Die Märchen von Beedle, dem Barden - Rowling, Joanne K.
  • Gebundenes Buch

54 Kundenbewertungen

"Die Märchen von Beedle, dem Barden" ist ein Band mit fünf Geschichten, den Hermine Granger in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" dem siebten und letzten Band der Reihe, aus dem Nachlass von Albus Dumbledore erhält. Die Märchen enthalten entscheidende Hinweise für Harry Potters letzt Mission, die Zerstörung von Lord Voldemorts Horcruxen. Nur eine der Geschichten - "Das Märchen von den drei Brüdern" - wird im Buch nacherzählt. Die anderen vier sind in den "Märchen von Beedle, dem Barden" zum ersten Mal zu lesen. Alle Honorarerlöse werden an die Kinderhilfsorganisation Children'…mehr

Produktbeschreibung

"Die Märchen von Beedle, dem Barden" ist ein Band mit fünf Geschichten, den Hermine Granger in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" dem siebten und letzten Band der Reihe, aus dem Nachlass von Albus Dumbledore erhält. Die Märchen enthalten entscheidende Hinweise für Harry Potters letzte Mission, die Zerstörung von Lord Voldemorts Horcruxen. Nur eine der Geschichten - "Das Märchen von den drei Brüdern" - wird im Buch nacherzählt. Die anderen vier sind in den "Märchen von Beedle, dem Barden" zum ersten Mal zu lesen.

Alle Honorarerlöse werden an die Kinderhilfsorganisation Children's High Level Group gespendet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 128
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • 2008
  • Ausstattung/Bilder: teilweise Schwarz-Weiß-Abbildungen
  • Deutsch
  • Abmessung: 12, 5 x 19
  • Gewicht: 245g
  • ISBN-13: 9783551599995
  • ISBN-10: 3551599998
  • Best.Nr.: 20823309

Autorenporträt

Joanne K. Rowling, geboren 1965, hatte schon als Kind den Wunsch, Schriftstellerin zu werden. 1983 studierte sie Französisch und Altphilologie. Während einer Zugfahrt erfand sie 1990 die Romanfigur Harry Potter.
1991 ging Rowling nach Portugal. In dieser Zeit arbeitete sie viel am ersten ihrer geplanten sieben Harry-Potter-Bücher. 1992 Heirat, die Ehe währte jedoch nur kurz - 1993 Geburt der Tochter Jessica.
Rowling ging nach Großbritannien zurück. Als allein erziehende Mutter lebte sie zunächst von Sozialhilfe. 1997 wurde "Harry Potter und der Stein der Weisen" veröffentlicht. Nur drei Tage danach ersteigerte der US-Verlag Scholastic überraschend die amerikanischen Rechte.
2000 verkaufte Rowling alle Vermarktungsrechte einschließlich der Filmrechte, behielt jedoch die Verlagsrechte sowie ein Mitspracherecht bei den Filmen.
2001 heiratete Rowling den Arzt Neil Murray mit dem sie 2 Kinder hat.
Inzwischen wurden ihre Harry-Potter-Romane in mehr als 60 Sprachen übersetzt.
2010 hat die Autorin in Odense (Dänemark) den ersten Hans-Christian-Andersen-Literaturpreis in Empfang genommen.
Joanne K. Rowling

Rezensionen

Besprechung von 06.12.2008
Gute Nacht, Magierkind!
Sie hat es wieder getan: J.K. Rowlings Märchen

Der Ausruf "Was? Das kennst du nicht?" ist ausgesprochen unhöflich und sollte unter Freunden eigentlich keine Rolle spielen. Trotzdem kann Ron sein Erstaunen nicht unterdrücken, als Harry und Hermine ihm im siebten Band der Potter-Saga offenbaren, dass sie keine Ahnung von Beedle dem Barden und seiner Märchensammlung haben. Kein Wunder: Wer - wie Ron - unter Zauberern aufgewachsen ist, der kommt mit dem Buch so zuverlässig in Kontakt wie Muggels mit den Brüdern Grimm, und weil Harry und Hermine ihre Kindheit in einer der Zauberei abholden Welt verbrachten, kennen sie weder "Der Brunnen des wahren Glücks" noch "Des Hexers haariges Herz" geschweige denn "Das Märchen von den drei Brüdern".

Dass sie es dann doch kennenlernen, ist ihr Glück, denn dieses Märchen liefert den Hinweis darauf, wie der böse Lord Voldemort zu besiegen sei. Aus der Buch-im-Buch-Fiktion aber machte Rowling nach Abschluss der Potter-Romane ein eigenes, wenn auch weit schmaleres Werk (F.A.Z. vom 4. Dezember): "Die Märchen von Beedle dem Barden", die nun mit dem üblichen Getöse von sensationellen Vorbestellzahlen in den Handel gekommen sind, umfassen fünf unterschiedlich gestimmte Texte, die man Zaubererkindern zur guten Nacht erzählt. Sonderlich inspiriert sind sie nicht: Wer böse ist, wird bestraft, wer mitfühlt, wird belohnt, wer sich von seiner Umgebung isoliert, geht unter, während Teamplayer gut Karten haben. Deutlich wird das etwa beim "Brunnen des wahren Glücks", der einmal jährlich einem Auserwählten einen Wunsch erfüllt. Drei gebeutelte Hexen und ein glückloser Ritter kommen gleichzeitig zu ihm, doch weil sie sich schon unterwegs gegenseitig beigestanden hatten, sind drei der vier Probleme schon gelöst, und weil die Lösung des vierten mit dem Glück der drei übrigen verknüpft ist, braucht es am Ende gar kein Bad im Brunnen, der übrigens, so die nette Pointe, ohnehin keine Zauberkraft besitzt.

