10,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Was geschah mit Stanislaus Perfezki? Der Held des ukrainischen Underground, Dichter und Happening-Künstler wird in Venedig zu einem Symposion über den postkarnevalistischen Irrsinn der Welt erwartet und ist verschwunden. Ein Mordkomplott? Ein Liebesunfall? Am offenen Fenster des Hotels am Canal Grande verliert sich Perfezkis Spur. Hat dieser Künstler der Masken, Fälschungen und anderer "Perversionen" sein Verschwinden nur inszeniert?…mehr

Produktbeschreibung
Was geschah mit Stanislaus Perfezki? Der Held des ukrainischen Underground, Dichter und Happening-Künstler wird in Venedig zu einem Symposion über den postkarnevalistischen Irrsinn der Welt erwartet und ist verschwunden. Ein Mordkomplott? Ein Liebesunfall?
Am offenen Fenster des Hotels am Canal Grande verliert sich Perfezkis Spur. Hat dieser Künstler der Masken, Fälschungen und anderer "Perversionen" sein Verschwinden nur inszeniert?
  • Produktdetails
  • Suhrkamp Taschenbücher Nr.4409
  • Verlag: Suhrkamp
  • Seitenzahl: 333
  • Erscheinungstermin: 21. Januar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 25mm
  • Gewicht: 310g
  • ISBN-13: 9783518464090
  • ISBN-10: 3518464094
  • Artikelnr.: 35727655
Autorenporträt
Andruchowytsch, Juri
Juri Andruchowytsch, geboren 1960 in Iwano-Frankiwsk/Westukraine, dem früheren galizischen Stanislau, studierte Journalistik und begann als Lyriker. Außerdem veröffentlicht er Essays und Romane. Andruchowytsch ist einer der bekanntesten europäischen Autoren der Gegenwart, sein Werk erscheint in 20 Sprachen. 1985 war er Mitbegründer der legendären literarischen Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (Burlesk-Balagan-Buffonada). Mit seinen drei Romanen Rekreacij (1992; dt. Karpatenkarneval, 2019), Moscoviada (1993, dt. Ausgabe 2006), Perverzija (1999, dt. Perversion, 2011), die unter anderem ins Englische, Spanische, Französische und Italienische übersetzt wurden, ist er unfreiwillig zum Klassiker der ukrainischen Gegenwartsliteratur geworden.

Stöhr, Sabine
Sabine Stöhr, 1968 geboren, studierte Slawistik in Mainz und Simferopol. Seit 2004 übersetzt sie aus dem Ukrainischen, v.a. die Werke von Juri Andruchowytsch und, gemeinsam mit Juri Durkot, das Romanwerk von Serhij Zhadan. 2014 wurde sie mit dem Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung ausgezeichnet. Ebenfalls 2014 erhielt sie, gemeinsam mit Juri Durkot und dem Autor, den Brückepreis Berlin für Die Erfindung des Jazz im Donbass von Serhij Zhadan. 2018 wurde Sabine Stöhr und Juri Durkot der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen für ihre Übersetzung des Romans Internat von Serhij Zhadan.
Rezensionen
»... eine einzige wunderbare Ausschweifung.«
Besprechung von 07.05.2013
NEUE TASCHENBÜCHER
Postkarnevalistischer
Irrsinn
Die Geburt der Avantgarden aus dem – wienerisch – „Gschnas“, den Kostümfesten der Künstler zum Karneval, ist ein offenes Geheimnis. Mit diesem post-karnevalistischen Roman des Ukrainers Juri Andruchowytsch wird besagte Sauerei rausgelassen: Unter dem Dach der Fondazione „La morte di Venezia“ versammeln sich einschlägige Koryphäen zum Symposion „Postkarnevalistischer Irrsinn der Welt, Was dräut am Horizont?“ Stanislaus Perfezki aus Lemberg war nach einem klitzekleinen klitoralen Abstecher über München-Schwabing auch dabei – nur nicht bis zum Ende, denn eines Morgens zog man seine Leiche aus dem Canal Grande. Wie sie da hineinkam, das wird auch aus diesem polypostfokalen Roman nicht ganz klar, trotz einer Fülle von Stimmen, die allerlei literarische Gattungen und Tricks vom Memorandum bis zum Beichtspiegel, vom Spitzelbericht bis zum Opernlibretto, von der Allegorese bis zur Geheimdepesche erproben. Seit Rabelais und Sterne hat der Tagungsberichterstatter nicht mehr so schallend gelacht. War „Tristram Shandy“ eine einzige Abschweifung, dann ist dieser Roman eine einzige wunderbare Ausschweifung. VOLKER BREIDECKER
  
  
Juri Andruchowytsch: Perversion. A. d. Ukrainischen von Sabine Stöhr. Suhrkamp, Berlin 2013. 333 Seiten, 10,99 Euro
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
Besprechung von 08.10.2011
Als Orpheus in Venedig verlorenging

Frauen, Alkohol, lückenlose Überwachung: Mit Humor und Melancholie erzählt Juri Andruchowytsch von einem europäischen Abenteurer.

