Prävention und Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten - Kliche, Thomas
EUR 23,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
72 webmiles

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die Studie analysiert die Ergebnisse einer bundesweiten Kita-Befragung und zeigt Folgerungen zum Ausbau von Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Mitarbeiterinnen in Kindertagesstätten auf.

Produktbeschreibung
Die Studie analysiert die Ergebnisse einer bundesweiten Kita-Befragung und zeigt Folgerungen zum Ausbau von Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Mitarbeiterinnen in Kindertagesstätten auf.
  • Produktdetails
  • Juventa Materialien
  • Verlag: Beltz Juventa / Juventa Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 239
  • 2008
  • Ausstattung/Bilder: ca. 240 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 232mm x 151mm x 16mm
  • Gewicht: 353g
  • ISBN-13: 9783779916994
  • ISBN-10: 3779916991
  • Best.Nr.: 23345055
Inhaltsangabe
Inhalt 1.
Qualitätsorientierte Versorgungsforschung: Kontext des Projekts 2.
Prävention in Kitas
warum und wie? Der Forschungsstand 2.1
Über Kitas können fast alle Kinder erreicht werden 2.2
Gesundheitliche Belastungen bei Kindern nehmen zu 2.3
Soziale Benachteiligung belastet die Gesundheit von Kindern 2.4
Prävention und Gesundheitsförderung sollten früh ansetzen 2.5
Die Einbeziehung der Familien ist für die Wirksamkeit von PGF wichtig 2.6
Auch Mitarbeiter/
innen sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt 2.7
Anerkannte Kriterien für Prävention und Gesundheitsförderung fehlen 2.8
Erzieher/
innen benötigen eine gute Aus
und Fortbildung für Prävention 2.9
Strukturelle Rahmenbedingungen sind wichtig für wirksame Prävention 2.10
Fazit des Kenntnisstands: Erheblicher Bedarf, unklare Versorgungslage 3.
Aufgabenstellung und Lösungsansatz 3.1
Zielsetzungen 3.2
Programmtheorie: Prävention und Gesundheitsförderung in Kitas 3.3
Dimensionen qualitätsbezogener Versorgungsforschung 3.4
Der Forschungsplan im Überblick: Zweistufiger Aufbau der Studie 3.4.1
Stufe A: Bestands
und Bedarfserhebung 3.4.2
Stufe B: Vertiefte Qualitätsanalysen 4.
Vorgehen 4.1
Forschungsplan Stufe A: Screening von Bestand und Bedarf 4.1.1
Fragebogenentwicklung 4.1.2
Fragebogentests 4.1.3
Der Fragebogen 4.1.4
Stichprobenbildung 4.2
Forschungsplan Stufe B: Vertiefte Analyse repräsentativer Maßnahmen 4.2.1
Grundlagen und Aufbau des Informationssystems QIP 4.2.2
Auswahl der analysierten Projekte 4.3
Ablauf der Datenerhebung und Rückkopplung der Ergebnisse 4.4
Auswertungsschritte der Bestandserhebung 4.4.1
Plausibilitäts
, Item
und Skalenanalysen 4.4.2
Stichprobenmerkmale und Verallgemeinerbarkeit der Befunde 4.4.3
Bildung zusammenfassender Indikatoren (Qualitätsschätzer) 4.4.4
Analyse von Versorgung, Mitarbeiterbelastungen und Kindergesundheit 4.5
Auswertungsschritte zur vertieften Qualitätsanalyse 4.6
Eingesetzte Methoden 4.7
Statistische Konventionen 4.8
Kennziffern der praktischen Bedeutsamkeit 4.9
Dargestellte und nicht berichtete Befunde 5.
Die befragten Kitas (Stichprobenbeschreibung) 5.1
Verteilung über die Bundesländer 5.2
Arbeitsansatz 5.3
Träger/Dachverband 5.4
Einrichtungsgröße 5.5
Einzugsgebiet der Kita und Förderbedarf der Kinder 5.6
Fazit der Stichprobenbeschreibung 6.
Prüfung von Verzerrungen und Verallgemeinerbarkeit 6.1
Verankerung der Befunde an Referenzwerten 6.1.1
Vergleich nach Alter der betreuten Kinder 6.1.2
Vergleich nach Träger
Zugehörigkeit 6.1.3
Vergleich nach Einrichtungsgröße 6.2
Validitätsprüfung der Angaben zur sozialen Lage im Umfeld der Kita 6.3
Validitätsprüfung der Angaben zu kindlichen Gesundheitsbelastungen 6.4
Validitätsprüfung der Angaben zur Mitarbeiterzufriedenheit 6.5
Prüfung von Stichprobenverzerrungen 6.5.1
Verzerrungsfaktor Selbstselektion 6.5.2
Verzerrungsfaktor Feldzugänge 6.5.3
Verzerrungsfaktor Dienststellung der Befragten 6.6
Fazit: Richtung und Ausmaß von Verzerrungen in den Befunden 7.
Präventiver Bedarf: Gesundheitliche Belastungen der Kinder 8.
Präventiver Bedarf: Belastungen der Mitarbeiter/
innen 9.
