Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4 - Heitz, Markus
Videoclip

Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4

Roman

Markus Heitz 

Broschiertes Buch
 
11 Kundenbewertungen
  ausgezeichnet
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
16 ebmiles sammeln
EUR 15,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4

Viele Zyklen sind vergangen, seit der tapfere Zwerg Tungdil Goldhand in der Schwarzen Schlucht verschwand. Das Geborgene Land treibt unaufhaltsam dem Untergang entgegen. Drachen, Magier und die grausamen Albae haben das Reich unter sich aufgeteilt. Die Zwergenstämme wurden in die finsteren Stollen zurückgedrängt oder fast völlig vernichtet. Dann kehrt ein Zwergenkrieger in einer schwarzen Rüstung zurück, der sich Tungdil nennt. Für seinen treuesten Freund Ingrimmsch und seine Gefährten bedeutet das neue Hoffnung. Doch bald mehren sich Zweifel - ist es wirklich Tungdil, oder führt der Zwerg etwas ganz anderes im Schilde? Es geht um die Zukunft des Geborgenen Landes - und um das Schicksal aller Zwerge.


Produktinformation

  • Verlag: Piper
  • 2008
  • 8. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 622 S.
  • Seitenzahl: 624
  • Die Zwerge Bd.4
  • Deutsch
  • Abmessung: 214mm x 136mm x 47mm
  • Gewicht: 838g
  • ISBN-13: 9783492701525
  • ISBN-10: 3492701523
  • Best.Nr.: 23024182
kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Der Roman "Die Zwerge" von Markus Heitz war es wohl, der eine intensive Beschäftigung zahlreicher Autoren mit den Figuren aus Tolkiens Welt ausgelöst hat. Jetzt entscheidet sich "Das Schicksal der Zwerge": In einem den Zyklus wohl abschließenden vierten Band soll der Zwerg Tungdill Goldhand endlich alles zum Guten richten. Alle Romane um ihn und seine Getreuen sind parallel zur Buchausgabe (Piper) auch als Hörbuch (Hörbuch Hamburg) erschienen, eingelesen von Johannes Steck. Er offenbart hier einmal mehr seine Sprecherqualitäten, wenn er im Geschehen involviert ist und alle schicksalhaften Veränderungen für den Zuhörer spürbar werden lässt. Das Geborgene Land steht am Scheideweg, und ob es eine Rettung gibt, ist ungewiss. Denn es taucht ein Zwergenkrieger auf, der zwar aussieht wie Tungdill, doch sein bester Freund ist sich nicht sicher, ob das vielleicht doch nur ein Trugbild sein könnte. Treibt eine finstere Macht ihr grausames Spiel? Wer hier leichtfertig das Ohr zu früh vom Lautsprecher wegzieht, ist selber Schuld. (rs)
Markus Heitz, geb. 1971, gehört seit den sensationellen Romanen um die 'Zwerge' und seinem 'Ulldart-Zyklus' zu den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Autoren. Er gewann bereits siebenmal den Deutschen Phantastik-Preis, dreifach allein im Jahr 2007.

Leseprobe zu "Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4"

PDF anzeigen

PROLOG

Das Jenseitige Land, die Schwarze Schlucht, 6491. Sonnenzyklus, Winter

Der Geruch von Knochenstaub, eiskaltem Stein und feuchtem Frost lag in der Luft. Das Wesen mit den langen, dünnen Armen trat vorsichtig aus dem Schatten des Felsvorsprungs und blinzelte. Zehn Schritte vor ihm erhob sich ein Flimmern und machte die Umgebung jenseits davon undeutlich. Wie immer.

Das Wesen, das keinen Namen trug, leckte sich mit seiner dünnen grünen Zunge über die hundeartige Schnauze, sodass nadelspitze Zähne zum Vorschein kamen. Dann fuhr es mit zweien seiner insgesamt sechzehn Finger unter die von Schmutz überzogene Rüstung und kratzte sich gähnend über das kurze, dunkle Fell. Es zerrte ein wenig an seiner Rüstung, die im Schritt unangenehm auf sein Gemächt drückte.

Erleichtert atmete er auf und gähnte ein weiteres Mal.

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang musste er auf Befehl des Stärksten Wacht halten und hatte sofort Meldung zu machen, wenn die Luft nicht mehr zitterte und vibrierte. Er mochte seine Aufgabe nicht, weil sie langweilig und undankbar war.

Nach einer Weile bückte er sich, hob einen gelben Käfer vom Boden auf, der unter einen halb verrotteten Oberschenkelknochen kriechen wollte, und steckte ihn ins Maul. Kauend dachte er einmal mehr, dass niemand unter den Hunderten seinesgleichen sich daran entsann, wann die Luft überhaupt nicht geflimmert hatte.

Knurrend trat er gegen die schwarze Felswand, schlenderte vorwärts bis zum Rand; in der Rechten hielt er den Griff eines überlangen Schwertes, das achtlos hinter ihm herschleifte. Das von einer rostbraunen Schicht überzogene Metall schabte über den Stein, die Schneide bekam weitere Scharten.

Er setzte sich neben dem Flimmern auf den Boden, gähnte wieder und warf ein Steinchen. Zischelnd flammte die Luft auf, wurde für einen winzigen Augenblick milchig wie trübes Wasser und ließ das Geschoss nicht weiterfliegen. Das Steinchen prallte ab und landete vor seinen Stiefelspitzen. Er seufzte; dies war ein Ritual, wie es - seit er denken konnte - stets gleich vonstattenging. Weshalb er Steine schleuderte, lag auf der Hand: Sie vergingen nicht sofort, wenn sie auf das Flimmern trafen.

