14,00 €
inkl. MwSt.
Erscheint vorauss. 18. Mai 2023
oder sofort lesen als eBook
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Wer die Nachrichten von morgen heute schon verstehen möchte
Die großen internationalen Konflikte des 21. Jahrhunderts sind heute bereits angelegt. Mit bestechender Klarsicht identifiziert der Politikexperte Tim Marshall, welche zehn Regionen die größten Krisenherde der nahen Zukunft darstellen. Er erklärt, welche Rolle geographische Faktoren spielen, wer in die Konflikte verwickelt ist und welche Lösungen es geben könnte. So wird Australien im Pazifik mit der Supermacht China konfrontiert sein, Griechenland mit der Türkei um Gebiete im Mittelmeer kämpfen, die Sahelzone eine neue…mehr

Produktbeschreibung
Wer die Nachrichten von morgen heute schon verstehen möchte

Die großen internationalen Konflikte des 21. Jahrhunderts sind heute bereits angelegt. Mit bestechender Klarsicht identifiziert der Politikexperte Tim Marshall, welche zehn Regionen die größten Krisenherde der nahen Zukunft darstellen. Er erklärt, welche Rolle geographische Faktoren spielen, wer in die Konflikte verwickelt ist und welche Lösungen es geben könnte. So wird Australien im Pazifik mit der Supermacht China konfrontiert sein, Griechenland mit der Türkei um Gebiete im Mittelmeer kämpfen, die Sahelzone eine neue Flüchtlingskrise in Europa hervorrufen und der Weltraum unterschiedlichste Besitzansprüche wecken - ein äußerst spannendes Buch, das uns die Augen für die großen Herausforderungen der kommenden Jahre öffnet.
Autorenporträt
Tim Marshall, Jahrgang 1959, ist renommierter Experte für Außenpolitik und internationaler Bestsellerautor. ¿Die Macht der Geographie¿, 2015 bei dtv erschienen, wurde in 30 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als zwei Millionen Mal verkauft. 2020 folgte mit ¿Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert¿ der nächste Bestseller über brisante Krisenherde der Welt.
Rezensionen
Ein ebenso sachkundiges wie spannendes Buch, das uns die Augen für die bevorstehenden Herausforderungen der internationalen Politik öffnet. Die Presse 20220411

