Staatsrechtliche Vereinbarung und völkerrechtlicher Vertrag - Lins, Frederick
49,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Die in der österreichischen Bundesverfassung vorgesehene staatsrechtliche Vereinbarung weist viele Gemeinsamkeiten aber auch erhebliche Unterschiede zum völkerrechtlichen Vertrag auf. Beide Rechtsinstitute werden aus dem Blickwinkel des Staatsrechts vergleichend analysiert. Im Kern steht eine föderalistische Betrachtungsweise, die nicht nur den Rechtsbestand des Bundes, sondern auch die Regelungen in den Ländern berücksichtigt. Zum Verständnis der heute vorliegenden Art 15a-Vereinbarungen trägt ein Überblick über deren Entwicklung und Positionierung in der Bundesstaatsgeschichte und -theorie…mehr

Produktbeschreibung
Die in der österreichischen Bundesverfassung vorgesehene staatsrechtliche Vereinbarung weist viele Gemeinsamkeiten aber auch erhebliche Unterschiede zum völkerrechtlichen Vertrag auf. Beide Rechtsinstitute werden aus dem Blickwinkel des Staatsrechts vergleichend analysiert. Im Kern steht eine föderalistische Betrachtungsweise, die nicht nur den Rechtsbestand des Bundes, sondern auch die Regelungen in den Ländern berücksichtigt. Zum Verständnis der heute vorliegenden Art 15a-Vereinbarungen trägt ein Überblick über deren Entwicklung und Positionierung in der Bundesstaatsgeschichte und -theorie bei. Neben einer Darstellung der in der Praxis vorliegenden staatsrechtlichen Vereinbarungen werden wichtige Fragen der Kompetenzverteilung, des Abschlussverfahrens und der Transformation jeweils im Vergleich zum völkerrechtlichen Vertrag behandelt. Das Buch richtet sich an Juristen und an an Fragen der Kooperation im Föderalismus interessierte Wissenschaftler und Praktiker.
Autorenporträt
Lins, Frederick§Mag.iur. Frederick Lins: Studium der Rechtswissenschaften, Dissertant am Institut für Öffentliches Recht und Student des Wirtschaftsrechts an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Teilnehmer am postgradualen LL.M.-Lehrgang aus Kanonischem Recht an der Universität Wien.