Es hatte Zeiten gegeben, da war die unsichtbare Barriere nichts anderes gewesen als eine unzerstörbare Wand. Es war schmerzhaft gewesen, gegen sie anzurennen, aber mehr hatte sich nicht ereignet. Dann plötzlich hatte sie alles vernichtet, was mit ihr in Berührung kam: Mit einem Knistern wurde derjenige, der sie anfasste, mit Feuer überzogen und zu hellem Pulver verbrannt, das der Wind davontrug. Aber seit ungefähr sieben Weltaltern dauerte es sehr lange, bis man durchs Anfassen starb. Wer schnell war und sich rechtzeitig vom Flimmern lösen konnte, kam mit einer Verbrennung davon.

Auf der anderen Seite erkannte er eine seltsame, aufrecht stehende Konstruktion aus eisernen Ringen, in deren Mittelpunkt es schimmerte, wenn die Sonne hoch am Himmel stand. Von Zeit zu Zeit liefen kleine, dickliche Zweibeiner zu diesem Konstrukt, gingen drumherum und verschwanden wieder. Das hatte er ebenso mit eigenen Augen gesehen wie die mächtigen, hohen Mauern mit den eckigen Türmen, über denen bunte Fahnen wehten, doch das Flimmern verzerrte die Umrisse. Er wusste, dass sie weiter entfernt standen.

Wenn er sich sehr anstrengte, konnte er Zweibeiner sehen, die auf den Befestigungen hin und her gingen. Sie sahen anders aus als diejenigen, welche zum Konstrukt marschierten und es in Augenschein nahmen. Auch deren Aufgabe war gewiss sehr langweilig - bis die Luft irgendwann nicht mehr solche Wellen schlug wie an einem sehr heißen Sommertag.

Darauf wartete der Stärkste ebenso wie zahllose andere, Große und Kleine, Zweibeinige und Vielbeinige, Kreischgeister, Seelenreißer - und der Kordrion! Vor ihm hatte sogar der Stärkste Angst, und deswegen gehorchten alle dem fliegenden Schrecken.

Wenn das Flimmern endete, würde sich ihnen ein neues Reich öffnen, hatte ihnen der Stärkste versprochen, mit frischem, leckerem Fleisch und Schätzen für alle. Das hatte schon der Stärkste vor ihm versprochen, und der Stärkste davor, und wiederum der Stärkste vor dem Stärksten.

Er glaubte den Worten schon lange nicht mehr, aber er wagte nicht, sich zu widersetzen. Man starb, wenn man sich widersetzte. Ein Leben war nichts, der Stärkste befehligte Tausende namenloser Fußsoldaten.

Wieder hob er das Steinchen auf und schleuderte es lustlos gegen das Flimmern. Der braune, handtellergroße Käfer, der sich aus seinem Felsversteck gewagt hatte, war wesentlich interessanter.

Mit einer schnellen Bewegung schnappte er das Insekt, riss ihm die giftigen Mandibeln heraus und sog die nach fauligen Wanko-Beeren schmeckenden Innereien heraus. Er schmatzte genüsslich und warf die leere Hülle weg, dann bückte er sich, um nach dem Stein zu greifen.

Die langen Finger tasten auf dem Boden herum, ohne ihn zu finden.

Jetzt hob er neugierig den Kopf und - sah den Stein im Sonnenschein liegen.

Mit einem ungläubigen Schnauben erhob er sich und starrte hinaus: Das Flimmern war verschwunden!

Er wagte es nicht, sich zu bewegen. Es kribbelte ihm im ganzen Leib. Seine Nasenlöcher blähten sich, und er schnupperte. Er roch das Land jenseits des Flimmerns nun zum allerersten Mal ohne einen störenden Filter: Fleisch, Eisen, Staub, Stein - die Düfte von unterschiedlichen Kreaturen drangen in seine Nase und ließen die Aufregung weiter steigen. Freiheit! Beute! Fleisch! Und sagenhafte Schätze!

Er sah hinter sich, wo der Eingang zum unterirdischen Reich des Stärksten und des Kordrion lag. Nun müsste sein Weg schnellstens zu ihm führen, um Bericht zu erstatten, doch ... Er wandte den schmalen Kopf wieder nach vorn, und seine langen, spitzen Ohren richteten sich auf. Warum nicht einen Blick wagen, bevor andere kamen? Wie mochte die Umgebung ohne die Verzerrungen aussehen? Konnte er vielleicht Beute für sich allein sichern?

Und er musste alles genau sehen, sagte er sich, um seine Schilderung noch glaubhafter zu machen. Immerhin stand zu befürchten, durch vage Beschreibungen für einen Lügner gehalten zu werden. Und Lügnern geschah das Gleiche wie denen, die sich widersetzten. Das war ein sehr guter Grund, nicht auf der Stelle in die Schlucht zum Stärksten zu rennen, einmal ganz abgesehen von der Beute.

Behutsam machte das Wesen einen Schritt nach dem anderen, bis es den Felsschatten verlassen hatte und im Schein der Sonne stand.

Seine Hoffnungen auf einen heimlichen Raubzug starben. Alleine würde er die gewaltigen Befestigungen niemals überwinden, dazu benötigte er die Hilfe des Stärksten und des Kordrion. Ein harter Brocken ... Ohne die Verzerrungen sahen die eckigen Türme noch uneinnehmbarer aus und stemmten sich seinen Wünschen nach Reichtum und Fleisch entgegen; von der Steinmetzkunst, die er sah, konnten er und seinesgleichen nur träumen.

Er war jedoch nicht unbemerkt geblieben: Plötzlich hörte er das Klirren unzähliger Waffen, die aufgebrachten Rufe der Kreaturen auf den Mauern und lautes, unheilvolles Dröhnen von Hörnern.

Sofort bekam er Angst und duckte sich.

Rasch prägte er sich alles ein, bis hin zu den Farben und Mustern der Banner, wandte sich um und rannte auf den Felsen zu - da bekam er einen Schlag gegen den Rücken und wurde auf den Boden geworfen; das Schwert glitt ihm aus den Fingern.

