriert werden.

An vielen weiteren Beispielen erklärt sie ihre Visionen, erläutert die großen Chancen in vielen Bereichen der Gesellschaft. Und vor allem: sie zeigt immer wieder, wie wir alle an dieser Vision mitarbeiten können. Wie viele Menschen, da wo sie leben und arbeiten, mithelfen können, Zukunft sinnvoll und lebenswert zu gestalten.
„Wenn wir das Sein gestalten, statt zu konsumieren, wenn nicht Wachstum, sondern der Mensch an erster Stelle steht, wird Zukunft zu einem guten Ort.“

Ein Mut machendes, motivierendes Buch. Es bringt Farbe in eine Debatte, die nur allzu oft von dunklen Visionen beherrscht scheint.

So bunt wie sein einladender Umschlag sind die Ideen dieses wichtigen Buches. Mehr davon.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.03.2019
Begeisterung
Stern, André

Begeisterung


ausgezeichnet

Andre Stern, Begeisterung. Die Energie der Kindheit wiederentdecken, Elisabeth Sandmann Verlag 2019, ISBN 978-3-945543-59-7

Andre Stern hat sich schon mit seinen letzten beiden Büchern als ein Autor und Zeitgenosse erwiesen, der quer zum Mainstream gängiger aber auch alternativer Bildungskonzepte argumentiert.
In seinem letzten 2016 ebenfalls bei Elisabeth Sandmann erschienenen Buch „Spielen, um zu fühlen, zu lernen und zu leben“ lässt er immer wieder durchblicken, dass er sich eine Kindheit ohne Schule, wie er sie selbst erlebt und in seinem ersten Buch „Ich war nie in der Schule“ beschrieben hat, für alle Kinder wünscht. Und tatsächlich sprechen seine Bücher viele Menschen an, die ähnlich denken und ihre Kinder lieber selbst unterrichten würden, gäbe es die ihnen leidige Schulpflicht nicht. Doch Andre Stern geht es schwerpunktmäßig darum, dafür zu werben, in die emotionalen, sozialen und kognitiven Potenziale der Menschen zu vertrauen und das beim Aufwachsen der Kinder in den Mittelpunkt zu stellen. Ob in der Familie, im Kindergarten oder in der Schule:
„Das Spiel ist für das Kind die direkte Art, sich mit dem Alltag, mit sich und der Welt zu verbinden. Für Kinder ist das freie Spiel ein Bedürfnis. Eine Veranlagung, ein Hang, oft ein Drang. Es ist für das Kind eine tiefe Erfüllung.“

Auch in seinem neuen Buch verfolgt er diesen Weg weiter und widmet sich der Begeisterung als einer dem Menschen angeborenen Fähigkeit. Jedes Kind, so schreibt er, sei von Natur aus neugierig, an seiner Umwelt und den Dingen interessiert und voller potentieller Begeisterung. Die muss weder trainiert noch entwickelt werden, sagt er, sie sei „wie ein innerer See. Doch ist sie meistens überdeckt von Wolken und Vorhängen, die es zu entfernen genügen würde.“

Die Kindheit als wertvollste Ressource des Menschen anerkennen und wertzuschätzen, sie zu schützen, zu achten und zu fördern, darum geht es in der Familie, in den Kindertagesstätten und in den Schulen. Nicht die Leistung um jeden Preis in der Vordergrund der Erziehung stellen, sondern die kindliche Begeisterung und Leidenschaft.

Erwachsene, egal ob Eltern, Erziehrinnen oder Lehrer, die darauf achten, werden sich auch ihrer eigenen Begeisterungsfähigkeit bewusst und für ihr eigenes Leben profitieren.
Wieder zeigt sich Andre Stern als eine Art Vorbote einer neuen Lebensweise. Sein Vertrauen in die Potentiale des Menschen ist groß.
Diese emotionalen, sozialen und kognitiven Potentiale zu erkennen und zu fördern, sie zum Leben kommen lassen – eine große und spannende Aufgabe für alle, die an der Erziehung von kleinen Menschenkindern teilhaben.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.03.2019
Wir entdecken Feste und Bräuche / Wieso? Weshalb? Warum? Bd.72
Erne, Andrea

Wir entdecken Feste und Bräuche / Wieso? Weshalb? Warum? Bd.72


ausgezeichnet

Andrea Erne, Susanne Szesny, Wieso.Weshalb,. Warum. Wir entdecken Feste und Bräuche, Ravensburger Verlag 2019, ISBN 978-3-473-32946-5

Dieses Buch aus der durchweg empfehlenswerten Sachbuchreihe Wieso? Weshalb? Warum? für Kinder von vier bis sieben Jahren aus dem Ravensburger Verlag gibt auf insgesamt acht Doppelseiten mit vielen Klappen, die Einblicke ermöglichen und Bewegungen und Abläufe veranschaulichen, eine Einführung in ein Thema, das Kinder in etwas einführt, was in unserer schnelle modernen Zeit verloren zu gehen droht. Es geht um Feste und Bräuche bei uns in anderen Ländern.

Zunächst wird beschrieben, warum Menschen überhaupt Feste feiern, bevor dann dem Lauf des Jahres entlang verschiedene feste beschrieben werden. Die Begrüßung des neuen Jahres, die verschiedenen Formen des Faschings, Traditionen anlässlich des Frühlingsanfangs, besondere Kinderfeste, der Sinn von Ostern, Maifeste, Sommerfeste.

Auch Feste in anderen Ländern, Nationalfeiertag werden beschrieben, bevor es zu den Festen am Ende des Jahres geht. Laternenfest, Nikolaus und Weihnachten bilden den Abschluß eines Sachbilderbuchs für Kinder zwischen vier und sieben Jahren, dem es sehr gut gelungen ist, die Vielfalt des Themas altersgerecht darzustellen, das mit vielen Klappen zum Entdecken und Weiterfragen einlädt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.