Benutzername: büchernarr
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 44 Bewertungen
Bewertung vom 19.06.2017
Unsere Seelen bei Nacht
Haruf, Kent

Unsere Seelen bei Nacht


sehr gut

Zwei verwitwete Menschen finden im Alter zueinander mit einer gefühlvollen und rührenden Art und Weise. Addie, 70, klopft eines Abends an der Tür ihres Nachbarn Luis und schlägt ihm vor die Nacht gemeinsam zu verbringen. Dieser Vorschlag hat nichts mit körperlichem Bedürfnis zu tun sondern ganz einfach um etwas Nähe und Geborgenheit, die man mit dem älter werden oft vermisst, falls der Partner früh verstorben ist. Dass man im Alter nicht alleine bleiben muss, erzählt diese Geschichte sehr rührend und zeigt wie wichtig der Kontakt zu anderen Menschen ist, egal ob man jung oder schon älter ist.
Doch leider bleiben diese nächtlichen Plaudereien nicht geheim, die Missgunst der Leute macht sich breit und man sieht wieder mal die Kleinlichkeit der Leute unserer Gesselschaft aber auch oftmals unserer eigenen Familie, was natürlich sehr schade ist. Deshalb regt dieses Buch auch zun Nachdenken an, denn man sollte nicht voreingenommen der älteren Generation gegenüber sein und keine voreiligen Entschlüsse ziehen über ein Verhalten in das man sich manchmal nicht hineinversetzen kann. Lesenswert!

Bewertung vom 19.06.2017
Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8
Löhnig, Inge

Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8


ausgezeichnet

Eine mehr als zwei Jahren verstorbene Frauenleiche wird vergraben durch einem Polizeistpürhund aufgefunden und Kommissar Tino Dühnfort, frisch verheiratet und sein erstes Kind erwartend, beginnt mit den Ermittlungen.
Niemand wurde als vermisst gemeldet und somit ist es schwer die Identität der Leiche ausfindig zu machen, zumal sich die Verwesung ja in einem sehr fortgeschrittenen Stadium befindet. Neben der Leiche befand sich eine kleine Figur in Form eines Affen.
Der Mordfall wird solide aufgeklärt durch einen Kommissar, der als einer unter den "Normallen" gilt und sein Privatleben wird den Leser im Laufe des Buches sehr mitnehmen. Im Buch erscheinen Gewalt und Misshandlung der Eltern an ihre Kinder im Vordergrung und es ist traurig wenn man bedenkt das dies alles andere als Fiktion ist. Der Krimi liest sich sehr flüssig und die Handlung ist meistens sehr spannend, wie auch die Vorgänger der Dühnfort Reihe.
Immer wieder gern gelesen sind die Bücher von Frau Löhnig fast schon zum Ritual für mich geworden.

Bewertung vom 19.06.2017
Teufelskälte / Kommissar Tommy Bergmann Bd.2
Sveen, Gard

Teufelskälte / Kommissar Tommy Bergmann Bd.2


ausgezeichnet

Kommissar Bergmann ermittelt wieder und zwar diesmal bei einem Mordfall, der ihm ein grossen Kopfzerbrechen bereitet. Denn das Muster weisst die gleiche Reihenfolge auf, wie ein 16 Jahre alter Mordfall in Oslo, den er damals gelöst zu glauben hatte. Der damalige Täter sitzt hinter Gittern und Bergmann ist zum ersten Mal am Zweifeln ob er damals den Richtigen gefasst hat.
Fast gleichzeitig zu seinen Zweifel beantragt der damalige Täter Anders Rask erneut die Untersuchung seines Falles, da er plötzlich auf unschuldig plädiert. Hat er damals doch den Falschen gesnappt? Oder gab es gar einen Komplizen?
Spannend bis zur letzten Seite, nicht nur weil das zweite Buch von Gard Sveen einen am Ende etwas irritiert zurücklässt, da das Buch uns auf eine weitere Reihenfolge vorbereitet. Der Schreibstil des Autors ist einfach einzigartig und für einen Kriminalroman einfach ein must read.
Bin jetzt schon auf den dritten Band gespannt und kann das Buch nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 12.06.2017
Ein Sommer in Corona del Mar
Thorpe, Rufi