Von Nicole Henneberg

Literatur hat immer etwas mit der Weltgegend zu tun, aus der sie kommt: mit dem dortigen Licht und dem Staub, dem Unkraut an den Straßenrändern und den Hoffnungen der Menschen. Aus ihren Gesten und Gesichtern lässt sich der Alltag lesen, die Gerüche ihrer Kleider und Wohnungen verraten die Familiengeheimnisse. Alles das hallt in den davon erzählenden Sätzen nach, und wenn der Autor aus Osteuropa stammt, gesellt sich noch eine sehr spezielle Mischung aus skurrilem und bissigem Humor, aus Melancholie und Auflehnung dazu. Die Romane des 1960 im galizischen Stanislau (ukrainisch Iwano-Frankiwsk) geborenen Juri Andruchowytsch sind durchtränkt von den Aromen und politischen Stimmungen seiner Heimat, die heute ein Trümmerfeld der europäischen Geschichte ist. In seiner k.u.k.-geprägten Heimatstadt werden in der alten Synagoge Kloschüsseln und Zementsäcke verkauft, als Kind badete er in einem See, der über einem jüdischen Massengrab angelegt war, und übte Klettern auf sowjetischen Kriegerdenkmälern. Er ist ein kluger und skeptischer Beobachter, war leidenschaftlicher Mitkämpfer in der Orangen Revolution und ist von ihrem Scheitern bitter enttäuscht.

Hinter seinen listigen und frechen, größenwahnsinnigen und demütigen Helden lugt stets der Autor selbst hervor, der entlang seiner eigenen Erlebnisse erzählt. So auch im Roman "Perversion", der 1999 auf Ukrainisch erschien und an seine Studienjahre im vermüllten, versoffenen und streitsüchtigen Moskau (beschrieben in "Moscoviada") anknüpft. 1992 also macht sich sein Held - wie der Autor selbst - auf den Weg nach Westen, und es kommt ihm wie ein Traum vor, dass er tatsächlich eines Morgens in einer Münchner Wohnung aufwacht. Damit ihn der Sprung nicht zu sehr verstört, hat der Autor eine dämpfende Rahmenhandlung dazwischengeschoben: die Geschichte von Stanislaus Perfezki berichtet uns, vom ukrainischen Lemberg aus, ein Freund und Schulkamerad des in Venedig Verschollenen. Er recherchiert und sammelt alles, was über den mysteriösen Fall zu erfahren ist, ausgehend von einem dicken Konvolut persönlicher Unterlagen des Vermissten, die ihm ein Unbekannter zugespielt hat. Dieses klassische (und etwas abgenutzte) Muster der Herausgeberschaft hat hier eine echte, wenn auch spöttisch heruntergedimmte Funktion, erlaubt es doch dem Erzähler, seinen Helden zu belächeln oder zusammenzustauchen und im gleichen Atemzug um ihn zu bangen. Mit leichter Hand und ganz selbstverständlich fügt der Autor so die Tagebuchnotizen, Zeitungsartikel und verschiedensten Berichte zu einem Ganzen, das in unterschiedlichem Tempo um seine Achse, ebenjenen geheimnisvollen und verschrobenen Perfezki, kreist und ihn von allen Seiten beleuchtet.

Lauter vertraute Muster aus der sowjetischen Zeit schleppt der Arme hinter sich her: katastrophale Frauengeschichten, Alkoholexzesse, lückenlose Überwachung. Gleich zwei Spitzel, ein weiblicher und ein männlicher, sind auf ihn angesetzt, und zwar genau dort, wo der Mensch am verletzlichsten ist, in seinem Intimleben. Dieses ihm unbekannte Paar löst ihn bei der Münchner Polizei aus, wo Perfezki volltrunken nach einer sonderbaren Party mit lauter Asylanten gelandet war, setzt ihn in ihr Auto und bringt ihn nach Italien. In Venedig ist er angeblich zu einer Konferenz über "Post-karnevalistischen Irrsinn der Welt: Was dräut am Horizont?" eingeladen - programmatisch für den Roman, mit dem in der Ukraine die Postmoderne begann.

Schon die in den "Spitzelberichten" wunderbar lakonisch geschilderte Autofahrt mit dem verkaterten, nach Alkohol jammernden Dichter, Musiker und Performer Perfezki macht deutlich, dass es sich hier auch um ein Musterbuch literarischer Genres und Stile handelt. Ununterbrochen sondert der Gast Kalauer, erotische Prosa-Miniaturen, Rilke-Persiflagen und konkrete Gedichte als Landschaftbeschreibungen ab, die seine Mitfahrer zur Weißglut treiben. Je näher sie der Lagunenstadt kommen, desto hysterischer dichtet er vor sich hin, denn er hat Angst, verrückt zu werden, wenn dieser heißersehnte Venedig-Traum tatsächlich in Erfüllung geht. Vor lauter innerem Stress verliebt er sich natürlich in die Beifahrerin Ada, was diese freut, denn es bereichert ihre Berichte ungemein.

