Benutzername: Maren78
Wohnort: Drakenburg
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 61 Bewertungen
Bewertung vom 11.07.2017
Teufelskälte / Kommissar Tommy Bergmann Bd.2
Sveen, Gard

Teufelskälte / Kommissar Tommy Bergmann Bd.2


ausgezeichnet

Tommy Bergmann wird zu einer grausam zugerichteten Leiche gerufen. Dieser Mord erinnert ihn an den Anfang seiner Polizeikarriere.
Diesen Mord hat er allerdings aufgeklärt und der Verurteilte sitzt nach wie vor in Haft. Hat Bergmann wirklich den richtigen Mörder gefunden?
Nach und nach arbeitet er sich mit Hilfe seiner Kollegin wieder durch den Fall. Nicht ganz ohne Zeitdruck, denn der damals verurteilte Mörder will Wiederaufnahme seines Falles.
Der Autor springt teilweise etwas zwischen den Charaktären hin und her. Aufgrund der Namen bin ich manchmal etwas durcheinander geraten und musste die Passage nochmals lesen.
Der Schreibstil ist jedoch sehr flüssig und das Buch lässt kaum Wünsche offen.
Spannend bis zur letzten Seite.

Bewertung vom 11.07.2017
Tiefe Schuld / Toni Stieglitz Bd.2
Obermeier, Manuela

Tiefe Schuld / Toni Stieglitz Bd.2


sehr gut

Bereits der 1.Band von Manuela Obermeier um Toni Stieglitz hat mir sehr gut gefallen, so dass ich dieses Buch gerne zur Hand genommen habe. Alles in allem wurde ich nicht entäuscht, denn Toni ermittelt auch hier in einem äußerst spannenden Fall.Dieser lässt sie zwischendurch immer wieder in ihre Vergangenheit zurück erinnern, so dass sie zwischendurch sogar fast den Fall verliert.
Zwei jugendliche Geocacher finden im Wald eine ziemlich schlimm zugerichtete Frauenleiche. Dies erinnert Toni gleich an ihre eigenen Misshandlungen von ihrem Exfreund.
Aufgrund ihrer Vorgeschichte beisst sich Toni schnell in der These fest, das der Ehemann der Schuldige ist. Doch ist es wirklich so leicht.
Ich fand das Buch spannend und gut geschrieben und würde es auf jeden Fall weiter empfehlen. Zwar liegt der Fokus manchmal etwas zu doll auf das Privatleben von Toni und ihre damit verbundenen Probleme, aber dennoch ein solider Krimi.

Bewertung vom 26.05.2017
Wenn das Eis bricht
Grebe, Camilla

Wenn das Eis bricht


sehr gut

Ich fand das Buch sehr raffiniert und detailgetreu geschrieben. Teilweise etwas ausschweifend und langatmig, aber alles in allem haben mich die knapp 600 Seiten ganz schön in den Bann gezogen.
Die einzelnen Kapitel sind in die einzelnen Protagonisten unterteilt und springen zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Der Anfang ist eigentlich das Ende, denn auf grausame Art wird der erfolgreiche Geschäftsmann Jesper Orre geköpft aufgefunden.
Alles erinnert an einen Mord, der jedoch schon ein paar Jahre her ist.
Das Ermittlerteam und die Psychologin kommen wieder zusammen und versuchen das Rätsel zu lösen.
Der Roman ist flüssig und gut zu lesen. Wie oben schon geschrieben war er teilweise mit Unwichtigem untersetzt, was ihn auf fast 600Seiten gebracht hat.
Allerdings wusste ich bis fasz zum Schluss auch nicht des Rätsels Lösung.

