Duell der Magier
Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie
Videoclip

Duell der Magier

Regie: Jon Turteltaub Darsteller: Nicolas Cage; Jay Baruchel; Alfred Molina; Teresa Palmer; Monica Bellucci; Toby Kebbell; Alice Krige; Jake Cherry; Omar Benson Miller; Gregory Woo Produktion: Jerry Bruckheimer
DVD
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
10 ebmiles sammeln
Statt EUR 19,99*
EUR 9,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
*Früherer Preis
-50 %


Andere Kunden interessierten sich auch für

Duell der Magier

Effektereiche Fantasy-Abenteuerkomödie, in der Nicolas Cage als Magier einen nerdigen Zauberlehrling unter seine Fittiche nimmt. Die berühmte Sequenz aus dem Animationsklassiker "Fantasia" von 1940, in der Mickey Mouse als unbeholfener Zauberlehrling die Besen und Schrubber tanzen lässt, diente als Inspiration gebende Vorlage (der in einer Szene auch samt Originalmusik Hommage gezollt wird). Realisiert wurde das von insgesamt drei Drehbuchautoren (darunter zwei von "Prince of Persia") entwickelte moderne Märchen vom "Das Vermächtnis der Tempelritter"-Trio, bestehend aus Produzent Jerry Bruckheimer, Regisseur Jon Turteltaub und Star sowie ausführendem Produzent Cage. Wie nicht anders zu erwarten, nehmen die ausgefeilten Spezialeffekte eine entscheidende Rolle in dem aufwändigen Fantasyspektakel ein. Der Plot der PG13-Komödie mit einem Herz für Underdogs ist dabei ganz aufs Familienpublikum zugeschnitten. Losgelegt wird mit einem Prolog im achten Jahrhundert, der vom Zerwürfnis zwischen Merlins Schülern Balthazar (Cage) und Horvath (Alfred Molina, zuletzt auch wackerer Mitstreiter in "Prince of Persia") erzählt. Horvath schlägt sich auf die Seite der üblen Zauberin Morgana und wird mit ihr und einigen anderen garstigen Gestalten von Balthazar in einer Schachtelpuppe versiegelt. Daraufhin wird ins Jahr 2000 gesprungen und der zehnjährige Dave eingeführt. Beim Schulausflug in New York City stolpert er zufällig in den Kuriositätenladen von Balthazar, der ihm eröffnet, dass er das Potential habe, ein ganz großer Magier zu werden. Doch dann setzt Dave versehentlich Horvath aus seinem langjährigen Gefängnis frei und wird zum Gespött seiner Mitschüler. Weitere zehn Jahre später wird Dave als ungelenker Physikstudent nun von Jay Baruchel verkörpert. Er spielt eine Variation seiner Rolle in "Zu scharf, um wahr zu sein". Darin war er ein Loser mit angeknackstem Selbstbewusstsein, der unerklärlicherweise mit einer Traumfrau liiert ist. Diesmal gilt es für ihn nicht nur seine Angebetete (Teresa Palmers als niedliche Collegestudentin Becky) zu erobern, sondern auch das Handwerk der Magie von Balthazar zu erlernen. Denn schließlich liegt es an Dave, die Welt vor Unheil und Untergang zu bewahren. Cage fühlt sich einmal mehr sichtlich wohl, eine Figur mit Hang zum Mysteriösen zu porträtieren und hat das zusätzliche Vergnügen eine rasante übernatürliche Autoverfolgungsjagd zu absolvieren. Bei den Zaubereinlagen wird nicht mit bombastischen Brimborium gespart und Plasma- und Feuerbälle werden mit Elan durch die Lüfte geschleudert. Der romantische Subplot bleibt hingegen eher lauwarm, doch dem Spaß am herzhaften Hokuspokus tut dies keinen Abbruch. ara.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Entfallene Szenen, Making-of


Produktinformation

  • Hersteller: Walt Disney Studios
  • EAN: 8717418277758
  • Best.Nr.: 32093823
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 13. Januar 2011
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch
  • Untertitel: Deutsch, Hebräisch, Bulgarisch, Rumänisch, Portugiesisch, Spanisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 40/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1
  • Gesamtlaufzeit: 105 Min.
kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Man kann Nicolas Cage natürlich seine zunehmend schlechte Rollenauswahl vorwerfen - dem "Duell der Magier" Cages wegen keine Chance zu geben, hieße aber, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Denn als grau- und langhaariger Zauberer Balthasar macht sich Cage gar nicht schlecht. Besser auf jeden Fall als Hauptdarsteller Jay Baruchel, der seine Rolle als Nerd und Zauberlehrling wider Willen reichlich übertreibt. Der wahre Star des Films ist aber weder Cage noch Newcomer Baruchel noch der dämonische Alfred Molina als deren Gegenspieler. Die Spezialeffekte sind es, die der reichlich weit hergeholten Story vom Endkampf der Superzauberer in New York ihre Magie verleihen - und im Making-of wird auch gezeigt, warum einen die Tricks so in ihren Bann ziehen: Weil sie echt sind. Nur wenn es gar nicht anders ging, wurde digital nachgeholfen, und so hat "Der Zauberlehrling", wie der Film im Original heißt, ein bestechend nostalgisches Flair - eine gelungene Hommage an Disneys erste Version des Zauberlehrlings eingeschlossen. (kab)Extras: Making-of, zusätzliche Szeneauch als Blu-ray

Was man nicht alles aus der Zauberlehrling-Sequenz aus "Fantasia" machen kann: Jon Turteltaub nutzt die Prämisse nach bester Jerry-Bruckheimer-Manier und bläst sie zu einem Fantasyspektakel im modernen New York auf, dessen Effekte noch eindrucksvoller sind als die imposante Besetzungsliste. Und die führt immerhin Turteltaubs und Bruckheimers "Vermächtnis"-Star Nicolas Cage an, gefolgt von Alfred Molina (mit seinem zweiten Bruckheimer-Intermezzo unmittelbar nach "Prince of Persia"), während sich Jay Baruchel als Geselle für Starstatus anmeldet.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Videoclip zu "Duell der Magier"

Das Videoclip wird geladen...


