Nicht lieferbar
Zum Nachdenken für Herrenreiter (eBook, ePUB) - Kafka, Franz
  • Format: ePub


"Zum Nachdenken für Herrenreiter" ist eine Prosaskizze von Franz Kafka. Sie erschien 1912 in der Sammlung von 18 Prosatexten mit dem Titel "Betrachtung". Der Text besteht aus einer Auflistung von Gründen, aus denen es einem Herrenreiter sinnlos erscheinen kann, bei einem Pferderennen zu gewinnen. Der Text beginnt mit der zentralen Feststellung, dass es nichts gebe, das einen Menschen dazu anspornen könnte, ein Rennen gewinnen zu wollen. Anschließend geht der Erzähler präzise auf einzelne Aspekte ein, um diese Behauptung zu untermauern...…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
"Zum Nachdenken für Herrenreiter" ist eine Prosaskizze von Franz Kafka. Sie erschien 1912 in der Sammlung von 18 Prosatexten mit dem Titel "Betrachtung". Der Text besteht aus einer Auflistung von Gründen, aus denen es einem Herrenreiter sinnlos erscheinen kann, bei einem Pferderennen zu gewinnen. Der Text beginnt mit der zentralen Feststellung, dass es nichts gebe, das einen Menschen dazu anspornen könnte, ein Rennen gewinnen zu wollen. Anschließend geht der Erzähler präzise auf einzelne Aspekte ein, um diese Behauptung zu untermauern...
  • Produktdetails
  • Verlag: epubli
  • Altersempfehlung: 1 bis 99 Jahre
  • Erscheinungstermin: 16.11.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783746780979
  • Artikelnr.: 54572470
Autorenporträt
Franz Kafka (1883 -1924) war ein deutschsprachiger Schriftsteller. Sein Hauptwerk bilden neben drei Romanfragmenten (Der Process, Das Schloss und Der Verschollene) zahlreiche Erzählungen. Kafkas Werke wurden zum größeren Teil erst nach seinem Tod und gegen seine letztwillige Verfügung von seinem Freund Max Brod veröffentlicht. Kafka verbrachte den Hauptteil seines Lebens in Prag, das bis zum Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 zum Vielvölkerstaat der Monarchie Österreich-Ungarn gehörte und nach dem Ersten Weltkrieg Hauptstadt der neu gegründeten Tschechoslowakei wurde. Der Schriftsteller selbst bezeichnete sich in einem Brief als deutschen Muttersprachler.