Ein Sommer in Corona del Mar


ausgezeichnet

Ein sehr gefühlvoller Roman über die Freundschaft zweier Frauen im Laufe der Jahre. Wer denkt, sich mit diesem Roman eine leichte Urlaubslektüre hat zukommen lassen, der irrt sich gewaltig. Dazu muss man schon sagen, dass das Cover etwas irreführend ist, denn man zieht voreilige Schlüsse durch die sommerliche Abbildung. Deshalb glaube ich, dass das Cover nicht das geeignetste für dieses wundervolle Buch ist. Mia und Lorie Ann sind Kindergartenfreundinnen und wobei Mia sich selbst als die zweitschönste und gute fand, die in teils schwierigen Verhältnissen aufwuchs, war Lor diejenige die das heile Heim hatte und behütet aufwuchs. Um so mehr wundert es Mia als ihre einmals beste Freundin, die sie für einige Jahre aus den Augen verlor, eines Tages in Instanbul vor ihr aufkreuzt und ein totalles Wrack ist. Das Leben hat es nicht gut mit ihr gemeint und nach dem Tod ihres Vaterns und ihres Mannes hat sie mit der Behinderung ihres Sohnes zu kämpfen. Das ist alles zu viel für sie und Drogenprobleme sind eines ihrer Abgründe.
Mia macht sich Gedanken wie das Leben einem so mitspielen kann und analysiert nicht zuletzt auch ihren eigenen Weg. Das Buch ist sehr tiefgehend und zeigt dass man zwar vieles aus eigener Entscheidung her kontrollieren kann, aber so manches ist eben auch Schicksal. Sehr empfehlenswert.

Bewertung vom 12.06.2017
Mittsommerleuchten
Hellberg, Åsa

Mittsommerleuchten


sehr gut

Eine angenehme, leichte Urlaubslektüre. Das Buch ist eher ein Frauenroman und eher für die Generation ab fünfzig geeignet. Jüngere Frauen mögen sich damit vielleicht etwas gelangweilt fühlen, da die Themenwahl sie wahrscheinlich nicht ansprechen wird.
Die mitfünfzigere Operndiva Gloria Moreno soll noch einmal die Hauptrolle in der Oper Carmen übernehmen. Der Trubell lässt nicht lange mit sich warten, da bei der Verantstaltung sowohl ihre alte große Liebe, der Tenor Tenor Dominic Evans mit von der Partie sein wird, als auch Sebastian Bayard mit dem sie eine Affäre hatte.
Die ganze Stimmung frischen ihre Schwester Agnes sowie ihre Freundin Kit auf, die beide auch ihre eigenen Männerprobleme haben. Generell handelt das Buch von der Gefühlswelt der drei Frauen, ist locker geschrieben und beeinhaltet viele lustige Szenen die das lesen angenehm und entspannend machen. Eine gute Abwechslung für Zwischendurch.

Bewertung vom 11.06.2017
Honeymoon XXL
Richter, Julia; Richter, Stefan

Honeymoon XXL


sehr gut

Ich habe das Buch geschenkt bekommen und obwohl ich mit einer Hochzeitsreise wenig anfangen kann, habe ich den etwas anderen Reiseführer von Julia und Stefan Richter sehr genossen. Denn die beiden trauen sich gleich nach der Hochzeit auf eine 14-monatige Weltreise und entdecken 15 Länder in 433 Tagen. Das muss mal einer nachmachen! Als begeisterte Urlauberin kann ich nur sagen, dass ich dass Buch sehr informativ fand, geschrieben von Julias Hand und fotografiert von Stefan. Beide beschreiben ihre Eindrücke, geben Tipps, was man in Sri Lanka, Neuseeland, Alaska und Co. zu erwarten hat, und verlieren selbst bei den weniger erfreulichen Situationen ihren Humor nicht.
Auskommend mit wenig Luxus und noch weniger Gepäck, schaffen es die beiden den Leser richtig träumen zu lassen. Obwohl ich trotzdem gewisse Ahnehmlichkeiten nicht missen möchte, haben mich die beiden doch stark beindruckt. Hut ab und ein glückliches Eheleben wünsche ich euch mit vielen (Reise)Überraschungen!

Bewertung vom 30.05.2017
Das Haus der schönen Dinge
Rehn, Heidi

Das Haus der schönen Dinge


ausgezeichnet

Eine ergreifende Geschichte und eine jüdische Familie , über drei Generationen erzählt. Beginnend im Jahre 1897 präsentiert das Buch den Aufstieg von Jacob Hirschvogl und seiner Frau Thea, die ein Kaufhaus eröffnen und Hoflieferanten seiner Majestät werden. Blühende Zeiten folgen, die Hirschvogls werden allen bekannt, das Kaufhaus boomt und die obere Gesselschaftschicht kauft bei der jüdischen Familie ein. Deren Tochter Lily träumt von einer Karriere als Geschäftführerin doch ihr Vater schickt den Sohn zur kaufmännischen Ausbildung, was ihm aber alles andere als gefällt.
Keiner spürt jegliche Feindseligkeiten, bin Anfang der zwanziger Jahre die Lage sich zuzuspitzen beginnt. Die Juden werden befohlen sich auszuweisen und kurz danach eskaliert das Ganze und Familie Hirschvogl sowie deren Gleichgesinnten verlieren von einem Tag auf den anderen alles.
Die zeitlichen Etappensprünge haben mich beim lesen etwas irritiert aber wenn ich dies nicht in Betracht ziehe, hat mir der Roman ausgesprochen gut gefallen. Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden sehr gekonnt analysiert, die politische Situation Deutschlands sowie die Konsequenzen wenn die richtigen Entscheidungen nicht im richtigen Moment getroffen werden gekonnt geschildert.
Ein lesenswerter Roman der uns diese schwarze Seite der Geschichte nochmal vor Augen bringt.