Das Atmen fiel ihm schwer, er spuckte aus und sah sein eigenes grünes Blut aus dem Mund tropfen! Dann erst rannten die Schmerzen durch seinen Körper, deren Ursprung in seinem Kreuz steckte.

Er jammerte und heulte laut auf, versuchte, hinter sich zu greifen, und spürte einen dünnen Holzschaft zwischen den Fingern.

Etwas zischte von rechts heran, bohrte sich durch seine Schnauze und zerschmetterte den langen, dünnen Oberkiefer, was seine Qualen weiter steigerte. Sein Jaulen wurde lauter und endete unvermittelt, als gleich ein Dutzend Pfeile aus den verschiedensten Richtungen angeflogen kam und ihn spickte.

Ein Arm war durch die Geschosse mit der Flanke verbunden worden, und dennoch kroch er röchelnd weiter. Der Stärkste musste den Bericht erhalten, um seinen Tod zu rächen. Der Sturm sollte losbrechen!

Als er in den Schatten gelangte und die Stelle passierte, wo das Flimmern gewöhnlich begann, fühlte er Erleichterung. Nun war er sich sicher, Meldung machen zu können.

Plötzlich veränderte sich der Geruch der Luft.

Trotz des ganzen Blutes und der zerschmetterten Nase roch er es deutlich: Es war wie kurz vor einem Blitzschlag, unsichtbare Energien sammelten sich knisternd um ihn herum.

Er kreischte vor Furcht auf, die Hand krallte sich in den Dreck aus Staub und zerstampften Knochen, um ihn vorwärtszuziehen ...

Da flammte die magische Sperre wieder auf und teilte ihn auf Höhe der Hüfte entzwei.

Ein letztes, gellendes Kreischen entstieg seiner Kehle, dann starb er; die Beine zuckten noch eine Weile, ehe auch sie still lagen.

"Vraccas sei Lob und Dank! Der Schild ist wieder da!" Boïndil Zweiklinge, von seinen Freunden und Feinden wegen seiner Raserei, die ihn im Kampf befiel, auch Ingrimmsch genannt, hatte das Ende der Kreatur genau beobachtet. Er legte das Fernrohr auf die steinerne Brüstung und betrachtete den flackernden Schirm aus magischer Energie, der um die Schwarze Schlucht lag. "Das Artefakt scheint bald am Ende seiner Kraft zu sein." Fragend sah er zu Goda. "Kannst du mir mehr sagen?"

Er und seine geliebte Gefährtin standen auf dem Nordturm der Festung Übeldamm, die sich seit zweihunderteinundzwanzig Zyklen rund um diesen Ort erhob.

Erbaut von Zwergen, Untergründigen, Ubariu und Menschen, umschlossen die im Viereck angeordneten Mauern die Schwarze Schlucht. Dreißig Schritt erhoben sie sich in die Höhe, und an ihrer dicksten Stelle hatten sie eine Stärke von fünfzehn Schritt. Die Bauweise war schlicht, doch von unübertroffener Meisterhaftigkeit. Das Zusammenspiel der verschiedenen Völker hatte Besonderes geschaffen, auch wenn der zwergische Anteil überwog. Ingrimmsch war stolz darauf, und die Runen an den Türmen lobten Vraccas, Ubar und Palandiell.

Auf den breiten Wehrgängen, den Türmen und in den Stockwerken unter den überdachten Plattformen standen Katapulte, die bei Bedarf Steine, Pfeile und Speere schleudern konnten; in den Kammern lagerten genügend Geschosse, um es mit hundertfacher Überzahl aufzunehmen. Darüber hinaus hielt sich eine Besatzung von zweitausend Kriegern in Übeldamm auf, um jederzeit zu den Waffen greifen und finstere Heere zurückschlagen zu können.

Doch seit zweihunderteinundzwanzig Zyklen war dies nicht notwendig gewesen.

Die Kreatur, die ausblutend auf der Erde lag, war das erste Wesen, welches sein Gefängnis verlassen hatte: Ein finsterer Einschnitt von einer halben Meile Länge und einhundert Schritt Breite zerstörte die Schönheit der umgebenden Landschaft und markierte die Stelle, aus der das Böse quellen würde, wenn die magische Barriere und die Festung es zuließen.

Goda blickte den Krieger an - ein stattlicher Zwerg aus dem Stamm der Zweiten und von derartiger Kampferfahrung sowie solchem Ruhm, dass er zum Befehlshaber der Festungstruppen erhoben worden war. Sie legte den Kopf schief; dunkelblonde Haare spitzten unter ihrer Kappe hervor.

"Hast du Angst davor, dass der Schild zusammenbricht, oder hoffst du darauf?" Im Gegensatz zu Ingrimmsch, der ein mit Eisenplatten verstärktes Kettenhemd angelegt hatte, trug sie ein langes hellgraues Kleid, das außer dem mit Goldfäden bestickten Gürtel schlicht und schmucklos war. Goda hatte nicht einmal einen Dolch im Gürtel stecken und bewies unumwunden, dass sie dem herkömmlichen Kampf abgeschworen hatte. Ihre Waffen waren magischer Natur.

"Ho, ich habe keine Angst vor dem, was in der Schwarzen Schlucht lauert! Viel schlimmer als das, was im Geborgenen Land umgeht, kann es nicht sein", grummelte er gespielt beleidigt und strich sich durch den schwarzen Bart, in dem dicke, grausilberne Haare aufschimmerten und von seinem fortgeschrittenen Alter kündeten. Im Grunde war es das beste Alter. Ingrimmsch schenkte ihr ein trauriges Lächeln. "Und die Hoffnung habe ich niemals aufgegeben, seit er auf die andere Seite gegangen ist." Er wandte den Kopf nach vorn und blickte entschlossen auf den Eingang in die Schwarze Schlucht, die hinter dem Schild zu sehen war. "Deswegen harre ich hier aus. Bei Vraccas, sobald ich ihn hinter dem Schild auch nur erahnen kann, will ich ihm zu Hilfe eilen! Mit allem, was ich aufbieten kann." Er schlug mit beiden Fäusten auf die Mauerkrone.

