Die Memoiren des Sherlock Holmes - Doyle, Arthur Conan

Die Memoiren des Sherlock Holmes

Arthur Conan Doyle 

Übers. v. Nikolaus Stingl
Broschiertes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
10 ebmiles sammeln
EUR 10,00
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Die Memoiren des Sherlock Holmes

Unerwartete Ereignisse machen diese elf Geschichten um den berühmten Meisterdetektiv und seinen Helfer Dr. Watson zu einem besonderen Lesevergnügen. Sherlock Holmes berichtet von seinem ersten Fall und verwickelt sich in ein verhängnisvolles Kräftemessen mit dem Verbrechergenie Professor Moriarty.


Produktinformation

  • Verlag: Insel Verlag
  • 2007
  • Ausstattung/Bilder: 2007. 356 S.
  • Seitenzahl: 356
  • Insel Taschenbücher Nr.3318
  • Best.Nr. des Verlages: 35018
  • Deutsch
  • Abmessung: 178mm x 110mm x 20mm
  • Gewicht: 218g
  • ISBN-13: 9783458350187
  • ISBN-10: 3458350187
  • Best.Nr.: 22795310
"Kalkofe liest brillant, mit großer Gestaltungskraft, was Dr. Watson als Ich-Erzähler zum Besten gibt."

"Kalkofe liest brillant, mit großer Gestaltungskraft, was Dr. Watson als Ich-Erzähler zum Besten gibt."
Arthur Conan Doyle wurde 1859 im schottischen Edinburgh geboren. Seine Eltern waren beide strenge Katholiken, daher war es nicht verwunderlich, daß ihr Sohn eine Jesuitenschule besuchen mußte. Später studierte Doyle in Edinburgh Medizin und heiratete 1884 Louise Hawkins. Bis 1891 arbeitete er als Arzt in Hampshire. Danach widmete er sich ausschließlich dem Schreiben.
Während des Südafrikanischen Krieges (1899 bis 1902) diente er als Arzt in einem Feldlazarett. Im Jahr 1902 wurde er zum Ritter geschlagen. Nach dem Tod seines Sohnes, der den Folge einer Kriegsverletzung erlag, beschäftigte er sich mit okkultistischen Studien. Arthur Conan Doyle starb am 7. Juli 1930 in seinem Haus in Windlesham, Sussex.
1887 schuf er den wohl berühmtesten Detektiv der Weltliteratur: Sherlock Holmes, den Meister des rationell-analytischen Denkens. Die Figur Holmes überschattete Doyles literarisches Schaffen derart, dass der Autor seinen Protagonisten sterben ließ - und ihn knapp zehn Jahre später wiederauferstehen lassen musste: zu groß war die Popularität von Holmes und seinem Partner Dr. Watson.
Andere Kunden kauften auch