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 25.10.2021

Berg, Land, Fluss
Tim Marshall hält die Geografie für wichtiger als die Politiker.
Seine Weltreise ist sehr unterhaltsam, die Landkarten sind es weniger
VON WERNER HORNUNG
Manchmal genügt es, die Welt mit einer anderen Brille zu sehen. Oder besser gesagt, es hilft, wozu der französische Schriftsteller Marcel Proust (1871 – 1922) geraten hat: „Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu suchen, sondern mit neuen Augen zu sehen.“ Der englische TV-Journalist Tim Marshall hat das ebenfalls bemerkt, hat bei seinen zahlreichen Auslandsreisen näher hingeschaut. Unterwegs ist ihm aufgefallen, dass Gebirge wie das Himalaja-Massiv zwischen China und Indien, Flüsse wie der Nil, weite Ebenen oder Wüsten wie die Sahara das politische Leben wesentlich bestimmen. Ausführlich beschrieben hat er diesen Zusammenhang unter dem Titel „Die Macht der Geographie“ in einem Buch, das 2015 in Deutschland zum Bestseller wurde.
Damit wurde im Buchhandel eine Lücke gefüllt, denn populärwissenschaftlich verfasste Literatur zur Geopolitik gab es hierzulande bisher kaum. Außerdem versprach der Untertitel auf dem Cover den Lesern einen schnellen und anschaulich gestalteten Durchblick für die globale Unübersichtlichkeit: „Wie sich Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt“. Und jetzt ist es wie so oft im Kino, auf den erfolgreichen ersten Film folgt ein zweiter. Tim Marshalls eben erschienene Fortsetzung im Buchformat heißt: „Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert. 10 Karten erklären die Politik von heute und die Krisen der Zukunft“.
Es ist eine Erweiterung des ersten Bandes, die gleichfalls in zehn Kapitel gegliedert ist. Den Anfang machen Länderporträts zu Australien, zu Iran, zu Saudi-Arabien und zum Vereinigten Königreich, dann folgen noch welche zu Griechenland, zur Türkei und zur Sahelzone, zu Äthiopien und Spanien, abschließend findet sich ein informativer Blick in den Weltraum. Dabei verdeutlicht der Autor an Beispielen seine These: „Die Geographie ist ein entscheidender Faktor, weil sie bestimmt, was der Mensch erreichen kann und was nicht. Ja, Politiker sind wichtig, aber die Geographie ist noch wichtiger. Die Entscheidungen, die Menschen treffen, lassen sich weder jetzt noch in der Zukunft völlig vom geophysikalischen Umfeld abtrennen.“
Blättern wir exemplarisch das Griechenland-Kapitel auf. Vorneweg nennt Tim Marshall die zwei landschaftlichen Besonderheiten, die für ihn zum Verständnis des politischen Geschehens in Hellas wichtig sind: die vielen Berge und das Meer samt seiner 6000 Inseln. So erklärt sich für ihn seit den Tagen des antiken Geschichtsschreibers Thukydides die „Zersplitterung des Landes“ und das Misstrauen der verschiedenen Regionen gegenüber Athen. Diesen Zusammenhang erwähnt er immer wieder, im fortlaufenden Text geht er allerdings ausführlicher auf die Etappen der griechischen Geschichte ein. Dabei reiht er erzählend mythische und historische Ereignisse aneinander: vom Göttervater Zeus auf dem Olymp bis hin zum gegenwärtigen Streit mit der Türkei wegen Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer. Soziale Aspekte interessieren ihn weniger, es dominieren Geopolitik und Geschichtsfakten. Das ist übrigens in den anderen Länderporträts ähnlich.
Eine trockene Lektüre ist das nicht, im Gegenteil. Manche Zeilen klingen selbst in der Übersetzung noch very british. Tim Marshall kann pointiert formulieren, wird gar zum Poeten des Boulevard-Journalismus, wenn er etwa textet: „Die Äthiopier fummeln am Wasserhahn rum“ (gemeint ist der Nil); und ein paar Seiten weiter ist zu lesen, dass Äthiopien „die Gitterstäbe seiner geographischen Gefangenschaft aufbiegen“ kann. Selbst Polit-Klatsch scheut der Autor nicht. Im Spanien-Kapitel berichtet er von Generalissimo Francos Tochter; ein tollpatschiger Parteifreund hat ihr bei der Jagd versehentlich ins Gesäß geschossen. Dazu passend sei sein kürzester Kommentar (freilich zur aktuellen Situation in Großbritannien) zitiert: „Autsch!“
Gar nicht amused sind wir dagegen von den zehn Karten, die laut Titelseite „die Politik von heute und die Krisen der Zukunft“ erklären sollen. Es sind Doppelseiten mit skizzierten Ansichten der jeweiligen Staaten: ziemlich inhaltsleer und grau in grau gestaltet. Jedes Kartenblatt im Diercke-Weltatlas oder in Putzgers Historischem Weltatlas liefert da mehr und farbige Orientierungshilfe. Schließlich gibt es noch einige kleinere thematische Karten, die übers ganze Buch verteilt sind. Eine davon zeigt beispielsweise, wo in Europa häufig Separatisten auftreten. Die winzig gedruckten Namen der dunkel markierten Regionen wie Katalonien, Schottland oder Bayern sind nur schwer zu entziffern. Ja, Bayern wird tatsächlich genannt. Auch ohne Brille sieht man in Deutschland kartografisch eingefärbt einen großen schwarzen Fleck, weil hier viele Separatisten agieren sollen.
Werner Hornung bespricht seit über fünfzig Jahren politische Bücher und kartografische Literatur.
Verstopft: Die Macht der Geografie wurde im Frühjahr deutlich, als ein Frachter den Suez-Kanal blockierte.
Maxar Tech./AP
Tim Marshall:
Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert. 10 Karten erklären die Politik von heute und die Krisen der Zukunft. Aus dem Englischen von Lutz-W. Wolff. dtv, München 2021. 412 Seiten, 24 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Jürgen Zimmerer hält Tim Marshalls Versuch, unsere Welt anhand von Landkarten zu erklären, für gescheitert. Weder über die Zukunft an sich noch über die Krisen von morgen erfährt der Rezensent hier Wissenswertes. Stattdessen quält ihn der Autor mit Banalitäten und Stereotypen über bestimmte Weltregionen, ja mit Ressentiments und Voreingenommenheiten, etwa wenn er den Iran als Schurkenstaat abkanzelt oder den Begriff Europa allzu unreflektiert verwendet. Schade, findet Zimmerer, denn Geografie ist durchaus ein wichtiger Aspekt für das Verständnis von Geschichte.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 01.02.2022