So langweilig die einzelnen Märchen sind (und so wenig man das Buch wegen der Illustrationen der Autorin kaufen wird), so interessant sind die beigegebenen Kommentare des Albus Dumbledore, mit denen Rowling ihre Fiktion weiter steigert: Dumbledore weist etwa auf die verschiedenen Versionen hin, die besorgte Zaubererpädagogen im Lauf der Jahrhunderte (und vor allem natürlich in Viktorianischer Zeit) aus dem angeblich jugendgefährdenden Original schufen - eine hübsche Rache an eifernden Potter-Verächtern, die sich öffentlich über die in Rowlings Romanen beschriebene Magie aufregten.

Ob Harry und Ron nach dem finalen Kampf gegen Voldemort noch oft zu Beedles Märchen gegriffen haben, darf man bezweifeln. Hermine aber, diese reizende Streberin, geht der Sache weiter auf den Grund. Ihre Übertragung der Märchen "aus den ursprünglichen Runen", wie es im Impressum heißt, ist die Grundlage für die vorliegende Übersetzung ins Deutsche. Redlichkeit darf man dabei voraussetzen, und es ist nicht ihre Schuld, dass man den Band so enttäuscht wieder zur Seite legt.

TILMAN SPRECKELSEN

Joanne K. Rowling: "Die Märchen von Beedle dem Barden". Aus dem Englischen übersetzt von Klaus Fritz. Carlsen Verlag, Hamburg 2008. 128 S., geb., 12,90 [Euro]. Ab 6 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 05.12.2008
Neues aus Hogwarts
Joanne K. Rowling: „Die Märchen von Beedle dem Barden”
Die Lust am Schreiben hat Joanne K. Rowling weiter fest im Griff. Ihre Harry-Potter-Serie hat sie furios zum Abschluss gebracht, aber sie kommt nicht wirklich weg davon. Auch die Märchen von Beedle dem Barden, die sie nun vorlegt, sind damit verknüpft. Sie stammen aus dem Nachlass von Professor Dumbledore. Mit Erlaubnis der Leiterin von Hogwarts, Minerva McGonogall, durfte die Autorin sie veröffentlichen.
Rowlings spielt nun mit ihrem Publikum. Mit den Kindern, denen sie Lust macht, auf Spurensuche in den Harry-Potter-Bänden zu gehen. Mit den Erwachsenen und Kritikern, die sie in den Kommentaren, die Dumbledore zu jedem der fünf Märchen gibt, mit Vernünftigem und Unvernüftigem über Zauberer und Muggles zum Nachdenken und Schmunzeln anregt. Manche verstiegene Äußerung von Dumbledore scheint die Autorin dabei direkt als ironischen Kommentar zu ablehnenden Kritiken ihrer Bücher geschrieben zu haben.
Sind das Märchen für Kinder? Genau wie in Volksmärchen geht es um ursprüngliche menschliche Wünsche, um Liebe, Tod, den Willen Macht zu gewinnen, um die Sehnsucht nach einem besseren Leben und auch um harte Strafen bei Hochmut und Grausamkeit. Wunderbar der Einfall der Autorin, die Kritik gleich vorwegzunehmen, indem sie Dubledore von einer Bearbeitung der Märchen erzählen lässt, durch eine gewisse Beatrix Bloxam, die eine gereinigte Fassung für Kinder schrieb: „ Mrs. Bloxams Märchen löst bei Generationen von Zaubererkindern die gleiche Reaktion aus: unkontrolliertes Würgen, gefolgt von einem unmittelbaren Verlangen, dass man ihnen das Buch abnehmen und es zu Brei zerstampfen möge.”
Das Honorar für dieses Buch spendet die Autorin an ihre Hilfsorganisation „Children’s High Level Group” .
ROSWITHA BUDEUS–BUDDE
JOANNE K. ROWLING: Die Märchen von Beedle dem Barden. Aus den ursprünglichen Runen übertragen von Hermine Granger und aus dem Englischen übersetzt von Klaus Fritz. Carlsen 2008. 110 Seiten, 12,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Enttäuscht hat Rezensentin Wiebke Porombka dieses erste Postpotterwerk von Joanne K. Rowling weggelegt, das allerdings als ?Auskopplung aus der Potter-Welt? erschienen sei. Denn Porombka fand diese von Hogwarts-Chef Albus Dumbledore kommentierten, kurzen Geschichtchen aus der Zauberwelt weder besonders geheimnisvoll, noch unheimlich oder gar mit irgendeiner Art von Witz versehen. Und dass soll nun die Essenz des ganzen Potter-Kultes sein, fragt sie augenreibend. Denn was hier erzählt werde, seien höchstens ein paar ?flaue Lehrstücke?, die sie insgesamt eher schmalbrüstig fand.

© Perlentaucher Medien GmbH