Goda sah hinüber zum Artefakt, das eine undurchdringbare Sphäre um die Schlucht wob. Es erhob sich vor dem Eingang zur Schwarzen Schlucht und bestand aus vier aufrecht stehenden, ineinander verschlungenen Eisenringen, die andeutungsweise eine Kugel formten, deren Durchmesser vielleicht zwanzig Schritt betrug. Runen, Zeichen, Kerben und Punkte befanden sich auf den metallenen Kreisen; unzählige Querstreben führten in den Mittelpunkt, wo sich eine mit Symbolen verzierte Halterung befand. Und genau dort saß die Quelle seiner Macht: Die Kraft bezog es von einem Diamanten, in dem enorme Mengen an magischer Energie gespeichert waren.

Doch der Stein bekam mehr und mehr Risse, mit jedem Umlauf einen. Das dabei entstehende laute Knistern hallte von den Mauern wider. Inzwischen wusste jeder Soldat davon.

"Ich kann dir nicht sagen, wie viele Risse er noch verkraftet", meinte Goda leise, und ihre Brauen zogen sich zusammen. "Es könnte jeden Augenblick geschehen oder aber noch Zyklen halten."

Ingrimmsch seufzte und nickte den Wachen zu, die an ihnen vorbeigingen. "Was meinst du damit?", brummte er und fuhr sich mit den Händen über die ausrasierten Schädelseiten; anschließend richtete er seinen dunklen Zopf, der von ebenso vielen silbernen Strähnen durchzogen war wie der Bart und seinen Rücken hinab bis zum Gürtel hing. "Geht es nicht deutlicher?"

"Das, was ich immer meine, wenn du mich danach fragst, mein Gemahl: Ich weiß es nicht." Goda verzieh ihm seinen unfreundlichen Ton, da sie wusste, dass er der Sorge entsprang. Über zweihundertfünfzig Zyklen Sorge. "Vielleicht hätte dir Lot-Ionan eine Antwort geben können."

Ingrimmsch stieß ein kurzes, hartes und freudloses Lachen aus. "Ich weiß, was er mir heute geben würde, wenn wir uns träfen. Vermutlich einen vernichtenden Zauberspruch zwischen die Augen." Er nahm den Krähenschnabel, den einst sein Zwillingsbruder Boëndal Pinnhand im Kampf geführt hatte, schulterte ihn und schritt den Wehrgang entlang. Boëndal zu Ehren nutzte er die langstielige Waffe, an deren Ende auf der einen Seite ein schwerer flacher Kopf und auf der anderen ein unterarmlanger gekrümmter Sporn saßen. Es gab keine Rüstung, die dem Krähenschnabel in der Hand eines Zwerges standhielt.

Goda folgte ihm. Es war Zeit für den Rundgang.

"Hättest du gedacht, dass wir eine solch lange Zeit im Jenseitigen Land verbringen müssen?", fragte er sie nachdenklich.

"Ebenso wenig wie ich gedacht hätte, dass sich die Dinge im Geborgenen Land derart wandeln", gab sie zurück. Goda wunderte sich über die nachdenkliche Stimmung ihres Gefährten, mit dem sie vor vielen, vielen Zyklen den Ehernen Bund eingegangen war.

Ihrer Liebe waren sieben Kinder entsprungen, zwei Mädchen und fünf Söhne. Das Artefakt hatte sich nicht daran gestört, dass seine Hüterin keine Jungfräulichkeit mehr besaß, solange eine Seelenreinheit bestand. Und Goda bewahrte sich diese Unschuld. Nichts Böses hatte Einzug in ihr Denken gehalten, sie war frei von Heimtücke, List und Machtgier.

Schon allein, dass sie sich von Lot-Ionan abgewandt hatte und ihm nicht wie einige Verblendete gefolgt war, machte dies überdeutlich. Doch ihre Entscheidung hatte ihr einen mächtigen Feind beschert. "Denkst du nicht, es wäre an der Zeit, dass du zurückgehst und ihnen beistehst? Du weißt, dass sie auf dich warten. Auf den letzten großen Helden der Zwergenstämme aus den glorreichen Zyklen."

"Und dich allein lassen, wo das Artefakt zerspringen kann, und den Befehl über die Festung aufgeben?" Ingrimmsch schüttelte energisch den Kopf. "Niemals! Wenn sich die Ungeheuer und Scheusale aus der Schwarzen Schlucht ergießen, muss ich hier sein, um ihnen zusammen mit dir, meinen Kindern und Kriegern Einhalt zu gebieten." Er legte einen Arm um ihre Schulter. "Würde dieses Übel auch noch ins Geborgene Land schwappen, gäbe es keinerlei Hoffnung mehr. Für niemanden, ganz gleich, welchem Volk er angehört."

"Warum verbietest du Boëndalin, zu unserem Volk zu gehen? An deiner Stelle", drängte sie sanft. "Es wäre wenigstens ein Signal an die Kinder des Schmieds ..."

"Boëndalin ist ein zu guter Krieger", unterbrach er sie. "Ich brauche ihn als Ausbilder für die Truppen." Ingrimmschs Blick wurde hart. "Keiner meiner Söhne und Töchter wird mich verlassen, es sei denn, wie haben die Schwarze Schlucht für alle Zeiten zugeschüttet und mit geschmolzenem Stahl aufgefüllt."

Goda seufzte. "Heute ist keiner deiner besten Umläufe, Ingrimmsch."