Die Welt ist komplizierter als zehn Landkarten
Der Versuch einer einfachen Erklärung ist spektakulär gescheitert

Viele wollen die Welt im 21. Jahrhundert erklären. Der britische Journalist Tim Marshall versucht dies in (nur) zehn Landkarten, und scheitert dabei spektakulär. Die "Ten Maps that Reveal the Future of Our World", so der Originaltitel, machen genau dies nicht. Sie zeigen weder die Zukunft der Welt, noch erklären sie, wie der deutsche Titel etwas bescheidener klingt, "die Politik von heute und die Krisen der Zukunft". Stattdessen häuft Marshall Banalität auf Banalität, garniert mit häufig zu findenden Stereotypisierungen etwa zum 'Volkscharakter' der Bewohnerinnen und Bewohner bestimmter Regionen.

Dies ist bedauerlich, denn dass Geographie wichtig ist, allerdings lediglich ein Faktor unter vielen, ist nicht von der Hand zu weisen: die Insellage Großbritanniens etwa oder der Umstand, dass Deutschland das europäische Land mit den meisten Nachbarn und den längsten Grenzen ist. Geschichte findet schließlich nicht nur in der Zeit statt, sondern auch im Raum; wahrlich keine neue Erkenntnis.

Dass mit dieser platten These immer noch Bestseller gemacht werden können, auch Marshall hatte das vor fünf Jahren schon einmal praktiziert, zeigt zweierlei.

Erstens: Die im Übergang von der kolonialen zur postkolonialen Globalisierung tief verunsicherte Bevölkerung des globalen Nordens sehnt sich offenbar nach eindeutigen Antworten und klarem Kompass. Man will die Welt verstehen, und das möglich einfach und eindeutig. Der Hinweis auf die Geographie scheint dies anzubieten.

Zweitens: Die historische und politikwissenschaftliche Analyse ebendieser epochalen Transformation hat den Faktor Geographie zu lange ignoriert und damit Platz gemacht für vulgärpolitologische Interpretationen.

Warum gerade die deutsche Politik und die (politische und historische) Wissenschaft die Geographie lange Zeit nur stiefmütterlich behandelt hat, ist mit durchaus nachvollziehbaren Gründen zu erklären. Zu sehr war die geopolitische Interpretation der Welt Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts missbraucht worden, auch zur Rechtfertigung der Gewalt, die insbesondere von Deutschland ausging. Aber auch international bildeten Geo- und Klimadeterminismus, wonach Geographie und Klima auch Auswirkungen auf die "Völkerpsychologie" hätten, die Grundlage für mannigfaltige Ausprägungen von Rassismus.

Friedrich Ratzel etwa popularisierte die Politische Geographie, die Anthropogeographie, aber auch eine Form des Geodeterminismus, der einer Vorstellung von der entscheidenden Rolle von "Boden" und Klima auf die Geschicke, aber auch die "Natur" der dortigen "Völker" den Weg bereitete. Aus den Möglichkeiten der Geographie wurde ein Korsett für die einen, eine Rechtfertigung der eigenen Überlegenheit für die anderen. "Blut und Boden" war nicht weit.