Bewertung vom 05.05.2017
Schlaflied / Olivia Rönning & Tom Stilton Bd.4
Börjlind, Cilla; Börjlind, Rolf

Schlaflied / Olivia Rönning & Tom Stilton Bd.4


sehr gut

Das war mal wieder harte, aber auch sehr aktuelle Kost vom Autorenpaar. Es handelt sich hierbei bereits um den vierten Teil mit Tom Stilton und Olivia Rönning.
Ein toter Junge wird im schwedischen Wald ermordet aufgefunden. Tom und Olivia beginnen mit der Spurensuche. Diese führt sie recht bald nach Rumänien.
Beide fliegen dorthin um nach der Identität des Jungen zu suchen und stossen dort auf eine Organisation die anscheinend junge Menschen entführt.
Diese Menschen kommen nach Schweden, da sie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft haben. Doch dort boomt der Organhandel und da diese Menschen keiner vermisst, werden sie dafür missbraucht.
Nach und nach tauchen noch weitere Leichen auf.
Mich hat das Buch sofort gefesselt und war keinesfalls ein "Schlaflied". Teilweise fand ich es vielleicht etwas zu sehr in die Länge gezogen.
Alles in allem kann ich nur sagen, das ich mich auf weitere Lektüre des Autorenpaares freue.

Bewertung vom 16.04.2017
Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
Bell, Darcey

Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor


gut

Mich hat das Buch nicht ganz begeistert, da ich es etwas langatmig und naiv fand.
Geschichten dieser Art gab es schon zu genüge und die Umsetzung könnte noch etwas besser sein. Dennoch habe ich mich mit dem Debütroman angenehm unterhalten gefunden.
Stephanie ist Witwe und die typisch naive Vorstadtmutti. Darum sagt sie natürlich auch sofort zu, als ihre Freundin Emelie sie darum bittet, ihren Sohn aus der Schule mit nach Hause zu nehmen.
Als Emelie Nick jedoch nach Tagen immer noch nicht abholt, sucht Stephanie den Kontakt zum Ehemann Sean. Nach ziemlich kurzer Zeit sind beide bereits ein Team und nicht nur das auch ein Paar. Stephanie ist lediglich Teil eines perfiden Plans, eine Marionette in den Händen ihrer Freundin. Denn Emelie und Ehemann haben erst vor kurzem eine hohe Lebensversicherung angeschlossen, mit der sie das Leben geniessen wollen.
Eine teilweise in die Länge gezogene Story beginnt. Untermalt ist das ganze immer wieder durch Einträge in Stephanies Mom-Blog, was für mich absolut keinen Sinn machte.

Bewertung vom 16.04.2017
Das Brombeerzimmer
Töpfer, Anne

Das Brombeerzimmer


sehr gut

Ein wunderschönes Buch mit Weiterempfehlung.
Nora und Julian sind schon seit über 10Jahren ein Paar und immer noch so glücklich wie am ersten Tag. Als Julian plötzlich beim joggen zusammen bricht und verstirbt, bricht eine Welt für Nora zusammen. Nur mühsam und mit Unterstützung ihrer besten Freundin, sowie ihrer Mutter findet sie ins Leben zurück. Allerdings kocht sie weiterhin jeden Sonntag für ihren Julian sieben Gläser Marmelade ein.
Knapp ein Jahr nach Julians Tod stösst sie auf einen Brief von Julians Grosstante. Julian hatte damals seine Großtante um ein Marmeladenrezept gebeten. Da es nie zu einer Antwort gekommen ist, beschliesst Nora kurzerhand die alte Dame zu besuchen und sich persönlich zu bedanken. Beide verbindet das Hobby die Marmeladen.
Nora kommt dort Familiengeheimnissen auf die Spur und findet endlich neuen Lebensmut.
Teilweise fand ich das Buch zwar etwas in die Länge gezogen, würde es aber auf jeden Fall weiter empfehlen.

Bewertung vom 16.03.2017
Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit
MacMillan, Gilly

Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit


gut

Perfekt ist Zoe Maisey nun ganz und gar nicht. Eigentlich ist Zoe eine hochbegabte Pianistin. Doch schon im jungen Alter hat sie das Leben von drei Jugendlichen auf dem Gewissen.
Die Ehe der Eltern hält den Aufenthalt im Jugendarrest nicht statt. Doch irgendwann gelingt es Mutter Maria in Chris ihr neues Glück zu finden.
Nach ihrer Freilassung lebt Zoe in einer Patchworkfamily mit Stiefbruder Lucas und Baby Grace. Lucas und Zoe fangen sogar an gemeinsam Musik zu machen.
Bei einem Konzert in der Kirche taucht der Vater eines Verstorbenen auf und macht eine Szene.
Kurze Zeit später bricht nicht nur das Lügenkartenhaus von Zoe und Maria gegenüber der neuen Familie zusammen, sondern Maria wird auch noch ermordet.