Er blieb stehen, stellte den Krähenschnabel auf den Boden und fasste ihre Hände. "Verzeih mir, Gemahlin. Aber zu sehen, wie der Schild zusammenbricht und wie lange er benötigt hat, um sich neu zu errichten, wühlt mich auf. Dann neige ich dazu, schnell ungerecht zu werden." Er lächelte unsicher und bat mit Blicken um Entschuldigung, die sie ihm mit einem Lächeln gewährte.

Sie marschierten zum Turm und nahmen den Fahrstuhl nach unten, der über Gegengewichte und Seilwinden bedient wurde.

Am Tor der Festung wurden sie bereits von einhundert schwer gerüsteten Ubariu-Kriegern erwartet.

Ingrimmsch musterte die Gesichter, die ihm trotz der vielen Zyklen immer noch fremd waren. Tiefe Freundschaften mit einem Volk zu schließen, das den Orks täuschend ähnlich sah und sie darüber hinaus noch im Wuchs überragte, behagte ihm nicht.

Ihre Augen schimmerten hellrot wie kleine Sonnen. Im Gegensatz zu Tions Kreaturen pflegten sie sich und unterschieden sich auch von ihrem Wesen her, weil sie sich von dem Bösen und der wahllosen Grausamkeit gegenüber anderen Wesen abgewandt hatten - zumindest behaupteten das die Untergründigen, die Zwerge des Jenseitigen Landes ...

Und auch wenn es niemals einen Grund zum Zweifeln gegeben hatte, so vermochte Ingrimmsch es nicht, über seinen Schatten zu springen und sie als gleichberechtigte Freunde anzusehen. Im Gegensatz zu seiner Gemahlin und den Kindern blieben sie lediglich Verbündete.

Goda gab ihm einen sanften Stoß, und er riss sich von seinen Gedanken los. Er wusste, dass seine Vorbehalte unrecht waren, doch dagegen tun konnte er nichts. Vraccas hatte allen Zwergen des Geborgenen Landes den Hass auf Orks und andere Kreaturen Tions eingemeißelt. Die Ubariu hatten einfach das Pech, auszusehen wie das Böse - und dennoch führte an ihnen kein Weg vorbei, wenn es um die Verteidigung der Schwarzen Schlucht ging.

Ingrimmsch gab den Torwachen ein Zeichen.

Rufe hallten, kräftige Arme bewegten Ketten und Seile von Flaschenzügen und brachten die schweren Zahnräder in Schwung, die den Öffnungsmechanismus bildeten. Mit einem eisernen Ächzen schob sich das massive Tor von elf Schritt Höhe und sieben Schritt Breite auf und schuf eine Lücke, durch welche die Kolonne hinaus und auf das Artefakt zumarschierte.

"Wir nehmen uns heute die Ränder entlang des Schirmes vor", sagte Ingrimmsch zu dem Ubari unmittelbar neben sich, der auf den Namen Pfalgur hörte. "Ich traue den Biestern zu, dass sie irgendwann einen Gang gegraben haben, der sie an dem Schild vorbeiführt. Du führst die eine Hälfte, ich die andere. Ich beginne am Artefakt, du kannst dich auf den Weg machen."

"Verstanden, General", sagte der Ubari mit tiefer Stimme und gab den Befehl weiter.

Sie liefen durch die kahle Senke, in deren Mittelpunkt sich die Schwarze Schlucht befand. Die Ränder waren glatt und schwarz wie gefärbtes Glas, steile Wege führten rechts und links aus ihr heraus und endeten vor der schützenden Sphäre.

Ingrimmsch wandte sich nach rechts zum Artefakt, der Ubari schwenkte mit seiner Truppe in die andere Richtung.

Während Goda jede Kleinigkeit des Konstrukts, um das die gleiche Hülle aus Energie lag wie um die Schlucht, und den Diamanten mithilfe eines Fernrohrs inspizierte, ging Ingrimmsch zum Leichnam des Scheusals. Auf seiner Seite lagen die hässlichen, dünnen Beine, denen er nicht zutraute, die schweren Stiefel an den Füßen anders als schlurfend zu bewegen; hinter dem Schirm erkannte er verschwommen den von Pfeilen durchbohrten Oberkörper. Grünliches Blut hatte Lachen und kleine Rinnsale gebildet.

"Mistvieh", meinte er leise und trat gegen die linke Wade des Wesens. "Die Freiheit hat dir den Tod gebracht." Ingrimmsch hob den Blick und starrte in die Schlucht. "Warst du allein, als du die Schwäche des Schirms erkanntest, oder nicht?", sprach er leise, als könnte die Kreatur ihn verstehen.

"Boïndil!", hörte er Godas Ruf, und in ihrer Stimme lag schlecht verborgene Aufregung.

Etwas mit dem Diamanten schien nicht in Ordnung zu sein! Er wollte sich zu ihr umdrehen - da dachte er, in der Finsternis eine Bewegung ausgemacht zu haben.

Ingrimmsch verharrte und starrte ohne ein Blinzeln in die Schwärze.

Die Kraft der Sphäre brachte seine kurzen Barthaare über der Oberlippe dazu, sich aufzurichten. Oder sollte es am Ende ein ungutes Gefühl sein, das ihn befiel?

"Boïndil, so komm doch!", versuchte es seine Gefährtin erneut. "Ich muss dir was ..."

Ingrimmsch hob den rechten Arm, um zu zeigen, dass er sie vernommen hatte, doch Ruhe wünschte. Seine braunen Augen zuckten hin und her, er suchte im Zwielicht nach schemenhaften Gestalten.

Wieder bemerkte er ein einzelnes Huschen, von einem Felsen zum nächsten, gleich darauf noch eins und dann wieder eines!