So weit geht Marshall nicht, einerseits, andererseits neigt er zur völkerpsychologischen Interpretation, bedient sich selbst stereotypisierender Darstellungen, wobei nicht deutlich wird, ob er diese nur als narratives Mittel einsetzt oder diese holzschnittartigen Erzählungen Grundlage vor allem seiner historischen Analysen sind. So tritt in der Beschreibung der Folgen des Ersten Weltkrieges und des Friedens von Versailles ein "rachsüchtiges Frankreich" auf, während es bei der Darstellung der Geschichte Saudi-Arabiens heißt, lokale Führer in Saudi-Arabien hätten "schnell einen Krummsäbel" an ihrer "Kehle gehabt".

Auch kann sich Marshall nicht entscheiden, wie prägend die Geographie nun wirklich ist. "Ja. Politiker sind wichtig, aber die Geographie ist noch wichtiger", heißt es an der einen Stelle,

"Die Geographie muss kein Schicksal sein - die Menschen haben da durchaus Spielraum -, aber sie spielt eine wichtige Rolle" eine Seite weiter. Ja was denn nun? Es ist jedoch der durchscheinende Determinismus, der einfache Antworten verspricht, statt komplexer Argumente, der dem Buch etwas seltsam Unseriöses gibt.

Marshall nimmt auch die zeitgeistgetriebene, kosmopolitische, netzaffine Elite aufs Korn. Diese behaupte, irrtümlicherweise natürlich, "unser Planet sei wieder zur Scheibe geworden, zu einer flat world, weil die Kommunikation und die finanziellen Transaktionen im virtuellen Raum die Entfernungen aufheben und Berge und Meere bedeutungslos werden". Damit liege sie aber völlig falsch, wie er, Marshall, weiß: "Diese 'flache' Welt existiert aber nur für jenen Bruchteil der Weltbevölkerung, der sich zu Videokonferenzen zusammenfindet oder in den Flieger steigt, um auf einem anderen Kontinent einen Vortrag zu halten. Die große Masse der acht Milliarden Menschen auf dem Planeten macht völlig andere Erfahrungen."

Diese "Erfahrungen" der großen Mehrheit ist die einer traditionellen, statischen Welt, die sich nicht ändert. Aber wo sollte diese Welt sein? Es gibt wohl kaum einen Platz auf diesem Globus, in der das Handy nicht bereits Einzug hielt und von der Kommunikation bis zu Bankgeschäften das Leben verändert. Das Verhältnis zwischen beiden, der alten Welt zur Welt 2.0 auch außerhalb der Kaffeehausketten und der digitalen Boheme, wäre eine wirklich lohnende Analyse gewesen. Ebenso die Frage nach dem Verhältnis des Ortsgebundenen zum Ortsungebundenen. Stattdessen Reflexionen über Wüsten und Gebirgsketten und Sätze wie "jeder, der den Iran besetzen will", müsse "entweder ein Sumpfgebiet, hohe Berge oder eine Wüste durchqueren". Den Stuxnet-Virus hielt dies nicht ab, die Zentrifugen in der iranischen Uran-Anreicherungsanlage in Natanz zu zerstören.

Richtig ärgerlich wird es, wenn sich in seine Analysen politische Wertungen einschleichen, die mit Geographie nichts zu tun haben, etwa wenn er den Iran, der "die Zukunft des Nahen Ostens" gestalte, als "Schurkenstaat mit einer nuklearen Agenda, der seinen Einfluss darauf gründet, dass er einen 'Schiitischen Korridor' zum Mittelmeer über Bagdad, Damaskus und Beirut offenhält", bezeichnet.

Ähnlich voreingenommen und Ressentiments schürend ist seine Beobachtung: "Als Einfallstor nach Europa gehört Griechenland zu den Ländern, die jede neue Welle von Migration als erste zu spüren bekommen." Für jemanden, der so sehr die Geographie betont, wäre es nicht zu viel verlangt gewesen, auch den Begriff Europa, das es als geographische Einheit ja gar nicht gibt, zu reflektieren. Und dass die Vokabeln "Einfallstor", "Welle" und "Migration" ganz bestimmte Bilder evozieren, ist sicherlich auch Marshall klar. Das Buch ist als Quelle interessant, als Analyse ist es bestenfalls ein Ratzel für Arme. JÜRGEN ZIMMERER

Tim Marshall: Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert. 10 Karten erklären die Politik von heute und die Krisen der Zukunft.

Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2021. 416 S., 24,- Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr