16,00 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei*
Versandfertig in über 4 Wochen
payback
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Ein intensiver Slow-Burn-Thriller, der lange in Erinnerung bleibt.
Nach einer tödlichen Geiselnahme kehrt Olivia Bloch schwer traumatisiert in das Dorf ihrer Kindheit zurück. Schnell bekommt sie die Ablehnung der Einwohner zu spüren, die die Gerüchte zu glauben scheinen, sie wäre die Komplizin der Geiselnehmer gewesen. Als sich die Anzeichen mehren, dass sie beobachtet wird und außer ihr noch jemand in ihrer Wohnung ein und aus geht, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen - bevor es zu spät ist.

Produktbeschreibung
Ein intensiver Slow-Burn-Thriller, der lange in Erinnerung bleibt.

Nach einer tödlichen Geiselnahme kehrt Olivia Bloch schwer traumatisiert in das Dorf ihrer Kindheit zurück. Schnell bekommt sie die Ablehnung der Einwohner zu spüren, die die Gerüchte zu glauben scheinen, sie wäre die Komplizin der Geiselnehmer gewesen. Als sich die Anzeichen mehren, dass sie beobachtet wird und außer ihr noch jemand in ihrer Wohnung ein und aus geht, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen - bevor es zu spät ist.
Autorenporträt
Kerstin Ruhkieck schreibt Geschichten, seit sie einen Stift halten kann. Sie machte ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg und studierte Deutsche Sprache und Literatur in Hamburg. Kerstin Ruhkieck ist verheiratet und hat zwei Söhne.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Mit Bewunderung, vielleicht sogar leiser Befremdung beobachtet Rezensentin Sylvia Staude , wie die Autorin hier das Splatter-Genre und das sensible Porträt einer Traumatisierten in einen Thriller zusammenspannt, wobei die psychologische Studie letztlich das höhere Gewicht zu haben scheint, vor deren Hintergrund die Gewaltszenen für die Rezensentin etwas krass dastehen. Besonders scheint der Roman auch zu erzählen, wie schwer es nach einer Geiselnahme, die der Ausgangspunkt des Romans ist, weiterzuleben. Das Opfer gerät selbst unter Verdacht, Liebesbeziehungen werden vergiftet, die Umwelt ist indifferent. Staude schildert "In deinen Augen der Tod" als ein genaues, aber nicht unbedingt tröstliches Buch.

© Perlentaucher Medien GmbH