Es gab für ihn keinen Zweifel, dass sich weitere Monstren anschlichen. Fühlten sie den Verfall der Barriere? Waren sie mit ihren tierhaften Bestiensinnen ihnen gegenüber am Ende im Vorteil?

"Ich möchte ...", rief er über die Schulter und schwieg vor Überraschung: Hatte er eben tatsächlich einen Zwergenhelm gesehen?

"Verfluchte Verzerrungen!", rief er und machte einen Schritt nach vorne. "Tungdil!", brüllte Ingrimmsch erwartungsvoll und stand gefährlich dicht vor der Sphäre, sodass er ihr leises Rauschen vernahm, das mal heller und mal dunkler klang. "Vraccas, lass meine Augen sich nicht getäuscht haben", betete er und hätte beinahe eine Hand gegen den Energieschirm gelegt; er schluckte, und niemals war ihm seine Kehle derart eng erschienen.

Da zuckte eine bleiche Klaue, so breit wie drei Burgtore, aus dem Schatten und drosch mit ganzer Kraft gegen die Sphäre, dass es einen dumpfen Schlag gab und der Boden erbebte.

Mit einem Fluch sprang Ingrimmsch rückwärts und schlug in einem Reflex aus der Bewegung mit dem Krähenschnabel zu. Der Stahl prallte gegen die Barriere, ohne etwas auszurichten. "Der Kordrion ist zurück!", schrie er und bemerkte voller grimmiger Zufriedenheit, dass die Warnhörner auf den Wehrgängen die Besatzung unverzüglich zu den Katapulten riefen. Die vielen Übungen machten sich bezahlt.

Die bleiche Klaue krümmte sich, die langen Nägel fuhren an der Innenseite des Schirmes entlang und ließen hellgelbe Funken aufstieben. Gleich darauf zog sie sich zurück, und eine Woge aus weißem Feuer rollte heran, schwappte wassergleich gegen die Barriere und verteilte sich gleichmäßig nach allen Seiten.

Ingrimmsch wich geblendet bis zum Artefakt zurück, ohne sich umzuwenden. "Sie wird nicht mehr lange halten", rief er Goda zu. "Die Bestien wissen es und sammeln sich!"

"Der Diamant!", schrie sie zurück. "Er zerbricht!"

"Was? Nicht jetzt, Vraccas!" Endlich sah er wieder etwas: Hinter der Wand aus Energie standen die unterschiedlichsten Scheusale und schwangen die Waffen! "Oh, ihr widerlichen ..."

Die meisten von ihnen glichen dem Wesen, das von der Barriere in der Mitte zerschnitten worden war; doch es gab zahlreiche andere Exemplare, wesentlich breiter, stärker und von einschüchterndem Äußeren, wie sie ein Albtraum nicht besser hätte schaffen können.

"Bei Vraccas", stieß er aus und bedauerte sehr, sich getäuscht zu haben. Sein Freund war nicht erschienen. Er gab den Ubariu knappe Befehle, sich vor dem Artefakt zu verteilen, um Goda zu beschützen. Die Krieger bildeten eine Mauer aus Körpern, Eisen und Schilden, die Lanzen reckten sich wie starre, wehrhafte Tentakel nach vorn. Ingrimmsch wandte sich zu ihr um und sah, dass sie eine Hand gegen den schimmernden Schild gelegt hatte. "Was ist geschehen?", rief er ihr zu.

Sie war bleich wie der Tod. "Es ... ist ein Stückchen aus ... dem Diamanten gebrochen", wiederholte sie stammelnd. "Ich kann es nicht aufhalten ..."

Ein lautes Knistern ertönte, das an berstendes Eis erinnerte, und alle sahen nach dem Edelstein. Er hatte sich schlagartig dunkel eingefärbt; ein deutlich sichtbarer Riss ging mitten hindurch, während die Barriere grell surrte und flackerte. An den Rändern des Diamanten löste sich Schleiffläche um Schleiffläche und fiel zu Boden. Es ging zu Ende.

"Zurück!", ordnete Ingrimmsch an. "Wir müssen in die Festung! Hier können wir nicht bestehen." Er nahm Goda bei der Hand und rannte los. Schon seit vielen Zyklen konnte er zwischen Mut und Wahnsinn unterscheiden, wie er ihn früher in den Kämpfen an den Tag gelegt hatte. Auch seine Söhne hatten diese harte Lektion lernen müssen. Kein Erbe, auf das er stolz war.

Die Ubariu folgten ihnen und blieben mit ihnen gleichauf, auch wenn es den großen Kriegern ein Leichtes gewesen wäre, die Zwerge um Längen hinter sich zu lassen. Goda, die sich nicht vom Artefakt abzuwenden vermochte, wurde von ihrem Gefährten vorwärtsgezerrt.

Mit einem gleißenden Lichtblitz und einem ohrenbetäubenden Knall zerbarst der Diamant; die Detonation riss das Konstrukt mit brachialer Gewalt auseinander. Teile der aufrecht stehenden Eisenkreise wurden abgesprengt und flogen pfeifend etliche Schritte weit durch die Luft; dort, wo sie aufschlugen, bohrten sie sich tief in die Erde. Goda sah, dass die Enden rot glühten. Die Explosion musste mit ungeheurer Hitze einhergegangen sein.

Gleichzeitig - fiel die Barriere um die Schwarze Schlucht!

Die Maga nahm das Heer der Bestien deutlich wahr, es gab keine Kraft mehr, die sich ihnen unüberwindbar entgegenstemmte. Der Wind wehte ihr einen unglaublichen Gestank zu, eine Mischung aus Exkrementen, altem Blut und saurer Milch. Grauweiße Wolken aus Staub und Knochenmehl wurden aufgewirbelt und wirkten vor dem düsteren Gestein wie Nebel, aus dem die Gestalten traten.