Bei diesem Buch handelt es sich meiner Meinung nach keinesfalls um einen Thriller, sondern eher um eine düstere Familiengeschichte.
Mir fehlt leider das gewisse Etwas. Ich finde teilweise plätschert es leider nur so dahin. Das Buch ist aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben. Die Sprache ist manchemal etwas abgehackt.
Alles in allem ein Buch was man lesen kann, aber nicht unbedingt muss.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.03.2017
Glücksmädchen / Ellen Tamm Bd.1
Bley, Mikaela

Glücksmädchen / Ellen Tamm Bd.1


gut

Ich fand das "Glücksmädchen" keinesfalls langweilig, aber Spannung wie es sich für einen Thriller gehört, kam auch nicht wirklich auf.
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir, die Story allerdings plätscherte seicht dahin.
Als das kleine 8-jährige Mädchen Lycke spurlos verschwindet, befasst sich die Kriminalreporterin Ellen Tamm mit dem Fall und beginnt zu recherchieren.
Ellen kann sich besonders in den Fall hinein versetzen, da ihre Schwester damals in ungefähr dem gleichen Alter spurlos verschwand.
Haben eventuell sogar die getrennten Eltern etwas mit dem Verschwinden zu tun?
Man hätte die Story durchaus spannender gestalten können.
Das das Buch in kurze Kapitel gegliedert war, die von den verschiedenen Personen erzählt wurden, fand ich sehr gut.
Fazit: Man kann es lesen, muss es aber nicht.

Bewertung vom 21.02.2017
Spreewaldtod / Klaudia Wagner Bd.2
Dieckerhoff, Christiane

Spreewaldtod / Klaudia Wagner Bd.2


gut

Ich kannte bereits den Vorgänger "Spreewaldgrab" um die Ermittlerin Klaudia Wagner. Daher viel es mir nicht schwer mit den ganzen Rückblicken in den Vorgängerroman klar zukommen.
Allerdings fehlte es mir etwas an Spannung bei diesem Roman. Christiane Dieckerhoff hat zwar eine sehr angenehme Schreibweise, aber teilweise enthielt das Buch zuviel Nebensächlichkeiten.
Ein junger Rumäne, der als Erntehelfer arbeitet, wird nach einer Feier tot im Flies aufgefunden. Klaudia und ihr Team ermitteln in verschiedene Richtungen. Doch erst als noch jemand grausam ermordet wird, kommt der Durchbruch.
Ein solider Krimi mit Potential nach oben. Denke ich werde mich trotzdem über ein weiteres Wiedersehen mit Klaudia Wagner freuen und auch diesen Roman wieder zur Hand nehmen.

Bewertung vom 23.01.2017
Minus 18 Grad / Fabian Risk Bd.3
Ahnhem, Stefan

Minus 18 Grad / Fabian Risk Bd.3


gut

Der dritte Fall für Fabian Risk. Für mich jedoch der erste Band dieser Reihe. Deswegen habe ich mich vielleicht auch am Anfang etwas schwer getan in das Buch herein zufinden. Viele Charaktärer, springende Schauplätze und teilweise etwas zu langatmig fand ich den Einstieg. Außerdem weiß ich schon gar nicht mehr wieviele Tote es zum Schluss geben hat.
Da das Buch gleichzeitig zwei Fälle behandelt, bin ich der Meinung man hätte jeden Fall lieber einzeln behandeln sollen und daraus zwei seperate Bücher schreiben sollen.
Zum Inhalt: Ein Mann rast nach einem Wettrennen mit der Kripochefin Astrid Tuvesson ins Hafenbecken. Es stellt sich relativ schnell heraus, das der Mann bereits längere Zeit tot war, eingefroren. Tuvesson und Risk stossen auf immer mehr solcher Fälle.
Im zweiten Fall beschäftigt sich Dunja Hougaard in Dänemark mit brutalen Überfällen an Obdachlosen. Maskierte überfallen die wehrlosen Personen und töten sie sogar.
Alles in allem hatte ich mir wie gesagt einen nicht so langatmig, dafür aber spannenderen Krimi gewünscht. Daher für mich nur Durchschnitt.