Bewertung vom 30.05.2017
Als wir unbesiegbar waren
Adams, Alice

Als wir unbesiegbar waren


sehr gut

Ein sehr einfühlsamer Roman über die Freundschaft und diese wichtigen, schicksalshaften Entscheidungen, die man im jungen Erwachsenenalter nehmen muss und deren Auswirkungen einen meist ein Leben lang begleiten. So ist es auch bei Benedict, Eva, Lucien und Sylvie die sich nach der aufregenden Collegezeit für mehrere Jahre aus den Augen verlieren, obwohl eine tiefe Freundschaft bestand. Fast zwei Jahrzehnte später treffen sie aufeinander mit all ihren Misserfolgen, Fehlern und Hoffnungen.
Benedict hat sie der Wissenschaft ergeben, Eva ist eine Karrierefrau geworden und immer noch insgeheim in Lucien verliebt. Sie ist es auch aus wessen Perspektive wir im Buch lesen. Sylvie hingegen möchte frei ihr Leben als Künstlerin ohne Grenzen leben.
Doch alle vier werden mit den echten Leben konfrontiert und merken, dass nicht immer alles so kommt wie erhofft.
Ich denke jeder einzelne Leser wird sich irgendwie in diesem Buch wiederfinden, denn es ist realitätsnah geschrieben und lässt keinen ungerührt.
Das Buch hat mich zu vielen Gedanken angeregt und mir sehr gefallen, deswegen gebe ich ein klare Leseemfehlung hierfür.

Bewertung vom 30.05.2017
Last Minute Vegetarisch
Weber, Anne-Katrin

Last Minute Vegetarisch


ausgezeichnet

Von Kochbüchern kriege ich ja nie genug. Und dieses hier gab mir viele Anregungen, obwohl ich keine Vegetarierin bin. Aber man möchte auch nicht immer etwas mit Fleisch kombinieren, somit ist dieses Kochbuch eine gute Idee für jeden der auch mal zwischendurch etwas Fleischloses zubereiten möchte. Die Rezepte sich sehr anschaulich und viele davon sind einfach nachzukochen. Und vor allem schnell auch wenn die 10-20 Minuten eingaben vbei mir nicht immer gestimmt haben.
Die Gerichte sind ideal für jemanden der auf seine Figur und auf eine gesunde Ernährung achtet und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Anleitungen sind kurz und einfach erklärt und die Zutaten sind unkompliziert. Am Anfang gibt es, wie bei den meisten Kochbüchern ein paar extra Tipps, vieles davon bekannt aber immer wieder gern gelesen. Die Illustrationen zu dem Buch sind sehr geschmackvoll plaziert und im allgemeinen handelt es sich um ein hochwertiges Kochbuch. Auch zum Verschenken eine tolle Idee.

Bewertung vom 02.05.2017
Die zwei Leben der Florence Grace
Rees, Tracy

Die zwei Leben der Florence Grace


ausgezeichnet

Florrie Buckley ist Waise und wächst mit ihrer Großmutter in einem Dorf in Cornwall auf. Die Verhältnisse sind ärmlich und das Alltagsleben schwierig. Umso überrascher ist Florrie als sie kurz vor dem Tod ihrer Großmutter von ihr erfährt, dass sie Nachkomme einer reichen englischen Familie sei, aus dem Stammbaum ihrer Mutter. Kurzentschlossen begibt sie sich in eine andere Welt und wird alles andere als mit offenen Armen empfangen. Von nun an heisst sie Florence Grace und muss sich mit den Anstandsdamen und dem Savoir vivre widmen. Einziger Lichtblick in ihrem neuen Leben, ihr Cousin Turlington zu dem sie auch tiefere Gefühle entwickeln wird.
Das Buch ist aus der Sicht Florences geschieben, mit einer sehr angenehmen Art die das Kopfkino einfach macht. Es handelt sich um eine gefühlvolle Liebesgeschichte und die Charaktere sowie die Schauplätze sind allesamt sehr detailiert beschrieben.
Die Liebhaber der historischen Liebesromane finden hiermit sicherlich ein neues Lieblingsbuch!