Ein Meisterstück ist die Schilderung der Tagung: Changierend zwischen bitterböser Satire und magischem Chaos, zwischen großem Fressen und "lingual-kabbalistischen Exerzitien" im Reggae-Sound, spiegelt sie Perfezkis Verstörung über dieses schrille Spektakel und seine kindliche Begeisterung - denn wer würde nicht gern hören, was eine feministische Professorin aus (William Faulkners imaginärem) Yoknapatawpha County zu sagen hat? Fasziniert lauscht er auch dem greisen Vorsitzenden, einer Mischung aus Casanova und Großinquisitor, der als Spezialist für Dekonstruktion gilt, und flirtet mit den Hostessen, die historische Kurtisanenkostüme tragen und den Anwesenden auch ausgefallene Wünsche erfüllen.

Natürlich ist dieses Musterbuch durchweht von den Lieblingslektüren des Poeta doctus, der bei uns als politischer und literarischer Essayist bekannt wurde: von Bulgakow - die zauberkundige Ada ist unverkennbar eine kleine Schwester Margaritas, aber auch von der spöttischen Traurigkeit eines Bruno Schulz und Esterházys barocker Fabulierlust. Wie in der "Einführung in die Schöne Literatur" wird hier mit dem ironisch durchgeschüttelten Extrakt aus vielen Romanen und leicht verrutschten, klassischen Erzählmustern gearbeitet, aber auch mit Kolportage und Mafia-Story, und der Leser hat ständig das Gefühl, auf Bekanntes zu stoßen. Deshalb heißt der Zeremonienmeister der Tagung auch Monsieur Déjàvu. Doch das Besondere ist die Erzählstimme des Autors, die durch alle Tonlagen wandert: eine hinreißende Mischung aus übermütiger Hoffnung und Trauer, aus Fatalismus, überschäumender Begeisterung und trotziger Sehnsucht. Staunend und so liebenswert stur wie Don Quichote irrt unser Orpheusky durch das labyrinthische und stinkende Venedig, eine Stadt der Echos und Zitate, des Zerfalls und der Schönheit. Der kunstgeschichtliche Overkill und der Luxus machen ihn trunken vor Glück und lassen ihn im selben Moment verzweifeln, denn, fragt er sich, wie konnte er nur so viele Jahre ohne all das leben?

Diesen Katzenjammer krönt seine unglückliche Liebe, weil die unnahbare Schöne nur ihrem Führungsoffizier gesteht, wie schwer ihr dieser Auftrag und die dafür nötige Distanz fallen. So bleibt für die Liebenden als einziger Trost das Aufschreiben und Erzählen, auch wenn das die langsam versinkende Stadt sowenig retten wird wie die Welt oder unseren jungen, aus Lemberg geflüchteten Teufel, "der wie kein anderer über den Straßen fliegen und durch die Cafés rasen konnte". Ständig änderte er dabei sein Aussehen und dichtete unentwegt - eine lupenreine, in Venedig spurlos sich auflösende Bu-Ba-Bu-Figur ("Burleske, Balagan, Buffonade" - so heißt die von Andruchowytsch und Freunden 1987 gegründete Performance-Gruppe). Ein erzwungener Selbstmord, befürchtet der Erzähler, und ein unschätzbarer Verlust für die Stadt. Zum Glück kehrte der unruhige, reiselustige Autor nach Jahren des Umherstreifens heil zurück und ist ein für die Politik unbequemer, vom Publikum geliebter Sammler der prekären Wirklichkeit. Und er beharrt darauf, dass Stanislau im Zentrum Europas liegt.

Juri Andruchowytsch: "Perversion". Roman.

Aus dem Ukrainischen von Sabine Stöhr. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011. 334 S., 22,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Bereits 1999 erschien dieser Roman in Juri Andruchowytschs Heimat, gibt Rezensentin Nicole Henneberg zu Protokoll und legt damit auch gleich das Datum fest, an dem die ukrainische Postmoderne begann. Im Mittelpunkt dieses demzufolge epochemachenden Romans steht das Schicksal des Stanislaus Perfezki, den es Anfang der Neunziger nach München verschlägt und von dort aus in Begleitung zweier Spitzel nach Venedig, und zwar auf eine surreal anmutende Tagung über den "Post-karnevalistischen Irsinn der Welt", so Henneberg. Die Schilderung letzterer hält die Kritikerin für phänomenal gut (ein "schrilles Spektakel" zwischen "bitterböser Satire und magischem Chaos"); nicht weniger bewundernswert aber sei Andruchowytschs Beherrschung verschiedenster Genres und Stile. Bulgakow, Bruno Schulz und Esterhazy identifiziert Henneberg als die Vorbilder des Ukrainers, erfreut sich aber auch der Spuren, die der Autor zu Faulkner und Rilke legt. Kurzum: Die Rezensentin überschlägt sich förmlich vor Begeisterung und legt die Geschichte "Orpheuskys", wie sie den Protagonisten liebevoll nennt, ihren Lesern aufs Nachdrücklichste ans Herz.

© Perlentaucher Medien GmbH