Prävention und Gesundheitsförderung in Kitas: Der Stand 9.1
Gesundheitsbezogene Strukturmerkmale (Räume, Ernährung, Impfstatus) 9.2
Laufende Aktivitäten zur Prävention und Gesundheitsförderung 9.2.1
Entwicklungs
und Gesundheitsförderung für die Kinder 9.2.2
Gesundheitsförderung für die Mitarbeiter/
innen 9.2.3
Gesundheitsförderung für die Eltern 9.3
Projekte zur Prävention und Gesundheitsförderung in Kitas 9.3.1
Arbeitsformen und Zielgruppen der Projekte 9.3.2
Stärken und Schwächen präventiver Projekte in Kitas 9.4
Die Verbreitung von Qualitätsentwicklungsansätzen 9.5
Fazit: Vielgestaltige Leistungen der Kitas für die präventive Versorgung 10.
Wie beeinflussen Rahmenbedingungen die aktive Prävention? 10.1
Einrichtungsmerkmale und die Umsetzung aktiver Gesundheitsförderung 10.2
Einrichtungsmerkmale und präventive Ausstattung für Kinder 10.3
Einrichtungsmerkmale und laufende präventive Maßnahmen für Kinder 10.4
Einrichtungsmerkmale und Gesundheitsförderung für Mitarbeiter/
innen 10.5
Einrichtungsmerkmale und die Umsetzung präventiver Projekte 10.6
Einrichtungsmerkmale und die Breite von Qualitätssicherung 10.7
Wie gut unterstützen die Träger eine aktive Prävention? 10.8
Fazit: Die Bedeutung von Rahmenbedingungen für die Prävention 11.
Welche Faktoren beeinflussen die Kindergesundheit in Kitas? 11.1
Kindergesundheit und die soziale Lage im Umfeld der Kita 11.2
Kindergesundheit und Einrichtungsmerkmale 11.2.1
Einrichtungsmerkmale und mittlere Punktprävalenzraten bei Kindern 11.2.2
Einrichtungsmerkmale und Breite des Beschwerdenspektrums bei Kindern 11.2.3
Kita, soziales Umfeld und aktive Prävention im Zusammenwirken 11.3
Fazit: Prävention wirkt! Der Einfluss der Kita auf die Kindergesundheit 12.
Welche Faktoren beeinflussen Mitarbeiterzufriedenheit in Kitas? 12.1
Rahmenbedingungen und Mitarbeiterzufriedenheit 12.2
Mitarbeiterzufriedenheit bei verschiedenen Trägern 12.3
Kindergesundheit und Mitarbeiterzufriedenheit 12.4
Kann aktive Prävention die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen? 12.5
Fazit: Spielräume der Mitarbeiterbelastungen und
zufriedenheit in Kitas 13.
Bedarfsgerechte Versorgung: Folgt Prävention den Belastungen? 14.
Vorschläge der Kitas zur Weiterentwicklung der Prävention 14.1
Fortbildungsthemen 14.2
Vernetzung, Strukturverbesserung, Personalentwicklung 15.
Gesamtbild: Die wichtigsten Befunde der Bestandsaufnahme 15.1
Erhebliche gesundheitliche Belastungen der Kinder 15.2
Deutlich mehr Gesundheitsprobleme der Kinder in sozialen Brennpunkten 15.3
Hohe Anforderungen und spürbare Belastungen für Mitarbeiter/
innen 15.4
Gesundheitsförderung für Kinder breit im Arbeitsalltag der Kitas verankert 15.5
Prävention durch Kitas geht wenig auf Mitarbeiter/
innen und Familien ein 15.6
Viele heterogene präventive Einzelprojekte 15.7
Wenig Aufmerksamkeit für umfeldbezogene und Setting
Ansätze 15.8
Qualitätsmanagement: Überwiegen allgemeiner Verfahren 15.9
Rahmenbedingungen und pädagogische Fortbildungen als Zukunftswünsche 15.10
Einfluss von Rahmenbedingungen auf PGF 15.11
Präventive Versorgung folgt nicht den Bedarfslagen im Umfeld der Kitas 15.12
Vorbildliche präventive Arbeit ist möglich 15.13
Gestaltungsschwächen vieler Einzelprojekte 15.14
Prävention und Gesundheitsförderung sind wirksam 16.
Einschränkungen der Ergebnisse 16.1
Erhebungsverfahren 16.2
Kooperation der Träger und Dachverbände 16.3
Stichprobenbildung und mangelnde Repräsentativität 16.4
Verzerrungen in den Einrichtungsmerkmalen der einbezogenen Kitas 16.5
Selbstselektionseffekte 16.6
Auskünfte gemäß sozialer Erwünschtheit 16.7
Gruppale Einschätzung von Kindergesundheit und Mitarbeiterzufriedenheit 16.8
Gesamteinschätzung: Aussagekraft und Grenzen der Ergebnisse 17.
Folgerungen für eine verbesserte Prävention durch Kitas 17.1
Erweiterung der gesundheitlichen Ausstrahlung der Kitas 17.2
Methoden
und Programmkompetenzen zur PGF in Kitas 17.3
Fortbildungsangebote und Fachberatung 17.4
Umsetzungshilfen 17.5
Schaffung förderlicher Rahmenbedingungen 17.6
Organisationsentwicklung für eine Präventionskultur in Kitas 17.7
Qualitätsorientierte Versorgungsforschung auch für Kitas Literatur Überblick der Kennziffern Abkürzungsverzeichnis