• Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

Glühend steht die Sonne über Paris, als eine verängstigte Dame Kommissar Adamsberg aufsucht: Ihre Tochter Lina hat das "Wütende Heer" gesehen - der Legende nach kündigt dieser Geisterzug kommende Todesfälle an. Vier Opfer sah Lina, und als der erste Mann spurlos verschwindet, zögert Adamsberg nicht Er bricht in die kühlen Wälder der Normandie auf, doch bevor er die Fährte aufnehmen kann, wird ein Anschlag auf einen einflussreichen Pariser Geschäftsmann verübt, man ruft ihn in die Metropole zurück. Da erfüllt sich Linas Vision erneut. Adamsberg ist sicher: Jemand bedient sich de…mehr

Produktbeschreibung

Glühend steht die Sonne über Paris, als eine verängstigte Dame Kommissar Adamsberg aufsucht: Ihre Tochter Lina hat das "Wütende Heer" gesehen - der Legende nach kündigt dieser Geisterzug kommende Todesfälle an. Vier Opfer sah Lina, und als der erste Mann spurlos verschwindet, zögert Adamsberg nicht. Er bricht in die kühlen Wälder der Normandie auf, doch bevor er die Fährte aufnehmen kann, wird ein Anschlag auf einen einflussreichen Pariser Geschäftsmann verübt, man ruft ihn in die Metropole zurück. Da erfüllt sich Linas Vision erneut. Adamsberg ist sicher: Jemand bedient sich des mittelalterlichen Mythos, um ungestört zu morden. Für den Kommissar beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

"Fred Vargas ist zurück - in Bestform." -- LE FIGARO LITTÉRAIRE

Ein jahrhundertealter Mythos führt Kommissar Adamsberg in die dunklen Wälder der Normandie. Ein Heer aus Schattengestalten soll dort wüten und ungesühnte Verbrechen strafen. Lina, eine junge Frau aus der Normandie, hat es jüngst in der Nacht über den Waldweg reiten sehen. Und nicht nur das: Die Reiter hatten vier Menschen in ihrer Gewalt, deren Tage - der Legende nach - gezählt sind. Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis das erste Opfer des Wütenden Heeres stirbt. Adamsberg ist überzeugt, dass sich jemand der mittelalterlichen Sage bedient, um ungestört zu morden.

Wieder einmal findet sich in diesem Roman alles, was die unnachahmliche und inzwischen sprichwörtliche Magie Vargas ausmacht: wunderbare Charaktere, ein intelligenter Plot, eine subtile Handlungsführung, gefärbt mit einem sprühenden Funken Humor.

"Wenn Vargas Musikerin wäre, wäre sie allein ein ganzes Orchester." -- ELLE

"Eine ganz große Vargas!" -- LE MONDE
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau-Verlag
  • 10
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 454
  • 2012
  • Ausstattung/Bilder: 454 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 125mm
  • Gewicht: 654g
  • ISBN-13: 9783351033804
  • ISBN-10: 335103380X
  • Best.Nr.: 34537200

Autorenporträt

Fred Vargas, geb. 1957, von Haus aus Archäologin, lebt im Pariser Stadtteil Montparnasse. Mit ihren zehn Romanen seit 1994 ist sie heute die Königin des französischen Kriminalromans und eine Schriftstellerin von Weltrang, übersetzt in 40 Sprachen und mit bedeutenden nationalen und internationalen Literaturpreisen gekrönt.

In deutscher Übersetzung liegen im Aufbau Verlag vor:
Im Schatten des Palazzo Farnese Die schöne Diva von Saint-Jacques Der untröstliche Witwer von Montparnasse Das Orakel von Port-Nicolas Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord Bei Einbruch der Nacht Fliehe weit und schnell Der vierzehnte Stein Die dritte Jungfrau Die schwarzen Wasser der Seine Das Zeichen des Widders Der verbotene Ort Die Tote im Pelzmantel Waltraud Schwarze studierte Romanistik und Bibliothekswissenschaft, betreute über 30 Jahre im Aufbau Verlag die Literatur aus den romanischen Sprachen und entdeckte Fred Vargas für den deutschen Buchmarkt. Sie lebt als Übersetzerin und freie Lektorin in Berlin.

2009 wurde Waltraud Schwarze vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation zum Chevalier dans l'ordre des Arts et des Lettres / Ritter im Orden Arts et Lettres ernannt.
Fred Vargas

Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Mit großem Vergnügen hat Sylvia Staude den neuen Krimi von Fred Vargas gelesen, "Die Nacht des Zorns". Das Rezept der Autorin ist Staude wohlbekannt: ein Krimi, der auf einer Sage basiert - diesmal die Geschichte vom "Wütenden Heer" - und leicht übertrieben gestaltete Ermittler mit Macken. Ein paar reitende Geister treiben ihr Unwesen und Kommissar Adamsberg soll einem jungen Medium helfen, mögliche Opfer zu retten, fasst die Rezensentin zusammen. Vargas gelinge es in diesem neuen Krimi erneut, nicht unglaubwürdig zu wirken, findet Staude: die Autorin erzeuge eine "höhere, eine poetische Wahrheit".

© Perlentaucher Medien GmbH