Hinter dem Heer reckte sich der bleiche, drachenähnliche Schädel des Kordrion aus der Schlucht; seine Hörner und Dornen ragten in die Höhe. Die vier oberen grauen Augen musterten die Mauern der Festung, als versuche der Kordrion einzuschätzen, was sich ihm und seinen Dienern entgegenwerfen konnte. Die Blicke der zwei blauen Augen unterhalb der langen, knochigen Schnauze verfolgten die flüchtenden Ubariu und die Zwerge.

"Vraccas!", entfuhr es Goda, die ihre magischen Kräfte sammelte, um sich zur Abwehr bereitzuhalten. Sie hatte in der ersten Reihe der kleineren Scheusale einen Helm entdeckt, wie er von den Kindern des Schmieds getragen wurde.

Dann trat ein Zwerg nach vorne, von Kopf bis Fuß in eine düstere Rüstung aus Tionium gehüllt; schimmernde Intarsien glommen eine nach der anderen auf. Die Kreaturen wichen ehrfürchtig vor ihm zurück.

In der rechten Hand hielt er eine Waffe, die sowohl im Geborgenen als auch im Jenseitigen Land Legende war: Sie war schwarz wie die schwärzesten Schatten und die Klinge etwas länger als der Arm eines Menschen. Auf der einen Seite war sie dicker und besaß lange, dünne Spitzen, die an einen Kamm erinnerten, auf der anderen verjüngte sie sich wie bei einem Schwert.

"Blutdürster", raunte Goda und blieb stehen.

Notgedrungen hielt Ingrimmsch an und drehte sich um - und er erstarrte. Ihm fehlten die Worte.

Der Zwerg in der nachtfarbenen Rüstung legte die Linke an das Visier des Helmes und schob es nach oben. Ein bekanntes Gesicht mit einer goldenen Augenklappe kam darunter zum Vorschein, doch die Züge waren hart und unerbittlich geworden. Sein kaltes, grausames Lächeln versprach den Tod. Dann hob er die Waffe, schaute nach rechts und links; sofort erklang lautes Geschrei unter den Kreaturen.

"Vraccas, steh uns bei: Er ist zurück!", wisperte Goda entsetzt. "Als der Feldherr des Bösen!"

In diesem Augenblick schmetterten grelle Hörner hohl und echohaft aus der Schlucht, und der Kordrion öffnete das Maul zu einem wütenden Schrei.

Videoclip zu "Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4"



Kundenbewertungen zu "Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4"

11 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.5 von 5 Sterne bei 11 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(8)
  sehr gut
 
(2)
  gut
  weniger gut
  schlecht
 
(1)
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

««« zurück12vor »
Kundenbewertungen sortieren:
hilfreichste - beste - neueste

Bewertung von Drachen aus Berlin am 18.05.2011   sehr gut
Die Vier Bände haben mich gefässelt und begeistert .
Einfach nur gut und dafon bitte mehr. Bitte Bitte :-)))))

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Yääti aus Bad Berka am 31.10.2010   ausgezeichnet
Der vorerst letzte Band der Zwergenreihe....Markus Heitz sagte dies zwar schon zu "Die Rache der Zwerge" aber diesmal meint er es offensichtlich ernst. Während der vermeintliche Held und Retter des geborgenen Landes, Tungdil Goldhand, in der schwarzen Schlucht verschwunden ist, sind bereits über 250 Zyklen vergangen. Während die Menschen vergehen, wartet Boindil, Tungdils tapferster Freund, jeden Tag am Rande der schwarzen Schlucht in seiner Festung, welche die erste und einzige Bastion gegen die dortlebenden Ungeheuer darstellt, weiter auf die Rückkehr seines Freundes. Die schwarze Schlucht, durch eine magische Barriere begrenzt stellt keine sonderliche Gefahr dar, viel größer jedoch ist wieder einmal die Machtgier der Menschen, welche sich in den einzelnen Ländern um den Thron streiten. Die Zwerge sind auch nicht mehr die Jüngsten, trotzdem müssen sie noch ein letztes Mal in den Kampf ziehen und so mutig und grimmig sein, wie sie es in ihren besten Jahren waren, denn das Böse kehrt zurück..... Die magische Barriere, welche das Böse fern hielt, ist gebrochen, das Böse gewaltiger als je zuvor und der gebrochene Zusammenhalt der einzelnen Völker scheint die Situation aussichtsloser denn je zu schildern. Doch dann taucht Tungdil auf, der Retter und Hoffnungsträger des guten....er führt an der Spitze des schwarzen Heeres Drachen und andere Kreaturen aus der Schlucht gegen seinen Freund....
Die Handlungswege sind so verschwommen wie nie zuvor, Klärungsbedarf ist notwendig. Markus Heitz widmet sich dieser schwieregen Aufgabe einen sensationellen Abschluss einer sensationellen Saga zu schreiben. In der "Die Zwerge"-Saga waren Freund und Feind noch nie so nahe beschrieben, weder die Zerge, noch der Leser weiß, auf welcher Seite sich Tungdil Goldhand, Held des Geborgenen Landes, wieder findet. Es liegt wieder einmal an den Zwergen die Stämme zu stärken und einigen, um sie gegen die unendliche Übermacht an Drachen, Orks und Albae in den Krieg zu führen. Welcher Charakter welche Rolle in dem Fantasy-Epos erhält, lässt der Autor bis zur letzten Seite offen. Fragen über Fragen, die mit Spannung ihre Antworten suchen, aber doch nicht alle gelöst werden. Viele Ereignisse bleiben am Ende offen stehen und der seit dem ersten Band gestellte Witz mit dem Ork der den Zwerg nach dem Weg fragt erhält auch im letzten Band keine Antwort. Ein offenes Ende mit tragischem Höhepunkt rundet "Das Schicksal der Zwerge" ab, aber bieten auch Steilvorlagen für einen weiteren Teil.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Patrick aus Berlin am 25.08.2009   schlecht
Ein Möchtegernroman. Wer Tolkien wirklich liebt und nicht erst seit dem Film kann nur enttäuscht sein. Schon wenn man auf der Rückseite des Buches ließt das die schlagkräftigsten Helden des "Herrn der Ringe" die Zwerge sind kommen dem Kenner erste Zweifel. Mein Gott, im Herrn der Ringe gibt es nur einen Zwerg der noch lebt. Also sind die Helden tot. Und das passt dann wieder zu diesem müden Buch. Mag dieses Buch auch hochgejubelt werden, mir hat es nicht gefallen. Und spannend wurde es erst kurz vor Schluß, vorher viel konstruiertes Geschehen. Schade um das Papier und auch um den Autor, denn das spürt man: Der könnte. Nur sollte er sich an sich selbst versuchen und nicht an Übergewichten.