Kundenbewertungen zu "Duell der Magier"

6 Kundenbewertungen (Durchschnitt 3.3 von 5 Sterne bei 6 Bewertungen   gut)
  ausgezeichnet
 
(2)
  sehr gut
 
(1)
  gut
  weniger gut
 
(3)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Duell der Magier" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von sabisteb aus Freiburg am 18.12.2012   sehr gut
Vor langer Zeit bekriegten sich der Zauberer Merlin und die Hexe Morgana. Merlin bannte Morgana und ihre Anhänger in eine Puppe, den Seelengraal. 1000 Jahre später sucht Merlins letzter verbliebener Adept, Balthazar Blake, Merlins Nachfolger. Er wird fündig in Dave, einem nerdigen Physikstudent. Nun ist es an Dave, den letzten Kampf gegen Morgana und ihre Anhänger zu schlagen, und Balthazars Jugendliebe Veronica zu befreien.

Nett, ja, der Film ist nett. Nicolas Cage wirkt ausnahmsweise nicht deplaziert, obwohl er auch in diesem Film kaum eine Miene verzieht. Die Handlung ist eine Aneinanderreihung von Klischees: Underdoog und Nerd Dave ist tatsächlich ein mächtiger Zauberer, stellt sich aber recht doof an, was die Zauberei angeht, er hat es eher mit Physik (die singenden Teslaspulen sind die coolste Szene des Films). Natürlich hat Dave eine große Jugendliebe, natürlich gerät sich in Gefahr durch sein Erbe, natürlich retten sie die Welt, aber nicht nur mit Magie, denn schließlich ist Dave Physiker. Hier siegt mal wieder die Moderne über und in Kombination mit Magie.
Die Figuren sind stark überzeichnet, wie es sich für eine Komödie gehört, zumindest glaube ich, dass es sich bei diesem Film um eine Fantasykomödie handelt, die das Genre ein wenig auf die Schippe nimmt, denn sonst wäre der Film einfach nur schlecht. Hier jedoch gibt es Anspielungen auf den Zauberlehrling, man nimmt sich nicht allzu ernst, vor allem die Bösen sind eher schräg. Letztendlich jedoch eine typische Hollywood Materialschlacht, die mit Spezialeffekts zu übertünchen sucht, wie dünn die Geschichte tatsächlich ist.

Fazit: Trotz vorhersehbarer, klischeeüberladener, abgedroschener und ausgelutschter Geschichte erstaunlich unterhaltsam, trotz Nicolas Cage (der wie üblich kaum eine Miene verzieht). Wenn man den Film als Genrepersiflage betrachtet ist er gelungen, als ernstgemeinter Film des Genres wäre er eine mittelschwere Katastrophe.

5 von 9 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von unbekanntem Benutzer am 19.05.2011   ausgezeichnet
Wieder einmal beweist Nicolas Cage seine schauspielerischen Talente. Insgesamt ein toller Film mit interessanter Handlung.

3 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Jens aus Stralsund am 22.02.2011   ausgezeichnet
Wieder einmal beweist Nicolas Cage seine schauspielerischen Talente. Insgesamt ein toller Film mit interessanter Handlung.

4 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von T. P. aus Niederbayern am 10.02.2011   weniger gut
Warum dieser Film ab 12 Jahre ist, ist mir ein Rätsel!
Langeweile von Anfang bis zum Ende!
Teilweise gute Effekte geben dem Film noch einen zweiten Stern, denn die Story ist einfach nur schlecht! Der Titel verspricht viel, der Film hält nichts!
Schade

5 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Talakas aus Bratislava am 07.02.2011   weniger gut
Gute Kamera und Effekte bringen einen dazu den Film an zuschauen. Leider ist der Film langweilig auf die dauer.
Der Film ist gut fuer kids, aber fuer Erwachsene wird eher langweilig.

5 von 6 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Cormia aus Wismar am 02.02.2011   weniger gut
Also hier muss ich leider sagen,dass ich den Film sehr langweilig fand.Ich habe viel erwartet von der Story aber leider vergebens.Man verpasst nichts wenn man den Film nicht gesehen hat.
Ich hätte auch lieber verzichten sollen.

8 von 13 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Duell der Magier" ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


3 Marktplatz-Angebote für "Duell der Magier" ab EUR 2,50

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 2,50 1,50 sofortueberweisung.de, PayPal, Banküberweisung sonnenblume125 100,0% ansehen
wie neu 4,00 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Kreditkarte, offene Rechnung, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Text + Töne 99,8% ansehen
wie neu 4,50 2,10 sofortueberweisung.de Helya 100,0% ansehen
Andere Kunden kauften auch