Es gibt 5 Kommentare zu dieser Bewertung
  • hpenckler@web.de aus Ebertsheim am 12.06.2011
    Mach es besser, Großkotz!!!!

    (Inhalt anstößig?)
  • am 14.06.2011
    Ich bin als Tolkien Fan auch immer sehr skeptisch was diese "Geschichten aus dem Tolien-Universum" angehen, aber:
    Trotz aller Vorbehalte haben die Zwergenbücher von Markus Heizt meiner Meinung nach …mehr

    (Inhalt anstößig?)
  • Patrick aus Berlin am 16.06.2011
    Verehrter hp aus Ebertsheim, kann ich nicht und daher lasse ich es sein. Sollten in diesem Lande mehr Menschen machen. Patrick

    (Inhalt anstößig?)
  • am 16.06.2011
    Schlagfertige Antwort!

    (Inhalt anstößig?)
  • René aus Berlin am 30.05.2012
    Nur weil dir persönlich die Geschichte nicht gefällt hat das Buch bzw. die Bücherreihe nicht einen Stern verdient!
    Das Buch ist gut geschrieben wenn auch am Ende etwas zu kurz geraten. Besser …mehr

    (Inhalt anstößig?)

0 von 29 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Kadlin aus Märkischer Kreis am 18.01.2009   ausgezeichnet
Ein wirklich krönender Abschluss der Zwergen"saga" und der pure Lesegenuss für jeden Fantasy- Liebhaber! Dieses Buch garantiert Spannung von Anfang bis Ende, es zieht einen völlig in seinen Bann. Ich war während des Lesens nur körperlich anwesend:-) Ehe man sich versieht ist man auch schon durch und fast ein bißchen traurig- hätte man doch gerne noch weitergelesen... Dieses Buch lohnt sich zu 100 Prozent!

6 von 6 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von unbekanntem Benutzer am 20.10.2008   ausgezeichnet
ICh finde das das Buch "Das schicksal der Zwerge" das beste aus den 4 >Büchern ist!!!!
Sehr gelungen und nur zu empfehlen!!!

6 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Erebosa aus Bratislava am 14.09.2008   ausgezeichnet
Wie die anderen Buecher davor hat Markus Heitz ein sehr gutes Buch geliefert. Die Geschiechte ist spanned biss zur letzten seite.

3 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von J aus Deutschland am 07.07.2008   ausgezeichnet
Von Anfang an zieht das Buch einen in seinen Bann. Die Spannung geht an keiner Stelle verloren. Einmal angefangen kann man kaum aufhören weiterzulesen.

Es ist auf jeden Fall das beste Buch, das ich je gelesen habe. Es lohnt sich das Buch zu kaufen.

45 von 46 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Nadine Backes aus Eppelborn am 07.04.2008   ausgezeichnet
Das ist definitiv eine der besten Buchreihen, die es gibt. wenn es nach mir ginge, würde die Geschichte niemals Ende. Tief in meinem Innern gehöre ich zum Volk der Zwerge !

17 von 19 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von unbekanntem Benutzer am 23.03.2008   ausgezeichnet
Einfach nur geniel
Ich habe ebenfalls die die ersten 3 Bücher von den Zwergen gelesen und muss sagen ich konnte bei allen nicht mehr aufhören mit lesen. Spannung bis zum Schluss Action ohne ende mit Helden und alles was dazu gehört.

Dieses Buch ist sein Geld aufjeden Fall wert. Nur zu empfehlen.

11 von 15 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Stefan aus Neuwied am 19.03.2008   ausgezeichnet
Die Zwerge sind zurück!!!! Und werden keinen Fan der Buchreihe enttäuschen.
Es gibt wie gewohnt viel Action und die Story um den wiedergekehrten,aber zwielichtigen Tungdil Goldhand ist wirklich sehr spannend.Gut oder Böse? Lest und ihr werdet es erfahren ;-) Viel Spass dabei...Ich hatte ihn!!!

10 von 15 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

««« zurück12vor »

Sie kennen "Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4" von Markus Heitz ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


9 Marktplatz-Angebote für "Das Schicksal der Zwerge / Die Zwerge Bd.4" ab EUR 6,90

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; gut 6,90 3,00 offene Rechnung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Banküberweisung Kepler-Buchvers and 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 7,05 1,80 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung buchmarie.de 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 7,50 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Ludothek 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 8,87 2,29 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, Banküberweisung Coolbooks 99,1% ansehen
10,00 2,50 Banküberweisung Peter Berghammer 100,0% ansehen
WIE NEU 14,70 1,60 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Buchversand Zorneding 96,5% ansehen
WIE NEU 14,90 1,60 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Nachnahme, Banküberweisung Buch_und_Wein 99,0% ansehen
wie neu 14,95 2,20 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Baer-Edutainmen t 100,0% ansehen
wie neu 15,19 0,00 Banküberweisung Hamleh 95,9% ansehen
Mehr von
Andere Kunden kauften auch